Your SlideShare is downloading. ×
20100629 m09 zusammenfassung_ple_zwischem_alltäglichem_und_besonderem_was_konstituiert_eigentlich_eine_ler_numg
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Introducing the official SlideShare app

Stunning, full-screen experience for iPhone and Android

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

20100629 m09 zusammenfassung_ple_zwischem_alltäglichem_und_besonderem_was_konstituiert_eigentlich_eine_ler_numg

693
views

Published on

PLE zwischen Alltäglichem und Besonderem: Was konstituiert eigentlich eine LERNumgebung? …

PLE zwischen Alltäglichem und Besonderem: Was konstituiert eigentlich eine LERNumgebung?
Prof. Dr. Rolf Schulmeister (Universität Hamburg)

Published in: Education, Technology

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
693
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
5
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. PLE zwischen Alltäglichem und Besonderem: Was konstituiert eigentlich eine LERNumgebung? Prof. Dr. Rolf Schulmeister (Universität Hamburg) Zusammenfassung Modul 09 - Bildungstechnologie Vertiefung Hochschullehrgang eEducation3 Donau-Universität Krems eingereicht bei Mark Buzinkay, M.A. MSc MBA Juni 2010 Heiko Vogl
  • 2. Modul 09 - Bildungstechnologie Vertiefung Inhaltsverzeichnis 1 My Personal Learning Environment....................................................................................................................... 3 2 Definition von Personal Learning Environment ................................................................................................... 3 3 Personal....................................................................................................................................................................... 6 4 Learning ....................................................................................................................................................................... 7 5 Environment .............................................................................................................................................................. 10 6 Wissensarten ........................................................................................................................................................... 13 7 Digital Divide ............................................................................................................................................................. 14 8 Diversität ................................................................................................................................................................... 15 9 Vorsichtsmaßnahmen............................................................................................................................................. 17 Folienverzeichnis .............................................................................................................................................................. 19 Heiko Vogl Modul 09 2 von 19
  • 3. Modul 09 - Bildungstechnologie Vertiefung 1 My Personal Learning Environment Als „My Personal Learning Environment“ bezeichnet Schulmeister alle ihm zur Verfügung stehenden Elemente, die sein persönliches Lernen unterstützen. Dies beinhaltet Literatur, Räume, Personen und seine persönliche Lerngeschichte. Explizit zählt er dazu Bücher, Bibliotheken, seinen Schreibtisch und sein Büro, einen Multifunktionsraum in seinem Institut, die Mitarbeiter/innen seines Institutes, seine „Vorväter“, seine Studierenden, Kongresse und Reden. Für Schulmeister besteht dabei „My Personal Learning Environment“ aus Geschichte (History) und Umwelt (Environment). Er weist darauf hin, dass er als Umwelt auch die nichtelektronische Umwelt mit einbezieht. 2 Definition von Personal Learning Environment Folie 1: PLE Gabi Reinamnn Für Reinmann ist eine Personal Learning Environment (PLE) „konzeptionell nichts anders als die persönliche Wissens und Lernumgebung … individuelle und dezentrale Zusammenstellung vieler Heiko Vogl Modul 09 3 von 19
  • 4. Modul 09 - Bildungstechnologie Vertiefung verschiedener (Social-Software-) Werkzeuge … die im Idealfall lebenslang und unabhängig von bestimmten Bildungsinstitutionen zur Verfügung stehen“. An Reinmanns Definition kritisiert Schulmeister das zu Grunde liegende statische Modell, insbesondere dass uns diese Technologie ein Leben lang begleiten soll. Reinmanns Definition beinhaltet aber bereits den Paradigmenwechsel vom Gerät über die Software zur Community. Folie 2: PLE aus der Sicht von Schaffert / Kalz Schaffert/Kalz heben die Technologie hervor: „PLE ist ein vorrangig technologisches Konzept, das jedoch wichtige didaktische als auch organisatorische Konsequenzen haben kann.“ Heiko Vogl Modul 09 4 von 19
  • 5. Modul 09 - Bildungstechnologie Vertiefung Folie 3: Generalisierung des PLE als das Internet von Levins Elan Levin definiert PLE als das Internet. Schulmeister schlussfolgert aus Levins Definition, dass PLEs aus Standard-Komponenten bestehen, deren Komposition individuell (persönlich) ist, dies aber nur in beschränktem Rahmen. Heiko Vogl Modul 09 5 von 19
  • 6. Modul 09 - Bildungstechnologie Vertiefung 3 Personal Folie 4: Schulmeisters Schlussfolgerung bezüglich der Definition von PLE PLE Ausgehend von den oben abgeleiteten Definitionen ist für Schulmeister „Lernen … immer persönlich, individuell, subjektiv idiosynkratrisch, egal wie uniform die Umgebung, wie einheitlich die Anforderungen, wie formal die Regeln sind“. Heiko Vogl Modul 09 6 von 19
  • 7. Modul 09 - Bildungstechnologie Vertiefung 4 Learning Folie 5: Lernen aus der Sicht von Wesch Für Michael Wesch hat sich das „Unterrichten seit 1967 nicht verändert. Lernen schon!“ Schulmeister entgegnet „Lernen hat sich nie verändert, Unterrichten schon, wenn auch sehr langsam. Lernen bedeutete und bedeutet immer selbst aktiv zu sein“ Heiko Vogl Modul 09 7 von 19
  • 8. Modul 09 - Bildungstechnologie Vertiefung Folie 6: Auf welche Funktionen kommt es beim Lernen an? Heiko Vogl Modul 09 8 von 19
