Gustav Adolph Zeitzschel                     *1868 – †1951   Opernsänger, lyrischer Tenor, Gesangs- und KlavierpädagogeGus...
Gustav Adolf Zeitzschel wurde am 1. Februar 1868 in Sorau, N.L.(heute Żary, Polska) als Sohn des königlichen Lokomotivführ...
Nach der Versetzung seines Vaters von Sorau, N.L. nach Charlottenburgbesuchte Gustav Zeitzschel ab Sommer 1878 in Charlott...
In dieser Zeit erhielt Gustav Zeitzschel auch seine                     Gesangsausbildung bei der weltweit bekannten      ...
Von 1899 bis 1900 war Gustav Zeitzschel für die am 18, Oktober 1898gegründete Kaffeeplantage Sakarre AG, Berlin als kaufm....
Die Kaffeeplantage Sakarre, liegt im heutigen TansaniaDie Kaffee- und Kautschuk-Plantage SakarreDie neu angelegte Kaffeepl...
Die ersten Gebäude auf der PlantageSakarre, Tansania um 1903Gustav Zeitzschel *1868 - †1951 - Kurzbiografie - www.martin-b...
Nach seiner Rückkehr aus Ostafrika konzentrierte sich Gustav A.Zeitzschel sich dann ganz seiner künstlerischen Laufbahn al...
Die hauptberufliche Sängerkarriere von Gustav A. Zeitzschels begann am1. Dezember 1900 mit einem Engagement als lyrischer ...
Ab 1902 war Gustav Zeitzschel als lyrischer Tenor am Stadttheater inAachen engagiert...Stadttheater AachenAb Ende 1902 und...
Mitte 1904 (und bis 1905) wechselte Gustav Zeitzschel als lyrischer Tenoran das Nationaltheater Berlin (Neueröffnung Septe...
Von 1906 – 1909 lyrischer Tenor am Stadttheater in Freiburg imBreisgauStadttheater in Freiburg im BreisgauUnd von 1909 – 1...
Kritiken aus dieser Zeit (Auszug):Frankfurter General-Anzeiger: 8. Dezember 1900Zauberflöte, TaminoEine der erfreulichsten...
Weimarische Zeitung: 18. November 1902Der Postillon von LonjumeauSeiner graziösen Musik und zahlreicher komischer Pointen ...
Dazu kamen vor, während und nach der Bühnenlaufbahn mit festenEngagements zahlreiche Operngastspiele auf bekannten Opernbü...
Deutsche Lichtspiel-Oper / Der deutsche Singfilm1915 engagierte Karl Otto Krause von der Delog, Deutsche Lichtspiel-Opern ...
Nach 1931 war Gustav Zeitzschel dann vorwiegend als Gesangs- undKlavierlehrer tätigGustav Zeitzschel beim Gesangsunterrich...
Weiterführende Informationen zu Gustav A. ZeitzschelWebsite Gustav A. Zeitzschelhttp://gustav-zeitzschel.blogspot.comKurzb...
Herkunft des Namens ZeitzschelDer Name Zeitzschel leitet sich vermutlich aus dem Ort Zeitz imBurgenländischen Kreis ab. Di...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Gustav A. Zeitzschel, Opernsänger (1868 - 1951)

382

Published on

Weiterführende Informationen zu Gustav A. Zeitzschel


Website Gustav A. Zeitzschel
http://gustav-zeitzschel.blogspot.com

Kurzbiografie auf martin-bavaria.de
http://resources.emartin.net/martin-bavaria/Biographien/Gustav-Zeitzschel.htm

Gustav Zeitzschel auf Wikipedia.de
http://de.wikipedia.org/wiki/Gustav_Zeitzschel

Gustav Zeitzschel Biografie & Opern Referate
http://gustav-zeitzschel.blogspot.de/2011/01/zum-60-todestag-von-gustav-zeitzschel-8.html

Gustav Zeitzschel Aufzeichnungen: Rollen, Orte, mehr (PDF)
http://resources.emartin.net/gz-blog/docs/Gustav-Zeitzschel-Aufzeichnungen-Veranstaltungsorte.pdf

Published in: Education
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
382
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "Gustav A. Zeitzschel, Opernsänger (1868 - 1951)"

