Europeana und „Deutsche Digitale Bibliothek“ Sachstand und Perspektiven für die Archive ICARUS-Tagung „Archive im Web“ am ...
Themenüberblick <ul><li>Europeana – Die „Europäische Digitale Bibliothek“ </li></ul><ul><ul><li>Ziele, Rahmenbedingungen, ...
Europeana: Einführung <ul><li>www.europeana.eu </li></ul><ul><li>Initiative „i2010“: Fortführung der bereits in den „eEuro...
Europeana: EU-Projekt „Europana v1.0“ und „Europeana Group“ <ul><li>http://version1.europeana.eu </li></ul><ul><li>„ Europ...
Europeana: Aktuelle Entwicklung <ul><li>seit Frühjahr 2010: „Rhine“-Release mit derzeit ca. 14 Mio. digitalen Objekten (St...
Europeana: Aktuelle Entwicklung <ul><li>Funktionale und technische Entwicklung (Forts.): </li></ul><ul><ul><li>„ My Europe...
Europeana: Beteiligung des Landesarchivs Baden-Württemberg <ul><li>Das Landesarchiv Baden-Württemberg (LABW)  http://www.l...
Europeana: Archivspezifische Anforderungen an eine fachgerechte Präsentation <ul><li>Besonderheiten von Archivgut: </li></...
Europeana: Metadatenformat „ESE“ und die Integration institutioneller Informationen <ul><li>Die Datenlieferung erfolgt der...
Europeana:Integration archivischer Informationen – EAD nach ESE
Europeana: Präsentationsergebnis
Europeana: Präsentationsergebnis
Europeana: Präsentationsergebnis
Europeana: Präsentationsergebnis
Europeana: Präsentationsergebnis
Europeana: Präsentationsergebnis
Europeana: Präsentationsergebnis
Europeana: Präsentationsergebnis
Europeana: Präsentationsergebnis
Europeana: „Europeana Data Model“ (EDM)  <ul><li>Das „Europeana Semantic Elements“ (ESE)-Datenmodell wird zurzeit durch da...
Europeana: EDM und EAD <ul><li>Grundsätzlich ist EDM eine große Verbesserung gegenüber ESE, da EDM 5.1 hierarchische Struk...
Europeana: die nächsten Schritte <ul><li>Anreicherung mit Inhalten und Ausbau der Funktionalitäten auf der Basis des „Euro...
Europeana: Perspektiven für die Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen <ul><li>Spartenspezifische Information kann interna...
Europeana: Perspektiven für eine Beteiligung von Archiven <ul><li>Die Entwicklung und Umsetzung des „Europeana Data Model“...
Aufbau einer „Deutschen Digitalen Bibliothek“als Beitrag zur „Europeana“ <ul><li>Errichtung einer interdisziplinären „Deut...
DDB: Rahmenbedingungen <ul><li>Organisationsform: „Kompetenznetzwerk DDB“ (KNW- DDB) in Form eines Verwaltungs- und Finanz...
DDB: Kosten und Finanzierung <ul><li>Planung und Aufbau der DDB:  7 Mio. EUR </li></ul><ul><ul><li>Einmalige Finanzierung ...
DDB: Kompetenznetzwerk –designierte Mitglieder KNW-DDB
DDB: eContent <ul><li>zunächst Integration des bereits heterogen und dezentral vorhandenen „eContent“ der deutschen Kultur...
DDB: Informationsebenen Nutzer übergreifende Suche Digitalisate Fachinformations-systeme mit Erschließungs- informationen ...
DDB: Aktuelle Umsetzung <ul><li>Konzeption und technische Umsetzung durch das Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse...
DDB und „Archivportal-D“ <ul><li>„ Archivportal-D“ als spartenspezifische Sicht („View“) innerhalb des Informationssystems...
DDB: Perspektiven <ul><li>Schaffung eines überregionalen Zugangs zu Erschließungsinformationen und digitalisiertem Kulturg...
