• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Museumsinfoblatt 02/03 2012
 

Museumsinfoblatt 02/03 2012

on

  • 2,302 views

Impressum

Impressum
Herausgeber: Verbund Oberösterreichischer Museen

Statistics

Views

Total Views
2,302
Views on SlideShare
1,504
Embed Views
798

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

9 Embeds 798

http://www.gesellschaftsgestalter.org 631
http://www.atelierscharf.org 125
http://atelierscharf.org 20
http://www.atelierscharf.com 8
http://www.atelier-scharf.com 6
http://atelierscharf.com 4
http://gesellschaftsgestaltung.org 2
http://www.atelierscharf.de 1
http://atelier-scharf.com 1
More...

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Museumsinfoblatt 02/03 2012 Museumsinfoblatt 02/03 2012 Document Transcript

    • Museumsinfoblatt Verbund Oberösterreichischer Museen 02|03 | 2012Modellillustration: Kascha Beyer (Foto: Jan Bölsche) www.kascha-beyer.com Museumsneugestaltungen in Oberösterreich Neue Weiterbildungsangebote | Kunst/Gut bewahren Museum und Internet | Sonderausstellungen 2012
    • Editorial Sehr geehrte Museumsverantwortliche, liebe Kolleginnen und Kollegen! D ieses Mal erscheint die Sommerausgabe des Museumsinfoblatts als Doppelnummer, können wir doch über eine ganze Reihe an Neuigkeiten aus der oberösterreichischen Museumslandschaft berichten. Eröffnet wurde der neue Museumsstadel beim Bauernmuseum Reinthaler in Osternach, das Zahnmuseum Linz lädt Besucherinnen und Besucher in neuem Kleid ein und anlässlich des 100. Todestages von August Strindberg wurde in Saxen das Strindbergmuseum behutsam neu gestaltet. Ebenfalls in Saxen öffnet eine 400 Jahre alte Mühle als Kulturzentrum ihre Pforten. In Zukunft soll eine vermehrte Zusammenarbeit zwischen dem Verbund Oberösterreichischer Museen und dem Kunstreferat der Diözese Linz ent- stehen. Der neue Kooperationspartner stellt sich und seine Aktivitäten im vorliegenden Museumsinfoblatt vor. Die Ausbildungsschienen für Museumsmitarbeiterinnen und –mitarbeiter wurden inhaltlich weiterentwickelt. Detaillierte Informationen zu diesen Kursformaten erhalten Sie ebenfalls in dieser Ausgabe. Weiters finden Sie im aktuellen Museumsinfoblatt eine Nachlese zur MAI- Tagung, die heuer in Leipzig stattgefunden hat. Eine Nachlese zu einigen Beiträgen dieser Tagung, die Anregungen zur Integration neuer Medien in die Museumsarbeit geben, erwartet Sie auf den folgenden Seiten. Im Bereich der Forschung stellen wir das Projekt zur Erfassung historischer Notenmaterialien in den musealen Sammlungen Oberösterreichs vor, das wir vom Verbund Oberösterreichischer Museen gerne unterstützen. Und neben einer Präsentation des neuen Drei-Länder-Museumsführers, der eben erschienen ist, finden Sie schließlich Tipps für sommerliche Ausstel- lungsbesuche zwischen Braunau und Hirschbach. Wir wünschen Ihnen einen erholsamen Sommer und eine anregende Lektü- re mit der aktuellen Ausgabe des Museumsinfoblatts. Ihr Team des Verbundes Oberösterreichischer MuseenImpressumHerausgeber: Verbund Oberösterreichischer MuseenZVR: 115130337Redaktionsteam: Mag. Christian Hemmers | Mag.a Elisabeth Kreuzwieser |Mag. Dr. Klaus LandaWelser Straße 20, A-4060 LeondingTel.: +43 (0)732/68 26 16E-Mail: info@ooemuseumsverbund.athttp://www.ooemuseumsverbund.athttp://www.ooegeschichte.atDas Museumsinfoblatt ist keine Druckschrift im Sinne des Gesetzes und ergeht an einenim Titel genannten Personenkreis.Titelfoto: Modellillustration: Kascha Beyer (Foto: Jan Bölsche) www.kascha-beyer.comrechte Spalte, mittleres Bild: Aloys Wach (1892—1940): Ohne Titel (Foto: Gunther Bock,Frankfurt am Main) 2
    • Aus dem InhaltEröffnung des neuen Museumsstadels 04Neugestaltung des Strindbergmuseums 05400 Jahre alte Mühle als Kulturzentrum 07Neueröffnung des Zahnmuseums Linz 09Erhebung von historischen Musikalien 11Die Mineraliensammlung Götzendorfer 12Kunst/Gut bewahren 14Pramtal Museumsstraße: WanderausstellungMei liabstes Stück 17insmuseum.com 19Museen in der Dreiländerregion 20Aus– und Weiterbildung neu 21Qualifizierungsseminar Museum und Tourismus 25Kultur-Ferialjobs 26Verband OÖ. Freilichtmuseen: Die Anzenaumühle 27Über den Tellerrand geblickt 32Museumsshop auf der Website www.ooemueumsverbund.at 35Tagungen und Veranstaltungen 36Tag der OÖ. Regional– und Heimatforschung 3720 Jahre Bauernmöbelmuseum Hirschbach 38Von Napoleon bis heute 39Vorankündigung Ausstellungsrundgang Folter — Schande —Hinrichtung im forum oö geschichte 42Adel, Burg und Herrschaft 43Ballett der Steine 44Neue Highlights im Welterbemuseum Hallstatt 46Oberösterreichische Volkskulturpreise 2012 47Schulpädagogisches Programm 48Kurz notiert. Neuigkeiten aus Oberösterreichs Museen 49 3
    • Eröffnung des neuen Museumsstadelsim Osternacher Bauernmuseum ReinthalerI nnerhalb einer Bauzeit von eineinhalb Jahren wurde der vormals lediglich als Depot genutzte Stadel des Osternacher Bauernmuseums Reinthaler in Ort im Innkreis renoviert und umgestaltet. Am 28. April 2012 feierte der Museumsverein mit zahlreichen Besucherinnen und Besuchern und Ehrengästen, allen voran Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, die Eröffnung.Das Konzept für das schon in die Jahre gekommene Gebäude wurde noch gemeinsam mit Thomas Jerger vomVerbund Oberösterreichischer Museen erstellt und das Resultat kann sich sehen lassen: Es entstand eine helleansprechende Ausstellungsfläche mit Kojen, die den unterschiedlichen Handwerkszweigen gewidmet sind.Zudem sind Exponate rund um die Entstehung der Antriebskraft Teil der neuen Dauerausstellung.Dem Museumsverein, der heuer auch sein 25-jähriges Bestehen feiert, ist es ein Anliegen, das ihm anvertrau-te Kulturgut nachhaltig für künftige Generationen zu sichern. Mit den aktuellen Renovierungsmaßnahmen desStadls und der Neugestaltung der Räumlichkeiten konnte ein großer Schritt in diese Richtung gesetzt werden.Das Osternacher Bauernmuseum Reinthaler mit dem neuen Museumsstadl kann von Mai bis Oktober jedenSamstag und Sonntag besichtigt werden. |Susanne Jansko, Bauernmuseum Reinthaler Osternach Kustodin Theresia Gottfried führt Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer durch den neuen Museumsstadel. Fotos: Bauernmuseum Reinthaler Blick in den neuen Museumsstadel 4
    • Neugestaltung des Strindbergmuseumsoder Strindberg reloadedD er 100. Todestag des bedeutenden schwe- Der anschließende große Schauraum thematisiert die dischen Dichters am 14. Mai 2012 war der Oberösterreichaufenthalte des schwedischen Dich- Anlass, über eine Neugestaltung des seit ters eingehender. Die wertvolle Sammlung an Auto- 1996 bestehenden Strindbergmuseums in graphen und Originalen bildet weiterhin das Kern-Saxen nachzudenken. Der Kulturverein Strindbergmu- stück der Ausstellung. Wissenschaftlich fundiert undseum ― gegründet mit dem erklärten Ziel, das Muse- chronologisch angeordnet folgen die Besucherinnenum zu verwalten und das lokale Kulturgeschehen und Besucher den Spuren August Strindbergs und Fri-mitzugestalten ― beschloss daher im Rahmen des da Uhls. Neu eingefügte farbige Fahnen mit prägnan-Leader-Projekts Strindberg im Strudengau eine be- ten Texten ermöglichen es, problemlos in die Thema-hutsame Adaptierung der bestehenden Dauerausstel- tik einzusteigen und die Dramatik der Ereignisse imlung. Ziel war und ist es, das Museum attraktiver und eigenen Rhythmus zu entdecken. Korrespondierendzeitgemäßer zu gestalten. Vor allem für junge Besu- zu den Farben der Textfahnen wurden auch diecherinnen und Besucher wurde nun ein unbefangene- Schauflächen der Vitrinen farblich aufgefrischt, wo-rer Zugang zum Leben und Werk August Strindbergs mit mehr Leben in die Präsentation kommt.einerseits sowie zur Literatur– und Kunstgeschichteder vorletzten Jahrhundertwende andererseits ge- Wechselnde Verhältnisseschaffen. Der Nebenraum geht auf die trügerische Idylle des Aufenthaltes in Dornach ein. Hier lebte StrindbergDas Konzept zu dieser Neugestaltung wurde in inten- mit seiner zweiten Ehefrau Frida Uhl, hier wurdesiver Zusammenarbeit mit Dr. Friedrich Buchmayr, auch deren Tochter Kerstin geboren. Doch die an-dem Initiator des Strindbergmuseums, und Klaus Lan- fängliche Harmonie wich schnell der Ernüchterung,da vom Verbund Oberösterreichischer Museen entwi- welche die konfliktbeladene Beziehung der Eheleuteckelt. Ein großer Dank gilt außerdem den Unterstüt- mit sich brachte und schließlich zu einem schnellenzern und freiwilligen Helfern, welche uns bei der Ende der Partnerschaft führte. Die neu installiertenUmsetzung zur Seite standen. dezent wechselnden Lichtverhältnisse im Raum neh- men Bezug auf die wechselhaften und unbeständi-Mehr Farbe ins Haus gen Stimmungen des jungen Ehepaars.Geschaffen wurde eine räumliche Differenzierungder Ausstellungsfläche, der große Museumsraum Die in diesem Raum ausgestellten Objekte verweisenwurde stärker strukturiert. Die im Eingangsbereich auf die Hauptbeschäftigungen Strindbergs währendbestehende Inszenierung der Klamschlucht wurde seiner beiden Oberösterreichaufenthalte. Das Klavierdurch stimmungsvolle Lichteffekte neu belebt; diese ist ein Hinweis auf die Leidenschaft des Dichters, dielassen den Besucherinnen und Besuchern die Entste- er für die Musik hegte. Das Faksimile des Okkultenhungsgeschichte des autobiographisch geprägten Tagebuchs steht für Strindbergs ausgeprägtes Inte-Romans Inferno nun besser nachempfinden, wurde resse für übersinnliche Vorgänge und BeobachtungenStrindberg doch bei seinen Wanderungen durch die in seiner Umgebung, die er minutiös festhielt. Darun-nahe Schlucht zu diesem literarischen Werk inspi- ter befindet sich u. a. der Eingang zur Klamschlucht,riert. Die neu auf Zwischenvorhänge gebannten der ihn an Dantes Beschreibungen der Hölle erinner-überdimensionalen Zitate aus dem Roman Inferno te.sind u. a. ein indirekter Verweis auf die weltweite In Oberösterreich malte Strindberg aber auch siebenBedeutung dieses Strindberg’schen Opus. Bilder, fünf davon sind als Faksimile ausgestellt. 5
    • Diese Bilder gelten als Zeugnisse moderner Kunst und sind u. a. in einigen Nationalmuseen (Stockholm, Paris)ausgestellt. Die neu eingefügten Zitatfahnen beziehen sich auf die Zeit in Dornach vor der Geburt der gemein-samen Tochter Kerstin. Interessant sind neben den unterschiedlichen Positionen, die beide Eheleute dabei ein-nehmen, vor allem auch deren verschiedene Schreibstile.Neue VermittlungsprogrammeAls weitere Ziele nach der Neugestaltung hat sich der Kulturverein Strindbergmuseum Saxen die Ausarbeitungmuseumspädagogischer Konzepte für Volksschulen ― ein spielerischer Museumsbesuch als Teil der Heimatkun-de ― sowie für die Höheren Schulen im Rahmen des Literaturunterrichts vorgenommen. Zudem sollen in Koope-ration mit anderen Kulturträgern interessante Programmangebote für Ganz- oder Halbtagsbesuche im Stru-dengau ausgearbeitet werden.Das einzige Strindbergmuseum außerhalb von Schweden, Herzstück des Leader-Projektes Strindberg im Stru-dengau, ist nunmehr ein modernes Schmuckstück der regionalen Museumsszene und in Folge ein wertvollerKulturbaustein für die Region: Es zieht ein frischer Hauch der Weltliteratur über Saxen. |Mag.a Veronika Kirchner, Kulturverein Strindbergmuseum Saxen www.strindbergmuseum.atDas Herz steht für die erste zerbrochene Ehezwischen August Strindberg und Siri von Essen.Fotos: Reinhold Ginterstofer 6
    • 400 Jahre alte Mühle als KulturzentrumDie Sturmmühle in SaxenN eben dem Klambach, der die natürliche tauriert. Schautafeln, Beschilderungen und ein klei- Grenze der Gemeinden Saxen und Baum- ner Mühlenführer sowie didaktisch aufbereitete Kurz- gartenberg im Bezirk Perg bildet, steht ein filme vermitteln einen lebendigen Einblick in die Ge- Gebäude, dessen Schicksal jahrelang im treidemüllerei vergangener Jahrzehnte.Ungewissen lag. Eine alte, hölzerne Getreidemühle,deren erste urkundliche Erwähnungen in das 16. Themenpark zum LandlebenJahrhundert zurückreichen, bildet das Herzstück die- Ergänzt werden soll das Mühlenmuseum hinter demses Gebäudekomplexes. Darum herum gruppieren Gebäude durch einen Themenpark zum Thema Land-sich vier weitere Bauteile, die nachträglich angefügt leben Strudengau. In Zusammenarbeit mit der Land-wurden und seit Jahren leer standen. jugend Oberösterreich entstehen auf diesem Gelände verschiedene Themenhütten, die einen spannenden2010 entschloss sich endlich der Unternehmer Kom- Überblick über traditionelle bäuerliche Arbeits- undmerzialrat Ernst Grillenberger mit seiner Privatstif- Lebensweisen vermitteln. Geplant sind u. a. Statio-tung zum Kauf des gesamten Komplexes mit dem An- nen zu den Themen: Vom Korn zum Brot, Vom Obstliegen, die kostbare Mühle auch nachfolgenden Ge- zum Most und Von der Bauernstube zum Wohnzim-nerationen zu erhalten und zugänglich zu machen. mer. Ein kleines Getreidefeld mit alten Getreidesor-Aus diesem Grundgedanken entwickelte sich in Zu- ten sowie ein traditioneller Bauerngarten runden dassammenarbeit mit der Kunsthistorikerin Mag.a Birgit Projekt ab.Leupold schließlich die Idee ein Kulturzentrum zuerschaffen, das neben dem historischen Mühlenmuse- Galerie für zeitgenössische Kunstum eine Galerie für zeitgenössische Kunst und ein Bereits fertiggestellt ist der Ausstellungstrakt desLiteraturkabinett unter einem Dache vereint. zukünftigen Kulturzentrums. In der Galerie für zeit- genössische Kunst werden in erster Linie österreichi-Harte Arbeit, Disziplin und eine Portion Enthusiasmus sche Künstler ausgestellt, wobei auch die Zusammen-waren ebenso notwendig wie die Liebe zum Detail, arbeit bzw. Projekte mit internationalen Künstlernum dieses wunderbare Projekt in die Tat umzuset- geplant sind. Ein wichtiger Schwerpunkt liegt aufzen. Die Verbindung von Tradition und Moderne und gegenständlicher Kunst. Die Galerie möchte eindie Bewahrung von Brauchtum und Geschichte bilde- deutliches Signal in der Kunstszene setzen. Das Mottoten die wichtigsten Anliegen bei der Realisierung. lautet: Weg vom „Einheitsbrei“ und hin zu einer ei- genen Identität, wobei das handwerkliche KönnenEinblick in die Getreidemüllerei der Künstler eindeutig im Mittelpunkt steht.Die mehr als 400 Jahre alte Getreidemühle, die bisvor wenigen Jahren noch in Betrieb war, ist theore- Renommierte und anerkannte Künstler aus den Spar-tisch voll funktionstüchtig. Angetrieben wurde sie bis ten Malerei, Grafik, Bildhauerei und Fotografie wer-Anfang der 1940er Jahre mittels eines unterschläch- den hier ebenso gezeigt wie talentierte, junge undtigen Wasserrades, das dann durch eine Francis- aufstrebende Kunstschaffende. Bis Herbst präsentiertSchachtturbine ersetzt wurde. hier die oberösterreichische Künstlergruppe Taurus 3Das hölzerne Wasserrad ist leider nicht mehr erhal- ihre Werke, abgelöst werden diese im September vonten, allerdings laufen derzeit Bemühungen, es durch dem in Niederösterreich lebenden Künstler Bernhardeinen Nachbau ersetzen zu lassen. Die vier Mühlbö- Hollemann. Zudem ist im Herbst eine Ausstellung mitden mit ihren hölzernen Funktionsteilen wurden res- Illustrationen von Alfred Kubin vorgesehen. 7
    • Raum für Schriftsteller und JournalistenIn dem gemütlichen Literaturkabinett eine Etage höher haben Schriftsteller, Autoren und Journalisten dasWort und die Möglichkeit, ihre Werke, Gedanken und Projekte vorzustellen und mit den Gästen zu diskutieren.Kritische Themen aus den Bereichen Umwelt, Natur, Technik, Arbeitswelt und Mensch sind ebenso willkom-men und wichtig wie kulturelle und literarische Themen, Vorträge und Lesungen. Den Auftakt bildet der öster-reichische Autor Dietmar Grieser, der hier im Oktober eine Lesung halten wird. Auch kleinere Konzerte sind imLiteraturkabinett vorgesehen.Bis zur offiziellen Eröffnung gibt es die Möglichkeit, das Kulturzentrum Sturmmühle nach Voranmeldung unter+43 (0)664/13 01 730 oder leupold@stummuehle.at zu besichtigen.|Mag.a Sandra Leupold, Kulturzentrum Sturmmühle Fotos: Kulturzentrum Sturmmühle Die Geschichte Oberösterreichs im Internet Eine Website des Verbundes Oberösterreichischer Museen 8
