Client 2015 Strategie_LongVersion_v0.52

1,299 views
1,243 views

Published on

Cloud Services sind im Alltag angekommen. Google, Xing, Ebay, Facebook und Salesforce sind nur ein paar Beispiele der neuen Anwendungen des Web 2.0 die mit höchstem Komfort unser Berufs- und Privatleben zusehends prägen und vermischen - und damit zum Eckpfeiler von Kommunikation und Datenfluss werden.

Auch klassische IT Infrastrukturen verlagern sich vom traditionellen Rechenzentrum allmählich in die Cloud. Dies wird die Art und Weise wie IT Unternehmen künftig ihre Dienste erbringen grundlegend revolutionieren.

Wer heute nicht damit beginnt, sich auf diesen Wechsel vorzubereiten, wird in wenigen Jahren Schwierigkeiten haben, IT Leistungen global, sicher und kostengünstig erbringen zu können und stellt damit seine künftige Daseinsberechtigung zusehends in Frage.

Die gezeigte Präsentation erläutert die Zusammenhänge und zeigt strategische Lösungsansätze auf wie Unternehmen durch eine Erneuerung ihrer Client- und Anwendungsstrategie:

- ihre IT Leistungen in die nächste Generation führen
- ihre Kosten für Desktop- und Anwendungsmanagement dramatisch reduzieren
- die Wahrnehmung von Technologie als Mehrwert gegenüber dem Business erhöhen
- auch künftig attraktive und konkurrenzfähige IT Leistungen erbringen können.

0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
1,299
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
32
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Client 2015 Strategie_LongVersion_v0.52

