Christian Lüthi (UB Bern) - Historische Forschung und digitale Erschliessung von regionalen Quellen

  • 957 views
Uploaded on

Intervention de Christian Lüthi (UB Bern) lors du colloque infoclio.ch 2011 à Berne le 30 septembre 2011. …

Intervention de Christian Lüthi (UB Bern) lors du colloque infoclio.ch 2011 à Berne le 30 septembre 2011.

Ecouter la conférence:
http://soundcloud.com/infoclio-ch/christian-luethi

Historische Forschung und digitale Erschliessung von regionalen Quellen in der Schweiz und vergleichbaren Ländern

Die Bestände von Bibliotheken und Archiven werden zunehmend digitalisiert und online verfügbar gemacht. Digitalisierte Bücher, Zeitungen, Karten und Fotografien stehen in regionalen Portalen wie Digibern für Forschende und weitere Interessierte bereit. Die Portale bieten schnellen Zugang zu regionalen Quellen. Onlinedatenbanken und -lexika ergänzen dieses Angebot. Die Schweiz hinkt bei diesen Bemühungen hinter anderen europäischen Ländern her.

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
957
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
2
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide
  • CLU hat mehrere Rollen und Blickwinkel Leitungsmitglied der UB: hat Einfluss auf Strategie und Mittelverwendung Gesamtkoordination DigiBern: Planung Inhalte und Projekte, Strategie, Geldbeschaffung Historiker, der selber publiziert hat: kennt Angebote auch als Nutzer, angewandte Forschung Präsident des Historischen Vereins des Kantons Bern: kennt Bedürfnisse von Laienforschung Primäre Perspektive: UB
  • Massendigitalisierung: Schweizer Publikationen werden von Google z.T. mitdigitalisiert (v.a. Lausanne, München) Google digitalisiert aber nicht alles: wichtiges Feld für Bibliotheken sind Publikationen des 20. Jh., Periodika, Unikate aus Grafischen Sammlungen und Handschriften. Google digitalisiert keine Periodika und keine Publikationen des 20. Jh. (Bei BCU bis 1867). Dies ist die Chance, gegenüber Global Playern bestehen zu können.
  • Bereits seit Mitte der 1990er-Jahre haben die Nationalbibliotheken grosser Länder sowie in NL und Skandinavien Digitalsierungsprojekte lanciert. Library of Congress: American Memory Bibliothèque nationale de France: Gallica British Library Regionale Portale
  • American Memory Library of Congress: Grösste Bibliothek der Welt mit vermutlich dem grössten digitalisierten Angebot Suche nach Themen, Orten, Personen, Dokumenttypen (maps) Volltextsuche mit Suchschlitz rechts oben 1990 Start Digitalisierungsprojekt für CD-ROM-Publikation, ab 1994 Internet bietet sich als Medium an. Seither wurden Millionensummen (privat und öffentliche Gelder) dafür bereit gestellt. Bis heute rund 9 Mio. Dokumente (Bücher, Zeitungen, Fotos, Karten, Druckgrafik, Tondokumente, Filme) zu Geschichte der USA. Grosses Vorbild für alle Bibliotheken weltweit.
  • Retrodigitalisierung dank DFG-Förderung weit fortgeschritten: Bestände, Know-how. Evaluation 2005: Zu wenig Koordination und Nutzung von Synergien Einzelne Projekte zu wenig sichtbar und bekannt: Verbindung zu Portalen nötig Landeskundliche Portale (föderalistischer Staat) Zu Beginn standen Einzelprojekte im Vordergrund. In den letzten Jahren ist ein Trend zur Vernetzung und zum Bündeln der Angebote in regionalen Webportalen sichtbar (vgl. drei Beispiele). Suche nach einer Portal-Software: Ziel Verwaltung der Bestände und langfristige Erhaltung der Daten mit einer Software-Lösung.
  • Print screen 11.8.11 Einstiegsseite BLO: Wichtigste Inhalte oben, aktuelle Informationen rechts, Infos zu BLO Mitte Bayerische Landesbibliothek online (www.bayerische-landesbibliothek-online.de): Inhalte der BSB und verschiedener Ubs in Bayern (Start 2002) Ortslexikon, Personenlexikon, Kartensammlungen, Historischer Atlas online, Zeitungen digital (entspricht der Idee von DigiBern, inhaltlich haben uns deutsche Angebote überholt)
