TCM und bioidentische Hormone für Frauengesundheit

3,886 views
3,582 views

Published on

ein Vortrag in der Praxis in Aystetten März 2012

Published in: Health & Medicine
1 Comment
1 Like
Statistics
Notes
  • Sehr schöne Präsentation!
       Reply 
    Are you sure you want to  Yes  No
    Your message goes here
No Downloads
Views
Total views
3,886
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
5
Comments
1
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

TCM und bioidentische Hormone für Frauengesundheit

  1. 1. Chinesische Medizin und bioidentische Hormone für Frauengesundheit Dr. Helen Wai-Ngan Schreiber Aystetten 9. März 2012
  2. 2. Übersicht• Einführung: Frauenbild Ost u. West im Wandel der Zeit• Biologie und Physiologie der Frau• Hormone: echte oder falsche?• Frauenleiden aus Sicht der TCM• TCM, bioidentische Hormone und andere Aspekte der Frauengesundheit
  3. 3. Hormone• Botenstoffe im Körper• Produziert in den Drüsenzellen• Gelangen mit dem Blut zu „Zielzellen“ mit „Rezeptoren“• Lebenswichtige Aufgaben, entscheidend für unsere Stimmungslage und Gefühle• Die biochemische Struktur ist entscheidend!
  4. 4. Der weibliche Zyklus„Das einzig Konstante am weiblichen Zyklus ist der Wechsel.“ Verfasser unbekannt zitiert im Buch „Natürliche Hormontherapie“
  5. 5. Östrogen – das Hormon der Schönheit• Östradiol (E2) – sorgt für starkes Wachstum• Östriol (E3) – Wirkung auf Schleimhaut u. Blase
  6. 6. Die Östrogene• Geschlechtsspezifische Hormone der Frau, gebildet in den Eierstöcken• 3 sind besonders wichtig: E1 Östron, E2 Östradiol, E3 Östriol• Entwicklung des weiblichen Körpers• Gesundheit der Geschlechtsorgane der Frau und auch der Knochen, Gefäße, Harnwegs…• Lockern Bindegewebe, lagern dort Wasser ein, und Fett in die Zellen, erhöht Blutgerinnung
  7. 7. Progesteron – „Hormon der• Weisheit“ Sorgt für Reifung
  8. 8. Progesteron• Geschlechtsneutral. Bei Frauen vorwiegend im Gelbkörper produziert, bei Schwangerschaft in Plazenta. „pro gestra“- trägt die Schwangerschaft• Vorläufer von Cortisol, Testosteron und den Ösgtrogenen. Mit- und Gegenspieler der Östrogenen und des Testosterons• 20% der Rezeptoren im Gehirn, wichtig für emotionales Gleichgewicht, verbessert Konzentration, Gedächtnis und Schlaf• Für gesundes Herz und Gefäße, Knochen, Haut u. Bindegewebe. Unterstütz und schütz Schilddrüse• Steigert den Energiestoffwechsel, schwemmt Wasser aus dem Körper aus, reguliert Blutdruck u. Blutgerinnung
  9. 9. Zyklusstörung• Verzögerte Reifung• Psychischer Streß• Schilddrüsenunterfunktion (Östrogen kann Schilddrüse und ImmunsystemBremsen• PMS (Östrogendominanz)
  10. 10. Kinderwunsch• Die Pille – ein Eingriff ins Hormonsystem (die Gabe von „unechten Hormonen“ wirkt anden Steuerhormonen, Ovulation abgeschaltet,keine Progesteronproduktion)• Psychischer Stress• Schilddrüsenunterfunktion• Fehlgeburt - Progesteronmangel („pro gestra“´: trägt die Schwangeschaft
  11. 11. Wechseljahre• Ein natürliches Stadium des Lebens• Definition und Vorstellungen• Symptomatik , Empfindungen und Einstellungen• „Frauen im mittleren Alter sollten nicht traurig sein – auch in der Geschichte kommt nach dem Mittelalter die Neuzeit.“• Rückgang der Hormone• Indikationen für Behandlung
  12. 12. Chemische Stoffe mit hormonähnlichen Wirkungen• Die „Pille“• Valette - Ethinylestradiol 0,03 mg. Dienogest 2 mg• Belara - Ethinylestradiol 0,03 mg Chlormadinon acetat 2 mg• Yasminelle – Ethinylestradiol 0.02 mg Drospirenon 3 mg
  13. 13. Prepärate mit „unechten Hormonen“• Die „Hormonringe“• Mirena - Levonorgestrel 0,52 mg ( 0,02 mg/ Tag)• Nuvaring – Ethinyestradiol 2,7 mg (0,015 mg / Tag) Etonogetrel 11,7 mg (0,12 mg / Tag)Visanne 2 mg – Dienogest 2 mg
