• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Anredeformen im Deutschen
 

Anredeformen im Deutschen

on

  • 2,486 views

Dieser Vortrag wurde von Luisa Dewitz und mir im Rahmen des Seminars "Deutsch - typologisch" bei Dr. Kameyama gehalten. ...

Dieser Vortrag wurde von Luisa Dewitz und mir im Rahmen des Seminars "Deutsch - typologisch" bei Dr. Kameyama gehalten.

Wir hatten uns den ersten Vortragstermin ausgesucht und hatten deshalb nur wenig Vorbereitungszeit zur Verfügung. Trotzdem ist es uns gelungen, ausreichend Quellen durchzuarbeiten, den Vortrag gut zu strukturieren und ein paar interaktive Elemente einzubauen. So ist z.B. die Topologie der Anredesysteme mit Hilfe der Teilnehmer entstanden.

Statistics

Views

Total Views
2,486
Views on SlideShare
2,478
Embed Views
8

Actions

Likes
0
Downloads
1
Comments
0

4 Embeds 8

http://en.julian-fietkau.de 3
http://de.julian-fietkau.de 3
https://blackboard.mdh.se 1
http://www.slashdocs.com 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

CC Attribution-ShareAlike LicenseCC Attribution-ShareAlike License

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Anredeformen im Deutschen Anredeformen im Deutschen Presentation Transcript