  1. 1. „Client 2015“<br />Virtualisierung von Desktops und Anwendungen ist der IT Wert von morgen<br />
  2. 2. Agenda<br />Zur Person<br />IT Consuming in 2010<br />Herausforderung für die Unternehmens IT<br />Client 2015 Vision<br />Unser Leistungsangebot<br />Nutzen<br />
  3. 3. Udo Schwartz<br />Zur Person<br /><ul><li>Geburtsjahr: 1966
  4. 4. Senior Consultant
  5. 5. Sprachen: Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch, Türkisch</li></ul>Schwerpunkte<br /><ul><li>Microsoft Infrastruktur Technologie Experte
  6. 6. Automated Softwaremanagement und –distribution
  7. 7. IT Technologie Strategie & Architekturberatung
  8. 8. VMware vSphere4
  9. 9. SixSigma Green Belt
  10. 10. Prince2 Foundation zertifiziert
  11. 11. ITIL Foundation v2 & v3
  12. 12. Sonstiges: Portale, Directory Services, Messaging (Exchange); Moderation, strategische Beratung, Projektmanagement, Dokumentenmanagement; Migrationsprojekte; Konzept- und Angebotserstellung</li></ul>Ausgewählte Projekterfahrung<br /><ul><li>Einführung einer kartengestützten Lösung für Multifunktionsgeräte für einen nationalen Versicherungskonzern (Gesamtprojektleitung)
  13. 13. Migration einer Factory zur Bereitstellung von standardisierten Client PCs für ein internationales Industrieunternehmen (Client Factory Migrationsleitung)
  14. 14. Projektinitiierung und Marketing für eine Vista und Office 2007 Migration
  15. 15. Einführung Windows 2003, Active Directory und Windows XP für einen nationalen Versicherungskonzern (Gesamtprojektleitung)
  16. 16. Virtualisierung der gesamten Serverinfrastruktur für ein Industrieunternehmen (Automobilbranche), Active Directory Synchronisation zwischen zweit Organisationen (Deutschland – China)</li></li></ul><li>Consuming IT - 2010<br />Wie wir IT heute nutzen – was wir davon erwarten<br />28.04.2010<br />Folienmaster Office 2007<br />4<br />Cloud Computing & Web 2.0 sind im Alltag angekommen – und virtualisieren immer neue Lebensbereiche <br />Websites werden zu Anwendungen – übertreffen traditionelle Fat-Apps in Komfort und Performance<br />Daten, Fotos, Öffentliches und Privates wandert vom lokalen Rechner in die Cloud<br />Soziale Netzwerke helfen uns bestehende Kontakte zu pflegen und neue zu gewinnen.<br />Berufliches und Privates vermischen sich.<br />App Nutzung - jederzeit an jedem Ort - mit jedem Endgerät - ist gelebte Realität -und Erwartungshaltung an IT Leistungen<br />Kommunikation<br />Soziale Netzwerke<br />ShoppingFinance<br />Dateiablage<br />Anwendungen„In the Cloud“<br />BlogsWissen<br />Fotos<br />Entertainment<br />
  17. 17. Enterprise IT - 2010<br />Traditionelle IT - umgeben von Cloud Angeboten <br />28.04.2010<br />Folienmaster Office 2007<br />5<br />Traditionelle Inhouse IT - stößt auf globalen Kontext<br />Geschlossene Infrastrukturen und Organisationen, Ausrichtung nach innen<br />Hoher Kostendruck, hohe Komplexität, historisch gewachsene Speziallösungen<br />Endanwender Geräte & Services stark zentral gemanagt<br />Langsame Adaption neuer Technologien<br />Migrationen durch Konsolidierung & Globalisierung langwierig und teuer<br />Zögerliche Nutzung von Cloud Lösungen<br />Enterprise IT<br />BusinessUser<br />Inhouse Services<br />Apps<br />Infrastructure<br />Devices<br />
  18. 18. Consumerization of Enterprise IT<br />Menschen beeinflussen Technologiewandel<br />28.04.2010<br />Folienmaster Office 2007<br />6<br />Private IT Nutzer …<br />nutzen neueste Technologie - schneller und erfolgreicher als je zuvor<br />bringen neueste Trends zur Arbeit – verändern damit die Unternehmenskultur<br />bringen neuestes Gadget mit – verändern damit die Unternehmenstechnologie<br />errichten selbstverwaltete Netzwerke mit den Tools ihrer Wahl<br />sind heute deutlich erfahrener im Umgang mit IT (als noch vor einigen Jahren)<br />Prägen die Erwartungshaltung an Enterprise IT immer stärker<br />sind gleichzeitig Business Nutzer = Kunden (!)<br />Enterprise IT<br />Private IT<br />Bring-In<br />BusinessUser<br />PrivateUsers<br />Trends<br />Expectation<br />Technology<br />Inhouse Services<br />Culture<br />Devices<br />Apps<br />Apps<br />Infrastructure<br />Devices<br />Infrastructure<br />Devices<br />
