Your SlideShare is downloading. ×
0
Die Entwicklung des Selbst nach Daniel Stern © 2011, Dr. Willem Lammers, TSTA
<ul><li>Institut für angewandte Sozialwissenschaften </li></ul><ul><li>Bahnhofstrasse 17 </li></ul><ul><li>CH-7304 Maienfe...
Programm <ul><li>Die Entwicklung des Kleinkindes  </li></ul><ul><ul><li>Entwicklungspsychologie </li></ul></ul><ul><ul><ul...
Fragen <ul><li>Wie erfahren Babies die Welt? </li></ul><ul><li>Gibt es am Anfang ein Selbst? </li></ul><ul><li>Gibt es am ...
Ausgangspunkte <ul><li>Thema: Das Entstehen des Selbst  </li></ul><ul><ul><li>Das  Kleinkind ist eine eigenständige Person...
Das Selbst <ul><li>Das Selbst: </li></ul><ul><ul><li>ist einzigartig, anders, integriert </li></ul></ul><ul><ul><li>ist me...
Das Selbst <ul><li>Das Selbst ist eine einzigartige subjektive Organisation </li></ul>
Psychologische Entwicklung <ul><li>Entwicklungsphasen nach Piaget </li></ul><ul><ul><li>sensorimotorisch </li></ul></ul><u...
Psychoanalyse <ul><li>Vier Wellen </li></ul><ul><ul><li>Triebtheorie </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>früher Freud: Libido, ...
Psychoanalyse <ul><li>Aufgebaut auf ältere Einsichten über Entwicklung des Kindes </li></ul><ul><li>Kein präverbales subje...
Beispiel: Mahler <ul><li>Geburt – 6./8. W.:  autistische Phase </li></ul><ul><li>2. –  6. Monat:  symbiotische Phase </li>...
Die Theorie von Daniel Stern <ul><li>Gibt es ein Selbst vom Anfang an? </li></ul><ul><li>Gibt es die Anderen?  </li></ul><...
Stern <ul><li>Das Selbst ist ein unveränderliches Bewusstseinsmuster:  </li></ul><ul><ul><li>ist da vor der Sprachentwickl...
Phasen, Bereiche <ul><li>Stern unterscheidet vier Phasen oder Bereiche des Selbstempfindens </li></ul><ul><li>Er beschreib...
Phasen, Bereiche <ul><li>Themen einer Phase gelten für gesamte Lebensspanne: </li></ul><ul><ul><li>Kein Bereich geht verlo...
Selbstempfinden <ul><li>Veränderungen </li></ul><ul><ul><li>zugenommene «Präsenz» </li></ul></ul><ul><ul><li>anderes  soci...
Das Selbstempfinden ÿ/.ˇ‹N∫fltè nˇ‹ (H@=@ˇ˛n ÿ/.ˇ‹N∫fltè nˇ‹ (H@=@ˇ˛n 2 – 3 7 – 9 15 Auftauchendes Selbst Kernselbst Subjekt...
Beziehungsfähigkeit ÿ/.ˇ‹N∫fltè nˇ‹ (H@=@ˇ˛n ÿ/.ˇ‹N∫fltè nˇ‹ (H@=@ˇ˛n 2 – 3 7 – 9 15 Auftauchende Beziehungsfähigkeit Kernbe...
Selbstempfinden / Selbstsinn <ul><li>Auftauchendes Selbstempfinden </li></ul><ul><li>Empfinden eines Kernselbst </li></ul>...
Selbstempfinden <ul><li>Fragen für jeden Selbstsinn: </li></ul><ul><ul><li>Wie entsteht er? </li></ul></ul><ul><ul><li>Wel...
I. Auftauchendes Selbst <ul><li>Entwicklung von der Geburt bis zu 2 – 3 Monaten </li></ul><ul><li>Keine Verschmelzung zwis...
I. Auftauchendes Selbst <ul><li>Selbstempfinden </li></ul><ul><ul><li>Zentral: Entstehende Selbstorganisation </li></ul></...
I. Auftauchendes Selbst <ul><li>Beziehungswahrnehmung </li></ul><ul><ul><li>Objekte im sensorischen Bereich werden getrenn...
II. Kernselbst <ul><li>Entwicklung von 2 – 3 bis 7 – 9 Monaten </li></ul><ul><li>Erfahrung eines Kernselbst wird gefestigt...
II. Kernselbst <ul><li>Selbstwahrnehmung </li></ul><ul><ul><li>Klare Erfahrung vom Getrennt-Sein </li></ul></ul><ul><ul><l...