Dr. Gerald Maier Landesarchiv Baden-Württemberg Eugenstraße 7, 70182 Stuttgart Tel.: +49 711 212-4279, Fax: +49 711 212-42...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Europeana und Deutsche Digitale Bibliothek

1,215

Published on

Sachstand der Zusammenarbeit zwischen Europeana und der Deutschen Digitalen Bibliothek sowie sich daraus ergebende Perspektiven für die Archive.

Published in: Technology
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,215
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide
  • Beispiel-Datensatz des LABW: EAD (Hintergrund), ESE (Vordergrund).
  • Transcript of "Europeana und Deutsche Digitale Bibliothek"

    1. 1. Europeana und „Deutsche Digitale Bibliothek“ Sachstand und Perspektiven für die Archive ICARUS-Tagung „Archive im Web“ am 24. November 2010 in Wien Gerald Maier
    2. 2. Themenüberblick <ul><li>Europeana – Die „Europäische Digitale Bibliothek“ </li></ul><ul><ul><li>Ziele, Rahmenbedingungen, Projekte </li></ul></ul><ul><ul><li>Aktuelle Entwicklung </li></ul></ul><ul><ul><li>Beteiligung der Archive, archivische Anforderungen </li></ul></ul><ul><ul><li>Metadatenformate ESE, EAD, EDM und Datenintegration </li></ul></ul><ul><ul><li>Die nächsten Schritte, Perspektiven </li></ul></ul><ul><li>Die „Deutsche Digitale Bibliothek“ (DDB) als Beitrag zur „Europeana“ </li></ul><ul><ul><li>Ziele, Rahmenbedingungen </li></ul></ul><ul><ul><li>Konzeption, eContent </li></ul></ul><ul><ul><li>DDB und „Archivportal-D“ </li></ul></ul><ul><ul><li>Perspektiven </li></ul></ul>
    3. 3. Europeana: Einführung <ul><li>www.europeana.eu </li></ul><ul><li>Initiative „i2010“: Fortführung der bereits in den „eEurope“-Aktionsplänen forcierten Digitalisierung des kulturellen Erbes in Europa </li></ul><ul><li>August/November 2006: KOM-Empfehlungen und EU-Ratsentschließung „Digitalisierung und Online-Zugänglichkeit kulturellen Materials und dessen digitaler Bewahrung“ —> Vorrangiges Ziel: Errichtung einer interdisziplinären „European Digital Library“ (EDL) </li></ul><ul><li>Realisierung durch Projekte (EDLnet, Europeana v1.0, „Europeana Group“) </li></ul><ul><li>November 2008: Launch eines ersten Prototyps </li></ul><ul><li>Organisation: „EDL Foundation“, Geschäftsstelle </li></ul><ul><li>Begleitung durch Expertengremien der KOM: „Member States Expert Group“ (MSEG) und „High Level Group“ </li></ul>
    4. 4. Europeana: EU-Projekt „Europana v1.0“ und „Europeana Group“ <ul><li>http://version1.europeana.eu </li></ul><ul><li>„ Europeana v1.0“: </li></ul><ul><ul><li>Projekt in Form eines „thematischen Netzwerks“ zur Weiterentwicklung des Prototyps zu einer stabilen Anwendung und einem persistenten Service </li></ul></ul><ul><ul><li>Laufzeit: Februar 2009 bis Juli 2011 (30 Monate) </li></ul></ul><ul><ul><li>Finanzvolumen: 6,2 Mio. EUR </li></ul></ul><ul><ul><li>Über 100 Partnerinstitutionen aus allen EU-Mitgliedstaaten; Koordinator: EDL Foundation </li></ul></ul><ul><li>„ Europeana Group“: </li></ul><ul><ul><li>Netzwerk mit über 20 Projekten, die die Europeana unterstützen, u.a. APEnet </li></ul></ul><ul><ul><li>Ziel: Neue Funktionalitäten und/oder neue Inhalte (Projekte als Aggregatoren) </li></ul></ul>
