BK-Report 1/2007      FaserjahreBerufsgenossenschaftliche Hinweise zur Ermittlung der kumulativen Asbestfaserstaub-Dosisam...
Herausgeber:       Hauptverband der gewerblichen                   Berufsgenossenschaften (HVBG)                   Alte He...
AutorenDipl.-Phys. Michael Arendt                         Dipl.-Phys. Hartmut KarstenUnfallkasse Berlin                   ...
Weitere Autoren früherer Auflagen           Prof. Dipl.-Ing. Diethelm Kieser                                            Be...
KurzfassungDurch die Zweite Verordnung zur Änderung         MEGA des Berufsgenossenschaftlichender Berufskrankheiten-Veror...
AbstractThe Second Ordinance on Amendments                (MEGA) of the Institute for Industrial Safety ofto the Industria...
RésuméLa maladie professionnelle N° 4104 a été          nées de la littérature mais aussi principale-élargie d’une alterna...
ResumenMediante el segundo decreto de enmienda           documentación de resultados de medicióndel reglamento de las enfe...
Inhaltsverzeichnis                                                                                                        ...
Inhaltsverzeichnis                                                                                                        ...
Seite4.5     Anwendung von Expositionsdaten (Schicht- und Tätigkeitswerte) .................                   774.6     A...
Inhaltsverzeichnis                                                                                                        ...
Seite7.4      Berufe und Tätigkeiten........................................................................        1717.4...
Inhaltsverzeichnis                                                                                                        ...
Seite7.4.55       Stukkateur (Gipser, Putzer, Verputzer) ....................................................           18...
Inhaltsverzeichnis                                                                                                        ...
SeiteAnlage 5:Ermittlung der Faserjahre bei ASI-Arbeiten nach TRGS 519 ................................ 241Anlage 6:Asbest...
EinleitungDer Arbeitsstoff Asbest findet weltweit seit           am Arbeitsplatz von mindestensmehr als 100 Jahren als „Mi...
EinleitungMaßeinheit dieser kumulativen Asbestfaser-       eine weitere Alternative in der BK-Nr. 4104staub-Dosis hat sich...
eine Asbeststaubeinwirkung nachzuwei-            Industrie kann durch Messergebnisse ziem-sen. Dies gilt umso mehr, als we...
EinleitungIn Verbindung mit den Bearbeitungshin-          werden. Die schädigende Tätigkeit mussweisen (vgl. Kapitel 1) so...
Mit dieser Veröffentlichung ist die Tätigkeit   sammeln konnten. Diese „Clearingstelle“ fürdes Arbeitskreises nicht beende...
1 Bearbeitungshinweise zur BK-Nr. 4104 1Nachfolgend werden Hilfen für ein sach-                   „BIS“ (Berufskrankheiten...
1 Bearbeitungshinweise zur BK-Nr. 41041.1 Feststellungsgrundsätze                      tung des zuletzt gültigen Grenzwert...
Abschnitt 1.7), insbesondere Asbest und PAK     ❐ Sichern medizinischer Befunde(Rauchen), Asbest und Strahlung, Asbest und...
1 Bearbeitungshinweise zur BK-Nr. 4104❐ Vollständige Ermittlung von relevanten      ❐ Bei gesicherter Diagnose Lungenkrebs...
– Rauchgewohnheiten (vgl. Urteil des                 derlich!); also z.B. nicht: In kurzer     BSG vom 4. Dezember 2001 – ...
1 Bearbeitungshinweise zur BK-Nr. 4104        durch Gefahrstoffe oder anlage-         Dieser Beweis erfordert keine lücken...
Tod = hinreichende Wahrscheinlich-          lenauflistung im Amtl. Merkblatt, BK 4103   keit (= es spricht mehr für als ge...
1 Bearbeitungshinweise zur BK-Nr. 4104– der Objektivierbarkeit der Asbestexpo-               – durch Befragung der früher ...
Alle beibringbaren Beweismittel, Urkunden           Arbeitsplatz von mindestens 25 Faser-und z.B. die schriftlich dokument...
1 Bearbeitungshinweise zur BK-Nr. 4104Notwendige medizinische Brückenbefunde            ❐ MinimalasbestoseFür den Nachweis...
Merkblatt zur BK-Nr. 4103 i.d.F. vom 1. Juni     ob eine Minimalasbestose im Vollbeweis1988:                              ...
1 Bearbeitungshinweise zur BK-Nr. 4104einer Minimalasbestose nicht aus. Ein staub-    Geeignetheit dieses Ansatzes wird in...
– Weder das klinische Bild, noch die Archi-        Spannweite bei Asbestosen im gleichen  tektur des Gewebeumbaus untersch...
1 Bearbeitungshinweise zur BK-Nr. 4104Für klinische Zwecke können folgende Richt-       exponierter Populationen sollte su...
fall jedoch bereits im Verwaltungsverfahren    BK 4103, Ziff. 2 a-d., Gutachterlisteveranlasst werden (insbesonders dann, ...
1 Bearbeitungshinweise zur BK-Nr. 4104❐ der Expositionsart (Art des Asbestkontak-       (vgl. Pott, Arbeitsmedizinisches K...
1.5 Ursachenzusammenhang                         vom 27. April 2000), besondere Heil-    (Haftungsausfüllende Kausalität) ...
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Bk1 2007
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Bk1 2007

3,550 views
3,368 views

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
3,550
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
7
Actions
Shares
0
Downloads
3
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Bk1 2007

  1. 1. BK-Report 1/2007 FaserjahreBerufsgenossenschaftliche Hinweise zur Ermittlung der kumulativen Asbestfaserstaub-Dosisam Arbeitsplatz (Faserjahre) und Bearbeitungshinweise zur Berufskrankheit Nr. 4104„Lungenkrebs oder Kehlkopfkrebs“Bearbeitungshinweise zur Berufskrankheit Nr. 4104 „Lungenkrebs oder Kehlkopfkrebs"durch Asbest❐ in Verbindung mit Asbeststaublungenerkrankung (Asbestose)❐ in Verbindung mit durch Asbeststaub verursachter Erkrankung der Pleura oder❐ bei Nachweis der Einwirkung einer kumulativen Asbestfaserstaub-Dosis am Arbeitsplatz von mindestens 25 Faserjahren {25 · 106 [(Fasern/m3) · Jahre]} der Anlage zur Berufskrankheiten-Verordnung (BKV)undBerufsgenossenschaftliche Hinweise zur Ermittlung der kumulativen Asbestfaserstaub-Dosisam Arbeitsplatz (Faserjahre)undKataster mit Expositionsdaten zur AsbestbelastungVerwendung des Reports:❐ Ermittlung der Asbestfaserdosis in Faserjahren (BK 4104)❐ Ermittlung der Gefährdung (gemäß VbgBK für BK 4103 und 4104)❐ Kataster zur Ermittlung möglicher Asbestexpositionen (BK 4103 bis 4105) HVBG Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften 1
  2. 2. Herausgeber: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften (HVBG) Alte Heerstraße 111, D – 53754 Sankt Augustin Telefon: 0 22 41 / 2 31 - 01 Telefax: 0 22 41 / 2 31 - 13 33 Internet: www.hvbg.de – März 2007 –Satz und Layout: HVBG, KommunikationDruck: Moeker Merkur Druck GmbHISBN: 3-88383-721-02
  3. 3. AutorenDipl.-Phys. Michael Arendt Dipl.-Phys. Hartmut KarstenUnfallkasse Berlin Ministerium für Gesundheit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt, MagdeburgProf. Dr. Hans-Dieter BauerInstitut für Gefahrstoff-Forschung (IGF) der Dr. Markus MattenklottBergbau-Berufsgenossenschaft, Bochum Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitsschutz, Sankt AugustinProf. Dr. Helmut BlomeBerufsgenossenschaftliches Institut für Arbeits- Dipl.-Ing. Joachim Münchschutz, Sankt Augustin Norddeutsche Metall-Berufsgenossenschaft, HannoverOtto BlomeHauptverband der gewerblichen Berufsge- Dr. Inge Schmidtnossenschaften, Sankt Augustin Großhandels- und Lagerei-Berufsgenossen- schaft, MannheimDipl.-Ing. Lutz BonkBerufsgenossenschaft der Feinmechanik Dipl.-Ing. Johannes Schneiderund Elektrotechnik, Köln Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, WuppertalDr. Thomas BrockBerufsgenossenschaft der chemischen Dr. Jürgen SchürmannIndustrie, Heidelberg Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, WuppertalDipl.-Ing. Walter ChromyBerufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Dipl.-Ing. Günther SonnenscheinMünchen Verwaltungsgemeinschaft Maschinenbau- und Metall-Berufsgenossenschaft,Stefan Gabriel Hütten- und Walzwerks-Berufsgenossen-Berufsgenossenschaftliches Institut für schaft, DüsseldorfArbeitsschutz, Sankt AugustinDr. Karl-Heinz GuldnerBerufsgenossenschaft der keramischen undGlas-Industrie, Würzburg 3
  4. 4. Weitere Autoren früherer Auflagen Prof. Dipl.-Ing. Diethelm Kieser Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, MünchenDipl.-Ing. Hermann GelsdorfBerufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Dipl.-Ing. Wolfgang PfeifferWuppertal Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitsschutz, Sankt AugustinDipl.-Min. Gies HeidermannsBerufsgenossenschaftliches Institut für Dr. Joachim SchwalbArbeitsschutz, Sankt Augustin Großhandels- und Lagerei-Berufsgenossen- schaft, MannheimDipl.-Ing. Rainer Jordan † Fritz Sohnle †Berufsgenossenschaft der chemischen Indu- Textil- und Bekleidungs-Berufsgenossenschaft,strie, Heidelberg AugsburgDr. Eberhard Kempf Margret StückrathBerufsgenossenschaft der Feinmechanik Berufsgenossenschaftliches Institut fürund Elektrotechnik, Köln Arbeitsschutz, Sankt Augustin4
  5. 5. KurzfassungDurch die Zweite Verordnung zur Änderung MEGA des Berufsgenossenschaftlichender Berufskrankheiten-Verordnung vom Instituts für Arbeitschutz – BGIA zurück-18. Dezember 1992 wurde die BK-Nr. gegriffen. Die erarbeiteten einheitlichen4104 um die Alternative erweitert, dass ein Messkriterien, Vorgaben für die qualifizierteLungenkrebs auch dann durch Asbest ver- Ermittlung der Faserjahre und Bearbeitungs-ursacht sein kann, wenn die Einwirkung einer hinweise für die Berufskrankheiten-Sachbear-kumulativen Asbestfaserstaub-Dosis am beitung wurden im BK-Report „Faserjahre"Arbeitsplatz von mindestens 25 Faserjahren zusammenfassend dargestellt. Damit sollennachgewiesen wird. Mit der BKV vom die Unfallversicherungsträger sowohl bei der31. Oktober 1997 wurde die BK-Nr. 4104 Erstellung der qualifizierten Arbeitsanamneseum das Krankheitsbild Kehlkopfkrebs erwei- als auch bei der Feststellung der anspruchs-tert. Im Rahmen von BK-Feststellungsverfahren begründenden Tatsachen im Rahmen derhat der Unfallversicherungsträger (UV-Träger) Kausalitätsprüfung Hinweise zur wahrschein-dazu in den meisten Fällen sehr lange zurück- lichen Asbestfaserstaubexposition an nichtliegende Asbestfaserstaubeinwirkungen mehr vorhandenen und auch nicht mehrnachzuweisen. reproduzierbaren Arbeitsplätzen bekom- men. Hierin ist eine geeignete MaßnahmeDa für eine Vielzahl von Tätigkeiten und zum beschleunigten FeststellungsverfahrenArbeitsplätzen kaum valide Messergeb- und einer einheitlichen Verwaltungspraxisnisse vorliegen, wurde vom Hauptverband sowie einheitlichen Rechts-anwendung zuder gewerblichen Berufsgenossenschaften sehen.ein interdisziplinärer Arbeitskreis gegründet,der die Beurteilung der früheren Asbestfaser- Die in diesem Bericht angegebenen Konzen-staubexposition möglich machen soll. Neben trationswerte sind in mehrfacher Hinsicht zurDaten aus der Literatur wurde im Wesent- sicheren Seite im Sinne von Worst-Case-lichen auf die Messdatendokumentation Annahmen ermittelt worden. 5
