Persönliche Lernumgebungen

  • 2,302 views
Uploaded on

"Persönliche Lernumgebungen aus medienpädagogischer Perspektive" Vortrag bei dem Multimediaworkshop an der Goethe Universität Frankfurt/06062011

"Persönliche Lernumgebungen aus medienpädagogischer Perspektive" Vortrag bei dem Multimediaworkshop an der Goethe Universität Frankfurt/06062011

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
No Downloads

Views

Total Views
2,302
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2

Actions

Shares
Downloads
6
Comments
1
Likes
5

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Persönliche Lernumgebungen aus medienpädagogischer Perspektive PLE Dr. Ilona Buchem/Beuth Hochchule für Technik Berlin Multimediawerkstatt/Goethe-Universität Frankfurt/6. Juni 2011
  • 2. Dr. Ilona Buchem Wiss. Mitarbeiterin Lehrbeauftragte Beuth Hochschule für Technik Berlin
  • 3.
    • PLE und Medienpädagogik
    • PLE in Metaphern
    • PLE in Beispielen
    Gliederung
  • 4. „ Medienpädagogik untersucht die Inhalte und Funktionen der Medien, ihre Nutzungsformen sowie ihre individuellen und gesellschaftlichen Auswirkungen .“* * Neubauer/Tulodziecki (1979, S. 15 f.) In: Hüther, Jürgen/ Schorb, Bernd (2005). Medienpädagogik. URL: http://ht.ly/4VfzP
  • 5. Kurze Vorgeschichte der Medienpädagogik
    • Funktionalistischer Ansatz (60er):
    • Kernfrage: Was machen die Medien mit den Nutzern?
    • Ziel: Gebrauch von Medien zu verlustfreier Lehrzielerreichung
    • Lernverständnis: Instruktion
    • Emanzipatorischer Ansatz (70er) :
    • Kernfrage: Was können die Nutzer mit den Medien machen?
    • Ziel: Einsatz von Medien zur Erkenntnisgewinnung/Artikulation
    • Lernverständnis: Konstruktion
  • 6. Instruktion Quelle: http://partilha.com.sapo.pt/images/elearning.jpg
  • 7. Konstruktion Quelle: http://farm4.static.flickr.com/3031/3039956497_32885db756.jpg Quelle: http://zaidlearn.blogspot.com/2009/11/learning-notes-from-e-learning-20.html
  • 8. Wandel in der Wahrnehmung
    • Autonome Maschine
    • Befreiung von der Last monotoner Tätigkeiten
    • Mensch als Maschinenbediener
    • Computer als Instrument zur Formalisierung des Lernens und der Lernorganisation
    • Digitales Medium
    • Förderung der Kreativität, Selbstbestimmung, Partizipation
    • Mensch als aktiver Gestalter
    • Computer als Raum zur persönlichen Entfaltung und sozialer Interaktion
    Computer als * Schelhowe, Heidi (2008). Digitale Medien als kulturelle Medien. Web 2.0 (partizipatives Web)
  • 9. Lernmanagementsysteme
    • Lehrerzentriert
    • Geschlossen
    • Zentral
  • 10. Persönliche Lernumgebungen
    • Lernerzentriert
    • Offen
    • Dezentral
  • 11.  
  • 12.
    • Erweiterung von Lernmöglichkeiten
    • Lernerkontrolle über die Auswahl und Organisation von Lerninhalten/-prozessen
    • Offenheit für Lernkontexte, Personen, Ressourcen, Tools
    Motivation: Warum brauchen wir PLEs?
  • 13. Was sind persönliche Lernumgebungen?
  • 14. PLE in Metaphern Metapher strukturieren unser kollektives Denken.* Die Analyse der Metaphern eröffnet den Zugang zu Praktiken des Alltags.** *" Leben in Metapher n" von George Lakoff **„ Methode und Subjektivität in der Systematischen Metaphernanalyse“ von Rudolf Schmitt
  • 15. PLE als Bricolage „ Bricolage relates to the concrete and has to do with the ability to find something and to use it in a new way and in a new context“ „ PLEs for creating, consuming, remixing and sharing“ (Attwell, G.) Bricolage als Reorganisation von Elementen zu neuen Strukturen. Claude Lévi-Strauss Quelle: http://ht.ly/57oeS
  • 16. PLE als Patchwork Patchwork als gestalterische Flickarbeit. „ Patchworking is used in this work only as a metaphor to describe the dynamic we have developed trying to help our students to build their own PLEs“. „Patchworking Web 2.0 for Learning“ (Castaneda, L.) Quelle: http://ht.ly/57mVO
  • 17. PLE als Rubik Würfel Zauberwürfel als mechanisches Geduldsspiel. „ The cube has a pivotal mechanism that allows the independent rotation each face, resulting in the mixing of colors.“ „Annagramming PLE“ (Grosseck, G.) Quelle: http://ht.ly/57mSv
  • 18. PLE als Frankenstein „ Mash-ups relate to the frankensteining of software artefacts and data. They serve end-users to glue together public web services in individual applications. “„The MUPPLE Competence Continuum“ (Wild et al.) Frankenstein als Spaltungsphantasie. http://www.tvworthwatching.com/werts/Young%20Frankenstein.jpg
