Wie können Social Media die Partizipation von Bürgern an politischen Entscheidungsprozessen in Gemeinden unterstützen?
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Like this? Share it with your network

Share

Wie können Social Media die Partizipation von Bürgern an politischen Entscheidungsprozessen in Gemeinden unterstützen?

  • 1,932 views
Uploaded on

Präsentation im Rahmen der Denkwerkstätte Neue Medien – Neue Öffentlichkeiten – ein Workshop-Nachmittag an der FHS St. Gallen

Präsentation im Rahmen der Denkwerkstätte Neue Medien – Neue Öffentlichkeiten – ein Workshop-Nachmittag an der FHS St. Gallen

More in: Education
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
1,932
On Slideshare
1,649
From Embeds
283
Number of Embeds
7

Actions

Shares
Downloads
14
Comments
0
Likes
0

Embeds 283

http://feeds2.feedburner.com 180
http://blog.hdzimmermann.net 28
http://feeds.feedburner.com 27
http://storify.com 25
http://de.paperblog.com 18
http://flavors.me 3
http://www.mybestcv2.co.il 2

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Denkwerkstätte Neue Medien – Neue Öffentlichkeiten Wie können Social Media die Partizipation vonBürgern an politischen Entscheidungsprozessen in Gemeinden unterstützen? 27. April 2012 Dr. Hans-Dieter Zimmermann FHS St. Gallen, Institut für Informations- und Prozessmanagement
  • 2. Zielsetzung Social Media und Partizipation - Einordnung in einem weiteren Kontext 2
  • 3. AgendaOpen GovernmentWeb 2.0 Technologien öffnen Staat und VerwaltungPartizipationOpen Data 3
  • 4. Staatsmodernisierung …New Public Management (NPM): Wirkungsorientierte Verwaltungsführung Seit ca. 1991 Entbürokratisierung des StaatesEin Ergebnis: Erhöhung der Transparenz des staatlichen Handelns 4
  • 5. Staatsmodernisierung 2.0 … http://www.open3.at/grundlagen/der-transparenz-kreislaufOpen Government:Öffnung von Staat und Verwaltung Transparenz Partizipation Kollaboration 5
  • 6. Open Government –Öffnung von Staat und VerwaltungWichtige Grundlagen: Open Data Offene Innovation Offene Gesellschaft 6
  • 7. Web 2.0 Technologien öffnen Staat und Verwaltung - moderne Werkzeuge der IKT als Basis des Open Government (vgl. von Lucke, 2010) … als Basis fürhttp://dx.doi.org/10.1007/s12599-011-0166-4  Transparenz  Partizipation  Kollaboration
  • 8. Blogs –Weblog, Mikroblog, Fotoblog, Podcast und Webcast(vgl. von Lucke, 2010) 8
  • 9. http://blog.stadt.sg.ch/ 9
  • 10. www.esociety.net 10
  • 11. 24h-Online-Schalter via Twitter 11
  • 12. http://www.flickr.com/photos/sanktgallen/12
  • 13. Youtube Channel der Gemeinde Buchshttp://www.youtube.com/user/GemeindeBuchsSG 13
  • 14. Wikipedia (vgl. von Lucke, 2010) 14
  • 15. Beschwerde und Ideenmanagement(vgl. von Lucke, 2010) 15
  • 16. Nutzung des Crowdsourcing zur Ideenfindunghttp://www.standortforum.ch http://www.crowdsourcing.i- collaboration.ch/standortforum/ 16
  • 17. www.sags-doch.de 17
  • 18. Ideenwettbewerb eZürichDurchführung Ende 2010Ziel: Ideen für die Umsetzung und Konkretisierung von eZürichsammeln1223 registrierte Tln.612 Ideen1013 Kommentare http://www.ezuerich.ch/content/ezh/de/index/ideas- competition/auswertung.html 18
  • 19. Bürgerhaushalt(vgl. von Lucke, 2010) 19
  • 20. Beispiel: Köln 2012 Bürgerhaushalthttps://buergerhaushalt.stadt-koeln.de20
  • 21. Veranstaltungen:BarCamps, CityCamps, PolitCamps und HackDays (vgl. von Lucke, 2010) barcampbodensee.mixxt.eu/ 21
  • 22. Open Data Camps Ergebnissehttp://make.opendata.ch 22
  • 23. … weitere Anwendungen Soziale Netzwerke (z.B. Facebook) Behörden- und verwaltungsinterne Wikis Dashboards und Cockpits Offene Datenportale von Verwaltungen Government Mashup und Government AppStore  Z.B. swisstrains.ch(vgl. von Lucke, 2010) 24