    • Anredeformen im Deutschen Luisa Dewitz, Julian Fietkau Universität Hamburg 26. April 2010Luisa Dewitz, Julian Fietkau Anredeformen im Deutschen 26.04.10 1 / 30
    • Organisatorisches vorweg Diese Folien sind unter CC-BY-SA 3.0 freigegeben. Alle Illustrationen, soweit sie nicht von uns erstellt wurden, stammen aus dem OpenClipArt-Projekt. Folien-Download und Feedback-Möglichkeit: http://www.julian-fietkau.de/ anredeformen_im_deutschen Luisa Dewitz, Julian Fietkau Anredeformen im Deutschen 26.04.10 2 / 30
    • Video zum Einstieg Joschka Fischer im Bundestag, 1984 Luisa Dewitz, Julian Fietkau Anredeformen im Deutschen 26.04.10 3 / 30
    • InhaltsverzeichnisÜbersicht1 Entstehung und Entwicklung2 Im Vergleich3 Höflichkeit4 Plenumsdiskussion Luisa Dewitz, Julian Fietkau Anredeformen im Deutschen 26.04.10 4 / 30
    • Entstehung und EntwicklungÜbersicht1 Entstehung und Entwicklung Wiederholung: Deixis und Phorik Vom Mittelalter bis in die Moderne Probleme und Entwicklungen2 Im Vergleich3 Höflichkeit4 Plenumsdiskussion Luisa Dewitz, Julian Fietkau Anredeformen im Deutschen 26.04.10 5 / 30
    • Entstehung und EntwicklungLeittheseHöflichkeit ist die treibende Wesensgröße bei der historischen Entwicklungder deutschsprachigen Anredeformen. Luisa Dewitz, Julian Fietkau Anredeformen im Deutschen 26.04.10 6 / 30
    • Entstehung und Entwicklung Wiederholung: Deixis und PhorikDie deiktische Prozedur Abbildung: Schematische Darstellung der deiktischen Prozedur, nach: [Hof07] Luisa Dewitz, Julian Fietkau Anredeformen im Deutschen 26.04.10 7 / 30
    • Entstehung und Entwicklung Wiederholung: Deixis und PhorikZeigewörter-Kategorien Personalpronomen sind deiktische: 1. und 2. Person; ich, du, wir, ihr sowie gleichzeitig phorische Ausdrücke: 3. Person; er /sie/es, sie Luisa Dewitz, Julian Fietkau Anredeformen im Deutschen 26.04.10 8 / 30
    • Entstehung und Entwicklung Wiederholung: Deixis und PhorikDas höfliche „Sie“ die Höflichkeitsform Sie ist ein paradeiktischer (abgeleitet-deiktischer) Ausdruck mittels Feldtranspostion ist sie vom „Feld des innersprachlichen Bezugs“ – Phorik – in das „Feld des außersprachlichen Verweises“ – Deixis – gerückt Sie stammt von der 3. Person Plural, steht jedoch für die 2. Person Singular Luisa Dewitz, Julian Fietkau Anredeformen im Deutschen 26.04.10 9 / 30
    • Entstehung und Entwicklung Vom Mittelalter bis in die ModerneVom Mittelalter bis in die Moderne bis 9. Jh.: ausschließlich du 9. bis 16. Jh.: du sowie ir 16. Jh.: er / sie kommt hinzu Ende 17. Jh.: Sie ist zusätzlich konventionalisiert, Rangfolge der Anredeformen von hoch formal bis intim: Titelabstrakta (Gnaden, Hoheit) gekoppelt mit anaphorischem sie oder dieselben, Sie, er / sie, Ihr, du 18. / 19. Jh.: Beginn der Reduktion auf du und Sie „Aus einem primär sozial markierenden System wuchs allmählich eine duale Beziehungsmarkierung heraus (. . . ).“ [BBRS00] Luisa Dewitz, Julian Fietkau Anredeformen im Deutschen 26.04.10 10 / 30
    • Entstehung und Entwicklung Vom Mittelalter bis in die ModerneVom Mittelalter bis in die ModerneAbbildung: Rekonstruktion der Anredeformen in ihrem historischen Wandel, nach:[Hof07] Luisa Dewitz, Julian Fietkau Anredeformen im Deutschen 26.04.10 11 / 30
    • Entstehung und Entwicklung Vom Mittelalter bis in die ModerneVom Mittelalter bis in die Moderne Seit den 1968ern Expansion des du, ausgehend von bundesweiter Studentenbewegung; ein neues Verständnis des Anredeformen-Systems entsteht „Hier wird mit einiger Entrüstung ein Du eingefordert, ein solidarisches Du (. . . ). Das Du wird zum Erkennungszeichen.“ [BBRS00] Luisa Dewitz, Julian Fietkau Anredeformen im Deutschen 26.04.10 12 / 30
    • Entstehung und Entwicklung Vom Mittelalter bis in die ModerneVom Mittelalter bis in die Moderne Verwendung Anredeform richtet sich an: drückt aus: semantische Dimension Standardanrede SIE1 prinzipiell alle Kom- Akzeptieren des Ge- Formalität munikationspartner genüber als mündi- mit Ausnahme ger Mitbürger und intimer Bekannter Rollenträger differenzierende DU1 intime Bekannte und in der Interaktion in- Alternative Freunde dividuell erworbene Intimität mit dem Angesprochenen Intimität Tabelle: Die Anredepronomen Du und Sie, Möglichkeit 1, nach [BBRS00] Luisa Dewitz, Julian Fietkau Anredeformen im Deutschen 26.04.10 13 / 30
