Your SlideShare is downloading. ×
Zeitgeistkarten Serie 1 Teil 3
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Zeitgeistkarten Serie 1 Teil 3

1,304
views

Published on

Wer sich über das Phänomen moderner Epidemien wundert, der stolpert bei der Hintergrundsuche immer wieder über das Phänomen der möglichen künstlichen Manipulation von Organismen. …

Wer sich über das Phänomen moderner Epidemien wundert, der stolpert bei der Hintergrundsuche immer wieder über das Phänomen der möglichen künstlichen Manipulation von Organismen.
Das Thema ist enorm komplex und ein eigenes Studium der Materie sehr zeitaufwändig. Mit der Spielanleitung und dem Spiel haben Sie die Möglichkeit spielerisch und in geselliger Runde einen guten Einstieg zu finden. Aber auch alte Hasen werden ihnen Spass mit Sicherheit daran finden.

Published in: Education

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,304
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. 1952 Myxomatose Epidemie in Europa: Prof. Dr. Paul Amand-Delille war erfolgreich. Nachbarn drangen auf sein Grundstück ein, um kranke Kaninchen einzufangen, um sie in Ihren eigenen Gärten und Gütern wieder auszusetzen. Diesem Verhalten haben wir es zu verdanken, dass sich das Virus innerhalb von zwei Jahren in Europa ausbreitete. 1952 Myxomatose: Erneuter Versuch einer 1942 bis 1943 erster Versuch scheitert Infizierung der europäischen Kaninchen in Australien mit einem hoch virulenten Myxomatosevirus; auch dieser Versuch drohte zu scheitern, bis nach einer Umstellung der Großwetterlage die Infektion um sich griff. 1952-1970… Experimente mit Zecken als Überträger für Infektionserkrankungen auf Plum Island, getestet auch im Freiland und an Schweinen u.a. Zur Übertragung des West-Nil-Virus. 1953 Die Hälfte Frankreichs infiziert; 1954 gab es zusätzlich eine Million erkrankte Hauskaninchen in Myxomatose Epidemie in Europa rafft Frankreich, Epidemie 1953 in Deutschland, Belgien, Niederlande, UK, 1954 Schweiz, 1955 Tschechien, erstmals Wild- und Hauskaninchen mitÖsterreich, 1956 Polen, 1960 Dänemark, 1961 Mittel-Skane einer bis zu 99%igen Mortalitätsrate dahin. (Schweden), 1962 Insel Gotland (Schweden) 1953 James D. Watson und Francis H. C. Crick fanden heraus, dass z. B. die Base Adenin mit Thymin zusammenpasst, gleichzeitig aber Cytosin abstößt, welches sich wiederum mit Guanin zusammenschließt. Aufgrund ihrer Erkenntnisse entstand das räumliche Modell einer Doppelhelix-Struk- tur.
  • 2. 1953 Gründung von Plum Island “Since constitution, the centre has had the goal of protecting Americas livestock from foreign animal diseases.” So die offizielle Aufgabenstellung.1955 Der „Rotz“ ist primär eine Krankheit der Pferde, die durch das Bakterium Burkholderia mallei verursacht wird. Auch Menschen und andere Säugetiere können sich mit Rotz infizieren. Die Erkrankung ist gekennzeichnet durch spezifische, eitrig einschmelzende Prozesse in den oberen Atemwegen, der Lunge sowie der Haut. In Deutschland durch systematisches Keulen der Pferde ausgerottet seit…1955 Hauser postulierte erstmals einen Zusammenhang der drei Hautmanifes- tationen ECM, LACB und ACA sowie eine gemeinsame Ätiologie durch Zeckenstiche. Auch stellte er erstmals die ACA als systemische, nicht auf die Haut beschränkte Erkrankung heraus. ECM= Erythema chronicum migrans LACB= Borrelienlymphozytom ACA= Acrodermatitis chronica atrophicans1956 Dr. Erich Traub can be physically placed on Plum Island at least three times – on dedication day in this year and two visits, once in 1957 and again in the spring of 1958. Shahan, who enforced an ultrastrict policy against outside visitors, each time received special clearance from the State Department to allow Traub on Plum Island soil.1956 Joe Han Tijo und Albert Levan ermittelten die Zahl der menschlichen Chromosomen. Es sind 46 (23 Paare).
