Your SlideShare is downloading. ×

Planungshandbuch Ok

6,927

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
6,927
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
41
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Messtechnik Musteraufbauten einer Profi-Anlage Spezifikationen Technische Erläuterungen Berechnungsbeispiele Erste-Hilfe Sat- Lexikon Copyright by GSS B. Junger Stand: Juni 2004
  • 2. Sat- Systems Vorwort Dieses Werk zeigt auf, mit welchen Möglichkeiten der Monteur bzw. der Händler konfrontiert wird, um den Kunden ( Fernsehteilnehmer) ein einwandfreies Bild zur Verfügung zu stellen. Bei der Neuplanung von Empfangs- und Verteilanlagen sind Möglichkeiten und Erfordernisse unbedingt zu berücksichtigen, sie spielen aber auch für die Nachrüstung bestehender Anlagen eine wichtige Rolle. Dabei wird stets ein günstiges Preis Leistungs-Verhältnis angestrebt. Dieses Werk behandelt den komplex der Empfangs- und Verteilanlagen, von der drockenen Theorie bis hin zu praxisorientierten Mustermäßigen aufbauten solcher Anlagen. Es werden vielfältige Varianten, Problemstellungen bei der Montage und die Typischteen Fehler in der Mon- tage sowie im Einkauf des Materials behandelt. Dieses Handbuch ist primär für alle geeignet, die unmittelbar mit Kopfstationen zu tun haben, dazu zählen selbst Hauseigentümer, Architekten und Fachbetriebe der Radio- und Fernsehtechnik. © 2004 by GSS Grundig Sat-Systems GmbH, Junger B., Nürnberg Langwasser Firmensitz Beuthener Str.43, D-90471 Nuernberg www.gss.tv Layout und Gestaltung: Junger B. 1
  • 3. Sat- Systems Inhalt: Seite Vorwort ................................................................................................................ 4 Spezifikationen (Planung) .................................................................................. 5 Einführung ........................................................................................................... 5 Standortwahl ....................................................................................................... 5- 6 Antennentypen .................................................................................................... 7 LNB .......................................................................................................................7- 8 Koaxialkabel ........................................................................................................ 8 Satelliten-Zwischenfrequenz-Aufbereitung ...................................................... 8 Kopfstationen mit Kanalaufbereitung ............................................................... 9 1 Messen an Anlagen ----------------------------------------------------------------- 9- 19 1.1 Entkopplung zwischen den Satelliten ...............................................................9 1.2 Empfangsstörungen durch Einstrahlung ......................................................... 9 1.3 Messung des Signal-Rausch-Abstandes ..........................................................9- 10 1.4 Messung der Polarisationsentkopplung ...........................................................10 1.5 Einpegelung von Gemeinschaftsanlagen .........................................................11 1.6 Intermodulation, Kreuzmodulation ................................................................... 11- 12 1.7 Messung der Pegelschräglage .......................................................................... 12- 13 1.8 Besonderheiten beim digitalen Signal .............................................................. 13 1.8.1 Hintergründe der digitalen Technik .................................................................. 13 1.8.2 Qualitätskriterien und Messungen bei Digital-TV ............................................ 13- 14 1.8.3 Messung der Bitfehlerrate ..................................................................................14 1.8.4 Messung SNR ...................................................................................................... 14 1.8.5 Konstellationsanalyse bei QPSK .......................................................................14- 15 1.8.6 Konstellationsanalyse bei QAM .........................................................................15 1.8.7 Symbolrate bei DVB-C ........................................................................................ 15 1.8.8 SelecPlex® ...........................................................................................................16 1.8.9 Häufige Fehler in digitalen Kabelnetzen ........................................................... 17 1.8.10 Fehler in digitalen Empfangsanlagen................................................................ 17 1.9 Fehlerquellen und Tipps .................................................................................... 17- 18 1.9.1 Sat-ZF-Verteilung ................................................................................................ 17 1.9.2 BK-Verteilnetze ................................................................................................... 18 1.9.3 Montage ............................................................................................................... 18 1.10 Netztypen ............................................................................................................. 18 1.11 Astra (TV- und Radioprogramme) ..................................................................... 19 2 Planung einer Professionellen Groß-Gemeinschafts-Anlage -------- 20- 31 Kassettenübersicht für Professionelle Kopfstationen .................................... 21 Schritt 1: Standort der Sat- Antenne ................................................. 21 Größe einer Sat- Antenne ................................................... 21 Auswahl des LNC`s ............................................................ 21 Auswahl der Antenne ......................................................... 21 Aufstellen und Justage ...................................................... 21 Messprotokoll C/N Messung ............................................. 21- 22 Schritt 2: Leitungen ............................................................................. 22 Schritt 3: Wahl der Kopfstationen und Installation .......................... 23 19“ Systemschrank Muster-Material ................................. 23 USV (Unterbrechungsfreie Stromversorgung) ................ 24 Schritt 4: Aufteilung der Kanäle ......................................................... 25 Einpegeln ............................................................................. 25 Messprotokoll S/N Messungen .......................................... 26 Management (SSW100, PSW1000,...) ............................................................... 27 Übersicht (EIRP-> Spiegel-> C/N -> S/N) ...........................................................28 Kassettenübersicht für Kopfstationen ..............................................................29- 30 Bedienteilübersicht für Kopfstationen ..............................................................31 Bedienteil beim Nachrüsten .............................................................. 31 Software- Update mit BE- Flash ........................................................ 31 Software- Update mit 2. Bedienteil ................................................... 32 Einbau - Nachrüstsatz BE Remote für STC 800, 850, 880 ............. 32 3 Technischer Anhang --------------------------------------------------------------- 33- 49 Normen ............................................................................................... 33 DIN VDE 0855 ...................................................................................... 34 Vielkanalmessung ............................................................................... 35 Kreuzmodulation .................................................................................35 Angaben über den maximalen Ausgangspegel ............................... 36 Pegelreduzierung durch Erhöhung der Kanalzahl .......................... 37- 38 Pegelreduzierung durch Kaskadierung ............................................ 38 Signal/Rauschabstand ....................................................................... 38- 39 Forderungen an Signalpegel laut EN 50083 – 7 ............................... 39 EMV-Grenzwerte ................................................................................. 40 Schirmungsmaß .................................................................................. 40 Klassifizierung .................................................................................... 40- 41 Antennengewinn/ Öffnungswinkel .................................................... 41 Koaxialkabel ........................................................................................ 42 2
  • 4. Sat- Systems Kabeldämpfung verschiedener Kabeltypen ..................................... 43 Steckermontage .................................................................................. 43 Verlegen der Antennenleitung ........................................................... 44 Antennenleitung auf Putz ................................................... 44 Antennenleitung unter Putz ............................................... 44 Antennenleitung im Erdreich ............................................. 44 Erdung und Potentialausgleich ......................................................... 44- 45 Windlastberechnung .......................................................................... 45- 46 Fundament eines 1.80 m Spiegel ...................................................... 46 Berechnungsgrundlagen ................................................................... 47- 48 Kanalübersicht .................................................................................... 49 Frequenzen für TV in PAL-B/G- Norm ............................... 49 4 Erste Hilfe bei Betriebsunfällen ------------------------------------------------ 50- 53 Rettungskette ...................................................................................... 50 Der korrekte Notruf ............................................................................. 50 Erste Hilfe Ausrüstung ....................................................................... 50 Stabile Seitenlage ............................................................................... 51 HLW (Herz-Lungen-Wiederbelebung) ............................................... 51- 52 Elektrounfälle ...................................................................................... 52 Sonnenstich ........................................................................................ 53 Verbote bei Wunden ........................................................................... 53 Wundverbände .................................................................................... 53- 54 5 Sat Lexikon ---------------------------------------------------------------------------- 55- 78 6 Literatur- und Quellenverzeichnis --------------------------------------------- 78 7 Ihre Ansprechpartner -------------------------------------------------------------- 79 3