    5. 5. Europeana: Aktuelle Entwicklung <ul><li>seit Frühjahr 2010: „Rhine“-Release mit derzeit ca. 14 Mio. digitalen Objekten (Stand: 17.11.10) von über 1.000 Bibliotheken, Archiven, Museen und audiovisuellen Archiven, v.a. durch Zusammenarbeit mit anderen Projekten innerhalb der „Europeana Group“. </li></ul><ul><li>Aus dem Landesarchiv Baden-Württemberg sind 24 Bestände mit digitalisiertem Archivgut online (> 64.000 Digitalisate). </li></ul><ul><li>Funktionale und technische Entwicklung: </li></ul><ul><ul><li>Verbesserte Suchfunktionen (Suche nach Phrasen, Suche verfeinern, Auto-Vervollständigen, &quot;Meinten Sie...?&quot; usw.) und verbesserte Zeitleiste </li></ul></ul><ul><ul><li>Bereitstellung von Tools, die den Dateningest durch Datenlieferanten erleichtern sollen (u.a. OAI-PMH Harvester, Content Checker, SIP-Tool) </li></ul></ul><ul><ul><li>Mobile interface </li></ul></ul>
    6. 6. Europeana: Aktuelle Entwicklung <ul><li>Funktionale und technische Entwicklung (Forts.): </li></ul><ul><ul><li>„ My Europeana“-Bereich mit Merkzettel und Beteiligung an Community-Features </li></ul></ul><ul><ul><li>Virtuelle Ausstellungen (z.B. zum Thema Jugendstil) </li></ul></ul><ul><li>Der „Council of Content Providers and Aggregators“ (CCPA) hat mittlerweile ca. 100 Mitglieder (u.a. LABW) und ist auch im Europeana Foundation Board vertreten. </li></ul><ul><li>Mehrere Online-Konsultationen und Einsetzen eines „Comité des Sages“ zur Klärung rechtlicher Fragen (Copyright, Lizenzen, vergriffene und verwaiste Werke, Public Domain) </li></ul>
    7. 7. Europeana: Beteiligung des Landesarchivs Baden-Württemberg <ul><li>Das Landesarchiv Baden-Württemberg (LABW) http://www.landesarchiv-bw.de war/ist Projektpartner bei „EDLnet“ und „Europeana v1.0“ </li></ul><ul><li>LABW war erster archivischer Content-Provider aus D </li></ul><ul><li>Ziel: Einbringen von archivischem Fachwissen in die Diskussion um das Datenmodell und die Präsentation der Daten im Portal </li></ul><ul><li>Mitwirkung im Arbeitspaket „Further Specification of Functionality and Interoperability Aspects of Europeana“ </li></ul><ul><li>Know-How im LABW z.B. durch </li></ul><ul><ul><li>eigenes Online-Informationssystem </li></ul></ul><ul><ul><li>Erfahrungen aus zahlreichen DFG- und EU-Projekten zur spartenübergreifenden Präsentation von digitalem und digitalisiertem Kulturgut </li></ul></ul>
    8. 8. Europeana: Archivspezifische Anforderungen an eine fachgerechte Präsentation <ul><li>Besonderheiten von Archivgut: </li></ul><ul><ul><li>Archivgut ist oft nur im Entstehungskontext verständlich. </li></ul></ul><ul><ul><li>Bislang ist nur ein geringer Anteil an Archivgut digitalisiert. </li></ul></ul><ul><ul><li>Findmittel erschließen den Zugang zu den Beständen. </li></ul></ul><ul><li>Konsequenzen für spartenübergreifende Präsentation: </li></ul><ul><ul><li>Strukturen der Findmittel müssen mit abgebildet werden, einzelne Digitalisate müssen im Kontext der Erschließung präsentiert werden. </li></ul></ul><ul><ul><li>Erschließungsinformationen sollte daher eine größere Bedeutung beigemessen werden. </li></ul></ul><ul><li>Geeigneter Standard für Datenlieferung: </li></ul><ul><ul><li>EAD (Encoded Archival Description) </li></ul></ul>
    9. 9. Europeana: Metadatenformat „ESE“ und die Integration institutioneller Informationen <ul><li>Die Datenlieferung erfolgt derzeit noch im „Europeana Semantic Elements“-Format (ESE-XML), demnächst im EDM-Format („Europeana Data Model“) </li></ul><ul><li>bisher manuelle Lieferung, mittelfristig automatisiert über eine OAI-Schnittstelle </li></ul><ul><li>Die ESE-XML-Dateien enthalten Links zu Bild- bzw. Multimedia-dateien, die physisch auf den Servern der datenliefernden Institution bleiben. </li></ul><ul><li>Automatisierte Vorschaubild-Generierung durch die Europeana auf der Basis der in den Metadaten enthaltenen Hyperlinks </li></ul>