    • Neueröffnung des Zahnmuseums Linzim Alten RathausD er Zweck des Zahnmuseums Linz ist das Zahnmuseums in Oberösterreich im AKH Linz. Die Sammeln und Bewahren historisch interes- erste Vereinspräsidentin des privaten Trägervereins santer Einrichtungsgegenstände und Instru- war Medizinalrätin Dr.in Margarete Osvaldik. mente sowie von Materialien der Zahnheil- Am 3. Juli 2003 war mit der Eröffnung von neuenkunde und Zahntechnik und der Betrieb eines Muse- Museumsräumlichkeiten im Alten Rathaus ein großesums für diese Objekte. Träger des Museums ist ein Ziel der Museumsbetreiber erreicht. Seither befindetprivater gemeinnütziger Verein mit etwa 100 Mitglie- sich das Zahnmuseum im gotischen Bau des Altendern. Bei den Vereinsmitgliedern handelt es sich um Rathauses am Linzer Hauptplatz in direkter Nachbar-Zahnärzte, Kieferchirurgen, Dentisten und Zahntech- schaft zum Museum LinzGenesis.niker sowie um Damen und Herren aus der Dentalin- Die nach wie vor ehrenamtlich tätigen Verantwortli-dustrie und dem Zahnwarenhandel. Diese erhalten chen und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Trä-das Museum durch Mitgliedsbeiträge und Sponsoring. gervereins wechselten später zum Teil. Zurzeit hat Dr. Rudolf Matheis jun. MSc. die Funktion des Ver-Zurzeit sind in der Dauerausstellung auf einer Fläche einspräsidenten innen. Mit Vizepräsident Gottfriedvon ca. 180 m² etwa 1600 Objekte zu sehen. Nicht Bachner haben wir einen unermüdlich für das Muse-nur die klassische konservierende Zahnheilkunde, um arbeitenden „Mann für alle Fälle“.auch die Kieferchirurgie, die Regulierungsbehand-lung, die Parodontologie und die technische Versor- Das neue Zahnmuseum 2012gung des Kauorgans mit festsitzendem und abnehm- Am 22. März 2012 konnte das Museum nun neue,barem Zahnersatz werden gewürdigt. Zudem werden barrierefrei zugängliche Räumlichkeiten im Altendie Ausbildung und Tätigkeit sowie die Zeit– und Le- Rathaus mit einer weiteren Zugangsmöglichkeit überbensumstände von oberösterreichischen Zahnbehand- die Pfarrgasse 9 beziehen. Diese zu einem wesentli-lerinnen und –behandlern dokumentiert und entspre- chen Teil in Eigenleistung adaptierten Räume bietenchend aufbereitet präsentiert. dreimal so viel Platz wie die bisherige Ausstellungs- fläche. Sie wurden von namhaften Ausstellungsarchi-Wie das Museum entstand tekten der Gruppe mia2, MagArch. Sandra GinglerIm Jahr 1998 formierte sich in Linz eine Interessen- und MagArch. Gunar Wilhelm, in Verwirklichung ei-gemeinschaft, deren Anliegen es war, historisch inte- nes modernen architektonischen Raumkonzepts alsressante und wichtige zahnmedizinische Apparaturen Kontrapunkt zu den gotischen Räumen angelegt.und Geräte aus der Patientenbehandlung und derZahntechnik im Labor zu erhalten und in geeigneten Die AusstellungsräumeRäumlichkeiten zu präsentieren. Die luftig wirkenden Inseln oder „Mundhöhlen“, dieBereits ein Jahr später konnte, auch aufgrund der durch transparente Vorhänge getrennt sind und ins-regen Sammlertätigkeit der Vereinsmitglieder schon gesamt acht chronologisch angeordnete Behand-in den Jahren zuvor, im Foyer des Allgemeinen Kran- lungsplätze beherbergen ― von der frühen Ritter–kenhauses der Stadt Linz eine zeitlich befristete Einheit aus Rochester (USA), einem Säulengerät vonAusstellung mit dem Titel Zahnmedizin im Wandel 1925, bis hin zum legendären luftgesteuerten Chase–der Zeit gezeigt werden. Gerät aus Mississauga Ontario (USA), dem erstenDurch den Erfolg dieser Ausstellung bekam die Inte- Gerät zur liegenden Behandlungsweise in Österreichressengemeinschaft permanenten Charakter. Im Jahr von 1968 ―, nutzen die vorgegebenen Fensterni-2000 erfolgte schließlich die Eröffnung des ersten schen und gliedern somit die Museumsräume. Durch 9
    • die Transparenz dieser „Mundhöhlen“ wird das Kontinuierliche in all der technischen Progressivität darge-stellt, gleichzeitig gewinnen die bis zu 500 kg schweren Großgeräte durch die durchscheinenden Vorhänge ei-ne gewisse Leichtigkeit. Dazu wurden der historischen Epoche entsprechende Praxismöbel, Kleingeräte undHandinstrumente ausgestellt, damit lebensnahes Einfühlen im Sinne eines szenografischen Museumskonzepteserreicht wird, also Inhalte durch gestalterische Mittel deutlicher und prägnanter in ihrer Wirkung werden.Die Vitrinen im Zahnmuseum …… sind von den Architekten in Form von Backenzähnen entworfen und individuell gefertigt. Zudem konnten dieVitrinen mit effektvoller Beleuchtung von innen ausgerüstet werden. In diesen können historische und auchganz moderne Ausstellungsobjekte stilvoll gezeigt werden. Die Vitrinen wurden in verschiedenen Größen ent-sprechend dem erforderlichen Platzbedarf der Objekte gefertigt. Die Anordnung und Anzahl der Vitrinen kannverändert werden. Auch Tische mit dazugehörigen Hockern sind im selben Design der symbolisierten Mahlzäh-ne gehalten und haben schon viel positive Aufmerksamkeit erregt.Die Vitrinen sind nach Teilgebieten der Zahnheilkunde und –technik geordnet und enthalten, chronologischsortiert, u. a. besondere Arbeitsgeräte und –materialien. An weiteren herausragenden Objekten sind etwa einaus Hartholz gefertigter Baderstuhl aus 1720, der drehbar und kippbar ist und über eine gepolsterte Kopfstüt-ze verfügt, ein Techniker–Arbeitsplatz mit dazugehörigen Instrumenten von ca. 1900 sowie eine „Alt WienerNobelpraxis“ zu nennen. Starken regionalen Bezug bringt jene Vitrine ins Museum, die der Linzer Zahnwaren-fabrik Leopold Egger und Söhne gewidmet ist. In ihr werden Zähne gezeigt, die in der Linzer Badgasse in derAltstadt ― also unweit des Zahnmuseums ― und in Ohio bis in die 1950er Jahre produziert wurden. Dazu kom-men Röntgengeräte, Lehrbehelfe und Ausbildungsarbeiten von Dentisten, Pflegemittel oder historische undaktuelle Zahnbürsten, aber auch heute noch in Afrika gebräuchliche Zahnputzhölzer. Zudem ist eine originaleWerbepostkarte für die erste Zahnpaste der Welt im heutigen Sinn, nämlich mit verschließbaren Tuben, zusehen ― eine österreichische Erfindung.|Dr. Wilfried Wolkerstorfer, Verein Linzer Museum für Geschichte der Zahnheilkunde und Zahntechnik www.zahnmuseum.at Der Arbeitsplatz Die Kartons eines Zahntechnikers für den um 1900 Umzug in die neuen Räume stehen Fotos: bereit. Wilfried Wolkerstorfer 10
    • Erhebung von historischen Musikalienin den Regionalmuseen OberösterreichsD as Anton Bruckner Institut Linz (ABIL) und das Oberösterreichische Volksliedwerk setzten die Initiative zu einem Katalogi- sierungsprojekt für Musikalien in den Mu-seen Oberösterreichs. Das Projekt wird durch eineFörderung des Landes Oberösterreich ermöglicht.Der Verbund Oberösterreichischer Museen unter-stützt dieses Vorhaben als beratender und vermit- Volksliedwerk können neue musikhistorisch bedeu-telnder Projektpartner. tende Quellen ausheben und in der Folge der wis- senschaftlichen Forschung zugänglich machen, wasGeplant ist, alle musikalischen Bestände aus der Zeit im Kontext der Musikgeschichte Oberösterreichs einbis etwa 1900 in den Museen und musealen Samm- wichtiges Moment darstellt. Die meist ehrenamtlichlungen Oberösterreichs zu erheben und nach den geführten Museen in Oberösterreich, denen finanzi-international gültigen Kriterien von RISM (Répertoire elle, personelle und fachliche Ressourcen zur Autop-Interationale des Sources Musicales) zu katalogisie- sie und wissenschaftlichen Auswertung der musikali-ren. Darüber hinaus soll die Entstehung der jeweili- schen Quellen in der Regel fehlen, erhalten einengen Sammlung ebenso dokumentiert werden wie de- entsprechend fundierten Katalog der Musikalien inren Schreiber bzw. Komponisten sowie deren Biogra- ihren Sammlungen, was einen wichtigen Schritt hinphien zu recherchieren sind. Die Ergebnisse sollen ― zu einer wissenschaftlichen Gesamterhebung derdementsprechend aufbereitet ― als Studie und Kata- musealen Bestände in Oberösterreich darstellt.log vorgelegt werden, um dadurch weiterführendenwissenschaftlichen Arbeiten als kompetente Grundla- Dr. Klaus Petermayr, ABILge zu dienen. Zusätzlich werden alle erhobenen Be-stände über RISM Frankfurt online gestellt (http://opac.rism.info) Projektpartner des Verbundes Oberösterreichischer MuseenDie Projektpartner bitten alle oberösterreichischenRegionalmuseen, ihre Bestände nach Musikalien zu Anton Bruckner Institut Linzdurchsuchen und mögliche Funde dem Verbund Pfarrplatz 10, 4020 LinzOberösterreichischer Museen bekanntzugeben. Da- Tel./Fax: +43 (0)732/78 22 25nach werden Sie von Mitarbeiterinnen und Mitarbei- E-Mail: klaus.petermayr@utanet.attern des Bruckner Institutes kontaktiert werden und www.abil.atum einen Termin gebeten, damit diese eine ersteSichtung der Materialien durchführen zu können. Mit Oberösterreichisches Volksliedwerkder Katalogisierung der Bestände des Museums Inn- Promenade 37, 4020 Linzviertler Volkskundehaus in Ried im Innkreis wurde www.ooe-volksliedwerk.atbereits begonnen. Im Sinne einer umfassenden Erhe- Tel.: + 43 (0)732/77 20-140 82bung ist es das Ziel, alsbald auch andere Samm- Fax: +43 (0)732/77 20-140 83lungsbestände katalogisieren zu können. E-Mail: buero@ooe-volksliedwerk.atDas Projekt selbst bringt Vorteile für alle beteiligten www.ooe-volksliedwerk.atPartner: Das ABIL und das Oberösterreichische 11
    • Die Mineraliensammlung Götzendorferin der Abteilung Geowissenschaften der OÖ. LandesmuseenD ie Geschichte der geowissenschaftlichen Sammlung der Oberösterreichischen Landesmuseen wurde bereits mehrfach dargestellt. Aufschlussreiche historische Details, insbesondere aus dem 19. Jahr- hundert, wurden im Jubiläumsjahr 1933 publiziert (Gründung des Musealvereins im Jahre 1833). Vom damaligen Direktor Dr. Theodor Kerschner und vom Abteilungsleiter für die GeowissenschaftenDr. Josef Schadler wurde neben vielen anderen wertvollen Details auch über die bedeutendsten Erwerbungenin der Gründungszeit des Museums berichtet.Der bis vor kurzem verzeichnete Bestand an Mineralien umfasst etwa 11.000 Stück, darunter etliche historischbedeutsame Stücke aus den Sammlungen des seinerzeitigen naturhistorischen Hofmuseums in Wien sowie fürdie Landeskunde wichtige Aufsammlungen von Dr. Josef Schadler, vornehmlich aus den Kristallingebieten desLinzer und Eferdinger Raumes.Dipl.-Ing. Karl Götzendorfer aus Leonding betreute im Rahmen eines Werkvertrages von 1992 bis 2010 die mi-neralogischen Sammlungen. In erster Linie ging es darum, die Bestände, nach der zweimaligen Übersiedlung(vom Francisco-Carolinum nach Wegscheid und schlussendlich in die neue und zweckmäßige Außenstelle Wel-ser Straße) aus den Transportkisten in Laden umzuräumen, zu sichten und gröbere Verschmutzungen zu besei-tigen; auch wurden die alten, historisch wertvollen Etiketten gereinigt und allenfalls den richtigen Stückenzugeordnet. Nicht zuletzt aufgrund seiner reichen Erfahrungen als Privatsammler war Kollege Götzendorfer fürdiese Aufgabe bestens geeignet. Zudem nannte er eine umfangreiche Mineraliensammlung sein Eigen.Sein plötzlicher Tod im August 2010 riss unerwartet eine Lücke. Der Verfasser dieser Zeilen wurde im Februarletzten Jahres mit der Weiterführung der mineralogisch-landeskundlichen Arbeiten betraut. Die ausgezeichne-ten Kontakte zur langjährigen Lebensgefährtin von Dipl.-Ing. Götzendorfer, Christa Zechner, ermöglichtenrelativ rasch den Erwerb der aus Oberösterreich stammenden Stücke aus der Sammlung Götzendorfer (etwa300 Exemplare) sowie in weiterer Folge den Ankauf der gesamten Sammlung. Diese umfasst etwa 6000 Stücke― damit gelang den Oberösterreichischen Landesmuseen gleichsam ein „Quantensprung“, denn nie zuvorkonnte en bloc eine derart umfangreiche Kollektion an die bisherigen Bestände angegliedert werden. Damitbeläuft sich die Gesamtzahl der in unserem Besitz befindlichen Stufen auf etwa 17.000; dies ist ― nicht nurnational gesehen ― eine beachtliche Größe.Die Sammlung Götzendorfer war in seinem Hause großteils nach dem international gebräuchlichen System derMineralsystematik nach Strunz aufgestellt, und so wird sie auch in die bestehenden Sammlungen digitalisiertund eingegliedert. Die entsprechenden Räumlichkeiten wurden dank des großen Engagements unseres neuenerdwissenschaftlichen Präparators Roland Mittermayr freigemacht, die weitere Logistik (Kompaktanlage) ist„in statu nascendi“.Dipl.-Ing. Götzendorfer war als Bergbauingenieur der Voest-Alpine mehrere Monate in Brasilien dienstver-pflichtet; hier ist der Tisch für Mineralogen unglaublich reich gedeckt, aus diesen Aufsammlungen und Ankäu-fen vor Ort stammen prachtvolle Kristalle von Turmalin, Beryll (Aquamarin), Topas u. a. Weiters sammelteKarl Götzendorfer, oft gemeinsamen mit gleichgesinnten Freunden ― den „Südwestern“ (wie sie sich gernenannten) ― in Namibia. 12
    • Auch in diesem Land gibt es eine unglaubliche Fülle an farbschönen, gut kristallisierten Mineralen aus Pegma-titen und Vulkaniten, weiters Erzminerale (polymetallische Lagerstätte Tsumeb). Und schlussendlich warFreund Götzendorfer infiziert ― vom Virus anatolicus, wie er es selbst scherzhaft formulierte. Zahlreichemehrwöchige, oftmals recht abenteuerlich verlaufende Sammelfahrten führten ihn vom heimatlichen Leondingüber Serbien und Griechenland in die Türkei, quer durch das anatolische Hochland, zuweilen bis zur iranischenGrenze. Ausgezeichnete Kontakte zu hiesigen Bergbaubetrieben, zu Sammlern und lieb gewordenen türkischenFreunden erbrachte auch hier vielfältiges und interessantes Sammelmaterial.Es liegt nun an uns, verantwortungsvoll und behutsam diesen in Jahrzehnten mit viel Gespür, Interesse undLeidenschaft zusammengetragenen Mineralienschatz zu pflegen und für künftige Generationen weiterhin zubewahren. |Mag. Erich Reiter | Dr. Björn Berning, Oberösterreichische Landesmuseen Ein typisches „österreichisches“ Mineral, die so genannte Eisen- blüte vom Steirischen Erzberg, ist in der Sammlung Götzendorfer durch exquisite Stufen vertreten. Dabei handelt es sich um ko- rallenförmig verästelte Mineralbildungen des Aragonits. Beson- ders gesucht sind durch Spuren von Kupfer grünlich verfärbte Eisenblüten (obere Reihe). Ein Blick in die „Namibia-Vitrine“ ― farbschöne und gut kristallierte Mineralstufen aus unterschiedlichen Fundgebieten. links: Der Großteil der Sammlung war in Ladenschränken untergebracht; jede Stufe ist exakt bestimmt, auf Etiketten sind peni- bel Fundort, Datum, Herkunft (eigene Aufsammlung, Tausch, Ankauf) vermerkt. 13
    • Kunst/Gut bewahrenDie Fortbildung Kirchenpflege der Diözese LinzD ie größte „Kunstsammlung“ Oberöster- der zu Ostern aufgestellt wird, oder das Fastenbild, reichs befindet sich nicht an einem Ort, das gerade restauriert wird, um wieder Verwendung sondern ist über das ganze Land verstreut zu finden — wie z. B. jenes der Pfarre Ternberg — anzutreffen: Es handelt sich um das kirch- geben Zeugnis davon. Diese Stücke sind nicht „nur“liche Kulturgut in den Pfarren und Klöstern. Dazu Kunstwerk, sondern sie transportieren eine Bot-sind nicht nur die großartigen Ausstattungen aller schaft, sie sind Zeichen der Verkündigung.Epochen zu zählen, sondern darüber hinaus befinden Darin liegt die besondere Qualität und Würde diesersich in Pfarrhöfen, Sakristeien und Depots noch zahl- Objekte, dass sie noch Teil unseres Lebens sind,reiche weitere Objekte von künstlerischem oder gleichzeitig ist darin aber auch die große Herausfor-historischem Wert. Die Gattungen sind dabei breit derung zu sehen: Von optimierten Bedingungen wiegefächert und umfassen künstlerische Ausstattungen im musealen Umfeld kann keine Rede sein. Ver-wie sakrale Textilien, Reliquiare, Leuchter, Prozes- schmutzung, Abnützung, Klimaschwankungen undsionsfahnen, Heilige Gräber und vieles mehr, aber Sicherheitsrisiken sind mitunter Begleiterscheinun-genauso auch Artefakte aus dem Bereich Volkskunst gen dieser speziellen Situation. Resultat sind oftund religiöses Brauchtum sowie technische Objekte unterschiedlichste Schadensbilder oder auch wohlwie z. B. historische Uhrwerke. gemeinte, aber häufig kontraproduktive Reparatu-Rund 70 % der Kulturgüter sind in kirchlicher Hand, ren. Restauratorische Ansprüche und die weiterhinca. 130.000 Objekte verzeichnet das Gesamtinven- gegebene Benutzbarkeit müssen aufeinander abge-tar der Diözese Linz in den 490 Pfarren des Landes. stimmt werden, was immer wieder denkmalpflegeri-Nirgendwo sonst ist der von der Denkmalpflege so sche Kompromisse unabdingbar macht.genannte „gewachsene Zustand“ so deutlich ables- Jeder einzelne dieser Gegenstände hat seine eigenebar wie in den über Jahrhunderte gepflegten und Geschichte, zu der auch die Erhaltungs- oder Res-immer wieder adaptierten Kirchenräumen. Die tauriergeschichte gehört. Die Objekte unterscheidenkirchlichen Kunstgüter sind Zeugnisse der Frömmig- sich zudem in ihren Bedürfnissen, ihrer Empfindlich-keit unserer Vorfahren, sie sind aber auch Ausdruck keit, an die sich Handhabung und Lagerung anpassenvon wechselndem Zeitgeschmack oder geänderter müssen. Ein fachgerechter Umgang im liturgischentheologischer Auffassung. So ist die zeitgenössische Alltag ist daher notwendig, um Schäden und letzt-Altarraumgestaltung von 2012 genauso integraler endlich hohe Folgekosten zu vermeiden.Bestandteil dieses Konglomerats wie die gotischeMonstranz. Unseren Respekt haben alle Objekte ver- Verantwortung übernehmendient ― sie sind das kulturelle Erbe, das uns über- Die Bewahrung des kirchlichen Kunstguts stellt alsoantwortet wurde, um es auch für künftige Generati- eine äußerst umfangreiche Aufgabe dar. Administra-onen zu bewahren. tion und Erhaltung dieser dezentralen „Sammlung“ fallen in die Zuständigkeit des Kunstreferats derSchwierige Erhaltung Diözese Linz, welches das Gesamtinventar verwaltetViele der Objekte haben Museumsqualität, sie sind und Restaurierungsarbeiten zusammen mit dem Bau-allerdings nicht in Vitrinen verbannt. Zwar werden referat der Diözese Linz und dem Bundesdenkmal-manche nicht mehr verwendeten Gegenstände in amt koordiniert. Die täglichen Handgriffe müssenDepots gelagert, der größte Teil des kirchlichen jedoch von den Menschen vor Ort geleistet werden.Kunstguts ist jedoch immer noch zumindest tempo- Dieser Umgang mit Kunstgütern erfordert viel Ver-rär in liturgischem Gebrauch. Der Auferstandene, antwortung. Um all den damit verbundenen Heraus- 14