  • 5. Sat- Systems Für jede Wohnung gehören Stromversorgung, Frischwasserversorgung und Abwasserentsorgung seit Jahrzehnten zu normaler Ausstattung. Inzwischen gilt dies im Prinzip auch für den Telefonan- schluss, der ausgeprägte Individualkommunikation ermöglicht. Nicht nur die Kommunen, sondern auch die privaten Hausbesitzer wollen den lästigen "Schüssel- wald" an den Fassaden nicht mehr tolerieren. "Wenn jeder an seinem Balkon oder Dach eine Para- bolantenne befestigt, sieht das wirklich nicht schön aus. Schließlich ist das Recht auf freie Information im Grundgesetz (GG Artikel 5) und der Europäischen Menschenrechtskonventionen (EMRK) Artikel 10 verankert. GSS bietet einen Ausweg aus diesem Dilemma: Gemeinschafts-Satellitenanlagen mit zentralen Kopfstationen erfüllen alle Anforderungen, nicht nur der Ästhetik sondern auch der modernen Informationsgesellschaft. Die Verbreitung von Programmen und Diensten erfolgt über terrestrische Sender und mit Hilfe von Satelliten. Es bedarf deshalb der entsprechenden Empfangsanlagen, jeweils aus Antennen und einer Kopfstationen, mit denen die Signale aufgenommen und für die weitere Verteilung aufbereitet wer- den. Sie stehen damit an einem zentralen Einspeisepunkt für das Verteilnetz zur Verfügung. Dieses hat die Aufgabe, ein definiertes Signal an jeder vom Netz versorgten Teilnehmer-Anschlussdose zur Verfügung zu stellen, damit die dort angeschlossen Geräte (Fernsehempfänger, Videorecorder, Ra- dio, ...) bestimmungsgemäß arbeiten können. Die Wirkungsweise der Geräte ist einfach: Eine Kopfstation benutzt für jedes Fernsehprogramm, welches eingespeist werden soll, einen Satellitenreceiver. Es erfolgt dabei keinerlei Umschaltung, der Satellitenreceiver empfängt dann nur noch das gewünschte Programm. Entsprechend hochwer- tig sind dann auch diese Satellitenreceiver ausgeführt. Meistens werden 2 Satellitenreceiver in einem Gehäuse integriert und bilden so ein 2-Kanal-Modul. Mehrere dieser Module bilden dann die Kopfsta- tion. Die Satellitenprogramme werden von der Kopfstation in den VHF- und /oder UHF- Fernsehka- nalbereich umgesetzt, lediglich für DVB-C (digital) werden individuelle Receiver benötigt. Theoretisch kann man eine ganze Stadt an eine solche Anlage anschließen. Daher können sich die Nutzer dieser Gemeinschafts-Anlage die Anschaffung einer eigenen Satelli- tenschüssel sparen. Dies Rentabilität solcher Anlagen hängt von der gewünschten Anzahl der Kanä- le und der Anzahl der Teilnehmer ab. Mit den Kopfstationen können aber auch dort Konflikte vermieden werden, wo Gestaltungssatzungen erhaltenswerte Fassaden und Jahrhunderte alte Stadtensembles schützen. Ein wichtiger Vorteil in einer Zeit, in der immer mehr Gemeinden in Deutschland dazu übergehen, grundsätzlich keine Satel- litenschüsseln mehr an denkmalgeschützten Fassaden zu genehmigen. Die Satellitenanlagen müssen dann entweder auf dem Dachboden oder im Innenhof installiert werden – „auch wenn der Empfang dadurch schlechter wird.“ Grundig Sat Systems bietet verschiedene Ausführungen der Kopfstationen an, um den An- forderungen der unterschiedlichen Nutzerkreise optimal gerecht zu werden. Die PSU- Serie ist speziell für Groß-Gemeinschafts-Antennenanlagen konzepiert . 4
  • 6. Sat- Systems Spezifikationen Für die Planung bzw. Beurteilung einer Empfangs- und Verteilanlage sind verschiedene Kriterien zu berücksichtigen, um technisch-betrieblich und wirtschaftlich optimale Lösungen finden zu können. Dabei gelten als wichtigste Punkte: - Liste der zu empfangenden und zu verteilenden Programme, - Empfangswerte, - Empfangsfrequenzen, - Standort der Empfangsantennen, - Frequenzbereich des Verteilnetzes, - Ausdehnung des Verteilnetzes, - Struktur des Verteilnetzes, - Zahl der Teilnehmer-Anschlussdosen. Einführung Beim Satellitenempfang ist die Verteilung der Signale in der ursprünglichen Frequenzlage 10,7...12,75 GHz nicht möglich, weil für solche Frequenzen im GHz-Bereich keine Koaxialkabel zur Verfügung stehen. Sie würden enorme Leistungsdämpfungen aufweisen und/oder sehr teuer sein. Deshalb stellt die Umsetzung der empfangenen Signale auf die Satelliten-Zwischenfrequenz (Sat- ZF) das wirt- schaftlichere Konzept dar. Das Sat- ZF-Signal kann frequenzmäßig mit den Frequenzbereichen der terrestrischen Sender zu einem Gesamtsignal zusammengefasst werden, da es oberhalb im Band V liegt. Jede Antennenanlage stellt eine verzweigte Kettenschaltung der eingesetzten Komponenten dar. Es spielt deshalb die Anpassung an den Schnittstellen dieser Komponenten eine wesentliche Rolle. Bei Empfangs- und Verteilanlagen gelten 75 Ohm als genormter Wert für den Widerstand an den Schnitt- stellen. Abweichungen von diesem Wert führen zu unerwünschten Störeffekten wegen Fehlanpas- sung. Standortwahl Das Astra-Satellitensystem, welches in Deutschland am häufigsten empfangen wird, steht auf der Äquatorposition 19,2° Ost. Dies entspricht in Deutschland einem Azimut (Winkel in der Horizontalen) von 163° bis 174°, also ungefähr dort wo die Sonne im Winter um 12 Uhr oder im Sommer um 13 Uhr steht. Dadurch ist die Wahl des Montageortes eingeschränkt. Die Parabolantenne kann an jedem Platz installiert werden der freie Sicht zum Satelliten gewährt, d.h. sie muss keineswegs immer auf ein Dach. Eine ebenerdige Installation erleichtert die Installation und eventuelle spätere Montagearbeiten. Es ist darauf zu achten, dass der Abstand zwischen Antenne und Receiver nicht allzu groß wird. Erfahrungsgemäß gibt es aber bis zu einer Entfernung von 50 m keinerlei Probleme, eventuell müssen qualitativ hochwertige Sat-Verstärker benutzt werden. Aus der Skizze geht hervor, wie viele Meter Abstand die Schüssel von einem Hindernis, z.B. einem Wald, ha- ben muss, damit die Sicht zum Satelliten frei ist. Dieser Abstand ist abhängig von der Elevation (Winkel in der Vertikalen) des Satelliten, bei ASTRA-Empfang in Deutschland zwischen 26° (im Nor- den) und 34° (im Süden). 5
  • 7. Sat- Systems Elevation Steigung A B 28° 53,17cm 29° 55,40cm 30° 57,74cm 31° 60,00cm 32° 62,49cm 33° 64,90cm 34° 67,45cm Zu berücksichtigen ist ferner bei Montage im Herbst oder Winter, dass Bäume später in vol- lem Laub stehen und dann ein größeres Hindernis darstellen können. Auch die Auswahl des Wandhalters ist wichtig, denn dieser ist abhängig von der Ausrichtung der Wand. Mit einer Wandhalterung mit größerem Wandabstand lässt sich die Schüssel weiter drehen. Eine Antennenanlage muss mechanisch und elektrisch sicher errichtet und betrieben werden. Der Errichter der Antennenanlage haftet bei fehlerhafter Aus- führung für dadurch auftretende Personenschäden und Sachschäden, z.b. bei Sturm oder Gewitter. Bei sämtlichen Arbeiten an Antennenanlagen sind die Unfallverhütungsvorschriften der Berufsgenossen- schaft zu beachten. 6
  • 8. Sat- Systems Antennentypen Parabol Prime- Focus Parabol Offset Gregory Cassegrain Zentralerregte Antennen entstehen bei einem Schnitt senkrecht zur Rotationsachse eines Paraboloi- den: Prime- Focus- Typ: Feed im Primärbrennpunkt. Gregory- Typ: Feed im Brennpunkt eines Sekundärspiegels hinter dem Primärfokus. Kassegrein- Typ: Feed im Brennpunkt eines Sekundärspiegels vor dem Primärfokus. Offsetantennen entstehen bei einem Schnitt schräg zur Rotationsachse. Die Spiegelfläche ist nicht rund, aber zumeist symmetrisch. Im Gegensatz zu den Prime- Focus „schaut“ der Spiegel nicht direkt zum Satteliten. Offset-Antennen haben gegenüber Parabolantennen einen wesentlichen Vorteil. Der Reflektor steht steiler, so dass Einflüsse von Regen, Schnee und Eis auf die Form des Reflektors entsprechend geringer ausfallen. Parabolantennen und Offset- Parabolantennen haben einen sehr großen Flächenwirkungsgrad und einen hohen Gewinn bei kleinem Durchmessern von 55 cm bis 1,80 m. Eine starke Bündelung der ausgestrahlten Satellitensignale erhöht die Leistungsflussdichte PFD (Power Flux Density) auf der Erde. -110 PFD in dB (W/m²). -115 -120 -125 50 70 90 110 130 150 180 D in cm LNB Der LNB wandelt das empfangene HF-Signal zuerst in eine höchstfrequente Spannung und setzt es nach ausreichender Vorverstärkung in die Sat-ZF um. Die Umschaltung zwischen den Polarisations- arten und den Bändern erfolgt durch im LNB integrierte Schalter, die mit Hilfe geeigneter Signale ferngesteuert werden. - Unteres Band Empfangsfrequenzbereich: 10,7 ...11,7 GHz Oszillatorfrequenz: 9,75 GHz Zwischenfrequenzbereich: 0,95 ...1,95 GHz - Oberes Band Empfangsfrequenzbereich: 11,7 ...12,75 GHz Oszillatorfrequenz: 10,6 GHz Zwischenfrequenzbereich: 1,1 ... 2,15 GHz Es ist außerdem zu berücksichtigen, dass bei jedem der beiden Bänder mit horizontaler und vertika- ler Polarisation übertragen wird. Damit ergeben sich vier Empfangsvarianten. 7
  • 9. Sat- Systems Bei LNB`s sind vier Varianten unterscheidbar. Die einfachste Version ist der Single-LNB. Werden zwei Single-LNBs zu einer Funktionseinheit zusammengefasst, dann liegt ein Twin-LNB vor. Eine ähnliche Struktur liegt beim Dual-Output-LNB vor, bei dem jedoch die horizontale und vertikale Polarisation getrennt am Ausgang anliegen und nur das obere bzw. das untere Band ferngesteuert werden kann. Sollen die Sat-ZF-Signale des oberen und unteren Bandes jeweils mit beiden Polarisationen (H und V) gleichzeitig verfügbar sein, dann ist ein Quattro-LNB erforderlich. Er weist vier Ausgänge auf, an denen nun alle empfangbaren Programme zur Verfügung stehen. Unteres Band/horizontale Polarisation, Unteres Band/vertikale Polarisation, Oberes Band/horizontale Polarisation, Oberes Band/vertikale Polarisation. Koaxialkabel In der Antennentechnik gibt es viele verschiedene Koaxialkabel. Sie sind je nach Konstruktion des Ummantelungs-Materials harte, konventionelle und schaum- oder luftdielektrische Koaxialkabel. Zur Signalübertragung in Satellitenanlagen verwendet man Koaxialkabel, die aus einem Innenleiter und einem zweiteiligen Außenleiter bestehen. Durch den aufwendigen Außenleiter wird die nötige Einstrahlfestigkeit erreicht. Verluste die durch Leitungslängen entstehen werden in dB/100m angegeben. Bei qualitativen Koaxi- alkabel, beträgt die Dämpfung bei 2 GHz ca. 25 dB auf 100 m. Nicht vermeidbare Dämpfungsverluste lassen sich durch 20 dB Linien-Verstärker ausgleichen, die aber nahe dem LNC angebracht werden müssen. Satelliten-Zwischenfrequenz-Aufbereitung Bedingt durch die Bandbreite des Sat-ZF-Bereichs ist es möglich, 25...30 Programme/Multiplexe in diesem Bereich ohne gegenseitige Beeinflussung unterzubringen, wenn stets ein gewisser Schutz- abstand zwischen den einzelnen Signalen berücksichtigt wird. Es spielt dabei auch keine Rolle, ob es sich um ein analoges Programm oder einen digitalen Multip- lex handelt, weil die Verschiebung ausschließlich im hochfrequenten Bereich erfolgt. Das beschriebene Konzept kann als eine Art „kanalselektiver“ Aufbereitung im Sat-ZF-Bereich ver- standen werden. 8
