GM-Implementierung in Projekten Wie ‘gendere’ ich Projekte? Angela Wroblewski (IHS, Wien) wroblewski @ihs. ac .at ExpertIn...
GM an Universitäten <ul><li>Universitätsgesetz 2002 </li></ul><ul><ul><li>Gleichstellung von Frauen und Männern als leiten...
Was bedeutet  „gendern“ von Projekten? <ul><li>Ziel: gleiche Zugangs- und Teilnahme-bedingungen für Frauen und Männer </li...
Projekte ohne Genderperspektive?  <ul><li>Beispiel: Errichtung eines Radweges </li></ul><ul><li>Ergebnis der Analyse: Frau...
Ablauf  <ul><li>Analyse der Ausgangssituation </li></ul><ul><li>Formulierung expliziter gleichstellungsorientierter Zielse...
Analyse der Ausgangssituation I  <ul><li>Projektleitung, -mitarbeit </li></ul><ul><ul><li>Sind Frauen und Männer gleicherm...
Analyse der Ausgangssituation II  <ul><li>Haben Frauen und Männer gleiche Zugangs- und Teilhabechancen? </li></ul><ul><ul>...
Umsetzungsschritte  <ul><li>Durchgängig geschlechtergerechte Sprache  </li></ul><ul><li>Überprüfung von Seminarunterlagen ...
Evaluation  <ul><li>Systematische Überprüfung der formulierten genderspezifischen Projektziele  </li></ul><ul><li>Aufbau e...
Prozessbegleitende Evaluierung  <ul><li>TeilnehmerInnenstruktur vs. angestrebte Zielgruppe </li></ul><ul><ul><li>Zugang zu...
Ergebnisevaluierung  <ul><li>Unmittelbare Zielerreichung im Projekt, z.B. </li></ul><ul><ul><li>Abschlüsse  </li></ul></ul...
Online-Befragung I  <ul><li>Studierenden-Sozialerhebung 2006 </li></ul><ul><ul><li>Derzeit gerade im Feld </li></ul></ul><...
Online-Befragung II  <ul><li>Projektteam / Organisation </li></ul><ul><ul><li>Teamzusammensetzung (i.e.S., i.w.S.) </li></...
Voraussetzungen  <ul><li>GM als expliziter Auftrag der Projektleitung  </li></ul><ul><li>Definition von expliziter GM-Ziel...
Literatur-Tip   <ul><li>GeM – Koordinationsstelle für Gender Mainstreaming im ESF (2004), Praxishandbuch Gender Mainstream...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

eGender: Angela Wroblewski (IHS Wien)

903

Published on

Angela Wroblewski geht der Frage nach wie Implementierung von Gender Mainstreaming aus der Perspektive der Evaluation erfolgen kann bzw was „gendern“ von Projekten bedeuten kann. Als vorrangiges Ziel definiert sie das Schaffen gleicher Zugangs- und Teilnahmebedingungen für Frauen und Männer. Dieses kann nur durch eine Veränderung des Arbeitsprozesses erreicht werden, zuerst durch Analyse der Ausgangssituation, Formulierung expliziter Zielsetzungen und der Entwicklung von Umsetzungsschritten mit einer abschließenden Evaluation. Als Vorraussetzungen seien beispielsweise eine klare Definition von Zuständigkeiten und Kompetenzen, Bereitstellung von Ressourcen, ein intensiver Kommunikationsprozess und die Bereitschaft zur Reflexion bestehender Verhaltensweisen genannt.

Published in: Economy & Finance
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
903
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide
  • eGender: Angela Wroblewski (IHS Wien)

