Vom Endanwender zur Innovation - Design Thinking in der Software-Industrie

  • 732 views
Uploaded on

Für die SAP AG als Europas größtem Software-Hersteller steht in den vergangenen Jahren vermehrt die zuverlässige Lieferung von Innovationen auf der Agenda. Um in der Software-Industrie Kundenwünsche, …

Für die SAP AG als Europas größtem Software-Hersteller steht in den vergangenen Jahren vermehrt die zuverlässige Lieferung von Innovationen auf der Agenda. Um in der Software-Industrie Kundenwünsche, technische Machbarkeit und Wirtschaftlichkeit auszubalancieren, bedarf es schneller Feedback-Zyklen. “Design Thinking” liefert hierfür einen Ansatz, der Entwicklungsteams und andere notwendige Rollen direkt involviert. Wie dies in der Praxis genau aussieht, erläutert der Vortrag anhand von realen Projektbeispielen.

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
No Downloads

Views

Total Views
732
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1

Actions

Shares
Downloads
0
Comments
0
Likes
1

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Vom Endanwender zur Innovation"Design Thinking" in der Software-IndustrieDr. Tobias Hildenbrand22. April 2013, Berlin
  • 2. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 3PublicAgendaWas heißt Innovation in der Software-Industrie?Was ist „Design Thinking“ in der Softwareentwicklung?Fazit – vom Endanwender zur Innovation
  • 3. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 4PublicInnovation in derSoftwareindustrie
  • 4. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 5Wann und wo haben wir die besten Ideen?
  • 5. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 6Kunden-bedürfnisseTechnischeMachbarkeitWirschtschaftlichkeitWas heißt Innovation?
  • 6. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 7Zur Innovation gehört auch ein GeschäftsmodellKundensegmenteKundenbeziehungenund KanäleWertversprechenKostenstrukturPartnerRessourcenAktivitätenUmsatzerwartung
  • 7. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 8Wie trifft man ins Schwarze??
  • 8. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 9Wir fangen mit den Endanwendern an…?
  • 9. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 10Endanwender haben individuelle Bedürfnisse
  • 10. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 11PublicWer sind unsereEndanwender?
  • 11. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 12SAP - Firma und Industrie-KontextCloudHANAMobil67kAnalyticsApplikationen
  • 12. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 13Für wen bauen wir Software?IndustrienGeschäfts-bereicheRechnungswesen(Pharma)Marketing-Vertrieb(Einzelhandel)Rechnungswesen(Einzelhandel)IndustrielösungenLösungen fürGeschäfts-bereiche
  • 13. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 14Was hilft unseren Kunden bei der Arbeit?
  • 14. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 15PublicWas ist„Design Thinking“Im Kern?
  • 15. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 16Public„Design Thinking“ ist eineMethode zur Lösungkomplexer Probleme undEntwicklung neuer Ideen
  • 16. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 17Diverse, interdisziplinäre Teams…
  • 17. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 18…mit Raum für Kreativität…ProblemraumLösungsraum Physischer Raum„GrüneWiese“bekannt odervorgegebenfestgelegt
  • 18. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 19…und einen iterativen Ansatz.BreitDenkenFokussierenIterieren
  • 19. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 20Die sechs “Grundschritte” im Design ThinkingVerstehenRecherchierenSynthetisierenIdeen kreierenPrototypisierenTesten
  • 20. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 21Design Thinking im ProblemraumVerstehenRecherchieren Ideen kreierenPrototypisierenTestenSynthetisieren
  • 21. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 22Verstehen – Was ist unser Auftrag als Team?
  • 22. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 23Recherchieren – Was machen unsere Endanwender?BeobachtenBefragenSelbst ausprobieren
  • 23. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 24Synthetisieren – Welchen Standpunkt nehmen wir ein?Erkenntnisse teilenDaten strukturieren„Personas“ definierenDaten visualisierenZiel: Empathieentwickeln undStandpunktverstehen , d.h.den Endanwender,seine Bedürfnisseplus Erkenntnisse
  • 24. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 25Design Thinking im LösungsraumVerstehenRecherchierenPrototypisierenTestenSynthetisierenIdeen kreieren
  • 25. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 26Ideen kreieren – Was braucht der Anwender?Wie können wirPeter helfen…Fokussiert arbeitenAuch verrückteIdeen helfenIdeen aufeinanderaufbauenViele Ideen produzieren
  • 26. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 27Prototypisieren – Wie machen wir die Idee greifbar?
  • 27. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 28Testen – Wie bekommen wir schnell Resonanz?
  • 28. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 30Public… und wie funktioniertDesign Thinking in derSoftwareentwicklung?
  • 29. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 31Wie bringe ich die Innovation an den Markt?
  • 30. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 32Design Thinking und Agile SoftwareentwicklungKurze IterationenInkrementelleAuslieferungInterdisziplinärekleine TeamsKundenbedürfnisseTechnische MachbarkeitWirtschaftlichkeit
  • 31. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 33“Projektbeispiel “VerstehenRecherchierenSynthetisierenIdeen kreierenPrototypisierenund TestenAgile EntwicklungLösung aus Sichtder Endanwender„Personas“…und AuslieferngAnforderungen
  • 32. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 34PublicWie komme ich nunvom Endanwenderzur Innovation?
  • 33. © 2013 SAP AG. All rights reserved. 35Fazit – vom Endanwender zur InnovationProblem als Teamverstehen undEmpathie aufbauenAnsatz, der iterativdivergiert und konvergiertAnnahmen visualisieren,Ideen prototypisieren undschnell Feedback einholenIdeen umsetzenund verkaufenDer „große Schuh“des Endanwenders= Innovation
  • 34. Vielen Dank – Fragen?Contact information:Dr. Tobias HildenbrandSenior Development Project Consultanttobias.hildenbrand@sap.com