Wertemanagement

663
-1

Published on

Published in: Business
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
663
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
5
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Wertemanagement

  1. 1. Ermittlung und Implementierung unternehmensethischer Grundwerte Julia Hendrich, Markus Etzel, Dominik Schadewaldt, Markus Stadler
  2. 2. Inhalt <ul><li>Theorie: Ermittlung und Implementierung </li></ul><ul><li>Praxisbeispiel: Fraport AG </li></ul><ul><li>Praxisbeispiel: BuW-Group & F.C. Real </li></ul>17.01.2008 Wertemanagement | Etzel, Hendrich, Schadewaldt, Stadler
  3. 3. 1. Theorie: Kernfrage <ul><li>„ Was müssen und können Unternehmen im Rahmen ihrer wirtschaftlichen Möglichkeiten tun um einen effektiven Beitrag zur Sicherung und Entwicklung ihres sozialen, ökologischen und ökonomischen Umfelds zu leisten?“ </li></ul>17.01.2008 Wertemanagement | Etzel, Hendrich, Schadewaldt, Stadler
  4. 4. Einführung <ul><li>Wachsende Bedeutung des Begriffs „Unternehmensethik“ </li></ul><ul><li>Effektive Unternehmensethik in dreierlei Hinsicht: </li></ul><ul><ul><li>Erreichung des unmittelbaren Ziels- Unternehmensführung </li></ul></ul><ul><ul><li>Erreichung des mittelbaren Ziels- Verbesserung des sozialen, ökonomischen, ökologischen Umfelds </li></ul></ul><ul><ul><li>Nutzen durch Unternehmensethik für das Unternehmen </li></ul></ul><ul><li>Tragende Rolle bei der Einführung: Kommunikation </li></ul>
  5. 5. Ermittlung und Implementierung unternehmensethischer Grundwerte <ul><li>Soll- Werte bestimmen </li></ul><ul><li>Soll- Werte reduzieren </li></ul><ul><li>Soll- Anspruchsgruppen </li></ul><ul><li>Soll- Commitments </li></ul><ul><li>Review vor dem Vorstand </li></ul><ul><li>Ist- Analyse </li></ul><ul><li>Soll- Ist- Abgleich </li></ul><ul><li>Konkretisierung in den Bereichen </li></ul><ul><li>Einbindung in Strategie und Prozesse </li></ul>
  6. 6. Problemfelder und Störungen <ul><li>Konkretisierungsgehalt von Verhaltensregeln </li></ul><ul><ul><li>Konkretisierung von Einzelfällen vermeiden </li></ul></ul><ul><li>Whistleblowing </li></ul><ul><ul><li>= Anzeige von Fehlverhalten </li></ul></ul><ul><li>Unternehmensethik und externe Kommunikation </li></ul><ul><ul><li>Nicht zu Werbezwecken missbrauchen („Prahlen“) </li></ul></ul>
  7. 7. 2. Praxisbeispiel: Fraport AG 17.01.2008 Wertemanagement | Etzel, Hendrich, Schadewaldt, Stadler
  8. 8. Wann bewegt sich eine Organisation? 17.01.2008 Wertemanagement | Etzel, Hendrich, Schadewaldt, Stadler „ Wer kann das beeinflussen?“ Strohfeuer Totgeburt Echte Veränderung Halbherzigkeit Veränderungsdruck Veränderungsbereitschaft hoch niedrig groß keine So tun als ob… Ablegen, totschweigen, Vergessen… Mal sehen, was wir dazu In der Schublade haben…
  9. 9. „ Top Down Durchdringung“ 17.01.2008 Wertemanagement | Etzel, Hendrich, Schadewaldt, Stadler Zu langsam Nicht aktuell genug Keine Einbindung der MA Trägheit gegenüber Vorgesetzten Mitarbeiter/ Unternehmen Teamleiter und Projektleiter 3.-5. Führungsebene Top-Management 2.Führungsebene Vorstand