    1. 1. GM-Implementierung in Projekten Wie ‘gendere’ ich Projekte? Angela Wroblewski (IHS, Wien) wroblewski @ihs. ac .at ExpertInnenlecture von Delta3, 18. Mai 2006
    2. 2. GM an Universitäten <ul><li>Universitätsgesetz 2002 </li></ul><ul><ul><li>Gleichstellung von Frauen und Männern als leitender Grundsatz (§2) bzw. zentrale Aufgabe der Universitäten (§3) verankert </li></ul></ul><ul><ul><li>Allgemeines Frauenförderungsgebot (§41) </li></ul></ul><ul><li>Satzung und Frauenförderungsplan der Univ. </li></ul><ul><ul><li>Institutionen – AKG, KOO-Stelle </li></ul></ul><ul><ul><li>FFP TU – §16 Evaluierung der Lehre „Lehrinhalte in geschlechtersensibler Weise vermitteln“ </li></ul></ul><ul><ul><li>FFP TU §59 Berücksichtigung der Kriterien der FF und Gleichstellung in Evaluierung und Qualitätssicherung </li></ul></ul>
    3. 3. Was bedeutet „gendern“ von Projekten? <ul><li>Ziel: gleiche Zugangs- und Teilnahme-bedingungen für Frauen und Männer </li></ul><ul><ul><li>Reproduktion von geschlechtsspez. Ungleichheitsstrukturen abbauen </li></ul></ul><ul><ul><li>Explizite Ziele der Gleichstellung </li></ul></ul><ul><li>Auf zwei Ebenen </li></ul><ul><ul><li>Projektleitung, Team </li></ul></ul><ul><ul><li>Projektkonzeption und Umsetzung (Projekt im engeren Sinn ) </li></ul></ul><ul><li>Prozessveränderung </li></ul>
    4. 4. Projekte ohne Genderperspektive? <ul><li>Beispiel: Errichtung eines Radweges </li></ul><ul><li>Ergebnis der Analyse: Frauen und Männer haben andere Erwartungen an einen Radweg </li></ul><ul><ul><li>„ SportlerIn“ </li></ul></ul><ul><ul><li>„ Erholungssuchende, NaturgenießerInnen“ </li></ul></ul><ul><ul><li>„ Familienmensch“ </li></ul></ul><ul><ul><li>Frauen: stärkere Ausprägung der sinnlichen Wahrnehmung, Männer: vermehrt Definition über Leistung </li></ul></ul><ul><li>Berücksichtigung all dieser Aspekte in der Umsetzung </li></ul>Quelle: Büro für Frauenfragen und Chancengleichheit der Stadt Salzburg, www.salzburg.gv.at/bff-publikationen
    5. 5. Ablauf <ul><li>Analyse der Ausgangssituation </li></ul><ul><li>Formulierung expliziter gleichstellungsorientierter Zielsetzungen </li></ul><ul><li>Entwicklung von Umsetzungsschritten, Begleitmaßnahmen zur Veränderung der Rahmenbedingungen </li></ul><ul><li>Umsetzung und Monitoring </li></ul><ul><li>Evaluierung und Rückkoppelung </li></ul>
    6. 6. Analyse der Ausgangssituation I <ul><li>Projektleitung, -mitarbeit </li></ul><ul><ul><li>Sind Frauen und Männer gleichermaßen in Entscheidungsprozesse involviert? </li></ul></ul><ul><ul><li>Werden Frauen in nicht-traditionellen Bereichen forciert? </li></ul></ul><ul><li>Zielsetzung des Projekts </li></ul><ul><ul><li>Bestehen geschlechtsspezifische Ungleichheitsstrukturen und wie werden sie berücksichtigt?  Formulierung gleichstellungsorientierter Wirkungsziele </li></ul></ul><ul><ul><li>Formulierung der Projektziele für Frauen und Männer </li></ul></ul><ul><li>Definition der Zielgruppe des Projekts </li></ul><ul><ul><li>An wen richtet sich das Projekt? </li></ul></ul><ul><ul><li>Wer wird es in Anspruch nehmen? </li></ul></ul>
    7. 7. Analyse der Ausgangssituation II <ul><li>Haben Frauen und Männer gleiche Zugangs- und Teilhabechancen? </li></ul><ul><ul><li>Zeitaufwand, Erreichbarkeit, finanzielle Barrieren </li></ul></ul><ul><ul><li>Vorkenntnisse </li></ul></ul><ul><ul><li>Lernverhalten </li></ul></ul><ul><ul><li>Technikzugang/ -affinität </li></ul></ul><ul><ul><li>Akquisitions- und Informationskanäle </li></ul></ul><ul><ul><li>Verwertungsmöglichkeiten, Umsetzungsrelevanz </li></ul></ul><ul><ul><li>Bedürfnisse / Erwartungen an das Projekt </li></ul></ul><ul><li>Berücksichtigung geschlechtsspezifischer Unterschiede in der Konzeption des Projekts </li></ul>
