Your SlideShare is downloading. ×
Vortrag marketing club übersicht ulrich holzbaur
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Saving this for later?

Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime - even offline.

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

Vortrag marketing club übersicht ulrich holzbaur

284
views

Published on

Published in: Education

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
284
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Nachhaltige Entwicklung global – regional – lokal Ulrich Holzbaur, Andrea Mezger, Julia Pietsch© Hbr 01/03/2012 - 1
  • 2. Übersicht Nachhaltige Entwicklung Übersicht und Umsetzungskonzepte – Ulrich Holzbaur  Grundlagen: Nachhaltigkeit, Unternehmen und Gesellschaft  Umsetzung: Wie gehen wir das an? Nachhaltigkeits-Portfolio-Matrizen für Unternehmen  Nachhaltigkeits-Portfolio der Hochschule mit Beispielen Projekte zu Nachhaltigkeit und Marketing  Nachhaltigkeit und Markenbildung - Der Einfluss von Nachhaltigkeitsmaßnahmen auf das Markenimage - Julia Pietsch  Energiewirtschaft und Image - Einflussfaktoren auf das Konsumentenverhalten beim Anbieterwechsel am Beispiel erneuerbare Energien - Andrea Mezger  Nachhaltige Events - Erlebnisorientierung in der Bildung für Nachhaltige Entwicklung und Nachhaltigkeit im Eventmanagement - Ulrich Holzbaur© Hbr 01/03/2012 - 2
  • 3. Nachhaltigkeit Nachhaltig ist eine Entwicklung, die den Bedürfnissen der heutigen Generation entspricht, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse zu befriedigen und ihren Lebensstil zu wählen. Komponenten Ökonomie  Wirtschaft und Wertschöpfung können nur in einem stabilen Werte sozialen System funktionieren. Soziales System  Ein soziales System setzt eine funktionierende Umwelt voraus Sicherheit, Regeln  Die natürliche Umwelt ist die Basis menschlichen Lebens Ökologie Lebensraum, Ressourcen© Hbr 01/03/2012 - 3
  • 4. Nachhaltige Entwicklung World Commission on Environment and Development, 1987 Integration .. to meet the needs of  Sozioökonomische Entwicklung the .. to meet the needs of present without  Umwelt-/Ressourcenschutz the present without compromising the needs of .. to meet the Integration chances of presentthe compromising without the future  Intergenerationelle Gerechtigkeit chances of future generations to meet the compromising their own needs to meet generations .. future chances of  Intragenerationelle Gerechtigkeit their own needs to meet generations .. their own needs .. © Hbr 01/03/2012 - 4
  • 5. Portfoliomatrix Horizont-Aspekt- Ökologie: Ökosoziales: Matrix Umwelt und Ressourcen Soziales und Wirtschaft Intergeneratio- Bewahrung natürlicher Aufbau tragfähiger Systeme nelle Ressourcen für zukünftige Gerechtigkeit Generationen Intrageneratio- Gerechte Verteilung von Schaffung und gerechte nelle Ressourcen und Belastungen Verteilung von Werten zur Gerechtigkeit Bedürfnisbefriedigung© Hbr 01/03/2012 - 5
  • 6. Nachhaltigkeit und Gesellschaftliche Verantwortung Unternehmen Mitarbeiter Gesellschaft© Hbr 01/03/2012 - 6
  • 7. Portfoliomatrix Struktur VARTA Nachhaltigkeitsprogramm Umwelt und Gesellschaft und Management und Ressourcen Soziales Wirtschaft Betrieb Betrieb Mitarbeiter, Führung und Qualifikation und Managementsystem Gesundheit Mitarbeiter Zulieferer und Gesellschaft Wirtschaft und Ressourcen, Vorkette Ausbildung Produkte Produkt und Lieferanten Markt, Partner und Nutzung Umfeld© Hbr 01/03/2012 - 7
