Your SlideShare is downloading. ×

BPM Workshop

964

Published on

Mit seinem Vortrag von der DOAG Applications 2011 gibt Johannes Michler einen interessanten Einblick in die Geschäftsprozessmodellierung nach dem Horus Prinzip.

Mit seinem Vortrag von der DOAG Applications 2011 gibt Johannes Michler einen interessanten Einblick in die Geschäftsprozessmodellierung nach dem Horus Prinzip.

Published in: Technology
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
964
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
15
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Geschäftsprozessmodellierung Einführung, Analyse und Simulation Johannes Michler, PROMATIS software GmbH Berlin, 05.05.20111
  • 2. Inhalt  Grundlagen Modellierungsmethode Petri-Netze  Modellierung von Geschäftsprozessen  Referenzmodelle  Social BPM: Prozesshandbuch Wiki  Simulation Vorgehen Ergebnisse  Ausführbarkeit2 © 2011 PROMATIS software GmbH 15. Februar 2011
  • 3. Business Process Engineering Horus-Methode Projektmanagement Qualitätssicherung Dokumentation Modellierungsstrategie Kontextanalyse Strukturanalyse Prozess- management SWOT-Analyse Projekt- Ablaufanalyse Prozess- Strategieanalyse initialisierung Prozess-Cluster implementierung Modellierung der Business Projekt- Organisations- Unternehmens- Performance definition strukturanalyse architektur Management Systemarchitektur- Process Design Kennzahlen- Risiko- Evolution analyse analyse Phase 0: Phase 1: Phase 2: Phase 3: Vorbereitung Strategie und Geschäftsprozess- Nutzung Architektur analyse3 © 2011 PROMATIS software GmbH 15. Februar 2011
  • 4. ModellierungssprachenÜberblick  Vielzahl von Geschäftsprozessmodellierungssprachen: EPK BPMN (BPEL) Petri-Netze UML-Aktivitätsdiagramme …  Eignung hängt vom Einsatzzweck ab  Ziel hier: Fachliche Prozesse Abstimmung mit allen Beteiligten (Fachabteilung) Durchführung von Simulationen  Daher: Petri-Netze4 © 2011 PROMATIS software GmbH 15. Februar 2011
  • 5. ModellierungssprachenPetri-Netze  Elemente: Aktivitäten (auch Transitionen) Objektspeicher (auch Stellen) Verbindungen (gerichtete Kanten) Markierung5 © 2011 PROMATIS software GmbH 15. Februar 2011
  • 6. ModellierungssprachenBeispiel  Demo …6 © 2011 PROMATIS software GmbH 15. Februar 2011
  • 7. Modellierungssprachengebräuchliche Petri-Netz-Erweiterungen  Verfeinerung Zur Hierarchischen Strukturierung Verhindert „Prozess-Tapeten“ Achtung: Abstraktionssgrad innerhalb einer Ebene konstant!  Oder-Aktivitäten Vereinfachung für häufig benötigte „Entscheidung“  Beides lässt sich auf Standard-Petri-Netz abbilden  Lese- und Update-Verbindungen  XML-Netze Typisierte Objektspeicher (XML Schema) Tokens sind XML-Dokumente Aktivitäten transformieren diese XML-Dokumente7 © 2011 PROMATIS software GmbH 15. Februar 2011
  • 8. Best Practice und ReferenzmodelleBusiness Service-Modelle Orchestrierung von Modell eines Composite Basic Business Services Ebene 0 Business Services (Business Flow) Basic Business Service Ebene 1 Business Service- Verfeinerung Prozessübersicht Modelle Ebene 2 Orchestrierung von Teilprozessen Ebene 3 Rollenzuordnung Rollenspezifische Handlungsanweisung (Ebene 4) User Instructions9 © 2011 PROMATIS software GmbH 15. Februar 2011
  • 9. Nutzung der ModelleAnalyse & Simulation  Statische Auswertung Prozesshandbuch Wiki-Synchronisierung  Dynamische Auswertung Petri-Netz-Simulation  Demo …10 © 2011 PROMATIS software GmbH 15. Februar 2011
  • 10. Simulation Der Simulationszyklus 1. Simulationsziele und –strategie festlegen 6. 2. Ergebnisse Modellvarianten visualisieren bereitstellen 5. 3. Simulationsläufe Varianten analysieren parametrisieren 4. Varianten simulieren11 © 2011 PROMATIS software GmbH 15. Februar 2011
  • 11. FragestellungenAm Beispiel Auftragsabwicklung 1. Mit wie vielen erfolgreichen Auftragsabschlüssen kann gerechnet werden? 2. Wie hoch sind die durchschnittlichen Gesamtkosten für die Auftragsprüfung? 3. Kann ein Engpass bei der Ressource Sachbearbeiter entstehen? 4. Wie lange ist die durchschnittliche Gesamtprozesszeit?12 © 2011 PROMATIS software GmbH 17. August 2010
  • 12. Erweiterung des Beispiels  Demo …13 © 2011 PROMATIS software GmbH 15. Februar 2011
  • 13. Simulation Auswertungen mit Oracle BI Suite14 © 2011 PROMATIS software GmbH 15. Februar 2011
  • 14. AusführbarkeitÜberblick  Direkte Ausführung Workflow-Engines für Petri-Netze Nachteil: Verbreitung und Verfügbarkeit solcher Engines  Transformation in Ausführungssprache BPEL BPMN 2.015 © 2011 PROMATIS software GmbH 15. Februar 2011
  • 15. AusführbarkeitTransformation in BPMN 2.0: Auftragsabwicklung  Automatisch transformierter BPMN 2.0 Prozess:16 © 2011 PROMATIS software GmbH 15. Februar 2011
  • 16. Fazit  Methode und Sprache(n) wichtig  Petri-Netze für die Modellierung fachlicher Prozesse geeignet  Referenzmodelle helfen bei der Erstellung  Statische Auswertungen: Prozesshandbuch, Wiki  Formale Semantik der Petri-/XML-Netze ermöglicht Simulation  Ausführbarkeit über Workflow-Engines oder Überführung in BPEL/BPMN 2.017 © 2011 PROMATIS software GmbH 15. Februar 2011
  • 17. Johannes Michler PROMATIS software GmbH Pforzheimer Str. 160 76275 Ettlingen Tel. +49 7243 2179 0 Fax +49 7243 2179 99 E-Mail: johannes.michler@promatis.de Web: www.promatis.de18 © 2011 PROMATIS software GmbH 15. Februar 2011

×