Stuckmasken der Amarna-Zeit als Bildhauerstudien

  • 198 views
Uploaded on

 

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
198
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
7
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Sommersemester 2013Helmut Satzinger: Ägyptische Kunst II
  • 2. Die Stuckmasken von El-‘AmârnaDer Weg des ägyptischen Bildhauersvom Naturalismus zum Idealismus – nachgezeichnet anhand der Funde von Studien aus dem Atelier desBildhauers Dhutmose in el-‘Amârna
  • 3. Die Stuckmasken des Meisters Dhutmose
  • 4. Porträt eines UnbekanntenNeues Reich, 18. Dynastie, Amarna-Zeit, um 1340 v. Chr.Gipsstuck; Höhe 18 cmTell el-Amarna: P 47,2 Raum 19Berlin Inv.-Nr. 21 356Die lebensgroße Maske eines älteren Mannes dürfte der Gipsausgußeiner von einem lebenden Gesicht genommenen und erstmaligüberarbeiteten Form sein.….Die individuellen Züge unserer Studie finden sich ohne jeden Zweifelwieder in dem Gipskopf BERLIN/DDR 21228, der einen weiterfortgeschrittenen Bearbeitungsstand - vielleicht sogar die Endfassungder Modellstudie - erkennen läßt: Das Porträt ist dort um Ohren undHals vervollständigt. Maske und Kopf als zwei verschiedene Stadien derHerstellung eines Studienmodells von ein und demselben Menschenermöglichen uns einen einzigartigen Einblick in das Werk-verfahren altägyptischer Bildhauer.
  • 5. Porträt eines UnbekanntenNeues Reich, 18. Dynastie, Amarna-Zeit, um 1340 v. Chr.Gipsstuck; Höhe 18 cmTell el-Amarna: P 47,2 Raum 19Berlin Inv.-Nr. 21 356Die lebensgroße Maske eines älteren Mannes dürfte der Gipsausgußeiner von einem lebenden Gesicht genommenen und erstmaligüberarbeiteten Form sein.….Die individuellen Züge unserer Studie finden sich ohne jeden Zweifelwieder in dem Gipskopf BERLIN/DDR 21228, der einen weiterfortgeschrittenen Bearbeitungsstand - vielleicht sogar die Endfassungder Modellstudie - erkennen läßt: Das Porträt ist dort um Ohren undHals vervollständigt. Maske und Kopf als zwei verschiedene Stadien derHerstellung eines Studienmodells von ein und demselben Menschenermöglichen uns einen einzigartigen Einblick in das Werk-verfahren altägyptischer Bildhauer.
  • 6. Königskopf (Amenophis III.)Gipsstuck H.20 cmEl-‘Amarna, Atelier des DhutmoseBerlin 21299
  • 7. Amenophis III. und Königin TejeEbenholz H. 6 cmMedînet GhurâbHildesheim Inv.-Nr. 53 a, b
  • 8. Sphinx Amenophis’ III. Wien
  • 9. Amenophis III. Kalkstein H. 31,5 cmTheben, Grab d. Cha‘emhat Berlin 14503
  • 10. Bildnis des EchnatonGipsstuck H. 29,7cmEl-‘Amarna (aus der Bildhauer-werkstatt des Dhutmose)Berlin Gipsstuck, Inv.Nr. 21348
  • 11. Bildnis des EchnatonGipsstuckEl-‘Amarna (aus der Bildhauer-werkstatt des Dhutmose)Berlin Inv.Nr. 21351
  • 12. Amenophis IV.Sandstein H. 63 cmKarnak: Aton-TempelLuxor-Mus. 46 Amenophis IV. Sandstein H. 153 cm Karnak: Aton-Tempel Kairo 29/5/49/1
  • 13. GesichtGips H. 27cmBerlin Inv.Nr. 21350
  • 14. Smenchkarê
  • 15. Büste Tutanchamuns Kalkstein bemalt H. 21 cm El-‘Amarna Berlin 20496