  • 9. Modul 09 - Bildungstechnologie Vertiefung Folie 7: Offene Fragen bezüglich Lernen und PLE Zusammenfassend ist für Schulmeister „Lernen eine persönliche selbstgesteuerte Aktivität“, welche unterschiedliche Funktionen zu erfüllen hat. Heiko Vogl Modul 09 9 von 19
  • 10. Modul 09 - Bildungstechnologie Vertiefung 5 Environment Folie 8: PLEs als formale Lernsituation Heiko Vogl Modul 09 10 von 19
  • 11. Modul 09 - Bildungstechnologie Vertiefung Folie 9: Erweiterung der Definition von Schaffert / Kalz Für Schaffert / Kalz wird durch das Lesen und Publizieren von Fachzeitschriften und das Diskutieren mit Experten immer mehr in das Internet verlagert. Es wird dadurch nicht nur recherchiert sondern es wird Wissen gemeinsam entwickelt. Schulmeister hält diese Aussagen für unreflektiert. Persönliches Lernen und gemeinsames Lernen sind zwei Aspekte, deren Fokus unterschiedlich ist. Als Beispiel dafür führt er Ergebnisse des iCamp-Projektes1 an. In dieser Studie konnte gezeigt werden, dass sich Selbstreflexion und Kollaboration stören und beides nicht in einer Umgebung beheimatet sein sollte. 1 www.icamp-project.org Heiko Vogl Modul 09 11 von 19
  • 12. Modul 09 - Bildungstechnologie Vertiefung 10: Folie 10: Ergebnisse des iCamp Projektes Heiko Vogl Modul 09 12 von 19
  • 13. Modul 09 - Bildungstechnologie Vertiefung 6 Wissensarten 11: Folie 11: PLEs und Wissensarten PLEs sind nicht für alle Wissensarten geeignet. PLEs fördern keinen Diskurs. Reflexion und Selbstreflexion sind nur über den persönlichen Kontakt möglich. Heiko Vogl Modul 09 13 von 19
  • 14. Modul 09 - Bildungstechnologie Vertiefung 7 Digital Divide 12: Folie 12: Digital Divide Auch heute noch, besonders in den USA, gibt es große Barrieren für sozial schwächere Schichten im Zugang zum Internet. Im Fokus liegen immer noch die Hardware und der technische Zugang zum Internet. Solange wir um uns nur um die Hardware kümmern, sind wir technologiezentriert. In dem Augenblick in dem wir über Partizipation sprechen, verlagert sich dies auf kulturelle Gewohnheiten und Praktiken. Wer lernt wie? Welche kulturellen Praktiken fördern so unterschiedliche Ergebnisse? Heiko Vogl Modul 09 14 von 19
  • 15. Modul 09 - Bildungstechnologie Vertiefung 8 Diversität 13: Folie 13: Digital Literacy Es muss darauf geachtet werden, welche Lernstrategien und kulturellen Praktiken die Lernenden verwenden. Die innere Differenzierung durch die Diversität der Lerner muss wieder in den Vordergrund rücken. Heiko Vogl Modul 09 15 von 19
  • 16. Modul 09 - Bildungstechnologie Vertiefung 14: Folie 14: The Pace of Sciability Schulmeister warnt vor der Behauptung, dass die nächste Generation die Kultur „über den Haufen wirft“. Technologie und Sozialisation entwickeln sich unterschiedlich schnell. Die technologische Entwicklung rast an uns vorbei. Jugendliche werden aber noch in denselben alten, langsamen Mustern und Werten sozialisiert. Heiko Vogl Modul 09 16 von 19
  • 17. Modul 09 - Bildungstechnologie Vertiefung 9 Vorsichtsmaßnahmen 15: Folie 15: Caveats Ein PLE ist für Schulmeister nur ein Teil einer Lernumgebung. „Außerhalb des PLEs ist auch noch was möglich.“ Heiko Vogl Modul 09 17 von 19
  • 18. Modul 09 - Bildungstechnologie Vertiefung 16: Folie 16: Überblick über PLE Heiko Vogl Modul 09 18 von 19
  • 19. Modul 09 - Bildungstechnologie Vertiefung Folienverzeichnis Folie 1: PLE Gabi Reinamnn.............................................................................................................................................. 3 Folie 2: PLE aus der Sicht von Schaffert / Kalz ............................................................................................................ 4 Folie 3: Generalisierung des PLE als das Internet von Levins................................................................................... 5 Folie 4: Schulmeisters Schlussfolgerung bezüglich der Definition von PLE .......................................................... 6 Folie 5: Lernen aus der Sicht von Wesch...................................................................................................................... 7 Folie 6: Auf welche Funktionen kommt es beim Lernen an? ..................................................................................... 8 Folie 7: Offene Fragen bezüglich Lernen und PLE ....................................................................................................... 9 Folie 8: PLEs als formale Lernsituation ........................................................................................................................ 10 Folie 9: Erweiterung der Definition von Schaffert / Kalz .......................................................................................... 11 Folie 10: Ergebnisse des iCamp Projektes .................................................................................................................. 12 Folie 11: PLEs und Wissensarten .................................................................................................................................. 13 Folie 12: Digital Divide ..................................................................................................................................................... 14 Folie 13: Digital Literacy.................................................................................................................................................. 15 Folie 14: The Pace of Sciability ..................................................................................................................................... 16 Folie 15: Caveats .............................................................................................................................................................. 17 Folie 16: Überblick über PLE .......................................................................................................................................... 18 Heiko Vogl Modul 09 19 von 19