• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Lammers vortrag macht.2012.01
 

Lammers vortrag macht.2012.01

on

  • 1,492 views

Vortrag «Macht, Macchiavelli und Menschen.» ...

Vortrag «Macht, Macchiavelli und Menschen.»
Dr. Willem Lammers, 2012.
Institut für angewandte Sozialwissenschaften Bad Ragaz.
For my new work, have a look at http://www.logosynthesis.net.

Statistics

Views

Total Views
1,492
Views on SlideShare
1,492
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
4
Comments
1

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel

11 of 1 previous next

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment
  • Wir haben eine Macht und Geld Gesellschaft, und die ist per Definition unsicher Ours is a money and power society, and as long as it is, it ’s thereby insecure
  • Video
  • The power definition comes from Warren Bennis & Burt Nanus in Leadership: Strategies for Taking Charge

Lammers vortrag macht.2012.01 Lammers vortrag macht.2012.01 Presentation Transcript

    • © 2012
    • Dr. Willem Lammers
    • Bad Ragaz
    Macht, Macchiavelli und Menschen Drei Dimensionen der Autorität
    • Präsentation:
      • Eine kurze Einführung über Organisationen
      • Drei Inputs über Macht
        • Macht über: Überleben
        • Macht mit: Kompetenz in Zusammenarbeit
        • Macht von innen: Essenz
      • Konsequenzen für Organisationen
    Dieser Workshop 2
  • Die ewige Schleife 4 Ziele und Bedürfnisse Einzelner Ziele und Bedürfnisse der Organisation
    • definieren ihre Primäraufgabe
    • entwerfen eine Strategie , um die Aufgabe zu erfüllen
    • bauen eine Struktur auf – zum Umsetzen der Strategie
    • setzen Teams ein für Teilaufgaben
    • beschreiben klare Rollen für die Einzelnen
    • erwerben und verteilen Ressourcen um die Arbeit an der Aufgabe zu ermöglichen
    • Zum Organisieren braucht es Macht
    • Eine gute Organisation braucht drei Dimensionen der Macht
    Effektive Organisationen 5
    • Macht bedeutet jede Chance, innerhalb einer sozialen Beziehung den eigenen Willen auch gegen Widerstreben durchzusetzen, gleichviel worauf diese Chance beruht
    Zitat Max Weber 6
    • French & Raven fanden sechs Quellen der Macht in Organisationen:
      • Reward Power – Belohnungsmacht
      • Coercive Power – Bestrafungsmacht
      • Legitimate Power – legitimierte Macht
      • Referent Power – Referenzmacht
      • Expert Power – Expertenmacht
      • Information Power – Informationsmacht
    Macht unter Menschen (French & Raven, 1959) 7
    • Reward Power
      • Die wahrgenommene Fähigkeit, Positives zu bewirken oder Negatives zu entfernen
    • Coercive Power
      • Die wahrgenommene Fähigkeit, diejenigen zu strafen, die mit Ideen nicht teilen oder Anforderungen nicht erfüllen
    • Legitimate Power
      • Autorität, welche auf der Annahme basiert, dass jemand das Recht hat, anderen Verhalten vorzuschreiben, weil er für eine verantwortliche Position gewählt oder angewiesen wurde
    French & Raven 2/3 8
    • Referent Power
      • entsteht aus Assoziationen und Verbindungen mit anderen, die Macht besitzen
    • Expert Power
      • basiert auf spezifische Kenntnisse, Expertise, Fähigkeiten oder Fertigkeiten
    • Information Power
      • basiert auf der Kontrolle von Informationen die andere brauchen um ein wichtiges Ziel zu erreichen
    French & Raven 3/3 9
    • Für jede Dimension
    • Ziel der Macht
    • Verständnis von Hierarchie
    • Die Art, wie Menschen arbeiten
    Macht in Drei Dimensionen 10
    • Überleben
    Power over Macht über
    • Im Umgang mit Menschen und Organisationen braucht es Kontrolle
    • Hierarchie dient dieser Kontrolle
    • In der Mitte der Kontrolle stehen Menschen
    • Machiavelli:
      • Das Ziel heiligt die Mittel
      • Die Macht isoliert Menschen
    Power over Macht über 12 http://www.abdn.ac.uk/clsm/images/structure.gif
    • Macht über motiviert Menschen durch Angst
    • Die Welt ist ein Objekt, dass aus vielen getrennten, isolierten Teilen besteht, ohne eigenes Leben, Bewusstsein oder Wert
