Kasussysteme

2,373 views
2,155 views

Published on

Anmerkungen zu den Kasussystemen im Afroasiatischen (Hamitosemitischen)

Published in: Education, News & Politics, Travel
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
2,373
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
22
Actions
Shares
0
Downloads
18
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Kasussysteme

  1. 1. Anmerkungen zu den Kasussystemen im Afroasiatischen (Hamitosemitischen) Von H. Satzinger Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Institut für Ägyptologie und Koptologie 20.1.2010
  2. 2. Traditionelle (eurozentrische) Sicht: manus manum lavat Hand.NOM Hand.AKK waschen.3SC 2 Argumente des transitiven Verbs: Subjekt, Objekt Satz manus manum lavat Subjekt Objekt Verb Prädikat
  3. 3. Morphologische Kasus: Latein, Griechisch, Slawisch, Albanisch, Deutsch, Finnisch, Ungarisch, Türkisch, Georgisch … rosa rosae rosae rosam rosa roså ruka! ruky! ruce! ruku! ruko! ruce! rukou! declension of nap “day” singular nominative nap accusative napot dative napnak instrumental nappal causal-final napért translative nappá terminative napig essive-formal napként essive-modal — inessive napban superessive napon adessive napnál illative napba sublative napra allative naphoz elative napból delative napról ablative naptól der Tag des Tages dem Tag den Tag die Stunde der Stunde der Stunde die Stunde
  4. 4. Abstrakter Kasus (z.T. durch Präpositionen markiert: Englisch, Skandinavisch, West- & Zentralromanisch, …)! la mano lava la mano hand washes hand yo vi a tu hermano Semitische Sprachen mit morphologischen Kasus, ausgedrückt durch Endungen: • Akkadisch (intakt bis Mitte des 2. Jahrtausends), • Ugaritisch (bis 12. Jh. v.Chr.) • *Kanaanäisch (2. Jahrtausend v. Chr. ) • (Klassisch-)Arabisch (1. Jahrtausend n. Chr.), • Äthiopisch (Ge‘ez; 1. Jahrtausend n. Chr.) Typische Endungen, Singular: Nominativ: -u Akkusativ: -a Genitiv: -i
  5. 5. Ähnlich Tschadisch: keine Kasusendungen erhalten; abstrakter Kasus. Die semit. Endungen -u (Nominativ) und -a (Akkusativ) auch im Kuschitschen und im Berberischen, wenngleich in anderer Funktion.
  6. 6. Kuschitische Sprachen 1 Nordkuschitisch: Beja / Südost-Ägypten, Nordost- Sudan, Eritrea 2 Zentralkuschitisch / Eritrea, Nordäthiopien 3 Ostkuschitisch / Eritrea, Zentral-, Ost- und Süd- äthiopien, Somalia, Kenya 4 Südkuschitisch / Kenya, Tansania 5 Westkuschitisch = Omotisch / Westäthiopien
  7. 7. Nominativ — typische Endung -u —Subjektskasus. Absolutus/Absolutiv — typische Endung -a —unmarkierter Kasus: Zitierform; Prädikativum; Anrede (Vokativ); direktes Objekt (~Akkusativ) etc. Meist auch Genitiv; teilw. weitere Kasus: Kambatta hat z.B. acht — Akkusativ, Nominativ, Genitiv, Dativ, Ablativ, Instrumental-Komitativ-Perlativ, Lokativ I und II (Y. Treis).
  8. 8. "1. The Absolute, rather than the Subject Case, is the citation form of the noun: Borana nam-a 'a man' (vs. S nam-í) . 2. The Absolute, rather than the Subject Case, is the predicative form of the noun: Borana kumin nam-a 'this is a man' this (S) a man (A) 3. The Absolute has a number of functions, such as Vocative, Measure, Adverbial Case, etc.; it also appears wherever case distinction is neutralized as a consquence of group inflection or focus marking." (Sasse (1984) "Case in Cushitic, Semitic and Berber.") Borana (Oromo): *) *) Ost-Kuschitisch, Lowland; mit Somali näher verwandt.
