City-MautsystemeAusgestaltung und Umsetzung
2     Gliederung        Problemstellung: Warum Maut im innerstädtischen Bereich?        Grundlagen zur Ausgestaltung von...
3     Problemstellung        Zunahme des Verkehrsaufkommens              Verdopplung im Personenverkehr        Innensta...
4     Zielsetzung                                                       Verkehr                                           ...
5     Zielsetzung Verkehr         Verkehr                                   Ökonomie     Umwelt    Ziel: Effiziente Nutzun...
6     Zielsetzung Ökonomie         Verkehr                                   Ökonomie     Umwelt    Ziel: Etablierung eine...
7     Zielsetzung Umwelt         Verkehr                                   Ökonomie     Umwelt    Ziel: Begrenzung bzw. Re...
8     Zielsetzung         Verkehr                                   Ökonomie        Umwelt     Effiziente Auslastung     ...
9     Topologien Cordon Pricing      Gebühren werden nur für die Einfahrt in die Mautzone      erhoben. Aufenthaltsdauer u...
10     Topologien AREA Pricing      Gebühren werden nur für die Aufenthaltsdauer in der      Mautzone erhoben. Die Anzahl ...
11     Technik DSRC       Dedicated Short Range Communication        Bi-direktionale Funkwellenkommunikation auf         ...
12     Technik DSRCCity-Mautsysteme - Ausgestaltung und UmsetzungMarkus Schultz - Präsentation Proseminar WS11/12 - 18.11....
13     Technik DSRC       Dedicated Short Range Communication        Bi-direktionale Funkwellenkommunikation auf         ...
14     Technik ANPR       Automatic Number Plate Recognition        Straßenseitiges Kamerasystem erfasst vorbeifahrende  ...
15     Technik GPS/GSM       Global Positioning System & Global System for       Mobile Communications (GPS/GSM)        S...
16     London Ausgangssituation                                        Großraum London 7,2 Mio. Einwohner                 ...
17     London Congestion Charge                                        Einführung der Congestion Charge                   ...
18     London Congestion ChargeCity-Mautsysteme - Ausgestaltung und UmsetzungMarkus Schultz - Präsentation Proseminar WS11...
19     London Congestion Charge                                              Montag - Freitag, 7.00h - 18.00h            ...
20     London Zwischenbilanz       Verkehrsbezogene Betrachtung:              Rückgang MIV 15%                 Jedoch: A...
21     London Zwischenbilanz       Jedoch:        Februar 2007:         Westerweiterung             Städtebauliche       ...
22     London Zwischenbilanz       Ökonomische Betrachtung:              Einrichtungskosten £180 Mio.              Betri...
23     Fazit       Die City-Maut kann der Regulierung des innerstädtischen       Verkehrs und zur Verbesserung der Nutzung...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

City-Mautsysteme

569

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
569
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "City-Mautsysteme"

