Your SlideShare is downloading. ×
Microformats & COinS
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Microformats & COinS

1,785

Published on

Session zu Mikroformaten und COinS von Lambert Heller und Christian Hauschke beim KIM-Workshop "Metadaten, Mikroformate und Semantic Web" am 13. April 2010 in der ETH Zürich.

Session zu Mikroformaten und COinS von Lambert Heller und Christian Hauschke beim KIM-Workshop "Metadaten, Mikroformate und Semantic Web" am 13. April 2010 in der ETH Zürich.

Published in: Education
0 Comments
2 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
1,785
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
9
Comments
0
Likes
2
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Microformats und COinS Webstandard-konforme Wege zur nahtlosen Nachnutzung von Katalogdatensätzen und anderen Bibliotheksinformationen im Web Lambert Heller & Christian Hauschke 12. April 2010 in Zürich #inetbib2010
  • 2. Links & Co Präsentation: http://slideshare.net/hauschke Links: http://delicious.com/CH_/kim10
  • 3. Um was geht es heute?
    • Einleitung
    • 4. Microformats
    • Pause
    • 6. COinS
    • Finale
  • 8.
    • Was sind Microformats?
    • 9. Was macht sie interessant?
    • 10. Wo findet man sie?
    • 11. Wie erstellt man sie?
  • 12. Was sind Microformats? „ Ein Mikroformat ist ein Markup-Format zur semantischen Annotation von HTML oder XHTML. Mikroformat-Annotationen können leicht aus Webseiten extrahiert werden und machen weiteren Programmen (etwa Suchmaschinen) die Bedeutung des Seiteninhalts verständlich.“ ( http://de.wikipedia.org/wiki/Mikroformat )
  • 13. Was sind Microformats? “ Designed for humans first and machines second, microformats are a set of simple, open data formats built upon existing and widely adopted standards. “ ( http://microformats.org/about )
  • 14. Was sind Microformats? “ Designed for humans first and machines second , microformats are a set of simple, open data formats built upon existing and widely adopted standards. “ ( http://microformats.org/about )
  • 15. Bedeutung des Seiteninhalts Zentralbibliothek der Fachhochschule Hannover Ricklinger Stadtweg 118 30459 Hannover
  • 16. Bedeutung des Seiteninhalts <H1> Zentralbibliothek der Fachhochschule Hannover </H1> <P> Ricklinger Stadtweg 118 30459 Hannover </P> FORMAL
  • 17. Bedeutung des Seiteninhalts <ORGANISATION> <H1> Zentralbibliothek der Fachhochschule Hannover </H1> </ORGANISATION> <ADRESSE> <P> Ricklinger Stadtweg 118 30459 Hannover </P> </ADRESSE> SEMANTISCH FORMAL
  • 18. Beispiele für semantische Auszeichnung mit HTML
    • HTML 4
      • <quote> für Zitate
    • Verstärkt verfügbar in HTML 5
      • <article>
  • 19.
    • Aber: nicht für alle Datentypen geeignet
    • 20. Es fehlen z.B.:
      • Kontaktdaten
      • 21. Veranstaltungen
      • 22. Bibliographische Angaben
  • 23.
    • Simple conventions
    • 24. for embedding semantic markup
      • for a specific problem domain
    • in human-readable (X)HTML/XML documents, Atom/RSS feeds, and &quot;plain&quot; XML
      • that normalize existing content usage patterns
      • 25. using brief, descriptive class names
      • 26. often based on existing interoperable standards
    • to enable decentralized development
      • of resources, tools, and services
  • 27. Welche Mikroformate gibt es (u.a.)?
    • rel-tag = Tags
    • 28. rel-licence = Lizenzangaben
    • 29. hCalendar = Ereignisse
    • 30. hCard = Kontaktdaten
  • 31. Praxisteil
    • Suchen Sie die Kontaktseite Ihrer Bibliothek auf!
    • 32. Speichern Sie den Quelltext!