  6. 6. AbstractThe Second Ordinance on Amendments (MEGA) of the Institute for Industrial Safety ofto the Industrial Diseases Ordinance of the Employers Liability Insurers (BGIA). The18 December 1992 extended BK No. uniform measurement criteria drawn up,4104 with the alternative that lung cancer guidelines for professionally ascertaining thecan also be caused by asbestos if the cumu- number of years of exposure to asbestos fibrelative effects of at least 25 years of exposure and instructions for processing industrial dis-to dust from asbestos fibre at the workplace eases which were developed were present-can be proven. Industrial Disease No. 4104 ed in summary form in the Report "Thewas supplemented by the profile of cancer Number of Years of Exposure to Asbestosof the larynx in the Industrial Diseases Fibres" on industrial diseases. This is intendedOrdinance (BKV) of 31 October 1997. In to provide accident insurance organisationsindustrial disease diagnosis procedures with information, both on how to preparethe accident insurance organisation is professional work-place case histories andrequired in most cases to prove that the on how to establish the facts that back up theeffects of asbestos fibre dust go back a very claims when examining the causes of prob-long time. able exposure to asbestos dust at workplaces that no longer exist or cannot be reproduced.As there are scarcely any valid test results The summary contains a suitable method foravailable for a large number of activities and accelerating the determination process, uni-workplaces, the Central Association of Ger- form administrative practice and the uniformman Employers’ Liability Insurance Providers application of the law.formed an interdisciplinary working group forthe purpose of analysing prior exposure to To be on the safe side, the concentration-asbestos fibre dust. Besides data from the levels given in the report were established onliterature on the subject, considerable use the basis of worst-case" assumptions in manywas made of the exposure-level database respects.6
  7. 7. RésuméLa maladie professionnelle N° 4104 a été nées de la littérature mais aussi principale-élargie d’une alternative grâce au deuxième ment à la documentation sur les données derèglement modifiant le règlement des mala- mesures MEGA de l’Institut pour la sécuritédies professionnelles du 18 décembre et la santé au travail (BGIA). Les critères de1992 : un cancer des poumons peut être mesures, acquis cohérents, les objectifs pouraussi provoqué par l’amiante si une dose la recherche qualifiée concernant les fibres /cumulative à la poussière de fibre d’amiante année et des indications concernant l’exé-d’au moins 25 fibre/année est mise en évi- cution pour l’expertise des maladies profes-dence sur le lieu de travail. Grâce au règle- sionnelles ont été présentés dans le rapportment des maladies professionnelles (MP) MP « Fibre / année ». Ainsi, que ce soit pouravec le règlement des MP du 31 octobre l’élaboration de l’anamnèse qualifiée du tra-1997, la maladie professionnelle 4104 vail ou pour la constatation de faits de naturecomprend désormais le cancer du larynx. à créer un droit dans le cadre de la vérifica-Dans le cadre des procédures de constata- tion des causes, les organismes d’assurancetion des maladies professionnelles, l’organis- et de prévention des maladies professionnel-me d’assurance et de prévention des mala- les reçoivent des indications concernant l’ex-dies professionnelles doit, dans la plupart position probable à la poussière de fibredes cas, mettre en évidence les effets de la d’amiante sur des lieux de travail n’existantpoussière de fibre d’amiante remontant à très plus ou n’étant plus reproduc-tibles. Il s’agitlongtemps. ici d’une mesure adéquate pour une procé- dure de constatation plus rapide et une pra-Du fait qu’il n’existe pas de résultats expéri- tique administrative cohérente ainsi qu’unementaux valables pour un grand nombre application cohérente du droit.d’activités et de lieux de travail, HVBG acréé un groupe de travail interdisciplinaire Les valeurs de concentration données dansdevant permettre l’évaluation de l’expo- ce rapport ont été établies d’un point de vuesition antérieure à la poussière de fibre multiple dans le sens des hypothèses « worstd’amiante. Ce groupe a recours aux don- case ». 7
  8. 8. ResumenMediante el segundo decreto de enmienda documentación de resultados de medicióndel reglamento de las enfermedades profe- MEGA del instituto para la protecciónsionales del 18 de diciembre de 1992, laboral de los organismos de seguros y pre-se amplió el ámbito de la enfermedad profe- vención de riesgos profesionales (BGIA). Lossional número 4104 por la alternativa de criterios uniformes de medición desarrolla-que un cáncer del pulmón también puede ser dos, las especificaciones para la determina-causado por amianto, siempre que se com- ción cualificada de los años de exposiciónpruebe la acción de una dosis acumulada a las fibras y las instrucciones para el proce-de polvo con fibras de amianto durante samiento y tratamiento de las enfermedadespor lo menos 25 años de exposición a las profesionales se han presentado de formafibras. Mediante el decreto sobre las enfer- resumida en el informe sobre enfermedadesmedades profesionales del 31 de octubre de profesionales titulado «Años de exposición1997, se amplió la enfermedad profesional a las fibras». Este informe pretende dar a losNº 4104 por el cuadro clínico del cáncer de aseguradores contra accidentes, tanto parala laringe. En el marco de los procedimientos la preparación de la anamnesis de trabajode comprobación de las enfermedades pro- como para la comprobación de los hechosfesionales, el asegurador contra accidentes constitutivos de la pretensión, en el marco dedebe probar, en la mayoría de los casos, la la verificación de la causalidad, indicacio-existencia de acciones de polvo y fibras de nes acerca de la probable exposición alamianto que se remontan a muchos años polvo con fibras de amianto en puestos deatrás. trabajo ya no existentes y no más reproduci- bles. Esto debe considerarse como una me-En vista de que para un gran número de dida adecuada para agilizar el proce-actividades y puestos de trabajo casi no se dimiento de comprobación y para unadispone de resultados válidos de medición, práctica administrativa uniforme y aplicaciónla confederación de organismos de seguros uniforme de la ley.y prevención de riesgos profesionales consti-tuyó un círculo de estudios interdisciplinario, Los valores de concentración indicadoscuya tarea es posibilitar la evaluación de la en este informe se han averiguado enexposición antigua al polvo con fibras de varios aspectos por el lado seguro, en elamianto. Además de datos extraídos de la sentido de los supuestos peores casos (worstliteratura, se recurrió principalmente a la case).8
  9. 9. Inhaltsverzeichnis SeiteEinleitung ..................................................................................................... 191 Bearbeitungshinweise zur BK-Nr. 4104 .............................................. 251.1 Feststellungsgrundsätze....................................................................... 261.2 Allgemeine versicherungsrechtliche Voraussetzungen der BK-Nr. 4104........ 281.2.1 Prüfschema Listen-BK .......................................................................... 281.2.2 Beweisanforderungen bei der Prüfung des Vorliegens einer BK 4104 ......... 301.3 BK-Nr. 4104 (spezielle Hinweise zur Einwirkung und Erkrankung) .............. 311.3.1 Versicherte Asbesteinwirkung(-exposition) bei versicherter Tätigkeit .............. 311.3.2 Erkrankung....................................................................................... 331.4 Ursachenzusammenhang (Haftungsbegründende Kausalität) ...................... 401.5 Ursachenzusammenhang (Haftungsausfüllende Kausalität) ......................... 411.6 Bearbeitung (Anerkennung/Ablehnung der BK-Nr. 4104)......................... 411.6.1 Anerkennung.................................................................................... 411.6.2 Ablehnung....................................................................................... 411.7 Synkanzerogenese ............................................................................ 422 Qualitätssicherung ........................................................................... 432.1 Organisation und Ablauf der Faserjahrermittlungen bei den Unfallversicherungsträgern ....................................................... 432.2 Erstellen der Arbeitsanamnese ............................................................. 432.3 Faserjahrberechnung ......................................................................... 462.4 Worst-case-Berechnungen................................................................... 472.5 Schulung ......................................................................................... 49 9
