Design Thinking und agile Softwareentwicklung oder: Woher kommt der Backlog?

  • 2,218 views
Uploaded on

Zusammen mit meinem Kollegen Alexander Gerber haben wir im Rahmen der OOP 2013 über mögliche Kombinationen von Design Thinking, Lean Management und Lean Startup gesprochen.

Zusammen mit meinem Kollegen Alexander Gerber haben wir im Rahmen der OOP 2013 über mögliche Kombinationen von Design Thinking, Lean Management und Lean Startup gesprochen.

More in: Education
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
No Downloads

Views

Total Views
2,218
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
5

Actions

Shares
Downloads
0
Comments
0
Likes
8

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Design Thinking und agile Softwareentwicklungoder: Woher kommt der Product Backlog?Alexander Gerber, SAP TIP Core Lean/Agile Core Team (LACT) PublicJochen Gürtler, Innovation Manager, SAP TIP Core
  • 2.  Bei SAP AG seit 1999, zur Zeit Development Project Manager im Technologie-Bereich  Einführung und Verwendung agiler Methoden im SAP Technologie- Bereich 2006  Seit Ende 2008 Unterstützung der Lean/Agile Transformation der SAP AG (Schwerpunkte: Scrum, Kanban, Lean Startup)  Interner Design Thinking Coach seit Anfang 2012  Certified ScrumMaster und Certified Scrum Professional Kontakt: Dr. Alexander Gerber Development Project Manager Dietmar-Hopp-Allee 16, 69190 Walldorf +49 6227-747474 alexander.gerber@sap.com© SAP 2013 | AG. All rights reserved. © 2013 SAP 2 Alexander Gerber Public 2
  • 3. Das habe ich gelernt Studium Informatik an der TU Karlsruhe Seit 1998 in der IT-Branche in unterschiedlichen Rollen tätig Gestalttrainer, Business Coach, Reiss Profile Master Design Thinking Coach und Dozent an der d.school Potsdam Und was mich sonst noch interessiert Meine Kinder, meine Familie, meine Freunde Die Welt entdecken Trompete spielen und Miles Davis hören Schreiben, Lesen, Tanzen, Nachdenken, Erzählen, Zuhören Was braucht Veränderung, damit sie passieren kann?© SAP 2013 | AG. All rights reserved. © 2013 SAP 3 ÜBER JOCHEN. Menschen. Ideen. Resultate. Public 3
  • 4. Über SAPWoher wir kommenNicht gerade innovativ… fehlt da etwas?Was ist Design Thinking?Eine HypotheseEine kurze FallstudieWas ist beim Setup für ein Design-Thinking-Projekt zu beachten?Wann ist ein Design-Thinking-Projekt erfolgreich?Woher kommt denn nun der Backlog?© 2013 SAP AG. All rights reserved. © SAP Public 20124 | 4
  • 5. © SAP 2013 | AG. All rights reserved. © 2013 SAP 5 Firmen-Profil (auf YouTube) Public 5
  • 6. Our innovations are designed to help the world run better. Applications Analytics Mobile Database & Tech. Cloud Powered by SAP HANA Home Imagine© © 2013 SAP AG. All rights reserved. SAP 2013 | 6 Purpose SAP: eine “Business Innovation Company” Innovations Solutions Ecosystem People Results Join Us 6
  • 7. 5 Market Categories Strategy SAP HANA GA SUP 2.0, Gateway Announcement of Co- CEO’s New SAP Strategy Market Cap: Market Cap: Mar 2012 Feb 2010 $50B 60%+ growth in SAP Valuation $80B H1 2010 H2 2010 H1 2011 H2 2011 2012© SAP 2013 | 7 SAP: Highlights der letzten 3 Jahre
  • 8. Source: SAP© SAP 2013 | 8 40 JAHRE SAP: SOFTWAREENTWICKLUNG HAT SICH GEWANDELT
  • 9. © SAP 2013 | AG. All rights reserved. © 2013 SAP 9 Fokus für Lean/Agile 2008/2009: Verlässlich liefern Public 9
