Your SlideShare is downloading. ×
0
Brief SROI iqconsult sroi 2010_februar
Brief SROI iqconsult sroi 2010_februar
Brief SROI iqconsult sroi 2010_februar
Brief SROI iqconsult sroi 2010_februar
Brief SROI iqconsult sroi 2010_februar
Brief SROI iqconsult sroi 2010_februar
Brief SROI iqconsult sroi 2010_februar
Brief SROI iqconsult sroi 2010_februar
Brief SROI iqconsult sroi 2010_februar
Brief SROI iqconsult sroi 2010_februar
Brief SROI iqconsult sroi 2010_februar
Brief SROI iqconsult sroi 2010_februar
Brief SROI iqconsult sroi 2010_februar
Brief SROI iqconsult sroi 2010_februar
Brief SROI iqconsult sroi 2010_februar
Brief SROI iqconsult sroi 2010_februar
Brief SROI iqconsult sroi 2010_februar
Brief SROI iqconsult sroi 2010_februar
Brief SROI iqconsult sroi 2010_februar
Brief SROI iqconsult sroi 2010_februar
Brief SROI iqconsult sroi 2010_februar
Brief SROI iqconsult sroi 2010_februar
Brief SROI iqconsult sroi 2010_februar
Brief SROI iqconsult sroi 2010_februar
Brief SROI iqconsult sroi 2010_februar
Brief SROI iqconsult sroi 2010_februar
Brief SROI iqconsult sroi 2010_februar
Brief SROI iqconsult sroi 2010_februar
Brief SROI iqconsult sroi 2010_februar
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Brief SROI iqconsult sroi 2010_februar

