• Save
ITsax.de Gastbeitrag: InterCom Akademie
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Like this? Share it with your network

Share

ITsax.de Gastbeitrag: InterCom Akademie

  • 581 views
Uploaded on

Am 13.09.2011 öffnete die Bautzen IT Group ihre Tore für die Förderer und Partner der Community ITsax.de anlässlich des 9. Community Trainings. Auch an diesem Abend informierte Communitymanager Dr.......

Am 13.09.2011 öffnete die Bautzen IT Group ihre Tore für die Förderer und Partner der Community ITsax.de anlässlich des 9. Community Trainings. Auch an diesem Abend informierte Communitymanager Dr. Jörg Klukas die Anwesenden über die neusten Aktivitäten der Community.

Lassen Sie sich empfehlen zu über 100 IT, Informatik, Software - Jobs, Stellen, Praktika, Ausbildungen in Sachsen, Dresden, Chemnitz, Bautzen, Görlitz und Umgebung. Die Partner der Community ITsax.de bieten Angebote für Bewerber, Fachkräfte, Leiter sowie Diplomanden, Master- und Bachelor-Studenten und Schüler für Informatik-Berufe in Sachsen, Dresden, Chemnitz, Mittweida, Bautzen, Kamenz und Görlitz-Zittau.

More in: Technology
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
581
On Slideshare
542
From Embeds
39
Number of Embeds
2