  • 10. Quelle: Dean Lefffingwells Modell für Skalierung von Agiler Softwareentwicklung LDM = Lean Development Model© SAP 2013 | AG. All rights reserved. © 2013 SAP 10 So sieht unsere Lean/Agile Implementierung heute aus Public 10
  • 11. Wahrscheinlich nicht genau das, was der Benutzer braucht…© SAP 2013 | AG. All rights reserved. © 2013 SAP 11 Immer wieder auf Kundennutzen fokussieren Public 11
  • 12. © SAP 2013 | AG. All rights reserved. © 2013 SAP 12 Bedürfnissen gerecht werden © SAP Public 201212 12 |
  • 13. © SAP 2013 | AG. All rights reserved. © 2013 SAP 13 Machbarkeit im Auge behalten © SAP Public 201213 13 |
  • 14. © SAP 2013 | AG. All rights reserved. © 2013 SAP 14 Wirtschaftliche Lösungen finden © SAP Public 201214 14 |
  • 15. © SAP 2013 | AG. All rights reserved. © 2013 SAP 15 INNOVATION: Wünschbarkeit + Machbarkeit + Wirtschaftlichkeit. © SAP Public 201215 15 |
  • 16. DESIGN THINKING Nutzer-zentrierte INNOVATION erzeugen durch die Verbindung der passenden MENSCHEN, den nötigen (FREI-) RÄUMEN und der richtigen HERANGEHENSWEISE.© 2013 SAP AG. All rights reserved. © SAP Public 201216 16 |
  • 17. © 2013 SAP 17 2013 Kein Erfinden im stillen Kämmerlein ... SPACE = CULTURE OF TRUST & CREATIVEMENT© SAP 2012 | AG. All rights reserved. Public 17
  • 18. © 2013 SAP 18 2013 SPACE =... sondern arbeiten in interdisziplinären Teams© SAP 2012 | AG. All rights reserved. CULTURE OF TRUST & CREATIVEMENT Public 18
  • 19. © SAP 2013 | AG. All rights reserved. © 2013 SAP 19 Flexible Räumlichkeiten … © SAP Public 201219 19 |
  • 20. © SAP 2013 | AG. All rights reserved. © 2013 SAP 20 … in denen meist stehend gearbeitet wird © SAP Public 201220 20 |
  • 21. © SAP 2013 | AG. All rights reserved. © 2013 SAP 21 Neugierig sein, lernen wollen, ausprobieren … © SAP Public 201221 21 |
  • 22. © SAP 2013 | AG. All rights reserved. © 2013 SAP 22 … und scheitern dürfen und Fehler akzeptieren. © SAP Public 201222 22 |
  • 23. RECHERCHE IDEENFINDUNG TESTEN PROBLEM PROTOTYPEN SYNTHESE VERSTEHEN BAUEN© SAP 2012 | AG. All rights reserved. © 2013 SAP 23 2013 Der Design-Thinking-Prozess Public 23
  • 24. RECHERCHE IDEENFINDUNG TEST PROBLEM PROTOTYPEN SYNTHESE VERSTEHEN BAUEN© SAP 2012 | AG. All rights reserved. © 2013 SAP 24 2013 Echtes Problemverständnis … Public 24
  • 25. RECHERCHE IDEENFINDUNG TEST PROBLEM PROTOTYPEN SYNTHESE VERSTEHEN BAUEN© SAP 2012 | AG. All rights reserved. © 2013 SAP 25 2013 … kommt vor der Lösungsfindung. Public 25
  • 26. http://www.spektrum.de/artikel/989758© SAP 2012 | AG. All rights reserved. © 2013 SAP 26 Raus aus der Design-Thinking-Endlosschleife Public 26
  • 27. RECHERCHE IDEENFINDUNG TESTEN PROBLEM PROTOTYPEN SYNTHESE VERSTEHEN BAUEN© SAP 2012 | AG. All rights reserved. © 2013 SAP 27 2013 Design Thinking hilft, Kundenbedürfnisse zu verstehen Public 27
  • 28. … is gone© SAP 2013 | AG. All rights reserved. © 2013 SAP 28 Lean/Agile hilft, effizient und verlässlich zu liefern Public 28
  • 29. © SAP 2013 | AG. All rights reserved. © 2013 SAP 29 Beides ergänzt sich, aber es ist noch mehr nötig Public 29
  • 30. Lean Startup© SAP 2013 | AG. All rights reserved. © 2013 SAP 30 Und noch ein bischen Lean Startup dazu… Public 30
  • 31. © SAP 2013 | AG. All rights reserved. © 2013 SAP 31 Fallstudie: “SAP Method Store” Public 31