  • Situation der Retrodigitalisierung in der Schweiz Ganz im Gegensatz zur Situation in Deutschland und anderen europäischen Ländern existiert kein nationales Konzept für die Retrodigitalisierung. So haben verschiedene Bibliotheken Pilotprojekte gestartet. Diese betreffen vorwiegend grafische und fotografische Bestände. Im Bereich Textdigitalisierung existieren versch. Projekte einzelner Bibliotheken (DigiBern etc.), das Projekt SEALS des Konsortiums der Schweiz. Hochschulbibliotheken oder die digitalisierte Version des Bundesblattes, realisiert durch das Schweiz. Bundesarchiv. Ferner wird die Stiftsbibliothek St. Gallen Handschriften digitalisieren. Es gibt bisher in der CH keine Bundes- oder Anschubfinanzierung (wie in Deutschland die DFG-Projekte), die Pilotprojekte in Gang setzen. Ebenso fehlt ein nationales Digitalisierungszentrum (in D: München und Göttingen). Keine nationalen Standards. DigiBern richtet sich deshalb nach Deutschen Normen aus. E-Lib.ch : Aufbau eines nationalen Wissenschaftsportals mit einem zentralen Einstiegspunkt. E-lib.ch ist ein Einstiegspunkt für schweizweite Recherche, den Nachweis und den Zugang zu wissenschaftlichen Informationen. Die Schweiz. Universitätskonferenz fördert dieses Projekt 2008-2012. Ein Folgeantrag ab 2013 läuft.
  • Nun wechsle ich zur Schweiz Wichtig: auch nationale Institutionen bieten regionale Inhalte an (CH zu Kantonen, Städten, Gemeinden) Ich nenne hier einige wichtige Angebote: Nationalbibliothek, Gesamtkatalog der Plakate (gemeinsam mit anderen Institutionen), XX Werbeplakate aus Wirtschaft, Tourismus, Politik, Kultur v.a. 20. Jh. Fundgrube für Bildrecherchen Memobase (vgl. Referat von Hr. Deggeller)
  • Rechtsquellenstiftung Transkribierte Quellen vom MA bis 1798, mit Kommentaren Struktur der Bände, Volltextsuche möglich Gefahr: Angebot, das isoliert dasteht, wichtig: Verlinkung
  • Phasen des Aufbaus Experimentierphase: Start 2002-2006, Lösungen vielfältig und heterogen Konsolidierung: Ausbau und Priorisierung der Wünsche, technische Standardisierung Strategie 2010-2013 Möglichst mit nationalen Plattformen zusammenarbeiten Ausbau zu Bernensiaportal Massnahmen Wichtigste regionale Zeitschriften online Fortsetzung Zeitungsdigitalisierung Monografien: Beschleunigung der digitalisierten Menge, Berücksichtigung von Wünschen von Uni und Partnerinstitutionen
  • Angebot , gegliedert nach Fachgebieten Fazit zu Bestandesauswahl : breite Palette an Publikationen Publikationen des 20. Jh., Periodika, Unikate aus Grafischen Sammlungen und Handschriften sind sehr wichtiges Feld für Kantonsbibliotheken. Kooperation lokal mit Historischen Vereinen oder wiss. Gesellschaften, Verlagen, Medienunternehmen. Hier haben wir als Bibliotheken den Vorteil, nah dran zu sein. (Google ist bis jetzt zu weit weg). Archive sind teilweise kleiner oder haben weniger ausgebautes Webangebot. Auch hier ist es wichtig, als Bibliothek die Nase vorn zu haben und die Zusammenarbeit mit Archiven, Museen zu suchen. Kooperation wichtig, um Mittel effizient einzusetzen. Zielpublikum : Studierende, Forschende Breites kulturell und historisch interessiertes Publikum im In- und Ausland.
  • Als zentrale Plattform etabliert: Anfragen von Partnerinstitutionen und lokalen historischen Vereinigungen, mit denen Projekte realisiert wurden. Gute Nutzung durch Forschende an Unis und Laienforschung (Genealogie, Lokalgeschichte etc.) Gute Medienpräsenz: über neue Projekte wird regelmässig und z.T. ausführlich berichtet. Angebot Klein aber fein (demnächst 0,5 Mio. Seiten/Drucke) Vernetzung mit nationalen Plattformen ist Teil der Strategie und bringt Synergien Kontakte mit Forschenden der Uni Bern: Diese machen Vorschläge für die Digitalisierung, nutzen das Angebot und helfen z.T. bei der Finanzierung von Projekten.
  • 3 Farben für 3 versch. Angebotstypen: Digibern (eigener Server), retroseals, E-Rara, FotoCH (nationale Plattform) Website hat erfreulich hohe Zugriffszahlen Renner im Angebot (am meisten Seiten, bester Zugriff auf Inhalte) ist das Intelligenzblatt Retroseals: Zahlen höher (zentrale Plattform, Zählweise gleich??) Auch kleinere Angebote (Umfangmässig und bezüglich Adressatenkreis sind gefragt: Rang 2 Weber Lexikon Rang 3 JB OAG E-Rara: Gesamtnachfrage
  • Praxisbeispiele von Recherchen geben Hinweis auf Desiderata: OeG: A. Holenstein (Prof. Unibe) sucht nach bestimmten Sachbegriffen im Volltext (Begriffsgeschichte). Warenhäuser: Treffer quantifizierbar in Intelligenzblatt. Gibt Hinweis auf Entstehung neuer gesellschaftlicher und wirtsch. Trends Zitat für Fussballgeschichte Bern
  • Zum Schluss möchte ich als Fazit auf einige Ergebnisse hinweisen, die sich aus dem digitalen Angebot ergeben. Desiderata in der Schweiz

