• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
E portfolio buchem
 

E portfolio buchem

on

  • 1,565 views

ePortfolio Workshop at European University Viadrina Frankfurt (Oder). January 13th, 2012.

ePortfolio Workshop at European University Viadrina Frankfurt (Oder). January 13th, 2012.

Statistics

Views

Total Views
1,565
Views on SlideShare
1,491
Embed Views
74

Actions

Likes
7
Downloads
2
Comments
0

1 Embed 74

http://www.scoop.it 74

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel

E portfolio buchem E portfolio buchem Presentation Transcript

  • E-Portfoliosan der Hochschule Dr. Ilona Buchem Beuth Hochschule für Technik Berlin (BHT) Workshop „Dokumentation und Reflexion von Lernprozessen mit Unterstützung digitaler Medien“ im Rahmen des eTEACHiNG-Programms der Universität Potsdam Europa Universität Viadrina Frankfurt/Oder, 13. Januar 2012
  • E-Portfolio „Eine digitale Sammlung von „mit Geschick gemachen Arbeiten“ (=lat. Artefakte) einer Person, die durch das Produkt (Lernergebnisse) und den Prozess (Lernpfad/Wachstum) ihre Kompetenzentwicklung in einer bestimmten Zeitspanne und für bestimmte Zwecke dokumentieren und veranschaulichen möchte … Hilzensauer, Wolf / Hornung-Prähauser, Veronika (2005): ePortfolio - Methode und Werkzeug für kompetenzbasiertes Lernen. SRFG-Broschüre, Salzburg Buchem/E-Portfolio/13.01.12
  • E-Portfolio … Die betreffende Person hat die Auswahl der Artefakte selbstständig getroffen, und diese in Bezug auf das Lernziel selbst organisiert. Sie (Er) hat als Eigentümer/-in die komplette Kontrolle darüber, wer, wann und wie viel Information aus dem E-Portfolio sehen darf … Hilzensauer, Wolf / Hornung-Prähauser, Veronika (2005): ePortfolio - Methode und Werkzeug für kompetenzbasiertes Lernen. SRFG-Broschüre, Salzburg Buchem/E-Portfolio/13.01.12
  • E-Portfolio … ePortfolios sind also weit mehr als eine „digitale Bewerbungsmappe“, nämlich zugleich eine Methode für selbst-gesteuertes Lernen UND ein digitales Lernwerkzeug.“ Hilzensauer, Wolf / Hornung-Prähauser, Veronika (2005): ePortfolio - Methode und Werkzeug für kompetenzbasiertes Lernen. SRFG-Broschüre, Salzburg Buchem/E-Portfolio/13.01.12
  • Alternative Leistungsbewertung„E-Portfolios erweitern die konventionelle Leistungsfeststellung um die Alternative der Leistungsdarstellung.“ FORMATIV QUALITATIV INDIVIDUELL REFLEXIV ITERATIV KOOPERATIV http://www.herrdiel.de/zensurenermittler/Screenshots/HilfeGesamtuebersicht.jpg http://eportfolio.uoregon.edu/aaa-eportfolio-gallery/Picture%2033.png/image_previewHäcker, T. (2005). Portfolio als Instrument der Kompetenzdarstellung und reflexiven Lernprozesssteuerung. Berufs- undWirtschaftspädagogik - online, 8. URL: http://www.bwpat.de/ausgabe8/haecker_bwpat8.pdf Buchem/E-Portfolio/13.01.12
  • Prozesse der E-Portfolio ArbeitHilzensauer, Wolf / Hornung-Prähauser, Veronika (2005): ePortfolio - Methode und Werkzeug für kompetenzbasiertesLernen. SRFG-Broschüre, Salzburg Buchem/E-Portfolio/13.01.12