  • 32. Hypothese: eine Teaser Landing Page liefert uns mindestens 30 positive Antworten von ScrumMastern innerhalb von 4 Wochen© SAP 2013 | AG. All rights reserved. © 2013 SAP 32 Gibt es ein Problem: Lean Canvas Public 32
  • 33. © SAP 2013 | AG. All rights reserved. © 2013 SAP 33 Unser erstes “Produkt”: Teaser Landing Page Public 33
  • 34. Resultat: 30 positive Antworten innerhalb von 2 Tagen© SAP 2013 | AG. All rights reserved. © 2013 SAP 34 Die Teaser Landing Page Public 34
  • 35. © SAP 2013 | AG. All rights reserved. © 2013 SAP 35 15 Interviews für ein besseres Problem-Verständnis Public 35
  • 36. Agenda für den DT Workshop unsere Persona Brainstorming-Resultate …und eine neue Hypothese© SAP 2013 | AG. All rights reserved. © 2013 SAP 36 4 Leute für knapp 2 Tage: Design Thinking Public 36
  • 37. © SAP 2013 | AG. All rights reserved. © 2013 SAP 37 Unser zweites “Produkt”: ein Story Board Public 37
  • 38. © SAP 2013 | AG. All rights reserved. © 2013 SAP 38 15 Solution Interviews, basierend auf dem Story Board Public 38
  • 39. Installieren Konsumieren Inhalte erzeugen Administrieren Evelyn Exp. Consumer Editor Administrator Gelegenheitsnutzer Evelyn Minimal Viable Product Scope Für eine spätere Version© SAP 2013 | AG. All rights reserved. © 2013 SAP 39 Unsere User Story Map des MVP-Funktionsumfangs Public 39
  • 40. © SAP 2013 | AG. All rights reserved. © 2013 SAP 40 Check der technischen Machbarkeit des MVP Public 40
  • 41. © SAP 2013 | AG. All rights reserved. © 2013 SAP 41 Das minimal viable product Public 41
  • 42. © SAP 2013 | AG. All rights reserved. © 2013 SAP 42 Als nächstes: 15 – 20 Usability Tests mit dem MVP Public 42
  • 43. Pivot or Pivot or Scaling,dying persevere? persevere? or extending? Problem/ Product/ Scaling? Solution Market Fit? Fit? Is there a problem Do users want our How to accelerate worth solving? solution? growth? Focus: Validated Learning Focus: Scaling© SAP 2013 | AG. All rights reserved. © 2013 SAP 43 “Running Lean” als Prozess-Gerüst Public 43
  • 44. © SAP 2013 | AG. All rights reserved. © 2013 SAP 44 DER SCOPE: Offene Aufgabenstellung, die Raum für Innovation lässt. © SAP Public 201244 44 |
  • 45. © SAP 2013 | AG. All rights reserved. © 2013 SAP 45 DAS TEAM: Motivierte Mitarbeiter, mit der richtigen Einstellung. © SAP Public 201245 45 |
  • 46. © SAP 2013 | AG. All rights reserved. © 2013 SAP 46 DIE RELEVANZ: Endbenutzer, die verfügbar und ansprechbar sind. © SAP Public 201246 46 |
  • 47. © SAP 2013 | AG. All rights reserved. © 2013 SAP 47 Design Thinking wurde Teil der Arbeitskultur. © SAP Public 201247 47 |
  • 48. © SAP 2013 | AG. All rights reserved. © 2013 SAP 48 Die Bedürfnisse der Nutzer stehen im Vordergrund. © SAP Public 201248 48 |
  • 49. © SAP 2013 | AG. All rights reserved. © 2013 SAP 49 Die Resultate sind innovativ und validiert. © SAP Public 201249 49 |
  • 50. © SAP 2013 | AG. All rights reserved. © 2013 SAP 50 Am Ende stehen implementierte Lösungen. © SAP Public 201250 50 |
  • 51. © SAP 2013 | AG. All rights reserved. © 2013 SAP 51 Welche Antwort haben SIE mitgenommen? Public 51
  • 52. Vielen Dank!Kontaktinformation:Alexander Gerber, TIP Core LMDevelopment Project Manageralexander.gerber@sap.comJochen Gürtler, TIP CoreInnovation Managerjochen.guertler@sap.com