    • Menschen haben keinen eigenen Wert
    • Wert und Würde werden verdient oder gewährt
    Power over Macht über 13
    • 1469–1527
    17
  • Maslow & Macht über 14 Unsere Gesellschaft baut auf Macht und Geld, und das macht sie strukturell unsicher
    • Jeden Morgen wacht in Afrika eine Gazelle auf
      • Sie weiss, dass sie schneller laufen muss als der schnellste Löwe, oder sie wird getötet
    • Jeden Morgen wacht ein Löwe auf
      • Er weiss, dass er schneller sein muss als die trägste Gazelle oder er verhungert
    • Es macht nichts aus, ob du ein Gazelle bist oder ein Löwe
    • When die Sonne aufgeht, musst Du rennen...
    Das Gesetz der Wüste Serengeti 19
    • Kompetenz in Zusammen arbeit
    Power With Macht Mit
    • Macht wächst, wenn Menschen zusammen wachsen
    Mary Parker Follett 1868–1933
    • Mary Parker Follett verband individuelle/soziale Teile mit einem individuellen/sozialen Ganzen, das sich permanent entwickelt
    • Sie wandte ihre Ideen im Alltag an, mit Aktivitäten in der Nachbarschaft
    • Sie half Einzelnen, Gruppen und Gemeinden einen gemeinsamen Prozess durchzumachen, Gegensätze zu überbrücken, ein integriertes Ganzes zu schaffen
    • Sie prägte den Begriff Macht mit
    Mary Parker Follett
    • Wirkliche Macht bedeutet Macht mit , nicht Macht über
    • Macht ist kein Nullsummenspiel, worin eine Person einer andern ihren Willen auferlegt
    • Macht ist die Fähigkeit, etwas zu tun, zu machen, etwas, was Menschen teilen
    • Macht wächst, wenn Menschen zusammen arbeiten
    • Jeder und jede trägt bei zur Schaffung eines Ganzen, das sich ständig weiterentwickelt
    Power with Macht mit Mary Parker Follett 23
    • Im Umgang mit Macht müssen wir ständig das Verhältnis untersuchen zwischen Macht über und der Primäraufgabe der Organisation
    • Lernen in Organisationen ist nur dort möglich, wo die Macht mit in Erscheinung tritt
    • Das passiert, wenn die Träger der Macht über im richtigen Moment ihre strukturierende Rolle aufgeben
    • Wenn sie zurücktreten, können sie eine gemeinsame Orientierung in Bezug auf die Ziele der Organisation schaffen
    Power with Macht mit 24
    • Macht mit fokussiert auf die Interessen aller Betroffenen - ihre Bedürfnisse, Sorgen, Ängste und Hoffnungen
    • Man findet Macht mit in der Verbindung mit anderen, im Suchen von Lösungen über einfache Hierarchien und gesetzliche Regelungen hinaus
    • Macht mit ist die Macht der Beziehungen
    • Sie macht das Ganze grösser als die Summe seiner Teile
    Power with Macht mit
    • Macht mit ist direkt mit der Fähigkeit verbunden, zuzuhören
    • Organisationen müssen lernen, Machtbeziehungen umzuwandeln, von Macht über zu Macht mit
    • Macht über braucht es nachwievor
      • Die Führung muss ein Gefäss schaffen und in Stand halten, dass die Arbeit an der Primäraufgabe ermöglicht
      • Wenn sie diese Rolle nicht wahrnimmt, fällt die haltende Struktur in sich zusammen und die Organisation verliert die vorgegebene Richtung
    Power with Macht mit 26
  • Maslow & Power-with 28
    • Burnout ist das Resultat von Mangel an Macht mit , Fehlabstimmungen zwischen Menschen und ihrem Arbeitsplatz
      • Zu viel Arbeit
      • Zu wenig Kontrolle
      • Zu wenig Belohnung
      • Zu wenig Gemeinsamkeit
      • Zu wenig Fairness
      • Wertekonflikte
    Burnout in Organisationen (Maslach & Leiter) 29
    • Der Manager kann seine Macht nicht teilen mit Abteilungsleitern, Vorarbeitern oder Arbeitern, aber er kann ihnen Gelegenheiten bieten um ihre eigene Macht zu entwickeln
    Zitat Mary Parker Follett 27
    • Eigenschaften:
      • Zugehörigkeit, Selbstwertgefühl, Neugierde, Herausforderung
    • Die Führungskraft ist auf die Zukunft ausgerichtet
    • Mitarbeitende
      • Kennen die Aufgabe
      • denken klar
      • trauen einander - und der Führung
    • Die Hierarchie dient dem gemeinsamen Ziel
    • Das Resultat ist Win-Win
    Power with Macht mit 30
    • 1928 – 1987
    Andy Warhol 31
    • Essenz
