• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
eBook Studie 2012 des Börsenvereins des deutschen Buchhandels
 

eBook Studie 2012 des Börsenvereins des deutschen Buchhandels

on

  • 3,045 views

Aufbruch oder Umbruch? Der deutsche Buchmarkt und das eBook

Aufbruch oder Umbruch? Der deutsche Buchmarkt und das eBook

Wirtschaftspressegespräch, 4. Juni 2012

Statistics

Views

Total Views
3,045
Views on SlideShare
2,669
Embed Views
376

Actions

Likes
1
Downloads
50
Comments
0

2 Embeds 376

http://blog.hemartin.net 344
http://schreibakademie.com 32

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    eBook Studie 2012 des Börsenvereins des deutschen Buchhandels eBook Studie 2012 des Börsenvereins des deutschen Buchhandels Presentation Transcript

    • Markt mit Perspektiven -das E-Book in Deutschland 2011Frankfurt am Main, 4. Juni 2012
    • Markt mit Perspektiven - Das E-Book in Deutschland 2011 2 Der Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt hat sich im Jahr 2011 auf 1 Prozent erhöht (0,5 Prozent in 2010) Umsatzanteil am Buchmarkt 1,0% 2010: 0,5% Absatz ø-Preis 4,7 Mio. E-Books 8,07 Euro 2010: 2,0 Mio. E-Books 2010: 10,40 Euro E-Book-Käufer ø-Intensität 757.000 6,2 E-Books pro Jahr 2010: 540.000 Käufer 2010: 3,8 E-Books pro JahrBasis: Kennzahlen %, Zeitraum Januar - Dezember der Jahre 2010 und 2011,deutsche Privatpersonen ab 10 Jahren, ohne Schul- und Fachbücher,aus dem GfK Verbraucherpanel Media*Scope Buch
    • Buchloyalität Markt mit Perspektiven - Das E-Book in Deutschland 2011 3 Die Deutschen lieben gedruckte Bücher, aber der Trend ist weiterhin rückläufig, die E-Book-Käufer „ticken“ anders nur E-Book-Käufer Alle Befragten, die von E-Books schon einmal gehört oder gelesen haben 2011 2012 2012 36% 48% 84% Ich finde es schön, dass meine 2011 34% 51% 86% Bücher zuhause im Regal stehen 2010 30% 58% 88% 68% 59% 2009 28% 60% 88% Ich liebe gedruckte Bücher zu sehr, 2012 27% 55% 82% ein elektronisches Gerät reicht 2011 26% 59% 85% 2010 24% 63% 87% 66% 38% nicht an das Leseerlebnis heran 2009 21% 67% 88% 2012 37% 37% 74% Das Geld investiere ich 2011 35% 44% 79% 44% 2010 32% 50% 81% 24% lieber in gedruckte Bücher 2009 30% 52% 82% 2012 31% 41% 72% Ich möchte nicht von 2011 29% 49% 78% 46% 17% einem Display / Bildschirm lesen 2010 26% 53% 79% 2009 25% 58% 83% Ich glaube, dass das Lesen auf 2012 41% 27% 68% flimmerfreien Bildschirmen, 2011 41% 31% 72% 2010 39% 35% 74% 43% 17% Displays nicht gut für die Augen ist 2009 39% 38% 77% stimme etwas zu stimme voll und ganz zuFrage: Bitte geben Sie für jedes der folgenden Argumente für bzw. gegen E-Books an,inwieweit Sie diesen jeweils zustimmen.Basis: deutsche Privatpersonen ab 10 Jahren, Kenner von E-Books 2009, 2010, 2011 und 2012(Ad-hoc-Befragung im GfK Verbraucherpanel Media*Scope Buch mit n= 7.202)Quelle: GfK Panel Services Deutschland im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
    • Vorteile von E-Books Markt mit Perspektiven - Das E-Book in Deutschland 2011 4 Die wahrgenommenen Vorteile des E-Books werden erkannt und steigen, vor allem Umweltfreundlichkeit und Preisvorteil sprechen die Leser an Alle Befragten, die von E-Books schon einmal gehört oder gelesen haben nur E-Book-Käufer 2011 2012 2012 47% 17% 64% E-Books sind umweltfreundlich, 2011 46% 13% 59% weil sie die aufwändige 80% 86% 2010 46% 16% 62% Papierproduktion einsparen 2009 44% 15% 59% 2012 47% 16% 63% E-Books können unter dem 2011 44% 13% 56% Preis für ein gedrucktes Buch 73% 96% 2010 41% 17% 58% angeboten werden 2009 37% 19% 56% 2012 37% 16% 53% Mit E-Books könnte ich endlich 2011 37% 11% 48% 2010 35% 13% 47% 67% 90% mein Platzproblem zuhause lösen 2009 30% 9% 39% 2012 41% 9% 50% E-Books sind modern und 2011 34% 6% 40% werden die neue Art des Lesens 2010 39% 7% 46% 66% 81% 2009 34% 5% 39% stimme etwas zu stimme voll und ganz zuFrage: Bitte geben Sie für jedes der folgenden Argumente für bzw.gegen E-Books an, inwieweit Sie diesen jeweils zustimmen.Basis: deutsche Privatpersonen ab 10 Jahren, Kenner von E-Books 2009, 2010, 2011 und 2012(Ad-hoc-Befragung im GfK Verbraucherpanel Media*Scope Buch mit n= 7.202)Quelle: GfK Panel Services Deutschland im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
