Your SlideShare is downloading. ×
0
Chardaloupa
Chardaloupa
Chardaloupa
Chardaloupa
Chardaloupa
Chardaloupa
Chardaloupa
Chardaloupa
Chardaloupa
Chardaloupa
Chardaloupa
Chardaloupa
Chardaloupa
Chardaloupa
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Chardaloupa

430

Published on

Published in: Education, Technology
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
430
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
3
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. „ DaF-Unterricht mit Web 2.0-Anwendungen attraktiver gestallten. Durchgeführte Projekte an der Versuchsschule der Universität Patras (Peiramatiko Gymnasio Panepistimiou Patron)“ Johanna Chardaloupa Deutschlehrerin [email_address] Deutsch bewegt Sprache und Kultur: Deutsch als Fremdsprache weltweit XIV. IDT Jena-Weimar , 3.- 8. August 2009
  • 2. Ablauf <ul><li>Was ist eTwinning? </li></ul><ul><li>Beispiele: </li></ul><ul><li>a) Internetprojekt </li></ul><ul><li>b) Soziale Netzwerke und Schulprojekte </li></ul><ul><li>Schlussbemerkungen </li></ul>
  • 3. Die “Geschichte” von eTwinning <ul><li>-&gt; September 2004 – 31.12.2006: eine Aktion im Rahmen des eLearning-Programms, das von der Europäischen Kommission gefördert wurde. </li></ul><ul><li>-&gt; 2007-2013: ist Teil von Comenius (Schulbildung) und wird im Rahmen des  EU-Programms für lebenslanges Lernen ( http://ec.europa.eu/education/lifelong-learning-programme/doc78_de.htm ) gefördert.  </li></ul>
  • 4. eTwinning … <ul><li>-&gt; fördert virtuelle Schulpartnerschaften in Europa. „e“ steht für „elektronisch“ und „Twinning“ für „Partnerschaft“. Über die eTwinning-Plattform können Schulen einfach und unbürokratisch ein europäisches Austauschprojekt starten. </li></ul><ul><li>-&gt; Insgesamt machen 32 europäische Länder bei eTwinning mit, also alle EU-Mitgliedsstaaten plus Norwegen, lsland, die Türkei, die ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien und Kroatien. </li></ul><ul><li>www.etwinning.net / www.etwinning.de / www.etwinning.gr </li></ul>
  • 5. a) Ein Internetprojekt <ul><li>“ Virtuelle Reise nach Berlin während der Fußball-WM 2006 “ </li></ul><ul><li>Dauer : Januar bis Mai 2006 </li></ul><ul><li>Partners : Peiramatiko Gymnasio Panepistimiou Patron / Patra – GR und ISS „Giovanni Falcone“ / Loano – IT </li></ul><ul><li>im Rahmen des eTwinnings Programms </li></ul><ul><li>Es wurde die WebQuests-Methode angewendet </li></ul>
  • 6. “ Internetprojekt”? <ul><li>Internetprojekte sind Unterrichts- und Schulprojekte, die das Internet als Medium nutzen. Das Internet als Lernort computergestützter Projektarbeit stellt eine ausgesprochen differenzierte Lernumgebung dar und computergestützte Lernumgebungen scheinen ein ideales Umfeld für Projektunterricht zu bieten. Das WWW lässt sich fruchtbar als Lernwerkzeug zur Bewältigung von projektbezogenen Aufgaben einsetzen, die mit Informationsbeschaffung von Faktenwissen zusammenhängen. (vgl. Chrissou 2005a) </li></ul>
  • 7. WebQuests “ A WebQuest is an inquiry-oriented activity in which some or all of the information that learners interact with comes from resources on the internet, optionally supplemented with videoconferencing .“ Bernie Dodge ( http: // webquest.sdsu.edu / about_webquests.html ) „ Ein WebQuest ist eine entdeckungsorientierte Aktivität, bei welcher die meisten oder alle Informationen, die von den Lernenden benützt werden, aus dem Web stammen, WebQuests werden geplant, um die Zeit der Lernenden gut zu nutzen, den Akzent auf die Nutzung der Informationen und nicht auf die Suche nach ihnen zu legen, und um das Denken der Lernenden auf der Ebene der Analyse, der Synthese und der Evaluation zu unterstützen.“ (Moser 2000)
  • 8. Erstellung von WebQuest <ul><li>Einführung (Scenario) </li></ul><ul><li>Aufgabe(n) </li></ul><ul><li>Ablauf - Prozess </li></ul><ul><li>Materialien/Hilfsmittel/Quellen/Ressourcen </li></ul><ul><li>Bewertung </li></ul><ul><li>Präsentation </li></ul>
  • 9. Zusätzliches … <ul><li>Dokumentation und Präsentation des ganzen Projektes auf einem Weblog . </li></ul><ul><li>Höhepunkt des Projektes: Schüler der Findorffschule Grasberg bei Bremen schri e ben Kommentare </li></ul><ul><li>Evaluation des Projektes von den Teilnehmern (gemeinsames Evaluationsblatt ) </li></ul><ul><li>Präsentation des Projektes bei der Abschlussfeier der Schule und in verschiedenen Fortbildungsseminaren und Tagungen (s. http://virtualetwinning.blogspot.com / ) </li></ul><ul><li>Auszeichnungen fürs Projekt: a) großer Preis des pädagogisch innovativsten eTwinning-Projektes 2006 b) Europäisches Qualitätssiegel </li></ul>
  • 10. b) Soziale Netzwerke und Schulprojekte <ul><li>eTwinning-Projekt: “ Die Kunst des Altgriechischen Theaters vereint uns ” Partner : - Versuchsschule der Universität Patras (Gymnasium &amp; Lyzeum) - 1. Lyzeum von Egio - Albrecht-Ernst-Gymnasium Oettingen </li></ul><ul><li>Dauer: September 2007 – November 2008 </li></ul><ul><li>http://etwinningpatras.ning.com / </li></ul><ul><li>http://peir5etwinning5patras.wordpress.com/ </li></ul>
  • 11. Auszeichnungen fürs Projekt <ul><li>2er Preis bei dem 4. Nationalen eTwinning Wettbewerb 2009 (05.05.09) </li></ul><ul><li>2er Preis bei dem Nationalen Wettbewerb e-στολόγιο (Präsentation eines eTwinning Projektes durch einen Blog ) </li></ul><ul><li>Europäischer Qualitätssiegel </li></ul>
  • 12. Schlussbemerkungen 1/2 <ul><li>Projekte bzw. Austauschprojekte MOTIVIEREN die Lerner! </li></ul><ul><li>Der Alltag der Lerner wird durch solche Aktivitäten attraktiver, kreativer, spannender. </li></ul><ul><li>Lehrer – Lerner Beziehungen werden „intensiviert“ und das „Klima“ und der Schulklasse ändert sich  !!! -&gt; Voraussetzung .. </li></ul>
  • 13. Schlussbemerkungen 2/2 „ Nur wenn Lehrer für ihre eigene Fort- und Weiterbildung Blogs, Wikis, Webquests und Podcasts einsetzen, also E-Learning 2.0 praktizieren, und z.B. Social Bookmarking als Bereicherung für ihr persönliches Wissensmanagement erfahren, können sie diese medienpädagogischen Innovationen überzeugend und nachhaltig in schulische Lernumgebungen einbringen und situativ im Unterricht anwenden. “ Volker Rüddigkeit , Web 2.0 Experter (Hessisches Amt für Lehrerbildung - AfL)
  • 14. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !

×