Your SlideShare is downloading. ×
Entwicklung von Online Communities
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Entwicklung von Online Communities

3,792

Published on

Published in: Education
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
3,792
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
4
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Online Communities Flickr: niallkennedyONLINE COMMUNITIES IM WEB 2.0 ENTWICKELNAM BEISPIEL DER MEDIENCOMMUNITY.DEProf. Dr. Ilona BuchemBeuth Hochschule für Technik (BHT)MeMo Projekttreffen, BMWi, Berlin, 7. Mai 2012
  • 2. Das Projekt „Mediencommunity 2.0“ Förderzeitraum: 01.04.2008 – 31.03.2011 Fördersumme: 1.484.029,00 € Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 2
  • 3. Projektziele• Möglichkeiten nutzerorientierter Einbindung von Web 2.0 zur Verbesserung der Qualität der Aus- und Weiterbildung in der Druck- und Medienbranche zu erkunden.• Wissensplattform der Druck- und Medienbranche für modularisierte lebenslange Lernkonzepte in einer Lehr-/Lerngemeinschaft aufzubauen. Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 3
  • 4. Was ist Web 2.0?„Man kann Web 2.0 als eineAnsammlung von Prinzipien undPraktiken visualisieren.“ Quelle: http://www.oreilly.de/artikel/web20_trans.html Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 4
  • 5. Die 7 Prinzipien von Web 2.0 (1)von Tim OReilly Das Web als Plattform (7) (2) Rich User Kollektive Experience Intelligenz Web 2.0 (6) (3) Über Geräte Daten als hinaus Kapital (5) Lose (4) gekoppelte Ewiges Systeme Beta Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 5
  • 6. Prinzip I: Offene Zusammenarbeit• Umgebung wird mit den Nutzer gemeinsam entwickelt. Quelle: http://www.fwallpaper.net/pics/3d/miscellaneous/Ancient-Castle.jpg • Lose gekoppelte Bausteine statt monolithischer Quelle: http://content.meraevents.com/eventlogo/13632/Building-Blocks.jpg Struktur Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 6
  • 7. Prinzip II: Communties of Practice• Praxisgemeinschaften entwickeln sich organisch und basieren auf freiwilliger Zugehörigkeit und Selbstorganisation. Quelle: http://farm4.static.flickr.com/3600/3367609602_4445e5cfb9.jpg • Praxisbezogene, gemeinsame Arbeit an einem Ziel mit verschiedenen Beteiligungsgraden (Legitime Periphere Partizipation) Quelle: http://www.cosmosmagazine.com/files/imagecache/feature/files/20070906_organic.jpg Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 7
  • 8. Prinzip III: Situiertes Lernen• Wissenskonstruktion bedarf einer sozio-kulturellen Praxis (authentische Aufgaben, Bezug zur Praxis, Kooperationen) Quelle: http://newvaluestreams.com/wordpress/wp-content/uploads/2010/10/collective-intelligence.jpg • Lernen ist eingebettet im sozio- kulturellen Kontext, der sich mit dem lernenden Menschen Quelle: Beuth Hochschule für Technik weiterentwickelt. Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 8
  • 9. Prinzip IV: User Generated Content• Nutzergenerierte Inhalte umfassen die kreative Wiederverwendung von Inhalten und sind Teil der Partizipationskultur Quelle: Mediencommunity • Vielfalt der individuellen Kompetenzen und Perspektiven einbringen und optimal nutzen. Quelle: Mediencommunity Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 9
  • 10. Prinzip V: Partizipationskultur• Partizipationskultur als treibende Kraft der Community-Entwicklung Quelle: http://www.sohoos.com/blog/wp-content/uploads/prosumer.jpg • Partizipation fördern: von Konsumenten zu Ko- Produzenten bzw. Prosumers Quelle: http://www.global-youth-life.org/blog/wp-content/uploads/2012/03/participate.png Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 10
  • 11. Mediencommunity heute … 4.556 Mitglieder 9.388 Seiten/Tag 1.338 Besuche/Tag 67% Auszubildende 31% Medienberufe Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 11
