Your SlideShare is downloading. ×
  • Like
jameda Patientenstudie 2012
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Now you can save presentations on your phone or tablet

Available for both IPhone and Android

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

jameda Patientenstudie 2012

  • 282 views
Published

Mit der jameda Patientenstudie rückt der Patient in den Fokus der Aufmerksamkeit. Ihr Forschungsanliegen ist es, Verhalten, Meinungen und Einstellungen der Patienten in Deutschland näher zu …

Mit der jameda Patientenstudie rückt der Patient in den Fokus der Aufmerksamkeit. Ihr Forschungsanliegen ist es, Verhalten, Meinungen und Einstellungen der Patienten in Deutschland näher zu beleuchten. Dazu wurden im Rahmen einer repräsentativen Online-Panel-Befragung unter 1.024 Teilnehmern vier große Themenblöcke beleuchtet:
• Gesundheitsversorgung
• Arztsuche / Arzttransparenz
• Gesundheitsvorsorge
• Gesundheitsinformation
Die Studie wurde über das Online-Panel „Opinion-Pool“ der Tomorrow Focus Media durchgeführt.
Ausführliche Ergebnisse und Informationen zur Studie finden Sie auch unter www.jameda.de/patientenstudien.

Published in Health & Medicine
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
282
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
7
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. jameda Patientenstudie 2012 jameda in Zusammenarbeit mit Tomorrow Focus Media Opinion PoolGeprüfte Qualität jameda hat uns bei Nutzerfreundlichkeit, Manipulationsschutz sowie der Aktualität der Daten Rundum überzeugt.“ Michael Boms, Lead Auditor TÜV Saarland
  • 2. Auf einen Blick: Was ist die jameda Patientenstudie?Mit der jameda Patientenstudie rückt der Patient in den Fokus der Aufmerksamkeit.Ihr Forschungsanliegen ist es, Verhalten, Meinungen und Einstellungen der Patientenin Deutschland näher zu beleuchten.Dazu wurden im Rahmen einer repräsentativen Online-Panel-Befragung unter1.024 Teilnehmern vier große Themenblöcke beleuchtet: Gesundheitsversorgung Arztsuche / Arzttransparenz Gesundheitsvorsorge GesundheitsinformationDie Studie wurde über das Online-Panel „Opinion-Pool“der Tomorrow Focus Media durchgeführt. jameda Patientenstudie 2012 04.12.2012 Seite 2
  • 3. jameda Patientenstudie 2012 - Inhalt1. Management Summary S. 4 Meinungen zur Gesundheitsversorgung: Patienten zwischen Vertrauen2. S. 9 und Zweifel Auf der Suche nach dem richtigen Arzt:3. S. 15 Das Internet ist erste Anlaufstelle Gesundheitsvorsorge: Patienten sind von der Wichtigkeit überzeugt –4. S. 21 und haben dennoch Zweifel5. Gesundheitsinformation: Viel hilft nicht immer viel S. 296. Studiensteckbrief S. 337. Soziodemographie und Frequenz Arztbesuch der Studienteilnehmer S. 35 jameda Patientenstudie 2012 04.12.2012 Seite 3
  • 4. 1. Management Summary jameda Patientenstudie 2012 04.12.2012 Seite 4
