Skulptur der Amarna-Periode

634 views
553 views

Published on

Published in: Education
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
634
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
83
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Skulptur der Amarna-Periode

  1. 1. 18. Dynastie: Amarna-Periode
  2. 2. Sohn und Nachfolger Amenophis‘ III.; Mutter: Königin Teje Nennt sich in seinem 5. Jahr („Echnaton“), „nützlich für Aton“ – zu Ehren des von ihm allein anerkannten Gottes. In den Jahren davor: im Karnak-Komplex
  3. 3. Amenophis IV. nennt sich in seinem 5. Jahr Ach- en-aten („Echnaton“), „nützlich für Aton“ – zu Ehren den von ihm allein anerkannten Gottes.
  4. 4. ¨  Der wichtigste Tempel Echnatons – er lag außerhalb der Grenzen des Bereichs des Amon-Re, im Osten – hatte den Namen gm-p3-itn (Gempaaten, „Die Sonnenscheibe ist gefunden“). Die anderen hießen Hwt- bnbn („Das Haus des Benben-Steines "), rwD-mnw-n-itn- r-nHH ("Stark sind die Denkmäler der Sonnenscheibe in Ewigkeit"), und Tni-mnw-n-itn-r-nHH ("Erhaben sind die Denkmäler der Sonnenscheibe in Ewigkeit "). ¨  Von diesen Gebäuden ist wenig erhalten. Sie waren schnell aus Talatât-Blöcken aufgeführt worden und konnten daher leicht abgerissen und ihr Material wiederverwendet werden.
  5. 5.   Gem-pa-aten Das Gempaaten scheint kein Dach gehabt zu haben: seine Opfertische waren dem direkten Sonnenlicht ausgesetzt. In diesem Gebäude (oder in Verbindung damit) waren Statuen des Echnaton aus rotem Stein, Opfertische aus rotem Granit und weitere Statuen, darunter eine Sphinx mit dem eingeschriebenen Namen des Aton. Es war von beträchtlicher Größe (130m x 216m), aber es wurde vollständig zerstört. Es stand innerhalb einer Umfassungsmauer aus Lehmziegeln.Es orientierte sich nach Osten, mit möglicherweise einem Eingang Westen, der zu einem offenen Hof mit Pfeilern und kolossalen Statuen von Echnaton und Nofretete führte.
  6. 6. Im 5. Jahr: Gründung einer neuen Hauptstadt, zw. Theben und Memphis: Achet-aten, „Lichtland (Horizont) des Aton“ – heute el- Amarna – aber bitte nicht: *„Tell el-Amarna“, es gibt da nämlich keinen Tell!
  7. 7. Fast noch deutlicher als in der Rundplastik sind im Relief - eben durch die Beschränkung auf zwei Dimensionen - die Merkmale des exzessiven Stils der Frühphase der Amarna-Kunst abzulesen. Geradezu als Lehrstück für uns bietet sich das kleinformatige und - wie man auf den ersten Blick meinen möchte - unscheinbare Relieffragment mit der Darstellung des Kopfes Echnatons an.
  8. 8. Vornehmstes Thema der Skulptur: Statuen des Königs, insbes. Kolossalstatuen Der der ersten Jahre: In den Bauten in Karnak sowie in der ersten Zeit in Achet-aten.
  9. 9. Der exzentrische Stil der ersten Jahre: In Karnak sowie in der ersten Zeit in Achet-aten. Allmählich entwickelt sich ein gefälligerer Stil:
  10. 10. Gefälliger: jedoch immer noch mit grotesken Zügen
  11. 11. Übergang zur Quasi-Normalität. Die Spuren der Amarnazeit – gewisse veristische Züge – bleiben feststellbar. HAREMHAB WIRD PHARAO
  12. 12. Haremhab  as  a   scribe,     New  Kingdom,   Dynasty  18,     reign  of  Haremhab,   ca.  1323–1295  B.C.     Granodiorite     H.  46  in.  (116.8  cm)   Gift  of  Mr.  and  Mrs.   V.  Everit  Macy,   1923  (23.10.1)  
  13. 13. Haremhab       Wien  8301  
  14. 14. Haremhab       Wien  8301   Charakterisitsche       Augenpartie  

×