  10. 10. „ Bottom Up Durchdringung“ 17.01.2008 Wertemanagement | Etzel, Hendrich, Schadewaldt, Stadler Für jeden verständlich Von den MA ausgehen: breite Basis Schnelle Verbreitung xxx Vorstand Top-Management 2.Führungsebene 3.-5. Führungsebene Teamleiter und Projektleiter Mitarbeiter/ Unternehmen
  11. 11. Praxisfall: Fraport AG <ul><li>Beginn: Jan. 2003 durch Vorstandsbeschluss </li></ul><ul><li>Weshalb ?: Verstärkte Gefahr der Korruption durch Kapazitätsausbau </li></ul><ul><li>Ziel ?: „integeres Geschäftsverhalten“ Korruptionsprävention </li></ul><ul><li>Funktion: Schutz der Organisation und Ihrer Mitarbeiter vor wirtschaftlich schädigendem Verhalten </li></ul><ul><li>Wie ?: Wertemanagementsystem Verhaltenskodex und vom Fachmann begleiteter Umsetzungsprozess </li></ul>17.01.2008 Wertemanagement | Etzel, Hendrich, Schadewaldt, Stadler
  12. 12. Praxisfall: Konkrete Maßnahmen <ul><li>Anti-Korruptionsformel in Beraterverträgen </li></ul><ul><li>Integrationserklärung für Lieferanten und Dienstleister </li></ul><ul><li>Verfahrensanweisung für die Vergabe von Aufträgen </li></ul><ul><li>Verpflichtungserklärung des Vorstands </li></ul><ul><li>Compliance-Unterschriften </li></ul><ul><li>Aufnahme in die Zielvereinbarungsgespräche mit Projektmanagern </li></ul><ul><li>Internet-gestützte Selbstevaluation der Lieferanten </li></ul><ul><li>Whistle-Blowing </li></ul><ul><li>Einrichtung einer Rechtsberatung zur Information für Entscheider </li></ul>17.01.2008 Wertemanagement | Etzel, Hendrich, Schadewaldt, Stadler Links checken!!!
  13. 13. Erfolgsfaktoren für die Implementierung <ul><li>Langer Atem </li></ul><ul><li>Präsenz der hohen Herren </li></ul><ul><li>Authentische, anerkannte und glaubwürdige Experten </li></ul><ul><li>Individuelle, zielgruppengerechte Ansprechpartner der Beteiligten </li></ul><ul><li>Vorerst: Konzentration auf Führungskräfte </li></ul><ul><li>Beziehung- und Netzwerkarbeit in den Hintergrund: „Wir Gefühl“ </li></ul><ul><li>Managementsymptome: Zu viel, zu schnell wollen </li></ul>17.01.2008 Wertemanagement | Etzel, Hendrich, Schadewaldt, Stadler Das A und O: Vorbildfunktion der Führungskräfte
  14. 14. Risikofaktoren für die Implementierung <ul><li>Langanhaltender Prozess </li></ul><ul><li>Glaubwürdigkeit kann nicht vermittelt werden </li></ul><ul><li>Schwierigkeit der Kommunikation und Vermittlung </li></ul><ul><li>Gefahr der Weg-Delegation </li></ul><ul><li>Geschwindigkeit, Erwartungshaltung </li></ul><ul><li>Sichtbare Implementierung </li></ul>17.01.2008 Wertemanagement | Etzel, Hendrich, Schadewaldt, Stadler
  15. 15. Praxisfall: Fraport AG Fazit 17.01.2008 Wertemanagement | Etzel, Hendrich, Schadewaldt, Stadler ERFOLG Kontinuierlicher Prozess für alle Beteiligten Lange Anlaufzeit Kommunikation Kommunikation Kommunikation Kommunikation Verbindlichkeiten herstellen über Implementierung Vorbildfunktion der Führungskräfte Die Haltung ist entscheidend Prinzip Eigenverantwortung
  16. 16. 3. Praxisbeispiel: BuW Group & F.C. Real 17.01.2008 Wertemanagement | Etzel, Hendrich, Schadewaldt, Stadler