    • Entstehung und Entwicklung Vom Mittelalter bis in die ModerneVom Mittelalter bis in die Moderne Verwendung Anredeform richtet sich an: drückt aus: semantische Dimension Standardanrede DU2 alle Mitglieder ei- Solidarität, Grup- Solidarität ner Bezugsgruppe, in penzugehörigkeit, der Solidarität be- Interessen- oder steht oder erwünscht Meinungsüberein- ist stimmung differenzierende SIE2 Inhaber höherer Distanz, Nicht- Alternative sozialer Positionen, Solidarität, Kon- Mitglieder anderer frontation mit Gruppen mit ande- gesellschaftlich ren Interessen oder bestimmter Rollen- soziale Di- Auffassungen struktur stanz Tabelle: Die Anredepronomen Du und Sie, Möglichkeit 2, nach [BBRS00] Luisa Dewitz, Julian Fietkau Anredeformen im Deutschen 26.04.10 14 / 30
    • Entstehung und Entwicklung Probleme und EntwicklungenProbleme und EntwicklungenProblemfelder: Kommunikation von Muttersprachlern (FT) mit unsicheren Sprechern: du als Komponente der Sprachvereinfachung seitens des FT bzw. unsicherer Umgang mit Anredeformen seitens des nichtmuttersprachlichen Sprechers Überschneidung zweier Verständnisse bzw. Konflikte bezüglich der Expansion des du Wo ist heute die Altersgrenze zum Sie?Entwicklung: Im beruflichen Bereich geht der Trend vermehrt zum informellen (zwanglosen) Duzen – verbessertes Arbeitsklima Gesamtgesellschaftliche Entwicklung? Luisa Dewitz, Julian Fietkau Anredeformen im Deutschen 26.04.10 15 / 30
    • Im VergleichÜbersicht1 Entstehung und Entwicklung2 Im Vergleich Einheitliche Anrede T/V-System Mehr Differenziertheit „Deutsch – topologisch“3 Höflichkeit4 Plenumsdiskussion Luisa Dewitz, Julian Fietkau Anredeformen im Deutschen 26.04.10 16 / 30
    • Im Vergleich Einheitliche AnredeEinheitliche AnredeBeispiel: Englisch einziges Anredewort: you (historisch ist das thou verloren gegangen) scheinbare Einfachheit Höflichkeit, Distanz etc. wird durch andere Hilfsmittel ausgedrückt, z.B. Sir/Madam Luisa Dewitz, Julian Fietkau Anredeformen im Deutschen 26.04.10 17 / 30
    • Im Vergleich T/V-SystemT/V-SystemBeispiel: Französisch zwei Anredemöglichkeiten: tu (2. Sg.) und vous (2. Pl.) tu ist direkt, vertraut, nahe vous ist höflich, distanziert entspricht in etwa unserem „du/Sie“-System Variation in Ausdruck und Verwendung je nach Sprache und Region, z.B. starke Tendenz zum „Sie“zen im Französischen (etwa auch unter Verwandten), dagegen fast nur „du“zen im Schwedischen (auch in der Arbeitswelt) Luisa Dewitz, Julian Fietkau Anredeformen im Deutschen 26.04.10 18 / 30
    • Im Vergleich Mehr DifferenziertheitMehr DifferenziertheitBeispiel: Japanisch Anredeformen in Gestalt von vielen möglichen Namens-Suffixen -chan: Diminutiv, verwendet für Kinder, Mädchen oder unter guten Freunden -kun: normale Anrede unter männlichen Jugendlichen, meist mit Vornamen verwendet -san: „neutrale“ Anrede unter Erwachsenen -sama: z.B. gegenüber Geschäftskunden, hochgestellten Personen oder Göttern verwendet -sensei: verwendet für Lehrer, Ärzte, Anwälte, Politiker. . . ... sehr komplexe Regeln und viele Möglichkeiten für Fremdsprachler, versehentlich unhöflich zu sein Luisa Dewitz, Julian Fietkau Anredeformen im Deutschen 26.04.10 19 / 30
    • Im Vergleich „Deutsch – topologisch“„Deutsch – topologisch“ Luisa Dewitz, Julian Fietkau Anredeformen im Deutschen 26.04.10 20 / 30
    • HöflichkeitÜbersicht1 Entstehung und Entwicklung2 Im Vergleich3 Höflichkeit Was ist Höflichkeit? Wie „gelingt“ Höflichkeit? Benimmregeln und Tipps für den Alltag4 Plenumsdiskussion Luisa Dewitz, Julian Fietkau Anredeformen im Deutschen 26.04.10 21 / 30
    • Höflichkeit Was ist Höflichkeit?Was ist Höflichkeit?Definition [Glü93]„Ausdruck zur Qualifizierung sozialen – insbesondere auch sprachlichen –Handelns, bei der ein diesem Handeln zugrundegelegter Maßstab desEntgegenkommens in bezug auf die Bedürfnisse des/der anderenangewendet wird. (. . . )“Definition Wikipedia„Die Höflichkeit ist eine Tugend, deren Folge eine rücksichtsvolleVerhaltensweise ist, die den Respekt vor dem Gegenüber zum Ausdruckbringen soll. Ihr Gegenteil ist die Grobheit.“ Luisa Dewitz, Julian Fietkau Anredeformen im Deutschen 26.04.10 22 / 30
