Ich wuerd ja wollen, wenn ich nur koennt.

  • 1,167 views
Uploaded on

“Ich würd ja wollen, wenn ich nur könnt”. Wir alle haben diesen Satz so oder so ähnlich wohl schon als “Entschuldigung” meist uns selbst gegenüber gebraucht denke ich. Und er enthält meiner Meinung …

“Ich würd ja wollen, wenn ich nur könnt”. Wir alle haben diesen Satz so oder so ähnlich wohl schon als “Entschuldigung” meist uns selbst gegenüber gebraucht denke ich. Und er enthält meiner Meinung zwei Aspekte, die auch im folgenden Text immer wieder auftauchen werden.
Einerseits der Wunsch nach Veränderung: „Ich würd ja wollen“. Zwar im Konjunktiv formuliert, um den Wunsch vielleicht nicht zu drängend und konkret werden zu lassen. Aber doch mit der klaren Kenntnis darüber, was sich für mich ändern sollte, wenn ich mir „etwas wünschen“ dürfte.
Und zum anderen die Entschuldigung und Ausrede „wenn ich nur könnt“. Denn wie soll ich beispielsweise die gewünschte Veränderung erreichen, wenn ich letztendlich gar nicht dafür verantwortlich bin, wenn sie nicht in meiner Macht liegt?

More in: Education
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
1,167
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
11
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1.                Ich  würd  ja  wollen,  wenn  ich  nur  könnt.  Über   den   Wunsch   nach   Veränderung   und   Wachstum.   Und   einen  gestalttherapeutischen  Weg  dorthin.         Abschlussarbeit  zur  Ausbildung  zum     Gestalttherapeuten  am  Gestalt-­‐Zentrum  Baden       ©  2011  Jochen  Gürtler,  beratung  und  coaching,  Tullastr.  82,  76131  Karlsruhe         1  
  • 2.                                                   Sagt  die  Raupe  zum  Schmetterling:   „Sie  sind  aber  auch  nicht  mehr  der,  der  sie  einmal  waren.“       2  
  • 3.  Einleitung    “Ich   würd   ja   wollen,   wenn   ich   nur   könnt”.   Wir   alle   haben   diesen   Satz   so   oder   so  ähnlich   wohl   schon   als   “Entschuldigung”   meist   uns   selbst   gegenüber   gebraucht  denke  ich.  Und  er  enthält  meiner  Meinung  zwei  Aspekte,  die  auch  im  folgenden  Text  immer  wieder  auftauchen  werden.    Einerseits  der  Wunsch  nach  Veränderung:  „Ich  würd  ja  wollen“.  Zwar  im  Konjunktiv  formuliert,   um   den   Wunsch   vielleicht   nicht   zu   drängend   und   konkret   werden   zu  lassen.  Aber  doch  mit  der  klaren  Kenntnis  darüber,  was  sich  für  mich  ändern  sollte,  wenn  ich  mir  „etwas  wünschen“  dürfte.    Und  zum  anderen  die  Entschuldigung  und  Ausrede  „wenn  ich  nur  könnt“.  Denn  wie  soll   ich   beispielsweise   die   gewünschte   Veränderung   erreichen,   wenn  ich   letztendlich  gar  nicht  dafür  verantwortlich  bin,  wenn  sie  nicht  in  meiner  Macht  liegt?    Warum  gerade  dieses  Thema?  Warum  möchte  ich  über  den  Wunsch  nach  Veränderung  schreiben?  Und  einen  Weg  dorthin?   Zum   einen   sicherlich   weil   mich   das   Thema   durch   den   scheinbaren   (?)  Widerspruch  fasziniert,  der  sich  zeigt,  wenn  man  sich  aufmacht  „sich  zu  verändern“.  Denn   Veränderung   heißt   auch   immer   eine   Verabschiedung   von   Vertrautem   und  Bekannten.  Sei  es  im  Inneren  oder  Äußeren.    Im   Inneren   ein   Abschied   von   Denkmustern,   Rollen   und   Verhaltensweisen.   Die   man  einerseits   wohl   durchaus   ändern   will,   die   aber   andererseits   auch   bekannt   und  vertraut  sind.  Und  oft  nicht  im  Traum  daran  denken,  sich  einfach  so  verabschieden  zu  lassen.  Aus  den  Augen,  aus  dem  Sinn  –  aber  nicht  mit  mir  mein  Lieber.  Oder   im   Äußeren.   Eine   berufliche   Neuorientierung,   weil   man   selbst   sich   verändert  hat   und   neue   Aufgaben   sucht,   die   einen   ausfüllen   und   zu   denen   man   sich   mehr  berufen   fühlt.   Die   dann   aber   auch   mit   einem   Abschied   vom   vertrauten   Umfeld  einhergeht.  Und   schlussendlich:   Ich   möchte   über   Veränderung   schreiben,   weil   mein   Wunsch  nach   Veränderung   mich   letztendlich   dazu   gebracht   hat,   mich   auf   den   Weg   zu  machen,   den   ich   wohl   im   Jahre   1998   begonnen   habe,   als   ich   zum   ersten   Mal   bei     3  
  • 4.  Hans-­‐Dieter   Knecht   in   dessen   (wie   er   immer   mit   schelmischen   Grinsen   betonte  „untypischen“   Gestalt-­‐)   Praxis   saß,   und   der   mich   vor   gut   6   Jahren   ins   Gestalt-­‐Zentrum  Baden  geführt  hat.    Ein  Weg,  auf  dem  ich  mich  sicherlich  verändert  habe.  Aber  auch  ein  Weg,  auf  dem  ich   die   oben   angesprochenen   Widersprüche   am   eigenen   Leib   erfahren   habe.   Ein  Weg,   der   für   mich   mit   dieser   Arbeit   sicherlich   nicht   zu   Ende   geht   (Gott   sei   Dank!),  aber  sicherlich  eine  Zwischenetappe  findet.    Weil   der   Wunsch   nach   Veränderung   auch   in   Zukunft   immer   wichtig   sein   wird   für  mich.   Weil   dieser   Wunsch   (und   die   darin   liegende   Spannung   mit   dem   „sich   nicht  ändern  wollen“)  für  mich,  wie  wohl  für  jeden  Menschen,  der  Antriebsmotor  ist,  der  uns,  Stück  für  Stück  zu  dem  macht,  der  wir  sind.    Herangehensweise  Ich   werde   mich   dem   Thema   dieser   Arbeit   im   Folgenden   von   verschiedenen   Seiten  nähern.    Zuallererst   mit   der   Frage,   woher   der   Wunsch   nach   Veränderung   aus  gestalttherapeutischer   Sicht   überhaupt   kommt.   Darauf   aufbauend   möchte   ich   die  Frage  nach  Freiheit  und  Verantwortung  diskutieren.  Hab  ich  überhaupt  die  Freiheit  mich  zu  ändern,  und  in  wessen  Verantwortung  liegt  es  letztendlich?  Ein   Schwerpunkt   stellt   dann   die   Beschreibung   des   Veränderungsprozesses   an   sich  dar,  wobei  ich  dabei  verschiedene  „Modelle“  verfolge.  Und  zu  guter  Letzt  natürlich  die  Frage,  wie  ein  Gestalttherapeut  dabei  „helfen“  kann.  Darüberhinaus  möchte  ich  auch  eigene  Erfahrungen  einfließen  lassen,  die  ich  in  den  letzten   Jahren   bei   meinem   Veränderungsprozess   gemacht   habe   bzw.   die   ich   im  letzten  Jahr  bei  der  Arbeit  mit  mit  Coachees  und  Klienten  erlebt  habe.       4  
  • 5.  Der  Wunsch  nach  Veränderung  „Ein  gesunder  Mensch  ist  für  mich  jemand,  der  guten  Kontakt  zur  Realität  hat:    zu  der  großen  und  der  kleinen  Welt  um  ihn  herum  und  in  ihm  selbst.“  –  Bruno-­‐Paul  de  Roeck  Fritz  Perls  hat  es  meiner  Meinung  nach  auf  den  Punkt  gebracht:  „Der  Wunsch  nach  Veränderung  ist  immer  begründet  in  nicht  befriedigten  Bedürfnissen“.    Und   obwohl   (oder   gerade   weil)   ich   mich   in   dieser   Arbeit   vor   allem   mit   diesem  Wunsch   und   den   Möglichkeiten   des   (Gestalt-­‐)   Therapeuten   den   Klienten   darin   zu  unterstützen,   beschäftige,   möchte   ich   mit   dem   im   Sinne   der   Gestalttherapie  „gesunden“   Menschen   beginnen.   Einem   Menschen   also,   der   –   kurzum   gesagt   -­‐   seine  Bedürfnisse   wahrnimmt   und   sie   verantwortungsvoll   für   sich   und   seine   Umwelt  befriedigt.  Im   Herbst   2010   wurde   ich   während   meiner   Annapurna-­‐Umrundung   in   Nepal   stiller  Zeuge   der   folgenden   Szene,   die   für   mich   ein   sehr   schönes   Beispiel   für   einen  „gesunden“  Menschen  darstellt.  Während   der   mittäglichen   Rast   beobachte   ich   ein   kleines   Mädchen,   vielleicht   3   oder  4  Jahre  alt,  das  vor  einer  Hütte  auf  der  anderen  Seite  der  Straße  in  der  Sonne  sitzt.  Ein   Tourist   hat   ihr   offensichtlich   einen   grünen   Luftballon   geschenkt   und   in   dem  Moment,  in  dem  ich  sie  beobachte,  ist  das  Mädchen  voll  und  ganz  damit  beschäftigt,  den   Luftballon   zu   ziehen,   zu   dehnen   und   irgendwie   Luft   hineinzublasen.   Mit   weit  aufgeblasenen   Bäckchen,   hochkonzentriert   und   ein   wenig   außer   Atem   bei   all   dem  Luftballonaufblasen  sitzt  das  Mädchen  in  der  Sonne  und  hat  scheinbar  alles  andere  um  sich  herum  vergessen.    All   die   Wanderer,   die   in   dem   kleinen   Dorf   Rast   machen.   Die   Ziegen,   die   meckernd  über   die   Straße   springen.   Das   Geschrei   der   anderen   Kindern,   die   das   eine   oder  andere   Bonbon   von   den   müden   Gästen   ergattern   wollen.     Nein,   es   gibt   für   sie   in  diesem  Augenblick  nur  diesen  grünen  Luftballon.    Dann   mit   einem   Male   hält   das   Mädchen   inne   und   schaut   sich   suchend   nach   der  Mutter  um,  die  in  vielleicht  5  Meter  Entfernung  ebenfalls  vor  der  Hütte  sitzend  mit     5  
  • 6.  dem  Schneiden  und  Waschen  von  Gemüse  beschäftigt  ist.  Das  Mädchen  springt  auf,  geht  zu  ihrer  Mutter  und  drückt  sich  förmlich  in  ihre  Arme.  Die  Mutter  unterbricht  bereitwillig  ihre  Arbeit  und  spricht  und  lacht  mit  dem  Mädchen.    Nach   wenigen   Minuten   und   scheinbar   genauso   plötzlich   wie   zuvor   löst   sich   das  Mädchen   wieder   von   ihrer   Mutter,   sucht   sich   einen   neuen   Platz   am   Brunnen   und  widmete  sich  wieder  ausschließlich  dem  grünen  Luftballon.    Doch  keine  5  Minuten  später  verliert  es  erneut  das  Interesse  daran  und  erblickt  das  Brüderchen,   das   gerade   mit   den   kleinen   Kätzchen   spielt,   die   sich   am   Rand   des  Brunnen   in   der   Sonne   aalen.   Das   Mädchen   packt   den   grünen   Luftballon   in   ihre  Tasche  und  geht  zu  ihrem  Brüderchen  und  den  Kätzchen.  Der  Mensch  als  sich  selbst  regulierender  Organismus  Nach   Fritz   Perls   ist   der   Mensch,   wie   jedes   andere   lebendige   Wesen,   ein   sich   selbst  regulierender  Organismus,  der  aus  zahlreichen  Organen  und  Funktionen  besteht,  die  alle  ihren  eigenen  Stellenwert  als  Teil  des  Ganzen  haben.  Der  Mensch  als  Organismus  ist   dabei   im   wahrsten   Sinn   des   Wortes   nicht   „alleine   auf   der   Welt“   und   auch   nicht  auf   Dauer   alleine   und   autark   überlebensfähig.   Perls   redet   hierbei   von   einer  „Umwelt“,   die   jeder   Organismus   braucht,   um   „wesentliche   Stoffe   auszutauschen“.     6  