  • 12. Welche Lebensphasen einer Community-Entwicklung findentatsächlich statt und wie können diese unterstütz werden? Buchem, Ilona; König Anne (2011). Lebensphasen von Online-Communities am Beispiel der Mediencommunity. eteaching.org, “Didaktisches Design”, Dezember 2011 Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 12
  • 13. Lebensphasen einer Community (Wenger et al., 2002)Energie,Sichtbarkeit Verantwortung Zusammenwachsen Reifen Umwandlung PotenzialSpannungs- Entdecken/ Entwicklung/ Fokus/ Eigentum/ Loslassen/ ZeitFelder Vision Wertschaffung Expansion Offenheit Fortsetzen Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 13
  • 14. Netnographische Methode• Logfiles und Nutzerdaten• Online-Umfragen, Evaluationen• Tiefeninterviews mit einzelnen Nutzern• Teilnehmende und nicht-teilnehmende Beobachtungen der Community- Entwicklung• Qualitative Inhaltsanalysen der im Lebenszyklus entstandenen Artefakte (u.a. Wiki-Seiten, Multimedia). Quelle: http://img1.etsystatic.com/il_fullxfull.206036353.jpg Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 14
  • 15. Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 15
  • 16. 1. Phase:PotenzialentdeckungEntdecken Vision Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 16
  • 17. 1. Technik4. Inhalt Qualität 2. Nutzer 3. Design Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 17
  • 18. Entscheidung – Drupal - Moodle Community ? Drupalinstruktiv kollaborativ Moodle ? Kurs Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 18
  • 19. Kernbereiche und Struktur Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 19
  • 20. Informieren – Kooperieren – Qualifizieren •Medien Lexikon • Prüfungswiki • Medienseminare •Bildungslandkarte • Interessengruppen • Lerncenter •Web 2.0 Glossar • Medienwiki • Lerngruppen INFORMIEREN KOOPERIEREN QUALIFIZIEREN Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 20
  • 21. Zielgruppen einbeziehenBrainstorming, Umfragen, Interviews, Nutzer-Profile (Personas), Szenarien Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 21
  • 22. BrainstormingBeispiel: „Klara“ Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 22
  • 23. Personas-Ansatz • Anwender-Prototypen identifizieren • Fokus auf die Ziele/Probleme der Nutzer • Aktivitäten der prototypischen Anwender anhand der Community-Funktionen beschreibenBuchem, Ilona; Schmitz, Hans (2010). Didaktische Konzeption von Web 2.0-basierten Lehr-/Lernszenarien:Erfahrungen und Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt “Mediencommunity 2.0″. Berichte aus demFachbereich I Wirtschafts- und Gesellschaftswissenschaften, Beuth Hochschule für Technik Berlin. Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 23
  • 24. Beispiel:Nutzer-Steckbrief Problem Lösung Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 24
  • 25. Leistungsstarke Minderheit entdecken Lehrende Fachexperten Kritische Masse Marwell, Gerald; Oliver, Pamela (1993): The critical mass in collective action: A micro-social theory. Cambridge University Press New York. Bildquelle: http://cdn1.hlmc.de/tl_files/shareconf/site/Buttons/Expert_Panel_424px_283px.jpg Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 25
  • 26. Kritische Masse Auszubildende …in der Prüfungsvorbereitung Bildquelle: http://www.wegvisor.de/uploads/pics/auszubildende.jpg Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 26
  • 27. PrüfungswikiGemeinsame Vorbereitung auf die Zwischen- und Abschlussprüfungen am Ende Ausbildung (bundesweit) Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 27
  • 28. Prüfungsvorbereitungswiki WIKI FOREN Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 28
  • 29. Nutzerzahlen in der Potenzial-Phase Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 29