    • Blick in die Zukunft: Aussagen zu E-Books Markt mit Perspektiven - Das E-Book in Deutschland 2011 5 Gedruckte Bücher spielen mehrheitlich die entscheidende Rolle, aber der Anteil derer, die ausschließlich gedruckte Bücher kaufen, sinkt 2010 2011 2012 2% 2% 4% 7% 7% … ausschließlich als E-Book und nicht mehr als gedr. Buch 11% … weitgehend als E-Book und nur noch vereinzelt als gedrucktes Buch kaufen 32% 30% … sowohl als E-Book als auch als gedr. Buch kaufen 30% … weitgehend als gedr. Buch und eher selten als E-Book kaufen … ausschließlich als gedr. Buch kaufen … nicht bzw. eher selten (als ein gedr. oder elektr. Buch) kaufen keine Angabe 49% 52% 45% 9% 8% 7% 1% 1% 2%Frage: Noch ein Blick in die Zukunft: Welche der folgenden Aussagen trifft am ehesten auf Sie zu?Basis: 63,8 Mio. deutsche Privatpersonen ab 10 Jahren, 2010, 2011 und 2012(Ad-hoc-Befragung im GfK Verbraucherpanel Media*Scope Buch mit n= 7.202)Quelle: GfK Panel Services Deutschland im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
    • Die Verlage und E-Booksin Deutschland
    • Schätzung des Umsatzanteils von E-Books Markt mit Perspektiven -am Gesamtumsatz im vergangenen Jahr und in diesem Jahr Das E-Book in Deutschland 2011 7 Verlagsumsatz: E-Books hatten durchschnittlich 6,2 Prozent Umsatzanteil im Jahr 2011, weniger als Anfang 2011 geschätzt (6,6 Prozent) Umsatzanteil von E-Books Schätzung des Umsatzanteils von E-Books am Gesamtumsatz im vergangenen Jahr im laufenden Jahr 2010 2011 2011 2012 bis 1% 20% 14% über 1% bis 5% 35% 31% über 5% bis 10% über 10% bis 25% 26% 32% über 25% Kann ich nicht beurteilen/ 18% 26% weiß ich nicht 3% 8% 6% 6% 4% 3% 3% 4% 2% 6% 3% 6% 42% 37% 34% 32% ø-Umsatzanteil 5,4% 6,2% 6,6% 7,2% am GesamtumsatzFrage: Wie hoch war der Umsatzanteil im vergangenem Jahr von E-Books am Gesamtumsatz in Ihrem Verlag?Falls Sie die Umsatzanteile nicht genau wissen, bitte schätzen Sie. Bitte versuchen Sie einmal zu schätzen,welchen Umsatzanteil E-Books in Ihrem Verlag in diesem Jahr in etwa ausmachen werden.Auswahl: Verlage, die im vergangenen Jahr E-Books vertrieben haben(„Keine Angabe“ fließt in „Kann ich nicht beurteilen / weiß ich nicht“ ein.)Basis 2011: Expertenbefragung im Januar 2011, 437 Verlage, kleiner Verlag = bis 10 Mitarbeiter (n=311),mittlerer Verlag = 11 bis 50 Mitarbeiter (n=83), großer Verlag = 51 Mitarbeiter und mehr (n=39)Basis 2012: Expertenbefragung im März 2012, 348 Verlage, kleiner Verlag = bis 10 Mitarbeiter (n=253),mittlerer Verlag = 11 bis 50 Mitarbeiter (n=62), großer Verlag = 51 Mitarbeiter und mehr (n=32)Quelle: GfK Panel Services Deutschland im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
    • Verlage mit E-Books im Programm Markt mit Perspektiven - Das E-Book in Deutschland 2011 8 49 Prozent der Verlage haben im vergangenen Jahr E-Books vertrieben, knapp 15 Prozentpunkte mehr als im Jahr 2010 Verlage Gesamt kleine Verlage mittlere Verlage große Verlage 2010 2011 2010 2011 2010 2011 2010 2011 Ja 28% Nein 35% 43% 44% 49% 54% 67% 81% 72% 65% 57% 56% 51% 46% 33% 19%Frage: Haben Sie in Ihrem Verlag im vergangenen Jahr E-Books vertrieben?Basis 2011: Expertenbefragung im Januar 2011, 437 Verlage, kleiner Verlag = bis 10 Mitarbeiter (n=311),mittlerer Verlag = 11 bis 50 Mitarbeiter (n=83), großer Verlag = 51 Mitarbeiter und mehr (n=39)Basis 2012: Expertenbefragung im März 2012, 348 Verlage, kleiner Verlag = bis 10 Mitarbeiter (n=253),mittlerer Verlag = 11 bis 50 Mitarbeiter (n=62), großer Verlag = 51 Mitarbeiter und mehr (n=32)Quelle: GfK Panel Services Deutschland im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
    • Zukünftige Planung des Verlagsprogramms Markt mit Perspektiven - Das E-Book in Deutschland 2011 9 Fast 90 Prozent der Verlage wollen E-Books ins Programm aufnehmen Zukünftige Planung 2011 2012 E-Books bereits im vergangenen Jahr im Programm 35% E-Books für 49% dieses Jahr geplant E-Books für nächstes Jahr geplant 18% E-Books für später geplant 7% 19% E-Books auch zukünftig nicht geplant 18% 4% 78% 14% 86% 22% 14%Frage: Ist in Ihrem Verlag die Erweiterung des Programms um E-Books für dieses Jahr geplant?Basis 2011: Expertenbefragung im Januar 2011, 437 Verlage, kleiner Verlag = bis 10 Mitarbeiter (n=311),mittlerer Verlag = 11 bis 50 Mitarbeiter (n=83), großer Verlag = 51 Mitarbeiter und mehr (n=39)Basis 2012: Expertenbefragung im März 2012, 348 Verlage, kleiner Verlag = bis 10 Mitarbeiter (n=253),mittlerer Verlag = 11 bis 50 Mitarbeiter (n=62), großer Verlag = 51 Mitarbeiter und mehr (n=32)Quelle: GfK Panel Services Deutschland im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