  1. 1. City-MautsystemeAusgestaltung und Umsetzung
  2. 2. 2 Gliederung  Problemstellung: Warum Maut im innerstädtischen Bereich?  Grundlagen zur Ausgestaltung von City-Mautsystemen  Zielsetzung  Topologien  Technik  Umsetzung  Beispiel: London  FazitCity-Mautsysteme - Ausgestaltung und UmsetzungMarkus Schultz - Präsentation Proseminar WS11/12 - 18.11.2011
  3. 3. 3 Problemstellung  Zunahme des Verkehrsaufkommens  Verdopplung im Personenverkehr  Innenstadtbereiche mit hohem Anteil des motorisierten Individualverkehrs (MIV):  Staus und Verkehrsbehinderungen  erhöhte Lärm- und Abgasbelastungen für Mensch und UmweltCity-Mautsysteme - Ausgestaltung und UmsetzungMarkus Schultz - Präsentation Proseminar WS11/12 - 18.11.2011
  4. 4. 4 Zielsetzung Verkehr Ökonomie Umwelt City-MautCity-Mautsysteme - Ausgestaltung und UmsetzungMarkus Schultz - Präsentation Proseminar WS11/12 - 18.11.2011
  5. 5. 5 Zielsetzung Verkehr Verkehr Ökonomie Umwelt Ziel: Effiziente Nutzung der bestehenden Kapazität und die Begrenzung von Stauungs- und Überfüllungserscheinungen Ansatz: Begrenzung des Aufkommens d. MIV und Anreiz zum Wechsel auf alternative Verkehrsmittel  Zufahrtsbeschränkungen  Ausbau d. ÖPNV  Ausbau v. Fuß- und RadwegenCity-Mautsysteme - Ausgestaltung und UmsetzungMarkus Schultz - Präsentation Proseminar WS11/12 - 18.11.2011
  6. 6. 6 Zielsetzung Ökonomie Verkehr Ökonomie Umwelt Ziel: Etablierung eines Finanzierungssystems zum Erhalt, Betrieb und Ausbau der Verkehrsinfrastruktur „Nutzerfinanzierung statt Haushaltsfinanzierung“ Ermöglicht Maßnahmen u. Investitionen in den Bereichen Verkehr u. UmweltCity-Mautsysteme - Ausgestaltung und UmsetzungMarkus Schultz - Präsentation Proseminar WS11/12 - 18.11.2011
  7. 7. 7 Zielsetzung Umwelt Verkehr Ökonomie Umwelt Ziel: Begrenzung bzw. Reduktion der Umweltfolgen des Verkehrs; Verbesserung d. Lebensqualität Ansatz: Reduktion des Verkehrsaufkommens insg. (s. Verkehr)City-Mautsysteme - Ausgestaltung und UmsetzungMarkus Schultz - Präsentation Proseminar WS11/12 - 18.11.2011
  8. 8. 8 Zielsetzung Verkehr Ökonomie Umwelt  Effiziente Auslastung  Einnahmen  Umweltschutz bestehender Kapazitäten  Steigerung d. Lebensqualität  Reduktion v. Stau u. Überfüllung  Ausbau & Förderung d. ÖPNV Zwingend notwendig: Ausgleich der finanz. Mehrbelastung durch ersichtlichen Nutzen  AkzeptanzCity-Mautsysteme - Ausgestaltung und UmsetzungMarkus Schultz - Präsentation Proseminar WS11/12 - 18.11.2011
  9. 9. 9 Topologien Cordon Pricing Gebühren werden nur für die Einfahrt in die Mautzone erhoben. Aufenthaltsdauer und Binnenverkehr werden nicht berücksichtigtCity-Mautsysteme - Ausgestaltung und UmsetzungMarkus Schultz - Präsentation Proseminar WS11/12 - 18.11.2011
  10. 10. 10 Topologien AREA Pricing Gebühren werden nur für die Aufenthaltsdauer in der Mautzone erhoben. Die Anzahl der Ein- und Ausfahrten werden nicht berücksichtigt.City-Mautsysteme - Ausgestaltung und UmsetzungMarkus Schultz - Präsentation Proseminar WS11/12 - 18.11.2011
  11. 11. 11 Technik DSRC Dedicated Short Range Communication  Bi-direktionale Funkwellenkommunikation auf Mikrowellenfrequenz  System besteht aus zwei Komponenten:  Onboard Units: Transponder  Stationäre Anlage: Elektronische Bake od. PortalCity-Mautsysteme - Ausgestaltung und UmsetzungMarkus Schultz - Präsentation Proseminar WS11/12 - 18.11.2011
  12. 12. 12 Technik DSRCCity-Mautsysteme - Ausgestaltung und UmsetzungMarkus Schultz - Präsentation Proseminar WS11/12 - 18.11.2011
  13. 13. 13 Technik DSRC Dedicated Short Range Communication  Bi-direktionale Funkwellenkommunikation auf Mikrowellenfrequenz  System besteht aus zwei Komponenten:  Onboard Units: Transponder  Stationäre Anlage: Elektronische Bake od. Portal + Hohe Zuverlässigkeit und bewährtes System - Hoher Anfangsaufwand und ästhetischen AspekteCity-Mautsysteme - Ausgestaltung und UmsetzungMarkus Schultz - Präsentation Proseminar WS11/12 - 18.11.2011