  • 10. Sat- Systems Kopfstationen mit Kanalaufbereitung Der technische Aufwand für Verteilanlagen ist unmittelbar von der Bandbreite des zu verteilenden Gesamtsignals abhängig. Durch kanalselektive Aufbereitung ist hier eine Optimierung möglich. Das heißt: Bei Kanalaufbereitung werden alle für die Verteilung terrestrisch und/oder via Satellit empfangbaren Fernsehprogramme auf Kanäle in den VHF-Bereichen, den Sonderkanalbereichen und bei Bedarf auch den UHF-Bereichen umgesetzt. Für die analogen Fernsehprogramme in den VHF-und UHF-Bereichen bedeutet dies im Prinzip ledig- lich eine Verschiebung in der Frequenzlage. 1 Messen an Anlagen Für die Beurteilung der Qualität von analogen Satellitenprogrammen eignet sich besonders der Wert des Signal/Rauschabstandes (C/N Carrier to Noise)(siehe Kap.1.3). Digitale Signale werden mit der Messung der Bitfehlerrate beurteilt (siehe Kap. 1.8.3). 1.1 Entkopplung zwischen den Satelliten Der Orbit ist voll von Satelliten und der Abstand zueinander beträgt nur 3 bis 4°. Die Frequenzbereiche aber sind immer die selben und werden auch für andere Programme wieder verwendet. Deshalb muss darauf geachtet werden, dass es zu keiner gegenseitigen Beeinflussung der Programme verschiedener Satelliten kommt. In solchen Fällen ist es mit dem Messempfänger möglich, Feldstärken zu prüfen und durch minima- les Drehen der Antenne den unerwünschten Satelliten in eine Nullstelle des Antennen- Richtdia- gramms zu legen. Das Störsignal wird somit ausgelöscht. 1.2 Empfangsstörungen durch Einstrahlung Fremdgeräte können durch Einstrahlung Empfangsstörungen verursachen. Schnurlose DECT Tele- fone z.b. benutzen den Frequenzbereich 1880.....1900 MHz der in der Sat- ZF liegt und unter Umstän- den einstrahlen kann. Um dies zu vermeiden empfiehlt es sich: • hochwertige Koaxkabel mit guter Schirmung ( Klasse A) zu verwenden, • räumlichen Abstand zwischen DECT- Telefon und der Antennenanlage (Receiver), • die Verbindungen an Antennendosen und Steckverbindungen überprüfen. 1.3 Messung des Signal-Rausch-Abstandes Der direkt gemessene Pegel (Absolutwert ) ist für die Qualität einer Empfangsanlage nur bedingt aussagekräftig. Wesentlich für die Qualität einer Empfangsanlage ist der Signal/Rauschabstand also das Verhältnis von Nutzsignal zu Rauschsignal (C/N, C= Carrier = Träger, N= Noise = Rauschen). Fehlende Güte und damit ein geringes C/N werden als Spikes (Fischchen) auf dem Bild eines analo- gen, satellitenempfangenen TV-Signals sichtbar. Bei digitalen Satellitensignalen (QPSK) wird dies durch Standbilder, Aussetzer und ruckende Bilder deutlich, da die notwendige Bitfehlerrate (BER – Bit Error Rate) überschritten ist, bei der die Fehlerkorrektur noch greifen würden. In Gemeinschaftsanlagen muss ein Mindest- Signal/Rauschabstand bei idealen Bedingungen min- destens einen Wert von 16 dB (Bandbreite von 27 MHz) aufweisen. Ein C/N von 14 dB sollte auch in Einzelempfangsanlagen angestrebt werden. Der Kunde wird, die dadurch erreichte Schlechtwetterreserve zu schätzen wissen. Bei zu geringem C/N- Wert helfen ein größerer Sat- Spiegel oder ein LNB mit besonders niedrigen Rauschmaß. Wird ein Verstärker einge- baut, so kommt noch weiteres Rauschen hinzu. C/N- Messungen sind mit den meisten Messgeräten durchführbar. Zunächst wird der Pegel bei opti- maler Ausrichtung der Antenne ermittelt, dann schwenkt man die Antenne nach oben, bis mit Si- cherheit kein Signal mehr empfangen werden kann, und misst den dabei auftretenden Rausch- Pegel. Aus beiden Werten errechnet sich das Verhältnis C/N. 9
  • 11. Sat- Systems Rundfunkdienst System Minimales C/N Äquiv. Rauschband- breite (dB) (MHz) FM – Fernsehrundfunk (TV, PAL-SECAM 15 27 Sat TV) AM – RSB – Fernsehrundfunk PAL B,G 44 4,75 (TV) PAL I 44 5,08 PAL L 44 5 FM – Tonrundfunk (UKW) FM mono 38 0,2 FM stereo 48 0,2 1 DVB 64QAM ) DVB - Kabel (DVBC) 31 6,9 1 DVB QPSK ) DVB - Sat 15 27 1 ) laut Entwurf zur Ergänzung1 der EN 50083 – 7 (siehe auch Techn.Anhang) 1.4 Messung der Polarisationsentkopplung Um die Bandbreite bei der Satellitenabstrahlung besser auszunutzen, werden die Satellitensignale in zwei Polarisationsebenen vertikal und horizontal übertragen. Man ordnet die Frequenzen beider Po- larisationsebenen in der Praxis versetzt an, um sie exakt von einander zu trennen. Dabei muss der LNB genau ausgerichtet sein damit die Signale der jeweils anderen Polarisationsebene nicht stören. Die Einstellung der Polarisation erfolgt durch Drehen des LNBs. Der Einsatz von Antennenmessgeräten mit integriertem Spektrum-Analyzer vereinfacht die korrekte Einstellung. Am besten erfolgt die Justierung derart, dass man auf das Pegelminimum der uner- wünschten Polarisationsebene am Messempfänger einstellt und den LNB so dreht, dass eine best- mögliche Entkopplung zwischen den beiden Polarisationsebenen erreicht wird. Beispiel einer Transponderanordnung mit Polarisationsentkopplung 10
  • 12. Sat- Systems 1.5 Einpegelung von Gemeinschaftsanlagen Für Gemeinschaftsanlagen sind die Pegel in der Richtlinie FTZ 1R8-15 maßgeblich. Sie berücksichti- gen in ausreichendem Maße die Eigenschaften der Tuner von Fernsehgeräten oder Satellitenrecei- vern. In BK-Anlagen ist nach der genannten Richtlinie ein Pegelbereich von 68...84 dBµV empfohlen. Natürlich sollte der Pegelmessung eine sorgfältige Pegelberechnung der Anlage vorausgehen. Eine korrekte Einpegelung einer Empfangsanlage ist nur mit Hilfe eines Messgerätes möglich. Im übrigen empfiehlt sich, dass jede Anlage durchgemessen und ein Messprotokoll angefertigt wird. Definition des Pegels nach DIN 57 855 Teil 2 / VDE 0855 Teil 2 Pegel ist das in dB anzugebende Verhältnis einer Leistung zur Bezugsleistung. Unter der Vorraus- setzung, dass die Leistungen an gleichen Widerständen (75 Ω) gemessen werden, kann der Pegel auch als Verhältnis der den Leistungen entsprechenden Spannungen in dB angegeben werden. Alle in diesen festgelegten Pegelangaben in dBµV beziehen sich auf den Wert 0 dBµV entsprechend einer Leistung hervorgerufen von einer Spannung von 1µV an 75 Ω. 1 µV an 75 Ω = 0 dBµV Oder einfacher ausgedrückt: Ein Pegel gibt an, um wie viel dB der Spannungs- oder Leistungswert über oder unter einem Bezugswert liegt. In der Antennen- und Satellitentechnik sind diese Bezugs- werte festgelegt. Daher spricht man von absoluten Pegeln. Vergleicht man Leistungen oder Span- nungen an zwei beliebigen Stellen eines Empfangssystems, so spricht man von relativen Pegeln. Genauso werden auch beispielsweise tendenzielle Veränderungen von Pegeln als relative Pegel be- zeichnet. 1.6 Intermodulation, Kreuzmodulation Verstärker mit mehr oder weniger nichtlinearen Kennlinien erzeugen bei der Ansteuerung mit mehre- ren Frequenzen unerwünschte neue Frequenzen (Störprodukte), diese bezeichnet man als Intermo- dulationsprodukte. Die Frequenzen die in die Nutzkanäle fallen und dort bei Unterschreitung gewis- ser Mindestabstände Bildstörungen verursachen. Nun haben diese Intermodulationsprodukte die Eigenschaft, dass sie nicht linear mit der Amplitu- denmäßigen Erhöhung von f1 und f2 größer werden, sondern wesentlich rascher ansteigen. Eingangssignale Übertragungsglied Ausgangsspektrum Für jeden Verstärker wird daher ein maximal zugelassener Ausgangspegel (UDIN) vorgeschrieben. Dieser Wert darf nicht überschritten werden. Die Einhaltung dieses Wertes stellt sicher, dass die auf- tretenden nichtlinearen Verzerrungen in den Vorschriften festgelegter 11
  • 13. Sat- Systems Maximalwerte für den Intermodulationsabstand ( IMA) bzw. Kreuzmodulationsabstand ( KMA) nicht überschreiten. Während bei Kanalverstärkern in Folge von Übersteuerungen die „ Ton im Bild“ – Fehlererscheinung ( IMA zu klein) auftritt, ist der Fehler bei Breitbandverstärkern als das Durchlaufen eines Kanals durch einen anderen festzustellen ( Kreuzmodulation; KMA zu klein). Bei Intermodulation zweiter Ordnung fallen diese ungewünschten Komponenten auf folgende Fre- quenzen: fIM2 = f2 – f1 fIM2 = f1 – f2 fIM2 = f1 + f2 Und folgende Oberwellen: 2f1 2f2 Bei Intermodulation dritter Ordnung fallen diese ungewünschten Komponenten auf folgende Fre- quenzen: fIM3 = 2f2 – f1 fIM3 = 2f1 – f2 fIM3 = 2f1 + f2 und folgende Oberwellen: 3f1 3f2 Als Störungen 3. Ordnung tritt zusätzlich die sog. Kreuzmodulation auf, bei der der Modulationsin- halt eines Störträgers auf einen Nutzträger übergeht und mit geringer werdendem Störabstand immer stärker sichtbar wird. CSO CTB Den Unterschied zwischen CSO (Intermodulation zweiter Ordnung) und CTB (Intermodulation dritter Ordnung) kann man im Fernsehbild nur schwer unterscheiden, jedoch mit Hilfe eines Spectrum- Analyser ist der Unterschied einfach zu erkennen. Durch die Anwendung der Werte für die Composite-Störabstände wird der Anlagenplaner in die Lage versetzt, den Intermodulationseinfluss in Abhängigkeit der Kanalzahl, der Kaskade und des System- pegels festzulegen und damit eine CATV- Anlage auch unter qualitäts- und wirtschaftlichen Ge- sichtspunkten optimal auszulegen. 1.7 Messung der Pegelschräglage (an der Antennen- Dose) In Empfangsanlagen können die Pegel am unteren und oberen Bandende sehr unterschiedlich sein. Je nach verwendetem Kabel, passiven oder aktiven Bauelementen sind die Signale am oberen Fre- quenzende mitunter um mehrere dB schwächer als die jenigen am unteren Brandende. Wird ohne Kenntnis dieser Schräglage verstärkt, so können die Träger am unteren Bandende Kreuzmodulati- onsprodukte hervorrufen mit unangenehmen Folgen, wie Moirès, Spikes oder stärker verrauschtem Bild. Die Pegelschräglage sollte daher 5dB nicht überschreiten. Dieser Wert gilt auch für den generel- len Pegelunterschied für das stärkste und das schwächste Empfangssignal an jeder Teilnehmeran- schlussdose. Sehr hilfreich sind zum Ausgleich der Schräglage Breitbandkabelnetzentzerrer, die eine mit der Fre- quenz fallende Dämpfung aufweisen und so die Frequenzcharakteristik der Anlage kompensieren. Auch aktive Bauteile wie Verstärker verfügen vielfach über Einstellmöglichkeiten zum Ausgleich ei- ner Schräglage. 12