1,459

Published on

Brief SROI …

Brief SROI
Basics
Approach
Case study
Criticism
Prospects in Germany

0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
1,459
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
17
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. C:Dokumente und EinstellungenAdministratorDesktopiq-präs._icon.gif Hannover, 22./24. März 2010 Thorsten Jahnke Der Mehrwert in der Sozialarbeit: Wirkungsmessung anhand der Kennzahl SROI
  • 2. Projektentwicklungsebene Themen: <ul><li>Gründungsunterstützung </li></ul><ul><li>Kulturwirtschaft </li></ul><ul><li>Regionalentwicklung </li></ul><ul><li>Social business / soziale Innovation </li></ul><ul><li>Beratung/Coaching von KMU und NPO </li></ul><ul><li>Potenzial- und Wirtschaftlichkeits-analysen </li></ul><ul><li>Entwicklung von QM-Systemen </li></ul><ul><li>Mikrofinanzierung </li></ul>Operative Ebene / Projekte enterability_rgb stattkapital_rgb logo_rgb.jpg impakt-berlin-logo-cmyk.jpg Profil iq consult
  • 3. I Grundlagen SROI 1. Ausgangslage 2. Definition 3. methodische Einordnung 4. Anwendungsmöglichkeiten II Entwicklung 5. Historie 6. aktuelle Standards III methodischer Ansatz 7. Zielsetzung 8. Grundlagen RoI 9. Prozess (2) 10. Ergebnisse 11. Praxisbeispiel (8) IV Chancen 12. für die Organisation 13. für den Investor 14. für die Politik V Kritik 15. grundsätzlich 16. verfahrensbezogen VI Perspektive 17. Perspektive iq consult ist seit 2007 Mitglied und Deutschlandpartner im internationalen Netzwerk SROI UK Gliederung
  • 4. 1. Ausgangslage <ul><li>Viele Projekte aus dem Sozialsektor schaffen einen gefühlten gesellschaftlichen Mehrwert </li></ul><ul><li>Es existiert kein transparentes Verfahren zur Messung des gesellschaftlichen Mehrwertes </li></ul><ul><li>Das sozialunternehmerische Denken gewinnt in der Gemeinwirtschaft zunehmend an Bedeutung </li></ul><ul><li>Ein kostenrechnerisch basiertes Controlling kann nur eingeschränkt Aktivitäten zur Erhöhung des gesellschaftlichen Mehrwertes begründen. </li></ul>
  • 5. 2. Definition <ul><li>Social return on investment = Sozialrendite </li></ul><ul><li>Den Kosten einer Investition wird der ökonomische und gesellschaftliche Ertrag gegenüber gestellt </li></ul><ul><li>Erfassung finanzieller und sozialer Erträge (added value) </li></ul><ul><li>SROI reduziert sich nicht auf eine Kennzahl, sondern definiert ein Verfahren </li></ul>
  • 6. 3. Methodische Einordnung roi.jpg <ul><li>Verfahrenselemente aus dem Management von NPO , z.B. balanced score card </li></ul><ul><li>Verfahrenselemente aus Evaluationsformen von NPO, z.B. social Accounting, social audits </li></ul><ul><li>Grundlegendes Verfahren des betriebswirtschaftlichen RoI </li></ul><ul><li>Ergänzung des RoI um die Kom-ponente des sozialen Ertrags </li></ul>
  • 7. 4. Anwendungsmöglichkeiten <ul><li>SROI als Akquisetool für Investoren: - ex ante Kalkulation mit Projektion </li></ul><ul><li>SROI als Evaluationstool für Organisationen und Stakeholder: - ex post Kalkulation mit Realdaten </li></ul><ul><li>SROI als Controllingtool für die Organisation: - fortgeschriebene ex ante/ex post Kalkulation </li></ul>Akquisetool Evaluationstool Controllingtool
  • 8. 5. Historie 1996 Robert Enterprise Development Fund (REDF), USA: Berechnung des gesellschaftlichen Wertes der Integration von Arbeitslosen in den Arbeitsmarkt 2003 Einführung SROI in Großbritannien und den Niederlanden ( nef - new economics foundation, Scholten & Franssen ) 2004 Gründung des European SROI Network (ESROIN) erste SROI Schulungen von Scholten&Franssen für Deutschland 2006 Start eines EUREGIO – Projektes: SROI-Modellanalysen in Almelo , Belm und Münster 2007 Erste deutsche Fallstudie SROI als Diplomarbeit 2008 SROI-Schulungen an der FH Münster 2009 steigende Medienresonanz zum Thema und weitere Fallstudien in Deutschland <ul><li> Auftaktveranstaltung des SROI-Netzwerkes in Deutschland </li></ul><ul><li> Beginn der internationalen Zertifizierung von Studien und „ Commissioner “ über SROI UK </li></ul>Zunehmender Eingang von SROI in die Projektpraxis SROI in der kommunalen Verwaltungssteuerung (Münster)
  • 9. 6. Aktuelle Standards <ul><li>1996 REDF in USA </li></ul><ul><li>2003 neweconomicsfoundation (nef) Großbritannien </li></ul><ul><ul><ul><li>und Scholten&Franssen Niederlande </li></ul></ul></ul><ul><li>2004 europäische Methodology SROIN (sroi-europe.org) </li></ul><ul><li>2005-2008 div. grundlegende Veröffentlichungen </li></ul><ul><li>2008 online-Tools „social e-valuator“ (NL) und SROI online (UK) </li></ul><ul><li>2009 SROI UK: Einführung Zertifizierungssystem </li></ul><ul><li>2010 SROI Netzwerk Deutschland (im Aufbau) </li></ul>
  • 10. 7. Zielsetzung Das Ziel des Verfahrens SROI besteht darin, potentiellen <ul><li>öffentlichen oder </li></ul><ul><li>privaten Förderern als auch </li></ul><ul><li>der Organisation selbst </li></ul>werthaltige Informationen zur <ul><li>Effektivität (Wirksamkeit ) und </li></ul><ul><li>Effizienz (Wirtschaftlichkeit ) </li></ul>ihres Engagements zur Verfügung stellen zu können.