  • 24. Kompaktanalyse zu Open Government(vgl. von Lucke, 2010) 25
  • 25. eParticipation -Anwendungen von Web 2.0 Technologien
  • 26. Partizipation«politische Beteiligung möglichst vieler über möglichst vieles, und zwarim Sinne von Teilnehmen, Teilhaben, Seinen-Teil-Geben und innererAnteilnahme am Schicksal eines Gemeinwesens» (Schmidt 2008, S. 236, zitiert in Wagner et al., 2010) 27
  • 27. eParticipation (nach [Albrecht et al. 2008 S. 5] )«… die Teilhabe von natürlichen und juristischen Personen… an politisch-administrativen Prozessen der Entscheidungsfindungmithilfe von Informations- und Kommunikationstechnik (IKT).» http://www.e-demokratie.org/was-ist-e-partizipation/ 28
  • 28. eParticipation (nach [Albrecht et al. 2008 S. 5] )«… die Teilhabe von natürlichen und juristischen Personen… an politisch-administrativen Prozessen der Entscheidungsfindungmithilfe von Informations- und Kommunikationstechnik (IKT).»Sechs Beteiligungsformen(1) Information(2) Transparenz durch Dritte(3) Konsultation(4) Eingaben/ Beschwerden/ Petitionen(5) Kooperation(6) Aktivismus/ Kampagnen/ Lobbying 29
  • 29. Die Grundlage: Open Data
  • 30. Open Data – eine Definition«Alle nicht personenbezogenen Daten aus Politik, öffentlicherVerwaltung und Wissenschaft werden der Allgemeinheit in vollemUmfang zeitnah in offenen Formaten über offene Schnittstellenmaschinenlesbar ohne Einschränkungen möglichst kostenfrei zurVerfügung gestellt.» Open Government Data Principles (http://opendata-network.org/2009/11/open- government-data-principles/)Um welche Daten geht es?z.B. Stadtplanung, Geografische Daten, Umweltdaten, Zensusdaten,Petitionen, Budgets, öffentl. Nahverkehr, Strassen-/Unterhaltsarbeiten, Gesetze,Öffnungszeiten, … 32
  • 31. Potential und der gesellschaftlicheNutzen von “offenen Regierungsdaten”Politik und öffentliche Verwaltung werden offen, transparentund bürgerorientiertGesellschaftliche Prozesse und Missstände werden sichtbar und soadressierbarIndividuelle qualifizierte Entscheidungen können getroffen werden („Von Open Data zu (e)Partizipation“ http://www.open3.at/2011/09/von-open-data-zu-e-partizipation)
  • 32. http://blog.zeit.de/open-data/2011/12/15/neue-open-data-strategie- offentliche-goldmine-eu-will-schlafenden-schatz-von-40-milliarden-euro- heben/ Open Data als Innovationsmotor !?35
  • 33. Schweizer OpenGovernment DataInitiativeAktuell:Opendata.ch-Konferenzam 28. Juni 2012in Zürich 36
  • 34. Open Government Data in der Schweiz – Ergebnissedes Make.opendata.ch-Hackdays 30/31.3.2012 Quelle: OpenData.ch 37
  • 35. Beispiel: Parlament Explorerhttp://parlament.infocube.ch 38
  • 36. Beispiel:http://www.politnetz.ch/beitrag/12347 http://wheredidmytaxesgo.nelm.io/ 39
  • 37. Beispiel:Open Government Data in Baden-Württemberg http://opendata.service-bw.de 40
  • 38. Beispiel:Open Government Data in Österreich http://gov.opendata.at 41
  • 39. World Map of Open Government Data InitiativesAn open map of those public and private Initiatives which provide OpenGovernment Data or running Challenges. CC-BY: www.semantic-web.at 42
  • 40. World Map of Open Government Data Initiatives CC-BY: www.semantic-web.at 43
  • 41. … Open Government Data auf Gemeindeebenein der Schweiz?Am 28. Juni 2012 lanciert die Stadtverwaltung Zürich das ersteSchweizer Open-Government-Data-Portal auf Gemeindeebene… im Rahmen der Opendata.ch 2012 Konferenz 44
  • 42. Vielen Dank für IhreAufmerksamkeit.
  • 43. KontaktDr. Hans-Dieter ZimmermannIPM-FHSTeufener Str. 2, 9000 St. Gallen, SchweizTel. +41 71 228 7650hansdieter.zimmermann@fhsg.chwww.esociety.netwww.fhsg.ch/ipmwww.hdzimmermann.netblog.hdzimmermann.net@hdzimmermann@FHS_eSocietyabout.me/hdzimmermann