  • 30. Fazit zur 1. Phase• Zielgruppen identifizieren und gewinnen• Vorhandene Strukturen in der Branche berücksichtigen• Potenzielle Barrieren in der Zielgruppe erkennen• Vision und Profil entwickeln• Möglichkeiten der Zusammenarbeit schaffen Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 30
  • 31. 2. Phase:ZusammenwachsenEntwicklung Wertschaffung Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 31
  • 32. Start des 2.Prüfungswikis und Relaunch Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 32
  • 33. Didaktisches KonzeptBuchem, Ilona, Schmitz, Hans (2010). Didaktische Konzeption von Web 2.0-basierten Lehr-/Lernszenarien: Erfahrungen und Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt „Mediencommunity 2.0“. Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 33
  • 34. Didaktischer Ansatz basiert auf dem Ansatz von Lave & Wenger (1992) • Online-Profil • Online-Präsenz • Online- Reputation Online-• Personen-Suche Identität• Meine Kontakte• Meine Gruppen • Aktive Teilnahme • Verschiedene Lernformen Online- • User Generated Content Beziehungen Online- Aktivitäten Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 34
  • 35. Projektinternes WikiDIDAKTIKWIKI Buchem, Ilona; Schmitz, Hans (2010). Didaktische Innovation durch E-Kollaboration. Ein Erfahrungsbericht aus dem Forschungsprojekt “Mediencommunity 2.0″. In: N. Apostolopoulos, U. et al. (Hrsg.) Grundfragen Multimedialen Lehrens und Lernens. E-Kooperationen und E-Praxis. Tagungsband GML2 2010, Berlin, S. 48-63 Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 35
  • 36. Ergebnisse▌ 8 Webkonferenzen▌ 103 Wiki-Seiten▌ 15 Steckbriefe▌ 14 Einsatzszenarien▌ 19 Community-Funktionen▌ 20 Lernangebote in der Mediencommunity, u.a.: ▌ Prüfungsvorbereitungswiki ▌ Digitale Bewerbungsmappe ▌ Mediacasts/Tutorials ▌ Lexikon/Glossar ▌ Fachforen Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 36
  • 37. Emergente Entwicklung Prüfung ! Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 37
  • 38. Prüfungswiki: Evaluation • Sehr große Nutzerzahlen (bis zu 980 Besucher pro Tag) • Positives Feedback zum Angebot • Große Bereitschaft, sich als registrierte/r Nutzer/in einzutragen • Viele Nutzer/innen trauen sich nicht, Beiträge zu schreiben/editieren • Viele Nutzer schreiben lieber Kommentare • Nur weniger Nutzer sind produktiv (Power- Nutzer)Buchem, Ilona; Hagenhofer, Thomas (2010). Das Prüfungsvorbereitungswiki: Konzept, Umsetzung undEvaluationsergebnisse. Workshopband zum 8. Workshop on e-Learning an der Hochschule Zittau/Görlitz. Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 38
  • 39. Fallstudie „Minerva“NutzerinitiativeCa. 400 Mitglieder Prüfungsaufgaben ModerationSelbstorganisation Minerva Wiki-Arbeit Inhalte erstellen Buchem, Ilona (2011). Expansive Learning & Web 2.0: Shifts in learning culture? Case Study ‘Minerva’. Proceedings of the International E-Learning Conference Online Educa Berlin 2011. Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 39
  • 40. Fazit aus der 2. Phase• Nutzer bei der Community-Entwicklung einbinden• Reale Probleme ansprechen (Leidensdruck)• Initiatoren und Multiplikatoren suchen• Emergente Entwicklungen zulassen und unterstützen Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 40
  • 41. 3. Phase: ReifungFokus Expansion Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 41
  • 42. Aktivität sinkt Ende derAufschwungphase Tiefpunkt Nach der Phase der intensiven Zusammenarbeit kommt es zu Reflexion und Evaluation. Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 42
  • 43. Evaluationen100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% hoch 10% 0% gering Hoher Lernerfolg Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 43
