• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Bezugsrahmen Container
 

Bezugsrahmen Container

on

  • 2,339 views

Bion's Konzept »Container-Contained« ist zentral für das Verständnis von Lernen in Gruppen. Willem Lammers erklärt das Konzept von ias mit der Hilfe von diesem Modell.

Bion's Konzept »Container-Contained« ist zentral für das Verständnis von Lernen in Gruppen. Willem Lammers erklärt das Konzept von ias mit der Hilfe von diesem Modell.

Statistics

Views

Total Views
2,339
Views on SlideShare
2,333
Embed Views
6

Actions

Likes
0
Downloads
8
Comments
0

3 Embeds 6

http://www.slideshare.net 4
http://www.lmodules.com 1
http://www.linkedin.com 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment
  • La poétique de Stéphane Mallarmé Von Samīr Marzūqī, Kamel Gaha, Institut français de coopération, École normale supérieure de Tunis Benennen tötet Suggerieren schafft
  • Grundbedürfnisse nach Berne: Bedürfnis nach Struktur Bedürfnis nach Strokes Bedürfnis nach Position In Gruppen: ein soziales Niveau ein psychologisches Niveau ein unbewusstes Niveau
  • Drei Informationsquellen: Berichtete subjektive Erfahrung der anderen Nonverbale Kommunikation der anderen Jede somatopsychische Erfahrung im Umgang mit der Gruppe Gedanken Emotionen Phantasien Symbole Körpererfahrung, Symptome Tagträume Träume