II. Kernselbst <ul><li>Beziehungswahrnehmung </li></ul><ul><ul><li>Basales, integriertes Gefühl für selbst und andere </li...
III. Subjektives Selbst <ul><li>Das Empfinden eines subjektiven Selbst </li></ul><ul><li>Entwicklung von 7 – 9 bis 15 Mona...
III. Subjektives Selbst <ul><li>Selbstwahrnehmung </li></ul><ul><ul><li>Subjektivität schafft Erfahrung persönlicher Emoti...
<ul><li>Beziehungswahrnehmung </li></ul><ul><ul><li>Subjektive Erfahrungen, Bedeutungen, Absichten, und Gefühlszustände kö...
IV. Verbales Selbst <ul><li>Das Empfinden eines verbalen Selbst </li></ul><ul><ul><li>Entwicklung ab 15–18 Monaten </li></...
IV. Verbales Selbst <ul><li>Selbstwahrnehmung </li></ul><ul><ul><li>Nennen von Personen und Dinge ohne Anwesenheit </li></...
<ul><li>Beziehungswahrnehmung </li></ul><ul><ul><li>Persönliche Erfahrungen kriegen gemeinsame Bedeutung </li></ul></ul><u...
Entwicklung
Neue Fragen <ul><li>Wie sieht Daniel Stern spätere Phasen in der Entwicklung des Kindes? </li></ul><ul><li>Wie sähe eine P...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Entwicklungsphasen nach Daniel Stern

12,349

Published on

Die Entwicklungsphasen nach Daniel Stern. Ein Vortrag für die Ärztefortbildung in der Psychiatrischen Klinik Pfäfers, gehalten 1999.

Published in: Education
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
12,349
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
3
Actions
Shares
0
Downloads
45
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide
  • Dat heeft konsewenties voor ons wereldbeeld: we praten onder invloed van Erikson erg veel over vertrouwen en zelfstandigheid en als we deze theorie gaan bekijken, begrijpen we misschien meer van het narcisme in de wereld en formuleren we een alternatief voor het polaire denken van het narcisme.
  • Fragen naar definities in de groep
  • Christine GFK Metapher
  • voorbeeld van lump of clay uitgerold en rond. Verbaal zwaarder in vangen echter geen andere reactie Verbaal geen behalten van volu,e en gewicht non verbaal constantie
  • Transcript of "Entwicklungsphasen nach Daniel Stern"

    1. 1. Die Entwicklung des Selbst nach Daniel Stern © 2011, Dr. Willem Lammers, TSTA
    2. 2. <ul><li>Institut für angewandte Sozialwissenschaften </li></ul><ul><li>Bahnhofstrasse 17 </li></ul><ul><li>CH-7304 Maienfeld </li></ul><ul><li>Fon +41 81 302 77 03 Fax +41 81 302 77 04 </li></ul><ul><li>www.iasag.ch [email_address] </li></ul><ul><li>Diese Unterlagen sind ausschliesslich für den persönlichen Gebrauch der Teilnehmenden an IAS Lernveranstaltungen bestimmt und dürfen nicht kopiert oder weitergegeben werden </li></ul>
    3. 3. Programm <ul><li>Die Entwicklung des Kleinkindes </li></ul><ul><ul><li>Entwicklungspsychologie </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Piaget </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Psychoanalyse </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Freud I, Freud II, Klein, Mahler </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Daniel Stern </li></ul></ul><ul><li>Leitfrage: </li></ul><ul><ul><li>Was ändert sich, wenn wir aus diesen Perspektiven über Psychopathologie denken? </li></ul></ul>
    4. 4. Fragen <ul><li>Wie erfahren Babies die Welt? </li></ul><ul><li>Gibt es am Anfang ein Selbst? </li></ul><ul><li>Gibt es am Anfang ein Du? </li></ul><ul><li>Wie bringt das Kind visuelle, auditive, kinästhetische und Geruchs- / Geschmacks-empfindungen zusammen? </li></ul><ul><li>Wie lebt das Kind zusammen mit anderen? </li></ul><ul><li>Wie verändern sich Beziehungen im Laufe der Entwicklung? </li></ul><ul><li>Was sind die Konsequenzen der frühen Erfahrung für das spätere Leben? </li></ul>