Actions

Shares
Downloads
0
Comments
0
Likes
0

Embeds 39

http://www.itsax.de 24
https://www.itsax.de 15

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Vertrauliche Information!Dieses Dokument oder Auszüge daraus dürfen nur mit vorheriger Einwilligung der Urheber an Dritte weitergegeben werden! Dokumenten-ID PRAE-PMR-AG-DV-1-0 Stand 12. September 2011
  • 2. Projekt Mercato@Rete Projektleitung Wolfgang A. W. Franz 089/ 78 74 94 12 Mail: w.franz@cesad.org 1. Elevator Pitch Notstand beheben Der Fachkräftemangel macht sich bereits jetzt in der Wirtschaft bemerkbar und wird mit der demographischen Entwicklung noch zunehmen. Dies gilt auch für die IT-Branche und ihrer leading-edge-Technologie, der Web- Applikations-Entwicklung! Reserven erschließen Das Potenzial der Abiturienten ist ausgeschöpft. Es gilt nun, ausgewählte Absolventen der Mittleren Reife • durch ein ganzheitliches Programm fit zu machen für ihre Aufgaben und dann • mit einer konsequent praxisorientierten Ausbildung • die ausschließlich auf offenen Standards beruht • zu einer unmittelbaren Marktfähigkeit in Sachen moderner barrierefreier Web-Programmierung zu führen Dies geschieht durch eine dreijährige vollqualifizierende Berufsfachschulausbildung – zunächst im Rahmen eines Modellversuchs - an einer neu zu gründenden "Berufsfachschule für offene1 Web-Informatik". Zukunft eröffnen Nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch für die Auszubildenden ergeben sich neue Chancen: Junge Menschen aus einer zunehmend abgehängten Klientel werden zu wichtigen Mitgliedern unserer work force. Die wirtschaftliche und gesamtgesellschaftliche Bedeutung des Programms ist hoch und lohnt den Einsatz.1 Offen im Sinne von "auf offenen Standards" (W3C, Open Source) basierendVertrauliche Informationen – nicht an Dritte! - Dokumenten-ID PRAE-PMR-AG-DV1S0 Seite 2 von 10
  • 3. Projekt Mercato@Rete Projektleitung Wolfgang A. W. Franz 089/ 78 74 94 12 Mail: w.franz@cesad.org 2. Warum ist das World Wide Web so erfolgreich?  Weil es auf offenen Standards beruht! Dies bedeutet, dass jeder, der dazu in der Lage ist, eine Webseite oder eine Anwendung wie zum Beispiel einen Webbrowser oder eine Web-Applikation zu entwickeln, dies darf, ohne dass er dazu eine Genehmigung bei einer Stelle oder Institution oder einem Unternehmen oder einer Behörde einholen muss, weil seine Webseite oder sein Programm Internet-Protokolle, Sprachen, Schnittstellen und Dateiformate wie zum Beispiel TCP/IP, HTTP, DOM, HTML, CSS, XML, PNG oder SVG nutzt.  Weil die offenen Standards kostenfrei genutzt werden dürfen! Der Entwickler kann die vorgenannten Protokolle, Sprachen und Dateiformate nutzen, ohne dass er dafür irgendwelche Lizenzgebühren zu entrichten hat. Die benötigten Informationen über die Anwendung oder Nutzung der Internet-Protokolle, Sprachen, Schnittstellen und Dateiformate kann er ebenfalls kostenfrei erhalten, denn diese Informationen sind im Internet öffentlich zugänglich und frei verfügbar.  Weil es freie Webserver, Webbrowser und Betriebssysteme gibt! Der Webserver Apache behauptet für sich seit Jahren unangefochten weltweit den größten Marktanteil, er basiert ebenfalls auf offenen Standards und ist kostenfrei erhältlich. Dies gilt ebenfalls für den sehr beliebten Webbrowser Firefox. Als Betriebssystem für die Webserver wird sehr häufig das quelloffene Linux eingesetzt! Sollte da nicht auch die Ausbildung auf offenen Standards beruhen? Das Web ist der eigentliche Erfolgsträger des Internet, denn mit ihm begann der Siegeszug des Internet außerhalb von wissenschaftlichen Netzwerken - wenn dieser Erfolg vor allem den offenen Standards, Diensten, Anwendungen und Werkzeugen geschuldet ist, ist es da nicht absolut logisch und konsequent, wenn eine fundierte und praxisgerechte Berufsausbildung für Web-Entwickler auf Basis eben dieser offenen Standards, Dienste, Anwendungen und Entwickler-Werkzeuge stattfindet?22 Der Web-Entwickler muss bei seiner Arbeit nicht auf proprietäre Programme und Werkzeuge zurück greifen, denn es gibt eine umfassende Auswahl an offenen und kostenlosen Entwicklerwerkzeugen, Programmiersprachen und Datenbanken (zum Beispiel die Programmiersprachen PHP, Perl, Python und Ruby oder die Datenbank MySQL und PostgreSQL sowie die Bildbearbeitung GIMP).Vertrauliche Informationen – nicht an Dritte! - Dokumenten-ID PRAE-PMR-AG-DV1S0 Seite 3 von 10