  10. 10. Inhaltsverzeichnis Seite2.6 Clearingstelle „Faserjahre“.................................................................. 492.7 Clearingstelle „Rechtsfragen“ .............................................................. 502.8 Ermittlung der beruflichen Asbestexposition ............................................ 502.8.1 Befragung des Versicherten................................................................. 502.8.2 Leitfaden für die Befragung ................................................................. 512.8.3 Betriebliche Ermittlungen..................................................................... 523 Vorschriften und Regelwerke zu Asbest............................................... 553.1 Richtwerte vor 1973 ......................................................................... 553.2 TRK-Werte (Bundesrepublik Deutschland) ............................................... 553.3 Grenzwerte (DDR)............................................................................. 563.3.1 Grenzwerte auf der Basis des konimetrischen Verfahrens .......................... 563.3.2 Grenzwerte auf der Basis gravimetrischer Verfahren ................................ 563.4 Entwicklung der Vorschriften................................................................ 593.4.1 Bundesrepublik Deutschland................................................................ 593.4.2 DDR ............................................................................................... 694 Vorgaben und Beispiele für die Faserjahr-Ermittlung ............................. 734.1 Tätigkeitsermittlung (Vollbeweis) ........................................................... 734.2 Definition Faserjahr ........................................................................... 734.3 Festlegung normierter Arbeitszeiten für die Berechnung der Expositionsdauer ............................................... 744.4 Berechnung der Expositionsdauer aus den Beschäftigungszeiten ................ 7510
  11. 11. Seite4.5 Anwendung von Expositionsdaten (Schicht- und Tätigkeitswerte) ................. 774.6 Arbeiten mit Schutzmaßnahmen ........................................................... 814.7 Bericht zur Faserjahrermittlung und Faserjahrberechnung ........................... 814.8 Beispiele für Faserjahrberechnungen ..................................................... 845 Messverfahren und Umrechnungsfaktoren ........................................... 1095.1 Messverfahren.................................................................................. 1095.1.1 Ermittlung der Asbestbelastung am Arbeitsplatz ....................................... 1095.1.2 Entwicklung der Messtechnik ............................................................... 1095.2 Umrechnungsfaktoren......................................................................... 1105.2.1 F-Zahlen/Konimeterfasern................................................................... 1105.2.2 Gesamtteilchenkonzentration/Faserkonzentration (jeweils konimetrisch ermittelt) .............................................................. 1105.2.3 Konimeterverfahren/Membranfilterverfahren ........................................... 1105.2.4 Rasterelektronenmikroskopisches Verfahren/Membranfilterverfahren ............ 1115.2.5 Gravimetrie (Asbest)/Membranfilterverfahren.......................................... 1115.2.6 Faserdosis ....................................................................................... 1125.2.7 Verwendetes Messwert-Perzentil für die Konzentrationsangaben in Abschnitt 7.2................................................................................ 1126 Vorgehensweise bei der Ermittlung von Faserjahren ............................. 113 11
  12. 12. Inhaltsverzeichnis Seite7 Retrospektive Ermittlung der Asbestexposition ...................................... 1177.1 Allgemeine Vorbemerkungen............................................................... 1177.1.1 Asbestverbrauch in der Bundesrepublik Deutschland und der ehemaligen DDR ................................................................... 1177.1.2 Daten- und Informationsquellen ............................................................ 1187.1.3 Zusammenfassende Darstellung der Exposition ....................................... 1207.1.4 Validitätskategorien........................................................................... 1247.1.5 Angaben zu den Tabellen mit Expositionsdaten in Abschnitt 7.2 ................ 1247.2 Asbesthaltige Produkte, Verwendungen, Staubquellen .............................. 1257.2.1 Asbesttextilien .................................................................................. 1267.2.2 Asbestpapiere, -pappen, Dichtungen, It-Platten ....................................... 1297.2.3 Asbestzement................................................................................... 1337.2.4 Leichtbau-, Brandschutzplatten ............................................................. 1407.2.5 Asbesthaltige Reibbeläge ................................................................... 1417.2.6 Asbestisolierungen (z.B. Brand-, Hitze-, Schallschutz) ............................... 1487.2.7 Asbesthaltige Kunststoffe/Formmassen .................................................. 1527.2.8 Asbestfilter....................................................................................... 1537.2.9 Bituminöse und bauchemische Produkte mit Asbest .................................. 1547.2.10 Asbesthaltige Bodenbeläge ................................................................ 1557.2.11 Asbesthaltiges Talkum........................................................................ 1567.2.12 Asbestexposition in speziellen Anwendungsbereichen .............................. 1587.2.13 Arbeiten mit Schleifmitteln, -scheiben bzw. -körpern ................................. 1667.2.14 Allgemeine Arbeitsbereiche (branchenübergreifende Orientierungswerte) .......................................... 1677.2.15 ASI-Arbeiten mit Asbestexposition......................................................... 1687.3 Bystander........................................................................................ 17012
  13. 13. Seite7.4 Berufe und Tätigkeiten........................................................................ 1717.4.1 Aufzugsmonteur ................................................................................ 1717.4.2 Baggerfahrer.................................................................................... 1717.4.3 Bauarbeiter (Maurer).......................................................................... 1727.4.4 Bautenschützer, Bauwerksabdichter ...................................................... 1737.4.5 Betonwerker (Einschaler, Eisenflechter)................................................... 1737.4.6 Bootsbauer bzw. Schiffsausrüster.......................................................... 1737.4.7 Brandschutzrolltore-Hersteller ............................................................... 1747.4.8 Brandschutztüren-Hersteller .................................................................. 1747.4.9 Chemiearbeiter, Chemiebetriebswerker................................................. 1747.4.10 Dachdecker ..................................................................................... 1757.4.11 Elektriker, Elektroinstallateur, Elektromonteur (Fernmeldehandwerker) ............ 1757.4.12 Elektromaschinenbauer....................................................................... 1757.4.13 Elektromechaniker ............................................................................. 1757.4.14 Emaillierer ....................................................................................... 1767.4.15 Estrichleger ...................................................................................... 1767.4.16 Feuerungsmaurer, Feuerungsbauhelfer ................................................... 1767.4.17 Fliesen-, Platten-, Mosaik- und Bodenleger.............................................. 1767.4.18 Flugzeugmechaniker (auch Hubschraubermechaniker) und Triebwerksmechaniker.................................................................. 1767.4.19 Geldschrankbauer............................................................................. 1777.4.20 Gießer, Former, Hüttenfacharbeiter, Gussschweißer, Instandhaltungspersonal (wie Schlosser, Elektriker, Ofenmaurer), Bystander (wie Kranfahrer, Staplerfahrer, Aufsichtspersonen)...................... 1777.4.21 Glasbläser/Glasindustrie ................................................................... 1787.4.22 Gleisbauer ...................................................................................... 1797.4.23 Gummiwerker, Reifenbauer ................................................................. 1797.4.24 Hafenumschlagarbeiter, Stauer, Entlader von Eisenbahnwaggons............... 1797.4.25 Heizer, Maschinist ............................................................................ 179 13