    10. 10. Europeana:Integration archivischer Informationen – EAD nach ESE
    11. 11. Europeana: Präsentationsergebnis
    12. 12. Europeana: Präsentationsergebnis
    13. 13. Europeana: Präsentationsergebnis
    14. 14. Europeana: Präsentationsergebnis
    15. 15. Europeana: Präsentationsergebnis
    16. 16. Europeana: Präsentationsergebnis
    17. 17. Europeana: Präsentationsergebnis
    18. 18. Europeana: Präsentationsergebnis
    19. 19. Europeana: Präsentationsergebnis
    20. 20. Europeana: „Europeana Data Model“ (EDM) <ul><li>Das „Europeana Semantic Elements“ (ESE)-Datenmodell wird zurzeit durch das neue „Europeana Data Model“ (EDM) abgelöst. </li></ul><ul><li>EDM basiert auf OAI-ORE und ESE </li></ul><ul><li>EDM ist abwärtskompatibel zu ESE und kompatibel zu EAD, CIDOC-CRM, LIDO und MARC und den wichtigsten Standards im audiovisuellen Bereich. </li></ul><ul><li>EDM kann stark angereichert werden, z.B. mit „Linked Data“. </li></ul><ul><li>Abbildung von Beziehungen zwischen Objekten: Objekte können aus mehreren anderen Objekten zusammengesetzt sein. </li></ul>
    21. 21. Europeana: EDM und EAD <ul><li>Grundsätzlich ist EDM eine große Verbesserung gegenüber ESE, da EDM 5.1 hierarchische Strukturen von EAD darstellen kann. </li></ul><ul><li>Wichtige Fragen bei der Umsetzung nach EDM sind zurzeit noch: </li></ul><ul><ul><li>Europeana: „bottom-up approach“, Archivische Präsentation: „top-down approach“ </li></ul></ul><ul><ul><li>Soll ein Findmittel als Ganzes gemappt werden oder nur die Teile, die digitale Objekte haben? </li></ul></ul><ul><ul><li>Wie soll man obere Hierarchiestufen behandeln, die selbst keine Digitalisate haben, aber mit niedrigeren Stufen in Verbindung stehen, zu denen digitale Objekte vorhanden sind? </li></ul></ul><ul><ul><li>Wie erfolgt Darstellung von Objekten mit mehreren Digitalisaten? </li></ul></ul>
    22. 22. Europeana: die nächsten Schritte <ul><li>Anreicherung mit Inhalten und Ausbau der Funktionalitäten auf der Basis des „Europeana Data Models“ </li></ul><ul><li>Anreicherung mit Inhalten </li></ul><ul><ul><li>Schwerpunkte: audiovisuelles Material, digitalisiertes Archivgut und eContent von EU-Staaten, die bislang im Portal unterrepräsentiert sind </li></ul></ul><ul><li>Ausbau der Funktionalitäten </li></ul><ul><ul><li>Mehrsprachigkeit (u.a. Übersetzung von Suchergebnissen mit Google) , semantisches Web (u.a. „Linked Open Data“) , Anbindung an Social Media, Verbesserte Suche und Navigation (z.B. Ranking, Abbilden von Hierarchien, Landkarte und Zeitstrahl) </li></ul></ul><ul><li>Für April 2011 ist die Freischaltung einer neuen Version der Plattform vorgesehen. </li></ul>
    23. 23. Europeana: Perspektiven für die Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen <ul><li>Spartenspezifische Information kann international und interdisziplinär nachgewiesen werden </li></ul><ul><li>erhöhte Wahrnehmung der einzelner Einrichtungen als Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen sowie als Informationsdienstleister </li></ul><ul><li>höhere Nutzerzahlen für Kulturgut in institutionellen Online-Angeboten und vor Ort (z.B. mehr Lesesaalnutzer) </li></ul><ul><li>Stärkere interdisziplinäre Vernetzung mit anderen Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen </li></ul><ul><li>. . . </li></ul>