  • Reflexion des Lernens Was habe ich gelernt? Wie bin ich dabei vorgegangen? Warum komme ich nicht weiter? Lern- Gegenstand Lern- Handlung Lern VermögenHilzensauer, W. (2008). Theoretische Zugänge und Methoden zurReflexion des Lernens. Ein Diskussionsbeitrag. bildungsforschung, 5 (2).URL: http://www.bildungsforschung.org/ Buchem/E-Portfolio/13.01.12
  • Einige Ziele der E-Portfolio-Arbeit• Individuelle Lernprozesse unterstützen• Leistungsbewertung verbessern• Kompetenzentwicklung dokumentieren• Kompetenzen präsentieren• Reflexionsprozesse unterstützen• Selbstorganisation fördern• Medienkompetenzen fördern• … Buchem/E-Portfolio/13.01.12
  • Taxonomie der Portfoliotypen 3 Grundtypen je 2 Eigentumsstrukturen = 12 E-Portfolio TypenQuelle: Baumgartner, Peter, Himpsl, Klaus und Zauchner, Sabine (2009). Einsatz von E-Portfolios an (österreichischen)Hochschulen: Zusammenfassung - Teil I des BMWF-Abschlussberichts “E-Portfolio an Hochschulen”: GZ 51.700/0064-VII/10/2006. Forschungsbericht. Donau Universität Krems. URL: http://e-portfolio.kaywa.ch/files/E-Portfolio-Projekt-Zusammenfassung.pdf Buchem/E-Portfolio/13.01.12
  • E-Portfolioals persönlicheLernumgebung Buchem/E-Portfolio/13.01.12
  • Persönliche Lernumgebung Personal Learning Environment (PLE) Quelle: http://anastadnyuk.files.wordpress.comGraham Attwell: The Personal Learning Environments - the future of eLearning?. In: eLearning Papers. Vol. 2, Nr. 1, 2007PLE Definitionen: http://www.slideshare.net/ibuchem/definitions-of-personal-learning-environment-ple-4029277 Buchem/E-Portfolio/13.01.12
  • Persönliche Lernumgebung Bricolage • Reorganisation von vorhandenen Elementen zu neuen, einzigartigen Strukturen (Claude Lévi-Strauss)http://www.flickr.com/photos/sushipot/5593831217/in/set-72157626458740296 Buchem/E-Portfolio/13.01.12
  • Persönliche Lernumgebungen inMetaphern Quelle: http://ht.ly/57mVO Quelle: http://ht.ly/57mSv Patchwork: Zauberwürfel: Gestalterische Flickarbeit Mechanisches GeduldsspielDefinitionen: http://www.slideshare.net/ibuchem/definitions-of-personal-learning-environment-ple-4029277Metapher: http://www.slideshare.net/ibuchem/ple-in-metaphern-8350907 Buchem/E-Portfolio/13.01.12
  • PLE Design Prinzipien• Ownership: Lernende sind Eigentümer der Lernumgebung und haben Kontrolle über Lernprozesse, -inhalte, -ergebnisse.• Personalisierung: Lernende können die eigene Lernumgebung im Blick auf die eigenen Wünsche und Lernziele individuell gestalten .• Vernetzung: Lernende erwerben Kompetenzen durch die Interaktion mit Menschen aus dem persönlichen Lernnetzwerk (Personal Learning Network – PLN). Buchem, Ilona and Attwell, Graham and Torres, Ricardo (2011) Understanding Personal Learning Environments: Literature review and synthesis through the Activity Theory lens. pp. 1-33. In: Proceedings of the The PLE Conference 2011, 10th - 12th July 2011, Southampton, UK. URL: http://journal.webscience.org/658/ Buchem/E-Portfolio/13.01.12
  • E-Portfolio als PLE Medien/Tools Persönliche Individuelle Artefakte Lernumgebung E-Portfolios E-Portfolio 1 Assessment E-Portfolio 2 Präsentation E-Portfolio 3 BewerbungIn Anlehnung an: http://blocs.xtec.cat/portfolioproject/files/2009/07/pleportfolioen21.jpg Buchem/E-Portfolio/13.01.12
  • Chancen Buchem/E-Portfolio/13.01.12