  19. 19. Die Herausforderung für Enterprise IT<br />Druck …<br />Anforderungen …<br />Bereitstellung traditioneller Inhouse-Apps im WAN und „In thecloud“<br />Zentralisierung historisch gewachsener Infrastrukturen<br />Die Leistung, Verfügbarkeit und Benutzerfreundlichkeit cloud-basierter Anwendungen wird zunehmend auch von Inhouse IT Lösungen erwartet<br />Enge Budgets verringern die Spielräume für Innovation<br />Veraltete Technologien und Methoden<br />Cloud Anbieter treten in scharfe Konkurrenz zur Inhouse IT<br />Unternehmen müssen sich technologischen und kulturellem Wandel öffnen<br /><ul><li>Web 2.0, Cloud & Virtualisierung verändern als ausgereifte Technologien grundlegend die traditionelle Art und Weise, wie IT Services erbracht werden.</li></ul>Unternehmenskultur und Arbeitsphilosophie ändern sich durch<br /><ul><li>Klassische Teams werden zu virtuell vernetzten Arbeitsgruppen
  20. 20. Consumerization
  21. 21. Mergers & Acquisitions</li></li></ul><li>Herausforderung für Enterprise IT<br />Nowandthen?<br />Now …<br />Servervirtualisierung war der erste Schritt zu Kostensenkung Verfügbarkeitserhöhung<br />Terminal Services (bewährt) ermöglichen Thin Clients in stark standardisierten Umgebungen<br />… andthen? <br />Zentralisierung vs. Mobilität<br />Individualität vs. Standardisierung?<br />Fat Client Notebooks?<br />Always-On (noch) nicht immer möglich<br />Sicherheitsbedenken<br />Latenzprobleme im WAN<br />„Browser-Enabling“ teuer und langwierig<br />Zentral-isierung<br />Always On<br />Offline<br /> Mobile Nutzung<br />
  22. 22. Herausforderung für Enterprise IT<br />Gegensätze miteinander verbinden <br />Die Kombination traditionell konträrer Anforderungen ist ein Schlüsselkriterium für die künftige IT Anwendungsstrategie<br />Ermöglicht wird dies durch den konsequenten Einsatz von Technologien wie:<br />Virtual Enterprise Desktops<br />Anwendungsvirtualisierung<br />Web Enabling<br />„App Enabling“<br />
  23. 23. Herausforderung für Enterprise IT<br />Die traditionelle Inhouse IT der Unternehmen steht auf dem Prüfstand<br />Anwendungen werden zunehmend zu Cloud-Providern ausgelagert<br />Nicht mehr exklusiver Erbringer aller IT Leistungen fürs Business<br />Steigende Anforderungen bei zunehmendem Kostendruck<br />Interne „Time to Market“ muss mit kommerziellen Anbietern konkurrieren<br />Daseinsberechtigung unter Druck<br />Dieser Paradgimenwechsel ist Herausforderung und Chance zugleich<br />Unternehmen müssen heute handeln um auch für die nächste Generation von IT Services gerüstet zu sein <br />
  24. 24. „Die Client 2015“ Vision<br />Enterprise IT in 5 Jahren<br />Alle Apps laufen im Browser oder als virtuelle Streams<br />Warenkorbsystem für Apps & Services<br />Für Angestellte, Externe, Kunden & Partner nutzbar<br />Unabhängig von Standort und Endgeräteplattform<br />Zentral verwaltet & sicher<br />Thin Clients, Smartphones & Tablet haben Fat Clients verdrängt<br />Andocken von Mobile & Tablets an Peripherie<br />Cloud Provider sind scharfe Konkurrenz der Inhouse IT<br />Inhouse IT ist mehr Businessberater als Technologiedienstleister<br />Enterprise Application & Service Portfolio<br />Browser AppsMobile Apps<br />Virtual Apps<br />CloudProvider (Public Cloud)<br />Virtual Desktops<br />InhouseIT (Private Cloud)<br />Mobile WorkerAlways-On + Offline<br />Mobile WorkerAlways-On + Offline<br />Office Worker Online<br />Unmanaged Clients<br />Managed Clients<br />
  25. 25. Grundsatz<br />Um auch künftig kosteneffiziente und wertige IT Dienste anbieten zu können, müssen Unternehmen<br />Redundante Anwendungen und Dienste konsolidieren<br />Anwendungen durch Virtualisierung oder Upgrade (Web Enabling) unabhängig von Standort, Endgerät oder Betriebssystem standardisieren<br />Anwendungen & Dienste in einem transparenten Warenkorb bereitstellen, aus dem sich Kunden einfach und schnell bedienen können<br />