    24. 24. Europeana: Perspektiven für eine Beteiligung von Archiven <ul><li>Die Entwicklung und Umsetzung des „Europeana Data Model“ (EDM) bietet Möglichkeiten der strukturierten Präsentation von archivischem eContent. </li></ul><ul><li>Integration von Konvertern für die Datenlieferung und von fachlichen und technischen Ergebnissen aus dem Projekt „APEnet“ </li></ul><ul><li>eContent-Lieferung durch nationale Aggregatoren, z.B. in Deutschland durch die spartenübergreifende „Deutsche Digitale Bibliothek“ verbunden mit einer archivspezifischen Sicht („Archivportal D“) </li></ul>
    25. 25. Aufbau einer „Deutschen Digitalen Bibliothek“als Beitrag zur „Europeana“ <ul><li>Errichtung einer interdisziplinären „Deutschen Digitalen Bibliothek“ (DDB) [Arbeitstitel] von Bund und Ländern als Voraussetzung für eine angemessene Partizipation Deutschlands an der „Europeana“ </li></ul><ul><li>Ziel: Schaffung eines zentralen, interdisziplinären Zugangs zu Kulturgut und wissenschaftlicher Information </li></ul><ul><li>Notwendige Schritte: </li></ul><ul><ul><li>Schaffung der organisatorischen, rechtlichen und finanziellen Rahmenbedingungen (v.a. Verwaltungs- und Finanzabkommen zwischen Bund und Ländern) </li></ul></ul><ul><ul><li>Fachliche und technische Realisierung der Portal-Plattform auf der Basis eines Einführungsprojektes mit Anforderungsanalyse, Gesamtkonzeption und Pflichtenheften </li></ul></ul>
    26. 26. DDB: Rahmenbedingungen <ul><li>Organisationsform: „Kompetenznetzwerk DDB“ (KNW- DDB) in Form eines Verwaltungs- und Finanzabkommens zwischen Bund und Ländern (vom 02.12.2009) </li></ul><ul><li>Grundlage für die politische Umsetzung: „Bund-Länder-Eckpunktepapier“ mit Kostenkalkulation (vom 02.12.2009) </li></ul><ul><li>Gremium für die strategische Vorbereitung: „ad hoc AG ‚Digitalisierung von Kulturgut‘“ der Kultusministerkonferenz (KMK) unter Beteiligung der Kommunen und des Bundesbeauftragten für Kultur und Medien bei der Bundeskanzlerin (BKM) </li></ul><ul><li>operative Unterstützung und fachliche Zuarbeit für die „ad hoc AG“: „Bund-Länder-Fachgruppe ‚Deutsche Digitale Bibliothek‘“ </li></ul>Projektwebsite: www.deutsche-digitale-bibliothek.de
    27. 27. DDB: Kosten und Finanzierung <ul><li>Planung und Aufbau der DDB: 7 Mio. EUR </li></ul><ul><ul><li>Einmalige Finanzierung durch Drittmittel (IT-eGovernment-Mittel aus dem Konjukturpaket 2 des Bundes) </li></ul></ul><ul><li>Finanzierung des „Kompetenznetzwerks DDB“ als Organisationsform und Betrieb der DDB: 2,6 Mio. EUR/Jahr </li></ul><ul><ul><li>ab Haushaltsjahr 2011, zunächst für 5 Jahre, Evaluierung nach 3 Jahren, aufgeteilt nach dem „Königsteiner Schlüssel“ (je zur Hälfte Bund und Länder) </li></ul></ul><ul><li>Kosten für die Bereitstellung von eContent (d.h. das digitalisierte Kulturgut und die digitalen Erschließungsdaten) und für Datenhaltung </li></ul><ul><ul><li>Diese Kosten sind auch in Zukunft in erster Linie von den Einrichtungen bzw. den Unterhaltsträgern zu tragen. </li></ul></ul>
    28. 28. DDB: Kompetenznetzwerk –designierte Mitglieder KNW-DDB
