Rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen für Außenwirtschaftsbeziehungen mit Polen

441 views

Published on

www.italiagermania.org

Published in: Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
441
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
68
Actions
Shares
0
Downloads
3
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide
  • {}
  • Rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen für Außenwirtschaftsbeziehungen mit Polen

    1. 1. Rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen für Außenwirtschaftsbeziehungen mit Polen Vorbereitet by A.F.O. Steuerberatungskanzlei aus Breslau Vortrag von: Waldemar Szewc und Katarzyna Warda Berlin, 7. Oktober 2013
    2. 2. Warum Polen?  Viele Pfleger/Pflegerinnen, die über gute Ausbildung und Erfahrung in der Pflege der älteren oder kranken Menschen verfügen;  Konkurrenzfähige  Viele Gehälter/Arbeitskosten; von Deutschen beliebten Erholungsorten:  Kleine Entfernung, immer bessere Kommunikation  Historische Verbindungen
    3. 3. Gründung einer Firma in Polen  Rechtsformen wie in Deutschland, polnisches HGB richtet sich nach deutschem HGB:  Aktiengesellschaft (AG)  Gesellschaft mit b.H. (GmbH)  Kommanditgesellschaft (KG)  Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA)  Einzelnunternehmen
    4. 4. Besteuerung eines Unternehmens  KG und KGaA  günstige Besteuerung – keine Besteuerung der Gesellschaft (nur Gesellschafter sind steuerpflichtig), Verschiebung der Besteuerung bis Gewinnauaschüttung (KGaA)  Ab 1.01.2014 negative Änderungen – KG und KGaA unterliegen der KSt  GmbH  Bevorzugte Form  Mindeststammkapital 5.000 PLN  Eintragung ins RHB, Steueridentifikationsnummer  19% KSt (keine Gewerbesteuer)
    5. 5. Besteuerung eines Unternehmens  Einzelnunternehmen – Einkommensteuer (ESt) – 9 Einkommensquellen besteuert mit progressiver ESt (18%, 32%), oder 19% (zB. Kapitaleinkünfte) – Unternehmensgewinne -19% lineare Steuer (Option),keine Gewerbesteuer – Niedrige Kosten der Sozialversicherung (SV) – Haften mit ganzem Vermögen
    6. 6. Umsatzsteuer  23 % Umsatzsteuer  UE Regelungen  Viele formelle Anforderungen bezüglich – Rechnungen – Korrekturrechnungen – Steueranmeldungen  Häufige Änderungen der Regelungen
    7. 7. Sonstige Steuer  PCC (Transaktionensteuer) – Z.B. Kapitalerhöhung, Veräußerung der Anteile, Darlehen usw  Stempelgebühr – z.B Beantragung einer Bescheinigung, Vollmacht, usw.
    8. 8. Unternehmen als Arbeitgeber Anstellung: Arbeitsvertrag, Auftragsvertrag (nicht für ständige Arbeitsleistung)  Abzug von  – –  „Lohnsteuer” (18%, 32%) SV-beiträgen Vergünstigungen bei Anstellung der Behinderten (PFRON)
    9. 9. Grenzüberschreitende Arbeit  Ausländische Mitarbeiter angestellt in Polen – Anstellung in Polen, Arbeitsleistung in Polen  Lohnsteuer/ESt und SV in Polen zahlbar  Ausländische Mitarbeiter angestellt in Ausland (“Entsendung”) – DBA – EU Sozialversicherung Regelungen zu betrachten.
    10. 10. Entsendung  DBA – “183 Tage Regelung” Weniger als 183 Tage in Polen  Gehälter bezogen von deutschem Arbeitgeber  keine Besteuerung des Arbeitnehmers in Polen.
    11. 11. Entsendung  EU SV – SV Beiträge nur in einem EU-Land – Im Prinzip im Land, wo die Arbeit geleistet wird  Ausnahmen: Entsendung bis 24 Monaten – Arbeitgeber kann in deutschem SV System bleiben, – A-1 Formular und Europäische Krankenkarte, zusätzliche Bedingungen
    12. 12. Polnische Pfleger in Deutschland  Legale Beschäftigungsverhältnisse mit Pflegerinnen aus Polen werden meistens von Vermittlungsagenturen angeboten.  Pflegerinnen unterliegen dem polnischen Arbeitsrecht  Sie bekommen von den Agenturen A1Bescheinigung, und die Europäische Krankenversicherungskarte (bleiben in polnischem SV-System)
    13. 13. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

    ×