    • forderungen gewachsen zu sein, bietet das Kunstreferat der Diözese Linz dieFortbildung Kirchenpflege.In vier Wochenendmodulen werden fachspezifische Kenntnisse vermitteltund Kontakte zu zahlreichen Fachleuten ermöglicht. Dabei wird großer Wertdarauf gelegt, das Gelernte auf Exkursionen bzw. mit anschaulichen Beispie-len erleb- und begreifbar zu machen.Der Kurs wendet sich nicht nur an Mesner und Mesnerinnen sowie Pfarrmit-arbeiterinnen und –mitarbeiter, sondern genauso an private Sammlerinnenund Sammler oder einfach interessierte Laien, denen die Erhaltung des kul-turellen Erbes ein Anliegen ist. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, einzi-ge Voraussetzung ist Begeisterung ...Fortbildung KirchenpflegeIm ersten Kursmodul sind Kunstgeschichte und Denkmalpflege, rechtlicheFragen und Verwaltung die Themen für einen ersten Überblick über die Ma-terie. Auch dem Problemfeld Sicherheit und Diebstahlschutz wird Aufmerk-samkeit gewidmet. Optisch und akustisch eindrucksvoll wird der Themen-kreis um Orgeln und Glocken behandelt. Einblicke in das Diözesanarchiv, dieStudiensammlung der Diözese Linz und in die Lagerräume des KunstmuseumsLentos stellen oft den ersten Kontakt der Teilnehmerinnen und Teilnehmermit einer professionellen Depotführung dar.Zeitgenössische Kunst und Baumanagement stehen im Zentrum des zweitenSeminarblocks. Exkursionen zu zeitgenössischen Altarraumgestaltungen derletzten Jahre ermöglichen hierbei die Begegnung mit Pfarrverantwortlichensowie Künstlerinnen und Künstlern, die aus erster Hand vom Prozess derEntscheidungsfindung und der Intention der Neugestaltungen berichten kön-nen. Jährlich wird hier eine andere Schwerpunktregion Oberösterreichs inden Blick gerückt. Neben Erfahrungsberichten aus der Praxis werden auchFragen der Liturgie thematisiert.Das dritte Modul führt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Rahmen ei-ner eintägigen Fahrt nach Wien, wo der Besuch der Restaurierwerkstättendes Bundesdenkmalamtes ein Fixpunkt ist. Hier werden auf höchstem Ni-veau die Leistungen der Restaurierung anschaulich gemacht. Gerade ange-sichts von scheinbar rettungslos ruinösen Stücken und den höchst speziellenMethoden, die zu ihrer Erhaltung angewendet werden, wird der unwieder-bringliche Wert eines Originals offenbar. Im Anschluss werden mit wechseln-dem Programm Orte besichtigt, die mit einer Spezialführung erschlossenwerden und ansonsten oft nicht öffentlich zugänglich sind (z. B. KartauseMauerbach, Reliquienschatzkammer im Stephansdom, Schaudepot der Mit-telaltersammlung im Belvedere etc.).Das letzte Kursmodul schließlich widmet sich ausführlich dem Thema Res-taurierung. Fachleute aus den Bereichen Glas, Metall, Skulptur, Stein, Textilund Wand berichten von ihrer Arbeit. Tipps für eine richtige Handhabungund Pflege sowie Richtlinien für eine korrekte Lagerung im Depot bietenganz konkrete Hilfestellungen im täglichen Umgang mit Kunstgut. In derSakristei des Stiftes Kremsmünster wird anschließend im Rahmen einer Spe-zialführung das zuvor Gehörte in der Praxis begutachtet. 15
    • Mit einer feierlichen Zertifikatsverleihung, die zugleich als Jahrestreffen der Kirchepflegerinnen und –pflegereine Möglichkeit zum Gedankenaustausch bietet, findet die Fortbildung Kirchenpflege ihren Abschluss.Zusätzlich zu den vier Modulen der Fortbildung Kirchenpflege gibt es fakultative Praxistage, die ein speziellesThema in den Mittelpunkt stellen und dieses mit Fachleuten und anhand von Übungen vertiefend behandeln.Dabei können die Teilnehmenden den Expertinnen und Experten bei ihrer Tätigkeit über die Schulter schauenund mitunter selbst Hand anlegen. Von den wechselnden Inhalten seien z. B. Paramentik, Holz, Friedhof, In-schriften oder Gold und Eisen erwähnt.Eine vorläufige BilanzSeit 1997 existiert die Fortbildung Kirchenpflege der Diözese Linz. Bisher konnten 222 Absolventinnen und Ab-solventen den Kurs mit einem Zertifikat abschließen, darunter auch Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus an-deren Bundesländern bzw. Diözesen. Auch wenn der Bedarf nach derartigen Schulungen sicher groß wäre, sosteht diese Ausbildung doch einzigartig in Europa da. Zwar existiert in Deutschland der Begriff des Kirchenpfle-gers, allerdings ist dort damit die Funktion der Sakristanin bzw. des Sakristans gemeint. Kirchenpflegerinnenund Kirchenpfleger können durch ihren geschulten Blick und ein geschärftes Bewusstsein frühzeitig Problemeerkennen und z. B. andere Pfarrmitarbeiterinnen und –mitarbeiter im Umgang mit Kunstgegenständen sensibili-sieren. Sie verfügen über die nötigen Kontakte, um rechtzeitig Hilfe holen zu können und ein Fortschreiten vonSchäden zu verhindern. Mit ihrer Tätigkeit heben sie nicht nur die Wertschätzung für Kunstgut in ihrer Umge-bung, sondern sie leisten letztendlich auch einen wichtigen Beitrag zur Vermögenssicherung. |Fortbildung KirchenpflegeGesamtpaket: € 350,-- (exkl. Nächtigung und Mittagessen). Jedes Wochenende kann auch einzeln gebuchtwerden (€ 95,--). Termine für den Kurs 2013: 15./16. März, 12./13. April, 17. Mai, 21./22. Juni, 12. OktoberAnmeldung, Detailprogramm und Auskünfte:Kunstreferat der Diözese Linz — Petrinumstraße 12, 4040 LinzTel: + 43 (0)732/73 65 81-4440, Fax: + 43 (0)732/70 04 05, E-Mail: kunst@dioezese-linz.atBildbeschreibungen: Seite 15: Neues und Altes — Frank und Margarete Geffke (re.) vor ihrer Altarraumgestaltung in derPfarrkirche Grünbach; Dame mit Patina — in der Restaurierwerkstätte des Lentos Kunstmuseums, Restaurator AndreasStrohhammer (li.) und Kunstreferent Hubert Nitsch; Kostbare Seiten — Dr. Johannes Ebner im Diözesanarchiv Linz; GuteGenesung — Fastenbild der Linzer Ignatiuskirche in den Restaurierwerkstätten des Bundesdenkmalamtes in Wien, Res-taurator Michael Vigl (2. v. li.); Handgreiflichkeiten — Teilnehmerinnen beim Modul Restaurierung in Kremsmünster;Gut gefüllte Laden — Restauratorin Traute Rupp (6. v. re.) in der Sakristei des Stiftes Kremsmünster; Seite 16: Handha-bung mit Handschuhen — Hubert Nitsch übergibt eine Monstranz; Geduldsfaden — Praxistag Paramentik in Wien im Ate-lier von Hilde Neugebauer; Guter Durchblick — Robert Geyer-Kubista, Leiter der Glasmalerei Schlierbach, erläutertSchäden an historischer Glasmalerei; Geschafft — Zertifikatsverleihung durch den Ersten Landtagspräsidenten FriedrichBernhofer an Kirchenpflegerin Hermine Nestelberger, 2011, weiters am Bild: Finanzdirektor der Diözese Linz ReinholdPrinz, Eva Voglhuber und Hubert Nitsch vom Kunstreferat — Alle Fotos: Kunstreferat der Diözese Linz Der Verbund Oberösterreichischer Museen plant eine langfristige Zusammenarbeit mit dem Kunstreferat der Diözese Linz, u. a. auch im Bereich der Aus– und Weiterbildung. Einige Akzente in diese Richtung sind bereits beim aktuellen Ausbildungslehrgang Museumskustode/-in bei der Akademie der Volkskultur ersichtlich. Näheres dazu entnehmen Sie bitte dem vorliegenden Museumsinfoblatt ab Seite 21. 16
    • Wanderausstellung verbindet Pramtaler und Rottaler MuseenD er Verein Pramtal Museumsstraße wurde 1996 gegründet. Derzeit vereinigt er 17 Museen. Im Rahmen eines dreijährigen Lea- der-Projektes Qualitätsoffensive PramtalMuseumsstraße (2010―2012) wird ein Maßnahmenpa-ket zur Qualitätssteigerung ― auch mit Hilfe einerhalbtags angestellten Koordinatorin ― umgesetzt.Bereits seit 2005 gab es Gespräche mit Vertreternder Politik und der Museen im NiederbayerischenRottal. Die ca. 109 km lange Rott entspringt im Land-kreis Landshut und mündet gegenüber von Schärdingin den Inn. Diese Mündung stellt die Verbindung zumPramtal dar, mündet doch auch die Pram ― auf der Titelsujet der Wanderausstellung Mei liabstes Stück.anderen Seite ― bei Schärding in den Inn. Die Handhaltung zeigt die Liebe der Besitzerin zu2008 wurde die Rottaler Museumsstraße gegründet, ihrem Stück. Bewusst wurde keines der Exponate alseine Zusammenarbeit mit der Pramtal Museumsstra- Titelobjekt gewählt, um keinem Museum eineße war von Anfang an von beiden Seiten ausdrücklich Vorrangstellung einzuräumen.gewünscht. Mehrere Treffen boten die Möglichkeit zueinem ersten Kennenlernen, mithilfe einer EUREGIO- Projekt mussten erledigt werden, was der ObmannFörderung konnten erste Projekte verwirklicht wer- der Rottaler Museumsstraße e. V., Bgm. Wernerden. 2010 wurde der Verein Rottaler Museumsstraße Schießl, besorgte. Vitrinen mussten angefertigt,e. V. gegründet. Gegenseitige Mitgliedschaft sichert Texte für die Ausstellung und den Katalog geschrie-die Verknüpfung über den Inn hinweg. ben werden: nicht immer leicht bei 20 beteiligten Museen. Doch durch´s Reden kemman d´LeutVon der Idee zur Schau: knapp ein Jahr oder Durchs z‘amm. Im Rahmen der arbeitsreichen Sitzungen derReden kemman d‘Leut z‘amm Museumskuratoren wurden Bekanntschaften vertieftDie Treffen fanden jeweils abwechselnd im einem und kleine regionale Unterschiede entdeckt.Rottaler oder Pramtaler Museum statt ― auch um Doch in erster Linie ließ sich feststellen, dass sichdie Museumslandschaft der Nachbarn kennenzuler- die Museumsarbeit imnen. Im Juni letzten Jahres führte Dr. Martin Ort- Rott- und Pramtalmeier, Leiter des Freilichtmuseums Massing, durch nicht wesentlich un-„sein“ Museum. Im anschließenden Plausch wurde terscheidet und essie geboren, die Idee, aus „liabsten Stücken“ je- mehr Gemeinsamesweils eines Museums eine Schau zusammenzustellen, als Trennendes gibt.die im Wechsel im Rottal und im Pramtal in den Mu- Ein „geistiger Vater“,seen gezeigt werden sollte. der sein Kind auch tat-Nun folgten unzählige Treffen, in denen die kräftig großzieht:„liabsten Stücke“ ausgewählt und vorgestellt, De- Dr. Martin Ortmeier beimtails und Vorgehensweisen besprochen wurden. For- ersten Aufbaumalitäten wie der Förderantrag zu einem EUREGIO- der Ausstellung. 17
    • Jedes Museum ist anders: wandelbare Vitrinen Ausstellung derzeit von 8. August bis 6. SeptemberUm den jeweils unterschiedlichen räumlichen Gege- 2012 im Freilichtmuseum Furthmühle und auf Schlossbenheiten entsprechen zu können, wurde ein intelli- Feldegg, beide in Pram. Eine der Geschichten dergentes Vitrinensystem ausgetüftelt: Die erklärenden „liabsten Stücke“ soll hier verraten werden. JeneInfotafeln können mit vorspringenden Formteilen in Geschichte, die erst im Freilichtmuseum FurthmühleAusnehmungen der Vitrinen eingeklinkt werden. So ganz zu Ende erzählt wird:sind unterschiedlichste Aufstellvariationen möglichund es können sogar kleine Sub-Ausstellungsräumegebildet werden. Zwei SteineDie Wanderausstellung: 20 „liabste Stücke“ erzählen vonGrundidee war es, nicht die wertvollsten Stücke der ihremMuseen zusammenzutragen, sondern jene, die beson- wirkungsvollenders typisch für das leihgebende Museum sind und Verschwindeneine ganz eigene Geschichte zu erzählen haben, Das „liabste Stück“ der Furthmühle sieht un-möglichst begleitet von Namen, Daten und histori- scheinbar aus und erzählt doch eine große Ge-schen Bildzeugnissen: „liabste Stücke“ eben. schichte. Zwei ungleich große, grobe Steine,Ganz ohne Planung und Aufteilung von Themengebie- teilweise glatt und blankgerieben, liegen auften entstand einzig aus der Vielfalt der beteiligten ihrem Sockel. Wie gehören die beiden zusam-Museen heraus eine abwechslungsreiche Schau, die men und was erzählen sie? Die Geschichte istGeschichten vom Leben früher in all seinen Aspekten spektakulär: Die beiden Steine sind Lagerplatteerzählt. Geschichten von der Volksfrömmigkeit, vom und handgerechter Reibstein einer „urzeitlichentragischen Schicksal der Heimatvertriebenen und Steinhandmühle“, mit dem Jahrtausende langihrer Liebe zur Musik, von der Kunst des Bauhauses das Brotgetreide ― vorwiegend von Frauen ―und altem Bauschmuck, von altem Handwerk und mühsam von Hand fein gemahlen wurde. DieKöstlichkeiten, vom künstlerischen Erfolg einer Non- blanken Stellen erzählen von unendlich vielenne, von den ersten Schultagen und lange vergange- Arbeitsstunden, der Sesshaftwerdung des Men-nen Herrschaften. schen und der Kultivierung des Getreides. Die Entwicklung der wassergetriebenen Mahlmühlen (ab etwa 1250 voll etabliert) setzte Arbeitskraft der Frauen frei. Diese wurde genutzt zur Pro- duktion von zusätzlichen Nahrungsmitteln, auch für den Handel. Die Zunahme der Bevölkerung bis ins 14. Jahrhundert, die Binnenerschließung neuer Landesteile und das Anwachsen der Städ- te wäre ohne die Neuerung der Mahlmühlen (und Nutzung der Wasserkraft) nicht möglich gewesen. Die Entwicklung des Mühlenwesens Im Rahmen der Sitzungen wurde auch der Zweck der und somit das Ende der Geschichte der Steine, Ausstellungsexponate erkundet. Hier: Fasten– und wird in der Furthmühle anschaulich dargestellt. Osterspeisen wie Rahmsuppe und Oarkas, für den das Museum in der Schule einen Model auf Wanderschaft schickt. Verbindendes Element: Vor nicht allzu langer Zeit Mysteriös und vielleicht war Oarkas im gesamten Pram– und Rottal bekannt, sogar gefährlich: heute nur noch im unteren Pramtal. Konsulent Norbert Leitner, Kustos des Stadtmuseums Schärding,Auf Wanderschaft präsentiert ein Verkeilholz.Eröffnet wurde die Ausstellung am 19. Mai 2012 am Angeblich schließt es dasgemeinsamen Knotenpunkt in Schärding. Danach ging Böse ein.die Reise in die Schlossökonomie Gern nach Eggenfel- Die Geschichte dazu erzähltden (Rottal). Wieder zurück im Pramtal gastiert die die Ausstellung. 18
    • Von 9. September bis 10. Oktober 2012 bleibt die Schau im Pramtal: im Bräustüberlmuseum in Raab. Im Okto-ber schließlich ist Mei liabstes Stück im Kirchenmuseum Kößlarn (Rottal) zu sehen.Nach einer kleinen Winterpause wird die Wanderschaft im Februar 2013 im Holz- und Werkzeugmuseum Ligno-rama in Riedau (Pramtal) fortgesetzt. Es folgen das Schulmuseum Neumarkt–St. Veit (Rottal), der Brunnbauer-hof in Andorf (Pramtal), das Haager Heimatmuseum Schloss Starhemberg (Pramtal), das Heimatmuseum He-bertsfelden und das Freilichtmuseum und Berta-Hummel-Museum in Massing (Rottal). Gastaufenthalte derSchau sind in Planung.Zur Ausstellung ist ein Katalog mit den Geschichten zu den Stücken erschienen, der um € 2,50 bei allen teil-nehmenden Museen erhältlich ist.|Mag.a Cornelia Schlosser, Geschäftsführerin der Pramtal Museumsstraße www.pramtal-museumsstrasse.at Fest der Volkskultur Beim Fest der Volkskultur in Kopfing im Innkreis wird von 21. bis 23. September 2012 ein buntes Programm geboten, das die Vielfalt der Volkskultur in Oberösterreich zeigt. Der Verbund Oberösterreichischer Museen präsentiert sich bei diesem Fest gemeinsam mit der Pramtal Museumsstraße. Bei einem Infostand in der Hauptschule Kopfing können Sie mehr über die vielfältige oberösterreichische Museumslandschaft, die Arbeit des Verbundes Oberösterreichischer Museen und die 17 Mu- seen der Pramtal Museumsstraße erfahren. Spielen Sie mit bei einem Quiz: Es gibt tolle Preise zu gewinnen! Und die Pramtal Museumsstraße hat sich eine ganz besondere Art einfallen lassen, um ihre Museen vorzustellen: Speed dating heißt das Mot- to, das im Untertitel auf gut Innviertlerisch erklärt, was gemeint ist: Museen schnö kenna lerna ― die Möglichkeit, ein Museum schnell kennen zu lernen. So werden die Kustoden einer Auswahl an Pramtaler Museen anwesend sein und Interessierten prägnant ihr Museum vorstellen: Samstag, 22. September 2012 von 15:00 bis 16:00 Uhr. Besuchen Sie uns also beim Fest der Volkskultur in Kopfing am Samstag, 22. September von 14:00 bis 19:00 Uhr und am Sonntag, 23. September von 10:00 bis 13:00 Uhr! www.ooe-volkskultur.at insMuseum.com 100 Tage ― 100 Objekte ― 100 Museen insMuseum.com ist eine breit angelegte Werbekampagne des Museumsbundes Österreich für Österreichs Museen im Jahr 2012. Von Anfang Mai bis Mitte August wird jeden Tag ein Objekt aus einem mit dem Öster- reichischen Museumsgütesiegel ausgezeichneten Museum vorgestellt. Die ausgewählten Objekte spiegeln den Facettenreichtum der österreichischen Museumslandschaft wider und zeigen gleichzeitig das umfas- sende Aufgabenspektrum der Institution Museum im 21. Jahrhundert. Aus Oberösterreich beteiligen sich 26 Museen an der Aktion ― aus keinem Bundesland kommen mehr Teilnehmer. Auf der Website des Verbundes Oberösterreichischer Museen finden Sie auch eine eigene Rubrik, in der die Museen aus Oberösterreich, die sich mit ihrem ausgewählten Objekt präsentieren, gesammelt aufscheinen. 19