  • 3. 1956 Dr. Qiu Mingxuan, former head of the local CDC in Quzhou, has worked 50 years to uncover the truth about the plague epidemic. His epidemiological data is key evidence in the lawsuit against the Japanese government. 1959 Polly Murray beobachtete nach ihrem Umzug nach Lyme, Connecticut, USA, bei allen fünf Familienmitgliedern eine seltsame Ansammlung dermatologischer, arthri- tischer und neurologischer Beschwerden und begann die Suche nach einer Diagnose. 1960er Earl Traub wurde an die Universität Tübingen berufen und wieder zu ErichAnfang der Jahre Traub. Plum Island wurde relativ „unprofessionell“ von den amerikanischen Wissenschaftlern weiter geführt. Augenzeugen berichten, dass wilde Rehe innerhalb des Versuchsgeländes gesehen wurden, die bei Ebbe durchs Watt dorthin geschwommen waren. 1961 Marshall Nierenberg synthetisiert einen Botenmolekül-Strang (mRNA), der nur aus der Base Uracil aufgebaut ist. Er entdeckt, dass diese Sequenz die Aminosäure Phenylalanin definiert. Seine Entdeckung ist der erste Schritt, um den „genetischen Code“ aufzuklären. 1961 Francis Crick entdeckt die Botenmoleküle (mRNA), welche nötig sind, um die Information der DNA aus dem Zellkern ins Zytoplasma zu transportieren, wo die Proteine gebildet werden.
  • 4. 1962 Werner Aber findet Enzyme, welche die Erbsubstanz an bestimmten Stellen schneiden können. Diese als Restriktionsenzyme bezeichneten Substanzen erweisen sich bald als unentbehrliche Werkzeuge für die Gentechnik, insbesondere die rekombinante DNA- Technologie (Neukombination von Genen). 1962 Die Zytogenetik wird begründet. Ebenso werden Zusammenhänge zwischen Chromosomenveränderungen und Krank- heiten wie Trisomie 21 entdeckt1963 - 1975 Lymebay-Versuche in Dorset, England. Das gezielte Versprühen und Messen von „harmlosen Bakterienwolken“ über der Zivilbevölkerung und einer Fläche von mehreren hundert km² und auf Distanzen bis zu 100 Kilometer vom Sprühschiff „Icewhale“ bei anlandigem Wind. 1966 Aus einem fahrenden U-Bahnzug im Süden von Manhattan wirft ein Mann eine Glühbirne aus dem Fenster - ein offizielles Experiment des amerikanischen Verteidi- gungsministeriums. Die Glühbirne ist mit mutmaßlich harmlosen Bakterien gefüllt. 1966 Als primären Kampfstoff gegen Reis wählten die Amerikaner den Erreger des Blattbrandes, Pyricularia oryzae, von dem sie nahezu eine Tonne staubkorngroßer Sporen gehortet hatten.
  • 5. 1966 John Gurdon klont Kaulquappen aus Darmzellen erwachsener Krallenfrösche. 1966 Der „Freedom of Information Act“ gibt jedem US-Bürger das Recht, Zugang zu 4. Juli Dokumenten der Exekutive zu verlangen. Das Gesetz wurde von Präsident Lyndon B. Johnson unterzeichnet und trat ein Jahr später in Kraft. Der Johnson-Regierung gelang es, die Gesetzesvorlage so weit zu verwässern, dass das Gesetz kaum praktische Auswirkungen hatte.1966 – 1967 Der größte dokumentierte Tularämie- Ausbruch fand in einem Farmgebiet Schwedens statt und betraf etwa 600 Personen. Diese hatten sich überwiegend beim Umschichten infizierten Heus durch Inhalation mit dem milderen Typ B infiziert und sprachen gut auf Tetracyclin an, sodass keine Todesfälle verzeichnet wurden.1966, Juli Freedom of Information Act, USA US Bürger können auf Antrag bestimmte ehemals geheime Informationen erlangen. Die Geheimhaltungsfrist läuft „schon“ nach 30 Jahren aus.1967 – 1971 George H.W. Bush, US-Repräsentant aus Texas, 7. Distrikt, betonte die dringende Notwendigkeit von Bevölkerungskontrolle, um eine drohende Krise der dritten Welt abzuwenden."
