Filmsoziologie - Referat 2
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Filmsoziologie - Referat 2

on

  • 3,812 views

Entwicklung der Filmgeschichte von 1914 bis 1933

Entwicklung der Filmgeschichte von 1914 bis 1933

Statistics

Views

Total Views
3,812
Slideshare-icon Views on SlideShare
3,794
Embed Views
18

Actions

Likes
1
Downloads
13
Comments
0

2 Embeds 18

http://www.slideshare.net 14
http://filmsoziologie.wiki.zoho.com 4

Accessibility

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Filmsoziologie - Referat 2 Filmsoziologie - Referat 2 Presentation Transcript

    • Filmgeschichte – Die Anfänge des Kinos Nationale Besonderheiten Ausbildung von Genres Ökonomische und ästhetische Schwerpunkte von 1914-1933
    • Die Entwicklung der Filmgeschichte
      • Film als internationales Medium
      • Anziehend für sämtliche Gesellschaftsschichten
      • Wandel vom Ladenkino zum Lichtspielhaus
      • Konsolidierung der Industrialisierung der Filmproduktion zum Oligopol
      • Trend zu Langfilmen und Identifikationsobjekten
      •  Bildung von Genres
      Bildquelle: pfaffenberg.permuda.net/lichtspiele.html
    • Die Komödie in Frankreich
      • Monopolähnliche Beherrschung des Marktes durch Pathé Frérès
      • Technik des Konzerns galt als weltweiter Standard
      • Nach Abgabe der Filmproduktion an Tochtergesellschaften Funktion als „Dachgesellschaft“
      • Hauptkonkurrent: Léon Gaumont (ferner: Louis Aubert)
      • Genre-Vielfalt:
      • Komikserien, Kunstfilme, Romanverfilmungen, Historienfilme, Melodramen und Krimis
      Max Linder Logo von Pathé Frérès Bildquelle: www.dkimages.com/.../Cinema/Logos/Logos-1.html Bildquelle: www.cyranos.ch/linder-d.htm
    • Der Western in den USA
      • Gründung der Trust MPPC
      • „ Gegenbewegung“: Der Western
      • Niederlassung der „Unabhängigen“ in Hollywood
      • Aufbauen von Stars
      „ Der große Eisenbahnraub“ Bildquelle: www.superweb.de/italowestern/wissenswertes/de...
    • Der Monumentalfilm in Italien
      • Einflussfaktoren für eigene Filme ab 1905:
      • Commedia dell´arte
      • Die römische Tradition (Geschichte, Mythen, etc.)
      • Kriegsbedingte Propagandafunktion
      • Auch hier Filmdiven und männliche Publikumslieblinge
      • Verfolgungskomödien und Lustspiele
      Bildquelle: www.italicon.it/index.asp?codpage=didattica_08
    • Das Melodram in Deutschland
      • Kinoboom erst ab 1908
      • Zahl der Filme verzehnfachte sich von 1906-1913
      • Ausdifferenzierung verschiedener Handlungsrollen
      • Zielgruppe: heterogene Schichten
      • Weibliche Filmstars verkörperten „die mütterliche Venus und das leidende Weib“
      •  Zensur und Widerstände
      • Frühe Einakter-Pornos
      Henny Porten „ Der Student von Prag“ Bildquelle: www.maison-de-heidelberg.org/article50.html Bildquelle: www.mykkaelokuvat.com/prahanylioppilas1913.html
    • Andere Beiträge
      • Dänemark
      • Kinoszene boomte mit mehr als 100 Kinos 1910
      • Nordisk Films Kompagni zeitweise führend nach Pathé
      • Erotische Sensationen
      • Russland
      • Begründer: Alexander Alexejewitsch Chanshonkow
      • Kunstfilm statt Komödie
      • Polit- und Prpagandafilme
    • Zusammenfassend
      • Herausbildung ähnlicher Kriterien trotz nationaler Besonderheiten
      • Intensivierung & Industrialisierung der Filmproduktion sowie internationale Vermarktung
      • Nationalübergreifende Formen ästhetischer Gestaltung (Filmsprache oder –grammatik)
      • Etabliertes Medien in Europa und den USA