  26. 26. Virtualisierung & Web Enabling<br />Web Enabling traditioneller Anwendungen<br />Geht technisch & strategisch weiter als Virtualisierung “as-is”<br />Verursacht meist mehr Anfangskosten, hat aber langfristig höheren Nutzen & Kosteneinsparungen<br />Ist ein wirklicher Upgrade-Step, anstatt Dinge „wie bisher auch“ zu tun<br />Trotzdem ist Anwendungsvirtualisierung eine hervorragende Alternative Anwendungen global bereitzustellen<br />Virtuelle Desktops sind perfekter Ersatz für Fat Clients (individueller User Desktop, kann jede Anwendung ausführen)<br />Anwendungsvirtualisierung erlaubt einfache Verteilung (online oder als Streamed App)<br />Offline Nutzung von virtuellen Desktops und Anwendungen ist möglich<br />Enterprise App Portfolio<br />BrowserApps<br />VirtualApps<br />VirtualDesktops<br />Nutzen<br />Kostenreduktion<br />Performance & Flexibilität<br />Schnelleres Deployment, Rollback ohne Altlasten<br />Nutzung unabhängig von Standort und Endgerät<br />Koexistenz mit inkompatiblen Anwendungen<br />Keine Latenzprobleme im WAN<br />Daten bleiben sicher im Datacenter<br />
  27. 27. Weniger Gerätemanagement<br />Gerätemanagement ist teuer – hier lassen sich enorme Kosten sparen<br />Der traditionelle Ansatz Arbeitsplätze als Einheit von Gerät, Betriebssystem und Anwendungen zu verwalten ist teuer, langsam und nicht sicher<br />Wo Anwendungen und Betriebssysteme virtuell bereitgestellt werden, wird das Verwalten des Endgerätes obsolet<br />Anwender & Partner konsumieren Angebote auf neue Wege<br />Komplexe, teure interne LANs lassen sich vielfach in preiswerte öffentliche Netze umwandeln.<br />Nutzung privater (Unmanaged) Geräte ist kein Sicherheitshindernis mehr<br />Der BYOPC Ansatz (s. nächste Folie) ist eine hochinteressante Alternative zum Sparen enormer Kosten für Geräteverwaltung<br />Nutzen<br />Erhebliches Potential zur Kostenreduktion durch<br />Reduzierung des Gerätemanagements<br />Weniger komplexes Netzwerkmanagement<br />Flexibilität und Endanwender Performance<br />Ultraschnelle Bereitstellung<br />Einfacher Integration Externer und Partner<br />Sicherheit<br />Das Rechenzentrum wird zur Grenze des internen LAN, anstelle möglicherweise unsicherer Räume in entfernten Offices<br />
  28. 28. BYOPC Konzept<br />BYOPC als Alternative zum klassischen Client<br />BYOPC Konzept<br />Das „Bring-Your-Own-PC“ Konzept erlaubt Anwendern ihr eigenes Gerät zum Zugriff auf Unternehmensanwendungen zu nutzen<br />Für Unternehmen bedeutet das kompletter Wegfall des teuren Gerätemanagements<br />Sind alle Anwendungen Browser-Enabled, kann auch das Management von virtuellen Betriebssystemen entfallen<br />Token gesicherter Zugriff auf Unternehmensanwendungen via Browser oder virtualisierter Anwendung in einer Sandbox<br />Großes Kostensenkungspotential<br />Unmanaged Client<br />Managed Client<br />Virtual Apps<br />Virtual Apps<br />Apps<br />VDI<br />VDI<br />Middleware<br />Middleware<br />OS<br />OS<br />Device<br />Device<br />Unternehmens-verantwortung<br />Benutzer-verantwortung<br />
  29. 29. Client 2015 Beispiele<br />Beispiel 1: Die Bürokraft<br />Nutzt ein limitiertes Paket standardisierter Geschäftsanwendungen (z.B. Office, SAP)<br />Braucht nur einen Thin Client um veröffentliche virtuelle Anwendungen zu nutzen<br />Optionale VDI Nutzung erlaubt die Verwendung eines persönlichen Desktops<br />Alternativ BYOPC, z.B. für Home Office Einsatz in Kombination mit einem SecurID Token<br />Office Worker<br />Virtual Apps<br />VDI<br />Managed Device<br />
  30. 30. Client 2015 Beispiele<br />Beispiel 2: Der Spezialist<br />Benutzt viele Tools & Anwendungen aus dem Unternehmens Warenkorb<br />Braucht ein leistungsfähiges Gerät für mobilen und offline Einsatz<br />Managed Laptop mit gestreamten virtuellen Anwendungen + Browser<br />Zusätzlich VDI Desktop der offline ausgecheckt werden kann<br />Viele Nutzer entscheiden sich für ein Unmanagged BYOPC Gerät<br />Knowledge Worker<br />Virtual Apps<br />online/offline<br />VDI<br />online<br />Unmanaged Device<br />Managed Device<br />
  31. 31. Client 2015 Beispiele<br />Beispiel 3: Der Manager<br />Braucht exzellente Konnektivität und mobilen Zugriff auf alle Informationen<br />Arbeitet meistens mobil, ist immer online<br />Smartphone und Tablet sind primäre Werkzeuge. Nutzt gelegentlich einen Managed Laptop<br />Kann einen beliebigen privaten Computer nutzen<br />VDI ist optional<br />The Executive<br />Virtual Apps<br />online<br />online<br />VDI<br />Unmanaged Device<br />Managed Device<br />