  • 5. Key-Facts zum Thema Gesundheitsversorgung Die deutschen Patienten haben Vertrauen in die Kompetenz der Ärzte - doch die zunehmende Profitorientierung in den Arztpraxen irritiert.• 71 % der Patienten haben Vertrauen in die Kompetenz der deutschen Ärzte• Drei Viertel der Patienten vertrauen darauf, in Deutschland eine angemessene medizinische Versorgung zu erhalten – ein Viertel zweifelt daran• 76 % glauben jedoch auch, dass für ihren Arzt auch finanzielle Interessen eine Rolle bei der Entscheidung über Behandlungen und Diagnose spielen• Nur 22 % der Patienten haben sich noch nicht über Zuzahlungen beim Arzt geärgertAusführliche Informationen ab Folie 9 jameda Patientenstudie 2012 04.12.2012 Seite 5
  • 6. Key-Facts zum Thema Arztsuche / Arzttransparenz Das Internet ist die erste Anlaufstelle für die Arztrecherche – Der Wunsch nach mehr Transparenz über die Arztqualität eint fast alle Patienten.• 70 % nutzen das Internet für die Recherche nach einem Arzt• Online-Arztportale / Online-Arztverzeichnisse sind die zweitwichtigste Quelle für die Arztrecherche im Internet – die Nummer 1 ist Google• 90 % der Patienten wünschen sich mehr Transparenz bei der Arztqualität• Erfahrungen anderer Patienten sind für 90 % der Deutschen ein wichtiger Anhaltspunkt, um sich ein Bild über die Arztqualität zu machen• Nur 20 % der Patienten können sich vorstellen, bei Krankenkassen Informationen über Ärzte einzuholenAusführliche Informationen ab Folie 15 jameda Patientenstudie 2012 04.12.2012 Seite 6
  • 7. Key-Facts zum Thema Vorsorge Fast alle sind überzeugt von der Wichtigkeit von Vorsorgeuntersuchungen – doch mehr als ein Viertel der Bevölkerung nutzt die Untersuchungen nicht.• 90 % der Patienten sind der Meinung, dass Vorsorgeuntersuchungen wichtig sind, um Krankheiten rechtzeitig heilen zu können• Doch: 28 % der Deutschen gehen nicht zu Vorsorgeuntersuchungen• 73 % der Patienten vertrauen bei Fragen zur Vorsorge ihrem Arzt, 67% befragen zur Entscheidung für oder gegen eine Vorsorgeuntersuchung immer mehrere Quellen• 45 % der Patienten sind der Meinung, dass viele Ärzte Vorsorgeuntersuchungen vor allem anbieten, um Geld zu verdienen• Die meistgenutzte Vorsorgeuntersuchung ist die zahnmedizinische Prophylaxe, 73 % der Vorsorge-Affinen lassen sich impfenAusführliche Informationen ab Folie 21 jameda Patientenstudie 2012 04.12.2012 Seite 7
  • 8. Key-Facts zum Thema Gesundheitsinformation Viele Patienten fühlen sich desinformiert und überfordert von der Flut an Informationen – Internet ist erste Anlaufstelle bei Fragen.• Das Internet ist die Informationsquelle Nummer eins zu Fragen rund um die Gesundheit: 90 % der Patienten informieren sich online• Der Arzt bleibt ein wichtiger Ansprechpartner bei Gesundheitsfragen: 69 % der Onliner wenden sich mit Gesundheitsfragen an ihren Arzt• In Sachen Gesundheit herrscht nach wie vor ein Informationsbedürfnis – dabei fehlt es weniger an der Menge als an der Qualität der Informationen: Gut die Hälfte der Deutschen empfindet die Flut an Gesundheitsinformationen oft mehr verwirrend als hilfreich 60 % empfinden vorhandene Informationen als widersprüchlich 46 % fühlen sich nicht gut zum Thema Gesundheit informiertAusführliche Informationen ab Folie 29 jameda Patientenstudie 2012 04.12.2012 Seite 8
  • 9. 2. Meinungen zur Gesundheitsversorgung:Patienten zwischen Vertrauen und Zweifel jameda Patientenstudie 2012 04.12.2012 Seite 9