  14. 14. 14 Technik ANPR Automatic Number Plate Recognition  Straßenseitiges Kamerasystem erfasst vorbeifahrende Autos (Nummernschilder)  Auswertung durch OCR-Software + Anfangsaufwand gering: Keine Onboard-Units - Aufwendiges Back-Office und ästhetischen AspekteCity-Mautsysteme - Ausgestaltung und UmsetzungMarkus Schultz - Präsentation Proseminar WS11/12 - 18.11.2011
  15. 15. 15 Technik GPS/GSM Global Positioning System & Global System for Mobile Communications (GPS/GSM)  Ständige Positionsbestimmung per GPS und Übermittlung der Daten per GSM + Exakte Datenerfassung u. Ästhetischen Aspekte - Unzuverlässig in städt. GebietenCity-Mautsysteme - Ausgestaltung und UmsetzungMarkus Schultz - Präsentation Proseminar WS11/12 - 18.11.2011
  16. 16. 16 London Ausgangssituation Großraum London 7,2 Mio. Einwohner  1+ Mio. Pendler werktags  Davon 50% der Fahrzeit im Stau  ÖPNV kronisch unterfinanziert Massive Verkehrsprobleme im StadtzentrumCity-Mautsysteme - Ausgestaltung und UmsetzungMarkus Schultz - Präsentation Proseminar WS11/12 - 18.11.2011
  17. 17. 17 London Congestion Charge Einführung der Congestion Charge Reduktion von Staus im Stadtzentrum  Zielverkehr: Wechsel auf ÖPNV  Durchgangsverkehr: Umfahrung Finanzierung der Verkehrsinfrastruktur  Einnahmen zehn Jahre zweckgebundenCity-Mautsysteme - Ausgestaltung und UmsetzungMarkus Schultz - Präsentation Proseminar WS11/12 - 18.11.2011
  18. 18. 18 London Congestion ChargeCity-Mautsysteme - Ausgestaltung und UmsetzungMarkus Schultz - Präsentation Proseminar WS11/12 - 18.11.2011
  19. 19. 19 London Congestion Charge  Montag - Freitag, 7.00h - 18.00h  Tagessatz £5, erhöht auf £10  Erfassung durch ANPR  Wenn Tagessatz bezahlt: Mautzone beliebig oft einfahren, verlassen und innerhalb dieser verkehren Area PricingCity-Mautsysteme - Ausgestaltung und UmsetzungMarkus Schultz - Präsentation Proseminar WS11/12 - 18.11.2011
  20. 20. 20 London Zwischenbilanz Verkehrsbezogene Betrachtung:  Rückgang MIV 15%  Jedoch: Anstieg Taxi- und Zweiradfahrten  Rückgang Verkehrsstaus 30%  Anstieg Durchschnittsgeschwindigkeit 10-15%  Anstieg Nutzung ÖPNV 30%  50% des Rückgangs des MIV  Umstieg auf ÖPNV  Voller Erfolg in der ursprünglichen MautzoneCity-Mautsysteme - Ausgestaltung und UmsetzungMarkus Schultz - Präsentation Proseminar WS11/12 - 18.11.2011
  21. 21. 21 London Zwischenbilanz Jedoch:  Februar 2007: Westerweiterung Städtebauliche Fehlentscheidungen  Januar 2011: Aufhebung der WesterweiterungCity-Mautsysteme - Ausgestaltung und UmsetzungMarkus Schultz - Präsentation Proseminar WS11/12 - 18.11.2011
  22. 22. 22 London Zwischenbilanz Ökonomische Betrachtung:  Einrichtungskosten £180 Mio.  Betriebskosten £64 Mio. pro Jahr (geplant)  Werden um 40% überschritten  £92 Mio.  Systembedingt (ANPR) liegt der Kostenanteil zwischen 40 u. 50 Prozent  2007/2008 wurden £137 Mio. Gewinn erwirtschaftet Ausblick: Untersuchungen zur Vereinfachung der Mauterfassung werden unternommen.City-Mautsysteme - Ausgestaltung und UmsetzungMarkus Schultz - Präsentation Proseminar WS11/12 - 18.11.2011
  23. 23. 23 Fazit Die City-Maut kann der Regulierung des innerstädtischen Verkehrs und zur Verbesserung der Nutzung der gegebenen Infrastrukturkapazitäten dienen. Damit eng verknüpft ist die Verringerung der verkehrs- bedingten Umweltbelastung und die Möglichkeit der Finanzierung von Infrastrukturprojekten. Die dargestellten Beispiele zeigen, dass unterschiedliche Maut-Systeme funktionieren können und Verkehrslenkung und Investitionsfinanzierung realisierbar sind.City-Mautsysteme - Ausgestaltung und UmsetzungMarkus Schultz - Präsentation Proseminar WS11/12 - 18.11.2011

×