• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Soziale Medien für Öffentlichkeitsarbeit und Vernetzung
 

Soziale Medien für Öffentlichkeitsarbeit und Vernetzung

on

  • 2,306 views

Vortrag von Jörg Eisfeld-Reschke von ikosom, Institut für Kommunikation in sozialen Medien, anlässlich des deutsch-türkischen Fachkräfteaustausch in der Jugendhilfe.

Vortrag von Jörg Eisfeld-Reschke von ikosom, Institut für Kommunikation in sozialen Medien, anlässlich des deutsch-türkischen Fachkräfteaustausch in der Jugendhilfe.

Statistics

Views

Total Views
2,306
Views on SlideShare
1,998
Embed Views
308

Actions

Likes
0
Downloads
20
Comments
0

3 Embeds 308

http://www.ikosom.de 302
http://paper.li 5
http://www.linkedin.com 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Soziale Medien für Öffentlichkeitsarbeit und Vernetzung Soziale Medien für Öffentlichkeitsarbeit und Vernetzung Presentation Transcript

    • Soziale Medien fürÖffentlichkeitsarbeit und VernetzungJörg Eisfeld-ReschkeErfurt, 7. Juni 2011
    • Jörg Eisfeld-Reschke Studium Public Management Institut für Kommunikation in sozialen Medien Autor, Speaker und Berater u.a. Deutsches Kinderhilfswerk, Bundeszentrale für politische Bildung, Schüler Helfen Leben
    • 10 Erfolgsfaktoren 1 Formulierung eines klaren Kampagnenziels
    • 10 Erfolgsfaktoren 2 Monitoring und Evaluation
    • 10 Erfolgsfaktoren 3 Kampagnenfähige Organisationsstrukturen
    • 10 Erfolgsfaktoren 4 Online-Kampagnen brauchen Professionalität
    • 10 Erfolgsfaktoren 5 Crossmedial - Online und Offline verknüpfen
    • 10 Erfolgsfaktoren 6 Der richtige Zeitpunkt: "Be prepared to be lucky!"
    • 10 Erfolgsfaktoren 7 Gute Kampagnen bieten konkrete Handlungsmöglichkeiten
    • 10 Erfolgsfaktoren 8 Kampagnen niedrigschwellig halten
    • 10 Erfolgsfaktoren 9 Email ist noch das effektivste Werkzeug für eCampaigning
    • 10 Erfolgsfaktoren10 Fehler sind erlaubt, wenn daraus gelernt wird
    • Beispiele guter Praxis
    • Beispiele guter Praxis » Deutsche Sektion>> www.greenaction.de von Greenpeace » Themenbereich Umweltschutz » Zielsetzung Community- Management
    • Beispiele guter Praxis » Greenaction ist ein>> www.greenaction.de Netzwerk für Aktive und Ehrenamtliche » Mehr als 10.000 registrierte, die regelmäßig online sind
    • Beispiele guter Praxis » Mitglieder können>> www.greenaction.de ein Profil erstellen » Profile können verknüpft werden mit anderen Personen und Aktionen/Events
    • Beispiele guter Praxis » Events und>> www.greenaction.de Aktionen werden online geplant und offline durchgeführt » Die Aktionen finden teilweise in Selbstkoordination statt
    • Beispiele guter Praxis » Online werden>> www.greenaction.de Instrumente für Kommunikation und Projektmanagement bereitgestellt » Mitarbeiter fungieren als Ansprechpartner und Unterstützer
    • Beispiele guter Praxis » Aktive können sich>> www.greenaction.de vernetzen und gegenseitig unterstützen » Die NGO ist nur noch Mittler auf Anfrage und eine Basis für eigene Mobilisierung
    • Beispiele guter Praxis
    • Beispiele guter Praxis » Amerikanische>> www.fb.com/redcross Sektion des Roten Kreuzes » Themenbereich Sanitätsdienst » Zielsetzung Reichweite und Mobilisierung
    • Beispiele guter Praxis » Zielgruppen sind>> www.fb.com/redcross 1. Interessierte 2. Unterstützer 3. Aktive » Ansprache erfolgt gezielt und per Zufall
    • Beispiele guter Praxis » Fanpage im sozialen>> www.fb.com/redcross Netzwerk Facebook » Mehr als 300.000 Fans mögen diese Seite und erhalten Nachrichten
    • Beispiele guter Praxis » Zugang zum>> www.fb.com/redcross Newsstream » Durchschnittlich 451 Likes » Durchschnittlich 11 Kommentare
    • Beispiele guter Praxis » Hinweise,>> www.fb.com/redcross Meldungen und Informationen » Aufrufe zur Mobilisierung und Unterstützung » Medienmix: Links, Fotos und Videos
    • Beispiele guter Praxis » Page funktioniert>> www.fb.com/redcross als Mini-Webseite » Instrument zum Fundraising » Navigator: Kontakt zur lokalen Anlaufstelle
    • Beispiele guter Praxis » Nutzer als>> www.fb.com/redcross Konsumenten » Möglichkeit zur Interaktion » Möglichkeit die Botschaft des Roten Kreuzes weiterzutragen
    • Beispiele guter Praxis » Informationen im>> www.fb.com/redcross Alltag der Menschen platzieren » Mehr als 300.000 ehrenamtliche Botschafter für die eigenen Themen
    • Beispiele guter Praxis » Instrument zur>> www.fb.com/redcross Mobilisierung » Instrument zur Bindung von Aktiven und Unterstützern » Staatenübergreifende Vernetzung
    • Beispiele guter Praxis
    • Beispiele guter Praxis » Neue NGO>> www.2aid.org 2aid.org » Themenbereich Entwicklungshilfe » Zielsetzung Informationsarbeit und Fundraising
    • Beispiele guter Praxis » zentrale>> www.2aid.org Internetseite der Organisation » Hub für alle Aktivitäten » Funktioniert (nur) in Verbindung mit Facebook/Twitter
    • Beispiele guter Praxis » Primäre Zielsetzung>> www.2aid.org ist Fundraising » Bisheriger Erfolg: ca. 20.000 Euro ca. 3.500 Spender 11 Projekte finanziert
    • Beispiele guter Praxis » Spendenaktionen>> www.2aid.org werden abgebildet » Blog als zentraler Ort der Information » Integrale Verbindung mit sozialen Medien
    • Beispiele guter Praxis » Nutzer haben>> www.2aid.org Einfluss auf die Ausrichtung der Organisation 1. Zielsetzung 2. Projekte 3. Maßnahmen
    • Beispiele guter Praxis » Community->> www.2aid.org Management online abgebildet » Bindung über Projektupdates » crossmedialer Medienmix
    • Beispiele guter Praxis » Unterstützer sind>> www.2aid.org keine externen Stakeholder » 2aid.org ist eine online-basierte Basisorganisation
    • Bei Rückfragen und AnregungenTwitter @ikosom @joergeisfeldFacebook www.facebook.com/ikosom
    • Working groups: questions>> What is your experience with social media in your own public relations and networking?>> Which success factors did you come across in your practical work? How do you assess the public attention and the range of social media activities?>> What basic approaches and methods do you want to integrate into your own work in future? What models do you jugde critically?
    • BildquellenLaptop by Simon Law (flickr)