Integriertes Projektmanagement 2012

  • 380 views
Uploaded on

© Hagen Management, 2012 …

© Hagen Management, 2012

Die Präsentation wurde erstmals beim PM Camp 11 in Dornbirn gehalten. Hier handelt es sich um die leicht adaptierte und weiter entwickelte Variante.

More in: Business
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
No Downloads

Views

Total Views
380
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2

Actions

Shares
Downloads
4
Comments
0
Likes
1

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Integriertes Projektmanagement (IPM) 3. Januar 2012 Stefan Hagen Version 3!
  • 2. Projektmanagment im 21. Jahrhundert. ©http://www.flickr.com/photos/freefoto/ Viel zu viele! Projekte scheitern!!
  • 3. Warum?
  • 4. Die Wurzeln des „modernen“ Projektmanagements...
  • 5. Manhattan Engineering District Project © http://www.flickr.com/photos/vaxzine/
  • 6. Henry Gantt (1861-1919) The father of planning and control techniques. GANTT PERT CPM
  • 7. © http://www.flickr.com/photos/pablodavidflores Organisationen große, unflexible Tanker!
  • 8. Mechanistisches Weltbild Menschen = „Ressourcen“!
  • 9. Beispiele gefällig?
  • 10. „Hr. Müller, ich habe den Eindruck, ! dass Sie Ihr! Projekt überhaupt nicht! im Griff haben!“! © http://www.flickr.com/photos/iscteiul/
  • 11. „Wir müssen das! nur sauber berechnen...“! © http://www.flickr.com/photos/bluefootedbooby/
  • 12. © http://www.flickr.com/photos/cverdier/ Puh, unser! Top-Management...!
  • 13. Die Welt ist im Umbruch...
  • 14. Geschwindigkeit © http://www.flickr.com/photos/laserstars/
  • 15. Komplexität © http://www.flickr.com/photos/spodzone/
  • 16. Vernetzte Gesellschaft © http://www.flickr.com/photos/marc_smith/
  • 17. © http://www.flickr.com/photos/jessopsmythe Organisationen Schnell, agil, ! tranformationsfähig...!
  • 18. © Helge Fahrnberger: http://www.slideshare.net/muesli/about-lions-and-ants-presentation Hierarchie! Fremdorganisation! Wenige haben die Macht! ...! Heterarchie! Selbstorganisation! Viele haben die Macht! ...!
  • 19. Gut, aber was können wir im Projektmanagement tun?
  • 20. Wir sollten mal über den hinaus schauen...
  • 21. Relevantes Wissen •  Systemlehre / -theorie, Kybernetik •  Konstruktivismus •  Gehirnforschung •  Integrierte Managementlehre •  Organisation 2.0 / Führung 2.0 / Change 2.0 •  Spannungsmanagement, Management von Widersprüchen und Aporien •  ... © http://www.flickr.com/photos/wonderfullycomplex
  • 22. Modell: Integriertes Projektmanagment (IPM)!
  • 23. Achtung: KEINE REZEPTE!!
  • 24. Horizontale und vertikale Integration.
  • 25. Horizontale Integration VertikaleIntegration Klassisches PM (deduktiv, linear, sequenziell...) Agiles PM (evolutionär, iterativ, dynamisch...) Systeme (Strategie, Struktur, Kultur) Menschen (Professionelle Intelligenz, Kommunikation, Lernen...)
  • 26. Integration ist der Schlüssel zum Erfolg.
  • 27. Horizontale Integration: Klassisches und agiles Projektmanagement.
  • 28. Horizontale Integration Klassisches PM (deduktiv, linear, sequenziell...) Agiles PM (evolutionär, iterativ, dynamisch...)
  • 29. Horizontale Integration im PM •  Es gibt kein richtiges oder falsches Projektmanagement. Entscheidend ist, dass Projekte gelingen! •  Die „klassische PM-Schule“ kann viel von den agilen Ansätzen lernen (Kommunikation, Transparenz, Umgang mit Veränderung, servant leadership, Selbstorganisation...). •  Umgekehrt sind aber in vielen Bereichen klassische Vorgehensweisen und Methoden nach wie vor praktikabel oder sogar notwendig. •  Nur wer beide „Welten“ (klassisch, agil) verstanden hat, ist in der Lage, für das jeweilige Projekt den richtigen Ansatz zu wählen. •  Hierfür brauchen Offenheit, Vertrauen aber auch mehr Professionalität bei den beteiligten Menschen.
  • 30. Wer als Werkzeug nur den Hammer kennt, für den ist jedes Problem ein Nagel. * Paul Watzlawick
  • 31. Klassisches Projektmanagement 3 Struktur Rahmen, Verträge Top-down Planung ... Integriertes Projektmanagement Agiles Projektmanagement (Gute) Routinen Intensive Kommunikation Umgang mit Änderungen ... 1) 2) 3) 4) ... Integration, die Sinn macht. 1 2
  • 32. Klassisches PM Stabiler Rahmen 1) 2) 3) 4) ... 1 Agiles PM Selbstorganisierte Teams 2 Selbstmanagement z.B. Getting Things Done 3 ~ 2 Wochen ~ täglich, wöchentlich täglich
  • 33. Vertikale Integration: Menschen in Systemen. (Organisation = komplexes, sozio-ökonomisches System)
  • 34. VertikaleIntegration Systeme (Strategie, Struktur, Kultur) Menschen (Professionelle Intelligenz, Kommunikation, Lernen...)