  • 14. Sat- Systems Diese Schräglagen verursachen beim Digitalempfang folgende Effekte: • Brickwall Effekt-„Klötzchenbildung im Bild“ • Plötzlicher Ausfall des digitalen Signalempfangs • Kein Empfang der verschiedenen Programmpakete. Als Abhilfsmahsnahmen können empfohlen werden: • Die Pegeldifferenz im gesamten Empfangsspektrum (950....2150MHz) kleiner als 12 dB halten • geeignete Verstärker mit Vorentzerrung verwenden • Pegelentzerrer einsetzen • Fehlanpassungen beseitigen. Mögliche Ursachen für Fehlanpassungen in Empfangs- und Verteilnetzen sind z.B. • nicht fachgerecht montierte F-Verbindungen, (siehe Technischen-Anhang) • F-Stecker nicht passend zum Querschnitt des Koaxkabels • Falsche oder Defekte F-Verbinder bei Kabelkupplungen • Falsche Kabelverbindungen. 1.8 Besonderheiten beim digitalen Signal Mit der Einführung digitaler Übertragungssysteme und den gestiegenen Anforderungen der Multime- diadienste wurde auch in der Antennenmesstechnik ein Quantensprung vollzogen. Eine reine Pe- gelmessung zur einwandfreien Signalbeurteilung reicht nicht aus. Die neuen Übertragungstechniken erfordern zu dem völlig neue Messgeräte zur detaillierten Qualitätsbewer- tung. Besonders bei der Umrüstung bestehender Anlagen von analog auf digital kommt es oft dazu, dass nur einzelne Antennendosen nicht mehr funktionieren oder nur einzelne Programme empfan- gen werden können. Defekte oder nicht geeignete Bauteile können die QPSK- oder QAM- modulierten DVB- Signale in der Satelliten- Verteileranlage stören. Eine andere Ursache kann im erweiterten Fre- quenzbereich bis 2150 MHz liegen für den manche Kabel noch nicht geeignet sind. 1.8.1 Hintergründe der digitalen Technik Um die Messungen an digitalen Systemen besser verstehen zu können, hier einige Hintergründe: Bei der Übertragung digitaler Signale wird in der Kanalcodierstufe ein Fehlerschutz eingebaut, durch den der DVB- Receiver auftretende Bitfehler erkennen und selbst korrigieren kann. Die digitalisierten Audio-, Video-, Daten- und Service- Informationen ergeben als quellencodiertes Signal eine kontinuierliche Folge von gleich großen Paketen mit 188 Byte, die als MPEG- Transport- strom bezeichnet werden. Diese Daten werden durch einen verketteten Fehlerschutz gegen Übertra- gungsfehler geschützt. 1.8.2 Qualitätskriterien und Messungen bei Digital-TV Ein wichtiger Bestandteil der Messung ist die Beziehung der Kanalleistung zu anderen Faktoren. Nur dann kann die Qualität eines DVB- Signals vom Kabel oder vom Satelliten beurteilt werden. Tatsache ist, dass aktive und passive Bauteile oder Baugruppen die Signalqualität beeinflussen können, ohne die Signalleistung zu verändern. Der Schlüssel zum guten Signal: • Quasi fehlerfreie Bitübertragung • Im DVB- Standard (QPSK) mit BER 10 definiert. 4 • C/N- Mindestwert oder Eb/E0 – Mindestwert im DVB-S- Standard mit 4,1....8,5 dB, abhängig von der verwendeten Coderate R. • Definierte Modulationsfehler- Vektorgröße • (MER = Modulation Error Rate) im DVB-C- Standard wichtigste Messgröße. 13
  • 15. Sat- Systems Störgrößen für ein gutes Bild. • Hinzugefügtes Rauschen (C/N). • Interferenzstörungen durch fremde Signalanteile im Nutzsignal und im Nutzband (C/I). • Echos durch Stoßstellen mit unzureichender Rückflussdämpfung (Verstärkerein- und - Ausgän- ge, Hausübergabepunkt, Verbindungselemente und fehlende Abschlusswiderstände, Koaxialka- bel, Antennensteckdosen, Verteiler, Abzweiger, Entzerrer, gequetschte Koaxialkabel) • Differenzielle Amplitudenfehler. • Differenzielle Phasenfehler. • Phasenrauschen. 1.8.3 Messung der Bitfehlerrate Mit der Messung der Bitfehlerrate wird die Aussage über die tatsächlich empfangene digitale Signal- qualität in digitalen Empfangs- und Verteilernetzen getroffen. Die Bitfehlerrate oder Bit Error Rate (BER) beschreibt das Verhältnis der fehlerhaft übertragenen Bits 5 zur Gesamtzahl der übertragenen Bits. Als Beispiel:10 entspricht 1 zu 100 000, also von je 100 000 übertragener Bits wird ein Bit falsch übertragen. Je nach Messverfahren bezieht sich die BER auf -2 einen unterschiedlich definierten Zeitabschnitt. Die BER des Kanals (bei 10 ), die gleich der Anzahl der durch Viterbi korrigierten Fehler ist, ist relativ hoch und kann in kurzer Zeit ermittelt werden. Die -4 Bestimmung der BER nach Viterbi (bei 10 ) dauert bei gleicher Genauigkeit wesentlich länger. Optimale Werte der Bitfehlerrate. 7 7 4 4 2 2 Bitfehlerrate BER <10 10 <BER<10 10 <BER<10 10 <BER Empfang gut Eingeschr. schlecht ungenügend Bildqualität einwandfrei Einwandfrei bei Ständige Bild- und kein Bild gutem Wetter Tonstörungen kein Ton Schlechtwetter- ausreichend Bei bed. Himmel Brickwall- Effekt, keine Reserve vereinz. Mosaik- Signal stürzt ab Bildung 1.8.4 Messung SNR (Signal to Noise Ratio, Signal-Rausch-Abstand) Manche Messgeräte erlauben zusätzlich zur normalen C/N-Messung die Beurteilung des C/N- Ver- hältnisses des I- und Q- Datenstromes (I= Inphase, Q= Quadratur, Vektoren der Modulation). Diese SNR Messung wird nach der QPSK- Demodulation vor der Fehlerkorrektur durchgeführt und kann als Indikator für das Rauschen auf den I-Q- Signalen dienen. Unterschiede zur normalen C/N- Messung können durch vielschichtige Störeinflüsse, wie Intersymbolinterferenzen im MPEG- Signal, oder durch Unterschiede im Eingangspegel (zu große Schräglagen) führen. 1.8.5 Konstellationsanalyse bei QPSK Amplitude und Phase der übertragenen QPSK lassen sich in einem Phasendiagramm darstellen. Durch Abbildung der I-Komponente auf der X- Achse und der Q- Komponente auf der Y-Achse wird m eine Darstellung der Amplituden-Phasenebene erreicht. Die Punkte markieren die diskreten 2 - Amplituden- Phasenzustände des HF-Tägers. Jeder Punkt entspricht einem eindeutigen Bitmuster. 14
  • 16. Sat- Systems Durch Störung auf der Senderseite, der Übertragungsstrecke und der Empfangs-/Verteilanlage wer- den dem I-Q-Wertepaar Störungen zugefügt. Solange die I-Q-Wertepaare innerhalb der Entschei- dungsschwelle liegen, kann der Empfänger eindeutig decodieren. Je kleiner die Wolken und je klei- ner die Ausbreitung der einzelnen Punkte (die die Wolken ausmachen), umso besser ist die Signal- Qualität. A Die angeschwollenen Wolken las- sen eine hohe Amplitude des störenden Vektors erkennen und kennzeichnet ein verrauschtes Signal. B Die (Elongation) länglichen Wolken zum Zentrum ausgerichtet, lassen unter- schiedliche Vektorenlängen erkennen. Un- gewollte Amplituden Modulation eventuell durch Netzteil Störungen (Hum). C Die (Elongation) länglichen Wolken als Kreis ausgerichtet lassen auf Phasen QPSK Konstellation Variationen des Vektors schließen und werden eventuell durch Fehler des LNB`s oder durch Verstärker verursacht. 1.8.6 Konstellationsanalyse bei QAM Die QAM Modulation ist wesentlich komplexer als die QPSK Modulation und die Wolken (Punkte) weniger genau definiert, da Sie auch wesentlich kleiner sind als die QPSK Wolken (Punkte). Die QAM Modulation unterscheidet sich von der QPSK Modulation dadurch, das sowohl Amplituden als Phasen Modulation vorliegen. Es sind 64 mögliche Positionen, gleich 6 Bits im binärem Code, die 3 mal mehr sind als bei der QPSK Konstellation. Es ist also wahrscheinlich, dass der Vektor bei Vorhandensein von Rauschen schnel- ler den eigentlich vorgesehenen Sektor mit der Folge eines ERRORS (Fehlers) verlässt. Bei der 128 und 256 QAM Modulation sind immer 256 Konstellations- Punkte im 16x16 Quadrat statt 8x8 vorhan- den. Da die 128 und 256 QAM Modulation nur die halbe Größe der 64 QAM Modulation hat, ist diese Art der Modulation auch wesentlich empfindlicher gegen Rauschen. Ein anderes Element das die QAM Modulation beeinflusst sind die Echos/ Spiegelungen durch Fehlanpassungen in der Installati- on. 1.8.7 Symbolrate bei DVB-C Jede Gruppe von Bits stellt bei QAM- Modulation einen Modulationszustand dar. Die Symbolrate be- rechnet sich aus der Durchschnittsbitrate dividiert durch die Symbolgröße. Ein 64-QAM- Signal hat zum Beispiel bei einer Durchschnittsbitrate von 41,1 Mbit pro Sekunde eine Symbolrate von 6,9 Msymb pro Sekunde (41,4 Mbit/s geteilt durch 6 bit/Symbol = 6,9 Msymb). Für eine korrekte Messung muss die Symbolrate am Messempfänger eingestellt werden. 15
  • 17. Sat- Systems 1.8.8 SelecPlex® SelecPlex ® Mixen Sie sich Ihr individuelles digitales Kabel-Bouquet mit der GSS PSU-Serie ! Astra 19,2º Ost Eutelsat 13º Ost Türksat 42 º Ost Eutelsat 7º Ost TV Me Nile Super TV ESC 1 RAI DW Sisal diol Nile Fant TV 5 RT Sport Cine TVP TVP TVP 3 RTP TV Bu anu News Viva Gala asy Polo M1 TV 5 1 2 Uno lga m TV nia ria S 21 S 22 S 23 S 24 Nile TVP 1 ESC 1 Viva News TVP 2 Gala Nile TV TVP 3 3 MHz 4 MHz 64 QAM 64 QAM 2,5 Ms/sec 3,3 Ms/sec Einige typische Anwendungsfälle für Programmfilter und Stuffing Empfang eines Transponders mit sehr hoher Symbolrate Diese hohe Eingangs-Symbolrate kann erfordern, dass die QAM-Ordung auf 256 eingestellt werden muss. Die Übertragung von 256-QAM ist sehr kritisch, aufgrund von Reflexionen, Rauschen, Verzerrungen. In diesem Fall sollten nicht benötigte Programme ausgefiltert werden, die Datenrate wird gesenkt. Nun kann auf 64-QAM geschaltet werden und eine sichere Übertragung im Kabel ist garantiert. Empfang eines Transponders mit sehr kleiner Symbolrate (SCPC-Sender) Hier bewirkt die äußerst geringe Datenrate auch eine sehr kleine Ausgangs- Symbolrate. Manche SetTop Boxen können damit Empfangsprobleme haben. Ein Stuffing auf einen höheren Wert löst diese Problem. Festgelegte Symbolraten Manche Kabelnetzbetreiber schreiben eine bestimmte Symbolrate vor (z.b. 6,900 MSymbole/s ). Bandbreiteneffektive Anordnung von Kabelkanälen mit geringen Bandbreiten (SelxPlex®) Kanäle mit geringen Bandbreiten ergeben sich, wenn man viele Programme ausfiltert, die nicht benötigt werden. Diese „schmalen“ Kanäle können nun Platzsparend angeordnet werden. Im Menü »Ausgangskanal« ist dazu die Feinverstimmung zu aktivieren (Anordnung außerhalb des offiziellen Kanalrasters). (Siehe oben in der Darstellung) Hinweis: Die benötigte Bandbreite beträgt ca. Symbolrate plus 20%. 16
  • 18. Sat- Systems 1.8.9 Häufige Fehler in digitalen Kabelnetzen. Störung Fehlerquelle Intermodulations- BK-Verstärker defekt, nicht digitaltauglich, übersteu- Störungen ert; Schräglage innerhalb des übertragenen Fre- quenzspektrums zu groß, HF-Schirmungsmaß zu niedrig. Brummstörungen Brummschleifen, z.B. durch doppelten Potentialaus- gleichspunkt über den HÜP, Brummschleife zwi- schen DVB-C Receiver, TV- Gerät und Videorecorder, Netzteil defekt. Störungen durch Fehlanpassung an Schnittstellen, Abschlusswider- Reflexion stände defekt, Stammleitungen nicht abgeschlossen Fehlanpassung innerhalb der Leitungen (75 ) Montagefehler F-Steckeranschluss, Kabelverlegung, Koaxkabel und F-Stecker passen nicht zusammen, alte ungeeignete Koaxkabel verwendet. 1.8.10 Fehler in digitalen Sat- Empfangsanlagen. Aussetzer in der Übertragung, verschiedene Programmbouquets werden nicht empfangen. Störung Fehlerquelle Schlechtes C/N- LNB defekt, Antenne nicht optimal ausgerichtet, Pola- Verhältnis risationsentkopplung zu schlecht, Systemgüte zu nied- rig, zu lange Koaxleitungen, zu hohe Kabeldämpfung, defekte Sat-ZF-Verstärker. Interferenzstörungen, Nachbarsatellitenempfang, Radaranlagen, Richtfunk- Störung durch Funkstre- strecken, zu geringes Schirmungsmaß (dadurch Ein- cken strahlungen), falsche Position der Satellitenempfangs- einheit. Kreuzpolarisations- LNB ist nicht richtig eingestellt oder defekt, Kreuzpola- Störungen risationsentkopplung des LNBs zu niedrig. Intermodulations- Verstärker übersteuert, defekt, pegelunterschiede Störungen (Schräglage) zu groß, Störung der 1. Sat-ZF-Digital durch zu große UHF-Signale, Brummschleifen, Netzbrumm aus LNB-Netzteil. Montagefehler F-Steckeranschluss, Kabelverlegung, Feuchtigkeit in Bauteilen(Koaxkabel) und Baugruppen (LNB), Koaxka- bel und F-Stecker passen nicht zusammen (das ist der häufigste Fehler), alte ungeeignete Koaxkabel verwen- det (das ist der größte Fehler), unsaubere Montage, z.B. zu langer Koax-Innenleiter. 1.9 Fehlerquellen und Tipps 1.9.1 Sat-ZF-Verteilung Erfahrungen zeigen, dass im Bereich der Sat-ZF-Verteilung defekte Baugruppen und Justagefehler die häufigsten Störquellen sind. Durch das verhältnismäßig einfache Verteilsystem (Sternverteilung) können Serienfehler praktisch ausgeschlossen werden. Vor allem das richtige Einstellen der Emp- fangseinheit wird von vielen Fachleuten unterschätzt. Die sicher häufigste Fehlbeurteilung wird mit der einfachen Feststellung des Absolutpegels gemacht. Viel wichtiger ist die Messung des C/N- Wer- tes (Nutzpegel). Nur so kann man die Leistungsreserven einer Empfangseinheit bestimmen. Die Ein- stellung der Kreuzpolarisationsentkopplung oder das Erkennen einer Richtfunkstrecke kann ohne geeignete Spektrumsdarstellung ebenfalls nicht erfolgen. Als Bauteilfehler treten vor allem defekte LNBs mit unlinearem Grundrauschen oder ungleicher Verstärkung auf. Auch hier wird der C/N- Wert negativ beeinflusst. 17