    5. 5. Ausgangspunkte <ul><li>Thema: Das Entstehen des Selbst </li></ul><ul><ul><li>Das Kleinkind ist eine eigenständige Person in Beziehung </li></ul></ul><ul><ul><li>Frühe Entwicklung ist Basis von Eigenschaften des späteren Selbst </li></ul></ul><ul><li>Gegensatz zur Kinderpsychologie </li></ul><ul><li>Gegensatz zur Psychoanalyse </li></ul><ul><li>Akzentverschiebung: </li></ul><ul><ul><li>von Vertrauen und Autonomie in Richtung Organisation vom Selbst in Beziehung </li></ul></ul><ul><li>Integration aufgrund neuer Entwicklungen </li></ul>
    6. 6. Das Selbst <ul><li>Das Selbst: </li></ul><ul><ul><li>ist einzigartig, anders, integriert </li></ul></ul><ul><ul><li>ist meistens nicht bewusst </li></ul></ul><ul><ul><li>kann ins Bewusstsein gebracht werden </li></ul></ul><ul><ul><li>ist Quelle des Handelns </li></ul></ul><ul><ul><li>erfährt Gefühle </li></ul></ul><ul><ul><li>setzt Erfahrung in Sprache um </li></ul></ul><ul><ul><li>kommuniziert und teilt persönliches Wissen mit </li></ul></ul><ul><ul><li>macht Pläne </li></ul></ul><ul><ul><li>führt Pläne aus </li></ul></ul>
    7. 7. Das Selbst <ul><li>Das Selbst ist eine einzigartige subjektive Organisation </li></ul>
    8. 8. Psychologische Entwicklung <ul><li>Entwicklungsphasen nach Piaget </li></ul><ul><ul><li>sensorimotorisch </li></ul></ul><ul><ul><li>prä-operational </li></ul></ul><ul><ul><li>konkret-operational </li></ul></ul><ul><ul><li>formell-operational </li></ul></ul><ul><li>Kritik: </li></ul><ul><ul><li>Nur das Kind wird beobachtet </li></ul></ul><ul><ul><li>Forschung über Umgang mit der materiellen Welt </li></ul></ul><ul><ul><li>Beschreibt keine subjektive Erfahrung </li></ul></ul><ul><ul><li>Beschreibt keine Beziehungen </li></ul></ul>
    9. 9. Psychoanalyse <ul><li>Vier Wellen </li></ul><ul><ul><li>Triebtheorie </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>früher Freud: Libido, Eros, Thanatos </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Ich-Psychologie </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>späterer Freud: Ich, Es, Über-Ich </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Objektbeziehungstheorie </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Mahler, Kohut, Kernberg </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Selbstpsychologie </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Masterson, Johnson </li></ul></ul></ul>
    10. 10. Psychoanalyse <ul><li>Aufgebaut auf ältere Einsichten über Entwicklung des Kindes </li></ul><ul><li>Kein präverbales subjektives Leben </li></ul><ul><li>Symbiose </li></ul><ul><li>Infantiler Autismus </li></ul><ul><li>Das Selbst entwickelt sich an der Kontaktgrenze </li></ul><ul><li>Gute Beschreibungen erst nach der Entwicklung der Sprache </li></ul><ul><li>Konstruiert aus später verbalisierten Erinnerungen und Empfindungen </li></ul>
    11. 11. Beispiel: Mahler <ul><li>Geburt – 6./8. W.: autistische Phase </li></ul><ul><li>2. – 6. Monat: symbiotische Phase </li></ul><ul><li>6. – 24. Monat: Loslösung und Individuation </li></ul><ul><li>6. – 10. Monat: Differenzierungsphase </li></ul><ul><li>10. – 18. Monat: Übungsphase, «Liebesaffäre mit der Welt» </li></ul><ul><li>15. – 24. Monat: Wiederannäherungsphase </li></ul><ul><li>22. – 30. Monat: auf dem Weg zur Objektkonstanz </li></ul><ul><li>ab 3. Jahren: ödipale Phase </li></ul><ul><li>usw. </li></ul>
    12. 12. Die Theorie von Daniel Stern <ul><li>Gibt es ein Selbst vom Anfang an? </li></ul><ul><li>Gibt es die Anderen? </li></ul><ul><li>Daniel Stern: </li></ul><ul><li>Tagebuch eines Säuglings (1991) </li></ul><ul><li>Die Lebenserfahrung des Kleinkindes (1992) </li></ul>*