    • Museen in der DreiländerregionNeuer Museumsführer erschienenD ie Initiative, für diesen länderübergreifenden Museumsführer Südböh- men — Oberösterreich — Niederbayern geht auf den Bayerischen Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forste Helmut Brun- ner zurück, der dieses Projekt gemeinsam mit Dr. Michael Henker undDr. Albrecht Gribl von der Bayerischen Landesstelle für die nichtstaatlichen Mu-seen angestoßen hat. Unter Federführung der EUREGIO Bayerischer Wald — Böh-merwald — Unterer Inn und unter Beteiligung des Bezirks Niederbayern, des Am-tes für ländliche Entwicklung Niederbayern, der Landesstelle für die nichtstaatli-chen Museen in Bayern, des Prachiner Museums in Písek, des Bezirkes Südböhmenund des Verbundes Oberösterreichischer Museen konnte der Museumsführer nachinsgesamt dreijähriger Projektzeit verwirklicht werden. Ermöglicht wurde dieRealisierung u. a. mit Mitteln des Fonds zur regionalen Entwicklung der Europäi-schen Union.Allen Beteiligten war es ein Anliegen, die kulturellen Gemeinsamkeiten der Regionen Niederbayern, Südböh-men und Oberösterreich, aber auch die jeweiligen Besonderheiten zu präsentieren und die Bekanntheit derzahlreichen Museen und Sammlungen, die als kulturelle Spiegelbilder fungieren, zu erhöhen. Die ausgewähl-ten Museen repräsentieren die jeweiligen Regionen in ihrer kulturellen Dichte und Vielfalt. Die Spanne reichtvon archäologischen, naturkundlichen oder kulturgeschichtlichen Spezialmuseen über Freilichtmuseen mitihren jahrhundertealten Bauten bis hin zu den breit gestreuten und hochwertigen Sammlungen der Stadt-,Bezirks- und Landesmuseen.Der Museumsführer bietet nicht nur kurze informative Beschreibungen der Museen, sondern zeigt auf einenBlick die Serviceangebote der einzelnen Häuser. Die Landkarte im Umschlag bietet einen geografischen Über-blick zu den präsentierten Museen.Die Auswahl der Museen erfolgte nach festgelegten Kriterien wie Öffnungszeiten, Qualität der Präsentationoder Alleinstellungsmerkmale. Ein wichtiges Anliegen war auch, all jene Museen aus Oberösterreich in denMuseumsführer aufzunehmen, die Träger des Österreichischen Museumsgütesiegels sind. Zudem wurde fürjede Region auf eine inhaltliche und geografische Streuung der Museen geachtet.Als Ergänzung und zusätzliches Serviceinstrument für Besucherinnen und Besucher ist für den Museumsführerunter http://muzea-tri-regionu.prachenskemuzeum.cz/de/ eine eigene Webseite eingerichtet worden.Sowohl mit den alten als auch mit den neuen Medien ist somit eine ansprechende, praktische und informativePräsentation der Region Südböhmen ― Oberösterreich ― Niederbayern gelungen und die herzliche Einladungzum Besuch dieser Museumslandschaft ausgesprochen.Die Drei-Länder-Museumsführer werden sowohl in den ausgewählten Museen als auch in den Tourismusregio-nen und –büros aufliegen und stehen kostenlos zur Verfügung.Christian Hemmers 20
    • Aus– und Weiterbildung neuAusbildungslehrgänge Museumskustode/-in und HeimatforschungA lle, die im Museumsbereich tätig sind, wissen, wie umfassend und vielseitig ihr Arbeitsbereich ist und wie viel Wissen und Fertigkeiten für eine qualitätvolle Museumsarbeit erforderlich sind. Doch dieses Wissen muss man sich nicht nur im Selbststudium aneignen, vielmehr wird dieses in speziellen Weiterbildungsschienen in anschaulicher Form weitergegeben. So will der Ausbildungslehrgang Mu-seumskustode/-in bei der Akademie der Volkskultur auch vor allem ehrenamtlich Tätige in den Museen an-sprechen und ihnen eine fundierte und umfassende Ausbildung in den unterschiedlichsten Arbeitsbereichen,die es im Museum abzudecken gibt, bieten. Aber auch für Neu– und Quereinsteiger, die sich für die Arbeit imMuseen interessieren, bietet sich das Kursformat als idealer Einstieg in die Materie an. Zahlreiche Interessier-te haben den Ausbildungslehrgang Museumskustode/-in bereits erfolgreich absolviert und viel praxisrelevanteTipps für ihre Arbeit erhalten.Der Ausbildungslehrgang Museumskustode/-in, aber auch jener zur Heimatforschung wurden nun in Kooperati-on zwischen der Akademie der Volkskultur und dem Verbund Oberösterreichischer Museen inhaltlich weiter-entwickelt. Dabei wurden auch einige Aspekte neu einbezogen, etwa das Modul 2 zum Bereich Sammlungs-konzept und Museumsleitbild im Ausbildungslehrgang Museumskustode/-in oder das Thema Feldforschung imAusbildungslehrgang Heimatforschung. Ebenfalls zum ersten Mal angeboten werden vertiefende Workshops fürdie Heimatforscherinnen und –forscher.Sie haben die Wahl!Neu ist ab dem Arbeitsjahr 2012/13 vor allem das System von Wahlmodulen, das es ermöglicht, Kurse nachpersönlichen Interessen und den Erfordernissen im eigenen Museum entsprechend zu absolvieren und so be-stimmte Inhalte zu vertiefen. Deshalb wurde etwa auch das bis dato eher kurz behandelte Thema Presse– undÖffentlichkeitsarbeit aus dem regulären Kursprogramm genommen. Dieses findet nun in Form eines ganztägi-gen Wahlmoduls mehr Beachtung — als Angebot all für jene, die in ihrem Museum für die Pressearbeit verant-wortlich sind.Wichtig sind — als Bindeglied zwischen den beiden Kursen ― einige gemeinsame Wahlmodule. Auf diese Weiselernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der beiden Kursformate Museumskustode/-in und Heimatfor-schung nicht nur einander näher kennen, vielmehr soll dadurch die durchaus enge Verbindung von Museums-arbeit sowie Regionalforschung wieder stärker betont werden. In den Wahlmodulen zur Kunst-, Diözesan– undZeitgeschichte erhalten die Kursbesucherinnen und –besucher Wissen über verschiedene Aspekte der oberös-terreichischen Geschichte: Faktenwissen, historische Entwicklungen, historiographische Forschungsansätze.Gemeinsam statt einsam!Das Motto lautet also Näher zusammenrücken. So sind nicht nur wiederum Referentinnen und Referenten derOberösterreichischen Landesmuseen, des Oberösterreichischen Landesarchivs und der OberösterreichischenLandesbibliothek in den beiden Ausbildungslehrgängen vertreten, sondern erstmals auch Experten aus demAdalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich und dem Oberösterreichischen Volksliedwerk. Zudem wer-den Angebote des Kunstreferats der Diözese Linz im Rahmen der Fortbildung Kirchenpflege als anrechenbareWahlmodule im Ausbildungslehrgang Museumskustode/-in der Akademie der Volkskultur eingebunden.Und so viel sei an dieser Stelle verraten: Die Aus– und Weiterbildungsangebote für die Mitarbeiterinnen undMitarbeiter in den Museen sollen in Zukunft weiter ausgebaut und vielseitiger werden. 21
    • Ausbildungslehrgang Museumskustode/-in Lehrgangsleitung: Mag.a Susanne HawlikModul 1: StartseminarFreitag, 23. November 2012, 16:00―21:00 Uhr, Mühlviertler Schlossmuseum FreistadtMag.a Susanne Hawlik / Mag. Franz PötscherModul 2: Sammlungskonzept und MuseumsleitbildSamstag, 19. Jänner 2013, 9:00―17:00 Uhr, Verbund Oberösterreicher Museen, LeondingDr. Christian Hemmers / Dr. Klaus LandaModul 3: Der Umgang mit dem ObjektFreitag, 15. / Samstag, 16. Februar 2013, 9:00―17:00 Uhr, Stadtmuseum Leonding ― Turm 9Dr.in Andrea Euler / Dr.in Thekla WeissengruberModul 4: Gestaltung — Texte — MedienFreitag, 1. / Samstag, 2. März 2013, 16:00―21:00 Uhr / 9:00—17:00 Uhr, Stefan-Fadinger-Museum St. AgathaMag.a Susanne Hawlik / Mag. Franz PötscherModul 5: Personale VermittlungSamstag, 6. April 2013, 9:00—17:00 Uhr, Stadtmuseum Wels — BurgDr.in Doris PrennModul 6: Projektmanagement — Kooperationen — Mitarbeitergewinnung — FörderungenSamstag, 25. Mai 2013, 9:00—17:00 Uhr, Verbund Oberösterreichischer Museen, LeondingDr. Gerhard Gaigg / Dr. Klaus LandaModul 7: Exkursion zu Museen in OberösterreichSamstag, 22. Juni 2012, 9:00—17:00 Uhr, Genaueres wird kursintern vereinbartMag.a Susanne HawlikModul 8: AbschlussseminarSamstag, 28. September 2013, 9:00―16:00 Uhr, Evangelisches Museum Oberösterreich, Rutzenmoos aMag. Susanne Hawlik / Mag. Franz PötscherWahlmoduleAus den neu angebotenen Modulen müssen zwei nach freier Wahl absolviert werden.Die Bibliothek — Suchen, Finden, Lesen — online und in RegalenSamstag, 12. Jänner 2013, 9:00―17:00 Uhr, Oberösterreichische LandesbibliothekDr. Christian Enichlmayr / Dr. Klaus LandaModul aus dem Ausbildungslehrgang HeimatforschungOberösterreichische KunstgeschichteFreitag, 15. März 2013, 15:00―18:00 Uhr, der Ort wird noch bekanntgebenModul im Rahmen der Fortbildung Kirchenpflege beim Kunstreferat der Diözese LinzGilt auch als Wahlmodul für den Ausbildungslehrgang HeimatforschungOberösterreichische DiözesangeschichteTermin und Ort werden noch bekanntgegebenDr.in Monika WürthingerGilt auch als Wahlmodul für den Ausbildungslehrgang HeimatforschungOberösterreichische ZeitgeschichteTermin und Ort werden noch bekanntgegebenDr.in Cornelia Sulzbacher / Dr. Josef Goldberger, Oberösterreichisches LandesarchivGilt auch als Wahlmodul für den Ausbildungslehrgang Heimatforschung 22
    • Exkursion in die Restaurierwerkstätten des Bundesdenkmalamtes, WienSamstag, 17. Mai 2013, ganztägigModul im Rahmen der Fortbildung Kirchenpflege beim Kunstreferat der Diözese LinzPresse– und ÖffentlichkeitsarbeitTermin und Ort werden noch bekanntgegebenBarbara RohrhoferKeine Angst vor Facebook & Co.Dienstag, 21. / Donnerstag, 24. Jänner 2013 / 18:00―20:00 Uhr / 18:00—21:00 Uhr, LandwirtschaftlichesFortbildungsinstitutKonsulent Thomas G. E. E. ScheuringerHinweis: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus jenen Museen, die Mitglied beim Verbund Oberösterreichi-scher Museen sind, erhalten nach erfolgreicher Absolvierung des Ausbildungslehrgangs Museumskustode/-ingegen Vorlage der Kursbesuchsbestätigung € 100,-- refundiert!Ausbildungslehrgang Heimatforschung Lehrgangsleitung: Mag. Siegfried KristöflModul 1: Auftakt — Willkommen in der Welt der HeimatforschungFreitag, 23. November 2012, 14:00—17:00 Uhr, Haus der Volkskultur, LinzMag. Siegfried Kristöfl / Konsulent Hans PrammerModul 2: Die Bibliothek — Suchen, Finden, Lesen — online und in RegalenSamstag, 12. Jänner 2013, 9:00―17:00 Uhr, Oberösterreichische LandesbibliothekDr. Christian Enichlmayr / Dr. Klaus LandaModul 3: Das Archiv: Oberösterreichisches Landesarchiv — das Gedächtnis des LandesFreitag, 25. Jänner 2013, 14:00―17:00 Uhr, Oberösterreichisches LandesarchivKonsulent Josef Weichenberger / Begleitung: Mag. Siegfried KristöflModul 4: Kurrent — die Schrift der AhnenforscherFreitag, 8. oder Freitag, 22. Februar 2013, 14:00―17:00 Uhr, Diözesanarchiv LinzDr.in Monika WürthingerModul 5: Immer tiefer graben — das Einmaleins der HeimatforschungFreitag, 15. / Samstag, 16. März 2013, 14:00―18:00 Uhr / 9:00—17:00 Uhr, LandesbildungszentrumSchloss WeinbergKonsulent Thomas G. E. E. ScheuringerModul 6: Steine und Erinnerung — Einführung in die KleindenkmalforschungFreitag, 3. Mai 2013, 14:00―19:00 Uhr, Haus der Volkskultur, LinzKonsulentin Brigitte HeilingbrunnerModul 7: Musik, Sprache, Erzählung — vom Zuhören, Fragen und VerstehenFreitag, 24. Mai 2013, 9:00―18:00 Uhr, Adalbert-Stifter-Institut Linz / Volkslied Archiv /Haus der VolkskulturMag. Stephan Gaisbauer / Dr. Klaus Petermayr / Dr.in Adelheid Schrutka-RechtenstammModul 8: Meine Ordnung, mein Speicher — Privatarchiv & EDV-EinsatzFreitag, 7. Juni 2013, 14:00―17:00 Uhr, Haus der Volkskultur, LinzKonsulent Thomas G. E. E. ScheuringerModul 9: Zum Ende kommen — Tipps für die AbschlussarbeitFreitag, 21. Juni 2013, 14:00―17:00 Uhr, Haus der Volkskultur, LinzMag.a Dr.in Elisabeth Mayr-Kern MBA / Mag. Siegfried KristöflModul 10: Das Werk — Präsentation der AbschlussarbeitenHerbst 2013, Termin wird noch bekanntgegeben, Haus der Volkskultur, LinzMag. Siegfried Kristöfl 23
    • WahlmoduleAus den neu angebotenen Modulen müssen zwei nach freier Wahl absolviert werden.Der Umgang mit dem ObjektFreitag, 15. / Samstag, 16. Februar 2013, 9:00―17:00 Uhr, Stadtmuseum Leonding ― Turm 9Dr.in Andrea Euler / Dr.in Thekla WeissengruberModul aus dem Ausbildungslehrgang Museumskustode/-inOberösterreichische KunstgeschichteFreitag, 15. März 2013, 15:00―18:00 Uhr, der Ort wird noch bekanntgegebenModul im Rahmen der Fortbildung Kirchenpflege beim Kunstreferat der Diözese LinzGilt auch als Wahlmodul für den Ausbildungslehrgang Museumskustode/-inOberösterreichische DiözesangeschichteTermin und Ort werden noch bekanntgegebenDr.in Monika WürthingerGilt auch als Wahlmodul für den Ausbildungslehrgang Museumskustode/-inOberösterreichische ZeitgeschichteTermin und Ort werden noch bekanntgegebenDr.in Cornelia Sulzbacher / Dr. Josef Goldberger, Oberösterreichisches LandesarchivGilt auch als Wahlmodul für den Ausbildungslehrgang Museumskustode/-inWorkshopsDie Workshops bieten einen vertiefenden Zugang zu speziellen Themen der oberösterreichischen Heimatge-schichte. Profunde Kenntnisse werden vermittelt, neue Forschungsperspektiven für die eigene Arbeit könnensich eröffnen. Durch den Besuch der Forschungseinrichtungen und den Austausch mit interessierten Kollegin-nen und Kollegen wird das Netzwerk der Heimatforschung in Oberösterreich weiter gesponnen.Im Kursjahr 2012/13 stehen zwei Workshops auf dem Programm: Zum einen präsentiert das regionalge-schichtlich sehr aufschlussreiche Lambacher Stiftsarchiv seine Quellenschätze, zum anderen versuchen dieExperten des Biologiezentrums Linz allen Heimatforscherinnen und –forschern sowie den an HeimatbüchernArbeitenden die Chancen und Möglichkeiten naturwissenschaftlichen Forschens zu vermitteln.Lambacher ArchivgeschichteFreitag, 23. März 2013, 15:00—19:00 Uhr, Stiftsarchiv LambachDr. Christoph StöttingerNatur und Heimat — die Möglichkeit ihrer Beschreibunghalbtägig (Termin wird noch bekanntgegeben), Biologiezentrum LinzDr. Gerhard Aubrecht Anmeldungen für beide Lehrgänge sind bis eine Woche vor Kursbeginn möglich bei: Akademie der Volkskultur Promenade 33/203 4020 Linz Hinweis: Informationen zu den beiden AusbildungslehrgängenE-Mail: avk@ooevbw.org erhalten Sie auch beim Verbund Oberösterreichischer Museen.Telefon: +43 (0)732/77 31 90-12 Hier ist auch eine Anmeldung zum Lehrgang Museumskustode/Fax: 0732/776409 -in möglich.Internet: www.akademiedervolkskultur.at 24
    • QualifizierungsseminarMuseum und TourismusM useen sind immer mehr gefordert, unter dem Schlagwort Besucherorientierung touristische Anlie- gen und Strategien in die Museumsarbeit einfließen zu lassen, um neue Besucherschichten zu er- schließen und als lebendige Orte das Wissen unserer Vorfahren zeitgemäß zu vermitteln. Das Qualifizierungsseminar Museum und Tourismus bietet Museums– und Ausstellungsmitarbeiterinnenund –mitarbeitern maßgeschneiderte Inhalte für den erfolgreichen Umgang mit touristischen Themen undAspekten im Museum. Zudem zeigt es Wege zur Attraktivitätsverbesserung von Museen und Ausstellungendurch gezieltes Maßnahmenmanagement in den Bereichen Strategie/Positionierung und Profilierung, Insze-nierung, Marketing und Finanzierung.Zielgruppen: Museums– und Ausstellungsmitarbeiterinnen und –mitarbeiter, Neu– bzw. Quereinsteigerinnenund –einsteiger im Kunst-, Kultur– und Kreativbereich, in Kulturarbeit involvierte und interessierte PersonenSeminarinhalte: Das Seminar gliedert sich in vier Vortragsblöcke mit insgesamt 70 Einheiten. Skripten für dieVor– und Nachbereitung und aktuelle Unterlagen werden jeweils zu Beginn der Blöcke zur Verfügung gestellt.Vortragsblock I: Vortragsblock III:Donnerstag, 8. November 2012, 16:00―20:00 Uhr: Donnerstag, 10. Jänner 2013, 16:00― 20:00 Uhr:Allgemeine Seminareinführung Kultur- und Marktforschung ― Umgang mit Beschwerden;Museumstourismus; anschließend Kamingespräch mit anschließend Kamingespräch mit Experte/ExpertinExperte/Expertin Freitag 11. Jänner 2013, 8:00―17:00 Uhr:Freitag, 9. November 2012, 8:00―17:00 Uhr: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ― Umgang mitKultur- und Freizeittourismus, Qualitätsstandards im Medien einschließlich Social MediaMuseums-, Ausstellungs- und Veranstaltungswesen Samstag, 12. Jänner 2013, 8:00―17:00 Uhr:Samstag, 10. November 2012, 8:00―17:00 Uhr: Verkaufsförderung und Direct MarketingTouristische Qualitätsstandards im Museums- ,Ausstellungs- und Veranstaltungswesen; Vortragsblock IV:Strategieentwicklung: Positionierung ― Profilierung Donnerstag, 24. Jänner 2013, 16:00―20:00 Uhr:― Marke ― USP Event- und Veranstaltungsmanagement im Museums- und Ausstellungsbereich; anschließendVortragsblock II: Kamingespräch mit Experte/ExpertinDonnerstag, 29. November 2012, 16:00―20:00 Uhr: Freitag, 25. Jänner 2013, 8:00―17:00 Uhr:Strategieentwicklung: Positionierung ― Profilierung Event- und Veranstaltungsmanagement imMarke ― USP; anschließend Kamingespräch mit Museums- und Ausstellungsbereich; am NachmittagExperte/Expertin Präsentation und Beurteilung der ProjekteFreitag, 30. November 2012, 8:00―17:00 Uhr: Samstag, 26. Jänner 2013, 8:00―17:00 Uhr:Inszenierungsformen und –strategien (story line, Shop) Finanzierung, Förderung, SponsoringSamstag, 1. Dezember 2012, 8:00―17:00 Uhr: Freitag, 15. März 2013, 14:00 Uhr: AbschlussfeierKulturvermittlung (Gästeführung und –motivation) mit feierlicher Zeugnisübereichung 25