  14. 14. Inhaltsverzeichnis Seite7.4.26 Heizungsmonteur .............................................................................. 1797.4.27 Hilfsarbeiter, Lager-, Transport- und Ladearbeiter je nach Branche und Einsatzbereich ..................................................... 1807.4.28 Installateur ....................................................................................... 1807.4.29 Isolierer........................................................................................... 1807.4.30 Kaminkehrer .................................................................................... 1817.4.31 Kessel- und Behälterbauer, Heizungsbauer............................................. 1817.4.32 Kfz-Mechaniker ................................................................................ 1817.4.33 Korrosionsschutzwerker ...................................................................... 1827.4.34 Kraftfahrer ....................................................................................... 1827.4.35 Asbestbelastete Gewerke zur Errichtung, zum Aufbau und zur Reparatur von Kraftwerken, industrieller Rohr- und Behälterbau ........ 1827.4.36 Kunststoffverarbeiter........................................................................... 1837.4.37 Lackierer ......................................................................................... 1837.4.38 Landwirt.......................................................................................... 1837.4.39 Lüftungsbauer ................................................................................... 1837.4.40 Maler, Anstreicher ............................................................................ 1837.4.41 Mangeler, Bügeler............................................................................ 1847.4.42 Maschinenbautechniker, Maschinenwärter ............................................ 1847.4.43 Mülldeponiearbeiter .......................................................................... 1847.4.44 Ofensetzer, Luftheizungsbauer ............................................................. 1847.4.45 Rohrnetzbauer.................................................................................. 1847.4.46 Sackreiniger .................................................................................... 1847.4.47 Säureschutzmonteur........................................................................... 1857.4.48 Sattler............................................................................................. 1857.4.49 Schiffsingenieur, Seemaschinist............................................................ 1857.4.50 Schlosser ........................................................................................ 1857.4.51 Schmuckhersteller (Goldschmied) ......................................................... 1857.4.52 Schweißer....................................................................................... 1867.4.53 Steinbrucharbeiter ............................................................................. 1867.4.54 Straßenbauer, Asphalt-Mischanlagenführer ............................................ 18714
  15. 15. Seite7.4.55 Stukkateur (Gipser, Putzer, Verputzer) .................................................... 1877.4.56 Textilarbeiter .................................................................................... 1877.4.57 Trockenbau-, Akustikbau- und Brandschutzbaumonteur.............................. 1877.4.58 Waggonbauer ................................................................................. 1887.4.59 Zahntechniker................................................................................... 1887.4.60 Zimmerer (teilweise auch Schreiner und Tischler) ..................................... 1888 Stichwortverzeichnis......................................................................... 1919 Verzeichnis der Abkürzungen............................................................ 20310 Literatur .......................................................................................... 205Anhang:Anlage 1:Merkblatt des BMA für die ärztliche Untersuchung zu Nr. 4104der Anlage zur Berufskrankheiten-Verordnung................................................... 215I. Vorkommen und Gefahrenquellen (aus Merkblatt zu Nr. 4103) ......................... 215II. Pathophysiologie ...................................................................................... 217III. Krankheitsbild und Diagnose....................................................................... 218IV. Weitere Hinweise..................................................................................... 219V. Literatur................................................................................................... 222 15
  16. 16. Inhaltsverzeichnis SeiteAnlage 2:Verfahren zur Messung von Asbest in der Luft in Arbeitsbereichen....................... 2271 Konimetrie............................................................................................... 2272 Faserzählung auf Membranfilter (lichtmikroskopisches Verfahren)........................ 2273 Rasterelektronenmikroskopische Faserzählung zur getrennten Bestimmung von Asbestfasern und anderen anorganischen Fasern (rasterelektronenmikroskopisches Verfahren) ..................... 2284 Feinstaub- und Asbestfeinstaubbestimmung nach der Massenkonzentration (gravimetrisches Verfahren) ......................................................................... 2285 Transmissionselektronenmikroskopische Verfahren............................................ 2296 Analytische rastertransmissionselektronenmikroskopische Verfahren ..................... 2307 Vergleich der einzelnen Probenahmeverfahren ............................................... 230Anlage 3:Hinweise zu den Festlegungen bezüglich der Umrechnungsfaktoren .................... 2331 F-Zahlen/Konimeterfasern .......................................................................... 2332 Gesamtteilchenkonzentration/Faserkonzentration (jeweils konimetrisch ermittelt)...................................................................... 2333 Faserkonzentration (Konimeterverfahren)/Faserkonzentration (Membranfilterverfahren) ............................................................................ 2334 Verwendetes Messwert-Perzentil für die Konzentrationsangaben......................... 233Anlage 4:Anlage zum Merkblatt für die ärztliche Untersuchung der BK-Nr. 4103der Anlage zur Berufskrankheiten-Verordnung – Hinweise zur Erstattungder ärztlichen Anzeige für die Berufskrankheit Nr. 4103.................................... 23916
  17. 17. SeiteAnlage 5:Ermittlung der Faserjahre bei ASI-Arbeiten nach TRGS 519 ................................ 241Anlage 6:Asbestkonzentrationen in der Außenluft............................................................ 245Anlage 7:Asbestbelastung in Innenräumen ohne Umgang mit Asbest ................................. 247Anlage 8:Abgrenzungskriterium ubiquitäre Belastunggegen berufliche Exposition durch Asbest......................................................... 249Anlage 9:Auszug aus der Vereinbarung über die Zuständigkeit bei Berufskrankheitenvom 1. April 1994 in der Fassung vom 1. Januar 1997 – VbgBK........................ 251Anlage 10:Die Faserjahrberechnung zur Klärung der Zuständigkeitbei den BK-Ziffern 4103 und 4104 ................................................................. 257 17
  18. 18. EinleitungDer Arbeitsstoff Asbest findet weltweit seit am Arbeitsplatz von mindestensmehr als 100 Jahren als „Mineral der tau- 25 Faserjahren (25 · 106send Möglichkeiten“ in zahlreichen Industrie- [Fasern/m3] · Jahre)zweigen Verwendung. Man erkannte jedocherst zu Beginn des 20. Jahrhunderts die 3. BK-Nr. 4105pathogene Wirkung inhalierter Asbestfasern Durch Asbest verursachtes Mesotheliomauf das menschliche Lungengewebe. Mit des Rippenfells, des Bauchfells oder deswachsenden wissenschaftlich gesicherten PericardsErkenntnissen fanden die berufsbedingten,durch Asbest verursachten Erkrankungen Zug Die Unfallversicherungsträger sind verpflich-um Zug Eingang in die Berufskrankheiten- tet, im Rahmen des FeststellungsverfahrensVerordnung. Derzeit sind folgende asbest- neben den medizinischen Brückenbefundenverursachte Erkrankungen nach der Liste der auch die so genannten Faserjahre zu ermit-entschädigungspflichtigen Berufskrankheiten teln. Dies bedeutet jedoch nicht, dass in allenvom Schutz der gesetzlichen Unfallversiche- einschlägigen Fällen gleichzeitig die medi-rung erfasst: zinischen Brückenbefunde und die Faserjahre ermittelt werden müssen, sondern es ist ein1. BK-Nr. 4103 stufenweises Vorgehen angezeigt. Für die Asbeststaublungenerkrankung Verwaltungspraxis empfiehlt es sich daher, – Asbestose – oder durch Asbeststaub zunächst die medizinischen Brückenbefunde verursachte Erkrankung der Pleura zu prüfen und, sobald erkennbar wird, dass die Faserjahre einschlägig sein können, auch2. BK-Nr. 4104 diese Voraussetzung zu ermitteln. Ist in Einzel- Lungenkrebs oder Kehlkopfkrebs fällen oder in strittigen Fällen von Anfang an erkennbar, dass die medizinischen Brücken- – in Verbindung mit Asbeststaublungen- befunde zweifelhaft sind, empfiehlt es sich, erkrankung (Asbestose) schon frühzeitig (gleichzeitig) die Faserjahre zu ermitteln. – in Verbindung mit durch Asbeststaub verursachten Erkrankungen der Pleura Bewertungsmaßstab für die berufliche Expo- oder sition gegenüber Asbest ist die Asbest- faseranzahl pro Kubikmeter Atemluft unter – bei Nachweis der Einwirkung einer Berücksichtigung der zeitlichen Dauer der kumulativen Asbestfaserstaub-Dosis Exposition am Arbeitsplatz in Jahren. Als 19
  19. 19. EinleitungMaßeinheit dieser kumulativen Asbestfaser- eine weitere Alternative in der BK-Nr. 4104staub-Dosis hat sich international das „Faser- ergänzen.jahr" durchgesetzt; z.B. hat Dänemark einentsprechendes Expositionsmaß „Faserjahre" Für die drei arbeitsmedizinisch auch in derbei asbestinduziertem Lungenkrebs als Ent- Bundesrepublik Deutschland wichtigsten undschädigungsgrundlage bereits berücksichtigt. hauptsächlich betroffenen Bereiche derNach der Begründung zur 2. ÄVO der BeKV Asbestzementindustrie, Asbesttextilindustrie(vgl. Bundesratsdrucksache 773/92 vom und Asbestisolierbranche konnten annähernd5. November 1992, Seite 12, zu Artikel 1 übereinstimmend als Dosis, welche dieNr. 5) hat die Überprüfung neuerer inter- Todesrate an Lungenkrebs bei den dortnationaler epidemiologischer Forschungs- beschäftigten Personengruppen – imergebnisse erweiterte und gefestigte Erkennt- Vergleich zur übrigen Bevölkerung – ver-nisse über Dosis-Wirkungs- bzw. Dosis- doppelte, 20, 24 und 20 Faserjahre ermitteltHäufigkeits-Beziehungen zwischen der werden. Die Analyse der Datenbasis ankumulativen Asbestfaserstaub-Einwirkung arbeitsplatzbezogenen Messwerten dieseram Arbeitsplatz und der Überhäufigkeit Studien ergab die validesten Ergebnisse füran Lungenkrebstodesfällen aufgezeigt. die durch Weißasbest gefährdeten Arbeits-Zugrunde liegt das gesicherte Wissen um bereiche der Asbesttextilindustrie. DaherZusammenhänge von Ursache und Wirkung werden 25 Faserjahre als verallgemeine-in Form von Dosis-Wirkungs-Beziehungen, rungsfähige Verdoppelungsdosis für diedie sowohl in der Pharmakotherapie als auch Lungenkrebssterblichkeit nach Asbestfaser-in der Toxikologie der experimentellen Krebs- staubeinwirkung am Arbeitsplatz angesehen.forschung, im Strahlenschutz und in derArbeitsmedizin allgemein gültig sind. Die Mindestgrenze für die ausreichende Expo-arbeitsmedizinisch-epidemiologischen sition ist tatsächlich der Nachweis vonErkenntnisse sowohl bei durch Strahlen als 25 Faserjahren und die gesicherte Diagnoseauch bei durch Asbestfaserstaub verursach- „primärer Lungenkrebs".ten Tumoren zeigen eine lineare Beziehungzwischen der Häufigkeit des Auftretens von Im Rahmen der von Amts wegenLungenkrebstodesfällen und den kumulativ beschleunigt durchzuführenden Berufs-berechneten Dosiswerten. Hierdurch las- krankheiten-Feststellungsverfahrensen sich die bisher gültigen Kriterien zur (§ 19 Sozialgesetzbuch IX in VerbindungBejahung des Ursache-Wirkungs-Zusammen- mit § 17 Sozialgesetzbuch I) ist es des-hangs mit den Faserjahren und damit um wegen erforderlich, in den Einzelfällen20