  • 7.  Weniger  abstrakt  formuliert  braucht  der  Mensch  bekanntermaßen  zum  Beispiel  Luft  zum   Atmen,   Nahrung   und   Wasser.   Er   braucht   ein   soziales   Umfeld   und  zwischenmenschliche   Beziehungen.   Er   braucht   den   (non-­‐)   verbalen   Austausch   mit  anderen  und  die  Möglichkeit  Gefühle  (mit-­‐)  zu  teilen,  um  nur  ein  paar  „wesentliche  Stoff“   zu   nennen,   die   der   Organismus   „Mensch“   mit   seiner   „Umwelt“   austauschen  muss,  um  überleben  zu  können.  Ein   gesunder   Organismus   ist   daher   im   ständigen   Austausch   mit   sich   und   seiner  Umwelt   um   die   Bedürfnisse   zu   befriedigen,   die   innerhalb   des   Organismus  auftauchen.  Es  können  dabei  problemlos  viele  Bedürfnisse  gleichzeitig  existieren,  im  gesunden   Organismus   wird   immer   das   in   einem   Augenblick   „wichtigste“   Bedürfnis  „zuoberst“  auftauchen  und  befriedigt  werden.  Das  alles  passiert  „automatisch“  und  stellt  das  gesunde  Leben  des  Organismus  sicher.    „Die   organismische   Selbstregulation“,   so   Gary   M.   Yontef,   „ist   ein   Prozess,   der   sich  ständig   erneuert   und   auf   Feedback   und   fortdauernd   neuer   ´kreativer   Anpassung`  beruht“.   Oder   wie   Bruno-­‐Paul   de   Roeck   formuliert:   „Der   Organismus   lässt   immer  wissen,   was   jetzt   wichtig   ist.   Er   äußert   seine   Vorlieben.   Wenn   wir   offenstehen   für  das,   was   in   uns   geschieht,   tut   er   es   auf   offene   Weise.   Wenn   wir   die   Signale  unterdrücken,  oder  zu  zensieren  versuchen,  tut  er  es  auf  versteckte  Art“.  Kontakt,  Kontaktgrenze  und  Kontaktzyklus  Der   dafür   notwenige   Austausch,   der   Kontakt,   zwischen   Organismus   und   seiner  Umwelt   findet   an   der   Kontaktgrenze   statt   (oder   nach   Perls   der   „Ich-­‐Grenze“).   Die  Haut   ist   bestes   Beispiel   für   die   Kontaktgrenze   eines   Organismus.   Denn   die   Haut  trennt  den  Menschen  (den  Organismus)  einerseits  ab  von  seiner  Umwelt,  verbindet  ihn   aber   gleichzeitig   auch   mit   ihr,   indem   der   Mensch   z.B.   über   seiner   Haut   den   Wind  oder   Berührungen   von   anderen   Menschen   wahrnehmen   und   aufnehmen   kann,   oder  -­‐  um  es  mit  den  Perls´schen  Worten  zu  sagen  -­‐  mit  seiner  Umwelt  interagieren  und  in  Austausch  treten  kann.     7  
  • 8.  Der   von   Fritz   Perls,   Ralph   Hefferline   und   Paul   Goodman   entwickelte   Kontaktzyklus  beschreibt  darauf  aufbauend,  wie  ein  aufkommendes  Bedürfnis,  eine  Situation  oder  eine   Gestalt   an   der   Kontaktgrenze   idealtypisch   befriedigt   und   damit   abgeschlossen  und   integriert   wird.   Der   Kontaktzyklus   setzt   sich   hierbei   im   Wesentlichen   aus   vier  Phasen   zusammen   (Vorkontakt,   Kontaktnahme,   Kontaktvollzug   und   Nachkontakt).  Synonym   dazu   wird   oft   der   Begriff   der   Kontaktkurve   oder   der   Gestaltwelle  verwendet,   die   meist   eine   etwas   genauere   Unterteilung   des   Kontaktzyklus´  beinhaltet.  Ich  möchte  an  dieser  Stelle  nicht  abstrakt  auf  die  einzelne  Phasen  eingehen,  sondern  zurück  zu  meinem  Beispiel  vom  Anfang  dieses  Kapitels  kommen.    Zu   Beginn   ist   das   Mädchen   sich   selbst   genug   und   voll   und   ganz   mit   dem   grünen  Luftballon  beschäftigt.  Irgendwann  bemerkt  sie  aber  eine  stetig  wachsende  Unruhe  (Vorkontakt)  und  danach  ihren  „Hunger“  auf  das  Kuscheln  mit  der  Mutter  (Kontakt  mit  dem  eigenen  Bedürfnis).  Sie  nimmt  (Augen-­‐)  Kontakt  mit  ihrer  Umwelt  auf,  die  in  diesem   Fall   vor   allem   aus   ihrer   Mutter   besteht.   (Kontakt   mit   der   Umwelt).   Das  Mädchen   steht   auf   und   begibt   sich   zu   ihrer   Mutter   und   drängt   sich   in   ihre   Arme  (Aggression).  Dort  verharrt  sich  ein  paar  Minuten  und  genießt  das  Geborgensein  bei  der  Mutter  (Assimilation  und  Integration).  Danach  steht  sie  wieder  auf,  begibt  sich  zu  dem  Brunnen  und  widmet  sich  wieder  dem  grünen  Luftballon  (Nachkontakt),  bis  ein     8  
  • 9.  neues   Bedürfnis   auftauchen   wird,   in   unserem   Fall,   das   Brüderchen   und   die   kleinen  Kätzchen,  die  sich  in  der  Sonne  aalen.  Der  gesunde  Mensch  Dieses   Beispiel   mag   zugegebenermaßen   sehr   einfach   sein,   es   zeigt   aber   meiner  Meinung   nach   sehr   gut,   was   es   heißt,   wenn   ein   Mensch   ein   sich   ihm   zeigendes  Bedürfnis   im   Austausch   mit   seiner   Umwelt   befriedigt   und   integriert.   Um   sich   danach  dem   nächsten   Bedürfnis,   der   nächsten   Situation,   der   nächsten   Gestalt   zu   widmen.  Und   dadurch   im   Fluss   des   Lebens,   des   Augenblickes   ist.   Im   Kontakt   mit   sich   und  seiner  Umwelt.    Solange  dies  geschieht,  ist  der  Mensch  im  gestalttherapeutischen  Sinne  gesund  und  wird  kaum  den  Wunsch  nach  Veränderung  spüren  oder  dafür  gar  Unterstützung  bei  einem  Therapeuten  suchen.  „Ein  völlig  gesunder  Mensch“,  so  Fritz  Perls,  „fühlt  sich  und  die  Wirklichkeit  ganz  und  gar.“    Unbefriedigte  Bedürfnisse.  Unvollendete  Gestalten  Doch   was   passiert,   wenn   der   Kontaktzyklus   nicht   in   seiner   idealtypischen   Weise  ablaufen  kann?  Wenn  es  zu  Kontaktstörungen  kommt?    Wenn   das   Mädchen   beispielsweise   ihr   Bedürfnis   nach   körperlicher   Nähe   mit   ihrer  Mutter   zwar   wahrnimmt,   sich   aber   nicht   traut,   auf   die   Mutter   zuzugehen,   weil   sie  am   Gesichtsausdruck   der   Mutter   zu   erkennen   glaubt,   dass   diese   gerade   keine   Zeit  dafür   hat.   Oder   weil   die   Mutter   in   ähnlichen   Situationen   zuvor   abweisend   reagiert  hat.   Oder   wenn   tatsächlich   niemand   da   ist,   und   das   Mädchen   sich   zwangsläufig  selbst  versorgen  muss?  Oder  wenn  das  Mädchen  zwar  auf  die  Mutter  zugeht,  diese  sich   aber   abwendet,   weil   sie   gerade   zu   sehr   mit   der   Zubereitung   des   Essens  beschäftigt  ist?  Die   Konsequenz   für   das   Mädchen   ist   in   allen   Fällen   die   gleiche:   ihr   Bedürfnis,   ihr  Wunsch   nach   körperlicher   Nähe,   nach   Geborgenheit,   wird   nicht   in   dem   Maße  befriedigt,   wie   sie   es   in   diesem   Augenblick   gebraucht   hätte.   Es   bleibt   ein  unbefriedigtes   Bedürfnis,   eine   im   gestalttherapeutischen   Sinne   ungeschlossene  Gestalt   zurück.   Die   in   unserem   Beispiel   natürlich   nicht   zwangsweise   zu   einem     9  
  • 10.  „echten“  und  nachhaltigen  Problem  für  das  Mädchen  werden  muss.  Nichtsdestotrotz  aber  im  Organismus  des  Mädchen  „stecken“  bleibt,  und  ähnlich  wie  ein  unverdautes  Essen  „schwer  im  Magen“  liegen  kann.  Wir  Neurotiker  Wir  haben  alle  hunderte,  wenn  nicht  tausende  solcher  ungeschlossenen  Gestalten  in  uns.   Das   ist   so,   und   grundsätzlich   auch   kein   Grund   zur   Besorgnis.   Und   dennoch  können   sie   uns   daran   hindern,   ein   Bedürfnis,   dass   sich   jetzt   gerade,   in   diesem  Augenblick   zeigt,   in   einer   für   uns   in   diesem   Augenblick   angemessen   Art   und   Weise  befriedigen   zu   können.   Weil   die   ungeschlossenen   Gestalten   „nachwirken“   und   uns  von  einem  gegenwärtigen  Erleben  abhalten.  Indem  wir  unser  Bedürfnis  im  Extremfall  beispielsweise  gar  nicht  mehr  wahrnehmen,  weil  wir  vielleicht  zu  oft  erlebt  haben,  dass  wir  es  im  Kontakt  mit  der  Umwelt  nicht  in  einer  für  uns  befriedigenden  Art  und  Weise  auflösen  können.  Oder  indem  wir  Tricks  und  Kniffe  entwickeln,  uns  Rollen  aneignen  oder  Spielchen  spielen,  um  von  unserer  Umwelt   das   zu   bekommen,   war   wir   eigentlich   benötigen,   es   aber   nicht  eigenverantwortlich  befriedigen  können  oder  wollen.    Für   Fritz   Perls   sind   wir   dann   Neurotiker:   "Ich   nenne   jeden   Menschen   neurotisch,   der  seine   Kraft   darauf   verwendet,   andere   zu   manipulieren   und   sich   weigert,   selbst   zu  wachsen“.  Konsequenzen  Das   kleine   Mädchen,   dass   ihr   Bedürfnis   nach   körperlichen   Nähe   und   Geborgenheit  mit   der   Mutter   oder   ihrem   (familiären)   Umfeld   nie   oder   viel   zu   selten   gemäß   der  obigen  Gestaltwelle  befriedigen  konnte,  kann  unter  Umständen  auch  als  erwachsene  Frau   Probleme   haben,   dieses   Bedürfnis   in   einer   Beziehung   oder   Freundschaft   zu  zeigen  und  auf  eine  für  sie  gute  Art  und  Weise  zu  befriedigen.    Weil  sie  als  Kind  vielleicht  gelernt  hat,  genau  dieses  Bedürfnis  zu  verdrängen.  Gelernt  hat,  sich  in  diesem  Punkt  lieber  selbst  zu  versorgen,  anstelle  das  im  Kontakt  mit  ihrer  Umwelt   und   anderen   Menschen   zu   tun.   Gelernt   hat   ohne   Nähe   und   Geborgenheit     10  