  1. 1. Gustav Adolph Zeitzschel *1868 – †1951 Opernsänger, lyrischer Tenor, Gesangs- und KlavierpädagogeGustav Zeitzschel *1868 - †1951 - Kurzbiografie - www.martin-bavaria.de S. 1
  2. 2. Gustav Adolf Zeitzschel wurde am 1. Februar 1868 in Sorau, N.L.(heute Żary, Polska) als Sohn des königlichen Lokomotivführers GottlobZeitzschel und seiner Ehefrau Henriette Wilhelmine (geb. Stephan)geboren.Der Bahnhof von Sorau (Aufnahme datiert später)Sorau – der Park am BahnhofGustav Zeitzschel *1868 - †1951 - Kurzbiografie - www.martin-bavaria.de S. 2
  3. 3. Nach der Versetzung seines Vaters von Sorau, N.L. nach Charlottenburgbesuchte Gustav Zeitzschel ab Sommer 1878 in Charlottenburg (beiBerlin) das renommierte Kaiserin-Augusta-Gymnasium.[Die Cauerschen Erziehungsanstalten erhielt 1876 die Anstalt an derBerliner Straße (Otto-Suhr-Allee) den Namen "Kaiserin-Augusta-Gymnasium". Um 1880 wurde das Schulgrundstück, auf welchemzwischenzeitlich auch eine Turnhalle gebaut worden war, um einen Teildes benachbarten alten Friedhofs der Luisengemeinde erweitert.]Bahnhof Charlottenburg[Foto aus 1905: Der 1882 eröffnete Bahnhof Charlottenburg - dasprovisorisch (bis zum 2. Weltkrieg) angelegte Empfangsgebäude imFachwerkstil.]Von 1887 bis 1890 absolvierte er eine Lehre als Bankkaufmann im Bank-und Wechselgeschäft Eduard Maas in Charlottenburg. War dann von 1890bis 1892 als Kassierer im Bankgeschäft dHeureuse & Sperle, in Berlin,Königgrätzer Straße 108 [von 1867-1915, jetzt Stresemann- undEbertstraße] beschäftigt und von 1892 bis 1898 als bevollmächtigterKassierer, Oberbuchhalter, Korrespondent, etc. im BankgeschäftKarl Zeitzschel in Berlin, SW, Blücherstraße 5.Gustav Zeitzschel *1868 - †1951 - Kurzbiografie - www.martin-bavaria.de S. 3
  4. 4. In dieser Zeit erhielt Gustav Zeitzschel auch seine Gesangsausbildung bei der weltweit bekannten Opernsängerin und Gesangs-pädagogin Lilli Lehmann (* 24. Nov. 1848 in Würzburg; † 17. Mai 1929 in Berlin). Sie hatte 1865 als Erster Knabe in Mozarts Zauberflöte am Deutschen Landestheater in Prag ihr Debüt, dem Engagements in Danzig, Leipzig und an der Berliner Hofoper (1870-85) folgten. Zunächst als Koloratursopran eingesetzt, sang Lehmann bald auch dramatische Partien, 1876 auf Wunsch Richard Wagners bei der Uraufführung des Rings desNibelungen die Woglinde, Helmwige und die Stimme des Waldvogels.1885 folgte sie einer Einladung der Metropolitan Opera (Met) in New York,wo sie als überragende Interpretin deutscher und italienischerOpernpartien gefeiert wurde.Lehmann heiratete 1888 den Tenor Paul Kalisch (1855 – 1946). 1891kehrte sie mit ihrer Familie nach Deutschland zurück und gehörte späterwieder dem Ensemble der Berliner Hofoper an. In den folgenden Jahrengastierte sie in den USA, Paris sowie London und war alsGesangspädagogin tätig.Gustav Zeitzschel *1868 - †1951 - Kurzbiografie - www.martin-bavaria.de S. 4
  5. 5. Von 1899 bis 1900 war Gustav Zeitzschel für die am 18, Oktober 1898gegründete Kaffeeplantage Sakarre AG, Berlin als kaufm. Direktor inSakarre, Deutsch-Ostafrika (Tansania).Ausgabe der Aktien in 1898Deutsch – OstafrikaGustav Zeitzschel *1868 - †1951 - Kurzbiografie - www.martin-bavaria.de S. 5
  6. 6. Die Kaffeeplantage Sakarre, liegt im heutigen TansaniaDie Kaffee- und Kautschuk-Plantage SakarreDie neu angelegte KaffeeplantageGustav Zeitzschel *1868 - †1951 - Kurzbiografie - www.martin-bavaria.de S. 6
  7. 7. Die ersten Gebäude auf der PlantageSakarre, Tansania um 1903Gustav Zeitzschel *1868 - †1951 - Kurzbiografie - www.martin-bavaria.de S. 7