  • 19. Sat- Systems 1.9.2 BK-Verteilnetze In BK-Verteilnetzen ist eine andere Tendenz zu beobachten. Erstens sind viele ältere Netze von der Bandbreite bereits ausgereizt, das Verkabelungssystem ist veraltet. Die Nachrüstung solcher Vertei- lungen gestaltet sich in der Praxis oft als äußerst schwierig. Als Zweites werden neueste Installati- onserkenntnisse nur selten umgesetzt. Vor allem kleine Folgefehler summieren sich hier zu einem großen Gesamtfehler. Solche Serien sind in bereits installierten Systemen nur mit großem Aufwand zu lokalisieren und vollständig zu beheben. Problematisch sind auch Anlagen, die nicht nach den vorgeschriebenen Pegeln eingestellt sind. Dazu gehört auch der richtige Ausgleich von Schräglagen. Erhebliche Probleme bereiten auch übersteuerte oder falsch bemessene Verstärker. Vielfach wird die transponderabhängige Reduzierung des maximalen Ausgangspegel nicht berücksichtigt. Auch durch die selbstständige Erweiterung einer Verteilung durch die Kunden, kann es zu erhebli- chen Fehlern im Netz kommen. Schlechtes Schirmungsmaß älterer Leitungen lässt den Empfang von Störern über die Verkabelung zu. Vor allem mobile Haustelefone im DECT-Standard müssen hier genannt werden. Generell bereiten schlecht geschirmte Geräteanschlusskabel erhebliche Probleme. 1.9.3 Montage Die häufigsten Fehler in Gemeinschaftsanlagen sind Abschluss-, Verbindungs- und Anschluss- Probleme. Verbindungen wie Stecker müssen ordentlich montiert sein, Geräte wie Verstärker erfor- dern meist einen Ablschluß an Ein- oder Ausgängen die oft vergessen werden. Zu den Fehlern gehö- ren nicht nur die bei der Installation, sondern auch die Spätfolgen bei schlechter Montage, hierzu gehören z.B.: • Feuchtigkeit in den Leitungen. Die Leitungen am LNB müssen vor Regen geschützt sein, da sich die Feuchtigkeit in die Leitung zieht. • Viele Anschlüsse (Stecker, Verbinder) in den Leitungen. Jede Verbindung führt Verluste mit sich, daher nur so viele wie nötig in den Leitungen montieren. Jeder dieser schwächen der Leitung kann zu einer Störung eines Kanals oder eines Frequenzbe- reichs führen, aber auch bis zum Totalausfall. Das Analysieren solch eines Fehlers mit Hilfe eines Spektrum- Analyser ist relativ einfach, jedoch den Fehler in der Anlage zu lokalisieren ist um so schwieriger. 1.10 Netztypen Netze beginnen mit einem Einspeisepunkt und enden an entsprechenden Anschlussdosen. Abhän- gig von der gewählten Struktur der Leitungsverbindungen sind für Verteilanlagen folgende Netztypen unterscheidbar: Reihennetz, Sternnetz und Baumnetz. Den individuellen Zugriff auf jede Teilnehmer-Anschlussdose ermöglicht allerdings nur ein Stern- netz, jedoch ist damit ein erhöhter Aufwand bei der Verkabelung verbunden. Die Wahl eines Verteilsystems muss jeweils für den Einzelfall entschieden werden. Sie ist stets von der Zahl der zu versorgenden Teilnehmer-Anschlussdosen und der Aufwand/Nutzen-Relation be- stimmt. 18
  • 20. Sat- Systems 1.11 Astra (deutsche, frei empf.Prog.) digital analog Service Genre Freq. SAT - ZF Pol. Bit rate FEC Freq. SAT - ZF Pol (GHz) (MHz) (GHz) (MHz) 3sat Kultur 11,954 1354 H 27500 3/4 11,347 1597 V ARD - Das Erste Unterhalt. 11,837 1237 H 27500 3/4 11,494 1744 H arte Kultur 11,837 1237 H 27500 3/4 10,994 1243 H Bayerisches Fernsehen Unterhalt. 11,837 1237 H 27500 3/4 11,141 1391 H Bloomberg TV Wirtschaft 12,551 1951 V 22000 5/6 11,362 1612 H BR-Alpha Bildung 11,837 1237 H 27500 3/4 11,082 1332 H BTV 4U Unterhalt. 12,226 1626 H 27500 3/4 11,024 1273 H DSF Sport 12,480 1880 V 27500 3/4 11,523 1773 H Eurosport Sport 11,954 1354 H 27500 3/4 11,259 1509 V Hessen fernsehen Unterhalt. 11,837 1237 H 27500 3/4 11,068 1318 V Home Shopping Europe Shopping 12,480 1880 V 27500 3/4 10,906 1156 V Kabel 1 Unterhalt. 12,480 1880 V 27500 3/4 11,332 1582 H KI.KA Kinder 11,954 1354 H 27500 3/4 10,714 0964 H MDR Fernsehen Unterhalt. 12,109 1510 H 27500 3/4 11,112 1362 H n-tv Nachricht 12,665 2065 V 22000 5/6 11,641 1891 H N24 Nachricht 12,480 1880 V 27500 3/4 10,803 1053 H NDR-Fernsehen Unterhalt. 12,109 1510 H 27500 3/4 11,582 1832 H Neun Live Unterhalt. 12,480 1880 V 27500 3/4 10,936 1186 V RBB Brandenburg Unterhalt. 12,109 1510 H 27500 3/4 11,656 1906 V Phoenix Nachricht 11,837 1237 H 27500 3/4 11,009 1259 V Pro 7 Unterhalt. 12,480 1880 V 27500 3/4 11,406 1656 V QVC Deutschland Shopping 12,551 1951 V 22000 5/6 10,759 1009 V RTL 2 Unterhalt. 12,188 1588 H 27500 3/4 11,214 1464 H RTL Television Unterhalt. 12,188 1588 H 27500 3/4 11,229 1479 V Sat.1 Unterhalt. 12,480 1880 V 27500 3/4 11,288 1538 V Super RTL Unterhalt. 12,188 1588 H 27500 3/4 11,391 1641 H Südwest (BW) Unterhalt. 11,837 1237 H 27500 3/4 11,186 1436 V Südwest (RP) Unterhalt. 12,109 1510 H 27500 3/4 10,891 1141 H Tele 5 Unterhalt. 12,480 1880 V 27500 3/4 11,553 1803 H Viva Musik 12,669 2069 V 22000 5/6 11,127 1377 V Viva Plus Musik 12,551 1951 V 22000 5/6 11,303 1553 H VOX Unterhalt. 12,188 1588 H 27500 3/4 11,273 1523 H WDR-Fernsehen Unterhalt. 11,837 1237 H 27500 3/4 11,053 1303 H ZDF Unterhalt. 11,954 1354 H 27500 3/4 10,964 1214 H MTV 2 - Pop Chanel Musik 12,226 1626 H 27500 3/4 11,421 1671 H MTV Central Europe Musik 11,739 1139 V 22000 5/6 11,612 1862 H nur digital empfangbar Franken SAT Unterhalt. 12,1485 1548 H 27500 3/4 ZDF.infokanal Nachricht. 11,954 1354 H 27500 3/4 ZDF .Theaterkanal Kultur 11,954 1354 H 27500 3/4 ZDF.dokukanal Dokumen. 11,954 1354 H 27500 3/4 TW1 Unterhalt. 12,692 2092 H 22000 5/6 Bibel TV Religion 10,832 1082 H 22000 5/6 Eins Extra Nachricht. 12,109 1510 H 27500 3/4 Eins Festival Unterhalt. 12,109 1510 H 27500 3/4 Eins MuXx Unterhalt. 12,109 1510 H 27500 3/4 EuroNews Nachricht. 11,954 1354 H 27500 3/4 Stand: 07.01.2004 libertyTv.com Reisen 12,611 2011 V 22000 5/6 Deutsche Welle Nachricht. 11,567 967 V 22000 5/6 XXP Nachricht. 12,633 2033 H 22000 5/6 TV Berlin Unterhalt. 12,149 1549 H 27500 3/4 Nordlicht TV Zeitprogr. 12,551 1951 V 22000 5/6 Fashion TV Mode 12,285 1685 V 27500 3/4 Premiere Start Info-Kanal Promo 11,798 1198 H 27500 3/4 Kabel 1 Österreich Unterhalt. 12,051 1451 V 27500 3/4 Pro 7 Österreich Unterhalt. 12,051 1451 V 27500 3/4 Pro 7 Schweiz Unterhalt. 12,051 1451 V 27500 3/4 analoge Radioprogramme GHz MHz Pol Audio (MHz) Antenne Bayern 11,3322 1582 H 7,74/7,92 Jam FM 11,2142 1464 H 7,38/7,56 WDR 4 11,1708 1421 H 7.38/7,56 Klassik Radio 11,2738 1523 H 7,74/7,92 BigFM 10,8912 1117 H 7,56 MDR Sputnik 11,1117 1362 H 7,38/7,56 Deutsche Welle 3 11,229 1479 V 7,74 NDR 2 11,5822 1832 H 7,38/7,56 Deutsche Welle 4 11,229 1479 V 7,92 NDR 4 Info 11,5822 1832 H 7,74/7,92 Deutsche Welle 1 11,229 1479 V 7,38/7,56 Radio Horeb 11,406 1656 V 7,38 DLF Köln 11,347 1597 V 7,38/7,56 Radio Melodie 11,5233 1773 H 7,38/7,56 DLR Berlin 11,347 1597 V 7,74/7,92 RFI 11,4207 1671 H 7,56 Dom Radio 10,8912 1141 H 7,56 RTL Radio 11,2738 1523 H 7,38/7,56 Eins Live 11,0528 1303 H 7,74/7,92 RTL Radio 11,3912 1641 H 7,74/7,92 ERF Radio 10,906 1156 V 7,38 Sunshine Live 11,406 1656 V 7,74/7,92 WRN 11,6117 1862 H 7,38 SWR 3 11,4937 1744 H 7,38/7,56 EuroSpar Music 11,6412 1891 H 7,38/7,56/7,74/ WDR 2 11,0528 1303 H 7,38/7,56 7,92 WDR 5 Euro.Rad. 11,0085 1259 V 7,38/7,56 IBC Tamil 11,4207 1.671 H 7,38 19
  • 21. Sat- Systems 2 Planung einer Professionellen Groß-Gemeinschafts-Anlage 4x 19“ Träger (PGT 8 ) in einem Systemschrank Überwachungseinheit PRCU 8 mit GSM- Modem in Verbindung mit der Kassette PSCU 6000 GSS GaAs- Hybridverstärker PAMP 4 Multischalter PRS 16/8 mit PRCU 8 steuerbar 1.) 2.) Eingangsverteiler 3.) 4.) 84 dBµV 79 dBµV 16dB Dämpfung siehe Tabelle siehe Tabelle 20
  • 22. Sat- Systems Kassettenübersicht für Professionelle Kopfstationen Typ Bemerkung Frequenzbereich Ein- Signal- Geräusch- Modulation Aus- /Bestell Nr. Eingang Eingang Eingang Eingang Ausgang Ausgang Ausgang Ausgang Ausgang gangs- Rausch- spannungs- Error Rate gangs- 87,5-108 174-230 47-862 950-2150 47-68 87,5-108 118-334 302-470 470-862 pegel Abstand Abstand MER pegel UKW 470-862 UKW S/N bewertet (MHz) (dBµV) (dB) (dB) (dBµV) PSAP1000 Sat-Analog K K K K 65-80 60 101 GAH2700 PAL PSAP3000 Sat-Analog K K K K 65-80 60 101 GAH2800 PAL PSAP4000 Sat-Analog K K K K 65-80 60 101 GAH3000 PAL PSAP5000 Sat-Analog K K K K 65-80 60 101 GAH2900 PAL PSDP3000 QPSK-PAL K K 40-83 55 102 GAH3900 PSDP5000 QPSK-PAL K K 40-83 55 102 GAH4000 PSDN4000 QPSK-QAM K K 35-80 37 95 GAH4100 PSDQ4000 QPSK-QAM K K K K 35-80 37 90 GAH4200 PSDQ5000 QPSK-QAM K K K K 35-80 37 90 GAH4300 PTDP1000 COFDM- K K 40-83 55 102 PAL PTDP3000 COFDM- K 40-83 55 102 PAL PTDP4000 COFDM- K K 40-83 55 102 PAL PTDP5000 COFDM- K K 40-83 55 102 PAL PTAP1000 PAL K K K K 75-85 53 98 GAH3500 Umsetzer PTAP3000 PAL K K 75-85 53 98 GAH3600 Umsetzer PTAP4000 PAL K K K K 75-85 53 98 GAH3800 Umsetzer PTAP5000 PAL K K K K 75-85 53 98 GAH3700 Umsetzer PTAF2000 UKW XXXXXXX 100 GAH3200 Ber.verst. PTFF2000 UKW KKKK KKKK .10-95 56 98 GAH3300 Umsetzer PSRF2000 K K 57-80 60 93 GAH3400 Schritt 1: Standort der Sat- Antenne Es ist darauf zu achten, dass eine freie Sicht zum Satelliten gewährleistet ist, in diesem Bereich sollte darauf geachtet werden dass keine Richtfunkstrecken und Handy-Sender (D-Netz;E-Netz) im Umkreis von 50m stehen.( siehe Seite 3-4) Größe einer Sat-Antenne Für den Betrieb in Großgemeinschafts-Anlagen empfiehlt es sich, einen Spiegel von mindestens 1,50 m Ø (Schlechtwetter- Reserve) zu verwenden. Auswahl des LNC`s Der LNC sollte eine geringe Verstärkung machen, wegen der Gefahr einer Übersteue- rung. Wenn möglich ein LNC verwenden mit OMT (Hohlleiterweiche). Wir empfehlen ein LNC der Fa. SMW (Quattro Digital type E). Auswahl der Antenne Es wird empfohlen eine Antenne mit hoher Qualität zu verwenden (stabiler Spiegel, LNC-Halterung und Spiegel-Halterung). Wir empfehlen dazu einen der Fa. Channel Mas- ter (Type 180) Aufstellen und Justage Beim genauen Ausrichten ist nicht nur auf dem Pegel zu achten, sondern viel mehr auf C/N und der Polarisationsentkopplung. Übersprechen zwischen X und Y bei Kopfstellen mindestens 25 dB bei Analog und 15 dB bei Digital. Messprotokoll C/N Messung 180 cm Sat-Antenne, LNC und HP Spektrum Bedingung : 180 cm Sat Antenne der Fa. Master Channel Type 180 auf Astra ausgerichtet LNC der Firma MTI AP84-T auf Linearität und Verstärkung vermessen Wetter: Wolkenlos, -5° C, 21