    • Anteil E-Books an Novitäten und an der Backlist Markt mit Perspektiven - Das E-Book in Deutschland 2011 10 Verlage, die E-Books anbieten: 42 Prozent der Novitäten erscheinen auch als E-Book, bei der Backlist sind es 30 Prozent Novitäten Backlist 2010 2011 2010 2011 bis 1% 18% 23% 18% 24% über 1% - 5% 12% über 5% - 10% 10% 22% 12% über 10% - 25% 11% 5% 5% 10% über 25% 9% 8% 11% keine Angabe 10% 42% 49% 30% 35% 9% 8% 12% 8% 39% 42% 26% 30% ø-Anteile E-BooksFrage: Bitte schätzen Sie, wie hoch der Anteil von E-Books an den gedruckten Büchern ist, d.h. wie viele der gedruckten Bücher auch als E-Book erscheinen.Bitte unterscheiden Sie nach Novitäten und Backlist. Bitte machen Sie Ihre Angaben für das vergangene Jahr.Auswahl: Verlage, die im vergangenen Jahr E-Books vertrieben habenBasis 2011: Expertenbefragung im Januar 2011, 437 Verlage, kleiner Verlag = bis 10 Mitarbeiter (n=311),mittlerer Verlag = 11 bis 50 Mitarbeiter (n=83), großer Verlag = 51 Mitarbeiter und mehr (n=39)Basis 2012: Expertenbefragung im März 2012, 348 Verlage, kleiner Verlag = bis 10 Mitarbeiter (n=253),mittlerer Verlag = 11 bis 50 Mitarbeiter (n=62), großer Verlag = 51 Mitarbeiter und mehr (n=32)Quelle: GfK Panel Services Deutschland im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
    • Anzahl der E-Book-Titel im Programm Markt mit Perspektiven - Das E-Book in Deutschland 2011 11 Im Schnitt haben die Verlage 162 E-Book-Titel im Programm (Rückgang durch Erhöhung der Reichweite bei kleinen / mittleren Verlagen) Verlage Gesamt Verlage, mit E-Books im vergangenen Jahr im Programm 2010 2011 Ja, wir haben in unserem bis 10 Titel Verlage Gesamt Verlag im vergangenen Jahr 10 bis 99 Titel E-Books vertrieben 37% 33% Ja Kleine Verlage 100 Titel und mehr Nein 35% 28% keine Angabe 49% 43% Mittlere Verlage 38% 42% 44% 54% 65% 51% Große Verlage 25% 25% 67% 81% 1% 2010 2010 2011 2011 ø-Anzahl E-Book-Titel im Programm 186 162Frage: Wie viele Titel wurden in Ihrem Verlag im vergangenen Jahr insgesamt als E-Book vertrieben?Auswahl: Verlage, die E-Books im Programm habenBasis 2011: Expertenbefragung im Januar 2011, 437 Verlage, kleiner Verlag = bis 10 Mitarbeiter (n=311),mittlerer Verlag = 11 bis 50 Mitarbeiter (n=83), großer Verlag = 51 Mitarbeiter und mehr (n=39)Basis 2012: Expertenbefragung im März 2012, 348 Verlage, kleiner Verlag = bis 10 Mitarbeiter (n=253),mittlerer Verlag = 11 bis 50 Mitarbeiter (n=62), großer Verlag = 51 Mitarbeiter und mehr (n=32)Quelle: GfK Panel Services Deutschland im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
    • Durchschnittliche Anzahl der E-Book-Titel Markt mit Perspektiven - nach Genre im Programm Das E-Book in Deutschland 2011 12 Durch zahlreiche „Neueinsteiger“ am E-Book-Markt wird die Angebotspalette breiter 2010 2011 Wissenschaftliche Bücher 4% 5% 6% 1% Fachbücher 9% 1% 6% 1% Belletristik 9% 36% 40% Kinder- und Jugendbücher Sachbücher 15% 6% Ratgeber Schulbücher 13% Reise 25% 22% 2010: 1/3 der Verlage sind am E-Book- 2011: fast die Hälfte der Verlage sind am Markt aufgestellt E-Book-Markt aufgestelltFrage: Wie viele Titel wurden in Ihrem Verlag im vergangenen Jahr insgesamt als E-Book vertrieben? Bitte unterscheiden Sie die Titelauch nach den Genres und geben Sie bitte an, wie viele Titel in dem jeweiligen Genre in Ihrem Verlag als E-Book im vergangenen Jahr vertrieben wurden.Auswahl: Verlage, die E-Books im Programm habenBasis 2011: Expertenbefragung im Januar 2011, 437 Verlage, kleiner Verlag = bis 10 Mitarbeiter (n=311),mittlerer Verlag = 11 bis 50 Mitarbeiter (n=83), großer Verlag = 51 Mitarbeiter und mehr (n=39)Basis 2012: Expertenbefragung im März 2012, 348 Verlage, kleiner Verlag = bis 10 Mitarbeiter (n=253),mittlerer Verlag = 11 bis 50 Mitarbeiter (n=62), großer Verlag = 51 Mitarbeiter und mehr (n=32)Quelle: GfK Panel Services Deutschland im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