    • Ufa – Universum Film AG
      • Traditionsreiches deutsches Filmunternehmen
      • Gründung 18.12.1917 in Berlin als Zusammenschluss privater Filmfirmen
      • Marktdominanz bis 1925 und wieder ab 1931
      • Allein der Export der Filme brachte 1931 über 30 Mio. Mark ein
      Bildquelle: www.rtl-television.de/4384.html
    • Der deutsche expressionistische Film
      • 1918: Wochenschau und Kulturfilm neben dem Hauptfilm (Detektivserien, Abenteuerfilme und Melodramen)
      • „ Großfilme“: hist. Ausstattungsfilme, Publikums- oder Sensationsfilme
      •  kommerzieller Erfolg
      • 2. Hälfte des 20. Jhd.: Militärschwanks
      • Allmähliche Entwicklung des expressionistischen Kunstfilms
    • Der deutsche expressionistische Film
      • Störungen der menschlichen Seele werden nach außen gekehrt
      • Das Unterbewußte wird zum Vorschein gebracht
      • Visionen, Ängste, Halluzinationen und filmästhetische Verfremdungen fester Bestandteil
      • Abwehr dazu: Kammerspielfilme und Straßenfilme
    • Expressionismus
      • Stilrichtung, die von circa 1900-1930 in Bildender Kust, Literatur, Architektur und Musik verbreitet war
      • Tendenz zu Ekstase, Mystik, Emotion, etc.
      • Abwendung von Impressionismus und Naturalismus
      • Zerstörung der Realität
    • Die bedeutendsten expressio-nistischen Filmemacher
      • Friedrich Wilhelm Murnau und Fritz Lang
      • Ästhetische Mittel:
      • Dämonisierte Figuren
      • Künstliche und/oder verzerrte Kulissen
      • Licht- und Schatteneffekte
      • Theatralische Gestik und Mimik usw.
      aus Nosferatu, 1922 Bildquelle: www.no-budget-arts.de/.../20070313_358_kino.html Bildquelle: www.skuss.uni-karlsruhe.de/Film_und_Medien/St...
    • Der Poetische Realismus in Frankreich
      • Auch die französische Filmprodukzion litt stark unter dem 1. Weltkrieg
      • Zerschlag der franz. Filmindustrie wegen Verkauf von Einzelteilen des Pathé Frérès
      • Ab ca. 1920  Mainstream-Filme
      • Danach künstlerische Werke
      • Bedeutende Beiträge von René Clair
    • Filmgeschichte – Die Anfänge des Kinos Nationale Besonderheiten Ausbildung von Genres Ökonomische und ästhetische Schwerpunkte von 1914-1933
    • Die Entwicklung der Filmgeschichte
      • Film als internationales Medium
      • Anziehend für sämtliche Gesellschaftsschichten
      • Wandel vom Ladenkino zum Lichtspielhaus
      • Konsolidierung der Industrialisierung der Filmproduktion zum Oligopol
      • Trend zu Langfilmen und Identifikationsobjekten
      •  Bildung von Genres
      Bildquelle: pfaffenberg.permuda.net/lichtspiele.html
    • Die Komödie in Frankreich
      • Monopolähnliche Beherrschung des Marktes durch Pathé Frérès
      • Technik des Konzerns galt als weltweiter Standard
      • Nach Abgabe der Filmproduktion an Tochtergesellschaften Funktion als „Dachgesellschaft“
      • Hauptkonkurrent: Léon Gaumont (ferner: Louis Aubert)
      • Genre-Vielfalt:
      • Komikserien, Kunstfilme, Romanverfilmungen, Historienfilme, Melodramen und Krimis
      Max Linder Logo von Pathé Frérès Bildquelle: www.dkimages.com/.../Cinema/Logos/Logos-1.html Bildquelle: www.cyranos.ch/linder-d.htm
    • Der Western in den USA
      • Gründung der Trust MPPC
      • „ Gegenbewegung“: Der Western
      • Niederlassung der „Unabhängigen“ in Hollywood
      • Aufbauen von Stars
      „ Der große Eisenbahnraub“ Bildquelle: www.superweb.de/italowestern/wissenswertes/de...
    • Der Monumentalfilm in Italien
      • Einflussfaktoren für eigene Filme ab 1905:
      • Commedia dell´arte
      • Die römische Tradition (Geschichte, Mythen, etc.)
      • Kriegsbedingte Propagandafunktion
      • Auch hier Filmdiven und männliche Publikumslieblinge
      • Verfolgungskomödien und Lustspiele
      Bildquelle: www.italicon.it/index.asp?codpage=didattica_08
    • Das Melodram in Deutschland
      • Kinoboom erst ab 1908
      • Zahl der Filme verzehnfachte sich von 1906-1913
      • Ausdifferenzierung verschiedener Handlungsrollen
      • Zielgruppe: heterogene Schichten
      • Weibliche Filmstars verkörperten „die mütterliche Venus und das leidende Weib“
      •  Zensur und Widerstände
      • Frühe Einakter-Pornos
      Henny Porten „ Der Student von Prag“ Bildquelle: www.maison-de-heidelberg.org/article50.html Bildquelle: www.mykkaelokuvat.com/prahanylioppilas1913.html
    • Andere Beiträge
      • Dänemark
      • Kinoszene boomte mit mehr als 100 Kinos 1910
      • Nordisk Films Kompagni zeitweise führend nach Pathé
      • Erotische Sensationen
      • Russland
      • Begründer: Alexander Alexejewitsch Chanshonkow
      • Kunstfilm statt Komödie
      • Polit- und Prpagandafilme
    • Zusammenfassend
      • Herausbildung ähnlicher Kriterien trotz nationaler Besonderheiten
      • Intensivierung & Industrialisierung der Filmproduktion sowie internationale Vermarktung
      • Nationalübergreifende Formen ästhetischer Gestaltung (Filmsprache oder –grammatik)
      • Etabliertes Medien in Europa und den USA
    • Ufa – Universum Film AG
      • Traditionsreiches deutsches Filmunternehmen
      • Gründung 18.12.1917 in Berlin als Zusammenschluss privater Filmfirmen
      • Marktdominanz bis 1925 und wieder ab 1931
      • Allein der Export der Filme brachte 1931 über 30 Mio. Mark ein
      Bildquelle: www.rtl-television.de/4384.html
    • Der deutsche expressionistische Film
      • 1918: Wochenschau und Kulturfilm neben dem Hauptfilm (Detektivserien, Abenteuerfilme und Melodramen)
      • „ Großfilme“: hist. Ausstattungsfilme, Publikums- oder Sensationsfilme
      •  kommerzieller Erfolg
      • 2. Hälfte des 20. Jhd.: Militärschwanks
      • Allmähliche Entwicklung des expressionistischen Kunstfilms
    • Der deutsche expressionistische Film
      • Störungen der menschlichen Seele werden nach außen gekehrt
      • Das Unterbewußte wird zum Vorschein gebracht
      • Visionen, Ängste, Halluzinationen und filmästhetische Verfremdungen fester Bestandteil
      • Abwehr dazu: Kammerspielfilme und Straßenfilme
    • Expressionismus
      • Stilrichtung, die von circa 1900-1930 in Bildender Kust, Literatur, Architektur und Musik verbreitet war
      • Tendenz zu Ekstase, Mystik, Emotion, etc.
      • Abwendung von Impressionismus und Naturalismus
      • Zerstörung der Realität
    • Die bedeutendsten expressio-nistischen Filmemacher
      • Friedrich Wilhelm Murnau und Fritz Lang
      • Ästhetische Mittel:
      • Dämonisierte Figuren
      • Künstliche und/oder verzerrte Kulissen
      • Licht- und Schatteneffekte
      • Theatralische Gestik und Mimik usw.
      aus Nosferatu, 1922 Bildquelle: www.no-budget-arts.de/.../20070313_358_kino.html Bildquelle: www.skuss.uni-karlsruhe.de/Film_und_Medien/St...
    • Der Poetische Realismus in Frankreich
      • Auch die französische Filmprodukzion litt stark unter dem 1. Weltkrieg
      • Zerschlag der franz. Filmindustrie wegen Verkauf von Einzelteilen des Pathé Frérès
      • Ab ca. 1920  Mainstream-Filme
      • Danach künstlerische Werke
      • Bedeutende Beiträge von René Clair