  • 11.  auszukommen.  Und  als  erwachsene  Frau  dann  vielleicht  zurückhaltend,  introvertiert,  „verkopft“  oder  emotionslos  auf  andere  wirkt.  Und  sich  selbst  wohl  so  einschätzt.  Oder  weil  sie  als  Kind  gelernt  hat,  dass  ihr  Bedürfnis  nur  dann  von  der  Mutter  oder  ihrem   (familiären)   Umfeld   gestillt   wird,   wenn   sie   brav   und   fleißig   war.   Oder   sich  besonders  hübsch  gemacht  hat.  Oder  anderweitig  „Leistung“  erbracht  hat  dafür.  Und  als   erwachsene   Frau   dann   vielleicht   von   einem   nie   zu   erfüllenden   Leistungsanspruch  sich  selbst  gegenüber  getrieben  ist.  Der  Wunsch  nach  Veränderung  An   diesem   Punkt   sind   wir   wieder   am   Beginn   des   Kapitels   angekommen.   Bei   dem  Wunsch  nach  Veränderung  auf  Grund  unbefriedigter  Bedürfnisse.    Und   dieser   Wunsch   lässt   die   Frau   vielleicht   zu   guter   Letzt   an   der   Tür   eines  Gestalttherapeuten  klingeln.  Weil  sie  „unzufrieden“  mit  sich  ist.  Weil  sie  eben  nicht  mehr   introvertiert   und   emotionslos   sein   möchte.   Weil   sie   spürt,   dass   ihr   eigener  Leistungsanspruch   sie   früher   oder   später   in   den   Burn-­‐Out   treiben   wird   oder   sie  schon   genau   dort   ist.   Weil   sie   wegkommen   möchte   von   den   Rollen   und   Spielchen,  auf  die  sie  keine  Lust  mehr  hat,  aber  dennoch  immer  weiter  spielt.         11  
  • 12.  Freiheit  und  Verantwortung  Schicksal  und  was  daraus  entstehen  kann  Arnold  Beisser  ist  25  Jahre  alt  und  auf  dem  Weg  nach  Europa,  in  dem  gerade  der  2.  Weltkriegt   wütet,   um   dort   als   Kriegsberichterstatter   zu   arbeiten,   als   er   völlig  überraschend   an   Polio   (Kinderlähmung)   erkrankt,   einer   zu   dieser   Zeit   noch  unheilbaren  Krankheit.    Bis  dahin  lebte  er  den  amerikanischen  Traum  vom  „Alles  ist  möglich,  wenn  man  es  nur  versucht“.  Er  ist  nationaler  Tennis-­‐Champion  und  einer  der  jüngsten  Professoren  der   amerikanischen   Universitäts-­‐Geschichte.   Von   heute   auf   morgen   ist   Beisser   fast  komplett  gelähmt  und  für  viele  Monate  an  die  „eiserne  Lunge“  gefesselt,  die  ihn  zu  Beginn   seiner   Krankheit   am   Leben   erhält.   Mit   einem   Mal   ist   sein   bisher   so   geradlinig  und   zielstrebig   geplantes   Leben   dahin,   ein   Schicksalsschlag,   der   sein   Leben   auf  nachhaltigste  Weise  verändert.    Er  trifft  irgendwann  auf  Fritz  Perls  und  wird  ihm  Freund  und  Schüler.  Seine  paradoxe  Theorie   der   Veränderung   (auf   die   ich   an   späterer   Stelle   noch   eingehen   werde),  wonach  Veränderung  nicht  dadurch  geschieht,  indem  man  sich  darauf  konzentriert,  etwas   unbedingt   ändern   zu   wollen,   sondern   indem   man   zuallererst   akzeptiert   was  ist,   wird   ein   zentraler   Bestandteil   der   modernen   Gestalttherapie.   Er   leitet,   an   den  Rollstuhl  gefesselt,  für  viele  Jahre  eine  psychiatrische  Klinik,  hat  Frau  und  Familie  und  stirbt  1990  nach  einem  erfüllten  und  reichen  Leben.  Bucky  Kantor  ist  ungefähr  im  gleichen  Alter  wie  Beisser,  als  er  im  Jahr  1944  ebenfalls  an   Polio   erkrankt.   Er   ist   Sportlehrer   und   begnadeter   Turmspringer   und   betreut   zu  diesem   Zeitpunkt   in   Newark   Schülerinnen   und   Schüler   während   deren  Sommerferien.   Viel   lieber   wäre   er   aber   wie   alle   seine   Freunde   an   der   Front   in  Europa.   Aufgrund   seiner   extremen   Kurzsichtigkeit   aber   wurde   er   als   untauglich  eingestuft.  Eine  „Schmach“,  die  ihm  schwer  zu  schaffen  macht,  und  die  er  mit  einem  beinahe   krankhaften   (neurotischen?)   Verantwortungsbewusstsein   für   seine  Schülerinnen  und  Schüler  auszugleichen  versucht.     12  
  • 13.  Auch  Kantor  muss  für  viele  Monate  in  die  „eiserne  Lunge“,  und  ist  danach  für  immer  „ein   Krüppel“,   wie   er   selbst   sagt.   Er   ist   zwar   an   keinen   Rollstuhl   gebunden,   kann   sich  aber  nur  noch  mit  Krücken  und  unter  größten  Kraftanstrengungen  bewegen.    Obwohl  ihm  seine  Verlobte  ihre  Liebe  mehrfach  beteuert  und  ihn  ohne  Zögern  auch  mit   seiner   Behinderung   heiraten   will,   vertreibt   er   sie   aus   seinem   Leben   und   wird   ein  eigenbrötlerischer   und   frustrierter   Mann,   der   alleine   Gott   für   sein   Schicksal  verantwortlich   macht.   Er   stirbt   nach   vielen   Jahren   einsam   und   verbittert   mit   der  tiefen  Überzeugung,  dass  Gott  und  die  Welt  gegen  ihn  waren.  Bucky   Cantor   ist   im   Gegensatz   zu   Arnold   Beisser   keine   reale   Person,   sondern     die  Erfindung   von   Philip   Roth,   der   Bucky´s   Geschichte   in   seinem   Roman   „Nemesis“  erzählt   (dessen   Lektüre   ich   nur   empfehlen   kann,   auf   den   ich   aber   an   dieser   Stelle  nicht  weiter  eingehen  werde).  Mehr  oder  weniger  zufällig  habe  ich  Arnold  Beisser´s  Autobiografie   „Wozu   brauche   ich   Flügel“   und   Bucky   Cantor´s   Nemesis   parallel  gelesen.   Zwei   mehr   oder   weniger   identische   Schicksale   mit   so   unterschiedlichen  Auswirkungen  für  das  weitere  Leben  der  beiden  Betroffenen.  Hineingeworfen  ins  Leben  Sowohl   der   reale   Lebenslauf   Beisser´s   als   auch   der   fiktive   Cantor´s   zeigen,   dass   ein  Mensch  natürlich  äußeren  Einflüssen  unterworfen  ist.    Eine   plötzliche,   schwere   Krankheit,   der   überraschende   Verlust   des   Arbeitsplatzes,  der   unerwartete   Tod   eines   mir   wichtigen   Menschen.   Das   alles   sind   Ereignisse,   die  letztendlich  nicht  in  unserer  Macht  stehen.  Genauso  wenig  wie  wir  uns  unsere  Eltern  (und   deren   Erziehungsmethoden)   aussuchen   konnten,   oder   die   Zeit,   das   Land   und  die   gerade   herrschenden   Umstände,   in   die   wir   durch   unsere   Geburt  „hineingeworfen“  wurden.  Wir  alle  sind  ständig  materiellen,  politischen  und  sozialen  Umständen   unterworfen,   die   wir   häufig   auch   nicht   ändern   können   (zumal   nicht   in  jedem  von  uns  ein  Mahatma  Ghandi  oder  Martin  Luther  King  steckt).  Dieses   scheinbare   „Ausgeliefertsein“   steht   nun   im   auf   den   ersten   Blick   krassen  Gegensatz  zu  der  Aussage  von  Fritz  Perls,  für  den  „die  volle  Verantwortung  für  sein     13  
  • 14.  Leben  zu  übernehmen“  die  Grundvoraussetzung  für  Veränderung  und  persönlichem  Wachstum  ist.  Existenzialismus  In   dieser   Aussage   wird   der   Einfluss   des   Existenzialismus   auf   die   Gestalttherapie  deutlich.   Der   Mensch   hat   dabei   zwar   grundsätzlich   immer   die   Freiheit   zu  entscheiden,  nur  meist  in  einem  mehr  oder  weniger  eng  gesteckten  Rahmen.  Er  ist,  wie   es   Jean-­‐Paul   Sartre   etwas   überspitzt   formuliert,   „verurteilt   frei   zu   sein.  Verurteilt,  weil  er  sich  nicht  selbst  erschaffen  hat,  andererseits  aber  dennoch  frei,  da  er,  einmal  in  die  Welt  geworfen,  für  alles  verantwortlich  ist,  was  er  tut."    Das   Sartre-­‐Zitat   lässt   ahnen,   warum   das   Bewusstsein   von   Verantwortung   so   oft   eher  als   belastend,   denn   als   befreiend   empfunden   wird.   Denn   die   Welt,   in   der   ich  Verantwortung   übernehmen   soll,   kann   ich   mir   nicht   oder   nur   in   sehr  eingeschränktem   Masse   selbst   wählen.   Und   oft   sind   die   verbleibenden  Möglichkeiten   so,   dass   man   sich   der   Verantwortung   lieber   entziehen   möchte,   statt  sie  mit  allen  Konsequenzen  zu  tragen.    Bucky   Cantor   hat   sich   dieser   Verantwortung   entzogen,   indem   er   alleine   Gott  verantwortlich   macht.   Arnold   Beisser   stellt   sich   irgendwann   dieser   Verantwortung.  Wer   weiß   was   passiert   wäre,   wenn   auch   Bucky   Cantor   zur   richtigen   Zeit   auf   Fritz  Perls  getroffen  wäre?  Freiheit  und  Verantwortung  Wir   haben   als   Mensch   offensichtlich   oft   nicht   die   Freiheit,   die   Umstände,   in   denen  wir   leben,   zu   wählen,   und   wir   tragen   oft   auch   nicht   die   Verantwortung   dafür.   Wir  haben   aber   als   Mensch   immer   die   Freiheit   und   die   Verantwortung   uns   zu  entscheiden,   wie   wir   auf   diese   Umstände   antworten   oder   reagieren,   welche  Bedeutung   wir   ihnen   geben.   Diese   Freiheit   und   Verantwortung   kann   man   einem  Menschen   nicht   abnehmen.   Man   kann   sie   ihm   aber   auch   nicht   wegnehmen,   es   sei  denn  man  bringt  ihn  um  den  Verstand  oder  um  sein  Leben.       14  
  • 15.  Der   Klient,   der   mit   dem   Wunsch   nach   Veränderung   zu   einem   Gestalttherapeuten  kommt,   wird   oft   genau   diese   Verantwortung   nicht   übernehmen   wollen,   aber   wohl  auch  die  damit  verbundene  Freiheit  nicht  sehen.  Auf  dem  Weg  zu  einer  nachhaltigen  und  ganzheitlichen  Veränderung  kann  es  dann  ein  wichtiger  Schritt  sein,  ihm  diese  Verantwortung  „aufzubürden“,  zuzumuten  aber  auch   zuzutrauen.   Ihm   aber   gleichzeitig   immer   und   immer   wieder   auch   seine   Freiheit  und   die   damit   verbundenen   Wahlmöglichkeiten   im   Hier   und   Jetzt   bewusst   zu  machen.   Denn   „ohne   Bewusstheit“,   so   Fritz   Perls,   „gibt   es   keine   Kenntnis   einer  Wahlmöglichkeit“.  Ich  habe  dafür  immer  das  Bild  einer  Weggabelung  vor  mir.  Und  vielleicht  ist  der  Weg  vom   Wunsch   nach   Veränderung   hin   zu   Veränderung   und   Wachstum   auch   ein  kontinuierliches   Bewusstmachen   von   genau   dieser   Entscheidungsfreiheit,   ob   es  „links“  oder  „rechts“  weitergeht.  Oder   um   es   mit   den   Worte   von   Fritz   Perls   zu   sagen:   „Solange   man   ein   Symptom  bekämpft   wird   es   schlimmer.   Wenn   man   Verantwortung   übernimmt   für   das,   was  man   sich   selber   antut,   wie   man   seine   Symptome   hervorbringt,   wie   man   seine  Krankheit   hervorbringt,   wie   man   sein   ganzes   Dasein   hervorbringt   –   in   dem     15  
