• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Soziale Netzwerke - Gefahr, Luxus oder Vertriebs-Chance?
 

Soziale Netzwerke - Gefahr, Luxus oder Vertriebs-Chance?

on

  • 1,442 views

Soziale Netzwerke - Gefahr, Luxus oder Vertriebs-Chance? ...

Soziale Netzwerke - Gefahr, Luxus oder Vertriebs-Chance?

1. WARUM?
Definition, Kommunikation und Verhalten der Zielgruppe.

2. WIE?
Rahmenbedingungen, Ressourcen und Risiken beim Einstieg in Soziale Netze.

3. WIE NICHT?
Pleiten, Pech und Pannen im Netz.

4. WIE GEHT’S WEITER?
Erfolge, Chancen und Ausblick in den Netzwerken.

Statistics

Views

Total Views
1,442
Views on SlideShare
1,420
Embed Views
22

Actions

Likes
0
Downloads
22
Comments
0

1 Embed 22

http://paper.li 22

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Soziale Netzwerke - Gefahr, Luxus oder Vertriebs-Chance? Soziale Netzwerke - Gefahr, Luxus oder Vertriebs-Chance? Presentation Transcript

    • Soziale Netzwerke - Gefahr, Luxus oder Vertriebs-Chance?Sparkassen-Finanzgruppe soziale Netzwerke @ SV Sachsen Sparkassen-Versicherung Sachsen | 1
    • Inhalt1. WARUM? Definition, Kommunikation und Verhalten der Zielgruppe.2. WIE? Rahmenbedingungen, Ressourcen und Risiken beim Einstieg in Soziale Netze.3. WIE NICHT? Pleiten, Pech und Pannen im Netz.4. WIE GEHT’S WEITER? Erfolge, Chancen und Ausblick in den Netzwerken. Quelle: www.schwindt-pr.com, 08. März 2011Sparkassen-Finanzgruppe soziale Netzwerke @ SV Sachsen Sparkassen-Versicherung Sachsen | 2
    • 1) WARUM? Definition, Kommunikation und Verhalten der ZielgruppeSparkassen-Finanzgruppe soziale Netzwerke @ SV Sachsen Sparkassen-Versicherung Sachsen | 3
    • ZielgruppeSparkassen-Finanzgruppe soziale Netzwerke @ SV Sachsen Sparkassen-Versicherung Sachsen | 4
    • ZielgruppeEntwicklung einer Produktlinie für jungeErwachsene 1. Zielgruppengerechtes Portfolio 2. Zielgruppengerechte Produktmerkmale 3. Zielgruppengerechtete Preismerkmale 4. Zielgruppengerechte Ansprache 5. Zielgruppengerechtes LayoutSparkassen-Finanzgruppe soziale Netzwerke @ SV Sachsen Sparkassen-Versicherung Sachsen | 5
    • Das veränderte Kommunikationsverhalten der ZielgruppeSoziale Netzwerke:• Neben Facebook erscheinen in Deutschland noch XING und die VZ-Netzwerke relevant.• Allein die 12- bis 19-jahrigen Leute sind mehr als 2 Stunden pro Tag im Internet.• Fast 50% ihrer Zeit verbringen sie dabei mit der Kommunikation.• Ca. 50 % der Netzwerk-Nutzer sind in der Altersgruppe 18-35 Jahre.• Die Nutzung von Facebook nimmt, im Vergleich zu den anderen Netzwerken, zu. Quelle: www.fittkaumaass.de, 29. Juni 2011• Facebook hat über 750 Mio. Nutzer weltweit, davon mehr als 20 Mio. in DeutschlandMeinungsbildung junger Erwachsener:• Auch im Bereich der Finanzen prägen soziale Medien die Meinung der Verbraucher stark. Quelle: Fleishman-Hillard/Harris InteractiveSparkassen-Finanzgruppe soziale Netzwerke @ SV Sachsen Sparkassen-Versicherung Sachsen | 6
    • Zielgruppengerechte Online-AnspracheSparkassen-Finanzgruppe soziale Netzwerke @ SV Sachsen Sparkassen-Versicherung Sachsen | 7
    • Integration soziale Netzwerke auf HompageSparkassen-Finanzgruppe soziale Netzwerke @ SV Sachsen Sparkassen-Versicherung Sachsen | 8
    • Aktuell: Facebook als wichtigstes soziales Netz Deutschland Leipzig Anteil der Facebook-Nutzer an der Bevölkerung Dresden Chemnitz Quelle: www.allfacebook.de, 27. Juli 2011Sparkassen-Finanzgruppe soziale Netzwerke @ SV Sachsen Sparkassen-Versicherung Sachsen | 9
    • Zwischenfazit Quelle: www.wbpr.de, 2011Sparkassen-Finanzgruppe soziale Netzwerke @ SV Sachsen Sparkassen-Versicherung Sachsen | 10