  • 23. Sat- Systems 1. Trägermessung Transponderfrequenz als Mittenfrequenz 50 MHz Span Atten. 0 dB Trace max. Hold (Peak) Wert in dBµV ablesen = C 2. Rauschmessung Transponderfrequenz als Mittenfrequenz 50 MHz Span Atten. 0 dB Video Average 100 Durchläufe Marker Noise (1 Hz) Wert in dBµV ablesen = N Ermittlung C/N C/N = C (dBµV) - N (dBµV) - Korrekturfaktor Astra Vertikal / Low Mittenfrequenz 1538 MHz C = 88,2dBµV N = -12,26dBµV Korrekturfaktor Astra (1Hz/27MHz) = 74,3 Hub des Transponders in Hz log x 10 = Korrektur z.B. Astra Hub 27 MHz 6 27 log x 10 = 74,31 C/N = 88,2 – (-12,26) – 74,3 = 26,16 dB Schritt 2: Leitungen Bei langen Leitungen ist darauf zu achten, dass es zu einer Dämpfung vorallem im obe- ren Frequenzbereich kommen kann, allerdings tritt dann auch eine Verschlechterung des S/N- Verlaufes auf. Kombiniert man aber die Streckenpreemphase mit einem Schräglagenverstärker, der die hohen Frequenzen mehr verstärkt als die niedrigen, so erhält man wieder einen nahezu frequenzunabhängigen S/N- Verlauf. Bei den Leitungen ist die Dämpfung des Signals zu beachten. Bei einer Eingangsverteiler-Dämpfung von ca. 16 dB ist darauf zu achten, dass ein Mindestpegel am Eingangsverteiler nicht unter 80 dBµV für analog Sat, 80 dBµV bei digital Sat und 80 dBµV bei analog terrestrisch. anliegt. Schirmung im Sat-Bereich 60 dB. Schritt 3: 22
  • 24. Sat- Systems Wahl der Kopfstationen und Installation Bei größeren Anlagen empfehlen wir die PGT 8. Eine Station die speziell für den Einsatz in der 19“ Technik Einzug gefunden hat. Wir empfehlen hier z.B. einen Netzwerkschrank der bei 4 Stationen eine Höhe von 2m besitzt. Achtung: Beim Einbau in Schrankanlagen ist unbedingt darauf zu achten, dass die vom Hersteller angegebenen Umgebungs- und Betriebstemperaturen (-10° C bis +50° C) eingehalten werden. Nähere Informationen bezüglich der Installationshinweise entnehmen sie bitte aus den jeweili- gen Bedienungsanleitungen der Anlage. Beim Bestellen eines System- Schranks ist darauf zu achten (für 4x PGT 8): z.B.: - Höhe des Schrank-Systems 4x PGT 8 (36cm Höhe) =1440mm (ca.2000mm) 10% Luft pro Station = 150mm - Breite (600mm) 1x Multi. PRS16/8(18cm) = 180mm - Tiefe (600mm) 1x PRCU 8 Halter. (13cm) = 130mm - Temperatur-Regulierung im Schrank _____________________________________ (durch Lüfter im Dach min. 2 Stck.) Gesamthöhe (innen) = 1900mm - ausreichende Stromversorgung (12-fach) Der Schrank ist so gewählt, dass es noch möglich ist, die System-Kopfstation zu erweitern, verändern und ohne größeren Aufwand Leitungen zu verlegen, Stationen ein- bzw.-auszubauen.   Muster- Material von der Fa. Rittal in der Preislage von 500 - 900 ¨¨%§!¨¦¤¢  ¥ $ # £ § © § ¥ £¡ Verpackungseinheit. Menge Bezeichnung Besell.Nr. K.Seite (30) Preis   1 Netzwerkschrank, Rittal TS 8 7820.700 704 388,58 1Satz Doppel-Lenkrollen (4Stck.) DK7495.000 891 39,16 1Satz Seitenwände 8106.200 902 72,76 1Satz Montagestege 4696.000 975 44,80 1VE PS Montage-Chassis 4380.000 977 58,48 1VE Kombi-Haltesstück 4183.000 979 20,16 1VE Torx-Schraube M6x16mm 7094.600 1032 3,17 1VE Käfigmuttern M6 2094.200 1032 7,77 1VE Erdungsbänder 2565.000 1011 9,25 1 Steckdosenleiste 7240.310 1007 36,92 1VE Distanzstücke für Dach 7967.000 957 15,52 1 Dachblech zur Kabeleinführung 7826.663 958 43,97 1VE Lüfterblech 7966.035 959 100,72 2VE Lüftererweiterungssatz 7980.000 959 20,86 1VE Einsteckmutter 4162.000 982 5,78 1VE Schiebemutter für Montageschiene(M6) 4179.000 982 9,80 Schaltschrankschlüssel Stand 2003 Gesamt 877,70 Begründung • Bei der Verwendung von Netzwerkschränken bekommen Sie eine niedrigere Stellfläche. • In solchen Schränken haben Sie zur Montage der Stationen und anderen Komponenten mehr Platz, als bei normalen 19“ Schränken. • Die Be- und Entlüftung ist notwendig, um eine lange Lebensdauer der Stationen zu gewähr- leisten. • Netzteil läuft in Halblastbetrieb. 23
  • 25. Sat- Systems USV (Unterbrechungsfreie Stromversorgung) Bei der Planung einer Groß-Gemeinschafts-Anlage spielt auch der Standort der Anlage eine große Rolle, der jedoch je nach Räumlichkeit sehr eingeschränkt variabel ist, wie auch der An- schluss am Stromnetz. In der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass Anlagen die an einer 230 Volt Versorgung mit un- genügender Netzqualität angeschlossen waren, Störungen hervorrufen können. ( Spikes z.B. durch Frequenzumformer für Aufzüge, Spannungseinbrüche im Millisekunden Bereich durch hohe Anlaufströme z.B. bei großen Kühlräumen von Hotels, hochohmige Netzversorgung durch ungenügende Wechselrichter) die Fehler zeigten sich z.B. durch Abstürze von QPSK- PAL oder QPSK-QAM Umsetzern oder durch gehäufte Netzteilausfälle. Abhilfe hierfür ist eine gute USV die bei allen größeren Kopfstationen inzwischen selbstver- ständlich ist. Alle nachfolgenden Unterbrechungsfreien- Stromversorgungen sind sogenannte Online Typen. Dies bedeutet das die Eingangsnetzspannung nur zum Laden der Batterie oder dem Netzteilel- ko verwendet wird. Die Ausgangsspannung für die Kopfstation wird mit einem Sinuswechselrichter autark erzeugt. Folgende USVs eignen sich Für eine Kopfstation Pinnacle Plus700 490 Watt Preis 340 Euro Alpha CFR 600 420 Watt Preis 820 Euro Alpha CFR 1000 700 Watt Preis 1050 Euro Alpha CFR 2000 1400 Watt Preis 1600 Euro Alpha CFR 3000 2100 Watt Preis 2200 Euro Da die Kopfstationen in ihrer Größe (Leistung) sehr unterschiedlich sein können, je nach An- forderung der Kanäle die aufzubereiten sind, oder Anforderung an die Anlage (vielleicht soll die 4Std. Netzausfall zusätzlich überbrücken ) kann hier nicht pauschal eine Type gewählt wer- den. Bezugsquelle z.B.: Alpha Germany GmbH Hansastrasse 8 Schwabach, Bayern 91226 GERMANY Tel: +49-9122-79889-0 Fax: +49-9122-79889-21 E-mail: vertrieb@alphaeurope.com mailto:vertrieb@alphaeurope.com 24
  • 26. Sat- Systems Schritt 4: Aufteilung der Kanäle Beim Einteilen der Kanäle in den einzelnen Stationen empfehlen wir, möglichst die Nachbarkanäle in einer Station zusammenzufassen. z.B. 1. Station PGT 8 8 Analogkassetten der PSAP 1000 und PSAP 3000 Serie. C 5 bis C 12 und S 3 bis S 10 2. Station PGT 8 8 Analogkassetten der PSAP 4000 und PSAP 5000 Serie. S 21 bis S 28 und C 21 bis C 28 3. Station PGT 8 8 Digitalkassetten der PSDN,PSDQ Serie. S 29 bis S 32 und C 29 bis C 32 4. Station PGT 8 4 Terrestrisch UKW-Kassetten PTFF 2000 und weitere Analog- und Digital- Kassetten zur Reserve bei Ausfall einzelner Kanäle. Die Modulatoren der Reserve- Kasset- ten sind in diesem Fall auszuschalten, um keine Störungen zu erhalten. Begründung • Um das Einpegeln der einzelnen Träger (Stationen) zu erleichtern. • Einsetzen eines selektiven Bandfilter z.B. Von C 5 bis C 12 (115 MHz- 230 MHz), um das Breitbandrauschen trotz Ausgangsfilter der Kassetten, das durch zusammen- führen entsteht, nochmals abzusenken. Einpegeln Eingangspegelbereich der Kanalzüge: PGT 8: 45-80 dBµV (QPSK-QAM,PSDN 4000,PSDQ 4000/5000) 50-80 dBµV (QPSK-PAL, PSDP 3000/5000) 65-80 dBµV (PAL, PSAP 1000/3000/4000/5000) Kassetten der einzelnen Stationen untereinander angleichen. Zuerst alle Pegelsteller (der Station) auf minimale Dämpfung (Auslieferzustand) einstellen, dann auf den Kanalzug mit dem niedrigsten Pegel alle weiteren Kanalzüge innerhalb der Stati- on angleichen. Bei größeren Pegelunterschieden in einer Twin-Kassette ist es möglich den Pegel mit Hilfe des Bedienteils, sprich das Menu der Kassette, abzusenken (nähere Informatio- nen entnehmen sie bitte aus der jeweiligen Bedienungsanleitung). Beim Verwenden eines PAMP 4 (Hybrid-Verstärker auf Basis von GaAs- Bauteilen aufgebaut) Verstärker mit 4 Interstage-Eingängen und 1 HF-Ausgang, so wie 1 Meßausgang der 30 dB niedriger als der Ausgangspegel. Es ist zu berücksichtigen, das die 4 Interstage Pegelsteller (am Eingang des Pamp 4) nur zum Angleichen der unterschiedlichen Stationen vorgesehen sind. Beim Angleichen der 4 Eingänge wird zuerst der mit dem niedrigsten Pegel ermittelt, da- nach werden die 3 anderen Eingänge dem Schwächsten angeglichen. Wegen der unterschiedlichen Kabeldämpfung über den Frequenzbereich der Kabel-Anlage kann die Schräglage (Entzerrung) mit dem entsprechenden Einsteller angepasst werden. Der Ausgangspegel am HF-Ausgang des Hybridverstärkers kann mit dem dazugehörigen Pe- gelsteller um ca. – 20 dB reduziert werden. 25
  • 27. Sat- Systems S/N Messungen bewertet gemessen von Astra Transpondern Eingang: ASTRA Transponder über 180 cm Spiegel mit spezieller LNC (geringe Verstärkung) Messobjekt: PSU 12 mit PSAP 3000 Messgeräte: Rohde Schwarz TV Test Receiver EFA und Video Analyzer UAF Programm FrequenzGHz Polaration Audio TV MHz Sat-ZF MHz S/N bewertet ARD - Das Erste 11 ,494 H 7,02/7,20 1 744 52,0 ZDF 10,964 H 7,02/7,20 1214 52,5 Sat1 11,288 V 7,02/7,20 1538 54,0 RTL 11,229 V 7,02/7,20 1479 52,5 Pro 7 11,406 V 7,02/7,20 1656 54,2 N 24 10,803 H 7,02/7,20 1 053 52,2 Bayern 3 11,141 H 7,02/7,20 1391 53,0 Nord 3 11,582 H 7,02/7,20 1832 52,2 WDR 11,053 H 7,02/7,20 1303 53,0 Südwest 3 11,186 V 7,02/7,20 1436 53,4 Hessen 3 11,068 V 7,02/7,20 1318 53,0 MDR 11,112 H 7,02/7,20 1362 53,5 ORB 11,656 V 7,02/7,20 1906 51,5 Südwest 3 1 0,891 H 7,02/7,20 1 141 53,3 3 Sat 11,347 V 7,02/7,20 1597 53,0 Vox 11,273 H 7,02/7,20 1 523 53,6 RTL2 11 ,214 H 7,02/7,20 1 464 53,0 Super RTL 11,391 H 7,02/7,20 1 641 53,2 Kabel1 11 ,332 H 7,02/7,20 1582 54,9 Neun Live 10,936 V 7,02/7,20 1186 53,3 DSF 11,523 H 7,02/7,20 1773 51,0 Eurosport 11,259 V 7,02/7,20 1509 52,7 N-tv 11,641 H 7,02/7,20 1891 49,4 Phoenix 11,009 V 7,02/7,20 1259 53,0 BR Alpha 11,686 V 7,02/7,20 1 936 48,0 B.TV 10,847 H 7,02/7,20 1 097 55,0 Bloomberg TV 11,362 H 7,02/7,20 1 612 55,0 Kinderkanal 10,714 H 7,02/7,20 964 53,8 VIVA 11, 127 V 7,02/7,20 1377 54,3 MTV 11,612 H 7,02/7,20 1862 50,0 H.O.T. 10.906 V 7,02/7,20 1156 53,3 OVC-Shopping 10' 759 V 7,02/7,20 1 009 53,1 CNBC 10, 729 V 7,02/7,20 979 53,3 Premiere World 11,464 H 7,02/7,20 1 714 53,5 TV Travel Shop 10,818 V 7,02/7,20 1 068 53,8 MTV 2-Pop 11 ,421 H 7,02/7,20 1671 54,2 TV Plus 10,744 H 7,02/7,20 994 54,8 Viva Plus 11,303 H 7,02/7,20 1553 54,0 Bloomberg UK 11,567 V 7,02/7,20 1818 53,0 RTL Shop 11,244 H 7,02/7,20 1494 54,1 Tele 5 11,552 H 7,02/7,20 1802 53,0 Test 11,670 H 7,02/7,20 1920 51,5 26