    • 33. Fügen Sie hCard-Infos hinzu!
  • 34. Und jetzt: Pause...
  • 35.
    • In HTML-Dokumenten: Bibliographische Daten!
    • 36. Austausch strukturierter Daten geschah bis 2004 nur durch Verdopplung in andere Medien.
    • 37. Drei Beispiele für diesen alten Weg:
      • Z39.30, oftmals mit dedizierten Clients
      • 38. XMP, eingebettet in PDF-Dateien
      • 39. BibTeX, EndNote, RIS... - Flache Textdateien
    • :o(
    Context Objects in Spans (CoinS)
  • 40.
    • Strukturierte bibliographische Daten in HTML, wie sieht / sah das zunächst aus?
    • 41. Ein Bibliothekaren längst vertrauter Anblick...
    Context Objects in Spans (CoinS)
  • 42.
    • Anklicken führt auf Resolver meiner Institution:
    Context Objects in Spans (CoinS)
  • 43.
    • Technik im Hintergrund: Der NISO-Standard Z39.88-2004 – auch bekannt als OpenURL. (Herbert Van de Sompel).
    Context Objects in Spans (CoinS)
  • 44.
    • Seit 2006: One Resolver to rule them all?
    • 45. Daten in diversen Kontexten, Benutzung der Daten zu diversen Zwecken!
    Context Objects in Spans (CoinS) OpenURL lokal konfigurieren http://openly.com/openurlref/
  • 46.
    • Bibliographische Daten, die nach OpenURL, aber nicht von vornherein nur als Link auf einen bestimmten Resolver formatiert sind = COinS!
    Context Objects in Spans (CoinS) Code-Beispiel aus Wikipedia
  • 47. Context Objects in Spans (CoinS)
    • Spezifikation: http://ocoins.info/ (Eric Hellman)
    • 48. Background: Ann Apps und Ross MacIntyre, Why OpenURL? D-Lib Magazine (5, 2006), http://dlib.org/dlib/may06/apps/05apps.html
    • 49. Carsten Schulze, Mikroformate für bibliographische Daten. (Diplomarbeit) Berlin, 2008. http://www.box.net/shared/fgalepx09d
  • 50. Context Objects in Spans (CoinS)
    • Implementationen – Wer gibt COinS aus?
      • Open WorldCat
      • 51. Verbundkataloge GBV (Software: PICA)
      • 52. Fachdatenbanken wie PSYNDEX etc.
      • 53. Literaturplattformen wie RefBase, CiteULike etc.
      • 54. Katalogsoftware wie VuFind
      • 55. Wikipedia (Software: MediaWiki)
      • 56. Plugins für CMS
      • 57. Generator unter http://generator.ocoins.info/
      • 58. ...
  • 59. Context Objects in Spans (CoinS)
    • Implementationen – Wer nutzt COinS?
      • OCLC: Browser-Plugins & Tools für Bibliotheken
      • 60. LibX-Toolbar (z.B. Bibliothek der FH Hannover)
      • 61. Literaturverwaltungssoftware wie Zotero, Mendeley, Citavi, demnächst vielleicht EndNote...
  • 62. Context Objects in Spans (CoinS) Modellhafte Implementation von COinS, aktiv & passiv: http://zotero.org/ (seit 2006)
  • 63. Context Objects in Spans (CoinS)
    • Praxisteil
    • 64. Laden Sie Metadaten zum Aufsatz „Bookmarks“ von Georg Ruppelt als COinS herunter!
    • 65. Verwenden Sie zunächst den Gemeinsamen Verbundkatalog des GBV und Zotero.
    • 66. Führen Sie danach die Suche im WorldCat durch. Vergleichen Sie die Ergebnisse!
    • 67. Erstellen Sie eine Quellenangabe zu dem Aufsatz in HTML mit korrekten COinS!
  • 68. Context Objects in Spans (CoinS)
    • Fazit
    • 69. Wir sollten Literaturverwaltung „unsichtbar“, zu einer „Un-Aufgabe“ machen.
    • 70. COinS kann ein wichtiger Schritt in dieser Richtung sein, weil es eine Möglichkeit der nahtlosen Datenübernahme aus der Webrecherche heraus ist und eine gewisse Verbreitung gefunden hat – nicht mehr, aber auch nicht weniger.
  • 71. Context Objects in Spans (CoinS)
    • Ein kurzer Ausblick: Bibliontology
    Vgl. http://slideshare.net/tag/swib09 Context Objects in Spans (CoinS) Context Objects in Spans (CoinS)

×