Your SlideShare is downloading. ×
Herausforderungen Neuer Medien in der Lehre
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Introducing the official SlideShare app

Stunning, full-screen experience for iPhone and Android

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

Herausforderungen Neuer Medien in der Lehre

454
views

Published on

Published in: Education, Technology

0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
454
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
4
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Herausforderungen neuer Medien in der Lehre
  • 2.
  • 3.
  • 4. Bücher unterforden chronisch die Sinne. Entgegen der langen Tradition der Computerspiele – die Kinder in lebendige, dreidimensionale Welten voll von bewegten Bildern und musikalischen Eindrücken entführen, durch die sie mit komplexen Muskelbewegungen steuern – sind Bücher einfach nur eine Aneinanderreihung von Wörtern auf einer Seite. Nur ein kleiner Teil des Gehirns wird dadurch aktiviert, während Computerspiele das gesamte Spektrum sensorischer und motorischer Hirnfunktionen ansprechen. Hinzu kommt, dass Bücher auf tragische Weise einsam machen. Während Spiele junge Menschen seit geraumer Zeit dazu bringen, gemeinsam mit ihren Freunden eigene Welten zu bauen und zu erkunden, zwingen Bücher sie in die Abgeschiedenheit eines ruhigen Ortes, abgeschottet vom Rest der Welt. Diese neu entstandenen ‘Büchereien’, die das Lesen anregen sollen, bieten ein beängstigendes Bild: Dutzende von Kindern, die normalerweise einen regen und lebhaften Austausch pflegen, versenken sich stumm und apathisch in die Lektüre …”
    Bücher unterforden chronisch die Sinne. Entgegen der langen Tradition der Computerspiele – die Kinder in lebendige, dreidimensionale Welten voll von bewegten Bildern und musikalischen Eindrücken entführen, durch die sie mit komplexen Muskelbewegungen steuern – sind Bücher einfach nur eine Aneinanderreihung von Wörtern auf einer Seite. Nur ein kleiner Teil des Gehirns wird dadurch aktiviert, während Computerspiele das gesamte Spektrum sensorischer und motorischer Hirnfunktionen ansprechen. Hinzu kommt, dass Bücher auf tragische Weise einsam machen. Während Spiele junge Menschen seit geraumer Zeit dazu bringen, gemeinsam mit ihren Freunden eigene Welten zu bauen und zu erkunden, zwingen Bücher sie in die Abgeschiedenheit eines ruhigen Ortes, abgeschottet vom Rest der Welt. Diese neu entstandenen ‘Büchereien’, die das Lesen anregen sollen, bieten ein beängstigendes Bild: Dutzende von Kindern, die normalerweise einen regen und lebhaften Austausch pflegen, versenken sich stumm und apathisch in die Lektüre …”
    Steven Johnson in seinem Bestseller Everything Bad is good for you
  • 5. Problemdarstellung
    Theorie
    Grundlagen des Lernens
    Technische Grundlagen
    Geplante Durchführung
    Ergebnisdarstellung
    Ergebnisinterpretation
  • 6. Was bisher geschah…
    Problemdarstellung
  • 7.
  • 8. http://www.mckinsey.com/App_Media/Reports/SSO/Worlds_School_Systems_Final.pdf (S13)
  • 9.
  • 10. Wer wünscht sich den Nürnberger Trichter?
    http://derkarikaturist.de/galerie/albums/userpics/10001/normal_nuernbergertrichter-001.jpg
  • 11.
  • 12.
  • 13. Werkzeuge damals…
  • 14. … und heute
  • 15. http://www.mpfs.de/fileadmin/JIM-pdf08/JIM-Studie_2008.pdf
  • 16. http://www.w3b.org/web-20/facebook-wachst-und-wachst-und-wachst.html
  • 17. http://moodle.org/stats/
  • 18.
  • 19. Wäre Facebook ein Land, wäre es nach Einwohnerzahlen das
    3
    t
    größte der Welt!
    (zwischen Indien
    und den USA)
  • 20.
  • 21.
  • 22. btwItIilwy
  • 23. Neue Sprache – Neue Medien
  • 24. Neue Sprache – Neue Medien
  • 25. http://i.imgur.com/r9Rov.png
  • 26. 28%19%47%14%61%
     