  • 11. 8. Grundlage ROI C:UsersTJDesktopputput.jpg RTEmagicC_ROI-Formel_01.gif stark vereinfacht … … und präzise ©TOM Jochen Enterprises
  • 12. 9. Prozess (1/2) <ul><li>Festlegung des Analyse-Umfanges und Identifizierung aller relevanten Stakeholder </li></ul><ul><li>Aufstellung der Ergebnisse und Auswirkungen „ impact map “: </li></ul><ul><ul><li>eingesetzte Ressourcen bestimmen ( inputs ) </li></ul></ul><ul><ul><li>realisierte Ergebnisse bestimmen ( outputs ) </li></ul></ul><ul><ul><li>Auswirkungen beschreiben ( outcomes ) </li></ul></ul><ul><li>Festlegung der Indikatoren , Datenerhebung und Bewertung der Auswirkungen </li></ul><ul><li>Bestimmung des Mehrwertes ( impact ) </li></ul><ul><li>Berechnung und Validierung der Sozialrendite (SROI- ratio ) </li></ul><ul><li>Erstellung und Kommunikation des SROI-Berichts; Absicherung und organisatorische Einbettung des Verfahrens </li></ul>A guide to SROI, www.thesroinetwork.org 2009
  • 13. 9. Prozess (2/2) siehe Präsentation an der Wand !
  • 14. 10. Ergebnisse c:UsersTJDesktopDateienSROIsroi.jpg Neben den „Hardfacts“ sind die Schaffung einer Bewertungstransparenz und die Vertrauensbildung mit den Stakeholdern wesentliche Ergebnisse. SROI Primer ©2004 nef
  • 15. 11. Praxisbeispiel (1/8) enterability_rgb Unterstützung von Menschen mit Schwerbehinderung auf dem Weg in die berufliche Selbstständigkeit <ul><li>Sensibilisierung </li></ul><ul><li>Beratung </li></ul><ul><li>Qualifizierung </li></ul><ul><li>Mikrofinanzierung </li></ul>Gefördert durch ESF, Landesmittel und private Stiftungsgelder Siehe Handout
  • 16. 11. Praxisbeispiel (2/8) SROI: 3,9 Inputs Outputs Outcomes Impacts
  • 17. 11. Praxisbeispiel (3/8) bewertete inputs:
  • 18. 11. Praxisbeispiel (4/8)
  • 19. 11. Praxisbeispiel (5/8)
  • 20. 11. Praxisbeispiel (6/8)
  • 21. 11. Praxisbeispiel (7/8) Bewertungsbeispiel für outcome „ Integration durch Gründung “
  • 22. 11. Praxisbeispiel (8/8) Nutzen der Ergebnisse: <ul><li>Jeder in „enterability“ investierte € bringt einen gesellschaftlichen Mehrwert von € 3,90 </li></ul><ul><li>Die Geschäftsbeziehungen mit den Stakeholdern wurden durch Partizipation gefestigt </li></ul><ul><li>Das Evaluationsergebnis war die Grundlage für weitere (private) Fördermittel </li></ul><ul><li>SROI ergänzt das betriebliche Kennzahlensystem und Controlling </li></ul><ul><li>SROI identifiziert effektive und ineffektive Tätigkeiten im Sinne der Stakeholder (Sensibilitätsanalysen) </li></ul>
  • 23. 12. Chancen für die Organisation <ul><li>Akzeptanz für die Organisation durch Einbindung der Stakeholder </li></ul><ul><li>Erweiterung des Controllings um die Wirksamkeitsmessung: - Effektivität - Prozesssteuerung </li></ul><ul><li>Fundierte Argumente für die Akquise von privaten und öffentlichen Fördermittelgeber (Investoren), letztendlich Wettbewerbsvorteile </li></ul>
  • 24. 13. Chancen für die Investoren <ul><li>Ökonomische Argumente für die Auswahl von Förderalternativen (ex ante) </li></ul><ul><li>Erweiterung des Evaluationsinstrumentariums für die Bewertung der Engagements (ex post) </li></ul>
  • 25. 14. Chancen für die Politik <ul><li>Verbesserung der kommunalen Verwaltungssteuerung </li></ul><ul><li>Erleichterungen bei der Festlegung von Förderschwerpunkten </li></ul><ul><li>Mehr Transparenz bei Auftragsvergaben und Leistungsbewertungen </li></ul><ul><li>Erleichterungen bei Begründung und Erfolgsdarstellung eigenen Handelns </li></ul>
  • 26. 15. Grundsätzliche Kritik <ul><li>„Ökonomisierung des Sozialen“ Zahlen werden wichtiger als Menschen </li></ul><ul><li>Der „Wert des Lebens“ lässt sich nicht berechnen </li></ul>
  • 27. 16. Verfahrensbezogene Kritik <ul><li>Die grundlegende Methode des RoI ist betriebswirtschaftlich veraltet. </li></ul><ul><li>Die Bewertung der Auswirkungen sozialen Handelns ist auch mit SROI subjektiv und gestaltbar. </li></ul><ul><li>Unterschiedliche soziale Projekte sind nicht vergleichbar. </li></ul><ul><li>Eine Kennzahl wie der SROI-Koeffizient ist nicht aussagekräftig. </li></ul>
  • 28. 17. Perspektive <ul><li>Zunehmender Einsatz der SROI-Methode in Projekten, Verwaltungen und Wissenschaft vermehrt das entsprechende Erfahrungswissen. </li></ul><ul><li>Der begonnene Aufbau des Netzwerkes SROI Deutschland schafft eine Vereinheitlichung von Anwendungsstandards, Ansprechpartnern und Kommunikation. (  Zertifizierung, Mainstreaming) </li></ul><ul><li>Die Erstellung von Fallstudien wird durch standardi-sierte Verfahren und Datenbanken mit Indikatoren (outcomes, deadweights, u.a.) zunehmend einfacher, kostengünstiger und repräsentativer. </li></ul><ul><li>Eingang des Verfahrens in öffentliche Verwaltungssteuerung , Evaluation in Social Business und Investitionsbewertung </li></ul>
  • 29. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! www.iq-consult.com Thorsten Jahnke iq consult gmbh Muskauer Str. 24, 10997 Berlin [email_address] Wie sieht nun Ihr persönlicher Mehrwert dieses inputs aus?

×