  • 8. Johannesburg Erklärung Rio+10 und das Portfolio 2. We commit ourselves to building a humane, equitable and caring global society, cognizant of the need for human dignity for all. 5. Accordingly, we assume a collective responsibility to advance and strengthen the interdependent and mutually reinforcing pillars of Management Ganzheitlich Ressourcen sustainable development Wirtschaft Politisch Umwelt System Sozial economic development, social development and environmental protection Hochschulintern Campus: Bildung und Vorbild at the local, Lokal / Regional Kommales Engagement und Transfer national, National Studium: Bildung und Qualifikation regional and global levels. International Wissenschaft , Innovation und Transfer© Hbr 01/03/2012 - 8
  • 9. Nachhaltigkeitsportfolio der Hochschule Aalen Ganzheitlich Umwelt/ Ressourcen Management/ Soziales/ Politik WirtschaftBetrieb Vernetzung Green Campus Transparenz und PartizipationCampus Landesweite HNE Mensa Qualität Gender Barrierefreiheit Kommunikation ÖPNV Übergang Demographie MOST KINDTransfer Kommunale Recycling Wirtschaftsförderung Studium GeneraleKommune Projekte und Regionalvermarktung Kooperationen Regenerative Agenda 21 EnergienLehre Nachhaltigkeit Regenerative Wirtschaftkreisläufe Social Credit PointsStudium Energien Verantwortung Studentische Umweltschutz, Nachhaltige Führung Projekte EmissionenForschung Bildung für NE Energieerzeugung Finanzkrise GesundheitsmanagementInnovation Energielogistik Corporate Social Augenoptik, Events Umweltmessung Responsibility Barrierefreiheit, CO2 Prävention, Ernährung© Hbr 01/03/2012 - 9
  • 10. Aktivitäten auf dem Campus Photovoltaikanlage Kontinuierliche Verbesserung Energieverbräuche erfassen Grüner Aal für die Hochschule Bio-Zertifizierung Mensa Semesterticket© Hbr 01/03/2012 - 10
  • 11. Nachhaltig-keit lernen in Projekten Modul Qualität und Nachhaltigkeit Umsetzung in der Lehre und in Projekten Dekadeprojekt 2007/08, 2009/10, 2011/12 Chancen des Bologna-Prozesses genutzt: Projekte mit CP Direkter Effekt der Projekte (Umweltschutz, Konzepte) + Bildung für Nachhaltige Entwicklung PPM: Prepared Projects Method© Hbr 01/03/2012 - 11
  • 12. Exemplarische Projekte Unterstützung von Schulen beim Grünen Aal Gemeinsame Projekte (Barrierefrei, Regionalvermarktung) Regenerative Energien (Solar lokal, ENBW-DR) Umfragen (Leitbild, Report Natur, Image und Wissen) Didaktische Modelle (Energie, CO2) Events und Erlebnisorientierung Planspiele Pro Semester:  120 StudentInnen  11000 Stunden Workload  20 Projekte  15 Presseberichte© Hbr 01/03/2012 - 12
  • 13. Grüner Aal für (Hoch-) Schulen© Hbr 01/03/2012 - 13
  • 14. Projekte der UNESCO Dekade Bildung für Nachhaltige Entwicklung • Der Grüne Aal – Umweltmanagement an Schulen UN 2006/07, 08/09, 10/11 + Werkstatt N 2011 + 2012 + Ausgezeichneter Ort im Land der Ideen 2011 • Aalen nachhaltig-er-leben – Erlebniskonzept für die BNE UN 2008/09, 11/12 • Nachhaltig (keit) lernen durch Projekte UN 2007/08, 09/10, 11/12 • Sustainability@CUT – BNE an der Partnerhochschule in Südafrika UN 2011/12 • Nachhaltigkeit am Tag und Nacht der Hochschule UN 2011 • Leitfaden Nachhaltige Events UN 2011© Hbr 01/03/2012 - 14
  • 15. Nachhaltigkeit in Lehre und Forschung Querschnitt:  Regenerative Energien und Energiewirtschaft In den Fakultäten und Studiengängen  Energieeinsparung in Prozessen und Produkten  Anlagen (Wind, Wasser, Solar, BHKW)  Thermographie, Photovoltaik,  Bioenergie, power to gas, Nutzung von CO2  Speicherung (Akkus, Pumpspeicher)  Modellierung (Speichersteuerung, Informationsfluss)  Erzeugung, Einspeisung ,Vernetzung, Smart grid  Marktanalyse Elektromobilität und Biomasse  Wirtschaftliche Konzepte, Finanzkrise  Stoffstromanalyse, Lebenszyklusanalysen  Brachen, Regional-Versorgung und -Vermarktung  Bildung für Nachhaltige Entwicklung© Hbr 01/03/2012 - 15
  • 16. Mehr Infos© Hbr 01/03/2012 - 16