  • 16.  Augenblick,   in   dem   man   mit   sich   selbst   in   Berührung   kommt   –   beginnt   Wachstum,  beginnt  die  Integration,  die  Sammlung“.         16  
  • 17.  Veränderung  und  Wachstum  Und   nun   stand   er   wie   so   oft   in   den   letzten   Jahren   vor   den   riesigen   zwei   Felsen,   die  den   Geschichten   nach,   den   Held   und   den   Dämon   in   ewiger   Zweisamkeit   verbinden.  Die   seit   Menschengedenken   Sinnbild   für   die   Verschmelzung   von   „Gut“   und   „Böse“  waren   und   die,   wenn   man   den   Legenden   glauben   darf,   Basis   und   Wurzel   ihrer   so  wunderbaren  Welt  waren.    Die   nur   existierten,   weil   es   beide   gab,   den   Held   und   den   Dämon.   Und   die   nicht  existieren  könnten,  wenn  der  eine  den  anderen  vernichtet  hätte.  Und   in   der   Tat:   es   bedarf   nicht   allzu   viel   Phantasie,   um   in   den   zwei   Felsen,   die  mindestens  zehn  Meter  in  den  Himmel  ragten,  den  Held  und  den  Dämon  zu  erkennen.  Der   Held,   aufrecht   und   mit   stolz   erhobenem   Haupt.   Der   mit   klaren   Gesichtszügen,  stolz  und  furchtlos,  mit  Schwert  und  Schild  an  seiner  Seite,  dem  Dämon  entgegentritt.  Dem  Dämon,  der  weitaus  „diffuser“  wirkte,  weniger  greifbar,  doch  gleichzeitig  auch  mit   einer   immensen   Anziehungskraft.   Der   Dämon   überragte   den   Helden   noch   um  etliche   Meter,   der   Fels   war   wesentlich   zerklüfteter,   weniger   konkret.   Viel   schwärzer  als  der  Held  und  mit  einem  „Gesicht“,  in  dem  jeder  den  großen,  weit  aufgerissenen  Mund  entdecken  konnte,  mit  dem  der  Dämon  in  den  alten  Geschichten  den  Helden  so  furchterregend   und   angsteinflößend,   aber   gleichsam   auch   so   verzweifelt   anschrie  und  anflehte.  Ihn  gleichzeitig  bedrohte  und  um  Anerkennung  flehte.  Die   zwei   Felsen   standen   ca.   zwei   Meter   auseinander,   doch   ob   aus   einer   Laune   der  Natur   heraus   oder   aufgrund   der   Vereinigung   von   Held   und   Dämon,   wie   sie   in   den  Geschichten   erzählt   wird,   verband   ein   Bogen   aus   Fels   die   beiden   lange   Zeit   so  gegensätzlichen  und  unversöhnlichen  Seiten.    „Der  Held  und  der  Dämon  reichen  sich  die  Hand;  sie  akzeptieren  sich  so  wie  sie  sind,  geben  dem  anderen  den  ihm  zustehenden  Platz  in  unserer  Welt  und  ermöglichen  so  ein  neues,  gutes  Ganzes“,  dachte  er  und  wie  immer  fühlte  sich  diese  Vorstellung  für  ihn  befreiend  und  kraftvoll  an.     17  
  • 18.  Heldenreise  Es   mag   auf   den   ersten   Blick   vielleicht   überraschen,   dass   ich   an   dieser   Stelle   eine  Passage  aus  meiner  Abschlussarbeit  zum  Ende  der  Basisstufe  zitiere,  in  der  ich  eine  der   Phantasiereisen   während   meiner   Heldenreise   im   Sommer   2008   in   Weigenheim  beschreibe.    Wo   es   mir   doch   in   dieser   Arbeit   um   den   Wunsch   nach   Veränderung   und   einem  möglichen  gestalttherapeutischen  Weg  dorthin  geht.  Aber  gerade  deswegen  möchte  ich   in   diesem   Kapitel   auch   auf   die   Heldenreise   eingehen,   die   ich   heute   abseits   von  meinen   sehr   eindrücklichen,   persönlichen   Erfahrungen   auch   im   Rahmen   eines  gestalttherapeutischen   Prozesses   zu   nachhaltiger   Veränderung   und   persönlichem  Wachstum  einordnen  kann.  Die  fünf  Schichten  der  Neurose  Anfangen  möchte  ich  aber  mit  -­‐  wie  könnte  es  anders  sein  -­‐  Fritz  Perls,  der  schon  in  den   1960er   Jahren   ein   erstes   „Model“   für   einen   Veränderungsprozess   beschrieben  hat.  Er  spricht  dabei  (je  nach  Quelle)  von  vier  bis  fünf  „Schichten  der  Neurose“  (ich  werde  mich  im  Folgenden  auf  das  fünf-­‐phasige  Model  beschränken).  Es  liese  sich  an  dieser  Stelle  trefflich  darüber  diskutieren,  ob  es  sich  dabei  um  (räumlich  orientierte)  Schichten  oder  Ebenen  oder   doch   mehr   um   (zeitlich   orientierte)   Phasen   handelt.   Ich  möchte   sein   Model   aber   vor   allem   aus   Sicht   der   dabei   stattfindenden  Veränderungen  beschreiben.  Die   erste   Phase   nennt   Perls   die   Klischee-­‐Phase,   in   der   der   Mensch   nach  vorgegebenen   Mustern   und   Ritualen   lebt.   „Kontakt“   mit   anderen   Menschen   stellt  sich   meist   als   klischeehaftes   Händeschütteln   oder   mechanisches   „Guten   Morgen,  wie   geht   es   Dir?“   dar.   Das   Vorhandensein   des   Anderen   wird   bemerkt,   mehr   aber  auch  nicht.  Spontan   fällt   mir   dazu   eine   Übung   ein,   die   wir   während   einer   unserer   ersten  Wochenenden   in   der   Basisstufe   gemacht   haben.   Manfred   hatte   uns   aufgefordert,  durch  den  Raum  zu  gehen  und  die,  die  uns  dabei  begegnen,  zu  begrüßen.  Wir  taten  dies  im  Rückblick  sicherlich  sehr  „klischeehaft“  mit  Händedruck,  Umarmung  oder  gar     18  
  • 19.  Küsschen.   Nachdem   uns   Manfred   dazu   eingeladen   hatte,   in   dem   Moment   der  Begrüßung   wirklich   sehr   bewusst   zu   entscheiden,   wie   wir   den   Gegenüber   jetzt  gerade   in   diesem   Augenblick   begrüßen   wollen,   waren   die   Begrüßungen   fast  durchweg  zurückhaltender  aber  auch,  zumindest  in  meiner  Erinnerung,  ehrlicher  und  nachhaltiger.    Nach  der  Klischee-­‐Phase  folgt  das  Stadium   des   Als-­‐ob-­‐Verhaltens,  des  Rollenspiels.  „Die  Schicht“,  so  Perls,  „wo  wir  Spielchen  machen  und  in  Rollen  schlüpfen“.    Bruno-­‐Paul   de   Roeck   führt   eine   sehr   treffende   „Spielchen-­‐Sammlung“   auf:   Das  Mitleid-­‐Spielchen,   indem   man   sich   übertrieben   bedauernswert   stellt,   um   das   Mitleid  der  anderen  zu  wecken.  Das  Erpresser-­‐Spielchen  („Du  bist  der  einzige,  der  mir  helfen  kann.“).   Das   Übertragungsspielchen   („Du   bist   genau   wie   meine   Mutter.“),   das  Vergleichsspielchen   („Du   hast   es   leichter.   Du   kannst   Dich   immer   leicht   über   etwas  hinwegsetzen.“)   oder   das   Vorwurfsspielchen   („Warum   bist   Du   nicht   etwas  tüchtiger?“)  um  nur  ein  paar  Beispiele  zu  nennen.    All   diese   Spielchen   (und   es   gibt   sicherlich   Hunderte   davon)   dienen   nur   dem   einen  Zweck  -­‐  nämlich  den  anderen  zu  manipulieren.  Doch  in  diesem  Stadium  betrügen  wir  letztendlich  vor  allem  uns  selbst,  weil  wir  jemanden  darstellen  wollen,  der  wir  nicht  sind.    „Wir   identifizieren   uns   selbst   und   andere“,   so   Bruno-­‐Paul   de   Roeck,   „mit   einem  Idealbild,   das   uns   mit   seinen   Anforderungen   nur   terrorisiert   und   uns   schmerzlich  verfremdet   und   machtlos   macht“.   Wir   sind   dann   der   Frosch,   der   sich,   wie   in   der  Fabel  von  Aesop,  zur  Kuh  machen  will.  Mit  bekanntermaßen  dramatischen  Folgen  für  den  Frosch.  Wer  diese  Schicht  hinter  sich  lässt,  wer  aufhört  Spielchen  zu  spielen,  wer  aus  seiner  Rolle  heraustritt,  der  kommt  in  die  Phase  der  Impasse,  in  die  Ausweglosigkeit.  Die   (scheinbare)   Sicherheit   des   Klischees   oder   der   Rollen   sind   dahin,   der   Mensch  muss   mit   einem   Male   „auf   eigenen   Beinen   stehen“.   Die   bisherige   Wirklichkeit  erweist   sich   als   bloße   Phantasie,   die   bisherigen   Vorstellungen   und   Bilder   von   sich  selbst   und   der   Welt   sind   nichtig.   Ein   Zurück   in   das   Altbekannte   würde   das   gerade  begonnene   Wachstum   abwürgen,   doch   noch   fehlt   der   feste   Boden   unter   den   Füssen     19  
  • 20.  für   ein   Leben   abseits   von   Klischees   und   Rollen.   „Nicht   zurückziehen   ist   hier   die  Parole“,  so  de  Roeck.  „Der  Schmerz  des  Wachsens  lohnt  sich.  Sterben,  um  zu  leben“.  Wer  „nicht  zurückzieht“,  betritt  die  Implosionsphase  oder  so  Perls,  die  „Schicht  des  Todes“.   Der   Mensch   steht   kurz   davor,   sich   zu   erneuern,   der   zu   werden,   der   er   ist.  Doch   werde   ich   dann   noch   angenommen?   Werde   ich   dann   noch   geliebt?   Bedeutet  es   nicht   meinen   Tod,   wenn   ich   nicht   mehr   der   bin,   der   ich   war?   Das   letzte  Aufbäumen  findet  statt,  um  Veränderung  und  Wachstum  doch  noch  zu  verhindern.  Der   Mensch   versucht   krampfhaft,   die   gegensätzlichen   Kräfte,   die   in   ihm   wirken,  zusammenzuhalten.  Zieht  sich  zusammen.  Implodiert.  Stirbt.  Stirbt,  um  in  der  letzten  Phase,  der  Phase   der   Explosion,  neugeboren  zu  werden.  Die  vielzitierte  Katharsis.  Die  Explosion  hat  dabei  nichts  von  einer  Katastrophe,  sondern  ist  vielmehr  Ausdruck  von  echten  Gefühlen  auf  den  verschiedensten  Gebieten.  Echte  Trauer   und   Tränen   werden   zugelassen,   Wut   und   Aggression   dürfen   sein,   Freunde  und   Ausgelassenheit   werden   intensiv   gelebt.   Der   Mensch   entdeckt   seine  authentische   Persönlichkeit,   er   spürt   so   viel   Energie   in   sich   wie   nie   zuvor.   „Der  furchterregende  Berg“,  so  de  Roeck,  „der  dir  vorher  den  Weg  zum  Leben  versperrte  und   dich   hinderte,   Risiko   auf   dich   zu   nehmen,   wird   zu   einem   lächerlichen  Maulwurfshügel,  der  nur  durch  deine  Einbildung  so  riesenhaft  aufgebläht  wurde“.  WESENtliches  Oder  um  es  mit  den  Worten  meines  Wesens  zu  sagen,  das  mir  nach  meinem  ersten  Sommer-­‐Intensiv  in  Weigenheim  die  folgenden  Zeilen  geschrieben  hat:  Ich   durfte   gestern   viele   Tränen   weinen   und   Schmerz   loslassen,   Für   den   Mut   dafür  danke   ich   Dir.  Ich  fühle  mich  am  Ende  einer  Etappe,  die  vielleicht  1998  angefangen  hat   und   die   gestern   ein   so   befreiendes   Ende   fand.   Es   war   sehr   schön,   diese   Etappe  dann  so  ausgiebig  zu  feiern.  Im  Kontakt  –  mit  Dir,  mit  Frauen,  mit  Männern.  Dieser  Kontakt   war   sehr   schön   für   mich   und   ich   kann   Dich   nur   ermutigen,   diesen   Weg  weiterzugehen.  Ich  werde  Dich  immer  unterstützen  und  Dir  helfen  wo  ich  kann.     20  