Bezugsrahmen Container Bezugsrahmen Container Presentation Transcript

  •  
  • Container – Contained sine qua non für das Lernen am ias Willem Lammers, MSc, TSTA
  • Programm
    • Das Lernen am ias beruht auf drei Säulen:
      • Theorien, Methoden, Prozesse
    • Die dritte Säule ist Thema dieser Präsentation: Container / contained
      • Bedürfnisse, Bezugsrahmen und Lernen
      • Das Prinzip Gefäss nach Bion
      • Gefässe als Essenz der subjektiven Entwicklung
      • Lernen im Gefäss
    Container – Contained
  • Das Paradoxon dieser Präsentation …
    • das Wesentliche zu bewahren in einer Vermittlungsform, welche normalerweise genau das Gegenteilige bezweckt
    Container – Contained
  • Bedürfnisse
    • Menschen brauchen Abwechslung
      • Sie haben ein Bedürfnis nach Stimuli, Reizen, Action
    • Menschen brauchen aber auch Stabilität
      • Sie haben ein Bedürfnis nach Bestätigung, Anerkennung, Struktur
    • Stabilität und Abwechslung sind im dynamischen Gleichgewicht
      • Beide Bedürfnisse können nicht gleichzeitig erfüllt werden
  • Bezugsrahmen
    • Menschen müssen sich selbst, ihre Familie, ihre Gruppen, Teams und Organisationen verstehen können, um ihr Handel auf die Erfüllung ihrer Grundbedürfnisse ausrichten zu können
    • Sie entwickeln deshalb ein zusammenhängendes System von Glaubenssätzen, einen Bezugsrahmen
      • Eine mehr oder weniger geordnete Ansammlung von Geschichten über sich selbst, die anderen, das Leben an sich
    • Der hilft ihnen, sich im Leben zurecht zu finden
    Container – Contained
  • Bezugsrahmen und Lernen
    • Der Bezugsrahmen
      • vereinfacht die komplexe äussere Wirklichkeit
      • ermöglicht so lebenswichtige Stabilität
      • ist kraft seiner Natur resistent gegen Veränderung
    • Lernen bedeutet
      • den Bezugsrahmen zu revidieren mit dem Ziel, die Wirklichkeit auf einer höheren Ebene der Komplexität erfassen zu können
    • Für das Lernen ist Sicherheit notwendig
    • Lernen in Sicherheit ist ein zentrales Thema von Beratung
      • und damit auch von Ausbildung in Beratung
    Container – Contained
  • Container – Contained: Gefässe als Prinzip
  • Das Prinzip Container, Gefäss – Wilfred Bion
    • Container – Contained ist das Grundprinzip des somatopsychischen Lebens von Anfang an
    • Es gibt Objekte, Orte, deren Sinn und Zweck es ist, ein Subjekt in sich aufzunehmen, wodurch etwas «Drittes» entsteht
      • Zeugung, Schwangerschaft, Stillen, Ausscheiden
    • Das Erfassende und das Erfasste haben eine dynamische Beziehung, in der beide transformiert werden
    Container – Contained
  • Gefässe Container – Contained
  • Psychische und soziale Gefässe
    • Nicht nur biologische Entwicklungsprozesse finden im Container statt
    • Auch psychische und soziale Lernprozesse brauchen Gefässe für die Entwicklung in Bezug auf die Aufgaben des Subjekts
      • Familie, Schulklasse, RS, Uni, Arbeitsplatz, Ashram, Dojo, Lerngruppen
    • Am ias sind die Ausbildungsgruppen die Lerngefässe, für arbeitsfeldbezogene Beratung
    • Die AG, unser Haus Bristol und Hotel Fürigen sind übergeordnete Strukturen, welche ihrerseits diese Container erfassen und umfassen
    Container – Contained
  • Container – Contained: Die Gruppe als Gefäss, Behälter, Reaktor
  • Lernen in der Gruppe
    • Zwischen Bedürfnis nach Stabilität und dem Bedürfnis nach Abwechslung, nach Veränderung, existiert ein permanentes Spannungsfeld
    • Bion hat als erster dieses Spannungsfeld in der Gruppe im Hier–und–Jetzt als Lernfeld benutzt
      • Das prozessorientierte Lernen am ias beruht auf diesen Kenntnissen
    • Bion hat eine ganz eigene Sprache um dieses Lernen in der Gruppe zu beschreiben
    Container – Contained
  • Lernen im Gefäss
    • Für die Entstehung der Denkfähigheit sind somatopsychische Erfahrungen Rohbausteine
    • Lernen durch Erfahrung ist die Verwertung und Metabolisierung aller
      • Körpererfahrungen
      • Emotionen
      • Gedanken
      • Phantasien
      • Träumen
      • Erlebnissen
    • Sie brauchen einen Platz, wo sie sein, wachsen, transformiert werden können – einen Container
    Container – Contained
  • Subjekt und Objekt
    • Die Erfahrung des Subjekts ist am Anfang Rohmaterial –  -Elemente
    • Um  -Elemente zu  Elementen , zu bewusster, nutzbarer Erfahrung, transformieren zu können, brauchen Menschen Sicherheit
    • Sie finden diese in einer Neststruktur, die sie aufnimmt, versteht und über sie auf einer Meta-Ebene denken kann
    • Die Neststruktur wird von Menschen gestaltet und gehalten
      • Eltern, Lehrer, Pfarrer, Coach, Supervisor, Psychotherapeut, Guru, Meister
    • Am ias sind dies die Lehrenden
      • Fachleute für Inhalt, Methode, Prozess, Lehrsupervision
    Container – Contained
  • Der Container
    • Die Neststruktur wird geboten von einem Objekt , einem Wirt:
      • Mutter, Lehrer, Chef, Psychotherapeut, Berater, Trainer, Coach, Supervisor
    • Dieses Objekt entwirft und gestaltet das Gefäss, das das Subjekt in seiner Ganzheit aufnimmt, inklusive alles unverarbeitete
    • Es entwirrt das vom Subjekt Aufgenommene
    • In dieser umfassend/erfassenden Struktur werden  -Elemente zu  -Elementen transformiert
    • Am ias ist das Nest ist die Gruppenstruktur
    • Die Lehrenden sind Objekte in diesem Sinne
    Container – Contained
  • Geduld, R ê verie, Sicherheit
    • Lehrende haben die Funktion des Objekts:
      • Sie erfassen und behalten das, was für das Subjekt unfassbar ist
      • Um das Unfassbare zu erfassen, umfassen, braucht ein Objekt eine Meta-Position, die Bion Geduld nennt
      • Das Objekt vollzieht den entwirrenden, metabolisierenden Vorgang in sich und für sich nach, R ê verie
      • Dadurch entsteht im Objekt Sicherheit für das Subjekt
      • Das Objekt filtert dann dem Subjekt das erfasste Material dosiert zurück, damit dieses es schrittweise aufnehmen kann
    • Objekt in diesem Sinne zu sein, stellt hohe Anforderungen
    Container – Contained
  • Eigenschaften von Gefässen
    • Ein solches Gefäss hat eine Fähigkeit, zu umfassen, behalten, erfassen
      • Die Fähigkeit, erstmal aufzunehmen ohne zu beurteilen, ohne zu erklären
      • Ein mit dem Erlebten einfach sein können
    • Das Gefäss kann das Ungewisse, das Mysteriöse und das Zweifelhafte tolerieren
      • Ohne das irritierte Greifen nach Tatsache und Begründung
    Container – Contained
  • Eigenschaften von Gefässen
    • Das Objekt erfasst so für das Subjekt das Unfassbare:
      • das Unverstandene
      • das Schmerzhafte
      • das Bedürftige, Verletzliche
      • das Nicht-Haltbare, die Schwäche
      • das Nicht-Denkbare, die Angst
    • Das Subjekt muss nicht alles auf Anhieb verstehen
    Container – Contained
  • Lernen in der Gruppe am ias
    • Die komplexe Lernsituation in der Gruppe führt zum Erleben neuer, unverständlicher Erfahrungen
    • Die Gruppe bietet ein Gefäss – strukturiert von Lehrenden
      • für das Erleben der emotionalen Erfahrung
      • für die Reflexion und Erforschung dieser Erfahrungen
    • Es ist die Aufgabe der Gruppe, das Unverständliche wahrzunehmen und ihre Erfahrungen reflektieren, um daraus für die Beraterrolle zu lernen
    • Lernen findet statt, wenn das erlebte Unverständliche zu Verständlichem transformiert wird
    • Der/die Lehrende dosiert und übersetzt Unfassbares in verdaulichen Teilen
    Container – Contained
  • Lernen in der Gruppe am ias
    • Dieser Aspekt des Lernens am ias weicht grundsätzlich von inhaltlichen Unterrichtsformen ab
    • Es gibt eine übergeordnete Struktur: Raum, Zeit, Rollen
      • in der schützend-herausforderden Anwesenheit von Lehrenden
    • Diese Struktur bietet Sicherheit zum Untersuchen des eigenen Bezugsrahmens
    • Der Inhalt dieses Lernens in der Gruppe ist persönlich, nicht programmiert und nicht vorhersehbar
    • Das Lernen ermöglicht, neue Aspekte der Person und ihrer Interaktion zur Umwelt zu erfassen
    Container – Contained
  • Wie können wir lernen, das Unverständliche zu verstehen?
    • Sich wundern…
    • Nicht warten, bis Ziele klar sind…
    • Nicht auf die optimale Gelegenheit warten, jeder Ansatz wirkt…
    • Bilder, Muster, Metaphern wirken lassen…
    • Gegensätze als Gelegenheiten verstehen…
    • Wandern, Herumspringen in der Assoziation…
    • Kleine, unkoordinierte Schritte…
    • Sensing the Whole of the Situation
    Container – Contained
  • Downloadlink dieser Präsentation
    • http://www.iasag.ch/docs/sgfb.pdf
    Container – Contained