  20. 20. eine Asbeststaubeinwirkung nachzuwei- Industrie kann durch Messergebnisse ziem-sen. Dies gilt umso mehr, als wegen der lich gut belegt werden. Erhebliche Schwierig-Latenzzeit zwischen 15 bis 40 Jahren für keiten bestehen jedoch in der Erfassung derasbestverursachte Tumoren überwiegend Asbeststaubexposition bei den zahlreichenArbeitsplatzverhältnisse zu ermitteln sind, Anwendern asbesthaltiger Produkte. Sehrdie sehr lange zurückliegen. kompliziert wird dies noch unter Berücksich- tigung von Tätigkeiten mit kurzzeitiger oderUnter Berücksichtigung häufiger Arbeits- gelegentlicher Beschäftigung mit Asbest-platzwechsel in verschiedenen Gewerbe- staubexposition (z.B. Kantenschneiden,zweigen können in der Regel qualifizierte, Schleifen, Bohren etc.).sicherheitstechnisch objektivierte Messdatenfür Jahrzehnte zurückliegende Arbeitsplatz- Damit wird deutlich erkennbar, welcherverhältnisse fehlen. Stellenwert einer qualifizierten fach- und sachgerecht erhobenen ArbeitsvorgeschichteEs geht darum, derartige Defizite über Art, zukommt. Da für eine Vielzahl von Arbeits-Dauer und Umfang der beruflich versicherten plätzen und einzelnen Tätigkeiten kaumAsbesteinwirkung sachgerecht zu beseitigen. valide Messergebnisse vorliegen, haben sichStaubmessungen dienten als Grundlage die Unfallversicherungsträger entschlossen,gezielter Maßnahmen zum Schutz der zur Beurteilung der früheren und gegen-Beschäftigten vor gesundheitsschädigenden wärtigen Asbeststaubexposition an Arbeits-Gefahren. Die messtechnische Erfassung plätzen Expositionstabellen und Gefähr-aller durch Asbeststaub gefährdeten Arbeits- dungskataster über Asbestfaserkonzentra-plätze in der Vergangenheit war von tionen zu erstellen, die alle zur VerfügungGewerbezweig zu Gewerbezweig völlig stehenden Messwerte der Berufsgenossen-unterschiedlich und lag in der Vergangenheit schaften und die Veröffentlichungen in derauch nicht annähernd in dem Bereich des nationalen und internationalen AsbestliteraturMöglichen. Ein wesentlicher Fortschritt ist in zu einzelnen Tätigkeiten berücksichtigen.der Einführung der Überwachungspflicht Hierzu wurde ein interdisziplinärer Arbeits-(Messpflicht) für krebserzeugende Stoffe kreis beim Hauptverband der gewerblichen(z.B. Asbest) im Jahre 1980 zu sehen. Berufsgenossenschaften gebildet, der einheit- liche Beurteilungskriterien, Vorgaben zur qua-Die regelmäßige messtechnische Über- lifizierten Ermittlung der Faserjahre undwachung der Asbeststaubkonzentration in Bearbeitungshinweise für die Berufskrank-Betrieben der Asbestprodukte herstellenden heiten-Sachbearbeitung entwickelt hat. 21
  21. 21. EinleitungIn Verbindung mit den Bearbeitungshin- werden. Die schädigende Tätigkeit mussweisen (vgl. Kapitel 1) soll der vorliegende im Vollbeweis nachgewiesen sein (vgl.Report den Unfallversicherungsträgern Abschnitt 4.1).sowohl bei der Erstellung der qualifiziertenArbeitsanamnese als auch bei der Feststel- Nach den Beweisregeln der gesetzlichenlung der anspruchsbegründenden Tatsachen Unfallversicherung wird sowohl für dieim Rahmen der Kausalitätsprüfung gezielte Diagnose (Lungenkrebs/Kehlkopfkrebs)Hinweise zur wahrscheinlichen Asbestfaser- als auch die 25 Faserjahre der Vollbeweisstaubdosis an nicht mehr vorhandenen und gefordert. Nach Abschluss der Ermittlun-auch nicht mehr reproduzierbaren Arbeits- gen müssen also diese Voraussetzungenplätzen liefern. Hierdurch sollen die einzel- mit an Sicherheit grenzender Wahrschein-nen Unfallversicherungsträger in die Lage lichkeit vorliegen. Die Faserjahre geltenversetzt werden, über die Angaben des als Beweiserleichterung und diese bestehtErkrankten und des Unternehmers hinaus, darin, dass zur Feststellung der Kausalitätdurch Zeugenaussagen, Sachverständigen- nicht mehr, so wie bislang allein, einebefragung, Befragung von Hinterbliebenen, Lungenfibrose oder entsprechende pleu-pensionierten Technischen Aufsichtsbeamten, rale Veränderungen als sog. medizinischeArbeitskollegen etc., im Rahmen der Beweis- Brückenbefunde festgestellt werden müs-würdigung über vergleichbare Arbeitsplätze sen.und Messergebnisse doch noch zu der Auf-fassung zu gelangen, dass die Einwirkung Darüber hinaus ist beabsichtigt, durch dieder Dosis von 25 Faserjahren als „nach- berufsgenossenschaftlichen Hinweise zurgewiesen" gelten kann. Mit diesem Vor- Ermittlung der kumulativen Asbestfaserstaub-schlag können in einer Vielzahl von Fällen Dosis am Arbeitsplatz das Feststellungsver-die Beweisschwierigkeiten, die beim Zustand fahren zu beschleunigen und eine ein-der objektiven Beweislosigkeit sonst zulasten heitliche Beurteilungspraxis zu den Faser-der Versicherten oder Hinterbliebenen jahren bei der Berufskrankheit Nr. 4104gehen, überwunden werden. sicherzustellen. Dies dient nicht nur der einheitlichen Rechtsanwendung gegenüberKeinesfalls dürfen jedoch die Konzentra- den betroffenen Versicherten und Hinter-tions-werte in diesem Report ohne die bliebenen, sondern erleichtert auch denvorherige Ermittlung der tatsächlichen Unfallversicherungsträgern die schwierigeArbeitstätigkeit und der konkreten Asbest- Bearbeitung von Berufskrankheiten durchbelastungen am Arbeitsplatz angewendet Asbest.22
  22. 22. Mit dieser Veröffentlichung ist die Tätigkeit sammeln konnten. Diese „Clearingstelle“ fürdes Arbeitskreises nicht beendet, sondern der Hilfen bei Faserjahrberechnungen verstehtReport wird durch die bei der Bearbeitung sich allerdings nicht als Schiedsstelle. Auchder Fälle der BK-Nr. 4104 permanent sollen hier keine Gutachten erstellt oder fürgewonnenen „neuen Erkenntnisse“ ergänzt. Gutachter Berechnungen durchgeführt wer- den. Die Hauptaufgabe der Clearingstelle istDer Arbeitskreis ist auch als Beratungs- die Überprüfung von Faserjahrberechnungenund Informationsstelle tätig, und zwar ins- auf Wunsch der jeweiligen Berufsgenossen-besondere für die Unfallversicherungsträger, schaft bzw. die Hilfestellung bei den Berech-die bisher in diesem Bereich wenig Erfahrung nungen. 23
  23. 23. 1 Bearbeitungshinweise zur BK-Nr. 4104 1Nachfolgend werden Hilfen für ein sach- „BIS“ (Berufskrankheiteninformations-gerechtes, beschleunigtes Feststellungs- system) sowie in den BK-Standardkommen-verfahren in den Fällen der BK-Nr. 4104 taren.(Lungenkrebs oder Kehlkopfkrebs) gegeben.Umfassende Erläuterungen dazu finden Für die Prüfung des Vorliegens einersich im „BK-Handbuch“ des HVBG und BK 4104 ist folgendes Zusammenhangs-im Internet unter „www.hvbg.de“ im Teil schema anerkannt:.Abbildung 1.1:Zusammenhangsschema bei Berufskrankheiten (nach Brandenburg [61]) Für die Berufskrankheiten ergibt sich folgendes Zusammenhangsschema*: (nach Brandenburg) innerer ursächlicher ursächlicher ursächlicher Zusammenhang Zusammenhang Zusammenhang Zusammenhang * * * * * Versicherungs- Versicherte Äußere Ein- schutztat- (Erst-) Tätigkeit wirkung Folge- bestand Schaden (Isolierer, (Einatmen – schaden §§ 2, 3, 6 Krankheit Asbest- Asbest- (Lungenkrebs) SGB VII (Asbestose) verarbeiter) feinstaub) = vers. Person ** ** Versicherungsfall Berufskrankheit Entschädigungsumfang (BK-Folgen) *Vollbeweis **Für den ursächlichen Zusammenhang zwischen äußerer schädigender Einwirkung und der Krankheit (Erstschaden) und dem Zusammenhang zwischen diesen und den Folgeschäden gilt das Beweismaß der überwiegenden Wahrscheinlichkeit. 25
  24. 24. 1 Bearbeitungshinweise zur BK-Nr. 41041.1 Feststellungsgrundsätze tung des zuletzt gültigen Grenzwertes, sondern durch Ermittlung der Asbestfaser-Für die BK-Nr. 4104 gelten folgende erste staubdosis (Grenzkriterium 2,5 Faser-Ermittlungsschritte und Vorgehensweisen jahre) festgestellt wird (siehe auch(vgl. BK-Handbuch, HVBG, Teil II, zu BK-Nr. Anlage 9 und 10)4103 bis 4105): ❐ Prüfung des begründeten BK-Verdachts❐ Bei Anzeige einer BK 4104 sofort ört- anhand der BK-Anzeige und des ärzt- liche Expositionsermittlungen vornehmen lichen Merkblattes des Bundesministers (z.B. Persönliche Befragung des Erkrank- für Arbeit und Soziales (BMAS) zur ten ist ausnahmslos anzustreben; Beteili- BK 4104 (Stand: 1. Dezember 1997, gung des Betroffenen schafft Trans- Anlage) parenz) unter Beachtung des Fragen- katalogs aus Abschnitt 2.8 Bei Lungenerkrankung auch z.B. Prüfung der BK 1103 (Chromate) und BK 4109❐ Absolute Beschleunigung des Feststel- (Ni-Oxid) beim Schweißen, BK 4110 (Ein- lungsverfahrens ab Meldung der Berufs- wirkung von Kokereirohgasen bei Reparatur- krankheit; kurze Wiedervorlagetermine; schlossern, Ofenmaurern) und BK 4112 jede Bearbeitungspause von mehr (Lungenkrebs durch Silikose), ggf. in Kurz- als zwei Wochen ist unbedingt zu absprache mit Präventionsdienst (PD) oder vermeiden Arbeitsmedizinischem Dienst (AMD)/ Betriebsarzt❐ Klärung, ob versicherte Person (z.B. auch frühere Selbstversicherung von Unter- Denkbar ist hier auch Exposition gegenüber nehmern beachten) und Übernahme der PAK, Quarz, künstlichen Mineralfasern; vorläufigen Bearbeitung gemäß § 4 der Strahlenschäden durch Radon und seine Vereinbarung über die Zuständigkeit bei Folgeprodukte (Wismut-Fälle) oder ionisie- Berufskrankheiten vom 1. Januar 1994 in rende Strahlen nach der BK-Nr. 2402; der Fassung vom 1. Januar 1997 (keine Prüfung auch, ob Fall gemäß § 9 Abs. 2 „Aktenschieberei" unter UV-Trägern); SGB VII infrage kommt. zu beachten ist, dass die Klärung der Zuständigkeit bei Fällen, die ab dem Einschlägige Fallgestaltungen der möglichen 1. Oktober 1999 eingehen, nicht mehr Synkanzerogenese (Mehrfach-Gefahrstoff- anhand der dauerhaft sicheren Einhal- einwirkungen) sind zu beachten (siehe26