  • 10. Das Vertrauen in Ärzte ist hoch, … Eine deutliche Mehrheit der Patienten (72 %) 1) hat Vertrauen in die Kompetenz der deutschen Ärzte Ebenso viele Patienten (73 %) 2) sind davon überzeugt, dass sie in Deutschland eine gute medizinische Versorgung erhalten1) Zustimmungen zur Aussage „Ich habe Vertrauen in die Kompetenz der Ärzte in Deutschland“Basis n=1.0242) Zustimmungen zur Aussage „Patienten bekommen beim Arzt in der Regel eine gute undangemessene medizinische Versorgung“ Basis n=1.024Foto: © WavebreakMediaMicro - Fotolia.com jameda Patientenstudie 2012 04.12.2012 Seite 10
  • 11. …doch Zuzahlungen in Praxen verärgern Patienten Die zunehmende Bedeutung des Verkaufs in Arztpraxen rüttelt am hohen Grundvertrauen der Patienten: So … … glauben 76 % 5) der Patienten, dass finanzielle Überlegungen des Arztes seine Therapieentscheidung beeinflussen und… ….78 % 6) der Befragten geben an, sich über Zuzahlungen beim Arzt / Zahnarzt schon einmal geärgert zu haben5) Zustimmungen zur Aussage „Ich habe das Gefühl, dass Ärzte in Entscheidungen übernotwendige Behandlungs- oder Diagnose-Maßnahmen auch ihren finanziellen Vorteil miteinbeziehen.“ Basis n=1.0246) Zustimmungen zur Aussage „Ich habe mich schon über Zuzahlungen beim Arzt oder Zahnarztgeärgert.“ Basis n=1.024Foto: © Meddy Popcorn - Fotolia.com jameda Patientenstudie 2012 04.12.2012 Seite 11
  • 12. Zukunftsaussichten: Patienten erwarten weitere Kommerzialisierung Für die Zukunft erwarten Patienten eine zunehmende Kommerzialisierung der Gesundheitsversorgung: • So erwarten 86 % 3), dass finanzielle Überlegungen des Arztes bei seinen Therapieentscheidungen in Zukunft eine noch größere Rolle spielen werden • 71 % 4) sind der Meinung, dass sich die Gesundheitsversorgung in Deutschland verschlechtern wird3) Zustimmungen zur Aussage „Ich glaube, dass finanzielle Aspekte bei Entscheidungen desArztes über Behandlung und über Diagnosemaßnahmen in Zukunft eine größere Rolle spielenwerden.“ Basis n=1.0244) Zustimmungen zur Aussage „Ich glaube, dass sich die Gesundheitsversorgung in Deutschlandin Zukunft verschlechtern wird.“ Basis n=1.024Foto: © babimu - Fotolia.com jameda Patientenstudie 2012 04.12.2012 Seite 12
  • 13. Übersicht: Meinungen zur Qualität der Gesundheitsversorgung Patienten bekommen beim Arzt 72,7 27,3 in der Regel eine gute und angemessene medizinische Versorgung. Ich habe Vertrauen in die 71,5 28,5 Kompetenz der Ärzte in Deutschland. Ich glaube, dass sich die Gesundheitsversorgung in Deutschland in Zukunft 71,2 28,8 verschlechtern wird. Zustimmung Keine ZustimmungFragestellung: In der Frage geht es um die Gesundheitsversorgung in Deutschland imAllgemeinen. Wie ist Ihre Meinung zu folgenden Aussagen?“ n=1.024; Alle Angaben in Prozent jameda Patientenstudie 2012 04.12.2012 Seite 13
  • 14. Übersicht: Meinungen zu Zuzahlungen in den Arztpraxen Ich habe das Gefühl, dass Ärzte in Ent- scheidungen über notwendige Behandlungs- 76,4 23,7 oder Diagnose- Maßnahmen auch ihren finanziellen Vorteil mit einbeziehen. Ich habe mich schon über Zuzahlungen beim Arzt oder Zahnarzt geärgert. 77,8 22,2 Ich glaube, dass finanzielle Aspekte bei Entscheidungen des Arztes über Behandlung und über Diagnose- maßnahmen in Zukunft eine größere 86,0 14,0 Rolle spielen werden. Zustimmung Keine ZustimmungFragestellung: In der Frage geht es um die Gesundheitsversorgung in Deutschland imAllgemeinen. Wie ist Ihre Meinung zu folgenden Aussagen?“ n=1.024; Alle Angaben in Prozent jameda Patientenstudie 2012 04.12.2012 Seite 14
