Agil ins Web - Adam Musial-Bright und Detlef Pirnack
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

Agil ins Web - Adam Musial-Bright und Detlef Pirnack

on

  • 1,073 views

Adam Musial-Bright und Detlef Pirnack, Senior Consultants der Infopark AG, stellten bei Infopark & Friends (26. und 27. November 2012) Prinzipien des agilen Projektmanagements und agiler Entwicklung ...

Adam Musial-Bright und Detlef Pirnack, Senior Consultants der Infopark AG, stellten bei Infopark & Friends (26. und 27. November 2012) Prinzipien des agilen Projektmanagements und agiler Entwicklung innovativer Web-Technologien und Apps auf Basis von Ruby on Rails vor.

Statistics

Views

Total Views
1,073
Views on SlideShare
1,069
Embed Views
4

Actions

Likes
1
Downloads
2
Comments
0

3 Embeds 4

http://www.docshut.com 2
http://localhost 1
http://www.slashdocs.com 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Agil ins Web - Adam Musial-Bright und Detlef Pirnack Presentation Transcript

  • 1. Agil ins Web
  • 2. Ihr Geschäft ist in Gefahr!
  • 3. Agil ins WebWie Sie in einemhoch dynamischen Marktbesser überleben können.
  • 4. TextTraditionelle Projekte Geprägt durch einen eher linearen Verlauf
  • 5. inn t mit IhremEs begT rau m.
  • 6. Zeit einen Planzu machen.
  • 7. Am EndeproduzierenSie es.
  • 8. One hit wonder! The final countdown
  • 9. Erwartungen ändern sich!
  • 10. Mit Empfang Ihrer detaillierten Planung zieht sich das Entwicklerteam zurück in seine Höhle und realisiert auf Basis der definierten Meilensteine die Lösung. Doch am Ende stimmen Ihre Erwartung und die planmäßig realisierte Lösung nicht mehr überein.„The Cave ” Sie sind Opfer des Cave-Effektes.
  • 11. Das Marktumfeld ist hoch dynamisch
  • 12. Dienstleistungen Erfahrung Technologie ReichweiteAltersgruppe Produkte Kunde Erwartung Mitbewerber GeschäftsfelderPartner Sie global lokal
  • 13. Kleine Veränderungen bewirken oftgroße Marktverschiebungen
  • 14. myTaxi.comTraditionelleTaxifunk-Vermittlererleiden große Einbußen.Ihr gesamtesGeschäftsmodell ist durchdurch einen neuenOnlinedienst und einemobile „App“ in Gefahr.
  • 15. Innovation ist die verlässlichste Methode,um in diesem Markt erfolgreich zu agieren. Innovation
  • 16. AdäquateProjektmethoden sind unerlässlich.
  • 17. Traditioneller Ablauf altProjekt Planen Erfahrung z u l a n g
  • 18. KompensierterAgiler (kontinuierlicher) Ablauf Ablauf
  • 19. Agil ins Web Scrummit
  • 20. flexibelleichtgewichtigkundenorientiert [http://exploringscrum.com/]
  • 21. Agil Chaos ist kein
  • 22. Scrum ist ein organischer Prozess
  • 23. 4Prinzipien
  • 24. Individuals &interactionsover processes and tools
  • 25. Working softwareover comprehensive documentation
  • 26. Customer collaboration over contract negotiation
  • 27. Responding to changeover following a plan
  • 28. AgileThe Manifesto http://agilemanifesto.org/
  • 29. Ein Beispielist besser als viele Worte!
  • 30. JenniferJennifer liebt Bücher. Schon seit ihrer frühesten Kindheit sind Bücherihre große Leidenschaft. Jennifer hat einen kleinen Buchladen – direktan der Ecke einer kleiner Straße in ihrem Heimatort. Sie verkauft dortBücher aller Art: Fachbücher, Kunstbücher, Schulbücher, Krimis,Romane und viele Begleitmaterialien.
  • 31. Jennifers Geschäft i st in Gefahr!
