Ich wuerd ja wollen, wenn ich nur koennt.
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

Ich wuerd ja wollen, wenn ich nur koennt.

on

  • 1,555 views

“Ich würd ja wollen, wenn ich nur könnt” oder um den unvergesslichen Karl Valentin zu zitieren „Mögen hätt’ ich schon wollen, aber dürfen hab ich mich nicht getraut.“

“Ich würd ja wollen, wenn ich nur könnt” oder um den unvergesslichen Karl Valentin zu zitieren „Mögen hätt’ ich schon wollen, aber dürfen hab ich mich nicht getraut.“
<p>
Wir alle kennen solche Sätze und habe sie wohl auch schon als "Entschuldigung" meist uns selbst gegenüber gebraucht. Denn wer kennt ihn nicht den Wunsch nach Veränderung und Wachstum. Den Wunsch nach persönlicher Weiterentwicklung. Nach Veränderung im Inneren oder Äusseren. Die dann aber auch immer einen Preis hat. Denn Veränderung im Inneren bedeutet dann auch oft eine Verabschiedung von (allzu) bekannten Mustern und Verhaltensweisen. Und Veränderung im Äusseren kann dann teils einschneidende Konsequenzen haben, wie zum Beispiel den Wechsel der Arbeitsstelle.
<p>
In diesem Vortrag geht es um den Wunsch nach Veränderung und Wachstum. Und einem möglichen Weg dorthin.

Statistics

Views

Total Views
1,555
Views on SlideShare
1,555
Embed Views
0

Actions

Likes
3
Downloads
18
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Ich wuerd ja wollen, wenn ich nur koennt. Presentation Transcript