  • 19. Beispiele für persönliche Lernumgebungen
  • 20.
    • (A)
    • TECHNISCHE UMSETZUNG
    • Aggregation von Tools
    • Integrierte Systeme
    • (B)
    • NUTZUNGSDAUER
    • Lebenslang
    • Anlassbezogen
    • (C)
    • EIGENTUM
    • Privat
    • Institutionalisiert
    Klassifikation von PLEs
  • 21. PLEs als aggregierte Web 2.0 Tools
    • Merkmale:
    • Individuelle Aggregation
    • Lose gekoppelte Komponenten
    • Mehrere Systeme
    • Beispiele:
    • MOOCs
    • AW448
    OPCO 2011 Quelle: http://nogoodreason.typepad.co.uk/no_good_reason/2007/12/my-personal-wor.html
  • 22. PLEs in Massive Open Online Courses Quelle: http://www.rzuser.uni-heidelberg.de/~x28/en/172/cckenv.jpg
  • 23. Buchem, Ilona/Hamelmann, Henrike (2011). Developing 21st century skills: Web 2.0 in higher education – A Case Study. eLearning Papers , 24, “Redefining University” Seminar „Web 2.0 und die Gesellschaft“
  • 24.  
  • 25. Seminar-Blog Seminar-Bookmarks PLE Seminar-Community Eigener Blog Seminar-Microblog Seminar-Konferenzen Seminarraum
  • 26.
    • Merkmale:
    • Integrierte Benutzeroberfläche
    • Personal Dashboard mit Widgets
    • Beispiele:
    • iGoogle
    • Netvibes
    PLEs als integrierte Systeme
  • 27. http://www.netvibes.com/paulocoelho#Welcome Blog-Suche Flickr Twitter MessageWall Facebook MySpace YouTube Homepage Netvibes
  • 28.
    • Merkmale:
    • Programmierte Systeme
    • Personal Dashboard mit Widgets
    • Beispiele:
    • TU Graz
    • Uni Paderborn
    PLEs als integrierte Systeme
  • 29. Lebenslange PLEs
    • Merkmale:
    • Nutzung über einen längeren Zeitraum
    • Formelles und informelles Lernen
    • Personal Learning Networks (PLN)
    • Beispiele:
    • E-Portfolios
    • Blogs, Microblogs, Mash-ups
  • 30. Lebenslange PLEs
  • 31. Anlassbezogene PLEs
    • Merkmale:
    • Ein bestimmter Anlass
    • Über einen begrenzten Zeitraum
    • Beispiele:
    • Konferenz
    • Lehrveranstaltung
    • Projekt
  • 32. Persönliche Lernnetzwerke Personal Learning Networks (PLN)
  • 33. Private PLEs
  • 34. Private PLEs Persönliches Wissensmanagement Meine Lesezeichen Meine Tags Meine Mails Mein Twitter Mein Skype Meine Webseiten Meine Ordner/Dokumente Meine Suche
  • 35. Mobile Persönliche Lernumgebungen Private/Institutionalisierte PLEs Wikipedia App Wörterbuch App Audio- und Videoaufnahmen Mind Map App Lernspiele Persönliche Smartphones in der Grundschule URL: http://www.projektschule-goldau.ch
  • 36. Sapo Campus URL: http://campus.ua.sapo.pt/ Institutionalisierte PLEs Universitätsdienste und Web-Angebote unter einem Dach
  • 37. TU Graz PLE URL: http://ple.tugraz.at Institutionalisierte PLEs Universitätsdienste und Web-Angebote unter einem Dach
  • 38.
    • Beispiele für EU Projekte:
    • GRAPPLE
    • MATURE
    • ROLE
  • 39. PLE und LMS URL: http://www.grapple-project.org/public-files/publications/grapple-edmedia2008-poster.pdf GRAPPLE G eneric R esponsive A daptive P ersonalized L earning E nvironment
  • 40. Mobile PLEs im Arbeitsplatzkontext
  • 41. ROLE R esponsive O pen L earning E nvironment Unterstützung der Lernprozesse in PLEs
  • 42. “ a new approach to using technologies for learning.“ Graham Attwell (2007). Personal Learning Environments – the Future of E-Learning? “ The PLE is a recognition that the ‘one size fits all’ approach characteristic of the LMS (Learning Management System) will not be sufficient to meet the varied needs of students.“ Stephen Downes (2007). Emerging Technologies for Learning
  • 43. Internet als Bildungsraum Internet - Ort der Partizipation und Artikulation „ Wir haben den Raum, Räume zu schaffen“* * Sesnik, Werner (2008). Bildungstheorie und Medienpädagogik. Persönliche Lernumgebungen
  • 44. PLE Herausforderungen
    • Paradigmenwechsel > Bereitschaft
    • Digitale Kompetenzen > Digitale Kluft
    • Lehrerrolle > Qualität
    • Individualisierung > Prüfungsverfahren
    • Fülle an Ressourcen > Informationsmanagement
    • Informationsvielfalt > Quellenkritik
    • Öffentlicher Raum > Datenschutz
    • User-generated Content > Nutzungsrechte
  • 45. Danke für die Aufmerksamkeit  merk Dr. Ilona Buchem Beuth Hochschule für Technik Berlin Blog: http://ibuchem.wordpress.com/ Twitter: @mediendidaktik