  • 32. Global agierende Online-Portalestellen Jennifer vor eine großeAufgabe...
  • 33. Jennifers persönlicheJennifer steht vor einer großen Herausforderung. Mit einem breiten NoteAngebot kann sie nicht konkurrieren. Stattdessen wählt sie eineStrategie, die ihrer Persönlichkeit entspricht. Sie konzentriert sich aufihre Lieblingsbücher – Klassiker. Sie gibt das breite Angebot auf undverleiht dem kleinen Laden eine persönliche Note.
  • 34. In ihren neuen Buchladen integriert Jennifer ein Kaffee, organisiertLesungen und andere Veranstaltungen.Jennifer wird Kunden verlieren aber auch neue gewinnen.Für Ihr Marketing setzt Sie auf moderne Technologien – obwohl Sie daraufnicht spezialisiert ist.
  • 35. Einem Masterplankann Jennifer nicht zustimmen.
  • 36. Sie kann nicht entscheiden, ob die angebotene Lösung zu ihrem Ziel führt.
  • 37. Jennifer wählt Agil
  • 38. Backlog„ grooming“Anforderungen müssen aufgenommen werden.In einem Agilen Prozess erfolgt dies sehr Nutzer zentrisch. Bei Scrumverwendet man kleine Geschichten, die „User Stories“.
  • 39. User Stor Wer Als Interessent kann ich auf der Webseite vorab Was eine Veranstaltung buchen, um rechtzeitig einen der wenigen Warum Plätze reservieren zu können.
  • 40. Akzeptanzkriterien • Ich sehe die Veranstaltung chronologisch aufgelistet • Ich sehe einen Buchen-Button für noch nicht ausgebuchte Veranstaltungen • Nach dem Buchen erhöht sich die Ticketanzahl im Warenkorb • Die Anzahl der Tickets für eine Veranstaltung kann ich nachträglich ändern
  • 41. Komplexität12 3 5813
  • 42. Schätzen Siedoch mal.Wie of passt eine 25 cm hoheFlasche in den Eifelturm?
  • 43. 1.500 Mal
  • 44. Schätzen von unbekannten Größenkann große Abweichungen ergeben.
  • 45. Komplexitäten zu vergleichen ist wesentlich einfacher alszeitliche Aufwände abzuschätzen.
  • 46. User Stor 5 ? Als Interessent kann ich auf der Webseite vorab eine Veranstaltung buchen, um rechtzeitig einen der wenigen Plätze reservieren zu können.
  • 47. AlleUser Storieszusammenergeben das
  • 48. Product Backlog
  • 49. Product Backlog alles ist leichtgewichtig
  • 50. der Prozess
  • 51. Scrum Daily Scrum Meeting 24 Hours 2-4 WeeksProduct Backlog Sprint Backlog Delivery of an Executable Product
  • 52. Sprint Kundenabstimmung Daily Meeting Kunde Realisierung & Endnutzer Teamabstimmung QualitätssicherungPlanung Teilprodukt Zwei Wochen
  • 53. Doch bevor es los geht...
  • 54. AgendaWarum sind wir hier?FahrstuhlpräsentationProdukt-BoxIn und OutWer sind wir?Wer sind unsere Nachbarn?Its Showtime!Was hält uns nachts wach?Was sollen wir liefern?Was wird es uns kosten?
  • 55. undwährenddessen
  • 56. Auf Trab bleiben! Sprint Burndown
  • 57. Wie entwickeln wir uns? Velocity Chart
  • 58. Jeder Sprint schließt mit einer Demo
  • 59. Kontrollbildschirm Das was Sie sehen. Whiteboard Für schnelle Notizen zu Ihrem Feedback. TelefonHier haben Sie das Wort.
  • 60. AgendaWas wir Ihnen zu sagen haben. Kekse Die habe wir wir uns verdient.
  • 61. Zusammen- gefasst
  • 62. HoheMarktdynamik
  • 63. Innovation ist die verlässlichste Methode,um in diesem Markt erfolgreich zu agieren. Innovation
  • 64. Jennifer bleibt agil
  • 65. Jennifer ist sehr erfolgreich.flexibelleichtgewichtigkundenorientiert
  • 66. Folgen Sie Jennifer
  • 67. Adam Musial-Bright Detlef Pirnack