• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Saïtische Formel
 

Saïtische Formel

on

  • 1,303 views

 

Statistics

Views

Total Views
1,303
Views on SlideShare
1,303
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
12
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Saïtische Formel Saïtische Formel Presentation Transcript

    • Helmut  Satzinger   Universität  Wien  Ägyp%sche  Epigraphik     Teil  IId:   Die  „saï%sche  Formel“    
    • Belegt im Neuen Reich ab der 18. Dynastie sowie in der Spätzeit,zumeist auf dem Rückenpfeiler von Statuen verschiedenen Typus’ (dietraditionelle Bezeichnung „saïtische Formel“ beruht auf einemIrrtum). Inhalt und Funktion sind umstritten und unklar. VieleVarianten auch inhaltlicher Natur. Literatur: KARL JANSEN-WINKELN, „Zum Verständnis der ,SaitischenFormel‘“. Studien zur Altägyptischen Kultur 28, 2000, 83–124.
    • S t a n d a r d f o r m : 1. nTr nwtj (n) NN. „Der Stadtgott des NN. …“ 2. dj.tw HA≠f | xft kA≠f m-bAH≠f „… (er?) ist hinter ihn (=NN.) gegeben worden, | demgemäß wie sein (=des Gottesoder des NN.?) Ka vor ihm (NN.) ist.“ — JANSEN-WINKELN:„Der Stadtgott des NN. ist hinter ihn gesetzt worden,gegenüber seinem Ka, in seiner Gegenwart. “ 3. Jwny pw „(Denn) er ist einer mit einem (Rücken)pfeiler(?).“ (Ältere Übersetzung: „Er ist ein Heliopolitaner.“)
    • Kurzform:      nTr nwtj (n) NN.  (Dd≠f)  „Der  StadtgoM  des  NN.  (er  sagt:  …)“      Erweiterte  Form:  nTr nwtj (n) NN. | dj.tw HA≠f | xft kA≠f m-bAH≠f | n(n)DA(.t) rd.wj≠f n(n) xsf jb≠f | Jwny pw  „...  Seine  Füße  mögen  nicht  behindert  werden,  sein  Herz  soll  nicht  zurückgehalten  werden.  |  (Denn)  er  ist  einer  mit  einem  (Rücken)pfeiler  (?).“    
    • Die saïtische Formel auf Statuen der Wiener Sammlung: Inv.-Nr. 5802 — Fragment der Sitzstatue des Mnw-nxt.w  
    • Inv.-Nr. 5802 — Fragment der Sitzstatue des Mnw-nxt.w (Min-nachte)  CAA Wien 1 (1987) 148—153. [nTr nwty n NN. dj].tw HA≠f xft kA≠f m-bAH≠fjwny pw mAa xrw    
    • Inv.-Nr. 5802 — Fragment der Sitzstatue des Mnw-nxt.w  [nTr nwty n NN. dj].twHA≠f xft kA≠f m-bAH≠fjwny pw mAa xrw    
    • Inv.-Nr. 5085 — Hockerstatue des anx-tklT (Anch-takelot)CAA Wien 9 (1992) 5–15.    
    • Inv.-Nr. 5085 — Hockerstatue des anx-tklT (Anch-takelot)CAA Wien 9 (1992) 5–15.    
    • Inv.-Nr. 5085 — Hockerstatue des anx-tklT (Anch-takelot)CAA Wien 9 (1992) 5–15.     nTr nwty (n) smAty n wAs.t anx-tklT dj.tw HA≠f xft kA≠f m- bAH≠f jwny pw
    • Inv.-Nr. 8573 — Unterteil einer knienden Statuette desHrw-m-Ax-bj.t (Harencheb/Horemachbit)CAA Wien 9 (1992) 36–41.
    • Inv.-Nr. 8573 — Unterteil einer knienden Statuette desHrw-m-Ax-bj.t (Harencheb/Horemachbit)CAA Wien 9 (1992) 36–41. ... Dj≠k Tw HA≠f kA≠f ... ... bA≠f rwD.w XA≠f mn.w m Xr.t-nTr „[...] mögest dich hinter ihn begeben, indem sein Ka [...], sein Ba gedeihe und seine Mumie in der Nekropole dauere.“    
    • Inv.-Nr. 38 — Torso einer schreitenden Statue des xrw (Charu)CAA Wien 9 (1992) 55–57.
    • Inv.-Nr. 38 — Torso einer schreitenden Statue des xrw (Charu)CAA Wien 9 (1992) 55–57. nTr niwtj nj HAtj-a jmj-r Hm.w-nTr ≈⋲rw Dj.tw [.................] „Stadtgott des Fürsten und Propheten- vorstehers ≈⋲rw, begib dich [.................]“
    • Inv.-Nr. 9639 — Würfelhocker des Hrw-m-tA-bA.t (Harentbô/Horemtabat) / H. Satzinger, Festschrift R. Gundlach, 1996, 258–263.
    • Inv.-Nr. 9639 — Würfelhocker des Hrw-m-tA-bA.t (Harentbô/Horemtabat) / H. Satzinger, Festschrift R. Gundlach, 1996, 258–263. Inv.-Nr. 9639: 10 11
    • Inv.-Nr. 9639 — Würfelhocker des Hrw-m-tA-bA.t (Harentbô/Horemtabat) / H. Satzinger, Festschrift R. Gundlach, 1996, 258–263. Inv.-Nr. 9639: 10 11(10)  nTr niwtj nj jt-nTr Îr-xb mAa xrwsA Hm-nTr Jmn m jpt-s.wt Îr mAa xrwms.n nb.t-pr jHy.t n Jmn-(11)Ra As.t-rSw.(tj)Dj.(t)w HA≠f xft kA≠f m-bAH≠f Jwny pw„Stadtgott des Gottesvaters Îr-xb, des Ge- rechtfertigten, Sohn des Propheten des Amun von Karnak Îr, des Ge-rechtfertigten; den die Hausherrin und Sängerin des Amun-Re As.t-rSw.(tj) geboren hat...“