    • 2) WIE? Rahmenbedingungen, Ressourcen & Risiken beim Einstieg in Soziale Netze. , 15. Januar 2011Sparkassen-Finanzgruppe soziale Netzwerke @ SV Sachsen Sparkassen-Versicherung Sachsen | 11
    • Der Planungsprozess für Social Media im Überblick Wer ist Was bewegt Welche Welches Status-Quo- Auf welchen Welche n meine oder Themen sind Image hat öre Analyse/ Kanälen ist Gewohnhei- z uh Zielgruppe interessiert bei ihr das Unter- Monitoring Sie aktiv? ten hat Sie? im Netz? Sie? populär? nehmen? Welche Welche Rahmenbe- Welche Priorisier- Was sind die Welche Ziele Maßnahm- Themen dingungen/ ne n Kanäle ung der Erfolgsfak- werden an- pla en und werden Verantwort- eignen sich? Ziele toren? gestrebt? Incentives? gesetzt? lichkeiten? Kontinu- Förderung Timeline für Implemen- Dialog und n Aufbau der Content ierliche der iere Engage- tierung der Kommuni-en ga g Kanäle schaffen Bespielung/ Indikation/ ment Incentives kation Posts Traffic Quelle: www.socialmediamkademie.de, 2011Sparkassen-Finanzgruppe soziale Netzwerke @ SV Sachsen Sparkassen-Versicherung Sachsen | 12
    • Governance festlegen Tipps und Anregungen im Umgang mit Sozialen Netzen Personalabt. Marketingabt. Revisionsabt. Revisionsabt. Personalabt.Sparkassen-Finanzgruppe soziale Netzwerke @ SV Sachsen Sparkassen-Versicherung Sachsen | 13
    • 10 Gebote1. Geben Sie sich zu erkennen.2. Sprechen Sie für sich.3. Verhalten Sie sich verantwortungsvoll.4. Bleiben Sie diskret.5. Achten Sie das Gesetz.6. Geben Sie Fehler zu.7. Bleiben Sie stets höflich.8. Schaffen Sie Mehrwert.9. Reagieren Sie schnell und immer.10.Vergessen Sie bitte nicht Ihren Job. Quelle: www.karrierebibel.de, 02. Dezember 2011Sparkassen-Finanzgruppe soziale Netzwerke @ SV Sachsen Sparkassen-Versicherung Sachsen | 14
    • Maßnahmen definierenSparkassen-Finanzgruppe soziale Netzwerke @ SV Sachsen Sparkassen-Versicherung Sachsen | 15
    • Fünf typische Kommunikationsmuster der Marken Quelle: http://zucker.newsroom.eu, 21. Juli 2011Sparkassen-Finanzgruppe soziale Netzwerke @ SV Sachsen Sparkassen-Versicherung Sachsen | 16
    • Die sozialen Netzwerke beanspruchen Zeit…VIEL ZEIT Social Media kann bei einem Gesamtaufwand von min. 20 Wochenstunden nicht von einem Mitarbeiter zusätzlich übernommen werden.Sparkassen-Finanzgruppe soziale Netzwerke @ SV Sachsen Sparkassen-Versicherung Sachsen | 17
    • Netzwerke im MarkenumfeldSparkassen-Finanzgruppe soziale Netzwerke @ SV Sachsen Sparkassen-Versicherung Sachsen | 18
    • Social Media als Bestandteil des Marketing-MixSparkassen-Finanzgruppe soziale Netzwerke @ SV Sachsen Sparkassen-Versicherung Sachsen | 19
    • Wann und wie postet man am erfolgreichsten? Quelle: www.socialbench.de/infografik , Juli 2011Sparkassen-Finanzgruppe soziale Netzwerke @ SV Sachsen Sparkassen-Versicherung Sachsen | 20
    • Zwischenfazit Ziele priorisieren Governance festlegen Maßnahmen definieren Fähigkeiten entwickeln UmsetzungSparkassen-Finanzgruppe soziale Netzwerke @ SV Sachsen Sparkassen-Versicherung Sachsen | 21
    • 3) WIE NICHT? Pleiten, Pech und Pannen im Netz Quelle: www.twitter.de, 2011Sparkassen-Finanzgruppe soziale Netzwerke @ SV Sachsen Sparkassen-Versicherung Sachsen | 22
    • Pleiten, Pech und Pannen im NetzTelDaFax Quelle: www.facebook.com, 27. Februar 2011Sparkassen-Finanzgruppe soziale Netzwerke @ SV Sachsen Sparkassen-Versicherung Sachsen | 23
    • Bürgernahe Beamte Quelle: Sächsische Zeitung, 21. Oktober 2010 Quelle: www.facebook..com, 18 Februar 2011 / 26. Juli 2011Sparkassen-Finanzgruppe soziale Netzwerke @ SV Sachsen Sparkassen-Versicherung Sachsen | 24
