Für Reiche gilt das Gleiche

535 views
496 views

Published on

Kampagnenpräsentation

0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
535
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
26
Actions
Shares
0
Downloads
3
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Für Reiche gilt das Gleiche

  1. 1. „Der Staat hat über seine Verhältnisse gelebt.“ 80% 70% 60% 85% 70% Staatsschulden / BIP , 1998-2010
  2. 2. „Der Staat hat über seine Verhältnisse gelebt.“ 80% 70% 60% 85% 70% Staatsschulden / BIP , 1998-2010
  3. 3. „Mit Vermögenssteuern lässt sich das Budget nicht sanieren“ Von 100 Steuer-Euros kommen in vom Vermögen. GB 12€
  4. 4. „Mit Vermögenssteuern lässt sich das Budget nicht sanieren“ Von 100 Steuer-Euros kommen in vom Vermögen. USA 11€
  5. 5. „Mit Vermögenssteuern lässt sich das Budget nicht sanieren“ Von 100 Steuer-Euros kommen in vom Vermögen. LUX 10€
  6. 6. „Mit Vermögenssteuern lässt sich das Budget nicht sanieren“ Von 100 Steuer-Euros kommen in vom Vermögen. JAP 9€
  7. 7. „Mit Vermögenssteuern lässt sich das Budget nicht sanieren“ Von 100 Steuer-Euros kommen in vom Vermögen. CH 8€
  8. 8. „Mit Vermögenssteuern lässt sich das Budget nicht sanieren“ Von 100 Steuer-Euros kommen in vom Vermögen. EU-15 5,4€
  9. 9. „Mit Vermögenssteuern lässt sich das Budget nicht sanieren“ Von 100 Steuer-Euros kommen in vom Vermögen. AUT 1,4€
  10. 10. „Mit Vermögenssteuern lässt sich das Budget nicht sanieren“ Von 100 Steuer-Euros kommen in vom Vermögen. AUT 1,4€
  11. 11. „Es wird eh schon zu viel umverteilt.“
  12. 12. „Es wird eh schon zu viel umverteilt.“
  13. 13. +57% +94% +67% Prognose K R I S E „Die Unternehmen leiden unter der ständigen Umverteilung in Österreich“ 1995 2008
  14. 14. +57% +94% +67% Prognose K R I S E „Die Unternehmen leiden unter der ständigen Umverteilung in Österreich“ 1995 2008
  15. 15. „Wir verlieren den Standortwettbewerb“ Lohnstückkosten 1998-2008
  16. 16. „Wir verlieren den Standortwettbewerb“ Lohnstückkosten 1998-2008
  17. 17. „Nur das obere Drittel zahlt Steuern.“ 19,3 14,4 9,6 8,1 Steuern auf Konsum Sozialversicherungsbeiträge der Arbeitnehmer/-innen Lohnsteuer in ArbeitnehmerInnen-Haushalten (2005) Q: Wifo, 2009, Umverteilung durch den Staat bgaben-Belastung in % des Brutto-Gesamteinkommen ab10.000€ ab6.400€
  18. 18. „Nur das obere Drittel zahlt Steuern.“ 19,3 14,4 9,6 8,1 Steuern auf Konsum Sozialversicherungsbeiträge der Arbeitnehmer/-innen Lohnsteuer in ArbeitnehmerInnen-Haushalten (2005) Q: Wifo, 2009, Umverteilung durch den Staat bgaben-Belastung in % des Brutto-Gesamteinkommen ab10.000€ ab6.400€
  19. 19. 1. Bankenabgabe 500 Mio. 2. Spekulationssteuern 1.500 Mio. 3. Vermögenssteuer 3.000 Mio. 4. Stiftungsbesteuerung 300 Mio. 5. Schlupflöcher schließen 350 Mio. 6. Steuerhinterziehung bekämpfen 600 Mio. 7. Absetzbarkeit Managergehälter 30 Mio. 6.280 Mio.
  20. 20. 1. Bankenabgabe 500 Mio. 2. Spekulationssteuern 1.500 Mio. 3. Vermögenssteuer 3.000 Mio. 4. Stiftungsbesteuerung 300 Mio. 5. Schlupflöcher schließen 350 Mio. 6. Steuerhinterziehung bekämpfen 600 Mio. 7. Absetzbarkeit Managergehälter 30 Mio. 6.280 Mio.   110 80 150 250 1.090Neue Steuern vom Kapital
  21. 21. 1. MÖSt (netto, Haushalte 1/3) 350 Mio. 2. Familien 370 Mio. 3. Pensionen, Pflege 112 Mio. 4. Tabaksteuer 100 Mio. 5. Flugtickets 60 Mio. 6. Arbeitsmarktförderung 44 Mio. 7. NoVA (SUV-Steuer) 25 Mio. 8. Kreditvertragsgebühr -150 Mio. 9. Ganztagsschulen, Unis - 160 Mio. 520 Mio.Kosten für Bevölkerung
  22. 22. 1. MÖSt (netto, Haushalte 1/3) 350 Mio. 2. Familien 370 Mio. 3. Pensionen, Pflege 112 Mio. 4. Tabaksteuer 100 Mio. 5. Flugtickets 60 Mio. 6. Arbeitsmarktförderung 44 Mio. 7. NoVA (SUV-Steuer) 25 Mio. 8. Kreditvertragsgebühr -150 Mio. 9. Ganztagsschulen, Unis - 160 Mio. 520 Mio.Kosten für Bevölkerung
  23. 23. 32% Bevölkerung 67% Vermögen
  24. 24. 32% Bevölkerung 67% Vermögen

×