Crowdfunding für Kunst und Kultur (stARTtogether Köln)

6,799 views
6,727 views

Published on

Mein Beitrag zum stARTtogether in Köln, siehe auch

http://gumpelmaier.net/2012/03/28/startconference-und-starttogether-social-media-trifft-auf-kunst-und-kultur-event/

Published in: Education
0 Comments
6 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
6,799
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
4,435
Actions
Shares
0
Downloads
34
Comments
0
Likes
6
Embeds 0
No embeds

No notes for slide
  • \n
  • Schwerpunkte:\n Strategische Kommunikationsberatung\n Social Film Marketing\n Crowdfunding/Crowdsourcing\n Social Media Tools\n etc.\n \n Webinar „Crowdfunding im Kultur und Sozialbereich“ \n Seminar „Crowdfunding für unabhängige Filmemacher“\n Letztes Projekt: CHI L‘HA VISTO - WO BIST DU\n Mein ganz persönlicher Crowdfunding-Rückblick 2011\n
  • Crowdfunding ist eine Projektfinanzierungsmöglichkeit mit Hilfe einer bestehenden (Web-) Community \n\ncrowdfunding is about the financing of projects and people by (large) crowds.“\n \n ikosom: „Crowdfunding ist ein öffentlicher Aufruf, der im wesentlichen über das Web 2.0 erfolgt und zum Ziel hat, finanzielle Ressourcen für ein Vorhaben zu erhalten und damit einen bestimmten Zweck zu erreichen (entweder ohne oder gegen irgendeine Art von Gegenleistung.)“\n\nCROWDFUNDING = CROWDFINANCING = CROWDSPONSORING = Art der Projektfinanzierung, die mittels kleinen Beträgen von einer (meist) anonymen MAsse in kollektiver Zusammenarbeit via Internet stattfindet. \n\nCrowdfunding oder Schwarmfinanzierung ist eine Art der Finanzierung. Mit dieser Methode der Geldbeschaffung lassen sich Projekte, Produkte, die Umsetzung von Geschäftsideen und vieles andere mit Fremdkapital versorgen. Eine so finanzierte Unternehmung und ihr Ablauf werden auch als eine Aktion bezeichnet. Ihre Kapitalgeber sind ein Teil einer anonymen Masse – in aller Regel die der Internetnutzer, da zum Crowdfunding meist im World Wide Web aufgerufen wird.\n\nCrowdsourcing bzw. Schwarmauslagerung bezeichnet (...) die Auslagerung auf die Intelligenz und die Arbeitskraft einer Masse von Freizeitarbeitern im Internet. Eine Schar von Experten und Dienstleistern generiert Inhalte, löst diverse Aufgaben und Probleme oder ist an Forschungs- und Entwicklungsprojekten beteiligt (vgl. Schwarmintelligenz). Crowdsourcing ist damit ein Prinzip der Arbeitsteilung, die mit ihren positiven Spezialisierungseffekten zu den Grundprinzipien des Wirtschaftens zählt. Die Besonderheit des Crowdsourcing liegt in der Erweiterung der bisherigen Arbeitsteilungsmodelle um den Faktor Motivation.\n\n\n\n \n
  • Die Menge (crowd) zahlt an ein beliebiges Projekt kleine Einzelspenden (funding), bis zuletzt ein grosser Betrag zusammenkommt und das Projekt lanciert werden kann. \n\nSocial Payment, Mirkofinanzierung etc. \nFundraising: eigentlich als Überbegriff\nSponsoring: reward\ndonation: voluntary and non-paid effort\nInvestment: get money back\nloan: lending of money\n
  • \n
  • \n
  • alle Projekte zusammen: 1,1 Millionen Euro Zielsumme\nerfolgreiche Projekte bisher: 454.643 Euro. \nDurchschnitt gaben die Unterstützer ca. 89 Euro\n321 Projekte, 75 aus Film-Bereich\nFilm: ca. 100.000,- \nQ3/2011 - 2,3 Mio. EURO erwartet\n\nVeranstaltungen, Filme, Musik\n
  • UNTERSCHEIDUNG zwischen NON-PLATFORM SUPPORTED und PLATFORM SUPPORTED\n\nDie meisten Projekte aber über spezialisierte Crowdfunding-plattformen... \n\nHier auf der linken Seite sehen sie eine Liste an Plattformen für Kreativprojekte, in der Mitte deutschsprachige Portale und rechts Plattformen, die sich auf FILM fokussiert haben. \n\n\n
  • \n
  • \n
  • Projekt einstellen\n Anreize schaffen\n Projekt pitchen\n Erfolgreich abschließen\n Zahlung erhalten\n Gegenleistungen erbringen\n \n
  • Partizipation\nTransparenz \nVernetzung\n
  • Platform supported vs. non platform supported\nAls eines der bekanntesten Beispiele sei wohl The Age of Stupid zu nennen, ein documentary-drama zum Thema Klimawandel. Die Regisseurin Franny Armstrong und ihre beiden Produzenten John Battsek und Lizzie Gillett launchten Ende 2004 ihre Kampagne und lukrierten damit bisher mehr als £885,000. Am 15. März 2009 feierte der Film in Großbritannien Premiere. Nebenbei erwähnt hat das Team mit Indie Screenings auch eine eigene Webseite für die Verbreitung des Films durch die Community installiert, womit ein ebenso innovatives wie erfolgreiches Modell zur Filmdistribution betrieben wird.\n\nIron Sky: zuerst crowdsourcing mit Star Wreck, dann klein mit Iron Sky begonnen. Community-Finanzierung immer mitgedacht. Projekt gewachsen und größer geworden, nun bei 7,5 Mio Euro. Davon sind alleine 6,3 Mio Finanzierung gesichert, zurückzuführen auf die Power der Community. Nun einen Schritt weiter und auch über Crowdfunding-Plattformen Unterstützung suchen, DARUNTER AUCH FLATTR\n\n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • Andere Kampagnen ansehen\nFreunde und Opinion Leader um Mithilfe bitten\nNetzwerk auf-/ausbauen\nTransparenz wahren\nPersönliche Ansprache\nUpdates, Updates, Updates\nNicht nur über das Projekt sprechen\nMontag starten, Freitag enden\netc. \n
  • \n
  • \n
  • Crowdfunding für Kunst und Kultur (stARTtogether Köln)