Transcript

  • 1. Historische Forschung und digitale Erschliessung von regionalen Quellen in der Schweiz und vergleichbaren Ländern 30.9.2011 Christian Lüthi Historiker, lic. phil. Leiter Abt. Ressourcen, Universitätsbibliothek Bern [email_address]
  • 2. Inhalt
    • Die Angebote: Was bieten Bibliotheken, Archive, Museen, Vereine, Stiftungen etc. online?
    • Angebote in der Schweiz
    • Angebote im Ausland
    • Das Beispiel DigiBern
    • Fazit und Ausblick
  • 3. Das Angebot: Was bieten Bibliotheken etc.?
    • Angebot im Internet wächst kontinuierlich
    • Massendigitalisierung vs. erschlossene Qualitätsprodukte (Google book search = global player, regionale player)
    • Deutschland: Digitalisierungszentren: Göttingen, München DFG-Förderung seit Mitte 1990er Jahre
    • Archive holen auf und stellen Findmittel und Sammlungen ins Netz
    • Museen, Archive mit Bilddatenbanken
    • Nationale Plattformen: Retroseals, E-Rara seit 2008 mit regionalen Inhalten: UB Bern: Gesetze, Dekrete, Verordnungen Kt. Bern 1805-2004, Berner Taschenbuch 1852-1933, Berner Zeitschrift für Geschichte 1939ff.
  • 4. Trends international
    • Nationalbibliotheken meistens führend - Zeitungsdigitalisierung - Grafische Sammlungen - Nationallizenzen für digitale Inhalte - Langzeitarchivierung von digitalen Inhalten - Digitalisierung kulturelles Erbe Beispiele: American Memory, Gallica, British Library
    • Trend zu regionalen Portalen Beispiele: Bayerische Landesbibliothek online, Sachsen digital, DigiBern, Wikiwallis
  • 5.  
  • 6. Deutschland: landeskundliche Angebote
    • Grundlage: Know-how und Bestände aus DFG-Förderungsprojekten
    • Landeskundliche Portale: - Bayerische Landesbibliothek online - Sachsen digital - Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen
    • Inhalte: Regionalbibliografie Lexika Digitalisate: Texte, Bilder, Karten, Zeitungen
  • 7.  
  • 8. Schweiz: Retrodigitalisierung und digitale Angebote
    • Kein nationales Konzept einer verteilten digitalen Bibliothek mit Aufgabenverteilung (wie E-Dissertationen, Webarchiv CH)
    • Erst seit 2008 Bundes- oder Anschubfinanzierung (vgl. DFG)
    • Kein nationales Digitalisierungszentrum
    • wenig nationale Koordination (ausser Website www.digicoord.ch)
    • Akteure:
    • Konsortium der Schweizer Hochschulbibliotheken (retroseals)
    • Schweiz. Nationalbibliothek
    • Universitäts- und Kantonsbibliotheken: eigene Projekte und E-Lib.ch: E-Rara, Kartenportal, retroseals mit regionalen Inhalten
    • BCU Lausanne und Google,
    • Rerodoc (Dokumentenserver der westschweiz. Bibliotheken)
    • Stiftsbibliothek St. Gallen: Handschriften (e-codices)
    • Archive (Bund, Kantone), Museen
    • Wissenschaftsgesellschaften: SGG, GSK, Rechtsquellen
    • Amtsstellen: Statistische Ämter (Bund, Kantone, Städte)
  • 9. Schweiz: nationale Angebote mit regionalen Inhalten
    • Nationalbibliothek: v.a. grafische Sammlung: - Plakate - Fotografien
  • 10. Schweiz: nationale Angebote mit regionalen Inhalten