  8. 8. Nach seiner Rückkehr aus Ostafrika konzentrierte sich Gustav A.Zeitzschel sich dann ganz seiner künstlerischen Laufbahn als ersterlyrischer Tenor, anerkannter Mozartsänger, Konzert und Oratoriensänger.Gustav Zeitzschel *1868 - †1951 - Kurzbiografie - www.martin-bavaria.de S. 8
  9. 9. Die hauptberufliche Sängerkarriere von Gustav A. Zeitzschels begann am1. Dezember 1900 mit einem Engagement als lyrischer Tenor amStadttheater in Frankfurt a.M. unter dem Opernintendanten PaulJensen, Erster Kapellmeister und Musikalische Leitung: LudwigRottenberg.Alte Oper Frankfurt am Main, Opernplatz (um 1880)aus dem Frankfurter General-Anzeiger: 8. Dezember 1900Zauberflöte, TaminoEine der erfreulichsten Neuerungen, die Intendant Jensen uns bishergeboten, war die Neubesetzung des Tamino in der vorgestrigenAufführung der "Zauberflöte". Sie gab uns die Gewissheit, eine seltsameSpezies im Rahmen der zeitgenössischen Kunst für uns entdeckt undsofort auch verpflichtet zu sehen - die Spezies des echten und rechtenMozartsängers. Der homo novus ist Herr Zeitzschel und sein vorgestrigesAuftreten in der Rolle des standhaften Prinzen ward uns, die wir seitJahren über die Fahrten und Abenteuer auf der Suche nach einemkünstlerischem Nachwuchse für die Frankfurter Oper Buch zu führengehabt, zu einer Überraschung freudigster Art. Herr Zeitzschel ist einTamino, wie er seit langem nicht mehr auf unserer Bühne zu Gehörgekommen; ein ausgesprochenes Gesangstalent, dessen natürlicheLeichtigkeit der Tongebung in trefflicher künstlerischer Schulungvervollkommnet worden. Dabei ist das Organ jugendlich frisch und dochherzhaft im Ausdruck; weich und geschmeidig, ohne zu süßlicherEmpfindsamkeit verzärtelt zu sein; lyrisch in der Stimmung und dochmännlich gefestigt im schönen Vollklang des Tones.Gustav Zeitzschel *1868 - †1951 - Kurzbiografie - www.martin-bavaria.de S. 9
  10. 10. Ab 1902 war Gustav Zeitzschel als lyrischer Tenor am Stadttheater inAachen engagiert...Stadttheater AachenAb Ende 1902 und bis Mai 1904 war er dann als lyrischer Tenor amHoftheater Weimar unter dem Intendanten Hippolyt von Vignau unddem Hofkapellmeister Rudolf Krzyzanowski engagiert.Weimarer HoftheaterGustav Zeitzschel *1868 - †1951 - Kurzbiografie - www.martin-bavaria.de S. 10
  11. 11. Mitte 1904 (und bis 1905) wechselte Gustav Zeitzschel als lyrischer Tenoran das Nationaltheater Berlin (Neueröffnung September 1904) unterder Leitung von Hugo Becker (zuvor Direktor am Theater des Westens).Nationaltheater am Weinbergsweg (Neueröffnung 1904)Von 1905 – 1906 war Gustav Zeitzschel dann als lyrischer Tenor amNeuen Stadttheater in Nürnberg unter Leitung von Hofrat RichardBalder engagiert.Neues Stadttheater Nürnberg – 1905Gustav Zeitzschel *1868 - †1951 - Kurzbiografie - www.martin-bavaria.de S. 11
  12. 12. Von 1906 – 1909 lyrischer Tenor am Stadttheater in Freiburg imBreisgauStadttheater in Freiburg im BreisgauUnd von 1909 – 1912 als lyrischer Tenor am Neuen Stadttheater inChemnitzStadttheater ChemnitzGustav Zeitzschel *1868 - †1951 - Kurzbiografie - www.martin-bavaria.de S. 12