  9. 9. topic focus aux (+pronoun) object adv. marker/ predicatives verb tail Nom. Abs. Abs. Abs. Abs. (ani.g.u) muus.k.a ba.an cunay.ra 'eine Banane ist’s was ich esse.’ ani.g.a baa muus.k.a cunay.a 'ich bin's, der eine Banane isst.’ Somali: Nom. inan.k.u, inan.t.u Abs. inan.k.a, inan.t.a der Knabe, das Mädchen Kasus am Artikel (-k-, -t-) markiert.
  10. 10. topic focus aux (+pronoun) object adv. marker/ predicatives verb tail Nom. Abs. Abs. Abs. Abs. (ani.g.u) muus.k.a ba.an cunay.ra 'eine Banane ist’s was ich esse.’ ani.g.a baa muus.k.a cunay.a 'ich bin's, der eine Banane isst.’ isa.g.u waa wiil.k.a ugu dheer fasal.k.a 'Er ist der größte Junge in der Klasse’ Somali: Nom. inan.k.u, inan.t.u Abs. inan.k.a, inan.t.a der Knabe, das Mädchen Kasus am Artikel (-k-, -t-) markiert.
  11. 11. topic focus aux (+pronoun) object adv. marker/ predicatives verb tail Nom. Abs. Abs. Abs. Abs. (ani.g.u) muus.k.a ba.an cunay.ra 'eine Banane ist’s was ich esse.’ ani.g.a baa muus.k.a cunay.a 'ich bin's, der eine Banane isst.’ isa.g.u waa wiil.k.a ugu dheer fasal.k.a 'Er ist der größte Junge in der Klasse’ inan.k.u waa ka da' weyn y.ahay inan.t.a 'Der Junge ist älter als das Mädchen’ Somali: Nom. inan.k.u, inan.t.u Abs. inan.k.a, inan.t.a der Knabe, das Mädchen Kasus am Artikel (-k-, -t-) markiert.
  12. 12. topic focus aux (+pronoun) object adv. marker/ predicatives verb tail Nom. Abs. Abs. Abs. Abs. (ani.g.u) muus.k.a ba.an cunay.ra 'eine Banane ist’s was ich esse.’ ani.g.a baa muus.k.a cunay.a 'ich bin's, der eine Banane isst.’ isa.g.u waa wiil.k.a ugu dheer fasal.k.a 'Er ist der größte Junge in der Klasse’ inan.k.u waa ka da' weyn y.ahay inan.t.a 'Der Junge ist älter als das Mädchen’ inan.t.u waa ka qurux-badan t.ahay walash.ee.d 'Das Mädchen ist schöner als ihre Schwester’ geed.k.u waa dheer y.ahay 'Der Baum ist hoch' Somali: Nom. inan.k.u, inan.t.u Abs. inan.k.a, inan.t.a der Knabe, das Mädchen Kasus am Artikel (-k-, -t-) markiert.
  13. 13. Auch im Semitischen finden sich Züge des Absolutivs: Der Kasus auf -a hat Funktionen, die über die eines Akkusativs hinaus gehen. Das Akkadische hat einen eigenen Status absolutus, der Funktionen des Absolutivs (mit Ausnahme der eig. Akkusativfunktion) hat.
  14. 14. Absolutiv (-a) Zitierform,Anrede,Prädikat, Fokus, Topik, Nomen regens, Objekt, Adverbialis Status absolutus (-0) Anrede,Prädikat, Fokus, Topik, Nomen regens Akkusativ (-a) Objekt, Adverbialis Arabisch Akkadisch Kuschitisch, Berberisch … Akkusativ (-a) Objekt, Adverbialis Nominativ (-u) Zitierform,Subjekt, Prädikat, Fokus, Topik Nominativ (-u) Subjekt, Prädikat Nominativ (-u) Subjekt {
  15. 15. ———————————————————————— “Morphosyntactic alignment” Verhältnis von transitiven Verben und intransitiven Verben hinsichtlich ihrer Basisargumente Agens/Subjekt, Objekt. 1. Nominativ–Akkusativ Ausrichtung (alignment) 2. Ergativ–Absolutiv Ausrichtung 1. Nominativ–Akkusativ Ausrichtung Subjekt des intransitiven Verbs gleich behandelt wie Agens (Subjekt) des transitiven Verbs. Agens [trans. Subj.] = [intrans.] Subjekt (Nominativ); ≠ Objekt (Akkusativ) Alle europäischen idg. Sprachen.
  16. 16. Nominativ: Zitierform; Agens/Subjekt; Prädikativum Akkusativ: dir. Objekt; Adverbialis (nächsten Sommer); Präpositionalis (für dich) etc. transitives Verb Agens (Subjekt trans.) Objekt Nominativ direkter Kasus Akkusativ obliquer Kasus Der Mann sah den Hund / Vir canem vidit intrans. Verb Subjekt Nominativ Der Hund lief davon / canis f¨git