  17. 17. Who is BuW? <ul><li>Gründung: März 1993 durch 2 Studenten </li></ul><ul><li>Umsatz 2007 ca. 66 Mio. Euro; 2.900 fest angestellte MA </li></ul><ul><li>Standorte: Osnabrück, München, Halle/Saale, Schwerin, Pécs (HUN) </li></ul><ul><li>Auszeichnungen: </li></ul><ul><ul><li>Studentische Existenzgründer 1997 </li></ul></ul><ul><ul><li>Europas Call Center Dienstleister des Jahres 1999 </li></ul></ul><ul><ul><li>Entrepreneur des Jahres 2002 </li></ul></ul><ul><ul><li>European Call Centre Award „Best Contact Center Culture“ 2006 </li></ul></ul><ul><ul><li>Best Practise Award „Qualitätsführer“ 2007 </li></ul></ul><ul><ul><li>BestPersAward 2007 </li></ul></ul>17.01.2008 Wertemanagement | Etzel, Hendrich, Schadewaldt, Stadler
  18. 18. Vom Modell zur Praxis 17.01.2008 Wertemanagement | Etzel, Hendrich, Schadewaldt, Stadler
  19. 19. Soll - Analyse <ul><li>Idee: Jens Bormann (Geschäftsführer / Marketing) </li></ul><ul><li>Zielsetzung: </li></ul><ul><ul><li>Mitarbeiter – Motivation </li></ul></ul><ul><ul><li>Kundenbindung </li></ul></ul><ul><ul><li>Steigerung des Bekanntheitsgrades </li></ul></ul><ul><ul><li>Verbesserung des Images </li></ul></ul><ul><ul><li>Kunden- und Mitarbeiter-Aquise </li></ul></ul><ul><li>Zielgruppen: </li></ul><ul><ul><li>Eigene und potentielle Mitarbeiter </li></ul></ul><ul><ul><li>Eigene und potentielle Kunden </li></ul></ul><ul><ul><li>Öffentlichkeit (lokal, regional und branchenweit) </li></ul></ul>17.01.2008 Wertemanagement | Etzel, Hendrich, Schadewaldt, Stadler buwler haben ein Sieger-Gen
  20. 20. Implementierung 17.01.2008 Wertemanagement | Etzel, Hendrich, Schadewaldt, Stadler 1 = Sinnbild für das Ziel: Gewinnen! Kreis = Sinnbild für den Zusammenhalt des Teams Rot = Sinnbild für Emotionalität
  21. 21. Implementierung 17.01.2008 Wertemanagement | Etzel, Hendrich, Schadewaldt, Stadler
  22. 22. Implementierung <ul><li>Kicker, 29. Mai 2006 </li></ul>Wertemanagement | Etzel, Hendrich, Schadewaldt, Stadler 17.01.2008 F.C. Real
  23. 23. <ul><li>Welcome-Packages </li></ul><ul><li>Kostenloses Obst, Kaffee, Tee oder Wasser </li></ul><ul><li>Permanente Weiterbildung aller Mitarbeiter </li></ul><ul><li>Regelmäßige Partys und der buw Weihnachtsball </li></ul><ul><li>Motivationsbudgets und Bonifikationen </li></ul><ul><li>Mitgliedsausweis </li></ul><ul><li>Lauftreffs </li></ul><ul><li>Karten- und Brettspiele </li></ul><ul><li>„ Fan-Shop“ </li></ul>Implementierung 17.01.2008 Wertemanagement | Etzel, Hendrich, Schadewaldt, Stadler
  24. 24. Kontrolle <ul><li>Jährliche Mitarbeiter-Befragung </li></ul><ul><li>Internes Vorschlagswesen PROPS (proposals from staff) </li></ul><ul><li>„ Die Identifikation der Mitarbeiter mit BuW hat sich enorm erhöht“ </li></ul><ul><li>„ Bekanntheitsgrad und Image sind gestiegen“ </li></ul><ul><li>„ Das Projekt wird vom ganzen Team gelebt“ </li></ul><ul><li>„ Motivierte Mitarbeiter auf allen Positionen sowie unser Teamgeist machen den Unterschied zur Konkurrenz“ </li></ul><ul><li>„ Der F.C. Real ist heute ein Selbstläufer“ </li></ul>17.01.2008 Wertemanagement | Etzel, Hendrich, Schadewaldt, Stadler
  25. 25. Julia Hendrich, Markus Etzel, Dominik Schadewaldt, Markus Stadler
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×