    29. 29. DDB: eContent <ul><li>zunächst Integration des bereits heterogen und dezentral vorhandenen „eContent“ der deutschen Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen </li></ul><ul><li>Diskutiert wird zurzeit noch, ob in einer erster Phase auch reine Erschließungsinformationen ohne Digitalisate integriert werden. </li></ul><ul><li>Schrittweise sollen alle Formen von eContent im Kontext der Erschließung integriert werden (v.a. Images, Volltexte, 3D-Objekte, Video-/ Audio-Dateien). </li></ul><ul><li>Eine nationale Digitalisierungs- und Bereitstellungsstrategie kann im Rahmen der Arbeit des KNW-DDB entwickelt werden. </li></ul><ul><li>Koordination zur Vermeidung von Dubletten durch das KNW-DDB bei nicht unikaler Überlieferung </li></ul>
    30. 30. DDB: Informationsebenen Nutzer übergreifende Suche Digitalisate Fachinformations-systeme mit Erschließungs- informationen Archiv Bibliothek Museum Digitalisate DDB Digitalisate Digitalisate Denkmal
    31. 31. DDB: Aktuelle Umsetzung <ul><li>Konzeption und technische Umsetzung durch das Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme (Fraunhofer IAIS), St. Augustin bei Bonn http://www.iais.fraunhofer.de/ddb.html </li></ul><ul><li>Aufbau des technischen Betriebs durch das Fachinformationszentrum Karlsruhe (FIZ Karlsruhe) http://www.fiz-karlsruhe.de </li></ul><ul><li>Projektsteuerungsgruppe und diverse Projektgruppen für verschiedene Aufgaben (u.a. technisches Grobkonzept, Dienste- und Analyseplattform, Betriebskonzept, Content-Akquisition) </li></ul><ul><li>Ende 2011: Bereitstellung der Plattform mit übergreifender Recherche in einer Betaversion </li></ul>
    32. 32. DDB und „Archivportal-D“ <ul><li>„ Archivportal-D“ als spartenspezifische Sicht („View“) innerhalb des Informationssystems DDB </li></ul><ul><li>Realisierung innerhalb des DDB-Aufbau-Projekts </li></ul><ul><li>Eine zusätzliche Förderung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) wird beantragt. </li></ul><ul><li>Datenlieferung/-import erfolgt über die Infrastruktur der DDB. </li></ul><ul><li>Die Recherche und Präsentation setzt als Dienst auf der DDB-Architektur auf und orientiert sich an archivspezifischen Anforderungen (v.a. Abbildung der Tektonik, Klassifikation, spezielle Präsentationsmodule für Archivgut) </li></ul><ul><li>Einrichtung einer „EAD-Arbeitsgruppe“ für die Spezifikation des Lieferformats </li></ul>
    33. 33. DDB: Perspektiven <ul><li>Schaffung eines überregionalen Zugangs zu Erschließungsinformationen und digitalisiertem Kulturgut bzw. wissenschaftlicher Information sowohl in einem interdisziplinären als auch spartenspezifischen Kontext </li></ul><ul><li>Realisierung, dauerhafter Betrieb und Weiterentwicklung spartenspezifischer Portale wie z.B. des „Archivportals D“ in Form einer spartenspezifischen Sicht der DDB-Plattform innerhalb des Kompetenznetzwerks DDB </li></ul><ul><li>automatische Partizipation an der Europeana durch den nationalen Aggregator DDB </li></ul><ul><li>Unterstützung der Kultur- und Wissenschafts-einrichtungen – also auch der Archive – in Fragen der Digitalisierung und Online-Präsentation (u.a. Workflow, Standards, Bereitstellung von Werkzeugen, ggf. Hosting) und der Datenlieferung durch das Kompetenznetzwerk DDB </li></ul>
    34. 34. Dr. Gerald Maier Landesarchiv Baden-Württemberg Eugenstraße 7, 70182 Stuttgart Tel.: +49 711 212-4279, Fax: +49 711 212-4283 eMail: [email_address] Website: http://www.landesarchiv-bw.de Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !

    ×