    • Schweizerische Rechtsquellen
    • Über 100 Bände, 60‘000 Seiten, erschienen seit 1898
    • Quellen und Kommentare
    • Seit 2011 online
  • 11.  
  • 12. Was ist DigiBern? Konzept, Ziele
    • Sammlung von Volltexten und Bildern zum Thema Bern (Start 2002)
    • Mehrwert durch leichteren Zugang im Internet (möglichst Volltexte)
    • Online und frei zugänglich: www.digibern.ch
    • Die Kantons- und Universitätsbibliotheken der Schweiz digitalisieren je ihr regionales Schrifttum
    • Voraussetzungen: kleines Budget, grosse Ambitionen (Vorbilder: American Memory etc.)
    • Seit 2008 Kooperation mit nationalen Plattformen retroseals, E-Rara
    • Strategie 2010-2013
    • Landeskundliches Portal (vgl. Deutschland, z.B. Bayerische Landesgeschichte online).
  • 13.  
  • 14. DigiBern: erreichtes
    • Zentrale Plattform für regionale digitale Angebote (Kanton Bern)
    • Vielfältiges Angebot: - wichtigste regionale Zeitschriften mit wiss. Anspruch online - erste Zeitungsdigitalisierung in CH (2006) - zahlreiche wichtige neue Monografien online - wichtige Lexika - 400‘000 Seiten, 20‘000 Kartenblätter
    • Gut genutztes Angebot (vgl. Zugriffe)
    • Vernetzung mit nationalen Plattformen
    • Kontakt mit Forschenden der Uni Bern (Geschichte, Rechtsgeschichte, Medizingeschichte, Geografie, Germanistik, Musikwissenschaft)
  • 15. DigiBern: Zugriffszahlen (2010) Angebot Zugriffe Website www.digibern.ch 257‘000 Intelligenzblatt für die Stadt Bern 1834-1922 30‘000 Berner Zeitschrift für Geschichte 1939 ff. 24‘000 Jahrbuch des Oberaargaus 4‘000 Übrige Angebote (Server UB) 35‘000 Gesetze, Dekrete, VO (retroseals) 34‘000 (2011) Berner Taschenbuch (retroseals) 8‘500 (2011) E-Rara (ganzes Angebot) 250‘000 FotoCH 210‘000 (2011)
  • 16. DigiBern: Zukunft
    • Ausbau Website Digibern zu Bernensiaportal: - Einbindung Bibliographie der Berner Geschichte - Thematische Suche: Themen, Orte, Personen - Metasuche
    • Ausbau Angebot: - Nouvelles de divers endroits (Gazette de Berne) 1689-1798 - Der Bund 1850-1920 - 2 Zeitschriften NGB, GGB auf retroseals - 1000 Monografien - Adressbücher Stadt Bern - Historische Bestände (17./18. Jh.) auf E-Rara - Lexikon der bernischen Schriftsteller/innen als Wiki - Tagblatt des Grossen Rates 1832-1998
    • Migration von Beständen auf E-Rara und retroseals
  • 17. Fazit und Ausblick
    • Wie verändern digitale Angebote die Forschung?
    • Schnellerer und tieferer Zugriff auf Inhalte
    • Nutzung von schwer zugänglichen Printbeständen wird intensiver: im Volltext digitalisierte Zeitungen: Bsp. Intelligenzblatt
    • Onlinelexika machen neue Inhalte während Entstehung zugänglich
    • Fachlicher Austausch durch Blogs oder Mailinglisten ist für Anbieter sehr wertvoll.
    • Desiderata :
    • Regionale Portale von Kantonen/Regionen fehlen in weiten Teilen der Schweiz
    • Zeitungsdigitalisierung vorantreiben
    • fachliche Rechercheportale (Infoclio) ausbauen
    • Langzeitarchivierung sicherstellen
    • Digital-born-Publikationen auf Plattformen einbinden