  14. 14. Bioidentische Hormone• Biochemische Strukturen sind identisch mit unseren körpereigenen Hormonen• Wenn richtig angewandt – sanft und ohne Nebenwirkungen• Über 70 Jahre Erfahrung (Dr. K. Dalton, Dr. John Lee, Dr Michael Platt, Dr. V. Rimkus, Frau Dr. A. Scheuernstuhl), keine Nebenwirkung bekannt• Aus Diosgenin von der Wilden Yamswurzel (Dioscorea villosa)
  15. 15. Yang YinMann Frau
  16. 16. Physiologische Funktionen der Frau• 经 jing Menstruation• 孕 yun Schwangerschaft• 产 chan Geburt• 育 yu Stillen
  17. 17. Physiologische Besonderheiten• 以 血 为本 Xue (Blut) ist die Basis• 以 血 为用 Xue wird verbraucht• 阴常不足 Yin ist oft nicht ausreichend• 阳 常 有余 Yang ist oft im (relativen) Überfluss
  18. 18. Die FunktionskreiseDie wichtigste Substanz der Frau: Xue produziert von FK Milz und Magen gespeichert in der Leberregiert durch das Herzgehalten in den Gefäßen durch die Milzdie Niere speichert die Essenz Jingdie Lunge herrscht über Qi, Qi treibt denFluss des Xue
  19. 19. Diagnose nach TCMDiagnostische Fragen:Leere / Fülle ?Leere - was ist mangelhaft? Qi / Xue/ Qi u Xue? Milz Qi / Nieren Qi od. Yang Mangel Leber Blut-Yin Mangel Nieren yin oder Jing MangelFülle - Stagnation ! Leber Qi Stagnation Xue Stase Feuchtigkeit u. Schleim
  20. 20. Frauenleiden nach TCM KÄLTE !bei Jüngeren Frauen:• Qi mangel (Milz, Niere)• Qi Stagnation ( Leber Qi) (PMS)• Bei älteren Frauen:• Xue (Blut) mangel• Xue Stagnation• Yin mangel ( Leber, Niere)
  21. 21. Behandlung mit TCM四 物汤 (Si Wu Tang, Dekot der 4Bestandteile)1) Dang gui (Angelika sinensis)2) Chuan xiong (Ligustici chuanxiong)3) Shu di huang (Rehmanniae prep.)4) Bai shao (Paeonia alba)
  22. 22. TCM Behandlungsprinzipien Wirkungen der 4 Bestandteile der Si Wu Tang:1) Xue nähren(Qi auch nähren, Ma36, Mq30, Le3, MP6, Bl17,Bl18….)2) Xue bewegen (Xue Stase lösen)MP10, MP13) (Nieren u. Leber)-Yin nähren KG3, KG4, (Moxa), Ni74) Leber Qi Stagnation lösenGb41, Gb34, KS6, Xi Punkte
  23. 23. Angelicae sinensis radix Xue erhaltend und ergänzend. Warm. Emporhebend. Leber Milz Herz Unterer Erwärmer01.10.12 Dres. Helen Wai-Ngan und 47 Michael Schreiber, Aystetten
  24. 24. • Chuanxiong (Xue bewegendes Mittel)
  25. 25. • Shudihuang (Yin stützendes Mittel)
  26. 26. Paeoniae lactiflorae radix Xue erhaltend und ergänzend. Neutral / Kalt, absenkend. Leber (Qi Stagnation lösend), Milz Die Tiefe, Unterer Erwärmer01.10.12 Dres. Helen Wai-Ngan und 50 Michael Schreiber, Aystetten
  27. 27. Rosae flos besänftigt die Leber, löst Stagnation01.10.12 Dres. Helen Wai-Ngan und 51 Michael Schreiber, Aystetten
  28. 28. Erwärmender Tee Ginseng radix 10g (Ginsengwurzel) Polygonati officinalis seu 10g odorati rhizoma ( wohlriechender Weißwurz-Wurzelstock) Lycii fructus 15g (Bocksdornfrüchte) Cinnamomi cassiae cortex 15g (Cassia-Zimtrinde) Perillae caulis et folium 5g (Schwarznesselblätter und – Stängel) in 4 Portionen teilen je 1 Portion + 250 ml kochendes Wasser 20 min brühen 2 Portionen pro Tag ** bei innerer Hitze: Polygonati officinalis seu odorati rhz. erhöhen auf 30 g01.10.12 Dres. Helen Wai-Ngan und 52 Michael Schreiber, Aystetten
  29. 29. Erwärmende Hühnersuppe (Xue ergänzend, Yang erwärmend) ( für 3-4 Portionen) Ginseng radix (Ginsengwurzel) 15g Jujubae fructus (Jujubenfrüchte) 15g Cinnamomi cassiae cortex (Cassia-Zimtrinde) 3g Angelicae sinensis radix (chinesische Engelwurz-Wurzel) 15g Cistanchis herba (Wüstencistanchenkraut) 30g Coici semen (Hiobstränensamen) 120g ½ Hähnchen Ingwer 2 Scheiben Reiswein 1 Esslöffel Lauchzwiebeln 2 Stück Zuerst einweichen Kochzeit 2 Stunden Bei innerer Hitze dazu: Ophiopogonis rad. 30 g Paeoniae lactiflorae rad. 15 g01.10.12 Dres. Helen Wai-Ngan und 53 Michael Schreiber, Aystetten
  30. 30. • Dioscoreae Rhizoma (Shanyao) (Yamswurzel)• Yin und Qi stützendes Mittel
  31. 31. • Bioidentische Hormontherapie = Substitutionstherapie• TCM ( Kräutertees, Akupunktur, Ernährung) = Regulationstherapie
  32. 32. DANKE!Für Ihre Aufmerksamkeit

×