    • Der Sortimentsbuchhandelund E-Books in Deutschland
    • Schätzung des Umsatzanteils der E-Books Markt mit Perspektiven - am Gesamtumsatz der eigenen Buchhandlung im vergangenen Jahr Das E-Book in Deutschland 2011 14 Der Umsatzanteil von E-Books liegt bei 0,5 Prozent (Rückgang durch Erhöhung der Reichweite bei kleinen / mittleren Buchhandlungen) Gesamtumsatz E-Books und E-Reader im Sortiment 2010 2011 Ja, es werden E-Books angeboten 0% über 0% bis 1% Sortimente Gesamt Kleine Buchhandlungen über 1% bis 2% 43,0% 45,0% 22% über 2% und mehr 50% Kann ich nicht beurteilen/ weiß ich nicht 28% Mittlere Buchhandlungen Ja, es werden 15,3% E-Books angeboten 59% 29% 2,2% 1,6% 26,6% 70% 3,7% Große Buchhandlungen 1,5% 38,0% 2011 74% 22,8% 2012 77% ø-Umsatzanteil von E-Books am Gesamtumsatz* 0,8% 0,5%*In die Berechnung der Durchschnittswerte gehen alle Werte von 0 bis 100% ein.Frage: Wie hoch war der Umsatzanteil der E-Books (ohne E-Reader) am Gesamtumsatz in Ihrer Buchhandlung im vergangenen Jahr? Falls Sie den Umsatzanteil nichtgenau wissen, bitte schätzen Sie.Basis 2011: Expertenbefragung im Januar 2011, 394 Sortimente, kleine Buchhandlung = bis 3 Mitarbeiter (n=238),mittlere Buchhandlung = 3 bis 10 Mitarbeiter (n=127), große Buchhandlung = 10 Mitarbeiter und mehr (n=24)Basis 2012: Expertenbefragung im März 2012, 410 Sortimente, kleine Buchhandlung = bis 3 Mitarbeiter (n=238),mittlere Buchhandlung = 3 bis 10 Mitarbeiter (n=139), große Buchhandlung = 10 Mitarbeiter und mehr (n=29)Quelle: GfK Panel Services Deutschland im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
    • E-Books und E-Reader im Sortiment Markt mit Perspektiven - Das E-Book in Deutschland 2011 15 65 Prozent der Sortimente sind 2012 im E-Book-Markt aufgestellt – deutlich mehr, als 2011 erwartet 2011 2012 Status Zukünftige Status Zukünftige Legende Status Planung Planung Legende Zukünftige Planung Ja, es werden nur 9% E-Books werden angeboten E-Books angeboten 15% 17% 16% o. zukünftig ins Sortiment 4% Ja, es werden nur 3% 3% aufgenommen (keine E-Reader) E-Reader angeboten 6% E-Reader werden angeboten 19% 46% Ja, es werden E-Books oder zukünftig ins Sortiment und E-Reader angeboten 28% aufgenommen (keine E-Books) 65% Nein, es werden weder E-Books und E-Reader werden 42% 53% angeboten oder zukünftig E-Books noch E-Reader angeboten aufgenommen E-Books und E-Reader werden nicht angeboten und sind 68% 45% zukünftig auch nicht geplant Kann ich nicht beurteilen/ weiß ich nicht 35% 22% 9% 7%Frage: Werden in Ihrer Buchhandlung bzw. im Rahmen Ihres Internetangebots E-Books und/oder E-Reader angeboten?Planen Sie demnächst E-Books in Ihr Sortiment aufzunehmen?(ohne „keine Angabe“)Basis 2011: Expertenbefragung im Januar 2011, 394 Sortimente, kleine Buchhandlung = bis 3 Mitarbeiter (n=238),mittlere Buchhandlung = 3 bis 10 Mitarbeiter (n=127), große Buchhandlung = 10 Mitarbeiter und mehr (n=24)Basis 2012: Expertenbefragung im März 2012, 410 Sortimente, kleine Buchhandlung = bis 3 Mitarbeiter (n=238),mittlere Buchhandlung = 3 bis 10 Mitarbeiter (n=139), große Buchhandlung = 10 Mitarbeiter und mehr (n=29)Quelle: GfK Panel Services Deutschland im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
    • Schätzung des Umsatzanteils von E-Books am Gesamtumsatz Markt mit Perspektiven -der eigenen Buchhandlung in diesem Jahr Das E-Book in Deutschland 2011 16 Sortimente schätzen die Umsatzentwicklung für das laufende Jahr im Durchschnitt auf 1,2 Prozent (konservativere Schätzungen als im letzten Jahr) 2011 2012 10% 13% 0% über 0% bis 1% 13% über 1% bis 5% 1% 6% 26% über 5% bis 10% über 10% und mehr 9% Kann ich nicht beurteilen/ weiß ich nicht 71% 50% ø-Umsatzanteil von E-Books 1,9% 1,2% am GesamtumsatzFrage: Bitte versuchen Sie einmal abzuschätzen, welchen Umsatzanteil E-Books (ohne E-Reader) am Gesamtumsatzin Ihrem Unternehmen in diesem Jahr in etwa ausmachen werden.Auswahl: Sortimente, die bereits E-Books anbieten bzw. planenBasis 2011: Expertenbefragung im Januar 2011, 394 Sortimente, kleine Buchhandlung = bis 3 Mitarbeiter (n=238),mittlere Buchhandlung = 3 bis 10 Mitarbeiter (n=127), große Buchhandlung = 10 Mitarbeiter und mehr (n=24)Basis 2012: Expertenbefragung im März 2012, 410 Sortimente, kleine Buchhandlung = bis 3 Mitarbeiter (n=238),mittlere Buchhandlung = 3 bis 10 Mitarbeiter (n=139), große Buchhandlung = 10 Mitarbeiter und mehr (n=29)Quelle: GfK Panel Services Deutschland im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