    eigene Erhebung (Oktober 2010); n=157
  • 27.
  • 28.
  • 29. (12-19 Jahre)
    http://www.mpfs.de/fileadmin/JIM-pdf08/JIM-Studie_2008.pdf
  • 30. (6-13 Jahre)
    http://www.mpfs.de/fileadmin/KIM-pdf10/KIM10_4.pdf
  • 31.
  • 32.
  • 33. digital natives
    digital immigrants
    Prensky, M. (Oktober 2001). Digital Natives, Digital Immigrants
  • 34. Ask yourself:
    Are you more comfortable composing documents online than longhand?
    Have you turned your "remembering" (phone numbers, meetings, and so on) over to a technology device?
    Do you go to meetings with your laptop or PDA?
    Are you constantly connected? Is the Internet always on whether you are at home or work? Is your cell phone always with you?
    How many different activities can you effectively engage in at one time?
    Do you play video or computer games?
    Oblinger, D. G., & Oblinger, J. L. (2005). Education the Netz Generation.Abgerufen am 13. Mai 2010 von www.educause.edu/educatingthenetgen
  • 35. 6,2% 21,2% 42,9% 29,8%
    http://eacea.ec.europa.eu/education/eurydice/documents/key_data_series/105de.pdf
  • 36. 5
    Beamtinnen
    Beamte
    VB männlich
    VB weiblich
    http://www.oeaw.ac.at/vid/download/col081015pn.pdf
  • 37. Grundlagen des Lernens
    Theorieteil
  • 38. Microsoft. (2008b). Encarta. (Microsoft) Abgerufen am 22. 10 2008 von http://de.encarta.msn.com/media_1121504629_761555359_-1_1/Aufbau_einer_Nervenzelle.html
  • 39.
  • 40. http://www.flickr.com/photos/reighleblanc/3854684694/sizes/o/in/photostream/
  • 41. Neuigkeit und Bedeutsamkeit?
    http://grundundidee.blogspot.com/2010/05/das-kleine-abc-der-neurologie.html
  • 42. http://nummer3.twoday.net/stories/749630/
  • 43. 𝑏= 100∙𝑘(log𝑡)𝑐+ 𝑘
     