  • 15. 3. Auf der Suche nach dem richtigenArzt: Das Internet ist erste Anlaufstelle jameda Patientenstudie 2012 04.12.2012 Seite 15
  • 16. Das Internet ist das entscheidende Medium für die Arztsuche Mehr als 70 % 1) der Patienten nutzen das Internet für die Arztsuche und –recherche Nein; 28,4 Ja; 71,61) Antworten auf die Frage „Haben Sie schon mal das Internet genutzt, um nach einemArzt zu suchen oder um sich über einen Arzt zu informieren?“; Basis n=1.024Alle Angaben in ProzentFoto: © naka - Fotolia.com jameda Patientenstudie 2012 04.12.2012 Seite 16
  • 17. Quellen der Arztsuche im Detail 2) Für die Onliner ist Google Internet Suchmaschine 73,1 die erste Anlaufstelle für die Arztsuche Online-Verzeichnisse / Online-Arztverzeichnisse / Online-Arztsuchen 60,4 -Arztsuchen wie z. B. jameda sind nach Google die wichtigste Gedruckte 30,4 Online-Quelle für die Arztsuche Branchenverzeichnisse Gedruckte Branchen- 11,7 Lokale Zeitung verzeichnisse (z. B. Gelbe Seiten) werden nur noch von einem Drittel der Patienten für die Sonstige 6,5 Arztsuche genutzt Ich habe nie nach2) Antworten auf die Frage „Welche dieser Quellen nutzen Sie ganz allgemein, einem Arzt gesucht. 5,8um nach einem Arzt zu suchen?“ Basis n=733 (Filter: Nutzung des Internetsfür die Arztsuche)Alle Angaben in Prozent; Foto: © naka - Fotolia.com jameda Patientenstudie 2012 04.12.2012 Seite 17
  • 18. Großer Wunsch nach mehr Transparenz bei der Arztqualität Die Patienten eint der Wunsch nach mehr Transparenz über die Qualität eines Arztes: Fast 90 % sehen hier Handlungsbedarf 3) 10,1 „Ich wünsche mir mehr Transparenz über die 89,9 Qualität eines Arztes 3).“ Zustimmung keine Zustimmung3) Zustimmung zur Aussage „Ich wünsche mir mehr Transparenz über dieQualität eines Arztes.“; n=1.024; Alle Angaben in ProzentFoto: © Monkey Business_Fotolia.com jameda Patientenstudie 2012 04.12.2012 Seite 18
  • 19. Meinungen Dritter sind wichtigster Qualitätsindikator Um Informationen über die Qualität eines Arztes zu erhalten, sind Erfahrungen anderer Patienten für 90 % 4) der Befragten ein zentraler Anhaltspunkt Für 56% 5) ist das Internet auch für die tiefere Information über einen Arzt eine wichtige Quelle 89,9 Nur 20 % 6) wenden sich für Informationen zu Ärzten an ihre Krankenkasse4) Zustimmung zur Aussage „Erfahrungen Dritter (Freunde, Bekannte oder andere Patienten)sind für mich ein wichtiger Anhaltspunkt, um mir vor einem Arztbesuch ein Bild von demArzt zu machen.“ n=1.0245) Zustimmung zur Aussage „Um mich über einen Arzt zu informieren, ist das Internet fürmich eine wichtige Quelle.“ n=1.0246) Zustimmung zur Aussage „Ich wende mich an meine Krankenkasse, um mich über dieQualität eines Arztes zu informieren.“ n=1.024Foto: © Yuri Arcurs_Fotolia.com jameda Patientenstudie 2012 04.12.2012 Seite 19
