Gender Thesen

436 views

Published on

gegen den mainstream.
gender.mainstreaming als top-down-prozess ist gruener tisch und von gestern!
wir brauchen eine ideologie fuer das leben!
wir brauchen gender.independent!

Published in: News & Politics
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
436
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
3
Actions
Shares
0
Downloads
2
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Gender Thesen

  1. 1. Gegen den Mainstream hans schwab
  2. 2. gender.mainstreaming als top-down-prozess ist gruener tisch und von gestern! wir brauchen eine ideologie fuer das leben!
  3. 3. vom Gender.Mainsteaming zum gender.independent
  4. 4. 1. Aufgabe des Gender Mainsteamings ist die Gleichstellung der Geschlechter
  5. 5. 2. Die Struktur wird als Ausgangspunkt betrachtet und Top- down als Leitprinzip I also: Struktur geht vor Inhalt I
  6. 6. 3. der mainstream ist von den globalisierten verhaeltnissen des marktes und der macht gepraegt
  7. 7. 4. gender mainstreaming ist infolge der kulturdominanz den gesellschaftlichen, sozialen und kulturellen praegungen unterworfen, vom kulturellen geschmack der grossen mehrheit abhaengig und damit systemimmanent
  8. 8. 5. aufgabe und ziel muessen neu bestimmt und vom kopf auf die fuesse gestellt werden
  9. 9. 6. VOM GENDER MAINSTREAMING ZUM GENDER INDEPENDENT
  10. 10. 7. gender independent steht fuer die unabhaengigkeit von den globalisierten verhaeltnissen und stellt gesellschaftliche und politische ablaeufe grundsaetzlich infrage I Systemueberwindend I
  11. 11. 8. Bei Gender Independent gehen inhalte vor struktur und im mittelpunkt stehen werte und nicht geschlecht
  12. 12. 9. Ziel des Gender Independents ist die Umwertung der Werte, Denn unsere werte praegen unser denken und handeln.
  13. 13. 10. es geht also um die frage: wie muessen die dinge, Raeume und verhaeltnisse beschaffen sein und wie stehen wir dazu
  14. 14. 11. geeignete ansaetze bietet hier das diversity management mit dem ziel soziale vielfalt gut & konstruktiv zu nutzen
  15. 15. 12. der an dieser stelle notwendige ganzheitliche prozess ist fuer jede ebene autonom gestaltbar und nachhaltig moeglich
  16. 16. 13. ausgangspunkt koennen z.b. geeignete regeln sein: Regeln fuer eine bessere Welt!
  17. 17. • seestern statt spinne • wissen an den raendern einbeziehen: beteiligung befoerdern, kompetenzengerecht und so leicht wie moeglich machen • dezentrale organisationsformen foerdern > orte der selbstverwirklichung und identifikation schaffen > ideologie, wissen und macht teilen • grundlagen befoerdern: für begeisterung, für methodenkompetenz, für prozessentwicklung, für ganzheitliches denken…. • eine ueberzeugende ideologische basis schaffen, befoerdern, pflegen und weiterentwickeln ausgangspunkt koennen z.b. geeignete regeln sein: Regeln fuer eine bessere Welt!
  18. 18. • Web Monitoring Conference 2009: Weg von der Demografie, hin zu den Vorlieben • Paradigmenwechsel: Klassische demografische Merkmale werden zweitrangig – weil in sozialen Netzwerken gemeinsame Vorlieben entscheiden und nicht Alter oder Geschlecht. hilfreiche entwicklungen/trends

×