  • 1. Jochen  Gürtler  –  23.  April  2012  ICH  WÜRD  JA  WOLLEN,  WENN  ICH  NUR  KÖNNT.  Über  den  Wunsch  nach  Veränderung  und  Wachstum.  Und  einen  gestalttherapeutischen  Weg  dorthin.  
  • 2. Sagt  die  Raupe  zum  Schmetterling:  „Sie  sind  aber  auch  nicht  mehr  der,  der  sie  einmal  waren.“    
  • 3. AGENDA  •  Gestalt-­‐Grundannahmen  •  Der  Wunsch  nach  Veränderung  •  Freiheit  und  Verantwortung  •  Veränderung  und  Wachstum  •  Die  paradoxe  Theorie  der  Veränderung  
  • 4. ÜBER  MICH  Menschen,  Ideen  &  Resultate  •  Studium  Informatik  an  der  TU  Karlsruhe  •  Seit  1998  in  der  SAP  als  Entwickler,  Architekt,   Product  Owner  und  Development  Manager  tätig  •  2007-­‐2011:  Ausbildung  zum  Gestalttherapeuten  am   Gestalt-­‐Zentrum  Baden  mit  Abschlussarbeit   „Ich  würd  ja  wollen,  wenn  ich  nur  könnt“.  •  Seit  2010  als  Coach  tätig,  seit  2011  mit  eigener  Praxis   in  Karlsruhe  •  Reiss  Profile  Master  •  Design  Thinking  Coach  und  Dozent  an  der  d.school   Potsdam  
  • 5. GESTALT-­‐GRUNDANNAHMEN  
  • 6. GESTALT-­‐GRUNDANNAHMEN  Veränderung  und  Wachstum  braucht  Beziehung    Das  dialogische  Prinzip  als  sichere  Basis  für  Wachstum  und  Veränderung.  „Der  Mensch  wird  im  Du  zum  Ich“  (Martin  Buber)  Alles  geschieht  im  Hier-­‐und-­‐Jetzt    Auch  was  wir  früher  nicht  abschließen  konnten,  wirkt  in  den  gegenwärtigen  Augenblick  und  zeigt  sich  im  Kontakt  zu  anderen  Menschen  und  zur  Welt.  Veränderung  geschieht  durch  Erfahren,  nicht  durch  Nachdenken    Die  Gestaltarbeit  bietet  dazu  lebendige  Experimente,  um  Altes  zu  erforschen  und  Neues  zu  erproben.  Es  gibt  weder  Richtig  noch  Falsch    Ein  neugieriges,  wertfreies  Schauen  eröffnet  neue  Möglichkeiten  und  überraschende  Erkenntnisse.  
  • 7. „Der  Wunsch  nach  Veränderung  ist  immer  begründet  in  nicht  befriedigten  Bedürfnissen.“  –  Fritz  Perls  DER  WUNSCH  NACH  VERÄNDERUNG  
  • 8. „Ein  völlig  gesunder  Mensch  fühlt  sich  und  die  Wirklichkeit  ganz  und  gar.“  –  Fritz  Perls  „Ein  gesunder  Mensch  ist  für  mich  jemand,  der  guten  Kontakt  zur  Realität  hat:  zu  der  großen  und  der  kleinen  Welt  um  ihn  herum  und  in  ihm  selbst.“  –  Bruno-­‐Paul  de  Roeck  DER  GESUNDE  MENSCH  
  • 9. „Die  organismische  Selbstregulation  ist  ein  Prozess,  der  sich  ständig  erneuert  und  auf  Feedback  und  fortdauernd  neuer  ´kreativer  Anpassung`  beruht.“  -­‐  Gary  M.  Yontef  „Der  Organismus  lässt  immer  wissen,  was  jetzt  wichtig  ist.  Er  äußert  seine  Vorlieben.  Wenn  wir  offenstehen  für  das,  was  in  uns  geschieht,  tut  er  es  auf  offene  Weise.  Wenn  wir  die  Signale  unterdrücken,  oder  zu  zensieren  versuchen,  tut  er  es  auf  versteckte  Art.“  –  Bruno-­‐Paul  de  Roeck  DER  MENSCH  ALS  SICH  SELBST  REGULIERENDER  ORGANISMUS    
  • 10. KONTAKT  UND  KONTAKTGRENZE  Der  Austausch  von  Organismus  und  Umwelt  -­‐  der  Kontakt  -­‐  findet  an  der  Kontaktgrenze  (oder  „Ich-­‐Grenze“)  statt.  Die  Haut  ist  bestes  Beispiel  für  die  Kontaktgrenze  eines  Organismus.  Denn  die  Haut  trennt  den  Menschen  (den  Organismus)  einerseits  ab  von  seiner  Umwelt,  verbindet  ihn  aber  gleichzeitig  auch  mit  ihr  (z.B.  indem  der  Mensch  durch  die  Haut  atmet  und  Sauerstoff  aufnimmt  aber  auch  Berührung  von  anderen  spüren  kann.).  
  • 11. DIE  GESTALTWELLE   (auUauend  auf  dem  Kontaktzyklus  nach  Fritz  Perls,  Ralph  Hefferline  &  Paul  Goodman)    ①  Vorkontakt  ②  Kontakt  mit  dem  eigenen   Bedürfnis  ③  Kontakt  mit  der  Umwelt  ④  Aggression  ⑤  Assimilation  ⑥  Nachkontakt  