    • Höflichkeit Was ist Höflichkeit?Was ist Höflichkeit? Die Höflichkeit im heutigen Sinne entstand im späten Mittelalter, aber ihre Wurzeln gehen zurück bis in alttestamentarische Zeit Höflichkeit ist eine subjektive Qualität sozialen Handelns An höflichen Handlungen sind immer mehrere Akteure beteiligt Damit Höflichkeit funktioniert, müssen die Akteure einen gewissen gemeinsamen Standard höflichen Handelns teilen Luisa Dewitz, Julian Fietkau Anredeformen im Deutschen 26.04.10 23 / 30
    • Höflichkeit Wie „gelingt“ Höflichkeit?Wie „gelingt“ Höflichkeit? Nach dem Face-System[BL87] gibt es negative und positive Höflichkeit positive Höflichkeit: sprachliche/soziale Handlungen, die das Selbstbild des Empfängers aktiv stärken, z.B. positive Bestätigung, Herausstellung von Gemeinsamkeiten, Anerkennung negative Höflichkeit: sprachliche/soziale Handlungen, die den Empfänger von unangenehmen Konsequenzen abschirmen, seine Autonomie wahren und die Distanz nicht verletzen, z.B. Indirektheit in der Ansprache, Entschuldigungen oder Verzicht auf die Erfüllung von Ansprüchen wie sich anhand der Historie erkennen lässt, zählt hierzu das „Sie“ Fremdzwänge wurden über die Jahrhunderte zu Selbstzwängen – heute empfinden beide Kommunikationspartner höfliches Handeln als angenehm Luisa Dewitz, Julian Fietkau Anredeformen im Deutschen 26.04.10 24 / 30
    • Höflichkeit Benimmregeln und Tipps für den AlltagBenimmregeln und Tipps für den Alltag Geduzt werden (in Deutschland) in erster Linie Familienmitglieder und Freunde Fremde Personen werden gesiezt, es sei denn es handelt sich um Kinder In bestimmten sozialen Umfeldern (z.B. unter Studenten, beim Sportverein) wird i.d.R. generell geduzt „das Du anbieten“ darf normalerweise nur der ältere oder höher gestellte Kommunikationspartner Wenn zwei Personen sich ein mal duzen, wird i.d.R. nie mehr zum Sie zurückgekehrt - auch nicht, wenn man sich jahrelang nicht gesehen hat. Ausnahme: flüchtige Situationen wie Betriebsfeiern Achtung: Ein unerwünschtes du kann in Deutschland als Beleidigung gelten und strafrechtlich belangt werden! Luisa Dewitz, Julian Fietkau Anredeformen im Deutschen 26.04.10 25 / 30
    • Zusammenfassung Das Wichtigste auf einen Blick Höflichkeit, das Entgegenkommen auf die Bedürfnisse des Gegenübers, bedingt formalisierte Versionen der Anrede Durch höfliche Anrede wird ein „indirektes Zeigen“ ermöglicht, das die Intimität des Hörers schützt „(. . . ) Indirektheit als Steigerungselement sozialer Distanz.“ [BBRS00] Im Laufe der Zeit hat sich im Deutschen ein zweigliedriges Anredesystem (du, 2. Sg.; Sie, historisch entwickelt aus der 3. Pl.) gebildet Zur Zeit überschneiden sich zwei Verständnisse dieses Systems (Intimität – Formalität • Solidarität – soziale Distanz [Bay79])Luisa Dewitz, Julian Fietkau Anredeformen im Deutschen 26.04.10 26 / 30
    • PlenumsdiskussionÜbersicht1 Entstehung und Entwicklung2 Im Vergleich3 Höflichkeit4 Plenumsdiskussion Luisa Dewitz, Julian Fietkau Anredeformen im Deutschen 26.04.10 27 / 30
    • PlenumsdiskussionPlenumsdiskussion Wann wart ihr schon einmal unsicher im Bezug auf du/Sie? Wäre eine einheitliche Anrede wie im Englischen besser? Oder würde uns etwas verloren gehen? Gibt es universelle Höflichkeitsstandards oder ist Höflichkeit rein kulturhistorisch bedingt? Welche Unterschiede bemerkt ihr zu anderen Sprachen, die ihr sprecht? Luisa Dewitz, Julian Fietkau Anredeformen im Deutschen 26.04.10 28 / 30
    • EndeEnde Danke für die Aufmerksamkeit! Luisa Dewitz, Julian Fietkau Anredeformen im Deutschen 26.04.10 29 / 30
    • Literatur Bayer, Klaus: Die Anredepronomina DU und SIE. Thesen zu einem semantischen Konflikt im Hochschulbereich. In: Deutsche Sprache 7 (1979), S. 212–219 Kapitel Anredeformen des Deutschen im geschichtlichen Wandel. In: Besch, Werner ; Betten, Anne ; Reichmann, Oskar ; Sonderegger, Stefan: Sprachgeschichte: ein Handbuch zur Geschichte der deutschen Sprache und ihrer Erforschung. Walter de Gruyter, 2000, S. 2599–2628 Brown, Penelope ; Levinson, Stephen C.: Politeness: some universals in language usage. Cambridge University Press, 1987 Kapitel Höflichkeit. In: Glück, Helmut: Metzler Lexikon Sprache. Metzler, 1993, S. 249 Kapitel Persondeixis, Objektdeixix (Kameyama, Shinichi). In: Hoffmann, Ludger: Handbuch der deutschen Wortarten. Walter de Gruyter, 2007, S. 577–600Luisa Dewitz, Julian Fietkau Anredeformen im Deutschen 26.04.10 30 / 30