  • 20. Überblick: Meinungen der Patienten zur Arztsuche Erfahrungen Dritter (Freunde, Bekannte oder andere Patienten) sind für mich ein wichtiger 89,9 10,1 Anhaltspunkt, um mir vor einem Arztbesuch ein Bild von dem Arzt zu machen. Um mich über einen Arzt zu informieren, ist das Internet für mich eine wichtige Quelle. 55,8 44,2 Ich wende mich an meine Krankenkasse, um mich über die Qualität eines Arztes zu 20,3 79,7 informieren.Fragestellung: „Stellen Sie sich vor, Sie möchten sich über die Zustimmung Keine ZustimmungQualität eines Arztes informieren. Welchen der folgendenAussagen dazu stimmen Sie zu?“Basis n=1.024; Alle Angaben in ProzentFoto: © Yuri Arcurs_Fotolia.com jameda Patientenstudie 2012 04.12.2012 Seite 20
  • 21. 4. Gesundheitsvorsorge: Patienten sind vonWichtigkeit überzeugt – und haben dennoch Zweifel jameda Patientenstudie 2012 04.12.2012 Seite 21
  • 22. Patienten sind von der Wichtigkeit der Vorsorge überzeugt 90 % 1) der Patienten sind von der Wichtigkeit von Vorsorgeuntersuchungen für die Gesundheitsprävention überzeugt Jedoch: Fast 30 % der Befragten geben an, nicht zu Vorsorgeuntersuchungen zu gehen Nein; 89,9 28,1 „Gehen Sie zur Gesundheitsvorsorge?“ Ja; 71,91) Zustimmung zur Aussage „Vorsorgeuntersuchungen sind wichtig, um möglichegesundheitliche Probleme zu erkennen und besser behandeln zu können.“Basis n=1.024; Alle Angaben in ProzentFoto:© Andres Rodriguez - Fotolia.com jameda Patientenstudie 2012 04.12.2012 Seite 22
  • 23. Versicherungsart spielt bei der Frequenz der Vorsorge keine Rolle Sowohl bei den Privat- als auch bei den Kassenpatienten nutzen rund 70 Prozent die Angebote zur Gesundheitsprävention Die Versicherungsart entscheidet damit nicht über die Gesundheitspräventionen für einen Patienten „Gehen Sie zur Vorsorgeuntersuchung?“ Ja: 70 % 89,9 Privat Ja: 72,6 % GesetzlichBasis: Gesetzlich versichert: n=815; Privatversichert: n=209Foto: ©Mikel Wohlschlegel-Fotolia.com jameda Patientenstudie 2012 04.12.2012 Seite 23
  • 24. Es gibt Zweifel über Sinnhaftigkeit einzelner Präventionsangebote Trotz des Glaubens in die Bedeutung der Gesundheitsvorsorge gibt es Zweifel an der Sinnhaftigkeit einzelner Angebote: • 60 % 2) der Patienten sind unsicher, welche Angebote tatsächlich sinnvoll sind • 45 % 3) der Patienten haben Bedenken, dass Vorsorgeuntersuchungen vor allem aus Profit-Gründen angeboten werden2) Zustimmung zur Aussage „Bei der Vielzahl von Angeboten zuVorsorgeuntersuchungen weiß man nicht, was wirklich sinnvoll ist.“; n=1.0243) Zustimmung zur Aussage „Ich habe das Gefühl, dass viele ÄrzteVorsorgeuntersuchungen nur anbieten, um damit Geld zu verdienen.“; n=1.024Foto: © amridesign - Fotolia.com jameda Patientenstudie 2012 04.12.2012 Seite 24
  • 25. Meinungen der Patienten zur Gesundheitsvorsorge Bei der Vielzahl von Angeboten zu Vorsorgeuntersuchungen weiß man 59,9 40,1 nicht, was wirklich sinnvoll ist. Ich habe das Gefühl, dass viele Ärzte Vorsorgeuntersuchungen nur anbieten, 45,6 54,4 um Geld zu verdienen. Zustimmung Keine ZustimmungFragestellung: „Welchen der folgenden Aussagen rund um dieGesundheitsvorsorge stimmen Sie zu?“Basis n=1.024; Alle Angaben in ProzentFoto: © amridesign - Fotolia.com jameda Patientenstudie 2012 04.12.2012 Seite 25