  17. 17. 2. Ergativ–Absolutiv Ausrichtung: Das intransitive Argument (Subjekt) wird behandelt wie das transitive Objekt-Argument. Subjekt = Objekt (Absolutiv); ≠ Agens (Ergativ) Ergativ: markiert; Agens Absolutiv: unmarkiert; Zitierform; intransitives Subjekt, dir. Objekt etc. Z.B. Baskisch: transitives Verb Agens: Ergativ Objekt: Absolutiv gizonak txakura ikusi du Mann.det.erg Hund.det.abs sehen aux.perf.nahe ’Der Mann sah den Hund‘ intransitives Verb Absolutiv txakura arin joan da Hund.abs schnell gehen aux.perf.nahe ’Der Hund lief davon‘
  18. 18. S o n d e r f ä l l e : Fließende (oder semantische) Ausrichtung: im Prinzip ergativisch, behandelt manche Intransitiven wie Transitive (Subjekt als Agens, im Ergativ) "Austronesische Ausrichtung": optional, ob ergativisch (Standardeinstellung) oder akkusativisch. Sehr wenige Sprachen — keine Unterscheidung von Agens, Subjekt und Objekt. "Dreifache Sprachen" (tripartite languages) — je ein eigener Kasus für Agens, Subjekt und Objekt (ergo wie Akkusativsystem, aber ein Extra-Kasus für das intr. Subjekt; oder wie Ergativ-System, aber mit Extra-Kasus für das Objekt). Wieder andere (wie die iranische Sprache Rushani) haben denselben Kasus für trans. Subjekt und Objekt, jedoch einen eigenen Kasus für das intrans. Subjekt.
  19. 19. Die Nominativ–Akkusativ Ausrichtung hat eine seltene Abart: "markierter Nominativ" oder "Nominativ–Absolutiv": Des intransitive Argument (Subjekt) wird behandelt wie das transitive Subjekt. Subjekt = Agens (Nominativ); ≠ Objekt (Akkusativ) Nominativ: markiert; Agens/Subjekt Akkusativ: unmarkiert; Zitierform; Prädikativum; dir. Objekt; Adverbialis; Präpositionalis etc. Zum Vergleich nochmals: Nominativ–Akkusativ Ausrichtung: Das intransitive Argument (Subjekt) wird behandelt wie das transitive Subjekt-Argument. Nominativ: Zitierform; Agens/Subjekt; Prädikativum Akkusativ: dir. Objekt; Adverbialis (nächsten Sommer); Präpositionalis (für dich) etc. Ergativ–Absolutiv Ausrichtung: Das intransitive Argument (Subjekt) wird behandelt wie das transitive Objekt-Argument. Subjekt = Objekt (Absolutiv); ≠ Agens (Ergativ) Ergativ: markiert; Agens Absolutiv: Zitierform; intransitives Subjekt, dir. Objekt etc.
  20. 20. "Nominativ–Absolutiv“ findet sich in: Ostafrika — teils afroasiatische Sprachen: kuschitisch (Sidamo, Ometo, Oromo, Somali, Rendille, Dasenech, Qemant, Gidole usw.), teils nilosaharanische Sprachen (südnilotisch: Kalenjin; zentralnilotisch: Maasai, Teso, Turkana, Surma: Didinga, Murle) — großer Sprachbund. Nordafrika — afroasiatische Sprachen: diejenigen Berber-Idiome, die (noch) Kasusmarkierung aufweisen. Amerika — SW der USA, Kalifornien: Yuman-Sprachen.
  21. 21. Vermutliche Entwicklung von Nominativ-Absolutiv Ausrichtung (wie Kuschitisch-Berberisch-Ägyptisch) zu Nominativ-Akkusativ Ausrichtung (Semitisch). Am plausibelsten: ursprümglich Ergativ-Absolutiv Ausrichtung. Ergativ-Absolutiv: Absolutiv (-a) Zitierform,Anrede, Prädikat, Fokus, Topik,Nomen regens, Subjekt intrans. Verben, Objekt, Adverbialis Ergativ (-u) Agens (Subjekt) trans. Verben Nominativ-Absolutiv: Absolutiv (-a) Zitierform,Anrede, Prädikat, Fokus, Topik,Nomen regens, Objekt, Adverbialis Nominativ (-u) Agens (Subjekt) trans. Verben, Subjekt intrans. Verben Nominativ-Akkusativ: Akkusativ (-a) Objekt, Adverbialis Nominativ (-u) Zitierform,Anrede, Prädikat, Fokus, Topik,Nomen regens, Agens (Subjekt) trans. Verben, Subjekt intrans. Verben *Proto-AA Semitisch Kusch.-Berb.-Äg.

×