    • Veranstaltungsorte: Johannes Kepler Universität Linz und verschiedene Museen in OberösterreichGesamtkosten für das Seminar: € 600,-- für das gesamte Seminar, Verpflegungs- und ev. Übernachtungskostensind nicht inkludiert.Kosten für die tageweise Teilnahme: Der Besuch von Tagesseminaren ist nach Maßgabe der freien Plätze mög-lich. Eine Kursbestätigung dazu wird jeweils ausgestellt. Prüfungen für Tagesbesucher sind nicht vorgesehen.Der Besuch von Einzelseminaren ist zu einem Preis von € 70,-- Tagessatz für jeweils einen Freitag bzw. Sams-tag möglich, für Donnerstage inkl. der Teilnahme am Kamingespräch werden € 40,-- verrechnet.Verpflegungs- und Übernachtungskosten sind nicht eingeschlossen.Mindestteilnehmerzahl: 15 PersonenFörderungen: Unter Maßgabe der Voraussetzungskriterien ist eine Förderung aus dem speziellen Bildungskontodes Landes OÖ. möglich sowie die Aufnahme der Gesamtausgaben für das Seminar im Rahmen der Arbeitneh-merveranlagung im Punkt Werbungskosten. Informationen dazu finden Sie unter:www.land-oberoesterreich.gv.at/cps/rde/xchg/ooe/hs.xsl/24636_DEU_HTML.htmDas Seminar entsteht in Kooperation von Johannes Kepler Universität — Universitätslehrgang Tourismusma-nagement, den Oberösterreichischen Landesmuseen und dem Verbund Oberösterreichischer Museen.Bewerbungen sind bis 15. September 2012 möglich bei:Johannes Kepler Universität Verbund Oberösterreichischer MuseenUniversitätslehrgang Tourismusmanagement Mag. Dr. Klaus LandaMag. Dr. Herta Neiß Welser Straße 20Altenberger Straße 69 4060 Leonding4040 Linz E-Mail: landa@ooemuseumsverbund.atE-Mail: herta.neiss@jku.at Telefon: +43 (0)732/68 26 16Telefon: +43 (0)732/24 68-88 63 Kultur-Ferialjobs Bereits zum fünften Mal unterstützt das Land Oberösterreich heimische Kulturvereine dabei, qualifi- zierte Ferialjobs für oberösterreichische Schülerinnen und Schüler sowie Studentinnen und Studenten zwischen 15 und 25 Jahren zu schaffen. Im Vorjahr wurden auf diese Weise landesweit 47 Ferialjobs ermöglicht. Gefördert wird die Mitarbeit bei Planung und Realisierung von Kulturprojekten sowie bei der Durchfüh- rung von Veranstaltungen und damit verbundenen administrativen Arbeiten im Zeitraum von Juni bis Oktober 2012. Diese Aktion gilt auch für Museen. Pro Kulturverein können zwei Arbeitsplätze gefördert werden. Das Land übernimmt maximal 70 % der Bruttolohnkosten für vier Wochen, höchstens aber € 700,-- pro Arbeitsplatz. Letzter Einreichtermin ist der 10. November 2012. Nähere Informationen sowie das Antragsformular finden Sie auf der Homepage des Verbundes Oberös- terreichischer Museen unter der Rubrik Aktuelles 26
    • Die Anzenaumühle Der älteste Gewerbehof ÖsterreichsA ls ich vor mehr als zwölf Jahren das Amt Die Anzenaumühle liegt am südlichen Ortsende von eines Geschäftsführers des Verbandes der Lauffen, einer ehemaligen Marktgemeinde an der OÖ. Freilichtmuseen übertragen bekam, Traun. Lauffen wurde im 19. Jahrhundert Bad Ischl war mir zunächst nicht bekannt, dass da- eingemeindet und verlor so die Marktrechte an diemit auch die ungeteilte Verantwortung für eines der neue Großgemeinde.ältesten Freilichtmuseen Österreichs verbundenwar. Die Realität holte mich jedoch sehr bald ein Auf einem Merian-Stich von 1646 mit der Darstellungund es stand zur Diskussion, entweder eine umfas- von Lauffen ist am rechten Bildrand die An-sende Revitalisierung dieser denkmalgeschützten zenaumühle deutlich erkennbar. Diese gehört zurObjektgruppe in die Wege zu leiten oder die auf- Marktgemeinde Bad Goisern. Da sie die Konskripti-grund der durch die Neulage der B 145 stark beein- onsnummer 1 der Ortschaft Anzenau trägt, darf an-trächtigten Objekte aus dem Bestand der oberöster- genommen werden, dass sie der Tradition entspre-reichischen Freilichtmuseen zu verlieren. Die Be- chend das älteste Objekt der Ortschaft Anzenau ist.standsaufnahme brachte zwar erstmals genaue Plä- Die Siedlung Anzenau wird 1325 erstmals imne aller Objekte, machte aber auch alle Schäden Traunkirchner Urbar erwähnt. Da ab 1584 fortlau-und damit den Umfang der erforderlichen Arbeiten fend Aufzeichnungen vorliegen, darf durch Verglei-sichtbar. Mit der Sicherstellung der notwendigen che auch angenommen werden, dass die Mühle wohlfinanziellen Mittel konnte die Suche nach fachlich schon im 15. Jahrhundert bestanden hatte.geeigneten Firmen und Personen für diese Arbeiten Verbürgt ist jedenfalls ab dem 16. Jahrhundert einbeginnen. Nach ersten erfolgreichen Schritten ereil- Bauernhaus mit Mühle und Bäckerei, im 18. Jahrhun-te die Anzenaumühle aber die Hochwasserkatastro- dert sind laut Grundbuch ein Sägewerk und einephe von 2002 ― die Schäden waren so groß, dass ein Gipsstampfe dazugekommen. Auch eine BadstubeWeiterbestand ernsthaft in Zweifel gezogen wurde. wird erwähnt.Der Verband hätte aus Eigenem niemals den jetztnoch größeren finanziellen Bedarf leisten können. Fünf Gebäude umfasste die Anzenaumühle undDas Land Oberösterreich, das Bundesdenkmalamt ebenso viele Gewerbe: die Landwirtschaft, die Mül-und die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich haben lerei, die Sägerei, die Schwarzbäckerei und diedankenswerterweise die Rettung gesichert. Gipsaufbereitung. Die Bäckerei ist dem Museum er-Drei Jahre später konnte die Anzenaumühle wieder halten geblieben, der Backofen wurde restauriertfür Interessierte geöffnet werden. Mit der erfolgrei- und wenn heute zu besonderen Veranstaltungenchen denkmalpflegerischen Sanierung und Revitali- wieder Brot gebacken wird, dann ist dessen Qualitätsierung konnte auch ein neuer Eigentümer und Trä- so gut, dass viele Besucherinnen und Besucher alleingerverein gefunden werde, dem das Museum über- deswegen von weit her kommen.tragen wurde und der seither mit Umsicht und En-gagement dieses architektur- und wirtschaftshistori- Ab 1584 sind folgende Besitzerfamilien in den Auf-sche Kleinod betreut. zeichnungen genannt:Ein Sohn des letzten Pächters, Paul Rainer, küm- Eißl, Kößler, Effer, Winderauer, Aichmüllner, Lüer-mert sich persönlich um die Objekte seiner Kindheit zer, Pließeysen, Edlinger, Rettenbacher über meh-und erzählt den Besucherinnen und Besuchern gerne rere Generationen, die Moser und Rainer. Die Ursa-Ernstes und Heiteres aus dem Alltag der An- chen für den häufigen Besitzerwechsel sind aller-zenaumühle in den 1950er und 1960er Jahren. dings nicht geklärt. 27
    • Vermutlich war zwar der Betrieb ertragreich, aber die Lage an einer Stra-ßenbiegung mit den erschwerten Manipulationsbedingungen und die überden Jahreslauf auffallend geringe Besonnung des Wohnhauses in Verbin-dung mit der Lage am Wasser dürfen wohl nicht gesundheitsförderlich ge-wesen sein. Im Jahr 1902 wurde das Anwesen an das k.u.k. Ärar verkauft,1920 ging es damit in den Besitz der Republik Österreich über und wurdeden Österreichischen Salinen zur Verwaltung zugewiesen. Seither wurde esan die Familie Rainer verpachtet, die es bis 31. Dezember 1960 bewohnteund bewirtschaftete. 1962 wurde der Stadel wegen der Trassenplanung fürdie B 145 abgebrochen; die nur 3,5 m breite Durchfahrt zwischen Mühlen-haus und Stall-Stadel verlangte ein Schleifen des Stadels. 1964 wurde dasSägewerk abgetragen. Da inzwischen aber die Umfahrung Lauffen deutlichvon der Anzenaumühle abgesetzt errichtet wurde, konnte das Hauptgebäu-de erhalten werden, wenn auch im Inneren fast vollständig leergeräumt.Im Jahr 1965 wurde das Objekt vom neu gegründeten Verband der OÖ.Freilichtmuseen soweit wieder hergestellt, dass es als Museum zugänglichwurde. 1968 erfolgte der Eigentümerwechsel von der Republik Österreich ―Finanzministerium an den Verband der OÖ. Freilichtmuseen. Das Wirt-schaftsgebäude wurde 1973/1974 originalgetreu fast am gleichen Standortwieder aufgebaut, 1983 konnte auch ein aus dem Jahr 1814 stammendesVenetianer-Gatter von der Sattelmühle in Lungendorf wieder errichtet wer-den. Das Gebäude wurde sachkundig zerlegt und neben der Anzenaumühlewieder feinsäuberlich zusammengesetzt. Für das Museum können nun beideArten eines Wasserrades im Betrieb gezeigt werden, ein oberschlächtigesbei der Säge und ein unterschlächtiges bei der Mühle.Die Anzenaumühle ist im Kern ein inneralpiner Paarhof (Zwiehof), dasWohnhaus gehört zur Gruppe der Rauchküchenhäuser. Die zwischen Wohn-haus und Stall-Stadel durchführende Straße von Bad Ischl über den Pöt-schen nach Bad Aussee war gleichzeitig Betriebsfläche, Quelle ständigenÄrgernisses sowohl für die Inwohner als auch für die Durchreisenden. DieserPaarhof ist auch deshalb interessant, weil er nach Aussage von Prof. FranzC. Lipp der nördlichste seiner Art ist, von Gmunden bis Ischl bestimmenEinhöfe und Kleinhäuser das Landschaftsbild.Das WohnhausDas Wohnhaus, die eigentliche Anzenaumühle, besitzt drei Nutzungsebe-nen: im Untergeschoß die Mühle, im Erdgeschoß Stube, Küche, Bäckereiund im Dachgeschoß die Schlafräume. In seiner Struktur stammt das Objektaus dem 16. Jahrhundert, das äußere Erscheinungsbild repräsentiert denBaubestand seit dem frühen 18. Jahrhundert. Besondere Kennzeichen sinddas Schopfwalmdach und die ovalen Lüftungsfenster unter dem Ortgang(Ochsenaugen genannt). Der nordseitige Zubau stammt ebenfalls aus dem16. Jahrhundert. Im Verlauf der Restaurierungsarbeiten 2003 wurden ander Südseite unter den Putzschichten Sgraffitti entdeckt, die vorsichtigfreigelegt, gereinigt und an kleinen Fehlstellen unter Aufsicht des Denk-malamtes ergänzt wurden. Der kreuzförmige Grundriss zeigt den Typus ei-nes Eckflurhauses, wie er im inneren Salzkammergut bei den traditionellenWohnhäusern häufig nachzuweisen ist. Heute gibt es aber kaum noch Bau-ten im originalen Raumgefüge. 28
    • Man betritt das Erdgeschoß über eine Laube (Vorhäusl) mit Ecksitzbank undTisch und kommt in das Vorhaus, von dem man aus links in die Stube, gera-deaus in die Küche (Schwarze Kuchl) sowie zum Backofen und über eineHolztreppe ins Dachgeschoß (Omauf) gelangt. Vom Vorhaus führt eine stei-le Massivstiege ins Untergeschoß zur Mühle. Von dieser Stiege aus ist auchein kleiner niedriger Kellerraum erreichbar.In der tonnengewölbten Küche ist an der linken Wand die schmale Herd-stelle, wo über offenem Feuer gekocht wurde, für den Kessel wurde einschwenkbarer Kesselhaken (Reidn) angebracht. Im Backofen konnten aufeinen Schuss 30 große oder 50 kleine Brotlaibe gebacken werden. Durcheine Öffnung von der Backstube wurde der vorbereitete Teig in eigenenKörben (Backsimperln) in die Küche und zum Backofen gereicht.Die große Stube wird von einem großen Kachelofen beheizt. Über der Ofen-bank ist ein Holzgerüst (Gstäng und Anzn) zum Trocknen von Bekleidungangeordnet. Die Einrichtung wurde nach alten Bildern wiederhergestellt;bemerkenswert ist ein großer Vogelkäfig, in dem während des Winters dieim Salzkammergut traditionell gefangenen Singvögel gehalten wurden. Hin-ter dem Stubentisch mit dem Herrgottswinkel hängt auch das Herbergszei-chen des Müller-, Bäcker- und Sägewerksbetriebes. Die Holzbalkendeckestammt von 1600. Hinter dem Kachelofen befindet sich ein kleiner Raum-teil (Höll) mit dem Bett für den Bäcker oder Müller.Ein bemerkenswertes Detail: Im Untergeschoß wurde ein Seil am Mahlwerkder Mühle befestigt und über dieses Seil eine kleine Glocke im Erdgeschoßangeläutet, damit der Müller sofort Bescheid wusste, wenn ein Mahlgangnicht ordnungsgemäß funktionierte. Sowohl das Mahlen als auch das Brot-backen war durch viele Vorschriften streng geregelt, während der Zeit desGetreidemahlens waren alle Mahlgänge praktisch rund um die Uhr in Be-trieb. Daher war eine (nach heutigem Sprachgebrauch) Eigenkontrollezwingend geboten.An die große Stube anschließend, durch eine Bretterwand getrennt, befin-den sich die Backstube, in der der Brotteig zubereitet wurde. Von hier auswurde der fertige Teig über die erwähnte Öffnung in die Rauchküche zumBackofen gereicht.Von der Backstube gelangt man in die zwei Stufen tiefer liegende Müllner-stube (Bäckerstübl, Stübl). Dieser Raum liegt im Anbau am Ende des großenBackofens, wird von diesem mitbeheizt, besitzt aber auch einen eigenenKachelofen mit kleinem Herd. Der Raum diente vor allem zum Reifen desBackteiges, weshalb eine gleichmäßige Wärme erforderlich war. Auch dieweißen Simperltücher wurden hier getrocknet. Von der Müllnerstube auskonnte zudem der Abort erreicht werden, der im Zuge der Sanierungsarbei-ten von 1965 jedoch abgebaut wurde.Im Obergeschoß liegen das ehemalige Schlafzimmer der Müllersleute(Überzimmer) mit einer einfachen Stuckdecke, heute als Stube und Aus-stellungsraum eingerichtet, sowie zwei weitere ehemalige Schlafräume,seitlich neben an den Giebelwänden liegenden Schlafzimmern sind Raum-zwickel, die früher teilweise als Kinderzimmer verwendet wurden. 29
    • Im Untergeschoß liegt die Mahlstube, erreichbar über die Innentreppe, aber auchvon außen über eine steinerne Stiege und einen kleinen Steg über den Fluder. Die-ser Fluder zweigt einige hundert Meter südlich der Anzenaumühle von der Traunab und hat die ursprünglich drei unterschlächtigen Räder der Mühle (System deut-sche Wassermühle römischen Typs) sowie die Räder des Sägewerkes angetrieben.Durch den hoch aufgeschütteten Damm der neuen Bundesstraße wurde dieser Flu-der fast vollständig von der Traun getrennt, aber bei starken Regenfällen oder garHochwasser drückt das Grundwasser so intensiv nach, dass das gesamte Unterge-schoß überflutet werden kann, weil der Fluder die anfallenden Wassermengennicht mehr ausreichend abtransportieren kann.Die Mahlstube erstreckt sich über die gesamte Fläche des Untergeschoßes und istdurch eine Säule mit Bögen in zwei Raumabschnitte der Länge nach geteilt. Jedesder drei Mühlräder trieb einen Mahlgang an, heute ist nur mehr ein vollständigerMahlgang mit einem Mühlrad erhalten, ein zweiter ist ohne Mühlrad vorhanden.Für einen Schaubetrieb reicht die geringe Wassermenge des Fluders aber aus.Nach den Schäden des Hochwassers 2002 wurden Antriebe, Mahlwerk und Mahl-bühne sorgsam restauriert und sind wieder voll betriebsfähig. Glücklicherweisekonnte mit dem Seniorchef der Firma Gassner aus Mitterweißenbach ein erfahre-ner Mühlenbauer und Tischlermeister für diese Tätigkeit gefunden werden, in Ver-bindung mit der ausgezeichnet arbeitenden Zimmerei Brandl aus Bad Ischl. Auchder neue Kustos Paul Rainer gab wertvolle Hinweise.Die Mahlwerke sind zweistöckig ausgeführt, im unteren Teil ― also unmittelbaroberhalb der Fundamente ― liegen die Antriebsstränge mit Mühlrad und der An-triebswelle sowie dem Großzahnrad, oberhalb auf einer Art Brücke (Mahlbühne)die eigentlichen Mahlwerke. Die Beschickung mit Getreide erfolgte über ver-schließbare Öffnungen in der Decke über dem Untergeschoß vom Erdgeschoß aus.Für das Auswechseln der Mühlsteine besaß jedes Mahlwerk einen kleinen hölzer-nen Kran mit Zange. In der Mahlstube sind weitere Mühlen ausgestellt, um dieunterschiedlichen Mahlwerke zeigen zu können. Eine kleine Sitzgruppe ermöglichtheute die Durchführung kleiner Feiern oder Seminare.Das WirtschaftsgebäudeAn der Straße gelegen, hat es zwei Ebenen, im gemauerten Untergeschoß denMilchkeller und die Stallungen, die auch heute noch Pferde beherbergen, undoberhalb die von einem steilen Schindeldach bedeckte Scheune in Holzblockbau-weise, die über eine Rampe von Süden aus erreicht wird. Zum Berghang hin wurdedas Dach weitergezogen, darunter finden landwirtschaftliche Fahrzeuge Platz. Derteils felsige Berghang wurde bei den Sanierungsarbeiten ab 2002 gereinigt und eswurde eine sichere Entwässerung geschaffen.Im Zuge der Sanierungsarbeiten nach dem Hochwasser 2002 wurde auch das um-liegende Gelände soweit gesäubert, dass wieder ein brauchbares Ambiente ent-standen ist. Nach wie vor kritisch anzumerken sind allerdings das den Maßstab deshistorischen Ensembles verletzende Objekt des Gasthauses zur Anzenaumühle ausden frühen 1960er Jahren und die nicht immer ordentlich gepflegten Außenstal-lungen des nachbarlichen Pferdewirtes. 30