  • 44. Evaluationen Überwiegend passive Nutzung Rezeptiv Produktiv• Aufgaben lesen • Aufgabenlösungen kommentieren• Kommentare lesen • Aufgabenlösungen bearbeiten• Aufgaben für sich bearbeiten • Forenbeiträge kommentieren• Forenbeiträge lesen • Forenbeiträge schreiben• Fachwörterbucheinträge lesen • Fachwörterbucheinträge bearbeiten Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 44
  • 45. Erkenntnisse• Im Durchschnitt waren ca. 94% aller Befragten mit der Relevanz der Themen, Auswahl von Inhalten, Betreuung durch Moderatoren, Selbstorganisationsmöglichkeiten und dem Umgang unter einander (sehr) zufrieden.• Daraus konnte geschlossen werden, dass die Angebote der Mediencommunity als wertschaffend von den Nutzern wahrgenommen werden.• Die meisten Nutzer verhalten sich passiv-rezeptiv, u.a. nutzen die von der Minderheit erstellten Inhalte. Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 45
  • 46. Ziel: Partizipation fördern Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 46
  • 47. Weitere Entwicklungen: Expansion• Entwicklung von Lerngruppen auf Vorschläge der Community• Schaffung weiterer Angebote, u.a. eine Bildungslandkarte, das zweisprachige Wörterbuch BDIC, die Integration hochwertiger Lernvideos der Zulieferbranche, Videoworkshops, Tutorials.• Identifikation neuer, für die Zielgruppen relevanter Themen, u.a. Medienrecht, Schreiben für Medienfachleute.• Roadshows in Berufsschulen und Lehrerweiterbildungstreffen• Ein Schwesterportal für die Druckindustrie in der Schweiz• … Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 47
  • 48. Neue AngeboteBuchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 48
  • 49. Jahrestagungen und Roadshows Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 49
  • 50. Betreiber-initiierte Lerngruppen WIKI Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 50
  • 51. Nutzer-initiierte Lerngruppen• Initiatorin: Ausbilderin und ihre 11 Auszubildenden (Mediengestalter)• Grund 1: Wenige gemeinsame Lernphasen durch Auftragsarbeit im Betrieb• Grund 2: Kein eigenes Lern-Management-System Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 51
  • 52. Fazit aus der 3. Phase• Zum Mitmachen animieren• Das Profils verfestigen• Das Aktivitätsraum erweitern• Nutzer-Initiativen erkennen und fördern• Evaluations- und Reflexionsphase einplanen Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 52
  • 53. 4. Phase: VerantwortungEigentum Offenheit Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 53
  • 54. Moderierte Lerngruppen Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 54
  • 55. MedienSeminare Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 55
  • 56. Entwicklung in der Verantwortungsphase Neuer Aufschwung Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 56
  • 57. Meistgenutzte Contents (Zugriffs-Ranking 2010) – Wiki- und Lexikonseiten (100.000de) – Prüfungsvorbereitungswikis (80.000) – Wissen und Nachschlagen (9.193) – Lerngruppen-Startseiten der Azubis (8.500) – Fachthemen Mediengestaltung (8.170) – Lernen und Lehren (8.131) – Vernetzen und Mitmachen (3.914) – MedienLexikon-Startseite (3.700) – Gruppenseite (Liste aller Gruppen) (3.600) – Bildungslandkarte (3.365) – MedienEnglisch (2.531) – Video-Workshop (2.198) – Fachthemen Druck (2.127) – Projektteam (2.048) – Wiki zur Mikrotypografie (1.793) – MedienLinks (1.611) Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 57
  • 58. Nutzerbefragung (2011)• Prüfungswiki als Kernangebot: 73% der Befragten schätzen das Prüfungswiki als wichtig bis sehr wichtig ein; 55% schätzen das gemeinsame Erarbeiten von Informationen im Wiki als nützlich ein.• Rezeptive Nutzung überwiegt: Nur 4.3% der Prüfungswiki-Mitglieder liefern aktiv eigene Beiträge; die meisten Befragten verhalten sich passiv, z.B. Medienlexikon (nur 1.1% liefert aktiv eigene Beiträge), MedienWiki (nur 2.2% liefert eigene Beiträge).• Selektive Nutzung des Angebots: Einige Mediencommunity- Angebote werden von den Befragten nicht genutzt, z.B. bei 55.7% belieben Medienseminare unbekannt, Trainer-Community - 65.2%.• Mehr soziale Vernetzung notwendig: 80% Mitglieder haben keine neuen Kontakte geknüpft (fehlende Profil- und Netzwerkfunktionen) Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 58