  • 28. Sat- Systems Management PRCU 8 Managementeinheit PRCU 8 An die PRCU 8 können 1 PC, 1Modem oder GSM-Mobilfunktelefon sowie 8 Kopfstati- onen bzw. 7 Kopfstationen und 1 Überwachungseinheit PSCU 6000 angeschlossen werden. Es besteht die Möglichkeit den Multischalter (PRS 16/8) über die PRCU 8 zu konfigurieren bzw. Ersatzkassetten auf die gewünschten Sat-Signale einzustellen. Über das Modem bzw. das Mobilfunktelefon können die Anlagen fernkonfiguriert wer- den. Die Servicedaten, die in Kombination mit der Überwachungseinheit PSCU 6000 gemeldet werden, übermittelt die Managementeinheit PRCU 8 automatisch als SMS oder Telefax. Die mitgelieferte PC-Software (PSW1000) benötigt folgende Systemvor- aussetzungen: Betriebssystem Windows 95/98/2000/XP und eine freie RS 232- Schnittstelle. PSCU 6000 Überwachungseinheit PSCU 6000 Mit der Überwachungs-Kassette PSCU 6000 kann der Frequenzbereich von 47 – 862 MHz einer BK-Anlage überwacht werden. Folgende Parameter werden dabei über- prüft: Analoger TV-Bildträger (AM), analoger TV-Tonträger (FM), analoger Rund- funk-Tonträger (FM) sowie das digitale QAM-Signal. Beim analogen TV-Bildträger werden sowohl der Pegel als auch der Synchronimpuls ausgewertet; über das VPS- Signal können die Senderkennungen ausgelesen werden. Bei Sendern, die über keine Kennung verfügen, kann diese nachträglich über einen PC editiert werden. Dies gilt auch für entsprechende Hörrundfunk-Programme. Der analoge TV Bildträger wird ü- ber die Pegelauswertung ständig kontrolliert. Im Hörrundfunkbereich wird nicht nur der Pegel überwacht; auch hier können die Sendernamen über die RDS-Kennung ausge- wertet werden. Bei digitalen TV-Ausgangssignalen werden sowohl der Pegel als auch die Bitfehlerrate gemessen, um hier eine fehlerfreie Indikation eines Signalausfalles zu erhalten. Ebenfalls werden alle Gleichspannungen des Netzteiles gemessen und aus- gewertet. Eine Suchlauffunktion gestattet es, über einen Infokanal alle Senderparame- ter jedem Fernsehzuschauer zugänglich zu machen. Über einen integrierten UHF- Modulator kann dieser in die Anlage eingespeist werden. Die PSCU 6000 hat folgende Schnittstellen: Signaleingang, Meßausgang zum Anschluss eines Messgerätes, Not- stromversorgungseingang, RS 232-Schnittstelle sowie einen Audio- und Videoaus- gang. PRCU-Software (PSW1000) Das Programm zur Konfiguration der Gemeinschafts- Anlage, zur Fernüberwachung, zum Einstellen des Multischalter (PRS 16/8) und der Überwachungseinheit PSCU 6000. Mit dem Programm ist es möglich, Anlagen zu konfigurieren um sie anschließend auf- zubauen und in Betrieb zu nehmen. Anlagen per Modem abzufragen und erste Feh- lerdiagnosen zu stellen damit sie einen Überblick erhalten welche Komponenten im Fall eines Fehlers oder Defekts getauscht werden müssen. 27
  • 29. Sat- Systems Übersicht Die Übersicht zeigt welche Rausch-und-Signalabstände erreicht werden. Von verschiedenen Spiegel –Größen bis zum Ausgang einer PSUxx. (LNC Rauschmaß 1,0dB, 27MHz Astra) (Diese Angaben sind mittels einer Schablone ermittelt worden.) EIRP Spiegel C/N S/N EIRP Spiegel C/N S/N cm dB dB cm dB dB 48 dBW 50 9 42 52 dBW 50 13 46 90 14,3 47,2 90 18 52 120 16 49 120 19,5 53 180 19,5 52,5 180 22,5 55,4 50 dBW 50 12 45 54dBW 50 15 48 90 15,5 48,5 90 20 53 120 18 50,8 120 21 54 180 21 54 180 24,5 58 28
  • 30. Sat- Systems Kassettenübersicht für Kopfstationen passt mechanisch nicht Kanalraster Norm BE-332 /BE-PLUS STC850,STC2400 STC 880, STC 80 STC800, CT 800 in STC316/332 Kassettentyp Eingangsbereich Ausgangsbereich BE-REMOTE Bestell-Nr. STC 1880 BE-120 CT 880 Mindest-Softwarestand Bedienteil SAT-TV-Kassetten HRM 1231 (TWIN) 950 - 2150 MHz C2-C4 CCIR *) 17 GAG8500 S3-S24 C5-C12 HRM 1233 (TWIN) 950 - 2150 MHz S3-S24 C5-C12 CCIR *) 17 GAG7900 HRM 1234 (TWIN) 950 - 2150 MHz S21-S41 CCIR *) 17 GAG8600 HRM 1235 (TWIN) 950 - 2150 MHz C21-C69 CCIR *) 17 GAG7800 HRM 331 (TWIN) 950 - 2150 MHz C2-C4 CCIR 27 3 10 17 4 GAE8300 S3-S24 C5-C12 HRM 333 A (TWIN) 950 - 2150 MHz S3-S24 C5-C12 CCIR 27 3 10 17 4 GAE9700 HRM 334 (TWIN) 950 - 2150 MHz S21-S41 CCIR 27 3 10 17 4 GAE8400 HRM 335 A (TWIN) 950 - 2150 MHz C21-C69 CCIR 27 3 10 17 4 GAE9800 HRM 341 (TWIN) 950 - 2150 MHz R1-R5 D1-D5 OIRT 27 4 11 17 4 GAF0100 s2-s21 R6-R12 HRM 343 (TWIN) 950 - 2150 MHz s2-s21 R6-R12 OIRT 27 4 11 17 4 GAF0200 HRM 345 (TWIN) 950 - 2150 MHz C21-C69 OIRT 27 4 11 17 4 GAF0300 HRM 800 950 - 1750 MHz C5-C12 S8-S20 CCIR x 1 1 1 10 17 GAV70 HRM 801 950 - 1750 MHz C2-C4 CCIR x 1 1 1 10 17 GAV9200 HRM 802 950 - 1750 MHz C21-C40 CCIR x 1 1 1 10 17 GAV9300 HRM 851 950 - 2050 MHz C2-C4 CCIR x 19 19 1 10 17 GAX9600 HRM 852 950 - 2050 MHz C21-C40 CCIR x 19 19 1 10 17 GAX9700 HRM 853 950 - 2050 MHz C21-C40 Secam L x 19 19 1 10 17 GAX8800 HRM 854 950 - 2050 MHz S21-S41 CCIR x 21 21 1 10 17 GAY4100 HRM 855 950 - 2050 MHz R6-R12 s4-s17 OIRT x 19 19 1 10 17 GAX9800 D6-D12 Z6-Z16 China HRM 857 950 - 2050 MHz C21-C40 OIRT x 1 1 1 10 17 GAY0100 D13-D27 China HRM 858 950 - 2050 MHz C5-C12 S8-S20 CCIR x 19 19 1 10 17 GAX7300 HRM 858A 950 - 2050 MHz C5-C12 S8-S20 CCIR x 21 21 1 10 17 GAY4200 HRM 859 950 - 2050 MHz R1 - R5 OIRT x 19 19 1 10 17 GAY0200 D1 - D5 China HRM 863 950 - 2050 MHz C41 - C57 Secam L x 19 19 1 10 17 GAY9900 HRM 861 950 - 2050 MHz C2-C4 CCIR x 19 19 1 10 17 GAZ2300 HRM 864 950 - 2050 MHz C21-C40 CCIR x 19 19 1 10 17 GAZ2200 HRM 866 950 - 2050 MHz C41-C57 CCIR x 19 19 1 10 17 GAD9700 HRM 883 (TWIN) 950 - 2050 MHz C5-C12 S3-S30 CCIR x 22 1 10 17 GAY8000 HRM 883-2 (TWIN) 950 - 2150 MHz C5-C12 S3-S30 CCIR x 22 1 10 17 GAC3000 Twin mit 2*Decoder HRM 885 (TWIN) 950 - 2050 MHz R6-R12 s2-s27 OIRT x 22 1 10 17 GAC6700 Z2-Z26 D6-D12 China Terrestrische Kassetten HTM 300 9xUHF, 2xVHF, selektiv 25 1 10 17 4 GAG1200 1xUKW (universal) HRM 391 (TWIN) C2-C69 S2 - S41 C2-C4 CCIR 29 6 10 17 4 GAF2400 S3-S24 C5-C12 CCIR HRM 393 (TWIN) C2-C69 S2 - S41 S3-S24 C5-C12 CCIR 27 4 10 17 4 GAF2500 HRM 394 (TWIN) C2-C69 S2 - S41 S21- S41 CCIR 28 5 10 17 4 GAF2100 HRM 395 (TWIN) C2-C69 S2 - S41 C21-C69 CCIR 27 4 10 17 4 GAE8500 HRM 381 (TWIN) C21-C69 R1 - R12 R1-R5 D1-D5 OIRT 29 6 11 17 4 GAF2600 S2 - S21 D1 - D57 s2-s21 R6-R12 HRM 383 (TWIN) C21-C69 R1 - R12 s2-s21 R6-R12 OIRT 27 4 11 17 4 GAF2700 S2 - S21 D1 - D57 HRM 385 (TWIN) C21-C69 R1 - R12 C2-C69 D13-D57 OIRT 27 4 11 17 4 GAF2000 S2 - S21 D1 - D57 HRM 810 C2 - C12 C21 - C69 C5-C12 CCIR x 1 1 1 10 17 GAV9500 S8-S20 29
  • 31. Sat- Systems nicht in STC316/332 passt mechanisch Kanalraster Norm BE-332 /BE-PLUS STC850,STC2400 STC 880, STC 80 STC800, CT 800 BE-REMOTE Kassettentyp Eingangsbereich Ausgangsbereich Bestell-Nr. STC 1880 BE-120 CT 880 Mindest-Softwarestand Bedienteil HRM 811 C2 - C12 C21 - C69 C2-C4 CCIR x 1 1 1 10 17 GAW1700 HRM 815 R1 - R12 C21 - C69 R6-R12 s4-s17 OIRT x 8 8 1 10 17 GAX1800 Z1-Z16 D1 - D57 Z6-Z16 D6-D12 China HCM 814 C2 - C12 C21 - C69 C21-C40 CCIR x 1 1 1 10 17 GAC1200 HCM 893 (TWIN) 48,25-855,25 MHz C5-C12 S3-S30 CCIR x 22 1 10 17 GAD0800 C2 - C69 S2 - S41 HCM 895 (TWIN) R1 - R12 C21 - C69 R6-R12 s2-s21 OIRT s 1 - s38 D6-D12 Z2-Z26 China x 22 1 10 17 GAD0700 Z1-Z38 D1 - D57 UKW Kassetten HRM 325 FM 87,5-108 MHz 87,5-108 MHz UKW 27 1 10 17 GAE6300 HRM 326/4FM 87,5-108 MHz Selektive UKW 27 1 10 17 GAE6400 HRM 324/2 ADR-FM 950 - 2150 MHz 87,5-108 MHz UKW 27 1 14 17 GAF4700 HRM 322 ADR-FM 950 - 2150 MHz, NF 87,5-108 MHz UKW 27 1 10 17 GAG7700 HRM 824/2 ADR-FM 950 - 2150 MHz 87,5-108 MHz UKW x 25 25 1 10 17 GAE1600 HRM 825 87,5 - 108 MHz 87,5-108 MHz UKW x 1 1 1 10 17 4 GAW8800 HCM 826/4 87,5-108 MHz 87,5-108 MHz UKW x 24 24 1 10 17 GAC9000 AV-Umsetzer-Kassetten HRC 310 AV 3 x Video + Audio je nach Modulator 16 17 GAG4800 HRM 831 AV Video + Audio C2-C4 CCIR x 5 5 1 10 17 GAZ9600 HRM 834 AV Video + Audio C21-C40 CCIR x 1 1 1 10 17 GAC1100 HRM 836 AV Video + Audio S21-S41 CCIR x 21 21 1 10 17 GAD9200 Digitale-Umsetzer-Kassetten HDM 100 P 950 - 2150 MHz PAL CCIR x 25 25 1 10 17 GAD3600 C5-C12 S3-S30 HDM 100 C 950 - 2150 MHz QAM QAM x 25 25 1 10 17 GAD3700 S21 - S41 HDM 303 P 950 - 2150 MHz PAL CCIR 25 1 10 17 GAE6500 S3-S30 C5-C12 HDM 303 PA 950 - 2150 MHz PAL CCIR 27 4 10 17 GAF8200 S3-S24 C5-C12 HDM 305 P 950 - 2150 MHz PAL CCIR 27 3 10 17 GAE8600 C21-C69 HDM 353 P 950 - 2150 MHz PAL OIRT 27 3 10 17 GAE6600 s2-s21 R6-R12 HDM 355 P 950 - 2150 MHz PAL OIRT 27 3 10 17 GAE9900 C21-C69 D13-D57 HDM 363 P-CI 950 - 2150 MHz PAL CCIR 25 1 10 17 4 GAG3300 S3-S24 C5-C12 HDM 365 P-CI 950 - 2150 MHz PAL CCIR 25 1 10 17 4 GAG3400 C21-C69 HDM 314 C 950 - 2150 MHz QAM QAM 25 1 10 17 4 GAE6700 S21-S41 HDM 315 C 950 - 2150 MHz QAM QAM 25 4 10 17 4 GAF7400 C21-C69 HDM 374 C (TWIN) 950 - 2150 MHz QAM QAM 11 17 4 GAF7200 S21 - S41 HDM 375 C (TWIN) 950 - 2150 MHz QAM QAM 12 17 4 GAF7300 C21 - C69 HDM 384 (TWIN) 950 - 2150 MHz S21-S41 QAM 21 21 GAH6300 HDM 385 (TWIN) 950 - 2150 MHz C21-C69 QAM 21 21 GAH6400 HDMT 163 P CI 950 - 2150 MHz S3 - S24 C5 - C12 CCIR 25 1 10 17 4 GAH6000 HDMT 164 P CI 950 - 2150 MHz S21 - S41 CCIR 25 1 10 17 4 GAH6600 HDMT 165 P CI 950 - 2150 MHz C21-C69 CCIR 25 1 10 17 4 GAH6700 die aktuellsten Kassetten sind grau hinterlegt *) nur STC 880 mit Bedienteil BE-Remote und Adapterplatte 30
  • 32. Sat- Systems Bedienteilübersicht für Kopfstationen Bedienteil beim Nachrüsten Beim Nachrüsten von neuen Kassetten in bestehenden Kopfstationen, ist der Softwarestand im Bedienteil zu berücksichtigen, neue Kassetten benötigen eine neue Software im Bedienteil der Station, in der sie betrieben werden soll. Bei der Bedieneinheit BE 8xx empfehlen wir eine Adapterplatte (Nachrüstsatz) die es ermög- licht die neue Bedieneinheit (BE-REMOTE) zu betreiben. Die Bedieneinheit BE 120 ist durch eine neuere zu ersetzen (BE-REMOTE), das BE 332 ist mit Hilfe einer speziellen Schaltung (nicht PMS 1) updatebar. BE-PLUS und BE-REMOTE sind mit Hilfe eines Null-Modem-Kabels am PC updatebar. Das Be- Remote kann vorort beim Kunden mit einem Mastermode-Kabel (kein Null- Modem-Kabel) ak- tualisiert werden. Software- Update mit BE-flash BE-flash ist die übliche Variante Bedienteile, Kassetten, PSCU 6000, PRCU 8 und andere Module auf den neuesten Softwarestand zu bringen. Es ist möglich mit Hilfe eines Null-Modem-Kabels die Software-Stände der Geräte abzufragen bzw. zu aktualisieren. Ablauf des Programmiervorgangs: - Kopfstation oder Komponente abschalten - Kassette oder Komponente mit Null-Modem- Kabel am PC verbinden - Kopfstation oder Komponente einschalten - gewünschten Vorgang durchführen Beim Updaten des DVB- Moduls kann es unter Umständen zu Problemen kommen, überprüfen Sie, ob Sie die richtige Datei zum Modul gewählt haben und dem Gerät entspricht, das sie up- daten möchten. Prüfen Sie das Null-Modem-Kabel. Das Modul reagiert nicht („DVB- Modul rea- giert nicht“) in diesen fall trennen sie das Netz der Kopfstation in der sich die Kassette mit dem Modul befindet, warten 20 sec., verbinden die Station wieder mit dem Netz und gehen innerhalb 1 sec. auf „Programmieren“ der Software, falls dieser Vorgang nicht funktioniert, probieren Sie es erneut. 31