  • 21.  Die  Struktur  des  Veränderungsprozesses  Angelehnt   an   Perls´   Schichten   der   Neurose   haben   Frank   M.   Staemmler   und   Werner  Bock  ebenfalls  eine  Strukturierung  des  Veränderungsprozesses  vorgeschlagen,  auf  die  ich  nun  eingehen  möchte.    Die   erste   Phase,   die   Staemmler   und   Bock   als   Stagnation   bezeichnen,   zeichnet   sich  dadurch   aus,   dass   sich   ein   Mensch,   der   sich   darin   befindet,   nicht   mehr   selbst   als  Urheber  der  Veränderung  seiner  Situation  begreift.  Alle  „Macht“,  alle  Verantwortung  dafür   liegt   ausschließlich   bei   äußeren   Kräften.   Bei   dem   Partner   oder   der   Partnerin,  dem   Arbeitgeber,   der   Gesellschaft,   dem   Staat,   der   Kirche,   bei   Gott.   Wenig  überraschend  wird  dies  meist  als  belastende  Abhängigkeit  empfunden,  die  trotzdem  letztendlich  nicht  in  Frage  gestellt  wird,  weil  sie  natürlich  auch  einen  echten  „Vorteil“  bietet,   da   der   Mensch   „scheinbar“   nicht   für   seine   Situation   verantwortlich   ist.   Ein  Mensch   in   der   Stagnation   kann   durchaus   „aktiv“   an   seiner   Veränderung   arbeiten.  Den   Partner   oder   den   Arbeitsgeber   wechseln.   Gegen   Gesellschaft,   Staat   und   Kirche  demonstrieren.   Von   einem   Therapeuten   zum   nächsten   rennen.   Seminare   und  Workshops  besuchen.  Und  doch  wird  er  sich  nicht  persönlich  verändern  und  wachsen,  solange  er  in  der  Stagnation  bleibt.  In  meiner  Arbeit  als  interner  Coach  bei  SAP  habe  ich  einige  Coachees  kennengelernt,  die   sich   genau   in   der   Phase   der   Stagnation   befanden,   als   sie   mit   dem   Coaching  angefangen   haben.   Beispielsweise   Petra,   32   Jahre,   die   sich   nach   einem   gerade  überstandenen  Burn-­‐Out  „neu  orientieren“  will  bei  SAP,  sich  zu  Beginn  des  Coachings  aber   vor   allem   als   „Opfer“   einer   „unmenschlichen   SAP“   sieht,   die   nicht   nur   sie,  sondern  auch  viele  Kollegen  „vorsätzlich  frustriert“.  Oder  Peter,  35  Jahre,  der  endlich  mehr   Einfluss   auf   die   Arbeitsweise   innerhalb   seines   Teams   nehmen   will,   aber   vom  uneinsichtigen  Team  und  seinem  Manager,  der  „ihm  nie  zuhört“  und  sowieso  „noch  nie  Interesse  für  neue  Themen  gezeigt  hat“  ausgebremst  und  demotiviert  wird.  Oder  Mia,  22  Jahre,  die  davon  träumt,  in  die  Medienbranche  zu  wechseln,  dafür  aber  nur  Kopfschütteln   von   Freunden   und   Eltern   erntet,   die   sie   „nicht   unterstützen“   und   ihr  „ihre  Flausen  ausreden  wollen“.     21  
  • 22.  Nach   der   Stagnation   folgt   die   Phase   der   Polarisation,   die   im   Vergleich   zur   Stagnation  einen  bemerkenswerten  Fortschritt  für  einen  Menschen  darstellen  kann.  Der  Mensch  entdeckt   (wiederentdeckt?)   nämlich   sich   selbst   als   Handelnden,   entdeckt   vielleicht  bislang  ungeahnte  Wahlmöglichkeiten.  Realisiert,  dass  die  äußeren  Kräfte,  denen  er  in  der  Stagnation  scheinbar  hoffnungslos  ausgeliefert  war,  oft  nur  Phantasiegebilde  sind.    Doch   für   echte   Veränderung   und   Wachstum   ist   es   noch   „zu   früh“.   Denn   der   neu  entdeckten   Handlungsfreiheit   steht   der   gleichzeitige   Versuch   diese   zu   unterdrücken  gegenüber.   „Ich   würd   ja   wollen,   wenn   ich   nur   könnt“   beschreibt   wie   schon   zu   Beginn  dieser   Arbeit   angedeutet,   die   für   die   Polarisation   typische   Zerrissenheit,   die   einem  Menschen   im   wahrsten   Sinne   des   Wortes   Angst   machen   kann.   Denn,   so   Staemmler  und  Bock,  „ist  Angst  das  subjektive  Empfinden,  das  entsteht,  wenn  ein  Mensch  zwei  widersprüchliche  Handlungen  ausführt“.  Denn   die   neu   gewonnenen   Wahlmöglichkeiten   liegen   meist   klar   auf   dem   Tisch,   die  Aussichtslosigkeit  des  Opfer-­‐Daseins  ist  dahin.  Andererseits  aber  nehmen  genau  diese  neu  gewonnenen  Wahlmöglichkeiten  dem  Menschen,  so  Staemmler  und  Bock  weiter,  „die   Möglichkeit,   äußere   Bedingungen   und   andere   Menschen   für   seine   persönliche  Misere  alleine  verantwortlich  zu  machen“.  Oder  wie  Franz  Mittermair  schreibt:  „Am  Ende   der   Polarisationsphase   sind   Bedürfnis   und   Widerstand   bewusst,   stehen   im  Dialog  und  wir  haben  keinerlei  Lösung“.  Dieses   Nichtvorhandensein   einer   Lösung   bringt   den   Menschen   in   die   dritte   Phase,   die  Phase   der   Diffusion.   Ähnlich   der   Impasse   beim   Perls´schen   Fünf-­‐Schichten-­‐Model  erlebt   ein   Mensch   diese   Phase   mitunter   als   hochgradig   verwirrend   und  beunruhigend.   Denn   er   realisiert,   dass   es   für   sein   Problem   der   ihm   jetzt   sehr  bewussten   Polaritäten   keine   inhaltliche   Lösung,   keine   Lösung   auf   Ebene   des  Verstandes  gibt.  Der  Mensch  fühlt  sich  orientierungslos,  ist  verwirrt.  Es  zeigt  sich  oft  ein  „Nichts“,  das  aber   da   vom   Menschen   erlebbar,   nicht   „Nichts“   ist,   sondern   oft   nur   wegen   einer  fehlenden   besseren   Terminologie   so   bezeichnet   wird.   Doch   das   „Nichts“,   die     22  
  • 23.  Verwirrung   hat   sein   Gutes,   denn,   so   Fritz   Perls   „wenn   du   ...   bei   dieser   Verwirrung  bleibst,  wird  sich  die  Verwirrung  selbst  entwirren“.  Die   sich   anschließende   vierte   Phase   der   Kontraktion   erinnert   stark   an   Perls´  Implosionsphase   und   wird   meist   als   schmerzhaft   und   bedrohlich   empfunden.   Denn  auch  in  der  Kontraktion  erkennt  der  Mensch,  dass  er  sich  nur  dann  weiter  verändern  und  wachsen  kann,  wenn  er  vorher  „stirbt“.    Steve  Jobs  hat  dies  in  seiner  mittlerweile  vielzitierten  Rede  vor  Stanford-­‐Absolventen  sehr   treffend   formuliert:   „Niemand   will   sterben.   Sogar   die   Menschen,   die   in   den  Himmel   kommen   wollen,   wollen   dafür   nicht   sterben.   Und   doch   ist   der   Tod   das  Schicksal,  das  wir  alle  teilen.  Niemand  ist  ihm  jemals  entronnen.  Und  so  soll  es  auch  sein:  Denn  der  Tod  ist  wohl  die  mit  Abstand  beste  Erfindung  des  Lebens.  Er  ist  der  Katalysator   des   Wandels.   Er   räumt   das   Alte   weg,   damit   Platz   für   Neues   geschaffen  wird.“    Und  wie  bei  Perls  mit  der  Phase  der  Explosion  kommt  nach  der  Kontraktion  mit  der  Phase   der   Expansion   die   Neugeburt   des   Menschen.   Wo   vorher   Zerrissenheit   war   ist  nun  Eins-­‐Sein.  Aus  Schwierigkeiten  wird  Freude.  Aus  Verlust  wird  heilende  Trauer.  Aus  (innerem)   Kampf   wird   Frieden   und   tiefe   Gelassenheit.   Aus   Bedrücktheit   wird  Erleichterung.   Aus   scheinbar   unlösbaren   Problemen   wird   Stolz,   es   „geschafft“   zu  haben.  Theorie  und  Praxis  An   dieser   Stelle   möchte   ich   darauf   hinweisen,   dass   sowohl   das   Perls´sche  Schichtenmodel   als   auch   der   Veränderungsprozess   wie   ihn   Staemmler   und   Bock  vorschlagen,  letztendlich  nur  Modelle  sind,  die  in  der  (therapeutischen)  Realität  oft  nicht   exakt   so   wie   beschrieben   oder   nur   in   Teilen   davon   ablaufen.   Nicht   jeder  Veränderungsprozess   wird   die   beschriebenen   Schritte   „am   Stück“   durchlaufen,  gleichwohl  zum  Beispiel  Staemmler  und  Bock  darauf  hinweisen,  „dass  es  im  Interesse  einer   vollständigen   Bearbeitung   eines   jeweiligen   Themas   notwendig   ist,   alle   fünf  Phasen   zu   durchleben,   dass   keine   Phase   übersprungen   oder   umgangen   werden  kann“.     23  
  • 24.  Im   Sinne   der   Eigenverantwortung,   die   dem   Klienten   in   der   Gestalttherapie  bedingungslos  zugestanden  und  auferlegt  wird,  kann  er  jederzeit  entscheiden,  ob  er  einen   begonnenen   Prozess   fortführen   oder   unterbrechen   möchte,   oder   gar  (zumindest   für   den   Augenblick)   „einen   Schritt   zurück“   macht.   Die   (gestalt-­‐)  therapeutische   Unterstützung   des   Klienten   kann   dabei   darin   bestehen,   ihn   auf  (vielleicht   unbewusste)   Selbstunterbrechungen   seines   Veränderungsprozesses  aufmerksam  zu  machen.  Manche   Prozesse   können   Jahre   dauern,   und   wohl   nur   in   seltenen   Fällen   wird   der  beschriebene  Prozess  beispielsweise  komplett  in  einer  Sitzung  erlebt.    Ganzheitliche  Veränderung  und  persönliches  Wachstum  setzt  sich  darüberhinaus  aus  einer  nicht  endenden,  lebenslangen  Kette  von  Veränderungsprozessen  dar.  Oder  wie  Staemmler   und   Bock   treffend   formulieren:   „Dieses   Wachstum   hört   ein   Leben   lang  nie  auf,  es  ist  das  Leben“.  Zurück  zur  Heldenreise  Wie   schon   zu   Beginn   dieses   Kapitels   erwähnt,   möchte   ich   neben   den   eben  vorgestellten   Veränderungsmodellen   von   Perls   bzw.   Staemmler   und   Bock   im  Rahmen   dieser   Arbeit   nun   auf   die   Heldenreise   eingehen,   da   diese   für   mich   ein  weiteres   (sehr   wohl   gestalttherapeutisch   orientiertes)   „Model“   für   persönliche  Veränderung  und  Wachstum  darstellt.  Der  Monomythos  von  Joseph  Campell    Der   Mythologe   Joseph   Campell   hat   dafür   die   Grundlagen   geliefert,   in   dem   er  unzählige   Mythen,   Legenden   und   Geschichten   aus   unterschiedlichsten   Zeitaltern,  Kulturen   und   Religionen   zusammengetragen   hat   und   dabei   erstaunliche  Übereinstimmungen  gefunden  hat.    Diese  Übereinstimmungen  hat  er  in  einem  „Monomythos“  vereint,  der  universellen  Geschichte  des  Helden,  der  auszieht  den  Drachen  zu  töten,  die  Prinzessin  zu  retten  oder  den  heiligen  Gral  zu  finden.  Der  unzählige  Abenteuer  bestehen  muss,  sich  dabei  aber   auf   Gefährten   verlassen   kann.   Der   Tore   in   für   ihn   bis   dahin   unbekannten  Welten  durchschreiten  muss.  Der  sich  dem  Drachen,  dem  Bösen,  der  „dunkeln  Seite     24  