    8. 8. Umsetzungsschritte <ul><li>Durchgängig geschlechtergerechte Sprache </li></ul><ul><li>Überprüfung von Seminarunterlagen hinsichtlich Gender-Aspekten (Beispiele, Photos) </li></ul><ul><li>Genderspezifische Themen </li></ul><ul><li>Reflexion der Kommunikationsstrukturen und Organisationsaspekten </li></ul><ul><ul><li>Umgang mit unterschiedlichen Vorkenntnissen </li></ul></ul><ul><ul><li>Auswahl von Beispielen </li></ul></ul><ul><ul><li>Rollenverteilungen </li></ul></ul>
    9. 9. Evaluation <ul><li>Systematische Überprüfung der formulierten genderspezifischen Projektziele </li></ul><ul><li>Aufbau eines entsprechenden Projekt-Monitorings </li></ul><ul><li>Datenerhebung nach Geschlecht und weiterer relevanter Hintergrundmerkmale </li></ul><ul><li>Kombination von prozessbegleitender Evaluierung und Ergebnisanalyse </li></ul>
    10. 10. Prozessbegleitende Evaluierung <ul><li>TeilnehmerInnenstruktur vs. angestrebte Zielgruppe </li></ul><ul><ul><li>Zugang zum Projekt </li></ul></ul><ul><ul><li>Selbstselektionsmechanismen </li></ul></ul><ul><li>Umsetzung vs. Konzept </li></ul><ul><ul><li>Welche Abweichungen bestehen? Warum? </li></ul></ul><ul><ul><li>Problembereiche, Konflikte? </li></ul></ul><ul><ul><li>Wie realistisch ist die Zielerreichung? </li></ul></ul><ul><li>Feedback der TeilnehmerInnen </li></ul><ul><ul><li>Erfüllung der Erwartungen </li></ul></ul><ul><ul><li>Zufriedenheiten, Nutzeneinschätzungen </li></ul></ul>
    11. 11. Ergebnisevaluierung <ul><li>Unmittelbare Zielerreichung im Projekt, z.B. </li></ul><ul><ul><li>Abschlüsse </li></ul></ul><ul><ul><li>Drop-Outs </li></ul></ul><ul><ul><li>Bewertung durch TeilnehmerInnen etc. </li></ul></ul><ul><li>Über das Projekt hinausgehende Ergebnisse </li></ul><ul><ul><li>Beitrag zu einer Veränderung der Ausgangslage? </li></ul></ul><ul><ul><li>Sensibilisierung </li></ul></ul><ul><ul><li>Diffundierung, Erfahrungsaustausch </li></ul></ul><ul><li>Methodenmix </li></ul><ul><ul><li>Qualitativ (v.a. Prozessveränderung) </li></ul></ul><ul><ul><li>Quantitativ (quant. Zielsetzungen) </li></ul></ul>
    12. 12. Online-Befragung I <ul><li>Studierenden-Sozialerhebung 2006 </li></ul><ul><ul><li>Derzeit gerade im Feld </li></ul></ul><ul><ul><li>Umstellung von schriftlichem Fragebogen auf Online-Befragung </li></ul></ul><ul><ul><li>Zufallsstichprobe von 50.000 Studierenden </li></ul></ul><ul><ul><li>Grundlage für den „Bericht zur sozialen Lage der Studierenden“ </li></ul></ul><ul><ul><li>Auftraggeber: bm:bwk in Kooperation mit ÖH, RK, FHK </li></ul></ul><ul><li>Auftragsformulierung </li></ul><ul><ul><li>Durchgängige Analyse der Daten nach Geschlecht </li></ul></ul><ul><ul><li>Sonst keine weiteren gender-spez. Aspekte </li></ul></ul>
    13. 13. Online-Befragung II <ul><li>Projektteam / Organisation </li></ul><ul><ul><li>Teamzusammensetzung (i.e.S., i.w.S.) </li></ul></ul><ul><ul><li>Verantwortlichkeiten </li></ul></ul><ul><ul><li>Gestaltung der Kommunikationskanäle </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Intern </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>extern </li></ul></ul></ul><ul><li>Projektumsetzung </li></ul><ul><ul><li>Zugang zur Befragung - Rücklauf </li></ul></ul><ul><ul><li>Ausfüllverhalten, Datenqualität </li></ul></ul><ul><ul><li>Geschlechtergerechte Sprache </li></ul></ul><ul><ul><li>Themensetzungen, Fragenformulierung </li></ul></ul>
    14. 14. Voraussetzungen <ul><li>GM als expliziter Auftrag der Projektleitung </li></ul><ul><li>Definition von expliziter GM-Zielsetzung </li></ul><ul><li>Definition von Zuständigkeiten und Kompetenzen, Bereitstellung von Ressourcen </li></ul><ul><li>Intensiver Kommunikationsprozess </li></ul><ul><li>Bereitschaft zur Reflexion bestehender Verhaltensweisen </li></ul><ul><li>Aufbau von Gender-Kompetenz bei allen AkteurInnen </li></ul><ul><li>Ergebnissicherung </li></ul>
    15. 15. Literatur-Tip <ul><li>GeM – Koordinationsstelle für Gender Mainstreaming im ESF (2004), Praxishandbuch Gender Mainstreaming, Wien; www.gem.or.at </li></ul>

    ×