  • 4. Projekt Mercato@Rete Projektleitung Wolfgang A. W. Franz 089/ 78 74 94 12 Mail: w.franz@cesad.org3. Eklatanter Mangel an qualifizierten Web-Entwicklern3.1. Hochschulen verschlafen den Trend Bisher gibt es in Deutschland weder eine gesetzlich geregelte Berufsausbildung noch ein Hochschulstudium, in welchem auch nur ansatzweise das erforderliche Wissen vermittelt wird, um Informatiker so zu qualifizieren, dass diese den Anforderungen der zukünftigen Web-Applikations-Entwicklung genügen.3.2. Berufsbildner verschlafen den Trend Auch in den Berufsbildern der gesetzlich geregelten IT-Berufe wie zum Beispiel dem Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung fristet das Thema ein Schattendasein.3.3. Ein Selbststudium ist keine praxisgerechte Lösung Die Möglichkeit eines fundierten (und zeitaufwändigen) Selbststudiums steht nur sehr wenigen IT-Fachkräften offen, da hierfür zum einen ausreichend Zeit und zum anderen eine sehr stark ausgeprägte Fähigkeit zur Selbstmotivation und zur Selbststeuerung vorhanden sein müssen.3.4. Deckung des Bedarfs durch Weiterbildung nur partiell möglich Die Qualifizierung von praxisgerecht ausgebildeten Web-Entwicklern durch eine geförderte Weiterbildung ist bisher in hohem Maße von Faktoren abhängig, die nicht beeinflussbar sind: • das Angebot an (arbeitslosen) Informatikern und Software-Entwicklern - welche für eine Weiterbildung so- wohl geeignet sind als auch zur Verfügung stehen - ist sehr schwankend (da in erster Linie Konjunktur- und Standort-abhängig) und es ist eine sehr große Bandbreite an Leistungsfähigkeit bei den vorhandenen Bewerbern festzustellen (damit besteht keine Möglichkeit, weitgehend homogene Schulungsgruppen zusammenstellen zu können). Daher kann der Bedarf an Web-Entwicklern auf diesem Weg in den kom- menden Jahren nur partiell durch qualifizierte Weiterbildung gedeckt werden.Vertrauliche Informationen – nicht an Dritte! - Dokumenten-ID PRAE-PMR-AG-DV1S0 Seite 4 von 10
  • 5. Projekt Mercato@Rete Projektleitung Wolfgang A. W. Franz 089/ 78 74 94 12 Mail: w.franz@cesad.org 4. Vollqualifizierende Fachschulausbildung sinnvoll4.1. Berufsausbildung auf gesetzlich geregelter Basis notwendig Um den bestehenden Personalmangel zu beheben, ist es sinnvoll, ein Berufsbild Web-Informatiker zu schaf- fen, welches als schulische Berufsausbildung auf gesetzlich geregelter Basis auf einer darauf spezialisierten Berufsfachschule erlernt werden kann.4.1.1. Haupt-Projektziel Entwickeln und etablieren des neuen Berufsbilds "Staatlich geprüfter Web-Informatiker3" gemäß den Anforde- rungen des Berufsbildungsgesetzes.4.1.2. Teil-Projektziele Teil- Entwickeln der Spezifikationen, Kataloge, Konzepte und Dokumente für das ausschließlich auf offenen Standards und quelloffener Software beruhende neue Berufsbild "Staatlich geprüfter Web-Informatiker" Spezifikation der Methoden-, Sach- und Fachkompetenz; Lehrplan; didaktisches Konzept; Bildungsmittel; Unterrichts-Übungen; Praktikums-Übungen; Projektvorgaben; praktische und theoretische Prüfungen4.1.3. Durchführen eines Modellversuch Die Berufsausbildung erfolgt – zunächst als Modellversuch - in Form einer dreijährigen schulischen Ausbildung mit integrierten praktischen Projektphasen.3 Die Bezeichnung "Web-Informatiker" wird in diesem Dokument als Arbeitsname verwendet. Die endgültige Bezeichnung wird zum gegebenen Zeitpunkt unter Beachtung entsprechender Marketinganforderungen festgelegt werden.Vertrauliche Informationen – nicht an Dritte! - Dokumenten-ID PRAE-PMR-AG-DV1S0 Seite 5 von 10
  • 6. Projekt Mercato@Rete Projektleitung Wolfgang A. W. Franz 089/ 78 74 94 12 Mail: w.franz@cesad.org 5. Neue Anwendungsbereiche des Internets Das Internet – speziell das sogenannte "Web4" – befindet sich seit einigen Jahren in einem sich ständig beschleunigenden gewaltigen Expansionsprozess und erobert dabei – von vielen Menschen unbemerkt - immer mehr Bereiche der Wirtschaft, der Politik und der Gesellschaft. • Kommunikation • Mobile Anwendungen (Smartphones, Navigationssysteme, Pad-Computer, .. zukünftig mit "Web Apps") • E-Commerce • Medienkonvergenz von TV und Web • Communities • KNX-Bus5 • Social Web (Web 2.0) • Der zukünftige Desktop-PC ist ein Nettop • Enterprise 2.0 • Mit dem Nettop in die Wolke (Cloud)6 • Intelligente Haushaltsgeräte (Beispiel Kühlschrank mit Web-Zugang)4 Das World Wide Web (kurz Web oder WWW aus dem Englischen für: „Weltweites Netz“) ist ein über das Internet abrufbares Hypertext-System, bestehend aus elektronischen Dokumenten, die durch Hyperlinks miteinander verknüpft sind. Es wurde am 6. August 1991 weltweit zur allgemeinen Benutzung freigegeben.5 KNX ist die Abkürzung für Konnex (frei übersetzt Verbindung, Anschluss), weitere Informationen unter http://www.knx.de/, Der Europäische Installationsbus (EIB) ist ein Standard nach EN 50090, in der aktuellen Version als KNX-Standard auch nach ISO/IEC 14543-3, der beschreibt, wie bei einer Installation Sensoren und Aktoren in einem Haus miteinander verbunden werden können und der festlegt, wie Sensoren und Aktoren miteinander kommunizieren müssen (=Protokoll). Die offizielle Bezeichnung lautet heute nur noch KNX. Der KNX steuert zum Beispiel Beleuchtung, Fernbedienung, Jalousien/ Rollläden, Zählerwerterfassung , Beschattungseinrichtungen, Audio- und Videosteuerungen, HKL-Anwendungen (Heizung, Klima- und Kältetechnik, Lüftung), Haushaltsgeräte, Sicherheitssysteme (Schließ- und Alarmanlagen), Überwachungssysteme6 Zukünftige