Your SlideShare is downloading. ×
Open Government Data - Vorteile für BürgerInnen
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Saving this for later?

Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime - even offline.

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

Open Government Data - Vorteile für BürgerInnen

1,339
views

Published on

Prinzipien, Vorteile und Nachteile von Open Government Data, vor allem für Bürger und Bürgerinnen

Prinzipien, Vorteile und Nachteile von Open Government Data, vor allem für Bürger und Bürgerinnen

Published in: News & Politics

0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
1,339
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Open Government DataVorteile für BürgerInnenMag. Johann Höchtl,Zentrum für E-Government, Donau-Universität Krems
  • 2. 1. Open Government Data – Politischer Wille in Europa & Österreich2. (Linked) Open Government Data3. Open Government Data und Nutzen für BürgerInnen4. Zukunftsaussichten
  • 3. Neelie Kroes,Vice-President of the European Commissionresponsible for the Digital AgendaDie Regierungen können beispielsweise dieMärkte für Inhalte fördern, indem sieInformationen des öffentlichen Sektors untertransparenten, effektiven undnichtdiskriminierenden Bedingungenbereitstellen. Eine Digitale Agenda für Europa,” Mai 2010.
  • 4. Berlaymont building, Sitz der EU-KommissionViele von öffentlichen Stellen erhobene Daten werden gar nichtoder nur zu beschränkten Zwecken verwendet. Die Freigabeöffentlicher Daten ohne Personenbezug [...] bietet Bürgern undUnternehmen die Möglichkeit, neue Wege zu ihrer Nutzung zufinden und neue innovative Produkte und Dienste zu schaffen.Europäischer eGovernment-Aktionsplan 2011–2015 4 © Semantic Web Company – http://www.semantic-web.at/
  • 5. Status Quo in Österreich• 2 Initiativen der Zivilgesellschaft: – http://gov.opendata.at – http://www.open3.at• Überblick am Reference-Server: http://reference.e-government.gv.at/Open- Government-Let-the-suns.opengovernment.0.html• E-Government-Vision 2020 – „Bereitstellung von ausgewählten öffentlichen Rohdaten und Mashups mit privaten Services“ – http://www.bka.gv.at/site/6878/default.aspx• Im Regierungsprogramm Rot/Grün Wien• Thema des Kompetenzentrums Internetgesellschaft 5
  • 6. (LINKED) OPEN GOVERNMENTDATA 6
  • 7. Begriffe, Begriffe …• Open Government E-Government• Government 2.0 E-Administration E-Democracy• E-Government• E-Participation E-Participation E-Voting• E-Democracy• Open Data• Open Government Data• Linked Data 7
  • 8. Open Data im Wertschöpfungszyklus Chance, Erfolg oder E--Participation Misserfolg der Politik Initiierung zu Erkennen, zu Open Data Konsultation auf Foren, Wikis Bewerten und Vorschläge Evaluation Koproduktion Formulierung einzubringen ImplementierungM. Sengens, M.G. Löhe, P. Müller, J.H. Weitzmann, and H. Lesch, Offene Staatskunst - Bessere Politik durch »Open Government«?Berlin: Internet & Gesellschaft Co:llaboratory, 2010.
  • 9. Open Government Data Offene Verwaltungsdaten sind jeneDatenbestände des öffentlichen Sektors, die von Staat und Verwaltung im Interesse derAllgemeinheit ohne jedwede Einschränkung zur freien Nutzung, zur Weiterverbreitung und zur freien Weiterverwendung frei zugänglich gemacht werden.
  • 10. Prinzipien • Vollständig • Primär • Zeitnahe • Leicht zugänglich • Maschinenlesbar • Diskriminierungsfrei: Inhalt, Lizenz & Kosten • Verwendung offener Standards • DauerhaftJ. Lucke, von and C.P. Geiger, “Open Government Data - Frei verfügbare Daten des öffentlichen Sektors,”Dec. 2010.
  • 11. Warum Open Government Data?• Mehr Information führt zu besseren Entscheidungen• Stärkung der demokratischen Institutionen• Vorteile gemeinsamer Werteproduktion• Neue Geschäftsmodelle• Das „Recht des Menschen zu Wissen“
  • 12. Warum nicht OGD?• Kontroll- und Machtverlust• Verschiebung etablierter Geschäftsmodelle und damit Einkommensverlust• Diskriminierung durch Stigmatisierung• Das „Unbekannte“ ist von jeher ein effektiver Verhinderer des Neuen
  • 13. Open Linked Government Data• Im Internet frei verfügbare und „adressierbare“ Daten• Mit aktuellen technischen Standards des Semantic Web publiziert und verlinkt• Verbindet Konzepte über föderale Grenzen hinweg• Netz an Daten, dass automatisiert die Generierung neuer Informationen unterstützt• Gemeinsames Verständnis, auch über Sprachbarrieren hinweg http://data.wien.gv.at/info.rdf Bundeshautpstadt Vienna
  • 14. 5 Sterne von Tim Berners-Lee ★ Available on the web (whatever format), but with an open licence ★★ Available as machine-readable structured data (e.g. excel instead of image scan of a table) ★★★ as (2) plus non-proprietary format (e.g. CSV instead of excel) ★★★★ All the above plus, Use open standards from W3C (RDF and SPARQL) to identify things, so that people can point at your stuff ★★★★★ All the above, plus: Link your data to other people’s data to provide context 14
  • 15. OPEN GOVERNMENT DATA UNDNUTZEN FÜR BÜRGERINNEN
  • 16. Nutzen für BürgerInnen• Kontrollrechte der BürgerInnen• Selbstbestimmung• Gemeinsames Verständnis• Kommunikation auf Augenhöhe• Bessere Services – bessere Governance
  • 17. http://ubahnaufzug.at
  • 18. http://achievedc.mapkist.com/
  • 19. ZUKUNFTSAUSSICHTEN 20
  • 20. Politisches Meinungsbildung begann im Bistro …• Frankreich: Ende der Schreckensherrschaft• Freizeit durch Industrialisierung• Aufstieg des Volkes (Untergebenen) zum Bürgertum• Diskussionen über Kunst, Philosophie, & Politik
  • 21. … wurde auf die Repräsentative übertragen …• Direkte Demokratieausübung praktisch nicht möglich• Limitierter Zugang zu Information und Wissen• Kommunikationswege: Postreiter• Konsequenz: Das Volk bestimmt Vertraute, die für Ihre Meinung eintreten – Parteien entstehen
  • 22. … und führt über …• Technologische Revolution (Web 2.0)• Demografische Revolution („Net Generation“, „digital natives“)• Soziale Revolution (Social Networking)• Economic Revolution (Wikinomics)
  • 23. … zu ?• Informationsegalisierung• Datenverknüpfung, Informationsaufbereitung und „Weisheit der Vielen“• Direkter(er) Demokratie• Neue Rollenverteilung von Politik, Verwaltung, NGO‘s und BürgerInnen
  • 24. Danke für Ihre Aufmerksamkeit Mag. Johann Höchtl johann.hoechtl@donau-uni.ac.at Zentrum für E-Government Donau-Universität Krems http://digitalgovernment.wordpress.com/ http://www.slideshare.net/dgpazegovzpi/newsfeedSave the Date5. 5. 2011: CeDEM Conferencehttp://www.donau-uni.ac.at/cedem16. 6. 2011: OGD Konferenz 2011http://www.ogd2011.at/ 25