    • Die Sagblochstatt1962 wurde der Stall-Stadel und 1964 die Venezianersäge abgerissen, um für die geplante Straßenverbreite-rung Platz zu schaffen; völlig unnötig, wie sich bald herausstellte, denn die B 145 wurde noch vor dem Ausbauder Bestandsstrecke auf völlig neuer Trasse geführt. Im Jahr 1983 konnte durch Zufall eine zum Abbruch be-stimmte, aber gut erhaltene Venezianersäge erworben und neben dem Mühlengebäude wieder errichtet wer-den, wenn auch nicht an derselben Stelle wie die alte Säge, weil das Grundstück nicht mehr im Besitz der An-zenaumühle war.Damit konnte die Tradition der Anzenaumühle als ältester Gewerbehof Österreichs wieder dargestellt werden.So fehlt nur mehr das großflächige Holzlager für eine vollständige Wiederbelebung. Die Venezianersäge ist vollbetriebsfähig, samt Vorschub über das oberschlächtige Wasserrad angetrieben.Ein oberschlächtiges Wasserrad ist für die Anzenaumühle nicht verbürgt und aufgrund der topografischen Ver-hältnisse auch eher unwahrscheinlich, der für diese Antriebsart notwendige aufgeständerte Fluder wird mit-tels einer Pumpe mit Wasser versorgt. Das ist streng historisch gesehen nicht passend, aber im Sinne des Mu-seumsgedankens ist die für Besucherinnen und Besucher mögliche Präsentation unterschiedlicher Arten vonWasserrädern lehrreich. Im Salzkammergut gab es früher viele ähnliche Venezianergatter, mit ober- und un-terschlächtigem Antrieb. Von der Krafteinleitung bietet das oberschlächtige Wasserrad bei geringeren Wasser-mengen aufgrund der Fallhöhe die günstigere Energiegewinnung.Die Anzenaumühle hat sich inzwischen zu einem wichtigen kulturellen Zentrum in der Markgemeinde Bad Goi-sern und darüber hinaus entwickelt. Viele gut besuchte Veranstaltungen beweisen die Attraktivität diesesFreilichtmuseums. Unvergesslich sind das Anzenaumühlner Brot des Bäckerehepaares Ellmer und die Auftrittedes Goiserer Geigndischgu. Das jährliche Mühlenfest bringt auch ein Treffen der international besten Volksmu-sikgeiger und beim Mühlenadvent sind die Meisterinnen und Meister der Trachten- und Handwerksstraße Salz-kammergut zu Gast.|DI Dr. Stefan Lueginger, Geschäftsführer des Verbandes OÖ. Freilichtmuseen www.anzenaumuehle.atBildbeschreibungen: Seite 28: Die Anzenaumühle in verschiedenen Perspektiven (1—3); Blick von der Säge zur Mühle (4);die restaurierte Venzianersäge (5); Seite 29: Rauchküche mit Backofen (1—2); grobe Stube mit der Trennwand zur Back-stube, in den Regalen stehen die Simperl, an der Wand hängt ein Vogelkäfig (3); große Stube mit dem Herrgottswinkel(4); Mahlgang im Untergeschoß — unten der Antriebsteil, oben die Mahlbühne, vorne der Mehlkasten; Seite 30: Sgrafittoam Haupthaus mit der Außensteige vom Untergeschoß zur Straße, oben Stall und Stadel (1); Südfassade des Haupthauseswährend der Sanierungsarbeiten (2); Zubau am Hauptgebäude (3); Müllerstube mit Kachelofen (4) — Alle Fotos: Verbandder OÖ. Freilichtmuseen Aktuelle Veranstaltungen in den Museen Oberösterreichs sowie Informationen zu laufenden Sonderausstellungen finden Sie auf www.ooemuseumsverbund.at Termine für Veranstaltungen und Sonderausstellungen in Ihrem Museum schicken Sie bitte an office@ooemuseumsverbund.at 31
    • Über den Tellerrand geblicktDie MAI-Tagung museums and the internet in LeipzigS eit zwölf Jahren veranstalten der LVR-Fachbereich und das LVR- Beratungsarchiv und Fortbildungszentrum (LVR = Landschaftsverband Rheinland) die so genannte MAI-Tagung, bei der Schnittmengen zwi- schen Museen und dem Internet vermessen und diskutiert sowie aktuelleProjekte vorgestellt werden. Im Rahmen von Workshops wird an speziellen The-men intensiv gearbeitet. Heuer fand die Tagung am 21. und 22. Mai in Leipzig inKooperation mit dem Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig und der Landesstellefür Museumswesen in Sachsen statt. Um über aktuelle Trends zu informieren,wird aus der Fülle der Themen und Vorträge eine kleine Auswahl herausgegrif-fen und vorgestellt, die ― so hoffen wir ― auch für die Museen in Oberöster-reich interessant und anregend ist.Das vielfältige Programm, welches 27 Fachreferate beinhaltete, spannte einenBogen von Themen der Finanzierung, dem populären Phänomen des Geo- undCulturecachings, der Erweiterung musealer Vermittlung mittels mobiler Endge- Leipziger Thomaskircheräte über den Aspekt der Barrierefreiheit im Web und unterschiedlichste Reali-sierungsvarianten multimedialer Angebote durch Museen bis hin zu Möglichkeiten der Nutzung von Social-Media-Plattformen als Kommunikations-, Öffentlichkeitsarbeits- und Besucherbindungsinstrument für Museen.Zwei Workshops widmeten sich zum Abschluss der Tagung den Themen Web 2.0. und Apps in Museen.Crowdfunding ― Finanzierung von Kulturprojekten… Unterstützung einer Idee mit kleinen Beiträgen durch vieleIvana Scharf aus Hamburg, die bereits mit ihrem Projekt eines mobilen Museums ein innovatives und sehrwirksames Instrument zur Verbesserung der Wahrnehmung und Zusammenarbeit von Museen mit Schulen ge-plant und umgesetzt hat, stellte ein Pilotprojekt zur Finanzierung von Kulturprojekten mittels Crowdfundingvor. Ziel dieses Ansatzes ist es, Menschen, die grundsätzlich eine Idee gutheißen und unterstützen wollen, zumobilisieren und zu einem zweckgewidmeten Sponsoring zu motivieren. Die technische Infrastruktur zur Pro-jektabwicklung wird über Plattformanbieter realisiert, von denen mehrere zur Auswahl stehen. Als Plattform-anbieter wurden im Rahmen des Vortrags inkubato, mySherpas, pling, startnext und visionbakery genannt.Das geplante Projekt wird auf einer Crowdfunding-Plattform ansprechend und klar präsentiert, die Ziele undder dafür notwendige Ressourcenrahmen sowie die Dauer der Crowdfunding-Kampagne geplant und kommuni-ziert. Nicht zu unterschätzen und besonders wichtig sei, so Ivana Scharf, eine umfassende Projektvorberei-tung. Als weitere Phasen folgen nach dem Projektstart die auf einen bestimmten Zeitraum begrenzte Fun-dingphase sowie der Projektabschluss.Online und OfflineEine Vernetzung mit anderen Social-Media-Plattformen wie Facebook und Twitter nimmt einen wichtigenStellenwert ein, denn das Ziel der Crowdfunding-Initiative ist es, aus interessierten Freunden zahlende Unter-stützer des Projekts zu machen. Unterstützer und Unterstützerinnen werden sowohl in Online-Umgebungenals auch aus dem Offline-Bereich gesucht und betreut. Eine Verquickung von Online- und Offlineangeboten istdaher sehr ratsam. So könnte beispielsweise eine Einladung an die Online-Community zu einer Veranstaltungerfolgen, die im realen Raum das Projekt vorstellt, bewirbt und die Möglichkeit zum Kennenlernen bietet. 32
    • GegenleistungAls Anerkennung für ihre finanzielle Unterstützung erhalten die Spenderinnen und Spender eine Gegenleis-tung, die je nach Höhe des Betrages gestaffelt ist. Für Projekte aus dem Museumsbereich könnten dies bei-spielsweise Eintrittskarten, Kuratorenführungen, spezielle VIP-Events o. Ä. sein.ScheiternGanz wesentlich ist, dass im Falle eines Projektscheiterns sämtlichein den Crowdfundingtopf eingezahlte Beträge wieder an die poten-tiellen Projektunterstützer refundiert werden und dass dies auchentsprechend kommuniziert wird. Nur wenn die anvisierte Summetatsächlich erreicht wird, kann das Geld einbehalten und dem defi-nierten Zweck entsprechend eingesetzt werden.Weitere Informationen: www.atelierscharf.org Sujet der Crowdfunding-Kampagne museuminmotion—Modellillustration: Kascha Beyer (Foto: Jan Bölsche)Barrierefreiheit für InternetauftritteIn Deutschland ist für Internetauftritte von Institutionen der öffentlichen Hand die Barrierefreiheit oder ―anders formuliert ― die Zugänglichkeit für alle Menschen, unabhängig von einer eventuell vorhandenen Behin-derung, gesetzlich verordnet. Auch in Österreich gilt diese Vorgabe für alle behördlichen Internetauftritte.Sowohl Museen und kulturelle Einrichtungen mit barrierefreien Angeboten als auch jene ohne spezielle Ange-bote für Menschen mit besonderen Bedürfnissen sollten allerdings das Prinzip der Barrierefreiheit auf derEbene der Museumswebsites umsetzen, da diese für sehr viele Personen die erste Informationsebene zum Mu-seumsangebot sind.Brigitte Bornemann von der Internetagentur bit.informationsdesign in Hamburg und München stellte im Rah-men der MAI-Tagung aktuelle gesetzliche Vorgaben und Möglichkeiten der Umsetzung von Barrierefreiheit aufWebsites vor.Gestaltungsprinzipien für WebsitesEs gibt vier Gestaltungsprinzipien für Internetauftritte (nicht nur von Museen), die umgesetzt werden müssen,um als barrierefrei zu gelten. Hürden, die für Menschen mit Sehbehinderungen oder anderen Einschränkungennicht zu meistern sind, lassen die Information auf der Website schlicht nicht wahrnehmen.Die Gestaltungsprinzipien lauten kurz zusammengefasst: Wahrnehmbarkeit: Sorge dafür, dass Informationen auch bei eingeschränktem Sehen und Hören wahr- nehmbar sind. Stelle ausreichenden Kontrast, anpassbare Textgrößen, Alternativtexte für Bilder und Vi- deos zur Verfügung. Mache Informationen auf mehreren Wegen zugänglich. Bedienbarkeit: Sorge dafür, dass Internetseiten auch bei eingeschränkter Beweglichkeit der Hände be- dienbar sind. Stelle die volle Tastaturbedienbarkeit sicher. Fange Fehleingaben ab, gewähre längere Bedi- enzeiten. Verständlichkeit: Berücksichtige auch Menschen mit Lernbehinderungen oder niedrigerem Bildungsniveau durch einfache Sprache, übersichtliche Navigationsstrukturen, Erläuterung von Fachbegriffen. Robustheit: Sorge dafür, dass Menschen mit Behinderungen ihre Hilfsmittel, z. B. Sprachausgaben und Braillezeilen, nutzen können. Verwende standardkonforme Programmierverfahren.Diese Kurzfassung wurde der Website bit.informationsdesign entnommen, die durch zahlreiche weitere Infor-mationsangebote einlädt, sich intensiver mit der Thematik der Barrierefreiheit im WWW auseinanderzusetzen.Viele dieser Prinzipien sind sehr einfach umzusetzen (z. B. kontrastreiche Farben, gut leserliche Schrift, dasHinterlegen von Bildern mit Alternativtexten), andere jedoch wiederum sehr schwierig. Ganz wesentlich ist esdeshalb, die Barrierefreiheit als Anforderung an die Programmierarbeit bereits im Konzept zu berücksichtigen. 33
    • Webtipps:www.bit-informationsdesign.deFachbroschüre Barrierefreiheit ― Universelles Design vom Arbeitskreis Barrierefreiheit der German UsabilityProfessionals Association:germanupa.de/arbeitskreise/barrierefreiheit/g-upa-fachschrift-barrierefreiheit-universelles-design.pdfBITV-Test: Prüfverfahren für die Prüfung der Barrierefreiheit von informationsorientierten Webangeboten:www.bitvtest.deZielgruppenansprache im InternetEin weiteres Referat zur Barrierefreiheit von Claudia Peters aus Leipzig widmete sich der zielgruppenorientier-ten Ansprache und den Angeboten von Museumswebsites für Menschen mit Behinderung. Peters untersuchteim Rahmen ihrer Diplomarbeit einige hundert Internetpräsenzen deutscher Museen hinsichtlich der barriere-freien Erfahrbarkeit von Informationen und Angeboten, die insbesondere für Menschen mit besonderen Bedürf-nissen ganz wesentlich sind, da sie einen gesteigerten Informationsbedarf zur Planung ihres Museumsbesuchshaben.Neben einer Inhaltsanalyse erfolgte eine statistische Auswertung der Daten, die im Rahmen des Referates vor-gestellt wurden. Dabei wurde deutlich, dass die Bereitstellung barrierefreier Informationen noch immer mar-ginal ist. Peters schloss das Referat mit der Anregung für Museen, sämtliche Informationen für Menschen mitbesonderen Bedürfnissen idealerweise auf einer Seite des Webauftritts zusammenzufassen, um einen schnel-len Zugriff zur gewünschten Information zu ermöglichen. Sehr wertvoll seien auch gut sichtbare Hinweise zurNicht-Eignung für spezielle Bedürfnisse, z. B. Rollstuhlfahrer, um gesondertes Nachfragen oder unliebsameÜberraschungen vor Ort zu vermeiden.Gefällt mir?!Untersuchung der Nutzung des Sozialen Netzwerkes Facebook durch ausgewählte MuseenDas soziale Netzwerk Facebook wird von Museen und anderen Kulturinstitutionen zunehmend als effektivesInformations-, Kommunikations- und Interaktionsinstrument erkannt und genutzt. Auf der MAI-Tagung wurdedas Ergebnis einer Untersuchung der Arbeitsgruppe Museen und Internet vorgestellt, die im Rahmen des Studi-enganges Museumsmanagement und -kommunikation an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlindurchgeführt wurde. Über einen Zeitraum von zwölf Wochen wurden die Facebookauftritte von zwölf deut-schen Museen hinsichtlich des Fanwachstums, der Interaktion und der Resonanz von Facebook-Usern auf be-stimmte, von Museen veröffentlichte Inhalte beobachtet und analysiert. Die von Museen auf Facebook gepos-teten Inhalte wurden nach Kategorien eingeteilt und die Reaktionen (Posts, Likes und Shares) der User auf diejeweiligen Beiträge dokumentiert:„Sehr hohe Resonanz bringen Veröffentlichungen des Museums zu aktuellen Geschehnissen, Mitmachaktionen,Verlinkungen zu externen Presseberichten und Gewinnspiele. Die Veröffentlichung von Fotos stößt ebenfallsauf großes Interesse, Einblicke ‚hinter die Kulissen‘ des Museums sind sehr beliebt und erzeugen Resonanz.Museen mit populären Ausstellungsthemen müssen sich weniger um Aufmerksamkeit bemühen, da auch Fans(Sammlungsliebhaber) von sich aus kommentieren oder eigene Beiträge verfassen ...“ (Aus dem Abstract zurTagung)Die Ergebnisse der Studie sollen einige Anregungen zum Einsatz von und der Arbeit mit Facebook und Co. bie-ten: Visuelle Anreize geben ― mit Bildern arbeiten Zielgruppenrelevante Themen aufgreifen Gespräche anregen und den Dialog herausfordern, User zum Mitdiskutieren einladen Nicht nur über sich selbst sprechen Mitmachaktionen sind wichtig: Fragen und Rätsel einbinden 34
    • Der Vortrag setzte eine rege Diskussion zum Einsatz von sozialen Netzwerken für Museen in Gang, die spezielleErfahrungen einzelner Häuser verdeutlichte: Der Einsatz von Facebook sollte gezielt und wohlüberlegt erfol-gen. Grundsätze sowie Strategien des einzelnen Hauses sollten im Vorfeld festgelegt werden. Zudem gilt es zubedenken: Die Betreuung des Facebook-Auftrittes kann nicht „nebenbei“ erfolgen, sondern es müssen für die-se Arbeit zeitliche und personelle Ressourcen eingeplant werden! | Die MAI-Tagung bot noch eine Reihe weiterer interessanter Fragestellungen, Vorträge und Projekte, die hier nicht vorgestellt werden können. Eine Nachlese einzelner Referate ist jedoch auf der Website www.mai-tagung.de möglich und wird für Interessierte wärmstens empfohlen.Elisabeth Kreuzwieser Museumsshop auf der Website www.ooemuseumsverbund.at Service für Mitgliedsmuseen Der Verbund Oberösterreichischer Museen bietet als Service für alle Mitgliedsmuseen die Möglichkeit, Produkte aus Ihren Museen auch im Museumsshop auf der Verbund-Website an- zubieten, um eine zusätzliche Vertriebsschiene aufzubauen. Die Produkte sind über den Menüpunkt Museen ― Museumsshop abrufbar. Zusätzlich erfolgt eine Verlin- kung zu den Produkten auf der jeweiligen Seite, auf der Ihr Museum genauer vorgestellt wird. Bestel- lungen werden vom System direkt an Ihr Museum weitergeleitet. Nach eingelangter Bestellung sollte seitens der Museen der Besteller kontaktiert und die Versandkosten mitgeteilt werden. Neue Produkte Falls Sie neue Produkte in den Museumsshop des Verbunds Oberösterreichischer Museum stellen wol- len, so benötigen wir folgende Daten:  Produktbezeichnung  Produktbeschreibung bzw. Informationen zum Produkt  Preis (inkl. MwSt./exkl. Versandkosten)  Produktbild (Auflösung mindestens 72 dpi und mindestens 500 Pixel Höhe/Breite) Aktuelle Informationen Sollten Sie bereits am Museumsshop teilnehmen, so bitten wir Sie, uns über etwaige Preisänderungen oder nicht mehr verfügbare Produkte umgehend zu informieren, damit wir die Angebote des Museums- shops aktuell halten können. Vielen Dank für Ihre Mithilfe! Ansprechpartnerin: Mag.a Elisabeth Kreuzwieser Telefon: +43 (0)732/68 26 16 E-Mail: kreuzwieser@ooemuseumsverbund.at Welser Straße 20 4060 Leonding 35