  • 6. 1969 Tularämie, auch Hasenpest: Ein Expertengremium der Weltgesundheits- organisation schätzte, dass eine Verteilung von 50 Kilogramm Francisella tularensis über einer Stadt mit 5 Millionen Einwohnern in 250.000 Kampfunfähigen und 19.000 Toten resultieren würde. 1969 Fort Detrick ist vor dem offiziellen Herstellungsstopp für B-Waffen das wichtigste Forschungszentrum für B- Waffen in den USA. 1969 Nixon: Die "bakteriologischen Programme der USA für Forschung und Entwicklung bleiben auf defensive Zwecke beschränkt. Das schließt die Erforschung solcher offensiver Möglichkeiten bakteriologischer Agenzien nicht aus, die notwendig sind, um die Anforderungen an defensive Maßnahmen ermitteln zu können".1969 im Jahre Von den vierziger Jahren an bis zu jenem Kommuniqué Präsident Nixons betrieben die USA eine beachtliche Bio-Waffen- Forschung, die auch umfangreiche Studien zur Erntevernichtung umfasste. 1970 Was B-Waffeneinsätze zur Ernte- vernichtung anrichten könnten, zeigt sich im Vergleich mit natürlichen Epidemien. Der Pilz Helminthosporium maydis, der Erreger von Maisbrand, verursachte im Süden der USA Schäden im Wert von einer Milliarde US-Dollar
  • 7. 1970 Der intensive Einsatz giftiger Pflanzen- vernichtungsmittel im Vietnam-Krieg (Agent Orange) wird ins historische Gedächtnis eingebrannt. Das relativ harmlose Pflanzengift ist jedoch mit Dioxinen versetzt und verursacht bis heute die Schädigung des Erbgutes. 500,000 schwere Missbildungen werden über die Jahre registriert.1970 Die USA erklärte sich öffentlich bereit, auf den Einsatz und die Vorbereitung von B-Waffen zu verzichten.1970 Howard Temin und David Baltimore entdecken in unterschiedlichen Studien über Retroviren das Enzym Reverse Transkriptase, mit dessen Hilfe Viren ihre Erbinformationen umschreiben können, um sie in die Wirts-DNA einzubauen.1970 Peter Duesberg und Peter Vogt entdecken das erste Krebsgen in einem Virus.1970 Trobjorn Caspersson und andere schwedische Wissenschaftler stellen eine Methode vor, Chromosomen derart zu färben, dass sie das heute bekannte Banden- Muster zeigen.
  • 8. 1970 - 1975 Polly Murray sammelt unter dem Druck, dass zeitweise drei ihrer Familienmitglieder an Krücken gehen müssen, Krankendaten in ihrer Nachbarschaft und beginnt, unterstützt durch weitere Mütter, mit Ärzten zu diskutieren. 1971 Ein Vertrag, der biologische Kriegsführung vollständig verbietet, wurde von der Genfer Abrüstungskonferenz ausgearbeitet und von der Vollversammlung der Vereinten Nationen gebilligt. Etwa 80 Staaten unterzeichneten die Konvention über biologische Waffen. 1971 Herbert Boyer und Stanley Cohen legen den Grundstein für alle heutigen genetischen Arbeiten: Sie erzeugten mit Bergs Technik ein neu kombiniertes DNA-Molekül aus viraler und bakterieller DNA und brachten es in Bakterien ein. 1972 By the end of the Tuskegee Syphilis Study, only 74 of the test subjects were alive. 28 of the original 399 men had died of syphilis, 100 were dead of related complications, 40 of their wives had been infected, and 19 of their children had been born with congenital syphilis. 1972 Die Tuskegee Studie wurde durch Informanten aus den eigenen Reihen öffentlich gemacht und an Zeitungen wie den Washington Star und die New York Times gegeben.