Nettops werden mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit mit einem Betriebssystem wie Google Chrom oder Google Android laufen. Auf jeden Fall aber wird es sich dabei um ein Linux-System handeln. Die Aufgaben eines "Cloud"-orientierten Betriebssystems sind anders, als bei einem proprietärem Betriebssystem wie zum Beispiel Microsoft Windows: Cloud Computing (deutsch etwa Rechnen in der Wolke) ist primär der Ansatz, abstrahierte IT-Infrastrukturen (z. B. Rechenkapazität, Datenspeicher-, fertige Software- und Programmierumgebungen als Service) dynamisch an den Bedarf angepasst über ein Netzwerk zur Verfügung zu stellen. Die Abrechnung erfolgt dabei nutzungsabhängig, da nur tatsächlich genutzte Dienste bezahlt werden müssen. Ein weiterer zentraler Punkt des Konzeptes ist, dass die Bereitstellung basierend auf der Kombination aus virtualisierten Rechenzentren und modernen Webtechnologien wie Webservices vollautomatisch erfolgen kann und somit keinerlei Mensch-Maschine-Interaktion mehr erfordert. (weitere Infos unter http://de.wikipedia.org/wiki/Cloud_Computing)Vertrauliche Informationen – nicht an Dritte! - Dokumenten-ID PRAE-PMR-AG-DV1S0 Seite 6 von 10
  • 7. Projekt Mercato@Rete Projektleitung Wolfgang A. W. Franz 089/ 78 74 94 12 Mail: w.franz@cesad.org6. ICA besitzt Open-Source-Kompetenz6.1. 1998 von der Real Vision gegründet Der Geschäftsbereich "Schulungen und Seminare" wurde 1998 von der Real Vision Gesellschaft für Medien- Software- und -Systeme mbH in München gegründet und führt seither den Markennamen "ICA InterCom Aka- demie". Unser Unternehmen feiert in diesem Jahr sein 24−jähriges Bestehen. Wir waren ursprünglich als Soft- warehaus im Bereich der Entwicklung von Wirtschaftssoftware tätig, haben uns aber sehr früh auf den Bereich Multimedia spezialisiert und dann mit dem Aufkommen des "www" (World Wide Web) auf den Bereich Web- Entwicklung fokussiert. Dabei sind wir sehr früh mit dem freien Betriebssystem Linux in Berührung gekommen und lernten schnell die Vorteile freier Software kennen und schätzen. Seit über zehn Jahren setzen wir zu 100 Prozent auf Linux, Open Source und offene Standards!6.2. Seit über zehn Jahren setzen wir zu 100 Prozent auf offene Standards Durch den mehr als zehnjährigen intensiven Einsatz von Open-Source-Datenbanken, Entwicklungswerkzeu- gen wie Editoren, Testhilfen, Validierungstools, Programmiersprachen und Compilern, sowie den regelmäßigen Einsatz von Web-2.0-Anwendungen wie Wikis und Blogs und von Büroanwendungen wie Textsystem, Ta- bellenkalkulation, Präsentationswerkzeug, Zeichenprogramm, Bildbearbeitung, Scannersoftware, Email-Client und Webbrowser unter dem freien UNIX-Derivat Linux verfügt unser Personal über ein beeindruckendes Wis- sen im praktischen Einsatz dieser quelloffenen Anwendungen.6.3. Seit über zehn Jahren erfolgreich in der Ausbildung von Internet-Spezialisten Die ICA InterCom Akademie hat sich von Anfang an auf das Thema Internet konzentriert und von Beginn an bis heute mit großem Erfolg Internet-Spezialisten ausgebildet (Web-Master, Web-Administratoren, Web-Ent- wickler, Web-Manager). Durch die Spezialisierung auf das Thema Internet lag der Fokus dabei von Beginn an auf offenen Standards, auf dem freien Betriebssystem Linux, Open-Source-Serverdiensten, quelloffenen Entwicklerwerkzeugen und freien Office-Anwendungen.Vertrauliche Informationen – nicht an Dritte! - Dokumenten-ID PRAE-PMR-AG-DV1S0 Seite 7 von 10
  • 8. Projekt Mercato@Rete Projektleitung Wolfgang A. W. Franz 089/ 78 74 94 12 Mail: w.franz@cesad.org7. Der Rohstoff Bildung ist die Basis zum Erfolg7.1. Können Sie auf das moderne Web verzichten? Ob E-Commerce, Enterprise 2.0, Wikis, Blogs, Soziale Netze, Web Apps oder Web-basierte Fachanwen- dungen – Unternehmen sehen sich einer komplexen und hochdynamischen Entwicklung geradezu ausgeliefert und müssen lernen, diese für sich nutzbar zu machen, um auch zukünftig am Markt bestehen zu können: • die neue Generation des Internet bietet der Wirtschaft sowohl auf Seiten der Anbieter als auch auf Seiten der Anwender Chancen und Möglichkeiten, wie es sie dieser Form noch nie zuvor gab • diese Chancen und Möglichkeiten stellen gleichzeitig eine der größten Herausforderungen für die Anbieter- Unternehmen dar, denn für die erfolgreiche Entwicklung entsprechender Anwendungen wird Personal mit umfassender Fachkompetenz benötigt • dabei ist der Rohstoff Bildung die Basis zum Erfolg, denn zum Aufbau dieser Fachkompetenz benötigen die Unternehmen eine ausreichende Anzahl an umfassend qualifizierten Web-Entwicklern • die Qualifizierung von Web-Entwicklern darf nicht länger dem Zufall überlassen werden – deshalb ist die Gründung einer vollqualifizierenden staatlich anerkannten Berufsfachschule ein wirklich guter Lösungsweg7.2. Durch Ihre Unterstützung gemeinsam zum Erfolg Ihre Unterstützung hilft uns, das Projekt zum Erfolg zu führen. Damit können Sie uns helfen: • Bestätigen Sie uns Ihr Interesse an entsprechend qualifizierten Fachkräften in schriftlicher Form • Unterstützen Sie uns bei der Durchführung des Modellversuchs durch Ihr Feedback • Geben Sie den Lernenden die Möglichkeit, Praxisprojekte für Ihr Unternehmen durchzuführenVertrauliche Informationen – nicht an Dritte! - Dokumenten-ID PRAE-PMR-AG-DV1S0 Seite 8 von 10