    • Tagungen und VeranstaltungenHerbst 201210. Fest der Volkskultur 2012 Neben Referaten aus den teilnehmenden LändernFreitag, 21. bis Sonntag, 23. September 2012, zu diesem aktuellen Thema — mit einigen Beiträ-Kopfing im Innkreis gen aus Oberösterreich — steht eine Museumsex- kursion in der Region Ústí auf dem Programm. Zu-Das Fest der Volkskultur wird vom OÖ. Forum dem bleibt genügend Zeit zum Austausch mit denVolkskultur, das heuer sein 20-jähriges Bestehen Kolleginnen und Kollegen aus den Partnerländern.feiert, und der Gemeinde Kopfing im Innkreis ver-anstaltet. Im OÖ. Forum Volkskultur sind 24 lan- Eine Einladung mit dem Programm und Informatio-desweit tätige Verbände und Arbeitsgemeinschaf- nen zur Anmeldung ergeht gesondert an alle Muse-ten zusammengeschlossen, dazu gehört auch der en in Oberösterreich. Außerdem wird der Pro-Verbund Oberösterreichischer Museen. Diese 24 grammfolder auf der Homepage des VerbundesVerbände vertreten insgesamt etwa 3.500 Vereine Oberösterreichischer Museen abrufbar sein.mit rund 120.000 Mitgliedern. Von ihnen allen wirdVolkskultur gelebt und geprägt. Das Fest der Volks- 11. Oberösterreichischer Museumstagkultur ist daher eine Einladung, die Vielfalt der Samstag, 20. Oktober 2012, Lokpark Ampflwangoberösterreichischen Volkskultur an einem Wo- Thema: Museen (um-)bauenchenende „geballt“ zu erleben und kennenzuler-nen. Der 11. Oberösterreichische Museumstag widmetNeben vielen musikalischen Angeboten wie einem sich heuer dem Thema Museen (um-)bauen. NebenPlatzlsingen oder einer eindrucksvollen Präsentati- der Vorstellung innovativer Neubauten in unter-on der Blasmusik sind auch zahlreiche Ausstellun- schiedlichen Stadien stehen auch Themen wie bau-gen und Vorführungen lebendigen Handwerks Teil liche Adaptionen von bestehenden Gebäuden, vo-des Programms. rausschauende Bauplanung, Barrierefreiheit sowieNähere Informationen: www.ooe-volkskultur.at der Themenkreis Bauen und Denkmalschutz im Zentrum des Interesses.20. Tagung bayerischer, böhmischer, Eine Einladung mit dem detaillierten Programmoberösterreichischer und sächsischer und Informationen zur Anmeldung ergeht zeitge-Museumsfachleute recht an alle Museen in Oberösterreich. Auch die-Donnerstag, 20. bis Samstag, 22. September 2012, ser Programmfolder wird auf der Homepage desÚstí nad Labem (Aussig), CZ Verbundes Oberösterreichischer Museen abrufbar sein.Thema: Die Spuren der deutschsprachigen Bevölke-rung in den böhmischen Ländern. Das deutschböh- 23. Österreichischer Museumstagmische Thema in der gegenwärtigen Museumsar- Donnerstag, 11. bis Samstag, 13. Oktober 2012,beit Niederösterreichisches Landhaus St. PöltenSeit 2007 ist der Verbund Oberösterreichischer Mu-seen Partner in diesem länderübergreifenden Mu- Thema: Das kommunizierte Museum. (Neue) Wegeseumsnetzwerk. 2012 ist die Assoziation tschechi- und Möglichkeiten der Vermittlung und Auseinan-scher und Museen und Galerien Gastgeber der Ta- dersetzung mit Museengung. Nähere Informationen: www.landesmuseum.net 36
    • Tag der OÖ. Regional– u. HeimatforschungEine NachleseD er Tag der OÖ. Regional– und Heimatforschung fand am Samstag, 16. Juni 2012 in Ranshofen statt. Die Tagung soll ein Treffpunkt für alle an der Regionalforschung Interessierten sein und diese nah- men das Angebot an, denn trotz des überaus heißen Sommerwetters fanden sich rund 75 Interessier- te ein. Anlässlich der bayerisch-oberösterreichischen Landesausstellung 2012 standen dieses Mal dievielfältigen Beziehungen zwischen Bayern und dem Innviertel im Zentrum der Betrachtung.Im ersten Beitrag stellte der Innviertler Kulturkreis (IKK) seine zahlreichen Aktivitäten vor, die von der Veran-staltung von Fachvorträgen bis hin zu Volksmusikabenden reichen. Zudem gibt der Innviertler Kulturkeisdie Publikationsreihe Das Bundwerk heraus, die sich in besonderer Weise der (Kultur-)Geschichte des Innvier-tels widmet. Die Präsentation erfolgte durch den Obmann des IKK Konsulent Herbert Stadler und die Schrift-leiterin des Bundwerks Mag.a Margarete Bernauer.Renate Heinrich referierte mit großer Begeisterung über ihren umfassenden Arbeitsbereich als Kreisheimat-pflegerin in Altötting. Das Tätigkeitsfeld reicht von der Baudenkmalpflege bis hin zum Eintreten für die Pfle-ge von Mundart und Brauchtum. Wichtig ist dabei die Zusammenarbeit mit Fachleuten aus wissenschaftlichenInstitutionen, Museen oder kirchlichen Einrichtungen. Dieses etablierte System der Heimatpflege ist inOberösterreich in dieser Form nicht bekannt, daher war es überaus interessant, mehr darüber zu erfahren.Den Abschluss des Referatsblocks bildete der Beitrag von Dr.in Elisabeth Vavra, die einen spannenden Einblickin das Konzept und die Entstehungsgeschichte der bayerisch-oberösterreichischen Landesausstellung 2012 inRanshofen gab. Anschaulich führte sie ihre Überlegungen aus und präsentierte die Schritte von den konzepti-onellen Grundgedanken bis zur fertigen Schau. So gingen sicherlich viele bei der Ausstellungsführung amNachmittag mit anderen Augen durch die Räumlichkeiten.Zudem wurden in der neuen Rubrik Heimatforschung aktuell Projekte aus dem Bereich der Regionalforschungin Oberösterreich näher vorgestellt. Mag.a Ute Streitt (Oberösterreichische Landesmuseen) und Konsulent Jo-sef Weichenberger (Oberösterreichisches Landesarchiv) präsentierten das Projekt Mensch, Umwelt, Region.Der Familienforscher Sepp Asanger gab einen interessanten Einblick in die Digitalisierung der Heider-Hochzeitsregesten und Mag. Siegfried Kristöfl stellte den Lehrgang Heimatforschung an der Akademie derVolkskultur vor, der ab kommendem Arbeitsjahr mit einigen inhaltlichen Neuerungen aufwartet.Klaus Landa www.heimatforschung-ooe.at Die Referentinnen Mag.a Margarete Bernauer, Dr.in Elisabeth Vavra und Renate Heinrich (v. li.) Fotos: Flora Fellner 37
    • 20 Jahre Bauernmöbelmuseum HirschbachAusstellung zum JubiläumV or zwanzig Jahren konnte das Bauernmöbelmuseum Hirschbach nach in- tensiver Umbauarbeit und dank der großen Unterstützung der Bevölke- rung eröffnet werden. Inzwischen haben schon zirka 100.000 Menschen aus allen Erdteilen unser Haus besucht und viele kommen immer wieder.Unter dem damaligen Bürgermeister DI Josef Gossenreiter und dank seinem unbe-dingten Willen dazu konnte das Haus, in dem das Museum untergebracht ist, vonder Familie Rammerstorfer erworben werden. Eine Fügung des Schicksals warauch, dass Robert Himmelbauer und Johann Pammer als Kulturreferent ein perfek-tes Team bildeten, das von dem unvergessenen Rudi Wurm und vielen fleißigenMenschen unterstützt wurde. Nur so konnte in gemeinsamer Arbeit ein wahresKleinod für die Gemeinde Hirschbach geschaffen werden, das inzwischen einenhohen Bekanntheitsgrad erreicht hat.Dank einer motivierten und leistungsorientierten Museumsmannschaft mit hoher Sachkompetenz war es mög-lich, über hundert Sonderausstellungen zu organisieren, die von hoher Qualität waren und auch deshalb vondementsprechend prominenten Persönlichkeiten eröffnet wurden, etwa von Politikern wie Liese Prokop, An-gela Orthner, Josef Ratzenböck und vielen anderen. Bei den gezeigten Kunstwerken handelt es sich um Werkevon A wie Ludwig Attersee bis Z wie Franz von Zülow, wobei einige nach Jahren der Abwesenheit wieder öf-fentlich ausstellten. Unvergessen sind auch die schönen Krippenausstellungen, die von adventlichen Dichter-lesungen mit Musik begleitet werden. Die Museumsgemeinschaft wurde auch schon sehr oft ausgezeichnet wiez. B. mit dem Oberösterreichischen Volkskulturpreis und dem Österreichischen Museumsgütesiegel.Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums wurde am 1. Juli 2012 ein Fest gefeiert, bei dem eine Sonderausstellungeröffnet wurde, welche über die bisherigen Aktivitäten im Hirschbacher Bauernmöbelmuseum erzählt. DieSonderausstellung ist bis Ende Oktober 2012 zu sehen. |Monika Andlinger www.museum-hirschbach.at Das Bauernmöbelmuseum Hirschbach bietet immer wieder ein ambitioniertes Programm. Fotos: Bauernmöbelmuseum Hirschbach 38
    • Von Napoleon bis heuteErgänzender vierter Landesausstellungsort im Museum HerzogsburgI n Fortführung der Thematik an den drei Ausstel- Kaiserin Elisabeth lungsorten der Oberösterreichischen Landesaus- In Österreich ging 1848 die Ära Metternichs und des stellung 2012 mit dem Titel Verbündet, verfein- „gütigen“ Kaiser Ferdinands I. zu Ende. Der gebürti- det, verschwägert. Bayern und Österreich in gen Wittelsbacherin Erzherzogin Sophie gelang es,Burghausen, Mattighofen und Ranshofen werden im ihrem 18-jährigen Sohn zum Thron zu verhelfen, derMuseum Herzogsburg im Herzen der Braunauer Alt- ― zunächst sehr unpopulär ― durch die Heirat mitstadt die letzten zweihundert Jahre der bayerisch- seiner bayerischen Cousine Elisabeth die Herzen sei-österreichischen Geschichte mit mehr als 200 hoch- ner Untertanen gewann. Der Hochzeit mit Elisabeth,karätigen, sonst nie an einem Ort zu sehenden Origi- ihrer Brautfahrt auf der Donau von Passau nachnalexponaten von über 70 Leihgebern aus Österreich, Wien, ihren Vorlieben und ihrer teils exzentrischenDeutschland, Liechtenstein und Ungarn präsentiert. Lebensweise, ihren Kindern sowie ihren bayerischen Verwandten ist einer der Schwerpunkte der Ausstel-Napoleonische Kriege lung gewidmet.Die Schau beginnt mit einem kurzen Rückblick aufdie Zeit der Napoleonischen Kriege und auf das Rasanter WandelSchicksal der Bewohner der Stadt Braunau in dieser Darüber hinaus werden auch Aspekte des Alltagsle-Epoche. Der Wiener Kongress brachte eine Neuord- bens, der rasante technische Wandel und Fortschritt,nung Europas. Der erste bayerische König aus dem der Ausbau der Verkehrsverbindungen (ZwischenHause Wittelsbach, Max I. Joseph, musste zwar 1816 1883 und 1897 wurde die Route des Orient-Expressdas Innviertel definitiv an Österreich zurückgeben, über Braunau geführt!), die Industrialisierung und diees gelang ihm aber, seine Tochter Karoline Auguste Veränderungen in der Arbeitswelt mit interessantenmit dem verwitweten österreichischen Kaiser Franz Exponaten veranschaulicht.I. zu verheiraten. Auch zwei weitere Töchter des Hörstationen zu Sprache, Dichtung und Musik zwi-Königs sollten für die habsburgische Dynastie von schen München und Wien sowie originale Filmaufnah-folgenreicher Bedeutung werden: Prinzessin Ludovi- men vom Besuch Kaiser Franz Josephs I. in Braunauca wurde Mutter der späteren Kaiserin Elisabeth 1903, zur Entwicklung der Aluminiumindustrie und(„Sisi“) und der Erstgeborene von Prinzessin Sophie Interviews mit prominenten Zeitgenossen zur Thema-Franz Joseph I. wurde 1848 zum Kaiser ernannt. Ins- tik Bayern — Österreich in der Gegenwart machengesamt setzten die Wittelsbacher und Habsburger die Ausstellung zu einem spannenden Erlebnis.ihre familiären Beziehungen durch einen glanzvollenReigen von elf weiteren Hochzeiten bis in das Jahr Untergang der Monarchie1955 fort (So schlossen auch Prinzregent Luitpold Galahüte von Offizieren der Marineakademie erin-sowie der letzte bayerische König Ludwig III. jeweils nern an den Ersten Weltkrieg, als 1915 die Ausbil-eine Ehe mit einer Habsburgerin). dungsstätte der Marineoffiziere von Rijeka ins siche-1824 folgte Ludwig I. seinem Vater Max I. Joseph re Binnenland nach Braunau verlegt wurde. Dessennach und ging nicht nur durch seine zahlreichen Ende brachte den Untergang der Monarchien und inBauprojekte und Denkmalstiftungen (z. B. die Wal- Braunau die Auflösung der hier stationierten k.u.k.halla, aber auch das Palm-Denkmal in Braunau), son- Marineakademie. Der von vielen gewünschte An-dern auch durch seinen Rücktritt 1848 infolge einer schluss Österreichs an Deutschland war durch dieaußerehelichen Verbindung zu der als Halbweltdame Bestimmungen des Friedensvertrages von Saint Ger-geltenden Lola Montez in die Geschichte ein. main untersagt. 39
    • Sogar aus den Satzungen der Innviertler Künstlergilde (IKG), deren Grün-dungsversammlung am 11. November 1923 im Gasthof Fink am BraunauerStadtplatz stattfand, musste ein Passus betreffend die länderübergreifendeFörderung von bayerischen und österreichischen Künstlern auf behördlicheWeisung gestrichen werden. Der Gründungspräsident der Innviertler Künst-lergilde und Braunauer Bezirkshauptmann Hans Hammerstein-Equord standübrigens während seiner Braunauer Amtszeit in Kontakt mit dem Wittelsba-cher Kronprinzen Rupprecht in München.Der „Anschluss“Seit 1933 wurde der politische Druck, der vom nationalsozialistischenDeutschland ausging, auch in der Grenzregion immer stärker spürbar. Am12. März 1938 marschierte Adolf Hitler auf seinem Weg nach Linz und Wienüber Braunau am Inn in Österreich ein, fuhr aber an seinem Geburtshaus inder Salzburger Vorstadt Nr. 15 vorbei, ohne die Fahrt zu unterbrechen, undkehrte in der Folge nie wieder nach Braunau zurück. Die Familie Hitler warübrigens bereits 1892, als der spätere Diktator drei Jahre alt war, vonBraunau weiter nach Passau gezogen. Während der NS-Zeit wurden aberfür Braunau Um- und Ausbaupläne nach Entwürfen des Burghausener Archi-tekten Rudolf Fröhlich ventiliert, die aus Berlin allerdings keine Unterstüt-zung fanden und daher auch nicht umgesetzt wurden. Hitler hatte aber am7. April 1938, nicht einmal einen Monat nach dem „Anschluss“ Österreichs,am Walserberg den Spatenstich für die Reichsautobahn Mün-chen―Salzburg―Wien gesetzt, von der auf österreichischer Seite schließ-lich nur wenige Kilometer gebaut wurden. Ganz knapp vor Kriegsende ―am 1. Mai 1945 ― gab Gauleiter August Eigruber den Befehl, die Straßen-und Eisenbrücke zwischen Simbach und Braunau zu sprengen und damit dieregionalen Verbindungswege zwischen Bayern und Österreich zu zerstören.Nach 1945Nach dem Zweiten Weltkrieg setzten die beiden Nachbarländer auf gutenachbarschaftliche Beziehungen und auf verstärkte und erfolgreiche wirt-schaftliche Kooperation. So wurden zum Beispiel die Grenzkraftwerke anInn und Donau gemeinschaftlich errichtet. Seit 1979 werden in Steyr Moto-ren für BMW in München gefertigt, andererseits waren bis 1973 BMW-Hochhaus und -Museum in der bayerischen Landeshauptstadt nach Plänendes Wiener Architekten Professor Karl Schwanzer errichtet worden.Innviertler KünstlergildeZur Abrundung ist ein Bereich der Ausstellung der künstlerischen Entwick-lung im Spannungsfeld zwischen den beiden Metropolen Wien und Mün-chen, insbesondere der Osternberger Künstlerkolonie und der 1923 in Brau-nau begründeten Innviertler Künstlergilde, gewidmet.Stadtrundgang in acht StationenErgänzend zur Ausstellung in der Herzogsburg werden in der BraunauerAltstadt in einem aus acht Stationen bestehenden Rundgang die Sehens-würdigkeiten der Stadt beschrieben, biographische Details zu interessantenPersönlichkeiten ― wie dem wegen seines langen Bartes berühmten Stadt-hauptmann und Ratsherrn Hanns Staininger ― und die wichtigsten Statio-nen der Braunauer Geschichte erzählt. 40
    • Zu den Stationen zählen: Palms Kerker, historische Brauerei, Heimathausmit ehemaliger Glockengießerei, Bezirksmuseum, Stadtpfarrkirche, Grab-mal des Hans Staininger, Martinskirche, Innbrücke, Wassertor und Festungs-mauern, Rathaus, Fischbrunnen, Stadtturm, Torturm, Nepomukkapelle,Hitlers Geburtshaus, ehemalige Marineakademie und Vorderbad, Bürgerspi-talskirche, Malerwinkel, Palmdenkmal, Rabenhaus, Gugg-Kulturhaus, LinzerStraße, Eisernes Ross, Kurfürstlicher Magazinstadel, Stadttheater / ehema-liges Kapuzinerkloster. Ein Besuch der Braunauer Ausstellung, das schöneStadtbild mit seinen zahlreichen einzigartigen Kostbarkeiten sowie vieleGeschäfte, Läden, Restaurants und Cafés machen einen Ausflug in die Brau-nauer Altstadt zu einem unvergesslichen Gesamterlebnis.Begleitender Katalog und eBookDas Katalogbuch zur Ausstellung bringt auf 272 Seiten mit mehr als 320 far-bigen Abbildungen eine Dokumentation zur Ausstellung Verbündet, verfein-det, verschwägert. Bayern und Österreich. Von Napoleon bis heute, zumStadterlebnisweg und von renommierten Experten verfasste, vertiefende,dabei aber leicht fassliche und aufschlussreiche Beiträge zur bayerisch-österreichischen Geschichte im 19. und 20. Jahrhundert, zu den zahlrei-chen wechselseitigen Heiraten zwischen Wittelsbachern und Habsburgern,zum immensen Einfluss der Bilder von Wittelsbachern und Habsburgern aufZeitgenossen und Nachwelt, zur Braunauer Kunstgeschichte mit ihren Ver-bindungen zu den Metropolen München und Wien und den „Malerfürsten“Franz von Stuck und Gustav Klimt, zur bayerisch-österreichischen Kücheund zu den Braunauer Museen. Das Buch versucht auch erstmals, die Braun-auer Geschichte in eine Gesamtschau der bayerisch-österreichischen Ge-schichte einzubeziehen.Der Ausstellungskatalog erscheint auch als einmalige Umsetzung als Mul-titouch eBook für Apple iPad: komplett neu gestaltet, mit über 400 Seiten,hunderten Bildern, einem interaktiven Glossar und erweiterten Inhalten —etwa Einblicken in das historische Osternberger Karikaturenbuch.Verbündet, verfeindet, verschwägert. Bayern und Österreich — Von Napole-on bis heute. Hg. von Norbert Loidol. Aumayer: Munderfing 2012. 272 Sei-ten, ca. 320 Abbildungen. ISBN: 978-3-9503237-4-0Erhältlich ist er Katalog in der Herzogsburg Braunau, an allen Landesaus-stellungsorten und im Buchhandel zum Preis von € 20,-- Exklusives Angebot für Mitgliedsmuseen Die Firma Aumayer druck + verlag bietet für Mitgliedsmuseen des Verbundes Oberösterreichischer Museen ein spezielles Paket an: Beim Kauf des Kataloges zur Ausstellung der Herzogsburg zum Preis € 20,— wird das multimedial aufbereitete eBook für einen iPad gra- tis mitgeliefert! Geben Sie bei Kauf bzw. der Bestellung des Kata- logs bitte das Kennwort Verbund Oö. Museen an! Aumayer Media GesmbH & Co KG Gewerbegebiet Nord 3 5222 Munderfing Ansprechpartner: Stefan Moser, Digitale Medien. E: s.moser@aumayer.co.at 41