  • 12. DAS  MÄDCHEN  MIT  DEM  GRÜNEN  LUFTBALLON  ①  Das  Mädchen  ist  sich  zu  Beginn  selbst  genug  und   in  ihr  Spiel  mit  dem  grünen  Luftballon  vertieft.   Dann  merkt  es  plötzlich  eine  innere  Unruhe  ...  ②  ...  die  immer  stärker  wird.  Das  Mädchen  bemerkt,   dass  es  „kuscheln“  will.  ③  Das  Mädchen  sucht  den  (Blick-­‐)  Kontakt  zur   Mutter,  ...  ④  ...  steht  auf,  geht  zur  Mutter  und  drück  sich   förmlich  in  ihre  Arme.  Die  Mutter  nimmt  sich  die   Zeit  und  hört  mit  ihrer  Arbeit  auf.  ⑤  Das  Mädchen  genießt  die  Umarmung  mit  der   Mutter  ...  ⑥  ...  bis  es  sich  dann  wieder  von  der  Mutter  löst  und   sich  wieder  dem  Spiel  mit  dem  grünen  Luftballon   widmet.  
  • 13. "Ich  nenne  jeden  Menschen  neurotisch,  der  seine  Kraft  darauf  verwendet,  andere  zu  manipulieren  und  sich  weigert,  selbst  zu  wachsen.“  –  Fritz  Perls  WIR  NEUROTIKER  
  • 14. „Die  volle  Verantwortung  für  sein  Leben  zu  übernehmen,  ist  Grundvoraussetzung  für  Veränderung  und  persönlichem  Wachstum.“  –  Fritz  Perls  FREIHEIT  UND  VERANTWORTUNG  
  • 15. SCHICKSAL  UND  WAS  DARAUS  ENTSTEHEN  KANN   Arnold  R.  Beisser   Bucky  Cantor  
  • 16. EXISTENZIALISMUS  UND  GESTALTTHERAPIE  Der  Mensch  hat  grundsätzlich  immer  die  Freiheit  zu  entscheiden,  nur  meist  in  einem  mehr  oder  weniger  eng  gesteckten  Rahmen.    Er  ist,  wie  es  Jean-­‐Paul  Sartre  etwas  überspitzt  formuliert,  „verurteilt  frei  zu  sein.  Verurteilt,  weil  er  sich  nicht  selbst  erschaffen  hat,  andererseits  aber  dennoch  frei,  da  er,  einmal  in  die  Welt  geworfen,  für  alles  verantwortlich  ist,  was  er  tut."    Wir  haben  als  Mensch  offensichtlich  oft  nicht  die  Freiheit,  die  Umstände,  in  denen  wir  leben,  zu  wählen,  und  wir  tragen  oft  auch  nicht  die  Verantwortung  dafür.  Wir  haben  aber  als  Mensch  immer  die  Freiheit  und  die  Verantwortung  uns  zu  entscheiden,  wie  wir  auf  diese  Umstände  antworten  oder  reagieren,  bzw.  welche  Bedeutung  wir  ihnen  geben.      
  • 17. „Solange  man  ein  Symptom  bekämpft  wird  es  schlimmer.  Wenn  man  Verantwortung  übernimmt  für  das,  was  man  sich  selber  antut,  wie  man  seine  Symptome  hervorbringt,  wie  man  seine  Krankheit  hervorbringt,  wie  man  sein  ganzes  Dasein  hervorbringt  –  in  dem  Augenblick,  in  dem  man  mit  sich  selbst  in  Berührung  kommt  –  beginnt  Wachstum,  beginnt  die  Integration,  die  Sammlung“.  –  Fritz  Perls    
  • 18. VERÄNDERUNG  UND  WACHSTUM  
  • 19. DAS  SCHICHTENMODEL  EINER  NEUROSE  (nach  Fritz  Perls)    ①  Klischee   Der  Mensch  lebt  nach  vorgegebenen  Mustern  und  Regeln.  ②  Als-­‐Ob-­‐Verhalten   „Die  Schicht  in  der  der  wir  Spielchen  spielen  und  in  Rollen  schlüpfen.“  –  Fritz  Perls  ③  Impasse   „Nicht  zurückziehen  ist  hier  die  Parole.  Der  Schmerz  des  Wachsens  lohnt  sich.  Sterben  um  zu  Leben.“  –   Bruno-­‐Paul  de  Roeck  ④  Implosion   „Wer  nicht  zurückzieht,  betritt  die  Schicht  des  Todes.“  –  Fritz  Perls  ⑤  Explosion   „Der  furchterregende  Berg,  der  dir  vorher  den  Weg  zum  Leben  versperrte,  und  dich  hinderte,  Risiko   auf  dich  zu  nehmen,  wird  zu  einem  lächerlichen  Maulwurfshügel,  der  nur  durch  deine  Einbildung  so   riesenhaft  aufgebläht  wurde.“  –  Bruno-­‐Paul  de  Roeck  
  • 20. PROZESS  DER  GANZHEITLICHE  VERÄNDERUNG   (nach  Frank-­‐M.  Staemmler  und  Werner  Bock  )    ①  Stagnation   „Die  SAP  frustriert  mich  vorsätzlich.“  -­‐  „Mein  Manager  hört  mir  sowieso  nie  zu.“  -­‐  „Meine  Eltern  und  Freunde   unterstützen  mich  nicht  in  meinen  Zukunftsplänen.“    ②  Polarisation   „Am  Ende  der  Polarisationsphase  sind  Bedürfnis  und  Widerstand  bewusst,  stehen  im  Dialog  und  wir  haben  keinerlei   Lösung.“  –  Franz  Mittermair  ③  Diffusion   „Wenn  Du  (...)  bei  dieser  Verwirrung  bleibst,  wird  sich  die  Verwirrung  selbst  entwirren.“  –  Fritz  Perls      ④  Kontraktion   „Denn  der  Tod  ist  wohl  die  mit  Abstand  beste  Erfindung  des  Lebens.  Er  ist  der  Katalysator  des  Wandels.  Er   räumt  das  Alte  weg,  damit  Platz  für  Neues  geschafft  werden  kann“.  –  Steve  Jobs  ⑤  Explosion   Aus  Zerrissenheit  wird  Eins-­‐Sein.  Aus  (innerem)  Kampf  wird  Gelassenheit.  