    • E-Books und E-Reader im Sortiment Markt mit Perspektiven - Das E-Book in Deutschland 2011 17 Zwei Drittel der Sortimente sind im E-Book-Markt aufgestellt, 2011 war es ein Drittel Sortimente Kleine Mittlere Große Gesamt Buchhandlung Buchhandlung Buchhandlung Ja, es werden 2011 32% 25% 36% 85% E-Books und / oder E-Reader angeboten 2012 65% 56% 76% 88% Nein, es werden 2011 68% 75% 65% 15% weder E-Books noch E-Reader angeboten 2012 35% 44% 24% 12%Frage: Werden in Ihrer Buchhandlung bzw. im Rahmen Ihres Internetangebots E-Books und/oder E-Reader angeboten?Basis 2011: Expertenbefragung im Januar 2011, 394 Sortimente, kleine Buchhandlung = bis 3 Mitarbeiter (n=238),mittlere Buchhandlung = 3 bis 10 Mitarbeiter (n=127), große Buchhandlung = 10 Mitarbeiter und mehr (n=24)Basis 2012: Expertenbefragung im März 2012, 410 Sortimente, kleine Buchhandlung = bis 3 Mitarbeiter (n=238),mittlere Buchhandlung = 3 bis 10 Mitarbeiter (n=139), große Buchhandlung = 10 Mitarbeiter und mehr (n=29)Quelle: GfK Panel Services Deutschland im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
    • E-Books und E-Reader im Sortiment Markt mit Perspektiven - Das E-Book in Deutschland 2011 18 59 Prozent der Sortimente bieten E-Books an, 48 Prozent (auch) E-Reader Sortimente Kleine Mittlere Große Gesamt Buchhandlung Buchhandlung Buchhandlung Ja, es werden 2011 28% 22% 29% 74% E-Books angeboten 2012 59% 50% 70% 77% Ja, es werden 2011 24% 18% 26% 62% E-Reader angeboten 2012 48% 39% 61% 64% Nein, es werden 2011 68% 75% 65% 15% weder E-Books noch E-Reader angeboten 2012 35% 44% 24% 12%Frage: Werden in Ihrer Buchhandlung bzw. im Rahmen Ihres Internetangebots E-Books und/oder E-Reader angeboten?Basis 2011: Expertenbefragung im Januar 2011, 394 Sortimente, kleine Buchhandlung = bis 3 Mitarbeiter (n=238),mittlere Buchhandlung = 3 bis 10 Mitarbeiter (n=127), große Buchhandlung = 10 Mitarbeiter und mehr (n=24)Basis 2012: Expertenbefragung im März 2012, 410 Sortimente, kleine Buchhandlung = bis 3 Mitarbeiter (n=238),mittlere Buchhandlung = 3 bis 10 Mitarbeiter (n=139), große Buchhandlung = 10 Mitarbeiter und mehr (n=29)Quelle: GfK Panel Services Deutschland im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
    • Investitionen für E-Books Markt mit Perspektiven - Das E-Book in Deutschland 2011 19 Je größer die Buchhandlung, desto größer die Investitionsneigung, dieser Trend hat sich 2012 weiter verstärkt Sortimente Kleine Mittlere Große Gesamt Buchhandlung Buchhandlung Buchhandlung 2011 2012 2011 2012 2011 2012 2011 2012 Ja 14% Nein, aber innerhalb 25% 27% der nächsten 2 Jahre geplant 47% 22% 43% 48% Nein, auch nicht innerhalb 55% der nächsten 2 Jahre geplant 22% 23% 70% 10% 10% 10% 65% 22% 53% 48% 50% 43% 42% 15% 23% 14%Frage: Wurden in Ihrer Buchhandlung bereits Investitionen für E-Books getätigt?Basis 2011: Expertenbefragung im Januar 2011, 394 Sortimente, kleine Buchhandlung = bis 3 Mitarbeiter (n=238),mittlere Buchhandlung = 3 bis 10 Mitarbeiter (n=127), große Buchhandlung = 10 Mitarbeiter und mehr (n=24)Basis 2012: Expertenbefragung im März 2012, 410 Sortimente, kleine Buchhandlung = bis 3 Mitarbeiter (n=238),mittlere Buchhandlung = 3 bis 10 Mitarbeiter (n=139), große Buchhandlung = 10 Mitarbeiter und mehr (n=29)Quelle: GfK Panel Services Deutschland im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
