• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Was geht im Web? Nonprofit-Organisationen und das Web2.0
 

Was geht im Web? Nonprofit-Organisationen und das Web2.0

on

  • 3,261 views

Die Präsentation von Jörg Eisfeld-Reschke (ikosom - Institut für Kommunikation in sozialen Medien) gibt einen Überblick über Anwendungsmöglichkeiten und das Potential sozialer Medien für die ...

Die Präsentation von Jörg Eisfeld-Reschke (ikosom - Institut für Kommunikation in sozialen Medien) gibt einen Überblick über Anwendungsmöglichkeiten und das Potential sozialer Medien für die Arbeit von Nonprofit-Organisationen sowie einige Hinweise zur strategischen Ausrichtung des Community-Managements.

Statistics

Views

Total Views
3,261
Views on SlideShare
2,198
Embed Views
1,063

Actions

Likes
4
Downloads
50
Comments
0

6 Embeds 1,063

http://www.ikosom.de 613
http://sozialmarketing.de 436
http://tweetedtimes.com 11
http://paper.li 1
http://twitter.com 1
http://www.linkedin.com 1

Accessibility

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Was geht im Web? Nonprofit-Organisationen und das Web2.0 Was geht im Web? Nonprofit-Organisationen und das Web2.0 Presentation Transcript

    • Social Media fürNon-Profit-OrganisationenJörg Eisfeld-ReschkeHamburg, 29. Mai 2012
    • Studium Public Management (BA)Studium Public Policy (MA)Institut für Kommunikation insozialen MedienAutor, Speaker und Berater
    • Soziale Medien sind die Demokratisierung von Information. Menschen werden zu “ Publizisten: Das ist der Prinzipwechsel von one-to-many zu many-to-many und„ verändert die Beziehungen zwischen Autoren, Menschen und ihrem Bekannten. nach Brian Solis
    • Freiwilligen-Management
    • Freiwilligen- MobilisierungManagement
    • Freiwilligen- Mobilisierung FundraisingManagement
    • Freiwilligen- Mobilisierung FundraisingManagementInformations- arbeit
    • Freiwilligen- Mobilisierung FundraisingManagementInformations- Lobbyarbeit arbeit
    • Freiwilligen- Mobilisierung FundraisingManagementInformations- Lobbyarbeit arbeit Personal-Entwicklung
    • Freiwilligen- Mobilisierung FundraisingManagementInformations- Lobbyarbeit arbeit Personal- Event-Entwicklung Kommunikation
    • Freiwilligen- Mobilisierung FundraisingManagementInformations- ? Lobbyarbeit arbeit Personal- Event-Entwicklung Kommunikation
    • ?Wen erreichen Sie online?Was ist ihre Zielsetzung online?Welcher Return-on-investment?Welcher Return-on-Engagement?
    • Its aboutcommunity!
    • Dort präsent sein, wie die eigene Community ist – Soziale Netzwerke – Öffentliche und geschlossene Gruppen – Blogs, News-Seiten und Verzeichnisse – Communities sind kanalübergreifend
    • Strategie: Communitybuilding – Interaktionsorientiertes Schreiben – Fragen stellen und Diskussionen anregen – Informationen über die eigene Arbeit aufbereiten – Communities sind kanalübergreifend – Auseinandersetzung mit dem Anliegen
    • Strategie: Binnenfundraising – Spende ermöglichen in der Netzwerk-Umgebung – Weniger Konversion-Verlust – Kommunikation der Spende an das persönliche Netzwerk des Unterstützers
    • Strategie: Aktivistenfundraising – Unterstützer zu Fundraisern machen – Besonders persönliche Ansprache – Oftmals verbunden mit einem Anlass – Last der Kommunikation liegt beim Unterstützer
    • Strategie: Kollaboration – Einbindung der Unterstützer – Schnittmengen zum Online-Volunteering – Auch andere Ressourcen im Blick: neben Geld auch Wissen, Reichweite und Tatkraft – Hohe Identifikation mit dem „Produkt“ – Ausrichtung an den Interessen der Nutzer
    • Habenwir nochsechsMinuten?
    • Die First Mover sind schonvorbei. Keine Panik!
    • Erst beobachten undzuhören. Dann handeln.
    • Erst Ziel und Strategiefestlegen. Dann handeln.
    • Die Haltung muss stimmen.Persönlichkeit zählt!
    • Internet und Social Mediaumfasst alle Altersgruppen.
    • Online-Komunikation ersetztnicht andere Instrumente.
    • Beobachten Sie Andere.Lernen Sie voneinander.
    • Messen Sie ihren Erfolg.Identifizieren Sie Peaks.
    • Vorbereitung muss sein:Be prepared to be lucky!
    • Its all about love!Für Sie und ihre Community.
    • Bei Rückfragen und AnregungenTwitter @ikosom @joergeisfeldFacebook www.facebook.com/ikosomEmail eisfeld-reschke@ikosom.de
    • BildquellenCommunity by David Sim (flickr)Kabel by Johan Larsson (flickr)Uhr by rosmary (flickr)Hund by Jesse757 (flickr)Wegweiser by onesevenone (flickr)Esel by Ben Heine (flickr)Papst mit iPad (youtube)Army Knife by GeekAlerts (Blog)Smartphone by Johan Larsson (flickr)Statistik by Twitalizer (Twitalyzer)Roulette by Craig Hatfield (flickr)Revolution by unbekannt