  25. 25. Abschnitt 1.7), insbesondere Asbest und PAK ❐ Sichern medizinischer Befunde(Rauchen), Asbest und Strahlung, Asbest und (Diagnose/Zielorgan/Primärerkran-Quarz etc. kung) durch Einholen aller notwendigen❐ Sofortige Erstellung des BK-DOK-Beleges – krankheitsbedingten Befunde (licht- und Übersendung der BK-Anzeige an und elektronenmikroskopische, histo- den Landesgewerbearzt/Amt für logisch und cytologisch pathologisch- Arbeitsschutz (siehe § 193 Abs. 2, 7 anatomische Befunde von Biopsien, und 202 SGB VII i.V.m § 4 Absatz 2 Resektaten, Autopsien; Operations- BKV) berichten)❐ Umfassende Zwischennachricht nach – Röntgenaufnahmen, Computer- § 103 Abs. 1 SGB VII und sofortige tomogramme, hochauflösende HRCT; Information des Erkrankten über sofern ein HRCT noch nicht ver- die Verfahrensabläufe und eine evtl. anlasst wurde, sollte dies in Grenz- längere Bearbeitungsdauer (vgl. fällen umgehend durchgeführt wer- BK-Handbuch Teil I A, Abschnitt 2.2.7) den mit gleichzeitiger Anforderung u.a. von Einverständniserklärungen (§ 67 Nr. 1 – Krankengeschichte, (Rehabilitations- SGB X) maßnahmen, Kuren, Vorsorgeunter- suchungen etc.) von behandelnden❐ Erheben der Arbeitsanamnese (Klärung Ärzten, Kliniken, arbeitsmedizinischen der Beschäftigungsverhältnisse ab Eintritt Diensten (BAD, AMD, z.B. der Berufs- in das Berufsleben u.a. durch Renten- genossenschaft der Bauwirtschaft), versicherungsnachweise) Betriebs- und Werksarzt mit Einwilli- gung der Versicherten/der Hinter- Achtung! Art, Dauer und Intensität der bliebenen Astbesttätigkeiten gelten als Anknüpfungs- tatsachen und sind im Vollbeweis zu – Zentrale Erfassungsstelle asbeststaub- sichern. Die Wertung, ob die anspruchs- gefährdeter Arbeitnehmer (ZAs), begründenden Tatsachen als im Voll- Augsburg beweis gesichert sind, trifft die Verwal- tung; danach richtet sich die Berechnung – Organisationsdienst für nachgehende der Faserjahre. Untersuchungen (ODIN), Heidelberg 27
  26. 26. 1 Bearbeitungshinweise zur BK-Nr. 4104❐ Vollständige Ermittlung von relevanten ❐ Bei gesicherter Diagnose Lungenkrebs Vorerkrankungen (§§ 188, 199 SGB VII) und 25 Faserjahren: keine weiteren Ermittlungen; Anerkennung prüfen – vollständig bei Krankenkassen (§ 294 a SGB V), auch bei Privat- ❐ Bei Ermittlungsschwierigkeiten Vorlage versicherungen (mit Einwilligung des an Vorgesetzten mit Vorschlägen des Versicherten) Sachbearbeiters zu weiteren Bearbei- tungsschritten; Verfügung des weiteren – Rentenversicherungsträgern (Kuren) Vorgehens (im Teamgespräch Verdich- tung konkreter Ermittlungsschritte) – Versorgungsämtern, Bundeswehr – Unfallversicherungsträgern 1.2 Allgemeine versicherungsrechtliche ggf. mit Beiziehen der relevanten Voraussetzungen der BK-Nr. 4104 Akten (z.B. über Arbeitsunfälle oder andere Berufskrankheiten) 1.2.1 Prüfschema Listen-BK (vgl. Schema in Abbildung 1.1)❐ Abklären der Rauchgewohnheiten (vgl. Urteil des BSG B 2 U 37/00 R) in Die Prüfung der Voraussetzungen einer Listen- VB 33/2002) vgl. XII BK 4104 erfolgt abgestuft gem. § 9 Abs. 1 SGB VII:❐ Nach Rücklauf aller Anfragen – auch wenn teilweise noch unvollständig – früh- ❐ Versicherte (Arbeits)tätigkeit mit Asbest- zeitige Vorlage an PD/AMD/beraten- exposition (berufliche Exposition) den Arzt zur weiteren Weichenstellung – Beruf, Art der Tätigkeit, typische❐ In geeigneten Fällen ist bei der ersten Arbeitsgeräte, typische Arbeits- Bearbeitung ein Teamgespräch (PD, vorgänge/Art, Dauer (Asbestfaser- beratender Arzt und BK-Sachbearbeiter) freisetzung) dringend angezeigt, um additive Bear- beitungsschritte zu verhindern und die – Unversicherte Expositionen (Hobby- verschiedenen Ermittlungsmaßnahmen tätigkeit, Wohnung auf Asbestproduk- parallel zu vollziehen tionsstätte etc.)28
  27. 27. – Rauchgewohnheiten (vgl. Urteil des derlich!); also z.B. nicht: In kurzer BSG vom 4. Dezember 2001 – B 2 Zeit vollständig abbaubare Expo- U 37/00 in VB 33/2002 und vom sition (z.B. Blei, Alkohol etc.) 4. Juni 2002 – B 2 U 16/01 R in VB 089/2002) – Keine erb- oder offenkundig außer- beruflich verursachte Erkrankung?❐ Äußere körperschädigende Einwirkung (Ist der festgestellte Körperschaden recht- – Beweisanforderungen vgl. 1.2.2 lich wesentlich durch eine Einwirkung von außen verursacht worden?) ❐ Ursachenzusammenhang (Haftungs- begründende Kausalität – HbK) (= Recht- Art der äußeren Einwirkung? lich wesentlicher (Teil-)Ursachenzusam- menhang zwischen beruflicher Exposition – Asbestexposition/andere Expositio- und Erkrankung – teilweise auch formu- nen (z.B. Kokereirohgase, Chromate, liert: zwischen schädigender Einwirkung Nickeloxid, Teer, PAK, silikogener und Erkrankung?) Staub; ggf. künstliche Mineralfasern, andere Fasern, ionisierende Strahlun- Hier: Ursachenprüfung, ob Asbestexpo- gen) in Verbindung mit versicherter sition tatsächlich rechtlich wesentliche Tätigkeit Ursache (auch ausreichend: Teilursache) des Lungen-CA; dazu Ursachenfeststel- – Beweisanforderung vgl. 1.2.2 lung: – Keine anlagebedingte bzw. Erbkrank- – Ursachen aus beruflicher Exposition? heit? oder auch – Schädigend (Körperschaden = Erkrankung nach BK-Liste) – Ursachen aus privater/nicht versicher- ter Exposition: z.B. besondere Um- – Regelwidriger Körperzustand auf weltexposition (Wohnung in Fabrik/ Dauer reicht aus (KV-Krankheits- Wohnung nahe Lagerstätte, Hobby, zustand, Behandlungsbedürftigkeit, Unternehmertätigkeit ohne Selbst- ... oder Minderung der Erwerbsfähig- versicherung, massives Rauchen, keit wie für BK-Leistungsfall nicht erfor- andere private Lungenexposition 29
  28. 28. 1 Bearbeitungshinweise zur BK-Nr. 4104 durch Gefahrstoffe oder anlage- Dieser Beweis erfordert keine lücken- bedingte Lungenerkrankung lose Expositionskette (Ermittlung aller Asbesttätigkeiten für die Dauer – Berücksichtigung der Latenzzeit, des gesamten Arbeitslebens). Der d.h. der notwendigen Zeit zwischen „Vollbeweis" liegt bereits vor, wenn erstmaliger Exposition (i.d.R. > 10 genügend Anknüpfungstatsachen bis 40 Jahre) und „Ausbruch“ vorliegen, die als Ergebnis der Beweis- der Krankheit (Anfangsstadium der würdigung rechtfertigen, dass eine Erkrankung) ausreichende berufliche Asbestbelas- – Ursachenbewertung und Entschei- tung nach Art, Zeit, Dauer und Inten- dung: Was ist rechtlich wesentliche sität vorhanden war. Bei typischen (Teil-)Ursache? Arbeitstätigkeiten (Hochrisikogruppen) in einem eindeutigen früheren Asbest- – Beweisanforderung vgl. 1.2.2 beruf (z.B. Asbestzement-, Asbesttextil- hersteller, Isolierer, Schiffbau, Roh- asbestaufbereitung, Dauerasbestver-1.2.2 Beweisanforderungen arbeitung etc.) ist dieser Vollbeweis bei der Prüfung des Vorliegens regelmäßig bereits erbracht. einer BK 4104 (vgl. Schema in Abbildung 1.1) ❐ Haftungsbegründende Kausalität = Rechtlich-wesentlicher (Teil-)Ursachen-Die einzelnen Prüfstationen erfordern fol- zusammenhang zwischen beruflichergende Beweise: Gefahrstoffexposition und BK-typischem❐ Versicherte Person = Vollbeweis (mit an Körperschaden = (hinreichende) Wahr- Sicherheit grenzender Wahrscheinlich- scheinlichkeit (es spricht mehr für keit = kein ernsthafter Zweifel mehr) als gegen einen Ursachenzusammen- hang)❐ Gesundheitsschaden, Erkrankung/ BK-typischer Körperschaden (Asbestose, ❐ Haftungsausfüllende Kausalität Minimalasbestose, Pleuraveränderungen, primärer Lungenkrebs, Pleuramesotheliom Aktuelle Erkrankung (regelwidriger = Vollbeweis) Körperzustand) = Vollbeweis Rechtlich wesentlicher (Teil)Ursachen- Äußere Einwirkung Exposition/ver- zusammenhang zwischen Berufskrank- sicherte Tätigkeit = Vollbeweis heit und aktuellem Krankheitszustand/30
  29. 29. Tod = hinreichende Wahrscheinlich- lenauflistung im Amtl. Merkblatt, BK 4103 keit (= es spricht mehr für als gegen den (Stand: 1. Juni 1988), Ziffer I.; Asbestersatz- Ursachenzusammenhang) stoff-Katalog, HVBG, 1985, Bd. 1 bis 10; Aufsatz Dr. Pethran [27]; keine versicherte Hinweis Person ist die Ehefrau (§ 2 Abs. 2 SGB VII), die asbestverunreinigte Arbeitskleidung des Die Ursachenprüfung erfolgt zweistufig: Mannes gewaschen hat (BSG, HV-Info 93, 1. Ursachenzusammenhang (naturwis- 30/93), oder neben Asbestfabrik lebt. In senschaftlich) zwischen versicherter Sonderfällen, z.B. bei Kindern im Kinder- Tätigkeit (= berufliche von außen ein- garten neben Asbestfabrik, ist Versicherungs- wirkende Exposition) und BK-typi- schutz möglich schem Körperschaden, Berufskrankheit (Frage, ob Ursache, Nicht der Beruf ist entscheidend, sondern die die nicht hinweggedacht werden spezifische Tätigkeit. Deshalb Erhebung der kann) Arbeitsplatzanamnese des Versicherten für die Dauer der gesamten Berufstätigkeit mit 2. Ursachenzusammenhang auch recht- Feststellung lich (teil-)wesentlich? – der Art des ver-/bearbeiteten Asbests, (Rechtliche Bewertungsfrage: Welche aber auch Teer-, Chromate-, Nickeloxid-, von mehreren Ursachen ist wesentlich PAK-, Kokereirohgas-Exposition, siliko- oder teil-wesentlich) gene Stäube, ionisierende Strahlung oder sonstige Expositionen1.3 BK 4104 (spezielle Hinweise – der Art/des Ortes der Einwirkung (u.a. zur Einwirkung und Erkrankung) in Hallen, im Freien, Bystander = beruf- liche Belastung, die über die ubiquitäre1.3.1 Versicherte Asbesteinwirkung Grundbelastung deutlich hinausgeht (vgl. (-exposition) bei versicherter Tätig- Abschnitte 4 und 7.3 sowie TRGS 402 keit (vgl. Schema in Abbildung 1.1) [62])Nicht nur Beschäftigte bei der Herstellung – der Exposition im Arbeitsbereich mit Inten-von Asbestprodukten, sondern auch viele sität und Dauer (z.B. Häufigkeit/Dauerandere Tätigkeiten können asbestfaserstaub- der Arbeitsvorgänge, ggf. auch Teiltätig-exponiert gewesen sein (vgl. Gefahrenquel- keiten) 31