  • 9. 1972 Die „Konvention über das Verbot derabgeschlossen im April, trat das Abkommen im Entwicklung, Herstellung und Lagerung März 1975 in Kraft bakteriologischer Waffen und Toxinwaffen sowie über die Vernichtung solcher Waffen“. Seitdem haben über 140 Staaten es unterzeichnet, teilweise jedoch noch nicht ratifizieret. 1972 Paul Berg gelingt es mittels eines aus Bakterien isolierten Restriktionsenzyms, DNA zu zerschneiden und mit einer „DNA- Ligase“ wieder zu verbinden. 1972 am 10. April In London, Moskau und Washington D.C. wird die B-Waffen-Konvention unterzeichnet, die das internationale Verbot von B-Waffen darstellte. 1973 Die Insel Riems wurde durch einen etwa 500 Meter langen, aufgeschütteten Straßen- damm mit dem Festland verbunden und ist seitdem eine Halbinsel. Zuvor gab es für Materialtransporte eine Seilbahn zum Festland. 1973 Die letzte Rotzerkrankung beim Menschen auf deutschem Boden wurde in diesem Jahr diagnostiziert
  • 10. 1973 Es gelingt in den amerikanischen Versuchslabors erstmals, fremde Erbmasse in ein Bakterium einzuschleusen. Somit war es möglich, biologische "Designer-Kampfstoffe" zu konstruieren. 1973 „Biopreparat“ wurde in der UDSSR gegründet und diente als Tarnorganisation der nunmehr vertragswidrigen B- Waffenforschung. Biopreparat „war eines der bestgehütetsten Geheimnisse in der alten Sowjetunion. 1973 Stanley Cohen, Annie Chang und Herbert Boyer gelang es in einem historischen Experiment zum ersten Mal, DNA von einem Organismus in einen anderen zu rekombinieren: sie vereinen virale und bakterielle DNA und kreieren ein Plasmid mit zwei Antibiotika-Resistenzen. Anschließend integrieren sie das Plasmid in die DNA des Darmbakteriums Escherichia coli. 1973 Der Biochemiker Bruce Ames entwickelt einen Test, der Chemikalien identifiziert, welche DNA angreifen. Dieser „Ames-Test“ wird im Anschluss zur Feststellung Krebs erregender Stoffe eingesetzt. 1973und danach Biopreparat UDSSR. In mindestens 18 Forschungseinrichtungen, 6 Produktions- anlagen und einer Hauptlagerstätte in Sibirien arbeiteten über 25.000 Menschen. 30 bis 40 Prozent des Budgets kam vom Militär.
  • 11. 1974 Mindestens seit dem ein von der Nationalen Akademie der Wissenschaften der USA eingesetztes, von P. Berg geleitetes, Komitee Überlegungen darüber anstellte, ob aus der Anwendung der Gentechnik spezielle Sicherheitsrisiken resultieren, wird auch über die Bedeutung des „genetic engineering“ für die Entwicklung biologischer Waffen nachgedacht.1974 Auf der Konferenz von Asilomar in Kalifornien wird über internationale Sicherheitsrichtlinien für Arbeiten in der Gentechnik beraten. 140 führende Wissenschaftler fordern ein Moratorium für gentechnische Experimente und drängen ihre Regierungen, Richtlinien für die Forschung zu erlassen.1974 Gene von Insekten und Wirbeltieren werden zum ersten Mal in Bakterien- kulturen vermehrt.1974 Paul Berg und zehn weitere Wissenschaftler rufen zu einem weltweiten Moratorium für bestimmte molekularbiologische Arbeiten auf, bis Richtlinien für den Umgang mit dem neuen Wissen erstellt sind. Moratorium = Übereinkunft, eine Sache aufzuschieben oder vorläufig zu unterlassen. Der „Freedom of Information Act“. Erst die1974 Novellierung machte das Gesetz zu einem wirksamen Instrument. Trotz Einschränkungen verpflichtet das Gesetz die staatlichen Einrichtungen, der Öffentlichkeit größtmöglichen und umfassenden Zugang zu den Informationen zu gewährleisten. Den Personen, denen der Zugang zu den Aufzeichnungen verweigert wird, stehen administrative und richterliche Rechtsmittel zur Verfügung.