  • 26. Mehrheit nutzt mehrere Quellen für Entscheidung zur Vorsorge Bei der Entscheidung für oder gegen eine Vorsorgeuntersuchung vertrauen 74 % 4) der Befragten auf die Empfehlung des Arztes 67 % 5) der Patienten ziehen für Entscheidungen zum Thema Vorsorge mehrere Quellen (wie z. B. das Internet oder Freunde) zu Rate4) Zustimmung zur Aussage „Bei der Entscheidung für oder gegen eine Maßnahme zur Gesundheitsvorsorgevertraue ich auf die Empfehlung meines Arztes.“; n=1.0245) Zustimmung zur Aussage „Bei der Entscheidung für oder gegen eine Maßnahme zur Gesundheitsvorsorgeinformiere ich mich in der Regel über verschiedene Quellen über Vor- und Nachteile.“; n=1.024Foto: © Yuri Arcurs - Fotolia.com jameda Patientenstudie 2012 04.12.2012 Seite 26
  • 27. Meinungen zur Entscheidung für / gegen Vorsorgeuntersuchung Bei der Entscheidung für oder gegen eine Maßnahme zur Gesundheitsvorsorge 73,5 26,5 vertraue ich auf die Empfehlung meines Arztes. Für die Entscheidung für oder gegen eine Maßnahme zur Gesundheitsvorsorge informiere ich mich in der Regel über 67,0 33,0 verschiedene Quellen (z. B. Internet, Freunde, etc.) über die Vor- und Nachteile. Zustimmung Keine ZustimmungFragestellung: „Welchen der folgenden Aussagen rund um dieGesundheitsvorsorge stimmen Sie zu?“; Basis n=1.024Alle Angaben in ProzentFoto: © amridesign - Fotolia.com jameda Patientenstudie 2012 04.12.2012 Seite 27
  • 28. Zahnarztprophylaxe ist meist frequentierte Vorsorgeuntersuchung Zahnarztprophylaxe 84,3 Impfen 72,7 Krebsvorsorge 65,6 Gynäkologische Voruntersuchungen 48,9 Gesundheits-Check-Up 35+ 47,9Fragestellung: „Welche der folgenden Vorsorgeuntersuchungen (Prophylaxe) nehmen Sie wahr?“;n=736 (Filter: Wahrnehmen von Vorsorgeleistungen)Gesetzlich versichert: n=591; Privatversichert: n=145 (Filter: Wahrnehmen von Vorsorgeleistungen)Alle Angaben in ProzentFoto: © endostock - Fotolia.com jameda Patientenstudie 2012 04.12.2012 Seite 28
  • 29. 5. Gesundheitsinformation: Viel hilft nicht immer viel jameda Patientenstudie 2012 04.12.2012 Seite 29
  • 30. Es fehlt an hochwertigen Gesundheitsinformationen Die Patienten fühlen sich nicht zielgenau über Gesundheitsthemen informiert: • 56 % 1) empfinden die Vielzahl an Gesundheitsinformationen eher verwirrend als hilfreich • 61 % 2) beklagen die Widersprüchlichkeit von Gesundheitsinformationen1) Zustimmung zur Aussage „Die Vielzahl an Informationsangeboten rundum die Gesundheit empfinde ich manchmal mehr verwirrend als hilfreich.“ n=1.0242) Zustimmung zur Aussage „Viele der Informationen, die man zum ThemaGesundheit findet, sind widersprüchlich und daher verwirrend.“ n=1.024Foto: © Martinan - Fotolia.com jameda Patientenstudie 2012 04.12.2012 Seite 30
  • 31. Meinungen zum Thema Gesundheitsinformation Viele der Informationen, die man zum Thema Gesundheit findet, sind 60,9 39,1 widersprüchlich und daher verwirrend. Die Vielzahl an Informationsangeboten rund um die Gesundheit empfinde ich manchmal 56,2 43,8 mehr verwirrend als hilfreich. Ich fühle mich umfassend zum Thema 53,9 46,1 Gesundheit informiert. Zustimmung Keine ZustimmungFragestellung: „Welchen der folgenden Aussagen zurGesundheitsinformation in Deutschland stimmen Sie zu?“Basis n=1.024Alle Angaben in ProzentFoto: © Yuri Arcurs_Fotolia.com jameda Patientenstudie 2012 04.12.2012 Seite 31