  30. 30. 1 Bearbeitungshinweise zur BK-Nr. 4104– der Objektivierbarkeit der Asbestexpo- – durch Befragung der früher zuständi- sition an anderen Arbeitsplätzen (z.B. gen Aufsichtspersonen, der Gewerbe- BK-Fälle von vergleichbaren Arbeits- aufsicht, des Bauherren, plätzen) – Erfragung von Arbeitskollegen über– vorliegende Messungen aus vergleich- die Krankenkassen des (früheren) baren Fällen/Arbeitsplätzen (aus der Unternehmers und Befragung der Literatur) Kollegen,– Auskünfte/Ermittlungen gem. §§ 7, 10 – durch Ermittlungen bei Fachverbän- bis 11 GefStoffV i.V.m. § 5 Arbeits- den, Innungen, Betriebsrat etc., schutzgesetz bei Unternehmern – durch Befragung anderer fachlich❐ Beachte: Asbest-Fremdeinwirkungen = zuständiger Berufsgenossenschaften, Arbeiten auf typischer Asbestverarbei- des BGIA, des BGFA oder des HVBG tungsstelle/-Stätte (z.B. Arbeiten in Hallen (BK-Dokumentationen) oder Schiffen) ohne eigene Asbestbe- oder -verarbeitung (sog. Bystander) – die Auswertung von anderen BK--Alt- fällen oder Vergleichsarbeitsplätzen. Die Arbeitsplatzanamnese des Präven- tionsdienstes sollte durch eine speziali- Verlaufen diese Ermittlungen ergebnislos, ist sierte Aufsichtsperson (AP) erstellt werden. dies dennoch lückenlos zu dokumentieren. Sie ist wichtig für die Berechnung der Damit ist belegbar, dass tatsächlich der „Faserjahre“. etwaige Zustand der objektiven Beweislosig- keit erst nach Ausschöpfung aller Ermittlungs-❐ Beachte: Dies Ergebnis erfordert – wie möglichkeiten eingetreten ist. Nach heutigen stets – die Ausschöpfung aller Ermittlungs- Erkenntnissen war Asbest wesentlich mehr möglichkeiten, z.B. verbreitet als bislang angenommen (vgl. [27]). – alte Produktionsmethoden, Bei Untersuchungen am Arbeitsplatz ist dem – alte Betriebsverhältnisse, Versicherten immer eine Teilnahme nach § 103 Absatz 2 SGB VII anzubieten (Trans- – alte Baustellen, parenz).32
  31. 31. Alle beibringbaren Beweismittel, Urkunden Arbeitsplatz von mindestens 25 Faser-und z.B. die schriftlich dokumentierte Berufs- jahrenanamnese, z.B. aufgrund einer örtlichenErmittlung, sind sofort aktenkundig zu Liegt bei einem primären Lungen-CAmachen. Die Angaben des Versicherten zur oder dem Kehlkopfkrebs keiner diesereigenen umfassenden Berufsanamnese medizinischen Brückenbefunde vor oder(Tätigkeitsnachweis) sollten möglichst von wird die Asbestfaserstaubdosis von 25 Faser-dem Versicherten auf inhaltliche und sonstige jahren (der Dosis-Grenzwert) nicht erreicht,Vollständigkeit gegengezeichnet werden, scheidet eine Anerkennung als Berufskrank-damit frühzeitig möglichen späteren Beweis- heit 4104 aus (vgl. ärztliches Merkblatt).problemen entgegengewirkt wird. Ab Beginn der Ermittlungen sind deshalb die medizinischen Brückenbefunde zuEin etwa vorhandener Bevollmächtigter prüfen. Liegen diese Brückenbefunde vor,(Rechtsanwalt, Deutscher Gewerkschafts- erübrigt sich die Berechnung der Asbest-bund [DGB], Verband der Kriegs- und Wehr- faserstaub-Dosis in Faserjahren. Im Umkehr-dienstopfer, Behinderten und Sozialrentner schluss erübrigt sich in der Regel der Nach-[VdK]) ist sofort zu beteiligen. weis medizinischer Brückenbefunde, wenn eine Asbestfaserstaubdosis von mindestens 25 Faserjahren valide errechnet werden1.3.2 Erkrankung kann. Lediglich in Zweifelsfällen empfiehlt es sich zur Vermeidung von additiven Bearbeitungsschritten, gleichzeitig die medi-Die Legaldefinition der BK-Nr. 4104 setzt zinischen Brückenbefunde und die Faserjahrevoraus: zu ermitteln.❐ Lungenkrebs oder Kehlkopfkrebs (primär und im Vollbeweis gesichert) und Lungen-/Kehlkopfkrebs❐ Asbestose (einschließlich Minimal- asbestose) oder Der primäre Lungenkrebs- oder Kehlkopf-❐ durch Asbeststaub verursachte Erkrankun- krebs (die Diagnose) muss eindeutig im gen der Pleura oder (Vollbeweis) gesichert sein (keine Metastase eines anders lokalisierten Krebses). Daher❐ den Nachweis der Einwirkung einer sind alle medizinischen Befunde und Vor- kumulativen Asbestfaserstaub-Dosis am erkrankungen vollständig abzuklären. 33
  32. 32. 1 Bearbeitungshinweise zur BK-Nr. 4104Notwendige medizinische Brückenbefunde ❐ MinimalasbestoseFür den Nachweis der medizinischen Die Diagnose „Minimalasbestose“ (Asbes-Brückenbefunde ist Folgendes zu beachten: tose Grad I), setzt pathologisch-anatomische Untersuchungen voraus. Eingriffe zur Gewin- nung von Gewebeproben sind in diesem❐ Asbestose Zusammenhang nicht duldungspflichtig. Als medizinischer Brückenbefund erlangt dieEine Asbestose muss – wie bei der Diagnose „Minimalasbestose“ nur bei derBK 4103 – im Vollbeweis gesichert sein (vgl. BK 4104 eine Bedeutung:dazu Ärztl. Merkblatt zur BK 4103). Danachist für die Diagnose „Asbestose“ das Ergeb- Der VO-Geber hat eine verbindliche Defini-nis der Röntgenbildaufnahme richtungs- tion der radiologischen Mindestmerkmaleweisend. Erforderlich sind röntgenologische nicht festgelegt; daher erfolgt zunächst eineLungenveränderungen mindestens ab Orientierung an den Kriterien der Merkblätterder Streuung 1/0 nach der ILO-Klassifikation für die BKen 4103 und 4104.2000. Die medizinischen Brückenbefundeder Lungenasbestose müssen röntgenolo- Merkblatt zur BK-Nr. 4104 i.d.F. vomgisch und die der Pleura-Asbestose röntge- 1. Dezember 1997:nologisch oder anatomisch-morphologischgesichert sein. Zum nativ-radiologischen Abschnitt IV Absatz 3:Nachweis der Asbestose gilt: Eine verbind-liche Definition der radiologischen Mindest- „Bei Vorliegen einer Lungenasbestose,merkmale der Asbestose, die zu einer einschließlich der Minimalasbestose (sieheAnerkennung des Asbestkrebses qualifi- Merkblatt zu Nr. 4103) ist das Lungenkrebs-zieren, ist vom Verordnungsgeber nicht risiko erhöht. Der Nachweis einer Minimal-festgelegt. Die Orientierung erfolgt daher an asbestose setzt eine gezielte lichtmikrosko-den Eingangskriterien über die BK-Verdachts- pisch-feingewebliche Untersuchung voraus“.meldung der Asbestose (ILO 1/0 s,t,u mitKnisterrasseln und/oder inspiratorischer Vital- Abschnitt IV Absatz 8:kapazität < 90 % des alten EGKS-Mindest-Soll-Wertes oder > 1/1, s,t,u, auch wenn a) ...klinischer und funktionsanalytischer Normal- b) „Minimalasbestose“ (durch histologischbefund vorliegt. bestätigten Befund)34
  33. 33. Merkblatt zur BK-Nr. 4103 i.d.F. vom 1. Juni ob eine Minimalasbestose im Vollbeweis1988: vorliegt.Abschnitt II Absatz 2: Nach der von der Pathologie bestimmten medizinischen Lehrmeinung wird für die Defi-„Mikroskopisch sind Asbestkörperchen nach- nition der Minimalasbestose (Internationalerweisbar“ Asbestosegrad I) neben dem histomorpholo- gischen (lichtmikroskopischen) Nachweis„Wenn eine Minimalasbestose lichtmikrosko- einer Fibrose, die die Wand wenigstenspisch“ als Fibrosierungsherd mit eingelager- eines Bronchiolus respiratorius mit einbeziehtten Asbestkörpern eindeutig gesichert ist, ist und sich auch in die Septen der unmittelbarim Einzelfall ein zahlenmäßiger (staubana- angrenzenden Alveolen ausdehnen kann,lystischer) Nachweis verzichtbar“ (Otto, ASU zusätzlich der Nachweis von eindeutigen1995, 5, 10). Asbestkörpern in den Fibrosierungsarealen gefordert. Asbestkörper sind vom Organis-Die bloße Anwesenheit von Asbestfasern mus mit einer eisenhaltigen Proteinhülleoder Asbestkörperchen ohne histologisch ver- ummantelte Asbestfasern.ifizierte fibrogene Gewebereaktion entsprichtder Definition Asbestose/Minimalasbestose Die offizielle Definition der Minimalasbestosenicht und hat weder Konsequenzen für die als Lehrmeinung im Fachgebiet PathologieAnerkennung als BK-Nr. 4103 noch für die (P. Heitz, Dtsch. Ärzteblatt 94 [1997],Anerkennung als BK-Nr. 4104 (Kraus zur Heft 15, S A-975):BK-Nr. 4103 in: Triebig/Kentner/Schiele,Arbeitsmedizin, S. 400). „Die international gültige Definition der Mini- malasbestose (Asbestose Grad I nach derBisher besteht im gesamten zuständigen angloamerikanischen Nomenklatur) beinhal-Fächerkanon der medizinischen Fachwelt tet den lichtmikroskopischen Nachweis mini-kein Konsens, wie allgemeinverbindlich die maler Fibrosierungsherde im Bereich derMinimalasbestose zu definieren ist. Daher Bronchioli respiratorii und der begleitendenwerden nachstehend die unterschiedlichen Gefäße mit Einstrahlung bis maximal in dieAuffassungen dargestellt; bis zur Verab- direkt angrenzenden Alveolarsepten sowie inschiedung von allgemein anerkannten diesen Arealen eingelagerten Asbestkörper.Begutachtungsempfehlungen muss nach Dabei reicht der zufällige (einmalige) Nach-Lage des Einzelfalles entschieden werden, weis von Asbestkörpern zur Diagnosestellung 35
  34. 34. 1 Bearbeitungshinweise zur BK-Nr. 4104einer Minimalasbestose nicht aus. Ein staub- Geeignetheit dieses Ansatzes wird in Fach-analytischer Grenzwert für die Minimalasbes- kreisen zurzeit noch kontrovers diskutiert; dietose ist nicht definiert“. Definition entsprechender Bezugsgrößen steht noch aus. Es bleibt momentan laufendenDie BSG-Rechtsprechung kann dahingehend wissenschaftlichen Untersuchungen vor-interpretiert werden, dass die Diagnose einer behalten, hier eine ausreichend valide Daten-Minimalasbestose an den staubanalytischen lage zu schaffen.Nachweis von ca. 1 000 eiweißumhülltenAsbestkörperchen pro ccm fibrösem Lungen- Die neuere Rechtsprechung der Landes-gewebe gebunden ist (vgl. BSG, HV-Info sozialgerichtsbarkeit hat sich weiter mit15/89, 1177). Dann, wenn weder in der der Problematik der Minimalasbestose aus-Lungenstaubanalyse noch in histologischen einandergesetzt mit dem Ergebnis, dass dieSchnittpräparaten eine erhöhte Zahl von Diagnose einer Asbestose i.S.d. BK-Nr.Asbestkörpern oder Asbestfasern nachweis- 4104 nicht zwingend an den lichtmikros-bar sind, hat die Asbestexposition nicht aus- kopischen Nachweis von Asbestkörpern imgereicht, um krankhafte Gewebeveränderun- fibrotischen Lungengewebe gebunden istgen im Sinne einer (Minimal)Asbestose her- (z.B. LSG NRW vom 13. Mai 1997 invorzurufen (BSG VB 7/92 a.a.0., bestätigt HVBG-Info 1998, S. 1218 ff).durch BSG HV-Info 1993, 558 f.). Helsinki-KriterienTeilweise wird (u.a. von Prof. Dr. Woitowitz,Gießen, und Prof. Dr. Morgenroth, Bochum), Die sogenannten Helsinki-Kriterien (Hender-die bisherige Definition der Minimalasbes- son, D.W.; Rantanen, J.: „Asbestos, asbesto-tose für ergänzungsbedürftig gehalten. Bei sis, and cancer: the helsinki criteria forWeißasbestexposition (Chrysotil) soll für den diagnosis and attribution“. Scand. WorkBrückenbefund „Minimalasbestose" auch der Environ. Health 23: 311 - 316, 1997)Nachweis von Asbestfaser/-faserteilchen in definieren die Asbestose/MinimalasbestoseBeziehung zu fibrosiertem Lungengewebe im Wesentlichen ebenso wie folgt:unter Anwendung von rasterelektronen-mikroskopischen Lungenstaubfaseranalysen „Asbestose:genügen (Prof. Dr. Woitowitz, VortragArbeitsmed. Kolloquium 1990, Bad Reichen- – Diffuse interstitielle Fibrose der Lunge alshall, S. 15, 29, Anforderungen diskutiert in Folge der Exposition gegenüber Asbest-LSG NRW, HV-Info 1993, 564, 585). Die staub36