  13. 13. Kritiken aus dieser Zeit (Auszug):Frankfurter General-Anzeiger: 8. Dezember 1900Zauberflöte, TaminoEine der erfreulichsten Neuerungen, die Intendant Jensen uns bisher geboten,war die Neubesetzung des Tamino in der vorgestrigen Aufführung der"Zauberflöte". Sie gab uns die Gewissheit, eine seltsame Spezies im Rahmen derzeitgenössischen Kunst für uns entdeckt und sofort auch verpflichtet zu sehen -die Spezies des echten und rechten Mozartsängers. Der homo novus ist HerrZeitzschel und sein vorgestriges Auftreten in der Rolle des standhaften Prinzenward uns, die wir seit Jahren über die Fahrten und Abenteuer auf der Suche nacheinem künstlerischem Nachwuchse für die Frankfurter Oper Buch zu führengehabt, zu einer Überraschung freudigster Art. Herr Zeitzschel ist ein Tamino,wie er seit langem nicht mehr auf unserer Bühne zu Gehör gekommen; einausgesprochenes Gesangstalent, dessen natürliche Leichtigkeit der Tongebung intrefflicher künstlerischer Schulung vervollkommnet worden. Dabei ist das Organjugendlich frisch und doch herzhaft im Ausdruck; weich und geschmeidig, ohnezu süßlicher Empfindsamkeit verzärtelt zu sein; lyrisch in der Stimmung unddoch männlich gefestigt im schönen Vollklang des Tones.Offenbacher Zeitung: 16. September 1901Der Troubadour, ManricoAls Manrico stand ihr Herr Zeitzschel würdig zur Seite. Der Sänger besitzt einenschönen, metallreichen Tenor, der besonders in der Höhen- und Mittellage sehranspricht. Die weitere Ausbildung dieses Herrn, der sich auch als gewandterDarsteller zeigte, berechtigt zu den schönsten Erwartungen.Dresdner Zeitung: 13. April 1905Zauberflöte, TaminoAls Tamino in Mozarts "Zauberflöte" gastierte Herr Gustav Zeitzschel vomNationaltheater in Berlin mit recht günstigem Erfolge, leider jedoch, wie manhört, nicht auf Engagement. Die Bildnisarie geriet ... ganz vortrefflich, auch imVerlauf der Oper büßte die Stimme nichts an tenoralem Schmelz ein, und seitlangem haben wir eine lyrische Partie nicht so schön singen gehört, wie amDienstag. Er übertrifft in mehr als einer Beziehung Herrn Saville.Nürnberger / Fürther Zeitung: 1905Barbier von Sevillia, Almaviva:Einen tüchtigen lyrischen Tenor lernten wir in Herrn Gustav Zeitzschelkennen; die Stimme besitzt Kraft und Fülle in den Höhenlagen, wievollständig ausgeglichene Register der Mittelpartie bei überaussympathischer Klangfarbe. Das Spiel zeigt dramatisches Leben undcharakterisiert Stimmungen in Szenen und jede wechselndeEmpfindungen des Helden.Gustav Zeitzschel *1868 - †1951 - Kurzbiografie - www.martin-bavaria.de S. 13
  14. 14. Weimarische Zeitung: 18. November 1902Der Postillon von LonjumeauSeiner graziösen Musik und zahlreicher komischer Pointen wegen wird der"Postillion" immer ein dankbares Publikum finden, besonders aber, wenn eineBühne das Glück hat, in der Titelrolle einen so vortrefflichen "Ritter vom hohenC" wie Herrn Gustav Zeitzschel zu besitzen.Freiburger Tagblatt: 14. Oktober 1907Carmen, Don JoséAls Don José nahm Herr Zeitzschel durch sichere musikalische undschauspielerische Haltung für sich ein und auch gesanglich bot er Erfreuliches.Im Duett des ersten und in der Arie des zweiten Aktes zeichnete sich der Tondurch Weichheit und Geschmeidigkeit aus. Den rächenden José wusste HerrZeitzschel mit manchen gelungenen Strichen zu zeichnen.Gustav Zeitzschel *1868 - †1951 - Kurzbiografie - www.martin-bavaria.de S. 14
  15. 15. Dazu kamen vor, während und nach der Bühnenlaufbahn mit festenEngagements zahlreiche Operngastspiele auf bekannten Opernbühnenu.a. in- Offenbach a. M.- Hoftheater in Altenburg, Thüringen- Kgl. Hoftheater in Dresden (Semper Oper),- Sommeroper in Stralsund, etc.sowie Aufführungen von Konzerten, Oratorien und Soloquartetten.1913 verlor Gustav Zeitzschel sein Engagement in Chemnitz an den nochjungen Richard Tauber, der seinen Platz als Solist, für ein deutlichgeringeres Honorar, übernahm. Richard Tauber sen., ab 1912 Direktor desChemnitzer Stadttheaters, bereitet den Weg für diesen Wechsel.Gustav Zeitzschel *1868 - †1951 - Kurzbiografie - www.martin-bavaria.de S. 15