    13. 13. Stern <ul><li>Das Selbst ist ein unveränderliches Bewusstseinsmuster: </li></ul><ul><ul><li>ist da vor der Sprachentwicklung </li></ul></ul><ul><ul><li>besitzt Kontinuität </li></ul></ul><ul><ul><li>Die Entwicklung ist nicht kontinuierlich, zeigt grosse qualitative Verschiebungen </li></ul></ul><ul><ul><li>ist Quelle von Aktivität (agency) </li></ul></ul><ul><ul><li>hat körperlichen Zusammenhang (physical cohesion) </li></ul></ul><ul><ul><li>verfügt über Affektivität </li></ul></ul><ul><ul><li>ist subjektiv, mit der Fähigkeit zur Intersubjektivität </li></ul></ul><ul><ul><li>vermittelt Bedeutung </li></ul></ul><ul><ul><li>schafft Organisation </li></ul></ul>
    14. 14. Phasen, Bereiche <ul><li>Stern unterscheidet vier Phasen oder Bereiche des Selbstempfindens </li></ul><ul><li>Er beschreibt eine sensible Anfangsphase </li></ul><ul><li>In dieser Anfangsphase taucht allmählich eine Integration von Netzwerken auf </li></ul><ul><li>Entwicklungsübergänge bei </li></ul><ul><ul><li>2 – 3 Monate </li></ul></ul><ul><ul><li>9 – 12 Monate </li></ul></ul><ul><ul><li>15 – 18 Monate </li></ul></ul>
    15. 15. Phasen, Bereiche <ul><li>Themen einer Phase gelten für gesamte Lebensspanne: </li></ul><ul><ul><li>Kein Bereich geht verloren </li></ul></ul><ul><ul><li>Jeder Bereich bleibt als Form des sozialen Erlebens erhalten und entwickelt sich weiter </li></ul></ul><ul><li>Die Bereiche sind die Basis für die subjektive Erfahrung in der sozialen Entwicklung </li></ul>
    16. 16. Selbstempfinden <ul><li>Veränderungen </li></ul><ul><ul><li>zugenommene «Präsenz» </li></ul></ul><ul><ul><li>anderes social feel </li></ul></ul><ul><ul><li>anderes Empfinden der subjektiven Erfahrung </li></ul></ul><ul><ul><li>gegenseitig fördernd </li></ul></ul><ul><ul><li>Reifung erlaubt neue Organisationsprinzipien </li></ul></ul><ul><li>Bei jedem Schritt: </li></ul><ul><ul><li>Neues Selbstempfinden ( sense of self ) </li></ul></ul><ul><ul><li>Neue Typen der Interaktion </li></ul></ul>
    17. 17. Das Selbstempfinden ÿ/.ˇ‹N∫fltè nˇ‹ (H@=@ˇ˛n ÿ/.ˇ‹N∫fltè nˇ‹ (H@=@ˇ˛n 2 – 3 7 – 9 15 Auftauchendes Selbst Kernselbst Subjektives Selbst Verbales Selbst Alter in Monaten Empfinden des Selbst
    18. 18. Beziehungsfähigkeit ÿ/.ˇ‹N∫fltè nˇ‹ (H@=@ˇ˛n ÿ/.ˇ‹N∫fltè nˇ‹ (H@=@ˇ˛n 2 – 3 7 – 9 15 Auftauchende Beziehungsfähigkeit Kernbeziehungsfähigkeit Subjektive Beziehungsfähigkeit Verbale Beziehungsfähigkeit Alter in Monaten Beziehungsbereiche
    19. 19. Selbstempfinden / Selbstsinn <ul><li>Auftauchendes Selbstempfinden </li></ul><ul><li>Empfinden eines Kernselbst </li></ul><ul><li>Empfinden eines subjektiven Selbst </li></ul><ul><li>Empfinden eines verbalen Selbst </li></ul>
    20. 20. Selbstempfinden <ul><li>Fragen für jeden Selbstsinn: </li></ul><ul><ul><li>Wie entsteht er? </li></ul></ul><ul><ul><li>Welche Fähigkeiten macht er möglich? </li></ul></ul><ul><ul><li>Welche neue Perspektiven bietet er dem Menschen in seinem Weltbild? </li></ul></ul><ul><ul><li>Wie verändert sich die Beziehungsfähigkeit? </li></ul></ul>
    21. 21. I. Auftauchendes Selbst <ul><li>Entwicklung von der Geburt bis zu 2 – 3 Monaten </li></ul><ul><li>Keine Verschmelzung zwischen Selbst und anderen: </li></ul><ul><ul><li>Eigene Identität ist da von der Geburt an </li></ul></ul><ul><li>Keine Verwirrung zwischen Selbst und anderen </li></ul><ul><li>Das Baby reagiert von Anfang an auf soziale Ereignisse in der Aussenwelt </li></ul>