  • 35. Vertikale Integration im PM •  Selbstverständlich müssen bei gutem und richtigem Projektmanagement die Menschen in den Mittelpunkt gestellt werden. •  Gleichzeitig arbeiten Menschen und Teams aber auch in einem organisatorischen Kontext – einer Organisation. Hier müssen Rahmenbedingungen geschaffen werden, dass professionelle, interdisziplinäre Team- und Projektarbeit überhaupt möglich wird. •  Projektmanagement muss ein integraler Bestandteil der gesamthaften Strategie, Struktur und Kultur in Organisationen werden. •  Die Gestaltung integrierter Managementsysteme darf aber nicht abstrakt bleiben, sondern muss sich an den Prinzipien systemischer Organisationsentwicklung orientieren.
  • 36. Menschen.
  • 37. © http://www.flickr.com/photos/frank3/ Natürlich geht es um die Menschen!
  • 38. Wordle.net
  • 39. Systeme.
  • 40. © http://www.flickr.com/photos/libertinus © http://www.flickr.com/photos/slabaughphotos © http://www.flickr.com/photos/8058853@N06/ Aber es geht auch um Menschen in Systemen.
  • 41. Wordle.net
  • 42. „Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“
  • 43. Open System Modell® Quelle: Poostchi, Kambiz (2006): Spuren der Zukunft. S. 87 1 2 3 4 5 1.  Energieaufnahme und Information zur Definition und Erhaltung des Systems, Maß der Neg-Entropie (Syntropie) 2.  Systemdefinition über Sinn, Zweck, Systemzugehörigkeit; Verbindlichkeit der Elemente und Subsysteme 3.  Systemelemente, Qualität, Reife, Vielfalt, Komplementarität 4.  Qualität und Vielschichtigkeit des Beziehungsnetzwerkes, Interdependenz und Kultur 5.  Beitrag des Systems, Funktion, Qualität der Dienstleistung Input Throughput Output Systementwicklung in ! dieser Reihenfolge (iterativ):!
  • 44. Open System Modell® •  Offene, lebensfähige Systeme orientieren sich am Bedarf im übergeordeten System (idR die Gesellschaft, Corporate Social Responsibility). •  Zentrale Systempinzipien sind Ordnung, Zugehörigkeit und Achtsamkeit. Systeme sollten nach diesen Prinzipien gestaltet und geführt werden („Systemisches Leadership“). •  Führung hat u.a. die Verantwortung, –  die Orientierung am übergeordneten Bedarf sicher zu stellen, –  Sinn, Zugehörigkeit und Verbindlichkeit herzustellen (Systemdefnition), –  die Potenzialentfaltung der Mitarbeiter konsequent zu fördern und –  durch Fordern und Fördern eine Kultur der vertrauens- und verantwortungsvollen Zusammenarbeit zu etablieren (Dependenz – Independenz – Interdependenz). Quelle: Kambiz Poostchi
  • 45. RÜEGG-STÜRM,Johannes(2003):DasneueSt. GallerManagement-Modell.HauptVerlag. Integrierte Managementlehre
  • 46. Integrierte Managementlehre •  Systemisches Verständnis von Organisationen: Organisationen = komplexe, sozio-ökonomische Systeme •  Integration: In Organisationen müssen vielfältige Einflüsse, Spannungsfelder und Dimensionen in Einklang gebracht werden. z.B.: –  Normatives, strategisches, operatives Management –  Strategie, Struktur, Kultur –  Management-, Geschäfts- und Unterstützungsprozesse •  Bezugs- und Orientierungsrahmen: Die St. Galler Managementlehre und insbesondere das Neue St. Galler Management-Modell bilden einen Bezugsrahmen, um Organisationen als komplexe, sozio- ökonomische Systeme zu verstehen, zu gestalten, zu organisieren, zu steuern und zu entwickeln. •  Die prozess- und projektorientierte Sichtweise von Organisationen (Input – Throughput – Output) stellt in der St. Galler Managementlehre ein zentrales Paradigma dar.
  • 47. „Wir hatten die Weisheit, und wir haben sie in dem Wissen verloren. Wir hatten das Wissen, und wir haben es in den Informationen verloren.“ Thomas Stearns Eliot (1888 – 1965)
  • 48. Wir sollten den Blick für das Wesentliche wieder schärfen.
  • 49. Horizontale Integration VertikaleIntegration Klassisches PM (deduktiv, linear, sequenziell...) Agiles PM (evolutionär, iterativ, dynamisch...) Systeme (Strategie, Struktur, Kultur) Menschen (Professionelle Intelligenz, Kommunikation, Lernen...)
  • 50. © http://www.flickr.com/photos/smif/ Lasst uns Brücken bauen und (vermeintliche) Widersprüche überwinden.
  • 51. See slides for copyright details.
  • 52. Hagen  Management  GmbH   Campus  Dornbirn   Hintere  Achmühlerstraße  1   6850  Dornbirn     T  +43  5572  401011   www.hagen-­‐management.at   ofIice@hagen-­‐management.at     XING  https://www.xing.com/companies/hagenmanagementgmbh   http://www.youtube.com/user/HagenManagementTV   Twitter  twitter.com/hagenmanagement   Facebook  www.facebook.com/projektmanagement