    Power from within die macht von innen One can choose to go back toward safety or forward to growth. Growth must be chosen again and again. Fear must be overcome again and again. – Abraham Maslow
    • Wir sind mehr als physische Körper mit systemischer Intelligenz
    • Wir sind Essenz, ein Höheres Selbst, Manifestationen eines höheren Wesens
    • Essenz ist die Macht, zu manifestieren:
      • Die Energie, aktiv zu werden, Intention in Realität umzusetzen
      • Essenz bewegt sich frei in Raum und Zeit
    • Die Macht von innen repräsentiert unsere Essenz
    Power from within macht von innen 36
  • Maslow & die macht von innen 37
    • Die Macht von innen bezieht sich auf
      • schöpferische Intention
      • innere Kraft
      • Mut
      • Überzeugung
      • Kreativität
      • Selbstdisziplin
    • Sie hat eine starke spirituelle Komponente
    Power from within macht von innen 38
    • Wir fühlen diese Macht, wenn wir schaffen, wenn wir verbinden, wenn wir pflanzen, bauen, schreiben, reinigen, heilen, trösten, spielen, singen und uns lieben. Wir fühlen sie, wenn wir zusammen handeln und uns gegen die Kontrolle stellen.
    Zitat Starhawk
    • Macht über ist notwendig um ein Gefäss zu schaffen
    • Macht mit bringt Menschen zusammen um gemeinsam an einem Ziel zu arbeiten
    • Zusammen setzen sie den Rahmen für die Emergenz der Macht von innen
    Drei Dimension der Macht in Organisationen 40
    • Die Primäraufgabe der Organisation ist klar definiert– auf allen Ebenen
    • Die Strategie für die Arbeit an der Aufgabe wird klar kommuniziert
    • Die Organisationsstruktur schafft Raum für die Zusammenarbeit
    Bedingungen für die Entstehung 1/2 41
    • Es existieren klare Verträge in Bezug auf die Erfüllung der Bedürfnisse aller involvierten Parteien
    • Rollen sind entworfen um Raum für die schöpferische Intention zu schaffen, abgestimmt auf die spezifischen Talente und Motivationen der betroffenen Menschen
    • Die Organisationskultur beruht auf gegenseitigem Respekt
    Bedingungen für die Entstehung 2/2 42
    • No organisation can work on its primary task without the use of power by its members. If people work together on a complex task, they have to work in different groups on different hierarchical levels. That means that there are differences in status, resources, expertise, access to information, and that these differences are used to influence others: Power. Nowadays, many organisations are involved in a struggle for survival, which generates primitive, biological patterns of coping with power in management. Even the language used is characterised by elementary survival concepts: Managers talk about “ the business battleground ” and “ secrets from the war room ” , and the “ war for talent ” . Sun Tzu ’ s Art of War is applied to Customer Service. This way of managing power denies our elementary connectedness as human beings. It is based on anxiety, and in turn generates more of it. Anxiety limits creativity, clear thinking, adequate decision making and an orientation towards the future in people. Anxiety also limits joy. In this lecture, several different models of power in organisations are presented. Starting with the classical model of French & Raven (1959) we will develop a three level model of power in organisations, which allows for the joy of our essential being in working on a task, together with other people, without ignoring everyday reality.
    Summary 45
    • French, J.P.R. & Raven, B.H. (1959). The bases of social power. In D. Cartwright (Ed.), Studies in social power. (p.150-167). Ann Arbor, MI: Institute of Social Research.
    • Follett, Mary Parker (1918). The New State: Group Organization And The Solution Of Popular Government. London: Longmans, Green, and Co.
    • Follett, Mary Parker (1951). Creative Experience. New York: Peter Smith.
    • Fox, Elliot M. and L. Urwick (1973). Dynamic Administration: The Collected Papers of Mary Parker Follett, 2nd edition. London: Pittman Publishing.
    • Korten, David (1995). When Corporations Rule The World. West Hartford (CT): Kumarian Press.
    References 46