  • 9. Projekt Mercato@Rete Projektleitung Wolfgang A. W. Franz 089/ 78 74 94 12 Mail: w.franz@cesad.org8. Impressum Diese Präsentation wurde von der Real Vision Gesellschaft für Medien-Software und -Systeme mbH für das Projekt Mercato@Rete erstellt. Die in dieser Präsentation enthaltenen Informationen zur Projektidee und zur Konzeption des Projekts sind streng vertraulich – alle Rechte am Konzept liegen bei der Real Vision GmbH! Kontakt-Informationen Real Vision GmbH Geschäftsbereich Schulungen und Seminare ICA InterCom Akademie Perchtinger Straße 10 81379 München Redaktion: Wolfgang A. W. Franz w.franz@cesad.org 089 - 78 74 94 12 Quellenangaben Soweit nicht anders angegeben, stammen die Erläuterungen in den Fußnoten sowie die im Text ausgewiesenen Zitate aus der deutschsprachigen Wikipedia (http://wikipedia.de/)!Vertrauliche Informationen – nicht an Dritte! - Dokumenten-ID PRAE-PMR-AG-DV1S0 Seite 9 von 10
  • 10. Projekt Mercato@Rete Projektleitung Wolfgang A. W. Franz 089/ 78 74 94 12 Mail: w.franz@cesad.orgInhaltsverzeichnis1. Elevator Pitch...........................................................................................................................................................22. Warum ist das World Wide Web so erfolgreich?..................................................................................................33. Eklatanter Mangel an qualifizierten Web-Entwicklern..........................................................................................4 3.1. Hochschulen verschlafen den Trend..................................................................................................................................4 3.2. Berufsbildner verschlafen den Trend..................................................................................................................................4 3.3. Ein Selbststudium ist keine praxisgerechte Lösung...........................................................................................................4 3.4. Deckung des Bedarfs durch Weiterbildung nur partiell möglich.........................................................................................44. Vollqualifizierende Fachschulausbildung sinnvoll..............................................................................................5 4.1. Berufsausbildung auf gesetzlich geregelter Basis notwendig.............................................................................................5 4.1.1. Haupt-Projektziel.......................................................................................................................................................................5 4.1.2. Teil-Projektziele.........................................................................................................................................................................5 4.1.3. Durchführen eines Modellversuch.............................................................................................................................................55. Neue Anwendungsbereiche des Internets............................................................................................................66. ICA besitzt Open-Source-Kompetenz....................................................................................................................7 6.1. 1998 von der Real Vision gegründet..................................................................................................................................7 6.2. Seit über zehn Jahren setzen wir zu 100 Prozent auf offene Standards............................................................................7 6.3. Seit über zehn Jahren erfolgreich in der Ausbildung von Internet-Spezialisten.................................................................77. Der Rohstoff Bildung ist die Basis zum Erfolg.....................................................................................................8 7.1. Können Sie auf das moderne Web verzichten?.................................................................................................................8 7.2. Durch Ihre Unterstützung gemeinsam zum Erfolg..............................................................................................................88. Impressum................................................................................................................................................................9Vertrauliche Informationen – nicht an Dritte! - Dokumenten-ID PRAE-PMR-AG-DV1S0 Seite 10 von 10