    b … Behaltensleistung in % des Gesamtlernmaterials
    k … Konstante mit k = 1,84
    c … Konstante mit c = 1,25
    Nach Ebbinghaus in Holzinger, Basiswissen Multimedia Band 2 Lernen: Kognitive Grundlagen multimedialer Informationssysteme, 2001
  • 44.
  • 45. Nach Holzinger, Basiswissen Multimedia Band 2 Lernen: Kognitive Grundlagen multimedialer Informationssysteme, 2001
  • 46. Motivation
    Intrinsisch
    Extrinsisch
  • 47. Lerntheorien
    Behaviorismus
    Kognitivismus
    Konstruktivismus
    Drill & practice (Pawlow)
    EVA (PC-Analogie)
    Vorwissen! Wissen ≠ vermittelbar (coach)
  • 48. Das SOI Modell
    Mayer, R. E. (1999). Multimedia aids to problem-solving transfer. International Journal Of Educational Research(31), pp. 611-623.
  • 49. (Niegemann, Hessel, Hochscheid-Mauel, Aslanski, Deimann, & Kreuzberger, 2003)
  • 50. Σ
    „Learning is an active process on the part of the learner and knowledge, as well as understanding, can only be constructed by the learners themselves…“
    (Gagne)
    Gagne, R. M. (1980). Die Bedingungen des menschlichen Lernens(5., neu bearb. Aufl., nach der 3. amerikan. Aufl. Ausg.). Hannover: Schroedel.
  • 51. Modell zum Erwerb von Fertigkeiten (Baumgartner & Payr, 1994)
  • 52. Komm her Knab, lerne Weisheit! (Hierdeis, 1992)
  • 53. Technische Grundlagen
    Theorieteil
  • 54.
  • 55. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/62/Tim_Berners-Lee_CP.jpg
  • 56.
  • 57.
  • 58. earlymoralpanics
    Reading as a disease. In the late eighteenth and early nineteenth centuries, there was a mania for reading among young women, with novels featuring women characters becoming bestsellers both in England and the United States. Parents worried that so much reading was a ‘kind of disease.’ Girls’ diaries from that period often express guilt at excessive reading and show a determination to change this habit.
    Goodstein, A. (2007). Totally wired: what teens and tweens are really doing online. New York: St. Martin's Press.
  • 59. earlymoralpanics
    Movie houses blast ‘Maidenhood’. In the early 1900s, movie houses became incredibly popular with working-class youth in New York City. By 1910, weekly movie attendance in New York City was 1.5 million. And in 1909, the Board of Censorship of Motion Pictures was established, and the New York Society for the Prevention of Cruelty to Children issued a report stating, ‘This new form of entertainment has gone far to blast maidenhood. … Boys and girls are together in the room darkened while the pictures are on and … indecent assaults on the girls follow, often with their acquiescence.’
    Goodstein, A. (2007). Totally wired: what teens and tweens are really doing online. New York: St. Martin's Press.
  • 60. earlymoralpanics
    What Is This Thing Calles Jazz?”(…) “Dancing to Jazz Music will lead to sex.”
    Goodstein, A. (2007). Totally wired: what teens and tweens are really doing online. New York: St. Martin's Press.
  • 61. earlymoralpanics
    “Comic books lead to crime.”
    In the 1930s and 1940s, critics complained that comic books would prevent kids from reading better literature and that the small print would ruin their eyes. The Catholic church and educations groups pressured newsstands not to sell comics, and there were even public burnings of comic books. In 1948, a child psychiatrist named Fredric Wertham told Collier’s magazine that comic books had a harmful effect on children’s psyches, leading to the new theory that comics were a cause of juvenile delinquency.
    Goodstein, A. (2007). Totally wired: what teens and tweens are really doing online. New York: St. Martin's Press.
  • 62. Telefon
    Man hielt es für einen „technisch aufwendigen, teuren und störanfälligen Ersatz für erprobte Kommunikationsformen (…). Warum sollte man unkomplizierte Klingelverbindungen in Gebäuden oder billige Botenjungen durch diese neue Kommunikationsmöglichkeit ersetzen?“
    Wagner, W.-R. (2004). Medienkompetenz revisited - Medien als Werkzeuge der Weltaneigunung: ein pädagogisches Programm. München: kopaed.
  • 63. Telefon
    „Eine erstaunliche Erfindung. Aber wer sollte sie jemals benutzen wollen?“
    (US-Präsident Rutherford B. Hayes)
    Wagner, W.-R. (2004). Medienkompetenz revisited - Medien als Werkzeuge der Weltaneigunung: ein pädagogisches Programm. München: kopaed.
  • 64. Petrat, G. (1979). Schulunterricht: seine Sozialgeschichte in Deutschland 1750 - 1850. In W.-R. Wagner, Medienkompetenz revisited (S. 170). München: kopaed.
  • 65. Forschungsfragen
    Wie können neue Medien den Erwerb gewünschter Kompetenzen und Schlüsselqualifikationen unterstützen?
    Wie kann Unterricht unter Verwendung neuer Medien unterstützt werden?
  • 66. Beispiele
    Theorie
  • 67. Text codieren – ( zB. Schnitzeljagd)
  • 68. SMS codieren – ( zB. Schnitzeljagd)
  • 69. Links codieren – ( zB. Buchergänzungen)
  • 70. Hörbeispiele– ( zB. Englisch-Buch)
  • 71. Zeitungen mit Zusatzinformationen
  • 72. socialtagging
  • 73. Abstimmungen
  • 74. commercial - tagging
  • 75.
  • 76.
  • 77. http://www.flickr.com/photos/qrarts/5450185018/
  • 78. http://www.gelsenzentrum.de/kennzeichen_bildtafel.htm
  • 79. Weitere Möglichkeiten von QR-Codes
    Arbeitsblatt + Lösungen
    Rätsel + Brettspiel
    LÜK
    Code-Puzzle

  • 80. Neue Lehrbücher
    iPad App „Weekend“
  • 81.
  • 82.
  • 83.
  • 84. LBL - GPS Mission
  • 85. GPS Mission
    Geocaching
    Mr X
  • 86.
  • 87.
  • 88. Mimio Tisch
  • 89.
  • 90. http://openetherpad.org/mARk5ncPo9
  • 91. Videos im Unterricht
  • 92.
  • 93. Warum?
    Formulieren eigener Beobachtungen
    Prägnantes und treffendes Sprechen
    Situationsgerechte Verwendung von Fachbegriffen
  • 94.
  • 95. Regeln
    Maximal Länge 1-2 min
    Minimale Satzanzahl
    Handy ruhig halten
    Konstanter Ausschnitt mit Wichtigem
    Klare Sprache, möglichst ruhiger Hintergrund
    Allgemeine Verhaltensregeln
  • 96. …und dann?
    Gegenseitiges Zeigen
    Übertragen auf PC
    Bluetooth
    Kabel, …
    „Veröffentlichen“
    Schulnetz
    Lernplattform
    Internetplattform
  • 97.
  • 98.
  • 99.
  • 100.
  • 101.
  • 102.
  • 103.
  • 104.
  • 105.
  • 106. Danke!
    http://about.me/johannes.dorfinger