  35. 35. – Weder das klinische Bild, noch die Archi- Spannweite bei Asbestosen im gleichen tektur des Gewebeumbaus unterscheiden Labor nachgewiesen werden, voraus. sich merklich von dem Bild als Folge anderer Ursachen für die Entstehung einer – Um eine Vergleichbarkeit verschiedener interstitiellen Fibrose Studien zu ermöglichen, ist ein standardi- siertes System für die histologische Klassi-– Eine sichere Diagnose der Asbestose fikation und Graduierung der Asbestose ohne Hinweis auf eine signifikante Expo- notwendig. sition in der Vergangenheit oder ohne Nachweis von Asbestfasern oder Asbest- – Die Vergleichsbetrachtung setzt eine Stan- körpern im Lungengewebe in einer dardisierung innerhalb des jeweiligen Menge, die deutlich über dem der Labors voraus, die sicherstellt, ab wel- Normalbevölkerung liegt, ist daher nicht chem Grad (Zahl der Asbestfasern) möglich. gesichert von einer beruflich bedingten Asbestose auszugehen ist.– Effekte des Rauchverhaltens sollten bei der Bewertung der frühen Asbestosen, – Für diesen Zweck wird die Roggli-Pratt- Lungenfunktionsuntersuchungen und der Modifikation des CAP-NIOSH-Systems respiratorischen Symptome berücksichtigt als vernünftiges, einfaches und repro- werden. duzierbares Schema empfohlen.“Histologische Diagnose der Asbestose setzt Für die Minimalasbestose (Fibrose Grad I)– den Nachweis einer interstitiellen Fibrose gilt daher in Übereinstimmung mit den im gut entfalteten Lungengewebe, fern Helsinki-Kriterien die histologische Siche- von einem bösartigen Lungentumor oder rung. anderen sekundären Lungenveränderun- gen (sog. mass lesions) und Zu Lungenstaubanalysen zum Nachweis von Asbestfasern und Asbestkörpern führen die– den Nachweis von entweder zwei oder Helsinki-Kriterien aus: mehr Asbestkörpern in einer Gewebe- probe mit einer Größe von 1 cm2 auf der „Die Analyse von Lungengewebe zum Nach- Schnittfläche oder den Nachweis einer weis von Asbestfasern und Asbestkörpern Zahl von so genannten uncoated, also kann Hinweise auf beruflich-bedingte Expo- nicht-umhüllten Asbestfasern, die in dieser sition gegenünber Asbestfeinstäuben liefern. 37
  36. 36. 1 Bearbeitungshinweise zur BK-Nr. 4104Für klinische Zwecke können folgende Richt- exponierter Populationen sollte substantielllinien zur Identifikation von Personen, die mit über der der Referenzwerte liegen. Es wirdhoher Wahrscheinlichkeit gegenüber Asbest- empfohlen, Standardisierung analytischerstäuben am Arbeitsplatz exponiert waren, Methoden verschiedener Labors anzustre-empfohlen werden: ben.“Elektronenmikroskopischer Nachweis in Zwischenzeitlich wurden in Deutschlandeinem dafür qualifizierten Labor mit einem zur Vereinheitlichung der elektronenmikros-ausreichenden Erfahrungswert kopischen Staubanalytik folgende Standard- verfahren festgelegt:– von mehr als 100 000 Amphibolfaser (> 5 µm) pro Gramm Lungentrocken- ❐ Bestimmung von anorganischen Fasern gewicht im menschlichen Lungengewebe – TEM-oder Methode [63]– von mehr als 1 000 000 Amphilbolfasern ❐ Bestimmung von anorganischen Fasern (> 1 µm) pro Gramm Lungentrocken- im menschlichen Lungengewebe – gewicht FE-REM-Methode [64]oder Diese Analysen erfordern – nach Vorschlag– lichtmikroskopischer Nachweis in einem durch einen beratenden Arzt – eine beson- dafür qualifizierten Labor von mehr ders qualifizierte Begutachtung in einer als 1 000 Asbestkörpern pro Gramm Spezialklinik bzw. in einem Institut, das über Lungentrockengewicht entsprechende Expertise, d.h. über in deroder Analyse ausgewiesene Experten, eine geeig- nete technische Ausstattung (geeignetes– 100 Asbestkörpern pro Gramm Lungen- Raster- bzw. Transmissionselektronen- feuchtigkeit mikroskop mit notwendiger Laborausstattung)oder sowie über eine hinreichende Anzahl von Analysen verfügt (vgl. dazu auch BSG,– von mehr als 1 Asbestkörper pro Milliliter HV-Info 1993, 588 - 595, und HV-Info bronchoalveolärer Lavageflüssigkeit. 1993, 673 - 675, Hess. LSG, HV-InfoJedes Labor sollte seine eigenen Referenz- 1994, 948 - 957; zustimm. BSG HV-Infowerte etablieren. Die Medianwerte beruflich 1994, 959. Es sollte im besonderen Einzel-38
  37. 37. fall jedoch bereits im Verwaltungsverfahren BK 4103, Ziff. 2 a-d., Gutachterlisteveranlasst werden (insbesonders dann, www.hvbg.de).wenn die „Faserjahre“ nicht ausreichendsind), vgl. Mehrtens-Perlebach, M 4104, Nur bei Vorliegen asbestassoziierter Ver-Anm. 2 n.E. änderungen der Pleura (Vollbeweis – vgl. Zusammenhangsschema Abb. 1.1) kann ein Lungenkrebs bei entsprechender beruflicherPleurale Veränderungen Asbestexposition als BK 4104 anerkannt werden. Die Ablehnung einer BK-Nr. 4104Art und Umfang von pleuralen Veränderun- sollte ohne hochauflösende computertomo-gen sind im Anhang des Merkblattes zu grafische Untersuchung bei fraglichen pleura-BK 4103 genannt (hyaline Plaques, diffuse len Veränderungen nicht erfolgen (Kraus inPleurafibrose, Hyalinosis complicata bzw. „Arbeitsmedizin“ von Triebig/Kentner/Pleuraerguss, Pleuritis). Schiele, S. 409).Derartige Erkrankungen der Pleura könnenals Hinweis für eine zurückliegende Asbest- Ausreichende Asbestfaserstaubdosisstaubeinwirkung angesehen werden (vgl. (25 Faserjahre)ärztliches Merkblatt BK 4104, Ziffer IV, undAnlage zum Merkblatt BK 4103, Ziff. 2 a-d). Bei nicht vorhandenen medizinischenSie sind jedoch nicht „asbestspezifisch“ und Brückenbefunden ist von einer wesentlichendaher nicht beweisend für die Einwirkung Mitverursachung der beruflichen Asbestexpo-von Asbestfeinstaub. Dies z.B. dann, wenn sition für die Entstehung des Lungen-CAtuberkulöse, traumatisch-entzündliche oder auszugehen, wenn die Einwirkung einertumoröse Pleuraveränderungen anderer kumulativen Asbestfaserstaubdosis von min-Ursache vorliegen. Gleiches gilt auch bei destens 25 Faserjahren am Arbeitsplatzerheblich Übergewichtigen, bei denen nachgewiesen werden kann, vgl. Merkblattals Ursache der radiologisch diagnostizier- BK 4104, Anm. 2a.ten „diffusen Pleurafibrose“ beiderseitigesubpleurale Fetteinlagerungen zu erwägen Die berufliche Asbestexposition wird hier ent-sind. Diese Wertung sollte immer durch einen sprechendfachlich ausgewiesenen Gutachter vor-genommen werden (vgl. Merkblatt zu ❐ der Expositionszeit (Beschäftigungs-BK 4103, Ziff. III, und Anlage zum Merkblatt zeit · Schichtanteile mit Exposition) 39
  38. 38. 1 Bearbeitungshinweise zur BK-Nr. 4104❐ der Expositionsart (Art des Asbestkontak- (vgl. Pott, Arbeitsmedizinisches Kolloquium, tes) und Bad Reichenhall, 1990, S. 67, S. 86; Urteil des BSG vom 4. Dezember 2001 –❐ der Expositionsmenge (Intensität der B2U37/2000K in VB 033/2002 vom Asbestexposition) 11. März 2002. Allerdings hat das BSG im Urteil vom 4. Juni 2002 – B 2 U 16/01 R –gegenüber der umwelttypischen Asbest- in VB 089/2002 inzwischen hinsichtlichexposition quantifiziert. Maßstab für die Fest- der Verursachung eines Lungen-CA demlegung eines Dosis-Grenzwertes war der Rauchen einen zu beachtenden Ursachen-Nachweis einer hochgerechneten aufaddier- anteil zugewiesen.ten Asbestexposition am Arbeitsplatz, diemindestens zu einer Verdoppelung des Lun- Die Anerkennung der BK 4104 steht und fälltgenkrebsrisikos gegenüber der normalen daher mitBevölkerung führt (vgl. Begründung zur zurÄVO vom 18. Dezember 1992). ❐ dem Befund eines primären Lungen- oder Kehlkopf-CA undDie Berechnung erfolgt entsprechend IV. ❐ dem Krankheitsbefund an Lunge oder Pleura (vgl. 1.3.2) oder1.4 Ursachenzusammenhang (Haftungsbegründende Kausalität) ❐ dem Nachweis der Expositionsdosis von 25 Faserjahren undNach derzeit herrschender Meinung gibt eskeine anerkannten quantitativen Mindestgren- ❐ der grundsätzlichen Einhaltung derzen für eine „ausreichende“ Asbestexposition Latenzzeit (i.d.R. > 10 Jahre zwischenzur Entstehung einer BK 4104, falls die medi- Asbesteinwirkung und Beginn der Krank-zinischen Brückenbefunde vorliegen. Auch heit) und dem Fehlen einer rechtlichdann, wenn eine berufliche Asbestfaserstaub- (allein) wesentlichen anderen Ursache fürdosis von 25 Faserjahren vorliegt und der den Lungenkrebs/Kehlkopfkrebs wieErkrankte z.B. einen massiven Nikotinabusus z.B. Rauchexzess.(z.B. 30 Jahre täglich 40 Zigaretten) betrie-ben hat, kann die Faserstaubdosis des Für die Zusammenhangsbeurteilung ist des-Asbests noch als rechtlich (teil)wesentlich für halb das Gutachten eines fachqualifiziertenden eingetretenen Lungenkrebs ausreichen Mediziners zwingend erforderlich.40
  39. 39. 1.5 Ursachenzusammenhang vom 27. April 2000), besondere Heil- (Haftungsausfüllende Kausalität) und Hilfsmittelausstattung (z.B. sauer- stofftherapeutische Geräte)Der im Vollbeweis gesicherte Lungen- oderKehlkopfkrebs ist tatbeständlich Gegenstand ❐ Nachuntersuchungder BK-Nr. 4104 und im Regelfall bei Vor-liegen der übrigen Voraussetzungen anzu- ❐ Information des PD und des Arbeits-erkennen. medizinischen Dienstes (vgl. wegen arbeitsmedizinischer Vorsorge beiBestehen andere korrespondierende organ- Beschäftigten an vergleichbaren Arbeits-spezifische Erkrankungen (z.B. Lungen- plätzen)emphysem, Lungenfunktionseinschränkun-gen, Metastasen etc), sind diese im Voll- ❐ BK-DOK 02 erstellenbeweis zu sichern. Für die Entscheidung, obdiese Erkrankung rechtlich wesentlich durch ❐ Bei Ableben des Erkrankten gilt dieden Lungen- oder Kehlkopfkrebs verursacht Rechtsvermutung für Ursachenzusammen-sind, ist das Beweismaß der Wahrscheinlich- hang BK 4104 und Tod nach § 63keit maßgebend. Abs. 2 SGB VII.1.6 Bearbeitung (Anerkennung/ 1.6.2 Ablehnung Ablehnung der BK-Nr. 4104) Bei Ablehnung, aber festgestellter regelmäßi-1.6.1 Anerkennung ger und erheblicher Asbestexposition (ohne ausreichende Faserjahre) sind Nachunter-❐ Übernahme der besonderen berufsgenos- suchungen durch den BK-Sachbearbeiter zu senschaftlichen Heilbehandlung mit allen veranlassen, um mögliche asbesttypische geeigneten Mitteln medizinische Brückenbefunde frühzeitig zu erkennen.❐ Betreuung durch Berufshilfe und/oder BK-Sachbearbeiter: Psychosoziale Nach- ❐ Information des PD und AMD/Betriebs- sorge; Feststellung von Hilflosigkeit arztes (Pflege – vgl. hierzu Anhaltspunkte für Pflegegeld bei BKen in VB 39/2000 ❐ BK-DOK 02 41

×