    22. 22. I. Auftauchendes Selbst <ul><li>Selbstempfinden </li></ul><ul><ul><li>Zentral: Entstehende Selbstorganisation </li></ul></ul><ul><ul><li>Wache Inaktivität </li></ul></ul><ul><ul><li>Wahrnehmung von Mustern und Anordnungen: Bewegung, Form, Intensität </li></ul></ul><ul><ul><li>Erfahrung von Mustern über Sinne hinweg </li></ul></ul><ul><ul><li>Erfahrungen sind klar und lebendig </li></ul></ul><ul><ul><li>Keine Zeitkonstanz </li></ul></ul><ul><ul><li>Keine Raumkonstanz </li></ul></ul><ul><ul><li>Erfahrungen sind nebeneinander da, ohne Verbindung </li></ul></ul><ul><ul><li>Emotionen existieren in Urform </li></ul></ul>
    23. 23. I. Auftauchendes Selbst <ul><li>Beziehungswahrnehmung </li></ul><ul><ul><li>Objekte im sensorischen Bereich werden getrennt vom Selbst wahrgenommen </li></ul></ul><ul><ul><li>Interaktion dient physiologischer Regulierung </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Stimulierung </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Beruhigung </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Faszination der Wahrnehmung </li></ul></ul><ul><ul><li>Kind hat Präferenzen </li></ul></ul><ul><ul><li>Wahrnehmungen organisieren sich mit der Zeit </li></ul></ul>
    24. 24. II. Kernselbst <ul><li>Entwicklung von 2 – 3 bis 7 – 9 Monaten </li></ul><ul><li>Erfahrung eines Kernselbst wird gefestigt </li></ul><ul><ul><li>getrennt </li></ul></ul><ul><ul><li>kohäsiv </li></ul></ul><ul><ul><li>initiativ </li></ul></ul><ul><ul><li>kontinuierlich </li></ul></ul><ul><ul><li>begrenzt </li></ul></ul><ul><ul><li>physisch </li></ul></ul><ul><li>Es gibt keine «symbiotische» Phase (Mahler) </li></ul><ul><li>Einheitserfahrungen sind das Resultat einer erfolgreichen Organisation des Selbst im Kontakt </li></ul>
    25. 25. II. Kernselbst <ul><li>Selbstwahrnehmung </li></ul><ul><ul><li>Klare Erfahrung vom Getrennt-Sein </li></ul></ul><ul><ul><li>Kohärente, von der Mutter getrennte Körperlichkeit </li></ul></ul><ul><ul><li>Kontrolle über eigenes Handeln </li></ul></ul><ul><ul><li>Urheberschaft </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Eigene Intentionen und Handlungsimpulse </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Gefühl für </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>eigene Affekte </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Urheberschaft </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Kontinuität in der Zeit </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>eigene Geschichte </li></ul></ul></ul>
    26. 26. II. Kernselbst <ul><li>Beziehungswahrnehmung </li></ul><ul><ul><li>Basales, integriertes Gefühl für selbst und andere </li></ul></ul><ul><ul><li>Kind erlebt das Mit-Sein der anderen </li></ul></ul><ul><ul><li>Innere Repräsentationen der anderen bei Abwesenheit </li></ul></ul><ul><ul><li>Eigenes Wesen und Wesen der anderen werden wahrgenommen </li></ul></ul><ul><ul><li>Andere regulieren Erregungsniveau </li></ul></ul><ul><ul><li>Pathologie kann entstehen durch Unter- oder Überstimulierung </li></ul></ul>
    27. 27. III. Subjektives Selbst <ul><li>Das Empfinden eines subjektiven Selbst </li></ul><ul><li>Entwicklung von 7 – 9 bis 15 Monaten </li></ul><ul><li>Merkmale </li></ul><ul><ul><li>Entdeckung des Geistes </li></ul></ul><ul><ul><li>Subjektive Wahrnehmung </li></ul></ul><ul><ul><li>Subjektivität im Erleben </li></ul></ul><ul><ul><li>Intersubjektivität ist die Erfahrung von Gefühlen im Hier-und-jetzt </li></ul></ul><ul><ul><li>Fähigkeit zur Intimität, zu unwillkürlicher affektiver Abstimmung und zu sozialer Zeitgestaltung </li></ul></ul><ul><li>Dies bedeutet die Entwicklung autonomer Ich-Funktionen </li></ul>