  • 32. Internet und Arzt bringen Klarheit in Informationsdschungel Für die Suche nach Informationen rund um das Thema Gesundheit ist für 89% 3) der Patienten das Internet bzw. die Suchmaschine die erste Anlaufstelle Der Arzt bleibt eine zentrale Quelle für Fragen zum Thema Gesundheit Spezifische Websites zu Gesundheitsthemen sind die drittwichtigste Quelle zur Gesundheitsinformation Internet (Suchmaschine) 89,1 Arzt 68,6 Online-Gesundheitsseiten (Internet) 51,1Mediennutzung zur Online-Nachrichten-Portale (Internet) 36,7Gesundheitsrecherche„Onliner“ 3): Zeitschriften (Offline) 35,7 Ratgeber oder Fachliteratur (Offline) 35,3 Krankenkasse 33,6 Sonstiges 3,53) Antworten zur Frage „Welche der folgenden Quellen nutzen Sie, um sich über Gesundheitsthemenzu informieren?“; (Filter: Nutzung Internet) Basis: n=912; Alle Angaben in ProzentFoto: © Yuri Arcurs_Fotolia.com jameda Patientenstudie 2012 04.12.2012 Seite 32
  • 33. 6. Studiensteckbrief jameda Patientenstudie 2012 04.12.2012 Seite 33
  • 34. Studiensteckbrief Methode Panel-Befragung im TFM Opinion-Pool Grundgesamtheit Teilnehmer des TFM-Online-Panels Auswahlverfahren Einladung an die Panel-Teilnehmer Stichprobengröße n = 1.024 Erhebungszeitraum 12. – 19. September 20123) Antworten zur Frage „„Welche der folgenden Quellen nutzen Sie, um sich über Gesundheitsthemenzu informieren?“; (Filter: Nutzung Internet) Basis n=912, Alle Angaben in ProzentFoto: © Yuri Arcurs_Fotolia.com jameda Patientenstudie 2012 04.12.2012 Seite 34
  • 35. 7. Soziodemographie und Frequenz Arztbesuch der Studienteilnehmer jameda Patientenstudie 2012 04.12.2012 Seite 35
  • 36. Häufigkeit Arztbesuches in den letzten 12 Monaten 34,2 32,5 15,2 11,2 6,9 1-3 mal 4-7 mal 8-10 mal mehr als 10 mal gar nichtAntworten auf Frage: „Wie oft waren Sie in den letzten 12 Monaten beim Arzt?“;Basis n=1.024Alle Angaben in Prozent jameda Patientenstudie 2012 04.12.2012 Seite 36
  • 37. Soziodemographie 1 Geschlecht % Alter % Männlich 52,4 Unter 16 Jahren 2,4 Weiblich 47,6 16 bis 25 Jahre 15,2 26 bis 35 Jahre 20,1 36 bis 45 Jahre 20,2 Lebensphase % 46 bis 55 Jahre 21,0 Jüngere Singles 22,2 Über 55 Jahre 21,2 Junge Verheiratete, Paare 12,5 ohne Kinder Anzahl an Kindern % Junge Familie 14,5 1 Kind 12,7 Familie mit (nur) älteren 12,1 2 Kinder 7,4 Kindern 3 Kinder 1,9 Erwachsenenhaushalt 21,9 40-64 Jahre Mehr als 3 Kinder 0,7 Alleinlebende 11,3 Keine Kinder unter 14 Jahren 31,9 40-64 Jahre Keine Kinder 45,4 Senioren 5,5Quelle: Opinion Pool - jameda Patientenstudie 2012; Basis n=1.024 gewichtete Fälle jameda Patientenstudie 2012 04.12.2012 Seite 37
  • 38. Soziodemographie 2 Aktuelle Tätigkeit % HHNE % Vollzeit berufstätig 44,6 Bis unter 1.500 Euro 20,8 Teilzeit berufstätig 13,7 1.500 bis 2.000 Euro 14,8 Arbeitslos 3,3 2.000 bis 3.000 Euro 20,6 Rentner(in) 12,2 3.000 Euro und mehr 23,4 Auszubildende(r) 2,7 Keine Angabe 20,3 Schüler(in) 5,5 Student(in) 6,7 Schulabschluss % Freiberuflich tätig 5,0 Kein Schulabschluss 2,2 Nicht Berufstätig 6,2 Volksschule/Hauptschule 12,5 Weiterführende Schule ohne 27,0 Abitur Abitur/Hochschulreife 25,2 Hochschule/Universität/ 33,1 FachhochschuleQuelle: Opinion Pool - jameda Patientenstudie 2012; Basis n=1.024 gewichtete Fälle jameda Patientenstudie 2012 04.12.2012 Seite 38