  16. 16. Deutsche Lichtspiel-Oper / Der deutsche Singfilm1915 engagierte Karl Otto Krause von der Delog, Deutsche Lichtspiel-Opern Gesellschaft Gustav Zeitzschel als Opernsänger für ihre innovativenSingfilme nach dem Beck’schen Patent. Erst als Gesangsstar und späterals Direktor der deutsch-österreichischen Künstlergesellschaft organisierteer Gesang-Film-Tourneen in Deutschland, Österreich und der Schweiz undsang in zahlreichen Filmopern u.a. Martha, Cavalleria Rusticana, DerWaffenschmied, Der Freischütz, Die lustigen Weiber von Windsor, LaTraviata, Margarethe, Undine; Filmoperetten u.a. Nur auf den Bergenwohnt das Glück, Wer in der Jugend nicht küsst, sowie Sing-Filmspieleund Volksfilme u.a. Das Herz am Rhein, Du Mädel vom Rhein, Ich hatteinen Kameraden ...bis der aufkommende Tonfilm und die sich stetig verbessernde Tonqualitätdiese Aufführungsart in 1931 hinfällig machte.Gustav Zeitzschel *1868 - †1951 - Kurzbiografie - www.martin-bavaria.de S. 16
  17. 17. Nach 1931 war Gustav Zeitzschel dann vorwiegend als Gesangs- undKlavierlehrer tätigGustav Zeitzschel beim Gesangsunterrichtmit seiner Tochter Lilo Martin, geb. Zeitzschel)Seine aktive Sängerkarriere beendete er am 15. April 1938 nach mehr als3.600 Auftritten - in der Rolle des Petrus und des Pilatus - mit derJohannes-Passion von Heinrich Schütz an der St. Johanniskirche inWürzburg.In erster Ehe war Gustav A. Zeitzschel mit Maria Clara Ehrhardt ( 12-Aug-1897) und in zweiter Ehe mit Anna Theresia Dunst ( 7-Feb-1918)verheiratet.Gustav Zeitzschel starb am 8. Januar 1951 in Helmstadt bei Würzburg undfand seine letzte Ruhe auf dem Helmstadter Friedhof.Gustav Zeitzschel *1868 - †1951 - Kurzbiografie - www.martin-bavaria.de S. 17
  18. 18. Weiterführende Informationen zu Gustav A. ZeitzschelWebsite Gustav A. Zeitzschelhttp://gustav-zeitzschel.blogspot.comKurzbiografie auf martin-bavaria.dehttp://resources.emartin.net/martin-bavaria/Biographien/Gustav-Zeitzschel.htmGustav Zeitzschel auf Wikipedia.dehttp://de.wikipedia.org/wiki/Gustav_ZeitzschelGustav Zeitzschel Biografie & Opern Referatehttp://gustav-zeitzschel.blogspot.de/2011/01/zum-60-todestag-von-gustav-zeitzschel-8.htmlBenutzte Quellen u.a.Handgeschriebener Lebenslauf von Gustav Adolf Zeitzschel(Gustav Zeitzschel Archiv)Mein Opernrepertoire und Kritiken(Gustav Zeitzschel Archiv)Aufzeichnungen von Gustav Zeitzschel und Anna ZeitzschelTelefonbücher der Stadt Berlin (und ihrer Vorstädte) 1799 bis 1943http://adressbuch.zlb.de/FamilySearch.org Sorau: 1670 (teilweise) – 1874 (Oktober)http://search.labs.familysearch.org/recordsearch/start.html#c=1379543;w=322;p=3Gustav Zeitzschel *1868 - †1951 - Kurzbiografie - www.martin-bavaria.de S. 18
  19. 19. Herkunft des Namens ZeitzschelDer Name Zeitzschel leitet sich vermutlich aus dem Ort Zeitz imBurgenländischen Kreis ab. Die Leute / Handwerker aus Zeitz oder derUmgebung von Zeitz.Quelle: Bernt ZeitzschelDieses Foto zeigt Zeitz um 1650 (Merian)Der erste (und zu dieser Zeit einzige) Zeitzschel im Bürgerbuch der StadtNaumburg/Saale ist Ambrosius Zeitzschel geboren in Klein Gostewitz undvon Beruf Gerber (Jahr 1614).Die nächsten Listungen könnten bereits eine neue Generation, aber auchweitere Zuzüge (Nachzüge) bedeuten:Zeitzschell, Hanns Becker 1639Zeitzschell, Toffel (Christoph) aus der Aue Becker 1642Zeitzschell, Ambrosiy B.S. Lohgerber 1653Zeitzschel, Christoph Bäcker 1676Gustav Zeitzschel *1868 - †1951 - Kurzbiografie - www.martin-bavaria.de S. 19

×