  • 12. 1975 Die erste große Borrelien-Epidemie wurde im idyllischen Örtchen Old Lyme in Connecticut gemeldet. Es traten dort gehäuft Fälle einer Rheuma ähnlichen Politarthritis auf. Später bekam sie den Namen: Lyme-Borreliose. Lyme liegt nur 15 Kilometer weg von Plum Island, genau in der Vogelfluglinie…1975 Polly Murray bemühte sich 15 Jahre lang um eine angemessene Diagnose und Behandlung. 30 verschiedene Ärzte versuchten sich vergeblich zuvor an einer Diagnose bis Dr. Allen Steere von der Rheumaklinik in Yale die Erforschung der rätselhaften Krankheit begann.1975 Beunruhigt über die möglichen Risiken der Erkenntnisse von Paul Berg trafen Wissenschaftler umfangreiche Sicherheits- vorkehrungen bei der Neukombination von Erbmaterial und erwirken u.a. durch die Asimolar-Konferenz den Erlass staatlicher Regelungen in den USA.1976 „Eine unbekannte Erkrankung wird erstmals beobachtet und wenig später vom US-Mediziner Allan Steere beschrieben. Die bis heute selbst von Ärzten oft nicht erkannte Lyme-Krankheit ist tatsächlich von Borrelien verursacht. Benannt hat man die Bakterieninfektion nach dem US- Örtchen Lyme (bei New York),1976 Globalisten und Bilderberg-Mitglieder wie George Shultz, Lodewijk J.R. de Vink und der ehemalige Verteidigungsminister Donald Rumsfeld profitieren durch den Tamiflu-Impfstoff. Rumsfeld spielte eine Schlüsselrolle bei der Panikmache über den Ausbruch von Schweinegrippe, als er das ganze Land dazu drängte, sich impfen zu lassen.
  • 13. 1976 Die Virologen J. Michael Bishop und Harold Varmus weisen Krebsgene auf den Chromosomen von Tieren nach und zeigen, dass bestimmte Variationen ihrer Anordnung zu Krebswucherungen führen können. 1976 In San Francisco wird von Herbert Boyer und Robert Swanson die erste Gentechnik- Firma der Welt gegründet: Gentech Inc. 1976 Die National Institutes of Health (NIH) in den USA gründen das "Recombinant DNA Advisory Committee" (RAC) zur Erstellung von Richtlinien für Arbeiten in der Gentechnik. Die ersten Regeln werden implementiert. Sie dienen später auch als Vorlage für das bundesdeutsche "Gentechnikgesetz" (GenTG). 1977 Global 2000 ist eine Umweltstudie, die vom US-Präsidenten Jimmy Carter im Rahmenin Auftrag gegeben, 1980 veröffentlicht einer Botschaft an den Kongress in Auftrag gegeben wurde. Sie wurde von der US- Regierung veröffentlicht und noch im selben Jahr von Zweitausendeins ins Deutsche übersetzt. Die deutsche Ausgabe umfasste 1438 Seiten. Ein Zusatzband mit rund 200 Seiten erschien ein Jahr später unter dem Titel "Zeit zum Handeln". 1977 Erstmals gelingt die Klonierung eines menschlichen Gens und die gentechnische Herstellung eines menschlichen Proteins in einem Bakterium: nämlich des Hormons Somatostatin, das u. a. die Ausschüttung von Insulin hemmt. Das Biotechnik- Unternehmen Gentech zeichnet sich verantwortlich für diesen wissenschaftlichen Durchbruch. „Der Einstieg ins Zeitalter der Biotechnologie“