    • Barrieren für den Verkauf von E-Books oder E-Readern Markt mit Perspektiven - Das E-Book in Deutschland 2011 20 Die geringe Nachfrage ist weiterhin die entscheidende Barriere, gefolgt von der „geringen Marge“ vor allem bei kleineren und mittleren Buchhandlungen Sortimente Kleine Mittlere Große Gesamt Buchhandlung Buchhandlung Buchhandlung 2011 91% 92% 89% 90% Zu geringe Nachfrage 2012 86% 86% 89% 71% Geringe Gewinn- 2011 57% 55% 59% 67% und Umsatzmargen 2012 68% 72% 63% 54% Zu kompliziertes Handling 2011 67% 66% 70% 74% (z.B. Kopierschutz, Formate..) 2012 62% 61% 68% 44% Zu hohe 2011 42% 44% 42% 23% Investitionskosten 2012 45% 48% 44% 9% Konkurrenz für das 2011 39% 38% 42% 24% gedruckte Buch 2012 37% 35% 45% 31% Es stehen keine 2011 1% 1% 3% 5% Barrieren entgegen 2012 3% 2% 4% 12% 2011 7% 7% 7% 0% Ein anderer Grund 2012 2% 2% 1% 13%Frage: Welche Barrieren stehen bei Ihnen dem Verkauf von E-Books/E-Readern bisher entgegen?Auswahl: Ohne Buchhandlungen, die sowohl E-Books als auch E-Reader anbietenBasis 2011: Expertenbefragung im Januar 2011, 394 Sortimente, kleine Buchhandlung = bis 3 Mitarbeiter (n=238),mittlere Buchhandlung = 3 bis 10 Mitarbeiter (n=127), große Buchhandlung = 10 Mitarbeiter und mehr (n=24)Basis 2012: Expertenbefragung im März 2012, 410 Sortimente, kleine Buchhandlung = bis 3 Mitarbeiter (n=238),mittlere Buchhandlung = 3 bis 10 Mitarbeiter (n=139), große Buchhandlung = 10 Mitarbeiter und mehr (n=29)Quelle: GfK Panel Services Deutschland im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
    • Ausblick auf denE-Book-Markt in Deutschland
    • Investitionen für E-Books Markt mit Perspektiven - Das E-Book in Deutschland 2011 22 Die Anzahl der Verlage, die bereits investiert haben, steigt Verlage Gesamt kleinere Verlage mittlere Verlage große Verlage 2011 2012 2011 2012 2011 2012 2011 2012 Ja Nein, aber innerhalb der nächsten 2 Jahre geplant Nein, auch nicht innerhalb 50% 48% 55% 57% 56% der nächsten 2 Jahre geplant 65% 80% 88% 26% 28% 25% 23% 30% 23% 24% 24% 15% 2% 20% 20% 15% 13% 10% 5%Frage: Wurden in Ihrem Verlag bereits Investitionen für E-Books getätigt?Basis 2011: Expertenbefragung im Januar 2011, 437 Verlage, kleiner Verlag = bis 10 Mitarbeiter (n=311),mittlerer Verlag = 11 bis 50 Mitarbeiter (n=83), großer Verlag = 51 Mitarbeiter und mehr (n=39)Basis 2012: Expertenbefragung im März 2012, 348 Verlage, kleiner Verlag = bis 10 Mitarbeiter (n=253),mittlerer Verlag = 11 bis 50 Mitarbeiter (n=62), großer Verlag = 51 Mitarbeiter und mehr (n=32)Quelle: GfK Panel Services Deutschland im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
    • E-Book-Formate Markt mit Perspektiven - Das E-Book in Deutschland 2011 23 Verlage: EPUB hat die größten Chancen, sich durchzusetzen Welchem Format geben Sie 2011 die größten Chancen? Eines der Formate wird sich durchsetzen Es bleibt bei einer Vielzahl 85% parallel existierender Form 77% Kann ich nicht beurteilen/ weiß ich nicht 26% 30% 2012 44% 28% 25% 13% 5% 6% 6% 2% 0% 2% 0% 2011 2012 2011 2012 2011 2012 2011 2012 2011 2012 PDF EPUB AZW Sonstige Kann ich (Amazon Formate nicht beurteilen/ Kindle) weiß ich nicht 46%Frage: Was glauben Sie, wird sich eines der Formate im E-Book-Markt auf lange Frist durchsetzen oder bleibt es bei einer Vielzahl parallel existierenderFormate? Welchem Format geben Sie die größten Chancen, sich auf lange Frist durchzusetzen?(Fragestellung im Jahr 2012 leicht verändert.)Basis 2011: Expertenbefragung im Januar 2011, 437 Verlage, kleiner Verlag = bis 10 Mitarbeiter (n=311),mittlerer Verlag = 11 bis 50 Mitarbeiter (n=83), großer Verlag = 51 Mitarbeiter und mehr (n=39)Basis 2012: Expertenbefragung im März 2012, 348 Verlage, kleiner Verlag = bis 10 Mitarbeiter (n=253),mittlerer Verlag = 11 bis 50 Mitarbeiter (n=62), großer Verlag = 51 Mitarbeiter und mehr (n=32)Quelle: GfK Panel Services Deutschland im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
    • Schutzmaßnahmen gegen unautorisierte Weiterverbreitung Markt mit Perspektiven - Das E-Book in Deutschland 2011 24 Fast zwei Drittel der Verlage nutzen technische Schutzmaßnahmen, den höchsten Anteil hat das „weiche“ digitale Rechtemanagement 2011 Schutzmaßnahmen gegen eine unautorisierte Weiterverbreitung Ja Nein "Weiches" Digitales Rechtemanagement 41% (z.B. Digitales Wasserzeichen) 45% 64% 2012 55% "Hartes" Digitales 63% Rechtemanagement (DRM) 50% 39% 6% Andere Schutzmaßnahmen 2% 61% Keine Angabe: 2011 4% (2011) 1% (2012) 2012Frage: Kommen bei Ihnen technische Schutzmaßnahmen gegen eine unautorisierte Weiterverbreitung zum Einsatz? WelcheSchutzmaßnahmen unternehmen Sie?(Fragestellung im Jahr 2012 leicht verändert.)Basis 2011: Expertenbefragung im Januar 2011, 437 Verlage, kleiner Verlag = bis 10 Mitarbeiter (n=311),mittlerer Verlag = 11 bis 50 Mitarbeiter (n=83), großer Verlag = 51 Mitarbeiter und mehr (n=39)Basis 2012: Expertenbefragung im März 2012, 348 Verlage, kleiner Verlag = bis 10 Mitarbeiter (n=253),mittlerer Verlag = 11 bis 50 Mitarbeiter (n=62), großer Verlag = 51 Mitarbeiter und mehr (n=32)Quelle: GfK Panel Services Deutschland im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