  • 59. … fast 800 Mitglieder!Minerva Allysia Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 59
  • 60. Ringelmann Effekt• Mit der zunehmenden Gruppengröße werden die einzelnen Mitglieder weniger produktiv http://ht.ly/7Kto9• Effekt 1: Motivationsverlust• Effekt 2: Koordinationsprobleme Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 60
  • 61. Soziales Faulenzen…• Werden Einzelleistungen in einer Gruppe nicht erkannt, kommt es zum Leistungsabfall bei einfachen und zu Leistungssteigerung bei komplexen Aufgaben. http://ht.ly/7KuJs• Problem 1: Einzelleistung wird nicht anerkannt• Problem 2: Eigene Anstrengung sei nicht relevant Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 61
  • 62. Lessons learned … Selbstorganisiertes Lernen fördern • Möglichkeiten zur Verantwortungsübernahme • Gemeinsame Erstellung von Inhalten • Positive Fehlerkultur Foto: http://www.flickr.com/photos/letcombe/1586241241/ Soziales Faulenzen verhindern • Teil-Communities entwickeln und stärken • Aufgaben verteilen und moderieren • Einzelleistung sichtbar machenFoto: http://www.flickr.com/photos/letcombe/1586241141/ Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 62
  • 63. Fazit aus der 4. Phase• Vitalität der Community sichern• Nutzer beteiligen und das Angebot kontinuierlich entwickeln• Frühzeitig nach Lösungen für das Nachfolgeproblem suchen• Geschäftsmodelle überprüfen Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 63
  • 64. 5. Phase: UmwandlungLoslassen Fortsetzen Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 64
  • 65. Nutzerstimmen„Danke! Bereits meiner gesamten Berufsschulklasseempfohlen! Ich könnte jetzt ein ganzes Buch über dieVorteile einer themenbezogenen Community schreibenaber mich hat vor allem der Eindruck dass dieses Portalhier keinerlei kommerziellen Zwecken dient, dabeiabsolut seriös erscheint (…).‘‘ „Da muss noch einiges passieren!! Die Usability ist nah an "grottig", Web 2.0-Feeling kommt praktisch gar nicht auf! Informationen lassen sich schwierig finden. (…)“ Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 65
  • 66. Abgeleitete Maßnahmen• Verbesserung der Usability (u.a. Strukturierung)• Erhöhung der Aktivität (u.a. neue Aktionen)• Stärkung des Web 2.0 Charakters (u.a. Vernetzung)• Qualitätsentwicklung (u.a. Fachmoderation)• Weiterentwicklung der Angebote zur Prüfungsvorbereitung (u.a. Wiki, Lerngruppen). Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 66
  • 67. Nachhaltigkeit http://www.mediencommunity.de/presse Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 67
  • 68. Freemium als Geschäftsmodell Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 68
  • 69. Fazit aus der 5. Phase• Zukunftsvision und Verwertungsideen• Nachfolgeplanung und Geschäftsmodell• Fortlaufende Optimierung des Angebots Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 69
  • 70. Fazit Auf der Basis des 5-Phasen Modells können die einzelnen Phasen der Community-Entwicklungantizipiert und gezielt unterstützt werden. Auf dieser Basis lassen sich Maßnahmen zur Kultivierung von Online-Communities ableiten. Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 70
  • 71. Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Prof. Dr. Ilona Buchem buchem@beuth-hochschule.de Gastprofessorin für Digital Media Studies Beuth Hochschule für Technik Berlin, FB I http://ibuchem.wordpress.com/research/ Buchem/BMWi/070512/CC BY-NC-SA 71

×