  • 25.  der  Macht“  stellen  muss.  Um  am  Ende  zurückzukehren.  Mit  Prinzessin  oder  Schatz.  Aber   auch   der   Erkenntnis,   nicht   mehr   der   zu   sein,   der   er   zu   Beginn   der   Geschichte  war.  Und  damit  auch  nicht  sein  bis  dahin  gekanntes  Leben  weiterleben  kann.  Diese   Geschichten   kennen   wir   natürlich   alle,   sie   sind   der   Stoff,   aus   dem   im   wahrsten  Sinne  des  Wortes  „die  Helden“  sind.  Der  Stoff,  der  uns  Menschen  fasziniert,  fesselt  und  anspricht.  Wohl  auch,  weil  wir  in  diesen  Geschichten  uns  und  unseren  (vielleicht  nur   unbewussten)   Wunsch   nach   Veränderung   und   persönlichem   Wachstum  wiederfinden.  Paul  Rebillot´s  Heldenreise  Diesen   Zusammenhang   hat   Paul   Rebillot   erkannt   und   darauf   aufbauend   die  Heldenreise   konzipiert,   die   einen   Menschen   in   dem   Wunsch   nach   persönlicher  Veränderung   und   Wachstum   unterstützt.   Er   hat   dazu   eine   Reihe   von  Phantasiereisen,   Ritualen   und   (Gruppen-­‐)   Übungen   entwickelt,   mit   denen   der   Held  seine   Heldenreise   durchlebt.   Dies   geschieht   beim   ihm   oft   in   szenischer   und  theatralischer  Form  (wohl  nicht  zuletzt  durch  seine  Theatervergangenheit).    Rebillot   gliedert   die   Heldenreise   in   die   folgenden   Schritte,   von   denen   ich   einige   im  nächsten  Abschnitt  näher  beschreiben  möchte.       25  
  • 26.  Der  Held  Rebillot´s   Held   ist   dabei   nicht   der   Ritter,   der   sich   dem   Kampf   gegen   den   Drachen  stellen   muss.   Und   er   ist   auch   kein   Hobbit   im   schier   ausweglosen   Kampf   gegen   das  Böse.    Der   Held,   der   sich   bei   Paul   Rebillot   zur   Heldenreise   aufmacht,   ist   der   Teil   in   einem  Menschen,  der  ,  so  Franz  Mittermair,  „einen  Ruf  erhält  und  ihm  folgt“.  Der  Held  ist  der  Teil  in  einem  Menschen,  der  sich  weiterentwickeln  will,  sich  ein  lebendigeres  und  erfüllteres  Leben  wünscht.  Oder  um  es  ungleich  lyrischer  mit  den  Worten  von  Nadya  Catalfano   zu   sagen:   „Etwas   Weiches,   Sanftes   gleitet   durch   deine   Finger.   Und   es  scheint  nach  deiner  Hand  zu  greifen,  dich  zu  führen  hin  zu  etwas  Größerem.  Wenn  du  nur  den  Drang  spürest,  ihm  zu  folgen“.  Der   Held   macht   sich   trotz   meist   heftiger   innerlicher   und   auch   äußerlicher  Widerständen   auf   „dem   Ruf   zu   folgen“.   In   den   Geschichten   sind   das   in   der   Tat   meist  lange  und  gefahrvolle  Reisen  in  unbekannte  Länder  oder  Welten.  Für  den  Helden  der  Heldenreise   kann   dies   weit   unspektakulärer   aber   genauso   „unwegsam“   der   Weg   aus  den   bekannten   Rollen   und   Klischees   sein,   die   er   bisher   gelebt   hat.   Während   Frodo  Beutlin   sein   geliebtes   und   beschauliches   Auenland   verlassen   muss,   wird   sich   der  Held  von  seinem  wenn  nicht  geliebten  aber  zumindest  vertrauten  Leben  und  seinen  Rollen  darin  verabschieden  müssen.     26  
  • 27.    Der  Dämon  Und  wie  im  „echten  Abenteuer“,  das  wir  aus  Büchern  oder  von  der  Leinwand  kennen  und   lieben,   hat   der   Held   auch   in   der   Heldenreise   einen   Gegenspieler,   dem   er   sich   im  Laufe  seiner  Heldenreise  stellen  muss:  den  Dämon.    Der   Dämon   ist   der   Teil   in   einem   Menschen,   der   eben   keine   Veränderung   will.   Der  „im   altbekannten   Fahrwasser“   bleiben   will.   Der   sich   lieber   mit   den   gegebenen  Umständen  arrangiert,  als  sie  aktiv  zu  verändern  und  zu  gestalten.    Also   kein   Drache,   kein   dreiköpfiger   Höllenhund,   kein   Sauron   auf   der   Jagd   nach   „dem  einen   Ring“.   Sondern   der   Teil   in   einem   Menschen,   mit   dem   man   sich   gewöhnlich  weit  weniger  gerne  identifiziert  als  mit  dem  Helden.  Die  „dunkeln“  Seiten  in  uns.  Die  Seiten,   die   man   gerne   loswerden   würde.   Die   vielzitierten   „Leichen   im   Keller“.   Aber  auch  die  Seiten,  die  einem  Menschen  oft  nicht  bewusst  sind,  und  daher  oft  ungleich  stärken  wirken  als  die  Seite  des  Helden.       27  
  • 28.  Die  der  Mensch  sich  zwar  oft  wünscht  und  herbeisehnt,  aber  dennoch  genauso  oft  nicht  wirklich  mit  Leben  füllen  kann.      Den  Helden  finden  Vor   dem   Aufbruch   des   Helden   in   der   Heldenreise   geht   es   daher   auch   um   die  Beschäftigung   mit   dem   Helden   in   uns.   Wer   waren   unsere   Helden   der   Kindheit?  Welcher  Filmheld  ist  der  unsrige?  Was  sieht  „mein“  Held  aus?    In  meiner  Heldenreise  habe  ich  dabei  das  Haus  meines  Helden  gesucht  und  die  Halle  meiner   Ahnen,   meiner   Väter   gefunden.   Ich   habe   meinem   Helden   den   Namen  „Johann“  gegeben,  den  Namen  meines  Vaters.  Mein  Vater  –  ein  Held.  Gefährten  Während  Frodo  Beutlin  u.a.  Gandalf  und  Sam  an  seiner  Seite  hat,  bekommt  auch  der  Held   der   Heldenreise   seinen   Gefährten,   den   er   sich   erwählt   und   der   ihn   auf   seiner  Reise   unterstützt.   Beim   Schreiben   dieser   Zeilen   kann   ich   mich   aber   beim   besten     28  
  • 29.  Willen   nicht   mehr   an   meinen   Gefährten   erinnern,   den   ich   mir   während   meiner  Heldenreise  ausgesucht  habe?  Ist  selbst  mein  Held  der  „perfekter  Selbstversorgern“?  Die  Konfrontation  Die  Heldenreise  gipfelt  in  der  Begegnung  von  Held  und  Dämon.  Eine  Begegnung,  in  der  es  nicht  um  Sieger  und  Besiegten  geht,  sondern  um  die  Integration  beider  Seiten.  Für   mich   war   diese   Begegnung   und   Integration   ein   sehr   bewegender   Moment  meiner   Heldenreise,   die   sich   ein   paar   Tage   später   in   dem   zu   Beginn   des   Kapitels  beschriebenen  Bild  manifestiert  hat:  „Der  Held  und  der  Dämon  reichen  sich  die  Hand;  sie  akzeptieren  sich  so  wie  sie  sind,  geben  dem  anderen  den  ihm  zustehenden  Platz  in  unserer  Welt  und  ermöglichen  so  ein  neues,  gutes  Ganzes“.  Heldenreise  und  gestalttherapeutischer  Veränderungsprozess  Warum   führe   ich   nun   die   Heldenreise   in   Zusammenhang   mit   einem   möglichen  (gestalttherapeutischen)   Veränderungsprozess   auf?   Zum   einen   sicherlich   auf   Grund  meiner   persönlichen,   sehr   intensiven   Erfahrungen   während   meiner   Heldenreise   in  Weigenheim,   die   sich   nahtlos   in   meinen   Veränderungsprozess   während   meiner  Ausbildung   eingefügt   hat.   Die   Dominanz   dieser   Erfahrungen   bzw.   die   Beschreibung  davon   in   meiner   Abschlussarbeit   nach   der   Basisstufe   zeigen   dies   deutlich.   Zum  anderen   aber   auch,   weil   ich   etliche   Aspekte   der   Heldenreise   in   den   vorgestellten  Veränderungsmodellen  wiederfinde.  Wenn  der  Held  „dem  Ruf  folgt“,  ist  dies  sicherlich  auch  der  hier  schon  beschriebene  Wunsch   nach   Veränderung   auf   Grund   unbefriedigter   Bedürfnisse.   Und   wenn   der  Held   um   dem   Ruf   zu   folgen   sein   bisheriges   Leben   und   seine   bisherigen   Rollen  verlassen  muss  und  damit  nicht  selten  gleich  zu  Beginn  seiner  Reise  in  große  (Selbst-­‐)  Zweifel  und  Hilflosigkeit  stürzt,  ist  das  für  mich  die  von  Perls  beschriebene  Phase  der  Impasse,   in   dem   der   Mensch   seine   bisherige   Wirklichkeit   verlässt   und   dabei   auch  meist  zuerst  einmal  jeden  Halt  verliert.  Die  Erforschung  des  Helden  als  notwendigen  Schritt  vor  dem  Aufbruch  deckt  sich  für  mich  mit  Arnold  Beisser´s  paradoxen  Theorie  der  Veränderung.  So  wie  der  Held  dem  Ruf   erst   dann   folgen   kann,   wenn   er   sich   selbst   und   seine   Herkunft   kennt,   so   wird     29  
  • 30.  Veränderung   bei   einem   Menschen   erst   dann   entstehen,   wenn   sich   der   Mensch  wirklich   bewusst   macht,   wer   er   ist,   und   nicht   darauf   konzentriert,   wer   er   sein  möchte.  Die   Konfrontation   von   Held   und   Dämon   findet   sich   meiner   Meinung   nach   in   der  Phase   der   Polarisation   wieder.   Stehen   sich   doch   dort   Bedürfnis   und   Widerstand  genauso   gegenüber   wie   Held   und   Dämon,   die   sich   beispielsweise   bei   meiner  Heldenreise   lange   Zeit   so   unversöhnlich   auf   dem   Schlachtfeld   gegenüberstanden.  Unversöhnlich   und   damit   ohne   Lösung   für   den   Konflikt   zwischen   Bedürfnis   und  Vermeidung.  Erst  die  Phasen  der  Diffusion  und  Kontraktion  ermöglichen  die  Geburt  des  Neuen  in  der   Phase   der   Expansion.   Genauso   wie   sich   der   Held   nach   der   Integration   des  Dämons  der  „höchsten  Prüfung“  stellen  muss,  die  er  nur  bestehen  kann,  in  dem  er  sich  seinen  größten  Ängsten  stellt.  Um  danach  neugeboren  zurückzukehren.  Für   Staemmler   und   Bock   kommt   vom   Schritt   der   Polarisation   zur   Diffusion   dabei  „dem   Vermeidungspol“,   also   dem   Dämon,   „eine   zentrale   Bedeutung   für   den  weiteren   Verlauf   des   therapeutischen   Prozesses   zu“.   Denn   „die  Vermeidungsstrategien   des   Klienten   sind   es   letztlich,   die   ihn   verlassen,   sich   in   eine  Therapie   zu   begeben“   (denn   ohne   sie   würde   er   sein   Bedürfnis   einfach   befriedigen)  und  daher  „kann  der  Therapeut  sich  mit  seinem  ganzen  Interesse,  seiner  Neugierde  und  Entdeckungsfreude  der  Frage  widmen,  wie  der  Klient  sich  selbst  im  Wege  steht“.  Wie   passend,   dass   am   Ende   nicht   Frodo   Beutlin,   dessen   Mission   es   ist   „den   einen  Ring“   zu   vernichten,   sondern   Gollum,   der   genau   dies   verhindern   will,   den   Ring   in   die  „ewigen  Feuer  des  Schicksalsbergs“  wirft  und  damit  das  Böse  besiegt.           30  