  • 21. “Dieses  Wachstum  hört  ein  Leben  lang  nie  auf  –  es  ist  das  Leben.”  –  Frank-­‐M.  Stämmler      THEORIE  UND  PRAXIS  
  • 22. Der  Held,  der  auszieht  den  Drachen  zu  töten,  die  Prinzessin  zu  retten  oder  den  heiligen  Gral  zu  finden.  Der  unzählige  Abenteuer  bestehen  muss,  sich  dabei  aber  auf  Gefährten  verlassen  kann.  Der  Tore  in  für  ihn  bis  dahin  unbekannten  Welten  durchschreiten  muss.  Der  sich  dem  Drachen,  dem  Dämon,  der  „dunkeln  Seite  der  Macht“  stellen  muss.  Um  am  Ende  zurückzukehren.  Mit  Prinzessin  oder  Schatz.  Aber  auch  der  Erkenntnis,  nicht  mehr  der  zu  sein,  der  er  zu  Beginn  der  Geschichte  war.  Und  damit  auch  nicht  sein  bis  dahin  gekanntes  Leben  weiterleben  kann.  DER  MONOMYTHOS  (nach  Joseph  Campell)  
  • 23. DIE  HELDENREISE  (nach Paul Rebillot)  Der  Monomythos  und  die  damit  verbundenen      (Helden-­‐)  Geschichten  als  Sinnbild  unseres  (vielleicht  nur  unbewussten)  Wunsch  nach  Veränderung  und  persönlichem  Wachstum.  Die  Heldenreise  als  erlebte  Geschichte,  des  inneren  Helden:   o  Rollenspiele   o  Rituale   o  Phantasiereisen   o  Gruppenübungen      
  • 24. HELD  UND  DÄMON  Der  Held   Der  Dämon  Der  Held  ist  der  Teil  eines  Menschen,   Der  Dämon  ist  der  Teil  eines  Menschen,  der  “einen  Ruf  erhält  und  ihm  folgt”.   der  keine  Veränderung  will,  und  sich  Der  Held  ist  der  Teil  eines  Menschen,   stattdessen  lieber  mit  den  gegebenen  der  sich  weiterentwickeln  will,  der  ein   Umständen  arrangiert.  erfüllteres  Leben  führen  will.   Der  Dämon  ist  der  Teil  eines  Menschen,  Der  Held  macht  sich  trotz  oft  heftiger   mit  dem  man  sich  weit  weniger  gerne  innerer  und  äußerer  Widerstände  auf,   identifiziert.  „dem  Ruf  zu  folgen“  -­‐  „sein  geliebtes   Der  Dämon  wirkt  daher  oft  im  Auenland“  zu  verlassen.   „Unbewussten“,  aber  daher  oft   ungleich  stärker.    
  • 25. „Der  Held  und  der  Dämon  reichen  sich  die  Hand;  sie  akzeptieren  sich  so  wie  sie  sind,  geben  dem  anderen  den  ihm  zustehenden  Platz  in  unserer  Welt  und  ermöglichen  so  ein  neues,  gutes  Ganzes“.  DIE  KONFRONTATION  VON  HELD  UND  DÄMON  
  • 26. „Veränderung  geschieht,  wenn  jemand  wird,  was  er  ist,  nicht,  wenn  er  versucht,  etwas  zu  werden,  das  er  nicht  ist.  Veränderung  ergibt  sich  nicht  aus  dem  Versuch  des  Individuums  oder  anderer  Personen,  seine  Veränderung  zu  erzwingen,  aber  sie  findet  statt,  wenn  man  sich  die  Zeit  nimmt  und  die  Mühe  macht,  zu  sein,  was  man  ist;  und  das  heißt,  sich  voll  und  ganz  auf  sein  gegenwärtiges  Sein  einzulassen.“  –  Arnold  R.  Beisser  DIE  PARADOXE  THEORIE  DER  VERÄNDERUNG  
  • 27. „Ich  habe  einen  langen  Weg  zurückgelegt.  Ich  weiß  nicht,  ob  ich  einen  Schritt  weiter  bin  als  damals.  Manchmal  scheint  es  mir,  als  liefe  ich  einen  jahrelangen  Weg,  de  sich  zu  einem  Kreis  umbiegt  und  der  mich  immer  wieder  zu  m  Ausgangspunkt  bringt,  der  jedesmal  tiefer  liegt.“  –  Bruno-­‐Paul  de  Roeck  VERÄNDERUNG  ALS  WEG,  DER  NIE  ENDET  
  • 28. WEITERFÜHRENDE  LITERATUR  •  Arnold  R.  Beisser:  Wozu  brauche  ich  Flügel?,  Peter  Hammer  Verlag,  2009.  •  Bruno-­‐Paul  de  Roeck:  Gras  unter  meinen  Füssen.  Eine  ungewöhnliche  Einführung   in  die  Gestalttherapie,  Rowohlt,  1985  •  Frank-­‐M.  Stämmler:  Was  ist  eigentlich  Gestalttherapie?,  Edition  Humanistische   Psychologie  2009    •  Frank-­‐M.  Stämmler  /  Werner  Bock:  Ganzheitliche  Veränderung  in  der   Gestalttherapie,  Peter  Hammer  Verlag,  2007.  •  Frederik  Perls:  Gestalt-­‐Therapie  in  Aktion,  Klett-­‐Cotta  Verlag,  1969.  •  Paul  Rebillot:  Die  Heldenreise.  Das  Abenteuer  der  kreativen  Selbsterfahrung.   Überarbeitete  Auflage.  Eagle  Books,  2011.  •  Franz  Mittermair:  Neue  Helden  braucht  das  Land,  Eagle  Books,  2009.