    • E-Reader und Lesegeräte Markt mit Perspektiven - Das E-Book in Deutschland 2011 25 Verlage: Die Bedeutung von E-Book-Readern nimmt deutlich zu Tablet-Computer 2011 23% 60% 83% (z.B. Apple iPad, Samsung Galaxy Tab) 2012 23% 67% 90% Spezielle E-Book-Reader 2011 35% 20% 54% (z.B. Amazon Kindle, Sony PRS) 2012 28% 41% 68% 2011 33% 35% 68% Laptops, PCs 2012 29% 22% 51% Smartphones 2011 29% 26% 55% (z.B. Blackberry, Apple iPhone) 2012 29% 21% 50% Sonstige Geräte 2011 20% 13% 33% wahrscheinlich (z.B. PDA-Organizer, iPod) 2012 17% 4% 20% sehr wahrscheinlichFrage: Wie hoch schätzen Sie persönlich die Wahrscheinlichkeit ein, dass sich die folgenden Geräte als Lesegeräte für E-Books auf lange Frist durchsetzenkönnen? 4er Skala von „sehr unwahrscheinlich“ bis „sehr wahrscheinlich“Auswahl: Verlage, die im vergangenen Jahr E-Books vertrieben habenBasis 2011: Expertenbefragung im Januar 2011, 437 Verlage, kleiner Verlag = bis 10 Mitarbeiter (n=311),mittlerer Verlag = 11 bis 50 Mitarbeiter (n=83), großer Verlag = 51 Mitarbeiter und mehr (n=39)Basis 2012: Expertenbefragung im März 2012, 348 Verlage, kleiner Verlag = bis 10 Mitarbeiter (n=253),mittlerer Verlag = 11 bis 50 Mitarbeiter (n=62), großer Verlag = 51 Mitarbeiter und mehr (n=32)Quelle: GfK Panel Services Deutschland im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
    • Schätzung des Umsatzanteils von E-Books Markt mit Perspektiven - Das E-Book in Deutschland 2011 26 Verlagsumsatz: Im Durchschnitt rechnen die Verlage mit einem Umsatzanteil der E-Books von 17 Prozent in 2015 für ihr Unternehmen Schätzung des Umsatzanteils von E-Books im Jahr 2015 2011 2012 3% 5% bis 1% über 1% bis 5% 18% über 5% bis 10% 19% über 10% bis 25% über 25% 12% 15% Kann ich nicht beurteilen/ weiß ich nicht 13% 12% 9% 12% 46% 37% ø-Umsatzanteil 16,2% 17,0% am GesamtumsatzFrage: Bitte versuchen Sie einmal zu schätzen, welchen Umsatzanteil E-Books in Ihrem Verlag im Jahr 2015 in etwa ausmachen werden.Auswahl: Verlage, die im vergangenen Jahr E-Books vertrieben haben oder der Vertrieb ist für dieses Jahr geplant(„Keine Angabe“ fließt in „Kann ich nicht beurteilen/weiß ich nicht“ ein.)Basis 2011: Expertenbefragung im Januar 2011, 437 Verlage, kleiner Verlag = bis 10 Mitarbeiter (n=311),mittlerer Verlag = 11 bis 50 Mitarbeiter (n=83), großer Verlag = 51 Mitarbeiter und mehr (n=39)Basis 2012: Expertenbefragung im März 2012, 348 Verlage, kleiner Verlag = bis 10 Mitarbeiter (n=253),mittlerer Verlag = 11 bis 50 Mitarbeiter (n=62), großer Verlag = 51 Mitarbeiter und mehr (n=32)Quelle: GfK Panel Services Deutschland im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
    • Schätzung des Umsatzanteils von E-Books am Gesamtumsatz Markt mit Perspektiven -der eigenen Buchhandlung im Jahr 2015 Das E-Book in Deutschland 2011 27 Bei der Zukunftsprognose sind die Sortimente nun zurückhaltender: Bis 2015 machen E-Books im Durchschnitt 3,5 Prozent am jeweiligen Unternehmensumsatz (in 2011 noch 9,2 Prozent) 2011 2012 4% 4% 0% 12% 15% über 0% bis 1% 3% 4% über 1% bis 5% 19% über 5% bis 10% über 10% und mehr 2% 3% Kann ich nicht beurteilen/ weiß ich nicht 77% 56% ø-Umsatzanteil von E-Books 9,2% 3,5% am GesamtumsatzFrage: Bitte versuchen Sie einmal abzuschätzen, welchen Umsatzanteil E-Books (ohne E-Reader) am Gesamtumsatzin Ihrem Unternehmen im Jahr 2015 in etwa ausmachen werden.Auswahl: Sortimente, die bereits E-Books anbieten bzw. planenBasis 2011: Expertenbefragung im Januar 2011, 394 Sortimente, kleine Buchhandlung = bis 3 Mitarbeiter (n=238),mittlere Buchhandlung = 3 bis 10 Mitarbeiter (n=127), große Buchhandlung = 10 Mitarbeiter und mehr (n=24)Basis 2012: Expertenbefragung im März 2012, 410 Sortimente, kleine Buchhandlung = bis 3 Mitarbeiter (n=238),mittlere Buchhandlung = 3 bis 10 Mitarbeiter (n=139), große Buchhandlung = 10 Mitarbeiter und mehr (n=29)Quelle: GfK Panel Services Deutschland im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