  • 31.  Coachender  Gestalttherapeut  “Ich   akzeptiere   niemand   als   kompetenten   Gestalttherapeuten,   solange   er   noch  ‘Techniken’   benützt.   Wenn   er   nicht   seinen   eigenen   Stil   gefunden   hat,   wenn   er   sich  nicht   selbst   ins   Spiel   bringen   kann   und   den   Modus   (oder   die   Technik),   die   die  Situation   verlangt,   nicht   der   Eingebung   des   Augenblick   folgend   erfindet,   ist   er   kein  Gestalttherapeut.”    -­‐  Fritz  Perls  Ich  habe  in  den  letzten  Kapiteln  beschrieben,  woher  der  Wunsch  nach  Veränderung  im   gestalttherapeutischen   Sinne   kommt.   Welche   große   (Wahl-­‐)   Freiheit   und   auch  Verantwortung   dabei   bei   jedem   Einzelnen   liegt.   Und   wie   sich   der  Veränderungsprozess   beschreiben   lassen   kann.   Doch   welche   Rolle   spielt   dabei   der  Gestalttherapeut,  zu  dem  der  Klient  mit  seinem  Wunsch  nach  Veränderung  kommt?    Die  Katalysatoren  des  ganzheitlichen  Veränderungsprozess  Aufbauend   auf   der   im   letzten   Kapitel   vorgestellten   Struktur   des  Veränderungsprozesses   haben   Frank   M.   Staemmler   und   Werner   Bock   bestimmte  Katalysatoren   beschrieben,   die   dem   Klienten   den   Übergang   von   einer   Phase   des  Veränderungsprozesses  in  die  nächste  ermöglichen  bzw.  erleichtern  können.    Das   folgende   Schaubild   fasst   die   verschiedenen   Phasen   und   die   Katalysatoren   für  einen  Übergang    von  der  einen  in  die  nächste  Phase  zusammen.     31  
  • 32.    Coaching-­‐Beispiel  Ich   möchte   an   dieser   Stelle   nicht   im   Detail   und   theoretisch   auf   die   einzelnen  Katalysatoren   eingehen.   Stattdessen   möchte   in   anhand   einer   Arbeit   im   Rahmen  meines  Coachings  bei  SAP  beispielhaft  einige  der  Phasen  des  Veränderungsprozesses  und   den   Übergängen   dazwischen   erläutern.   Die   Arbeit   fand   (für   mich!)  bemerkenswerterweise  auf  Englisch  und  per  Videokonferenz  statt.    Ich   habe   mit   Peter,   35   Jahre,   gearbeitet,   der   sich   wie   schon   weiter   oben   erwähnt  mehr  in  sein  Team  einbringen  möchte,  dort  aber  wie  er  sagt  wenig  Zuspruch  erhält.  Wir   hatten   uns   zu   diesem   Zeitpunkt   schon   drei   Mal   getroffen   (ausschließlich   per  Videokonferenz   vor   dem   Rechner,   da   Peter   in   der   Nähe   von   Montreal   lebt   und  arbeitet).    Zu  Beginn  der  Stunde  wirkte  Peter  sehr  frustriert.  Bleich  und  fast  bewegungslos  sehe  ich  ihn  vor  seinem  Rechner  sitzen  und  mit  lebloser  und  leiser  Stimme  erzählt  er  mir,  dass   er   „aufgegeben   haben“,   weil   „sein   Manager   ihn   nicht   unterstützt“.   Peter   sieht  sich   als   Opfer,   und   würde   doch   so   gerne   seine   Erfahrung   und   sein   Wissen   über  Arbeitsabläufe  ins  Team  einbringen.  Wir  befinden  uns  offensichtlich  in  der  Phase  der  Stagnation.  Da   ich   die   Problematik   aus   anderen   Teams   sehr   wohl   kenne,   frage   ich   ihn,   warum  ihm  das  Thema  so  am  Herzen  liegt.  Er  erzählt  mir  davon,  dass  er  mithelfen  will,  „die  SAP   besser   zu   machen“,   dass   er   „einen   Beitrag   leisten   will“.   Diese   Punkte   scheinen  ihm   aber   nicht   wirklich   wichtig   zu   sein,   und   klingen   für   mich   doch   sehr   nach   den  Botschaften   unseres   Managements.   Seine   Mimik   und   Stimme   bleiben  dementsprechend   weiterhin   sehr   reduziert.   Ich   zeige   aber   Interesse   an   seinen  Ausführungen,  halte  Blickkontakt  und  bin  „im  Dialog“.    Dann  kommt  mit  einem  Male  Farbe  in  sein  Gesicht,  seine  Stimme  wird  lebhafter,  ich  sehe  ihn  sich  zu  ersten  Mal  während  dieser  Stunde  bewegen.  Er  erzählt,  dass  er  sich  außerhalb   der   SAP   sehr   intensiv   mit   der   Frage   beschäftigt,   wie   Entwicklungsteams   in  der   Softwarebranche   effektiver   zusammenarbeiten   können.   In   diesem     32  
  • 33.  Zusammenhang  besucht  er  Konferenzen  (teilweise  auf  eigenen  Kosten)  und  hat  sogar  eine   Community   in   Montreal   gegründet,   in   der   er   in   regem   Austausch   mit  Gleichgesinnten   ist,   die   sein   Fachwissen   und   seine   Begeisterung   für   das   Thema   gerne  annehmen.  Ich   teile   ihm   meine   Wahrnehmung   mit.   Beschreibe,   dass   ich   gerade   einen   „ganz  anderen“   Peter   erlebe.   Und   stelle   ein   wenig   (gespielt)   überrascht   fest,   dass   er  offensichtlich  in  der  Lage  ist,  andere  zu  begeistern  und  Dinge  mitzugestalten.  Dieses  Feedback   von   mir   freut   ihn   ganz   offensichtlich   (er   strahlt   über   das   ganze   Gesicht),  macht  ihn  aber  auch  offensichtlich  stutzig.    Meine  nächste  Frage  liegt  nun  auf  der  Hand.  Wie  er  es  denn  schaffe,  innerhalb  seines  Teams  eben  nicht  mitzugestalten?  Und  was  er  in  der  Community  außerhalb  der  SAP  anders   mache?   frage   ich   ihn,   worauf   ich   ein   erstauntes   „This   is   a   good   question!“  erhalte.  Mit  einem  Mal  wird  Peter  klar,  dass  er  selbst  zu  der  Situation  beiträgt.  Wir  sind  in  der  Phase  der  Polarisation  angekommen.    In   den   nächsten   Minuten   kristallisieren   sich   mehr   und   mehr   zwei   Pole   heraus,   die  Peter   beide   sehr   gut   kennt   aber   wohl   noch   nie   „zusammen“   betrachtet   hat.   Denn  Peter  kennt  sich  sowohl  als  „Driver“  und  auch  als  „to  be  driven“  (um  die  englischen  Begriffe  zu  verwenden,  die  ihm  sehr  gefallen).    Er   fängt   an,   sich   mir   (!)   gegenüber   zu   rechtfertigen,   warum   er   nicht   immer   der  „Driver“  sein  kann  und  will,  doch  da  habe  ich  eine  bessere  Idee:  ich  lade  ihn  ein,  sich  zwei  Stühle  vor  seinen  Rechner  zu  stellen:  den  „Driver“-­‐Stuhl  und  den  Stuhl,  auf  dem  er   der   „Beifahrer“   ist.   Peter   ist   zuerst   überrascht,   dann   lässt   er   sich   aber   auf   das  Experiment  ein.  Da  er  sich  nun  nacheinander  auf  die  zwei  Stühle  setzt,  kann  ich  ihn  nicht   immer   komplett   sehen   (da   eine   Kamera   dazu   nicht   ausreicht).   Ich   lade   ihn   aber  ein,  mir  zu  erzählen,  wie  es  im  geht  und  „was  gerade  passiert“.    Es   entsteht   eine   lebhafte   Diskussion   zwischen   den   Stühlen,   den   beiden   Polaritäten.  Peter  wechselt  mehrmals  die  Stühle.  Ist  sichtbar  gerührt,  vor  alle  auf  dem  Stuhl,  auf  dem  er  nicht  der  „Driver“  ist.  Mit  Tränen  in  den  Augen  sagt  er  „I  feel  so  guilty“.  Ich  frage  nach,  doch  an  dieser  Stelle  möchte  er  nicht  mehr  erzählen  und  da  ich  „nur“  sein  Coach  und  nicht  sein  Therapeut  bin,  akzeptiere  ich  dies  in  dem  Moment.       33  
  • 34.  Für   mich   bemerkenswert   ist   aber   nichtsdestotrotz   die   „Verwandlung“,   die   Peter   im  Laufe   dieser   Arbeit   durchmacht,   die   für   mich   ganz   offensichtlich   mit   der   Phase   der  Expansion  endet.  Denn  als  Peter  sich  wieder  auf  seinen  Stuhl  vor  den  Rechner  setzt,  sehe   ich   ihn   sehr   aufrecht,   sichtlich   gelöst   und   lächelnd   vor   mir.   Er   bewegt   seinen  Körper   beim   Reden   und   seine   Hände   „sprechen“   auf   einem   Male   mit.   Ich   teile   ihm  meine  Wahrnehmung  mit  und  er  bestätigt  mich  darin.  In   die   Folgestunden   erlebe   ich   ihn   in   der   Tat   verändert:   nicht   länger   als   Opfer,  sondern   als   einen   sehr   engagierten   Mitarbeiter,   der   sich   bewusst   entscheidet,   in  welchen   Situationen   er   „Driver“   sein   will   und   in   welchen   „nur   Beifahrer“.   Und   der  seine   Angebote   an   das   Team   als   Einladung   versteht   und   eine   Ablehnung   nicht   als  persönliche  Kränkung.  Nachbetrachtung  Fritz  Perls  hätte  sicherlich  nicht  im  Traum  daran  gedacht,  dass  Stuhlarbeiten  im  Jahr    2011   per   Videokonferenz   zwischen   Therapeut   und   Klient   übertragen   werden.   Und  ich  bin  in  der  Tat  auch  nach  wie  vor  hin-­‐  und  hergerissen,  ob  „echte“  Gestaltarbeit  überhaupt  am  Rechner  mit  Videobild  passieren  kann.  Das  obige  Beispiel  zeigt  meiner  Meinung   nach   zumindest,   dass   es   grundsätzlich   funktionieren   kann.   Im   Augenblick  sehe   ich   diese   Art   von   Arbeiten,   die   (noch?)   die   absolute   Ausnahme   auch   im  Coaching   bei   SAP   darstellen,   als   Experiment   und   Möglichkeit   des   Lernens.   Ich   bin  gespannt,  was  die  Zukunft  bringen  wird.  Spannend   für   mich   in   diesem   Zusammenhang   ist   auch   die   Frage,   wie   ich   (klar  zielorientiertes)   Coaching   und   (rein   prozessorientierte)   Gestalttherapie  zusammenbringen  kann  und  will.  Da  sehe  ich  mich  noch  ganz  am  Anfang  und  nutze  jeder  Stunde  auch  für  mich  zum  Lernen  und  Ausprobieren.  Was   ich   jedoch   heute   schon   uneingeschränkt   in   meine   Coachings   einbringe,   ist   die  gestalttherapeutische   Haltung,   mit   der   ich   dem   Coachee   gegenübersitze.   Ich   möchte  daher  dieses  Kapitel  mit  einigen  Gedanken  dazu  abschließen.     34  