    • Manchmal macht das aber einfach auch nur Spaß Quelle: www.twitter.de, 5. August 2010 / Münstersche Zeitung, 03. August 2011Sparkassen-Finanzgruppe soziale Netzwerke @ SV Sachsen Sparkassen-Versicherung Sachsen | 25
    • Zwischenfazit Was können Unternehmen in Netzen falsch machen? Quelle: AM | COMMUNICATIONS, 07. Dezember 2010Sparkassen-Finanzgruppe soziale Netzwerke @ SV Sachsen Sparkassen-Versicherung Sachsen | 26
    • 4) WIE GEHT’S WEITER? Erfolge, Chancen und Ausblick in den Netzwerken Quelle: Deutscher Sparkassen Verlag, 2011Sparkassen-Finanzgruppe soziale Netzwerke @ SV Sachsen Sparkassen-Versicherung Sachsen | 27
    • ErfolgeAMC-Studie – die Assekuranz im Internet• Sparkassen-Versicherung Sachsen belegt insgesamt Platz 18 von 123 getesteten Versicherungsunternehmen.• Innerhalb der klassischen Versicherungen erreichte das Unternehmen gar Rang 14.• Stärken sind u.a.: Innovative Produktinfos für junge Erwachsene Engagement in den sozialen Netzwerken Quelle: AMC Finanzmarkt GmbH, Dezember 2010Sparkassen-Finanzgruppe soziale Netzwerke @ SV Sachsen Sparkassen-Versicherung Sachsen | 28
    • Studie: Nur 18 Versicherer, die mit einer strategischdurchdachten Social-Media-Präsenz überzeugen. , 27. Juli 2011Sparkassen-Finanzgruppe soziale Netzwerke @ SV Sachsen Sparkassen-Versicherung Sachsen | 29
    • Was ist der ROI von Social Media?60.000 Leser pro Monat4.000 Besucher pro Monat750 Fans die uns folgen30 Nachrichten senden wir pro MonatSparkassen-Finanzgruppe soziale Netzwerke @ SV Sachsen Sparkassen-Versicherung Sachsen | 30
    • Ausblick: Schlägt Google zurück? Quelle:SVS auf Basis www.media.de – 17.Juli 2011 Quelle: www.media.de, 17.Juli 2011Sparkassen-Finanzgruppe soziale Netzwerke @ SV Sachsen Sparkassen-Versicherung Sachsen | 31
    • Vision: Soziale Netzwerke auch im Außendienst? „Presse- Agentur…“ Mit Foursquare einchecken und Vorteile bekommen. „…ergänzt um Lokalnachrichten“ • Social Media effektiv nutzen und damit das Kundenbeziehungs- management verbessern. • Leads bspw. aus Pinnwand- Einträgen bei Facebook generierenSparkassen-Finanzgruppe soziale Netzwerke @ SV Sachsen Sparkassen-Versicherung Sachsen | 32
    • Vision: Soziale Netzwerke auch im CRM des Außendiensts? Quelle: OEV Online Dienste GmbH, 2011Sparkassen-Finanzgruppe soziale Netzwerke @ SV Sachsen Sparkassen-Versicherung Sachsen | 33
    • ZwischenfazitFacebook: Große Chance oder heiße Luft?• Vor Facebook war Google im Fokus der Online- Vermarkter. Jedoch „SUCHEN“ wird heute überholt von „TEILEN“. Doch wann wird Facebook durch wen überholt? Schafft das Google+?• Bestimmte Zielgruppen sind über Facebook besser zu erreichen. Aber finden diese Nutzer Versicherer- 2001 2003 Seiten interessant? dot.com-Blase• Social Media alleine geht nicht, kostet Geld und muss in den Marketing-Mix integriert werden. ?• Facebook-Seiten können Internetauftritte ergänzen oder ersetzen. Doch kaum jemand verkauft bisher erfolgreicher durch Facebook.• Return on Investment ist in Social Media derzeit der Return on Interaction. Der Erfolg ist nur an den eigenen definierten Zielen zu messen. 2011 2013 Web 2.0-Blase?• ROI kann auch „Risk of Ignoring“ bedeuten. Quelle: www.pixeltuner.de/www.typemuseum.at//www.timewarner.com, 2011Sparkassen-Finanzgruppe soziale Netzwerke @ SV Sachsen Sparkassen-Versicherung Sachsen | 34
    • Fazit: Quelle: blog.talkabout.de, 20. Februar 2011Sparkassen-Finanzgruppe soziale Netzwerke @ SV Sachsen Sparkassen-Versicherung Sachsen | 35
    • Fragen? Quelle: AM | COMMUNICATIONS, 07. Dezember 2010Sparkassen-Finanzgruppe soziale Netzwerke @ SV Sachsen Sparkassen-Versicherung Sachsen | 36
    • Sparkassen-Finanzgruppe soziale Netzwerke @ SV Sachsen Sparkassen-Versicherung Sachsen | 37