    28. 28. III. Subjektives Selbst <ul><li>Selbstwahrnehmung </li></ul><ul><ul><li>Subjektivität schafft Erfahrung persönlicher Emotionen: </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Angst, Wut, Trauer, Freude, Scham, Interesse, Überraschung </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Subjektive Erfahrung: </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Ziel: «Ich möchte die Güetzli» </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Gefühle: «Das ist aufregend!» </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Fokussierung: «Schau Dir mal das an!» </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Psychisches Erleben differenziert vom Körper und von Vitalitätsaffekten </li></ul></ul>
    29. 29. <ul><li>Beziehungswahrnehmung </li></ul><ul><ul><li>Subjektive Erfahrungen, Bedeutungen, Absichten, und Gefühlszustände können geteilt werden </li></ul></ul><ul><ul><li>Es gibt Übereinstimmung und Unterschiede </li></ul></ul><ul><ul><li>präverbale Intersubjektivität </li></ul></ul><ul><ul><li>psychische Intimität </li></ul></ul><ul><ul><li>gemeinsamer Aufmerksamkeitsfokus </li></ul></ul><ul><ul><li>Kind teilt Gestimmtheit der Mutter und umgekehrt </li></ul></ul><ul><ul><li>Kernbeziehung existiert weiter </li></ul></ul><ul><ul><li>Pathologie entsteht durch falsche Abstimmung </li></ul></ul>III. Subjektives Selbst
    30. 30. IV. Verbales Selbst <ul><li>Das Empfinden eines verbalen Selbst </li></ul><ul><ul><li>Entwicklung ab 15–18 Monaten </li></ul></ul><ul><ul><li>Sprachentwicklung </li></ul></ul><ul><ul><li>Objekte werden mit Hilfe von Zeichen und Symbolen repräsentiert </li></ul></ul><ul><ul><li>Kind kann sich an Personen und Sachen erinnern, ohne dass sie anwesend sind </li></ul></ul><ul><ul><li>Sprache erweitert das «mit-anderen-Sein» </li></ul></ul><ul><ul><li>Symbolische Spiele sind möglich </li></ul></ul><ul><ul><li>Die Sprache verursacht eine Spaltung im Erleben </li></ul></ul>
    31. 31. IV. Verbales Selbst <ul><li>Selbstwahrnehmung </li></ul><ul><ul><li>Nennen von Personen und Dinge ohne Anwesenheit </li></ul></ul><ul><ul><li>Reflexion über materielle und Beziehungsobjekte </li></ul></ul><ul><ul><li>Reflexion über Selbst </li></ul></ul><ul><ul><li>Kind kann Geschichten über sich selbst erzählen </li></ul></ul><ul><ul><li>Objektrepräsentation mittels Zeichen und Symbolen </li></ul></ul><ul><ul><li>Negation wird möglich </li></ul></ul><ul><li>Aber auch: </li></ul><ul><ul><li>Diskrepanz zwischen Erlebnis und Gesprochenem </li></ul></ul><ul><ul><li>Erfahrungen im auftauchenden, Kern- oder subjektivem Selbst laufen weiter, </li></ul></ul><ul><ul><li>können nur teilweise in der verbalen Beziehung ausgedrückt werden </li></ul></ul>
    32. 32. <ul><li>Beziehungswahrnehmung </li></ul><ul><ul><li>Persönliche Erfahrungen kriegen gemeinsame Bedeutung </li></ul></ul><ul><ul><li>Jeder hat selbständige Kompetenzen im Kontakt </li></ul></ul><ul><ul><li>Verschiebung und Antizipation sind möglich </li></ul></ul><ul><ul><li>Divergenz verbaler–präverbaler Welt: Kontakt verliert Ganzheit </li></ul></ul><ul><ul><li>Affektive und körperliche präverbale Welt ist nicht mit Sprache abzubilden: </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Krise im Selbstverständnis und in Beziehungen </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Pathologie entsteht durch Bestätigung der Divergenz </li></ul></ul>IV. Verbales Selbst
    33. 33. Entwicklung
    34. 34. Neue Fragen <ul><li>Wie sieht Daniel Stern spätere Phasen in der Entwicklung des Kindes? </li></ul><ul><li>Wie sähe eine Psychologie des Selbst für Erwachsene und Ältere aus? </li></ul><ul><li>Welche Konsequenzen hat die Theorie für die Psychopathologie? </li></ul><ul><li>Was ändert oder bestätigt sich in der therapeutischen Beziehung? </li></ul>
    1. A particular slide catching your eye?

      Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

    ×