  • 35.  Dialogische  Haltung  Arnold   Beisser   beschreibt   sein   erstes   Treffen   mit   Fritz   Perls   mit   den   folgenden  Worten:  “Was  ist  denn  mit  Ihnen  passiert?  Er  sagte  das  mit  solch  kindlicher  Unschuld  und  Verwunderung,  dass  ich  es  ihm  nicht  übel  nahm.  Er  schien  ganz  einfach  an  dem  Offensichtlichen,  das  einen  starken  Gegensatz  zu  dem  Üblichen  darstellt,  interessiert  zu   sein.   (...)   Seine   erfrischend   freimütige   Reaktion   zeigte   wirklich   echtes   Interesse.  Das   war   erleichternd   (…)   Aber   seine   wirkliche   Kraft   bestand   in   seiner   Fähigkeit,  direkten  Kontakt  mit  dem  Wesentlichen  der  Menschen  und  ihrer  Situation  herstellen  zu  können”.  Beisser   schreibt   von   echtem   Interesse   auf   Seiten   Perl´s   und   von   Kontakt,   den   Perls  hergestellt   hat.   Und   nennt   damit   zwei   wie   ich   finde   zentrale   Aspekte   für   die   Arbeit  eines  Gestalttherapeuten  bzw.  die  Haltung,  mit  der  er  seinem  Klienten  im  wahrsten  Sinne   des   Wortes   gegenübersitzt.   Miriam   und   Erving   Polster   sprechen   dabei   sogar  von   „der   Faszination   des   Therapeuten“   für   seinen   Klienten.   Interesse,   Kontakt,  Faszination:   Sie   alle   meinen   aus   meiner   Sicht   die   dialogische   Haltung,   die   der  Gestalttherapie   zugrunde   liegt   und   so   grundsätzliche   Folgen   für   die   Arbeit   eines  Gestalttherapeuten  hat.    Denn   der   Gestalttherapeut   ist   für   seinen   Klienten   nicht   vor   allem   interpretierender  Analytiker   oder   scheinbar   allwissender   Experte.   Sondern   ein   Mensch,   der   sich   mit  seinem   ganzen   Wesen,   seinen   Gefühlen   und   Meinungen   zeigt.   Er   ist   dem   Klienten   ein  aufmerksamer   und   wohlwollender   Begleiter   auf   dessen   Weg   zu   Veränderung   und  Wachstum.  Er  ist  das  „Du“,  an  dem  so  Martin  Buber  „der  Mensch  zum  Ich  wird“.  Helfen  ohne  Helfer  zu  sein  Schließen   möchte   ich   mit   Worten   von   Frank-­‐M.   Staemmler   und   Werner   Bock,   die  „das   Gestalttherapeutensein“   sehr   treffend   beschreiben   wie   ich   finde:   “Ein  Therapeut,   der   so   arbeitet,   braucht   keine   Regeln,   Techniken   oder   gar   Tricks.   Er   ist,  der   er   ist,   und   folgt   dem,   was   von   Moment   zu   Moment   geschieht,   ohne   sich   zu  verzetteln.  Er  hilft,  ohne  Helfer  zu  sein;  er  ist  sich  seiner  selbst  sicher  ohne  Arroganz;  er  konfrontiert,  ohne  hart  zu  werden;  er  ist  fürsorglich,  ohne  Sorgen  seines  Klienten  zu   übernehmen;   er   ist   präsent   ohne   Aufdringlichkeit;   er   ist   ernsthaft,   ohne   seinen     35  
  • 36.  Humor   zu   verlieren;   er   ist   liebevoll,   ohne   sich   persönlich   zu   verwickeln;   er   lacht,   ohne  seinen  Klienten  auszulachen;  er  ist  berührbar,  ohne  seine  Grenzen  aufzugeben”.           36  
  • 37.  Die  paradoxe  Theorie  der  Veränderung  Ich  habe  auf  den  letzten  knapp  40  Seiten  versucht,  einiges  von  dem,  was  mir  in  den  letzten   vier   Ausbildungsjahren   wichtig   geworden   ist,   was   „hängen   geblieben   ist“,  was  mich  beschäftigt  hat,  aufzuschreiben,  zusammenzufassen  und  in  Verbindung  zu  bringen.  Ganz   offensichtlich   ging   und   geht   es   mir   dabei   meist   um   „Veränderung“.   Die   aber  bekanntermaßen   und   paradoxerweise   eben   nur   dann   geschieht,   wenn   man   sich  zuallererst  auf  das  einlässt  was  sich  zeigt,  was  ist.  Jetzt.  In  diesem  Augenblick.  Diese  Erkenntnis   war   und   ist   für   mich   hilfreicher   Ratschlag   und   echte   Herausforderung  zugleich.    Daher  kann  ich  keinen  besseren  „Schlussredner“  als  Arnold  Beisser  selbst  finden,  der  die  paradoxe  Theorie  der  Veränderung  mit  den  bekannten  und  vielzitierten  Worten  formuliert  hat:  „Veränderung   geschieht,   wenn   jemand   wird,   was   er   ist,   nicht,   wenn   er   versucht,  etwas  zu  werden,  das  er  nicht  ist.  Veränderung  ergibt  sich  nicht  aus  dem  Versuch  des  Individuums   oder   anderer   Personen,   seine   Veränderung   zu   erzwingen,   aber   sie  findet  statt,  wenn  man  sich  die  Zeit  nimmt  und  die  Mühe  macht,  zu  sein,  was  man  ist;  und  das  heißt,  sich  voll  und  ganz  auf  sein  gegenwärtiges  Sein  einzulassen.“     37  
  • 38.  Gras  unter  meinen  Füssen    Ich  durfte  mich  in  den  letzten  6  Jahren  am  Gestalt-­‐Zentrum  Baden  oft  erfahren  und  spüren.  Ich  durfte  vieles  lernen.  Über  mich  und  über  andere.  Ich  durfte  lachen  und  weinen,  laut  toben  und  still  sein.  Ich  durfte  geben  und  nehmen.  Ich  durfte  mutig  und  hilflos  sein.  Ich  durfte  ich  sein.    Ich   habe   mit   anderen   getanzt   und   alleine   auf   dem   Berg   gesessen.   Ich   bin   meinem  Helden  und  meinem  Dämon  begegnet.  Hab  (meine)  Grenzen  erfahren  und  vertreten.  Bin  daran  gewachsen.  Und  wohl  auch  ein  Stückchen  erwachsener  geworden.  In   diesem   Sinne   habe   ich   in   diesen   sechs   Jahren   sicherlich   oft   und   viel   „Gras   unter  meinen   Füssen“   gespürt,   wofür   ich   Hanna,   Manfred,   Felicitas   und   Ute   sehr,   sehr  dankbar  bin.  Ich  möchte  schließen  mit  Worten  von  Bruno-­‐Paul  de  Roeck,  die  wie  ich  finde  sehr  gut  beschreiben,  wer  ich  nach  4  Jahren  gestalttherapeutischer  Weiterbildung  bin:  „Ich   habe   einen   langen   Weg   zurückgelegt.   Ich   weiß   nicht,   ob   ich   einen   Schritt   weiter  bin   als   damals.   Manchmal   scheint   es   mir,   als   liefe   ich   einen   jahrelangen   Weg,   der  sich   zu   einem   Kreis   umbiegt   und   der   mich   immer   wieder   zum   Ausgangspunkt   bringt,  der  jedesmal  tiefer  liegt.    Dennoch  hat  sich  etwas  verändert:  ich  bin  nicht  länger  mein  Feind.  Es   wachsen   mir   freundliche   Blümchen   hinter   den   Ohren.   Manchmal   läuft   das   Fass  über,  die  Tränen  über  meine  Wangen,  uns  sie  verbrennen  mir  nicht  mehr  Kehle  und  Magen.  Oft  wage  ich  es,  dir  in  die  Augen  zu  sehen,  um  dich  zu  sehen  anstelle  meiner  Phantasie   über   dich.   Manchmal   verkrampfen   sich   meine   Hände   nicht.   Manchmal  wage  ich  es,  mich  der  Zärtlichkeit  anzuvertrauen.  Mehr  und  mehr  wird  die  Peitsche  des   Vollkommenheitsideals   ersetzt   durch   den   kecken   Humor   eines   lumpigen  Neurotikers,  der  sich  sehenlassen  kann“.         38  
  • 39.                      „Ich  schließe  die  Augen,  breite  meine  Arme  aus  und  lasse  meine  Beine  förmlich  über  die   Wiese   fliegen.   Immer   schneller   und   schneller   laufe   ich   auf   den   Abgrund   zu,   ich  spüre   keine   Wiese   mehr   unter   meinen   Füßen,   das   Klatschen   ist   wie   weggeblasen,  alles   scheint   still   zu   sein,   und   mit   einem   langgezogenen   Schrei   springe   ich   in   den  Abgrund  –  in  das  Abenteuer,  dass  sich  Leben  nennt.“           39  
  • 40.  Literaturverzeichnis   • Beisser  Arnold  R.:  Wozu  brauche  ich  Flügel.  Peter  Hammer  Verlag,  2009.   • Blankertz,   Stefan   /   Doubrawa   Erhard:   Lexikon   der   Gestalttherapie,   Peter   Hammer  Verlag,  2005.   • Campbell  Joseph:  Der  Heros  in  tausend  Gestalten.  Insel  Taschenbuch,1999.   • De   Roeck,   Bruno-­‐Paul:   Gras   unter   meinen   Füssen.   Rowohlt   Taschenbuch,   2002.   • Förstel   Andreas:   Verantwortung   und   Veränderung.   Abschlussarbeit   am   Gestalt-­‐Zentrum  Baden,  2010.   • Ginger  Anne  /  Ginger  Serge:  Gestalttherapie.  Beltz  Verlag,     • Mittermair,  Franz:  Neue  Helden  braucht  das  Land.  Eagle  Books,  2009.   • Perls,  Frederik:  Gestalt-­‐Therapie  in  Aktion.  Klett-­‐Cotta  Verlag,  1969.   • Polster,   Miriam   /   Polster,   Erving:   Die   dialogische   Dimension   der   Gestalttherapie.  Aus:  Gestaltkritik.  www.xyz.de.   • Polster,   Miriam   /   Polster,   Erving:   Theorie   und   Praxis   der   integrativen   Gestalttherapie.  Peter  Hammer  Verlag,  2003.   • Rebillot,  Paul:  Die  Heldenreise.  Das  Abenteuer  der  kreativen  Selbsterfahrung.   Überarbeitete  Auflage.  Eagle  Books,  2011.   • Roth,  Philip:  Nemesis.  Carl  Hansen  Verlag,  2010.   • Russel,   J.   Michael:   In   Ketten   frei?   Über   Sartre,   Gestalttherapie   und   Verantwortung.  Zentrum  für  Gestalttherapie  Würzburg,  1989.   • Staemmler   Frank-­‐M.   /   Bock,   Werner:   Ganzheitliche   Veränderung   in   der   Gestalttherapie.  Peter  Hammer  Verlag,  2007.   • Staemmler  Frank-­‐M.:  Der  leere  Stuhl.  Pfeiffer  Verlag,  1995.   • Staemmler  Frank-­‐M.:  Der  Geist   der  Gestalttherapie   in   Aktion:   Methoden   und   Techniken.  Zentrum  für  Gestalttherapie  Würzburg,  1998.   • Staemmler   Frank-­‐M.:   Entdeckungen   –   was   es   in   einer   Gestalttherapie   zu   entdecken  gibt.  Zentrum  für  Gestalttherapie  Würzburg,  1998.       40  
  • 41.   • Staemmler  Frank-­‐M.:  Der  eine  braucht  die  andere.  Dialog  und  Interpretation   in  der  Gestalttherapie.  Zentrum  für  Gestalttherapie  Würzburg,  1998.   • Staemmler  Frank-­‐M.:  Was  ist  eigentlich  Gestalttherapie?  EHP  Verlag,  2009.   • Staemmler   Frank-­‐M.:   Die   Kraft   der   Beziehung.   Was   eine   Gestalttherapie   in   Bewegung   hält.   Aus:   Erhard   Doubrawa,   Frank-­‐M.   Staemmler:   Heilende   Beziehung,  Peter  Hammer  Verlag  2003.   • Yontef,   Gary   M.:   Gestalttherapie   als   dialogische   Methode.   Aus:   Erhard   Doubrawa,   Frank-­‐M.   Staemmler:   Heilende   Beziehung,   Peter   Hammer   Verlag   2003.           41