  • 14. 1977 … A. Steere et al. beschrieben eine mögliche Verbindung zwischen dermatologischen, neurologischen und rheumatologischen Symptomen als einzelnen Komponenten einer Multisystemkrankheit, die sie nach einer amerikanischen Kleinstadt mit deutlich gehäuftem Auftreten, insbesondere der rheumatologischen Manifestationen, Lyme disease nannten. 1978 Louise Joy Brown kommt am 25. Juli als erstes "Retortenbaby" in England zur Welt. Die Befruchtung der Eizelle in einem Reagenzglas wird als In-Vitro-Fertilisation (IVF) bezeichnet. 1978 Die US-Richtlinien für Arbeiten in der Gentechnik werden gelockert. Folglich darf auch DNA aus Viren neu kombiniert werden. 1978 In Deutschland werden "Richtlinien zum Schutz vor Gefahren durch in-vitro neu kombinierte Nukleinsäuren" (Genricht- linien) eingeführt. 1990 werden diese Richtlinien durch das Gentechnikgesetz abgelöst. 1978 Erstmals wird ein gentechnisch veränderter Organismus patentiert. Es handelt sich um ein Bakterium, das in der Lage ist, Öl zu absorbieren. Die Patentierung des Unternehmens Exxon Oil wird angefochten aber zwei Jahre später vom Supreme Court in den USA bestätigt.
  • 15. 1978 Dem Biotechnik-Unternehmen Gentech gelingt die erfolgreiche gentechnische Herstellung von Humaninsulin im Labor und nicht wie zuvor in Schweinen Rindern oder Pferden.1979 “Genesis and Development of a Scientific Fact” by Ludwik Fleck Ludwik Fleck: „Von der Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache“ – nach der ‚unbeachteten’ Erstveröffentlichung 1935 in Deutschland, schließlich in England veröffentlicht.1979 Der »Militärposten Nummer 19«, das heutige Jekaterinburg im Ural. Milzbrandunglück in Swerdlowsk, UdSSR. Hier ereignete sich eine Milzbrandepidemie, die in westlichen Tageszeitungen Schlagzeilen machte. Mindestens 66 Menschen sterben.1980 Global 2000 wird in mehreren Sprachen veröffentlicht und liefert neben Argumenten für den Umweltschutz auch eine Reihe von Argumenten für eine gezielte Politik der Bevölkerungskontrolle1980 Jeff Schell entdeckt das Agrobakterium tumefaciens als Vektor, um Gene über Artgrenzen hinweg in Pflanzen einzuschleusen. In der „Grünen Gentechnik“ ist das Bodenbakterium bis heute der am häufigsten benutzte Vektor.
  • 16. 1980 Walter Gilbert, Allan Maxam und Frederick Sanger entwickeln eine leistungsfähige Methode zur DNA- Sequenzierung auf Basis von Chemikalien statt Enzymen. Sie erhielten in diesem Jahr dafür den Nobelpreis.1980 - 1981 Erst jetzt konnte der Skandal um Unit 731 von 1940 – 44 publik gemacht werden. Obwohl auch Amerikaner unter den Opfern waren, versuchten die USA die Menschenversuche in China zu vertuschen. Den verantwortlichen Kriegsverbrechern wurde Amnestie im Tausch gegen Forschungsergebnisse zugesichert.1980 - 1986 Das Pentagon soll unter anderem 51 Forschungsvorhaben zur Entwicklung neuer Erreger finanziert haben sowie 23 Projekte, deren Ziel es war, bekannte Impfstoffe zu umgehen.1980 - 1987 Die Ausgaben des Pentagon für so genannte „biologische Verteidigungsforschung“ stiegen von 15 Millionen Dollar auf 90 Millionen Dollar.1980 - 1987 Das Pentagon steigerte seine B- und C- Waffenproduktion um unglaubliche 554 Prozent auf 1,44 Milliarden Dollar!

×