  • Lebenslanges Lernen• Motivation• Integration• Entwicklung• Kontinuität• Nachhaltigkeit• … http://www.flickr.com/photos/sushipot/5870830827/in/set-72157623743140638/ Buchem/E-Portfolio/13.01.12
  • Selbstlernkompetenz• Lernziele bestimmen• Lernprozesse planen und überwachen• Artefakte auswählen• Leistung selbst bewerten und dokumentieren• Entwicklung reflektieren• Potenziale und Defizite entdecken http://www.flickr.com/photos/sushipot/5898061747/in/set-72157623743140638/ Buchem/E-Portfolio/13.01.12
  • Medienkompetenz• Medienkritik (analytisch, reflexiv, ethis ch)• Medienkunde (informativ, instrumentell)• Mendiennutzung (rezeptiv anwenden, interaktiv anbieten)• Mediengestaltung Tübingen Dieter Baacke (1997). Medienpädagogik. http://www.flickr.com/photos/sushipot/4480088280/in/set-72157623743140638 (innovativ, kreativ) Buchem/E-Portfolio/13.01.12
  • Risiken Buchem/E-Portfolio/13.01.12
  • Over-Scripting „ Spontane Interaktionen könnten durch zu viele Vorgaben gestört werden. Starre Anleitungen könnten dazu führen, dass Probleme linear abgearbeitet werden.“ http://www.flickr.com/photos/sushipot/5586914439/in/set-72157626333813099Gabi Reinmann und Silvia Sippel (2009). Königsweg oder Sackgasse? E-Portfolios für das forschende Lernen.URL: http://gabi-reinmann.de/wp-content/uploads/2009/11/Artikel_Hamburg_CampInnovation_final.pdf Buchem/E-Portfolio/13.01.12
  • Over-Acting „ Die Aufforderung, ein E- Portfolio zu führen, um Artefakte zu produzieren und aufzubewahren, kann dazu verleiten, Unmengen an Objekten zu horten und aneinander zu reihen, ohne sich vielhttp://www.flickr.com/photos/sushipot/5601865991/in/set-72157626333839033 dabei zu denken.“ Gabi Reinmann und Silvia Sippel (2009). Königsweg oder Sackgasse? E-Portfolios für das forschende Lernen. Campus Innovation URL: http://gabi-reinmann.de/wp-content/uploads/2009/11/Artikel_Hamburg_CampInnovation_final.pdf Buchem/E-Portfolio/13.01.12
  • Over-Reflecting „Die Aufgabe, beim Führen eines E-Portfolios das eigene Tun und die dabei erzielten Ergebnisse zu reflektieren, wirft den Portfolio-Autor immer wieder auf sich selbst zurück.“ http://www.flickr.com/photos/sushipot/5601913673/in/set-72157626458740296Gabi Reinmann und Silvia Sippel (2009). Königsweg oder Sackgasse? E-Portfolios für das forschende Lernen. Campus InnovationURL: http://gabi-reinmann.de/wp-content/uploads/2009/11/Artikel_Hamburg_CampInnovation_final.pdf Buchem/E-Portfolio/13.01.12
  • Fazit für die E-Portfolio Arbeit  Fremdsteuerung  Autonomie  Sammeln als  Kritisch-reflexive Aktionismus Haltung  Reflexion als  Inhaltliches Kreisen um die Erkenntnis- eigene Person InteresseGabi Reinmann und Silvia Sippel (2009). Königsweg oder Sackgasse? E-Portfolios für das forschende Lernen.URL: http://gabi-reinmann.de/wp-content/uploads/2009/11/Artikel_Hamburg_CampInnovation_final.pdf Buchem/E-Portfolio/13.01.12
  • Dr. Ilona Buchem Beuth University of Applied Scienes Berlin Blog: http://ibuchem.wordpress.com LinkedIn: E-Portfolio Research Group Artwork: flickr.com/people/sushipot/ Quelle: http://www.flickr.com/photos/sushipot/5985237566/in/set-72157623743140638Dieses Werk bzw. Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Deutschland Lizenz.