    • GemäldegalerieIn der mit Förderung des Landes Oberösterreich restaurierten Galerie im 3.Obergeschoß des Bezirksmuseums Herzogsburg wird vom 12. Juli bis zum 4. November2012 zudem eine mehr als 70 Gemälde und Skulpturen umfassende Ausstellunggezeigt, die die Menschen und die topographischen Schönheiten desLandesausstellungsbezirkes Braunau in einem künstlerischen Querschnitt von der Mittedes 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart in den Blickpunkt rückt. Die Schätze desBezirksmuseums werden durch attraktive regionale Leihgaben ergänzt. |Mag. Norbert Loidol www.braunau.atBildbeschreibungen: Seite 40: Heinrich von Mayr: Ausritt von Herzog Max mit Gemahlin Ludovica. 1833 (Foto: Stadtmuse-um München); Joseph Karl Stieler: Erzherzogin Sophie mit ihrem Sohn, dem zweijährigen Franz Joseph. 1832. Wien Muse-um. Kaiserappartements der Wiener Hofburg (Foto: Christian Schepe); Franz Schrotzberg: Erzherzogin Marie Valerie(1868—1924). 1870 (Foto: Ungarisches Nationalmuseum Budapest); Johann Baptist Reiter: Die fleißige Tischlerfamilie(oder: Die Werkstatt des Vaters). 1839 (Foto: Lentos Kunstmuseum Linz); Seite 41: Eistopf aus dem Habsburgerservice.Wiener Porzellanmanufaktur 1821—1824. (Foto: Wien, Bundesimmobilienverwaltung Möbel Museum Wien und Silberkam-mer); Franz Roubaud: Prinzregent Luitpold mit seiner Schwester der Erzherzogin von Modena. Um 1900. (Foto: Kunst-sammlung Markt Prien am Chiemsee / Heimatmuseum); Spatenstich Hitlers für die Autobahn am Walserberg, 7. April 1938(Foto: Stadtarchiv Salzburg, Fotoarchiv Franz Krieger); Totenkopf-Briefmarke zur Antifaschistischen Ausstellung im WienerKünstlerhaus 1946. (Foto: Christian Schepe); Seite 42: Louis Hofbauer: Portrait der Lederwarenfabrikantin Vogl, Mattigh-ofen. 1931. (Foto: Museum Innviertler Volkskundehaus).Vorankündigung: Ausstellungsrundgang Schande —Folder — Hinrichtung im forum oö geschichteMethoden der Rechtsprechung und des Strafvollzuges, primär aus der Zeit desMittelalters, werden im Rahmen des Ausstellungsrundganges „Schande ― Folter― Hinrichtung“ anhand eindrucksvoller Objekte in Bälde auch online im forum Historische Rechtsaltertümeroö geschichte präsentiert. (OÖ. Landesmuseen) Foto: Ernst GrilnbergerZwischen 2004 und 2011 erfolgte seitens der Oberösterreichischen Landesmuseenund einer Vielzahl an Heimatforscherinnen und -forschern sowie zahlreichen weiteren Kooperationspartnerneine Aufarbeitung der oberösterreichischen Rechtsaltertümer. Die Ergebnisse des Projektes wurden u. a. vonJuni bis November 2011 im Rahmen von zwei Ausstellungen im Linzer Schlossmuseum und im MühlviertlerSchlossmuseum Freistadt gezeigt.Wir freuen uns sehr, dass wir die beiden Ausstellungen nun im forum oö geschichte präsentieren dürfen undsomit das Resultat der langjährigen Forschungsarbeit längerfristig auf breiter Ebene zugänglich machen kön-nen. Der Ausstellungsrundgang wird voraussichtlich im August 2012 online gehen und unter dem MenüpunktAusstellungen zur Verfügung stehen. www.ooegeschichte.atAnsprechpartnerin:Mag.a Elisabeth KreuzwieserTelefon: +43 (0)732/68 26 16E-Mail: info@ooegeschichte.atWelser Straße 204060 Leonding 42
    • Adel, Burg und HerrschaftAlfred Höllhuber und die Burgenforschung im Unteren MühlviertelD er in Reichenstein wirkende Heimatforscher Alfred Höllhuber (1919―2008) widmete sich über 40 Jahre lang der Erforschung der Burgen im Unteren Mühlviertel. Er untersuchte nicht nur die großen, heute noch als imposante Ruinen erhaltenen Burgen, sondern entdeckte auch Anlagen, von denen nur mehr spärliche Reste im Gelände erhalten sind. Bis heute konnte nicht geklärt werden, vomwem und zu welchem Zweck diese Burgen erbaut wurden.Ein Team von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern beschäftigt sich derzeit mit den erhaltenen bauli-chen Resten dieser Burgen des Unteren Mühlviertels, mit den dort entdeckten archäologischen Funden, aberauch mit den Schriftquellen aus dem Mittelalter.In einer Ausstellung im Mühlviertler Schlossmuseum Freistadt werden nun erste Ergebnisse dieser Forschungenvorgestellt. Dabei sollen einerseits die Burgen als beeindruckende Bauwerke im Vordergrund stehen, aberauch die Menschen, die auf diesen Burgen lebten. So werden anhand zahlreicher Funde und Urkunden ausdem 11. bis 17. Jahrhundert die Lebensumstände der Menschen, die auf den Burgen lebten, beleuchtet. Nichtzuletzt ist auch dem Lebenswerk der Forscherpersönlichkeit Alfred Höllhuber ein Bereich der Ausstellung ge-widmet. Die Sonderausstellung ist bis 26. Oktober 2012 zu sehen.Hinzuweisen ist auch auf eine neue Publikation zu diesem Thema:Klaus Birngruber / Christina Schmid (Hg.) unter Mitarbeit von Herwig Weigl: Adel, Burg und Herrschaft an der„Grenze“: Österreich und Böhmen. Beiträge der interdisziplinären und grenzüberschreitenden Tagung inFreistadt, Oberösterreich, vom 26. bis 28. Mai 2011. Linz 2012 (= Studien zur Kulturgeschichte von Oberöster-reich 34) | www.museum-freistadt.at Kachelmodel mit Jörgerwappen, Keramik, 16./Anfang 17. Jh., Burg Prandegg (OÖ. Landesmuseen); Miniaturgefäße, Keramik mit weißer deckender Glasur und blauer Pinselbe- malung (Fayence), 17. Jh., Burg Prandegg (?), 17. Jh. (OÖ. Landesmuseen); Vitrine vom Herd auf den Tisch (ca. 1500— 1750) Fotos: Flora Fellner 43
    • Ballett der SteineKinetische Kunst durch Wind und Wasser von František SvátekD em Heimathaus-Stadtmuseum Perg ist es gelungen, František Svátek, einen Bildhauer von europäischem Format, für eine Sonderausstel- lung zu gewinnen. Die Schau, die bis 28. Oktober 2012 zu sehen ist, trägt den Titel Ballett der Steine, was bereits einen ersten Hinweisauf Sváteks außergewöhnliche und einzigartige Skulpturen gibt.František Svátek besuchte die Industriefachschule für Kerntechnik in Prag,anschließend die Kunstgewerbemittelschule für Bildhauerei und Steinmetzen.1973 absolvierte er die Akademie der Bildenden Künste in Prag, FachrichtungBildhauerei-Restaurieren. 1974 übersiedelte er in die BRD und erhielt schließ-lich ein Stipendium für zwei Jahre am Institut für Restaurierungen in Rom. František SvátekDort arbeitete er u. a. an römischen Fresken und Mosaiken. Wieder in Deutsch-land zurück, widmete er sich Restaurierungen und unterrichtete Bildhauertechniken an der Universität in Kas-sel. 1984 ging Svátek nach Italien, wo er viele Jahre blieb. Er war Professor für Bildhauertechniken am CentroEuropeo per la Conservazione del Patrimonio Architettonico in Venedig, begann auszustellen und an Sympo-sien teilzunehmen. Einzelausstellungen waren in Rom, Florenz, Verona, Vicenza, Prag, Brünn, Pilsen, Neu-haus und anderen Städten in Tschechien zu sehen. In Österreich wurden seine Werke im Skulpturenpark Vieh-ofener Seen und in St. Pölten gezeigt. Außerdem nahm Svátek an Ausstellungen in Los Angeles, Monza, Nova-ra, Mailand, Bremen, Passau und in der Schweiz teil.Was ist nun im Heimathaus-Stadtmuseum in Perg zu sehen? Hydrokinetische Skulpturen ― Skizzen, Modelleund Ausführungen. Spielerische Objekte, die Aufmerksamkeit anziehen, sich aber nicht aufdrängen, Skulp-turen, die das Gemüt befreien.Das Ziel von Sváteks künstlerischen Bemühungen ist, mit möglichst natürlichen Mitteln Objekte zu schaf-fen, die auf kreative und poetische Weise physikalische und mechanische Grundgesetze ausnutzen.„Das Thema einer Steinskulptur, die mit Gewicht oder mit dem Druck von Wasser in Bewegung gebracht wird,hat mich seit dem Studium an der Prager Kunstakademie interessiert. Weitere Versuche in dieser Richtungführten mich dann zu einer Kombination von rotierenden und labilen Formen, was mich schließlich zufriedenstellte. Zugleich habe ich die Arbeit an den labilen Steinobjekten in mehreren Richtungen fortgesetzt. Ichhabe Objekte mit halb drehender und halb schaukelnder Bewegung gemacht sowie symmetrische geometrischmehrteilige Objekte, die durch Umkippen ihre Grundform ändern und dann wieder zurückkehren“, meint derKünstler.„Einen anderen Teil meines Schaffens stellen Objekte dar, die erst mit dem letzten Tropfen kippen. Dierhythmische Wiederholung des Kippvorgangs ist hier deutlicher als bei den anderen Arbeiten und sie stel-len somit eine Art Wasseruhr dar. Seit 20 Jahren habe ich Versuche mit hydroakustischen Objekten gestar-tet und dieses Tema verfolge ich weiterhin“, erzählt Svátek.In eine andere Richtung gehen die Skulpturen, bei denen die Regelmäßigkeit der Schaukelbewegung durchzusätzliche Elemente wie Pendel, Excenter usw. beeinflusst ist. 44
    • Das labile Gleichgewicht zwischen Stein und Wasser, das ständig durch das zufließende Wasser gestört wird,und die organische Bewegung, die durch die gegenseitige Beeinflussung von fester und flüssiger Materie ent-steht, verleiht dem Stein scheinbare Leichtigkeit. Die Skulptur wird zu einem meditativen Objekt.Als Material für seine Skulpturen benutzt Svátek vor allem Marmor und Granit, aber auch Sandstein, Metallund Glas.František Svátek schafft auch Windobjekte. Kleinere Windobjekte sind im Museum selbst aufgestellt, drei gro-ße stehen vor dem Heimathaus-Stadtmuseum, auf dem Stadtplatz von Perg und beim Steinbrecherhaus undmachen so auch auf die Sonderausstellung aufmerksam.Das Heimathaus-Stadtmuseum Perg ist jeden Samstag und Sonntag von 14:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. |Wolfgang Lehmann, Heimatverein Perg www.pergmuseum.at Ein Windobjekt (oben) und zwei Wasserobjekte Fotos: Heimathaus-Stadtmuseum Perg 45
    • Neue Highlightsim Welterbemuseum HallstattD er jahreszeitlich eingeschränkte Besucherbetrieb in den ersten drei Monaten des Jahres 2012 wurde zu mehreren Qualitätsverbesserungen im Schaubereich des Welterbemuseums Hallstatt genutzt. Das Museum kann nun mit weiteren Highlights aufwarten, für die auch die neueste Technik herangezo- gen wurde. So konnte durch den Einsatz eines 3D-tauglichen Bildschirms die Qualität der virtuellenZeitreise in Raum 2 deutlich verbessert werden. Zum Einsatz kommt nun ein 55-Zoll-Screen, der mit Polarisa-tionsbrillen funktioniert und bei dem die Sprachauswahl mittels Tastendruck vorgenommen wird. Im Raum 7,welcher der Murenkatastrophe von 320 c. Chr. gewidmet ist, wird anstelle der bisherigen Präsentation dieKulturgeschichte des Salzberg-Hochtales bis zum Zeitpunkt des Murenabganges in Kurzform gezeigt, ergänztmit Bildern und Zeichnungen vom Alltagsleben in der Hallstattzeit. Erklärende Schrifteinblendungen in deut-scher und englischer Sprache ergänzen diesen Überblick.Im abgedunkelten Teil des Raumes wird das im jüngeren Sektor des Hallstätter Gräberfeldes (La-Téne-Zeit)gefundene Hallstattschwert präsentiert. Auf zwei interaktiven Touchscreens können Details der auf derSchwertscheide dargestellten Kampfszenen abgerufen werden.In der im Raum zu den Kelten eingerichteten Spiegelinstallation wurde die bisherige Darstellung einer Grabsi-tuation durch einen Bildschirm ersetzt, auf dem eine hochqualitative Bildserie des Fotokünstlers Lois Lam-merhuber gezeigt wird. Bei den Bildern handelt es sich um Funddarstellungen aus dem 2011 erschienenenBuch Hallstatt 700.Die in Raum 14 — dem Ausstellungsbereich zu Johann Georg Ramsauer ― in Buchform aufgelegten Grabungs-protokolle, die von den Besucherinnen und Besuchern intensiv genutzt wurden, wurden durch ein elektroni-sches Buch ersetzt. Dabei können Interessierte auf einem Touchscreen vorwärts und rückwärts durch die Sei-ten blättern.Aufgrund der laufenden Verbesserungen wird das Welterbemuseum seiner Aufgabe, die einzigartige Geschich-te des Welterbeortes in übersichtlicher Weise zu präsentieren, gerecht und ist somit auch weiterhin ein idea-ler Zielpunkt für Besucherinnen und Besucher aller Interessens– und Altersgruppen aus dem In– und Ausland.Die Vitrinentexte sind in Deutsch und Englisch, die Raumtexte in zehn Sprachen verfasst.|Rudolf Gamsjäger, Welterbemuseum Hallstatt www.museum-hallstatt.at Neue Präsentation des Alltagslebens während der Hallstattzeit Foto: Franz Frühauf 46
    • Präsentation des Hallstattschwertes; Grabungsprotokolle Johann Georg Ramsauers als digitales Buch; neue Spiegelinstallation; neue Vitrinen in Raum 16 Fotos: Franz FrühaufOberösterreichische Volkskulturpreise 2012Das Land Oberösterreich vergibt die Oberösterreichischen Volkskulturpreise 2012für besondere Leistungen auf dem Gebiet der Volkskultur und will damit Aktivitä-ten auszeichnen, die maßgeblich Impulse für das volkskulturelle Leben in Oberös-terreich setzen. Es soll exemplarisch sichtbar gemacht werden, wie sehr volkskul-turelle Arbeit das kulturelle Leben unseres Landes auf vielen Ebenen prägt undbeeinflusst.Bewerben können sich sowohl Einzelpersonen als auch Gruppen, Vereinigungen oder sonstige Institutio-nen mit ihren Projekten. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, andere Einzelpersonen, Gruppen oderInitiativen für den Preis vorzuschlagen.Die Preise sind insgesamt mit € 22.200,-- dotiert und werden von gleichen Teilen vom Land Oberöster-reich und der Raiffeisenbankengruppe OÖ zur Verfügung gestellt. Vergeben werden ein Landespreis,dotiert mit € 7.400,-- sowie vier Förderpreise zu je € 3.700,--. Über die Vergabe der Preise entscheideteine unabhängige Jury.Alle Bewerbungen bzw. Vorschläge sind mit einer ausführlichen Beschreibung des Projekts zu versehen.Einreichschluss: 3. September 2012Nähere Informationen sowie das Antragsformular finden Sie auf der Homepage des Verbundes Oberös-terreichischer Museen unter der Rubrik Aktuelles. 47
    • Schulpädagogisches Programmim Heimatmuseum Stadt PregartenE ine ganz besondere Art der Inhaltsvermittlung hat das Heimatmuseum Stadt Pregarten gewählt. Ge- meinsam mit dem Kulturhaus Bruckmühle in Pregarten wurde ein Konzept entwickelt, das in ver- ständlicher Weise die Inhalte des Museums transportiert. „Es ist eine Reise in die Vergangenheit“, schildert die Initiatorin Sandra Kratochwill. Diese Aussagebeleuchtet den Inhalt und ist zugleich der Titel des Programms.„Dieses schulpädagogische Konzept wurde Lehrkräften des Bezirkes Freistadt bei einer Museumsführung vorge-stellt und wir hoffen, dass viele Klassen den Weg zu uns nach Pregarten finden werden“, ist Obmann ReinholdKlinger stolz auf diese Zusammenarbeit.Neben der Geschichte stehen insbesondere die Produkte der 1. oö. Steingutfabrik im Mittelpunkt, die vor 100Jahren am Areal der Bruckmühle angesiedelt war.„Die Entdeckungsreise durch das Museum gibt einen interessanten Einblick in die Produktion von Steingut undgibt Antwort auf die Fragen, welche Materialien und Dekors verwendet wurden, welche Berufsgruppen undMitarbeiter beschäftigt waren, was diese Fabrik für die Region bedeutet hat, wohin die Güter exportiert wur-den etc.“, konkretisiert Sandra Kratochwill diese Idee der Wissens- und Geschichtsvermittlung. Auch die aktu-elle Sonderausstellung über Lorenz Hirsch wird einbezogen.Das Heimatmuseum Stadt Pregarten ist bis Ende Oktober jeden Samstag, Sonn- und Feiertag von 14:00 bis18:00 Uhr geöffnet. www.heimatmuseumpregarten.at Interessierte Lehrerinnen und Lehrer bei der Führung Sandra Kratochwill und Leopold Höllwirth im durch das Museum mit Erwin Zeinhofer Heimathaus Stadt Pregarten Fotos: Heimathaus Stadt Pregarten 48
    • Kurz notiertNeuigkeiten aus Oberösterreichs Museen Von Jan Hus bis Geheimprotestantismus in Mähren Bis 9. September 2012 zeigt das Evangelische Museum Oberösterreich in Rutzenmoos diese sehenswerte Sonderausstellung. Außerdem findet am Mittwoch, 3. Oktober 2012 um 19:30 Uhr ein Abend zum Thema „175 Jahre Vertreibung der Zillertaler“ statt. Gezeigt wird der Film „Chilenen aus dem Zillertal“. Daran schließt sich eine Podiumsdiskussion zu den Folgen der Trans- migration heute an. Die Moderation liegt in den Händen von Dr. Christine Haiden. Am Podium werden Mag. Renate Bauinger und Mag. Hansjörg Eichmeyer vertreten sein. Zum 175. Geburtstag von Kaiserin Elisabeth Aus Anlass des 175. Geburtstages von Kaiserin Elisabeth zeigt das Mu- seum der Stadt Bad Ischl noch bis 28. Oktober 2012 eine Sonderaus- stellung, die sich vor allem den modischen Vorlieben der Monarchin widmet: Sisi — Mode, Mythos, Magie — eine Kaiserin als Botschafterin der Mode. Zudem hat sich der bekannte österreichische Künstler Gerhard Oliver Moser kritisch mit Kaiserin Elisabeth auseinandersetzt und ein Tafelbild dazu geschaffen. Ihr Leben, ihr Leiden, ihre Extravaganzen — all das fließt in das Gemälde ein. Zu sehen ist die- ses Werk ebenfalls bis 28. Oktober 2012 im Museum der Stadt Bad Ischl. 49
    • 50