  32. 32. Kostensenkungspotentiale<br />Das Diagramm zeigt die erfahrungsgemäßen Kostensenkungspotentiale in Relation zum voraussichtlichen Invest<br />Browser Enabling ist initial teuer, besitzt aber das größte Potential zur langfristigen Kostensenkungen und Betrieb einer zukunftstauglichen Infrastruktur<br />Andere Maßnahmen wie Virtualisierung bieten rascheren ROI. <br />Alle gezeigten Maßnahmen lassen sich kombinieren.<br />Kostensenkungspotential vs. Invest<br />Kostensenkungspotential<br />Browser Enabling<br />BYOPC<br />Anwendungs-virtualisierung<br />Virtual Desktops<br />Invest<br />
  33. 33. Kostensenkungspotentiale<br />Browser Enabling von Anwendungen ist langfristig die Lösung mit dem größten Kostensenkungspotential, hat aber oft einen hohen Initialinvest (vor allem bei Eigenentwicklungen)<br />Eine Virtual Desktop Infrastructure kann die Betriebskosten (TCO) einer Client Infrastruktur weiter senken<br />Noch bessere TCO und ROI Kalkulationen ergeben sich aus der Kombination VDI + Anwendungsvirtualisierung<br />Reduzierung des Gerätemanagements durch BYOPC Angebote ist eine weiter Option mit wenig Invest Kosten zu reduzieren<br />Kostensenkung <-> Invest<br />Kostensenkung<br />BYOPC<br />Virtual Desktop Infrastructure<br />Anwendungsvirtualisierung<br />Browser Enabling<br />Invest<br />
  34. 34. adesso Leistungsangebot<br />Virtualisierungs Check in 5 Schritten<br />Bauen Sie mit Virtualisierung Ihrer Clients und Anwendungen den Wert Ihrer IT zukunftsfähig aus<br />Sie erhalten:<br />Übersicht Ihrer Anwendungs- und Nutzerlandschaft<br />Strategie zu Client & Anwendungskonsolidierung<br />Klare Empfehlungen zur Vorgehensweise mit Meilensteinen<br />Quick Wins und direkte Maßnahmen für 2010<br />Neue Anregungen Ihre Leistungen modern, preiswert und konkurrenzfähig zu erbringen <br />Ihre persönliche Vision „Client 2015“<br />Unsere Leistung:<br />1-Day Workshop zur Aufnahme Ihrer Anforderungen und persönlichen „Scope“<br />„Maturity Check“ Ihrer vorhandenen Server- und Virtualisierungslandschaft<br />„Client & Application Infrastructure Check“<br />„Talk to your Experts“<br />Aufbereitung und Präsentation der Ergebnisse<br />Ihr Invest:<br />1 Tag Zeit Ihres CIO/CTO<br />ca. 5 Tage Zeit Ihrer Experten*<br />
  35. 35. adesso Vorgehensweise<br />„Client 2015“ Strategie Check in 5 Schritten<br />Details<br />1-Day Workshop<br /><ul><li>Quick Overview der IT Landschaft, Ist-Strategie & Scoping
  36. 36. Übersicht der Business Nutzerprofile und Anforderungen
  37. 37. Fat / Thin Client Durchdringung
  38. 38. Überprüfung vorhandener Virtualisierungslösungen & Cloud Nutzung
  39. 39. Fat / Thin Client Durchdringung, Management-Tool Check
  40. 40. Einsicht in vorhandene Dokumente, Inventory
  41. 41. Überprüfung vorhandener Client Varianten
  42. 42. Übersicht & Klassifizierung der Anwendungen und Funktionen
  43. 43. Konsolidierungspotential ermitteln
  44. 44. Erfahrung der Inhouse Experten nutzen
  45. 45. Entwicklung einer konkreten Client Virtualisierungsstrategie
  46. 46. Einbeziehung Cloud-basierter Lösungen (Public & Private)
  47. 47. Präsentation der Vision „Client 2015“
  48. 48. Strategieübersicht auf CTO/CIO Level
  49. 49. Next Steps, Maßnahmen für 2010</li></ul>1<br />Maturity Check<br />2<br />Client & Application Check<br />3<br />Expert Talks<br />4<br />Envisioning<br />5<br />
  50. 50. Nutzen / Fazit <br />Der „Client 2015“ Nutzen<br />Höhere Performance + weniger Kosten + mehr Flexibilität = gesteigerte Wahrnehmung der IT Leistungen als Mehrwert = messbarer Business Outcome<br />Visionäres Zielbild einer modernen Client- und Anwendungslandschaft<br />Start mit kleinem Invest bereits in 2010 möglich, (z.B. mit Einführung einer Virtual Desktop Infrastructure, Anwendungsvirtualisierung)<br />Im aufkommenden Wettbewerb mit cloud-basierten Anbietern künftig bestehen<br />Position vom internen Technologiedienstleister zum globalen Business-Berater ausbauen<br />Nutzen<br />Kostenreduktion<br />Business Value <br />Performance & Sicherheit<br />
  51. 51. Vielen Dank<br />

×