    1. 1. CROWDFUNDINGFÜR KUNST UND KULTUR Einführung von Wolfgang Gumpelmaier stARTtogether in Köln, April 2012 1
    2. 2. ZU MEINER PERSON New Media Berater (Gast-) Blogger, Speaker, Coach Crowdfunding-Beobachter Social Film Marketing Co-Founder von www.ununi.tv Trendscout, Senior Consultant Social Media Bildquelle: DOKVILLE 2011 2
    3. 3. BEGRIFFSBESTIMMUNG Projektfinanzierung kleine Beträge (meist) anonyme Masse kollektive Zusammenarbeit Internet & Web 2.0 Bildquelle: Gerd Altmann / pixelio.de 3
    4. 4. BEGRIFFSBESTIMMUNG„Damit werden basisdemokratische Finanzierungsformen beschrieben, beidenen sich Geldgeber und -empfänger weitgehend auf gleicher Augenhöhegegenübertreten.“ (Quelle: Crowdfunding und andere Formen informellerMikrofinanzierung in der Projekt- und Innovationsfinanzierung, JoachimHemer u.a.) 4
    5. 5. EINSATZMÖGLICHKEITEN Soziale Projekte Kunst- und Kultur Politik Journalismus Geschäftsideen Privatangelegenheiten etc. 5
    6. 6. STATISTIKENKickstarter„In October we reached$100 million in pledgesand had our onemillionth backer.“ 6
    7. 7. STATISTIKENIkosom Crowdfunding-Studie: bis 31. August 2011 321 Projekte abgeschlossen Zielsumme: 1,1 Mio. EURO Erreicht: 454.643 EURO Erfolgreich: 49,3% der Projekte Überfinanzierung: 112% bei erfolgreichen Projekten Durchschnittlich 89,- pro Unterstützer 7
    8. 8. INTERNATIONALE PLATTFORMEN Kickstarter (USA)  Pozible (UK, Australien) IndieGoGo (international)  Crowdfunder (UK) Rockethub  Sponsume (UK) (international)  Lanzanos (Spanien) Invested.in (international)  Verkami (Spanien) Ulule (UK,  Kezdheted international) (Ungarn) ChipIn  FundedByMe (international (Schweden) 8
    9. 9. DEUTSCHSPRACHIGE PLATTFORMEN MySherpas (D, AT, CH) Startnext (D, AT, CH) Visionbakery (D, AT, CH) Inkubato (D, AT, CH) Pling (D, AT, CH) Querk (AT) We make it (Schweiz) 9
    10. 10. SPECIAL INTEREST PLATTFORMEN 10
    11. 11. FUNKTIONSWEISESource: Intuit/Column Five 11
    12. 12. FUNKTIONSWEISEVORBEREITUNG: ACHTUNG: Zeitrahmen  Alles oder Nichts Zielsumme  Plattform-Provisionen Prämien  Bezahl-Systeme Kommunikation  Sprachen 12
    13. 13. BEISPIELE: FILMThe Age of Stupid Iron Sky 13
    14. 14. BEISPIELE: FILMGeschichten hinter Bud Spencer Doku CHI L‘HA VISTOverschlossenen Mauern 14
    15. 15. BEISPIELE: FILMRockstars of Urban Art Welcome Goodbye 15
    16. 16. BEISPIELE: MUSIKThe Good Life Nataly Dawns First Album 16
    17. 17. BEISPIELE: EVENTSstARTconference 2012 stART-Reise 17
    18. 18. BEISPIELE: THEATERJack in the Box Theater Festival Leipzig 18
    19. 19. BEISPIELE: KUNSTLouvre Le Carrousel de Sanssouci 19
    20. 20. BEISPIELE: MUSEUM Museum Cultural & Community Center 20
    21. 21. EIN PAAR TIPPS Persönliches Video Einzigartige Prämien Transparente Darstellung Fun-Faktor Updates, Updates, Updates Multiplikatoren ansprechen 20
    22. 22. WEITERFÜHRENDE LINKS Projektfinanzierung mit Hilfe von Online-Communitys: Crowdfunding fürKunst, Kultur und Medien Deutschsprachige Crowdfunding-Plattformen auf einen Blick Janner, Holst, Kopp: Social Media im Kulturmanagement – Artikel vonWolfgang Gumpelmaier „Warum Crowdfunding kein schnelles Geldverspricht – Voraussetzungen für gelungenes Online-Fundraising“ Ikosom: Handbuch Crowdfunding CROWDFUNDING-NEWSLETTER Crowdfunding-Gruppe auf Facebook 22
    23. 23. DANKE FÜR DIE AUFMERKSAMKEIT E-Mail: wolfgang@gumpelmaier.net Web: http://www.gumpelmaier.net Facebook: http://www.facebook.com/gumpelmaier Twitter: http://www.twitter.com/gumpelmaier Google+: https://plus.google.com/105128619569745363278/ Präsentation: http://www.slideshare.net/gumpelmaier Delicious: http://www.delicious.com/gumpel/crowdfunding 23

    ×