    • Umsatzrückgänge aufgrund des wachsenden E-Book-Marktes Markt mit Perspektiven - Das E-Book in Deutschland 2011 28 Sortiment: Im Durchschnitt wird weiterhin mit einem Umsatzrückgang von 16 Prozent im Jahr 2015 gerechnet 2011 Ja, es wird Umsatzrückgänge Schätzung der Höhe des Umsatzrückgangs im Jahr 2015 im klassischen Sortiment geben Nein, es wird kaum Umsatzrückgänge 26% im klassischen Sortiment geben bis 10% 10% 13% Kann ich nicht beurteilen/ weiß ich nicht 38% 10% bis unter 15% 15% bis unter 20% 13% 20% bis unter 25% 2012 16% 25% und mehr 9% Kann ich nicht be- 36% 11% urteilen, weiß ich nicht 10% 31% 8% Ø Schätzung des 9% 48% Umsatzrückgangs 11% im Jahr 2015 49% 2011: 16% 41% 2012: 16% 21% 2011 2012Frage: Wird es Ihrer Meinung nach in Ihrem Unternehmen bis 2015 aufgrund des wachsenden E-Book-Marktes nennenswerteUmsatzrückgänge im „klassischen“ Sortiment geben? Bitte versuchen Sie einmal abzuschätzen, wie hoch der Umsatzrückgangim klassischen Sortiment Ihres Unternehmens im Jahr 2015 durch das E-Book sein wird.Basis 2011: Expertenbefragung im Januar 2011, 394 Sortimente, kleine Buchhandlung = bis 3 Mitarbeiter (n=238),mittlere Buchhandlung = 3 bis 10 Mitarbeiter (n=127), große Buchhandlung = 10 Mitarbeiter und mehr (n=24)Basis 2012: Expertenbefragung im März 2012, 410 Sortimente, kleine Buchhandlung = bis 3 Mitarbeiter (n=238),mittlere Buchhandlung = 3 bis 10 Mitarbeiter (n=139), große Buchhandlung = 10 Mitarbeiter und mehr (n=29)Quelle: GfK Panel Services Deutschland im Auftrag des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
    • Methodik
    • Bausteine der StudieDie Studie ist in vier inhaltlich aufeinander abgestimmten Bausteinen angelegt:1. Expertenbefragung von Sortimenten mit einem Onlinefragebogen (mit Exkurs Barsortimente und Großhändler)2. Expertenbefragung von Verlagen mit einem Onlinefragebogen3. E-Book-Absätze und Umsatzanteile der Jahre 2010 und 2011 aus dem GfK Verbraucherpanel Media*Scope Buch4. Konsumentenbefragung zum Thema E-Books* *Eigenstudie der GfK, die im Januar 2009, 2010 und 2011 zum Thema E-Books durchgeführt wurde, in 2012 Exklusivstudie im Auftrag des Börsenvereins (Ad-hoc-Befragung im GfK Verbraucherpanel Media*Scope Buch, 10.000 dt. Privatpersonen ab 10 Jahren).
    • Methode der Expertenbefragung bei Sortimenten und VerlagenStichprobe Für die Studie wurde im Jahr 2011 und im Jahr 2012 eine Bruttostichprobe von 1.800 Sortimenten aus 3.273 Mitgliedern (2011: aus 3.776 Mitgliedern) des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels gezogen (im Jahr 2012 wurden Adressen nachgezogen). Die Nettostichprobe lag im Jahr 2011 bei 394 Sortimenten (22 Prozent Rücklauf) und im Jahr 2012 bei 410 Sortimenten (23 Prozent) und wurde anhand von Umsatzgrößenklassen auf die Grundgesamtheit gewichtet. Bei Verlagen wurde keine Stichprobe gezogen. Es wurden im Jahr 2011 alle 1.850 Mitglieder des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels befragt, im Jahr 2012 wurden 1.754 Mitglieder befragt. Der Rücklauf lag im Jahr 2011 bei 437 Verlagen (24 Prozent) und im Jahr 2012 bei 348 Verlagen (20 Prozent) und wurde ebenfalls anhand von Umsatzgrößenklassen auf die Grundgesamtheit gewichtet.Feldzeit Die Befragung fand mit einem quantitativen Onlinefragebogen im Jahr 2011 in der Zeit vom 14. Januar bis 4. Februar 2011 und im Jahr 2012 vom 23. Februar bis 25. März statt. Die Mitglieder wurden per E- Mail über die Befragung informiert und mittels Link auf die Onlinebefragung verwiesen.Fragebögen Für Sortimente und Verlage wurde ein jeweils eigener Fragebogen entwickelt und 2012 aktualisiert.Exkurs Barsortimente und Großhändler Befragungen von Barsortimenten / Großhändlern, die als Telefoninterviews nach einem eigens entwickelten Gesprächsleitfaden durchgeführt wurden, gehen als Exkurs in die Studie ein. Diese wurden im Januar 2011 und im März 2012 durchgeführt.