  • 33. Sat- Systems Software- Update mit 2. Bedienteil („Mastermode“) Benötigt werden: • Bedienteil (Master), programmiert mit der neuen Software. • Kabel (maximale Länge 1m) mit 9-poligem Sub-D-Stecker auf 15-polige Sub-D-Buchse mit folgender Belegung: Programmierung: • Kopfstation mit Slave-Bedienteil ausschalten. • 15-poligen Sub-D-Stecker des Master-Bedienteils über das Verbindungskabel an die 9-polige Sub-D-Buchse des Slave-Bedienteils (in Kopfstation eingebaut) anschließen. • Kopfstation einschalten Meldung abwarten und Taste M des Master-Bedienteils drü- cken - Die Programmierung des Master-Bedienteils wird in das Slave- Bedienteil übertragen. Nach erfolgreicher Programmierung wird OK! angezeigt. • Kopfstation ausschalten, Kabel abziehen. • Kopfstation einschalten: Bedienteil meldet sich mit der neuen Software Version. Einbau - Nachrüstsatz BE Remote für Kopfstationen STC 800, 850, 880 Hinweis: Bevor Sie das alte Bedienteil entfernen, bitte die Eingangsfrequenzen und die Ausgangskanäle der einzelnen Kassetten notieren. Die alten Kassetten in der Kopfstation müssen neu programmiert werden. • STC (Kopfstation) ausschalten (Netzstecker ziehen) • Von vorhandenem Bedienteil Befestigungsschraube lösen • Bedienteil entfernen • Bedienteil BE Remote auf Adapter stecken und Anschlussleitung aufstecken • BE Remote und Adapter mit Kopfstation verschrauben • STC (Kopfstation) in Betrieb nehmen und Funktionen prüfen. 32
  • 34. Sat- Systems 3 Technischer Anhang Normen und Richtlinien Die für Antennen- Empfangs- und Verteilanlagen (Kabelverteilsysteme für Fernseh-, Ton- und interaktive Multimedia-Signale) relevanten Europa-Standards sind in der EN 50083 (VDE 0855) Produktnorm fixiert. Durch die CENELEC (Europäisches Komitee für Elektrotechnische Nor- mung) wurden diese Standards erarbeitet und sind für die Staaten der EU bindend, da sie in na- tionales Recht überführt wurden. Zur Erfüllung der europaweit geltenden Niederspannungsrichtlinie (Sicherheit) sind die EN 60065 sowie EN 50083-1 heranzuziehen. Nachfolgend sind einige Europanormen aufgeführt, die für Kabelverteilsysteme für Fernseh-, Ton- und interaktive Multimediasignale Relevant sind. Übersicht der Normenreihe gemäß CENELC: 1. EN 50083 (VDE 0855) Kabelverteilsysteme für Fernseh-, Ton- und interaktive Mul- timedia-Signale EN 50083-1 und EN 50083-1/A1 Sicherheitsanforderungen VDE 0855 Teil 1 und Teil 1/A1 EN 50083-2 und EN 50083-2/A1 Elektromagnetische Verträglichkeit von Geräten VDE 0855 Teil 2 und Teil 2/A1 (EMV- Richtlinie) EN 50083-3 Aktive Breitbandgeräte für koaxiale Verteilnetze VDE 0855 Teil 3 und Teil 2/A1 EN 50083-4 Passive Breitbandgeräte für koaxiale Verteilnetze VDE 0855 Teil 4 EN 50083-5 Geräte für Kopfstellen VDE 0855 Teil 5 EN 50083-6 Optische Geräte VDE 0855 Teil 6 EN 50083-7 Systemanforderungen VDE 0855 Teil 7 EN 50083-8 Elektromagnetische Verträglichkeit für Systeme VDE 0855 Teil 8 EN 50083-9 Schnittstellen für CATV/SMATV-Kopfstellen und vergleichbare VDE 0855 Teil 9 professionelle Geräte für DVB/MPEG-2 –Transportströme EN 50083-10 Systemanforderungen für Rückkanalübertragungen VDE 0855 Teil 10 2. EN 60065 (VDE 0860) Sicherheitsbestimmungen für netzbetriebene, elektroni- sche Geräte und deren Zubehör für den Hausgebrauch und ähnliche allgemeine Anwendungen 33
  • 35. Sat- Systems DIN VDE 0855: Errichtung und Betrieb von Antennenanlagen Unterscheidungsmerkmale: Einzelanlagen ( EA ): Dient zur Versorgung einer Wohneinheit Gemeinschaftsanlage ( GA ): Versorgt mehrere Wohneinheiten mit Signal Großgemeinschaftsanlage ( GGA ): Versorgung eines Wohngebietes oder eines ganzen Ortes. Montage- und Errichtungsrichtlinien: Allgemeines zur Montage und zum Betrieb von Antennenanlagen: Antennenanlagen müssen mechanisch und elektrisch sicher montiert und betrieben werden. Der Benutzer oder der Betreiber hat dafür Sorge zu tragen, dass diese sich in ordnungsgemäßen Zustand befinden. Mängel sind schnellstens zu beheben. Montagearbeiten: Die Montagearbeiten haben nach den Richtlinien der Unfallverhütungsvorschriften zu erfolgen. Hier werden unter anderem geregelt: • Der Monteur muss angeseilt sein • Gehsteige müssen abgesperrt und beschildert sein. • Keine gefährliche Berührungsspannung zwischen Antenne und Erde. • Berührung anderer stromführender Leiter ( z.B. Starkstromleitungen ) muss durch Frei- schalten oder Abdecken verhindert werden. Mechanische Montage: Die Antennen, der Antennenmast, sowie sonstige Befestigungsteile müssen zuverlässig gegen Verdrehen gesichert sein. Stahlstandrohre müssen im Einspannbereich eine Mindestdicke von 2 mm haben. Beispielsweise Wasserrohre sowie Gewindemuffen erfüllen diese Voraussetzungen nicht. Abspannseile verringern nur das Schwanken, erhöhen aber nicht die Standfestigkeit. Mechanische Montage: Die Mastbefestigung erfolgt mit zwei Schellen, deren Abstand mindestens 1/6 der gesamten Standrohrlänge beträgt. Zur Befestigung an Holz sind Schlüsselschrauben mit einem Mindest- durchmesser von 8 mm erforderlich. Zur Mauerbefestigung müssen Schwerlastdübel verwendet werden. Windlast: Bei Antennenmasten bis zu einer freien Länge von 6 m ist ein maximales Einspannmoment von 1.650 Nm zulässig. Genauere Daten und Berechnungsbeispiele sind aus den Herstellerdatenblät- tern ersichtlich. Eine statische Berechnung ist erforderlich, wenn ein Antennenmast länger als 6 m ist. Räumliche Installationsbegrenzung: Antennenanlagen oder Leitungen dürfen nicht in Räumen mit leicht entzündlichen Stoffen instal- liert werden. Auf Weichdächern (Reet) darf keine Antenne installiert werden. Bei abgesetzten Anlagen ist ein Abstand von 1 m einzuhalten. Erdungsmaßnahmen, Potentialausgleich: Als Erder können benutzt werden: • Fundamenterder • Staberder oder Banderder • Blitzschutzerder nach DIN VDE 0185 • Stahlskelettkonstruktion des Hauses • Metallrohrnetze mit ausreichendem Querschnitt 34
  • 36. Sat- Systems Vielkanalmessungen Eine Methode zur Beurteilung des Intermodulationsverhaltens von CATV-Komponenten und Anlagen ist die Composite-Beat-Meßmethode. Produkte 2ter Ordnung: (f1 ± f2) Produkte 2. Ordnung (IMA2) finden sich nur in breitbandigen Geräten und Systemen, die mehr als eine Oktave abdecken. Die Messung dieser Produkte ist mit 2 gleichstarken Signalen durch- zuführen. Produkte 3ter Ordnung: (f1 ± f2 ± f3) Produkte 3. Ordnung (IMA3) finden sich in breitbandigen- wie in schmalbandigen-Geräten und Systemen. Die Messung dieser Produkte ist mit 3 Signalen durchzuführen. Messaufbau: Durch die Senderseite wird die für die Messung erforderliche Kanalzahl pegelrich- tig bereitgestellt. Der Bandpass vor dem Analyser ist auf den Messkanal abgestimmt und schützt diesen vor Eigenintermodulation. CSOA (Composite-Second-Order-Abstand) Die Messung wird mit unmodulierten Trägern durchgeführt. Der CSOA ist der Abstand des aus vielen Einzelträgern zusammengesetzten Stör- haufens aus Produkten 2ter Ordnung zum Nutzträger. Bei dieser Messung wird die nichtlineare Verzerrung eines Gerätes oder Systems über den Summenstöreffekt aller Mischprodukte gemessen, die im Bereich von ± 15 kHz um den Bildträ- ger eines TV- Kanals einen Störhaufen bilden. Bei dieser Messung muss der TV-Kanal des Trä- gers abgeschaltet werden, so das die CTB-Störsumme von allen anderen Trägern erzeugt wird und nicht die des gestörten Trägers. CTBA (Composite-Triple-Beat-Abstand) Der CTBA wird wie CSOA gemessen, jedoch wird der Störhaufen aus Produkten 3ter Ordnung gebildet. Die Störhaufen bei dieser Messung liegt je- doch nicht bei ± 15 kHz, sondern in einem Abstand von ±0,75 MHz oder ±0,25MHz von den Trä- gern Störhaufen (von ± 10kHz Breite) verursachen. Das CSO-Verhältnis ist direkt vom Spektrum- analysators abzulesen. Definition der Messwerte: der Messwert ist von der Kanalzahl, dem Kanalraster und dem Aus- gangspegel des Messobjekts abhängig. Demzufolge müssen diese Größen bei der Angabe des Messwertes immer mit veröffentlicht werden. Die für tatsächliche Intermodulationsverhalten verantwortlichen Betriebsbedingungen unter- scheiden sich von den Messbedingungen durch: - andere Ausgangspegel - Übertragung gemischt synchroner und normgerecht modulierter Signale - Möglicherweise andere Raster und andere Kanalzahl. Kreuzmodulation KMA Kreuzmodulation ist die Übernahme des Modulationsinhalts eines anderen Senders bzw. Kanals infolge von Intermodulation. Der Pegel des Kreuzmodulationsproduktes wird um so größer, je mehr HF-Träger zum neuentstehenden Mischprodukt beitragen. Bei Breitband-Verstärkern muss mit steigender Kanalzahl der maximal zugelassene Ausgangspegel reduziert werden um den geforderten Kreuzmodulationsabstand (KMA) einzuhalten. Berechnung des KMA eines Verstärkers: . . KMA = [Pmax – Psys – x log (K - 1)] 2+ 60 Pmax =maximaler Ausgangspegel nach DIN 45004 B (Katalogangabe) Psys =Ausgangspegel des Verstärkers K =Anzahl der zu übertragenden Kanäle 35
  • 37. Sat- Systems Angaben über den maximalen Ausgangspegel Ermittelt nach Störabstand Messverfahren TV-Kanalverstärker EN 50083-5/Pkt.3.1 54 dB, 3.Ordnung Bereichsverstärker EN 50083-5/Pkt.3.3 60 dB, 2.Ordnung /Pkt.3.2 66 dB, 3.Ordnung Hausanschlussverstärker/ EN 50083-3/Anhang1 60 dB, 2.Ordnung Breitbandverstärker EN 50083-5/Pkt.3.2 60 dB, 3.Ordnung Rückwegverstärker EN 50083-3/A1, Angaben der Pkt.4.7 Gerätedaten Sat-Verstärker EN 50083-3/Anhang1 35 dB, 2.Ordnung 35 dB, 3.Ordnung Bei der Angabe des maximalen Ausgangspegels wird auf unterschiedliche Teile der EN 50083 verwiesen. Bei Produkten 3. Ordnung entspricht die EN 50083 – 5 der Messung gemäß DIN 45004 B. Die Messung nach EN 50083 – 3 (Aktive Breitbandgeräte) unterscheidet sich dahingehend, dass die Störsignale gleiche Pegel wie das Nutzsignal besitzen. Rechnerisch ergibt sich damit ein um 6 dB geringerer Ausgangspegel. Bei den Angaben zum Ausgangspegel IMA Produkte 2. Ordnung (IMA2) wird sowohl ein Abstand von 60 dB als auch 69 dB berücksichtigt. Hier kann der Ausgangspegel durch Addition bzw. Subtraktion der Differenz des Abstandes ermittelt werden µ µ (z.B. Pegel 95 dBµV bei 69dB IMA2 entspricht 104 dBµV bei 60dB IMA2). Der Ausgangspegel für den SAT-ZF-Bereich wird für Intermodulationsprodukte 3.Ordnung bei 35 dB Störabstand angegeben (FM-Signale). Pegel Pegel f f IMA2 IMA3 Messung nach EN 50083 – 5 (DIN 45004 B) Messung nach EN 50083 - 3 Pegel f IMA3 Messung nach EN 50083 – 3 36
  • 38. Sat- Systems Pegelreduzierung durch Erhöhung der Kanalzahl Pegelreduzierung in Abhängigkeit von der Kanalzahl f(K) = x * log (K- 1) x = 10 alle Kanäle synchron x= 5 alle Kanäle asynchron x = 7,5 internationaler Mittelwert x = 8,16 DBP 12 TV- +24 UKW-Kanäle f(K) = 8,5 dB 24 TV- +24 UKW-Kanäle f(K) = 11,5 dB 35 TV- +30 UKW-Kanäle f(K)+16 DIG –Kanäle f(K) = 12,5 dB UKW/FM-Signale können als ein TV-Kanal gerechnet werden, wenn der Pegel der Signale 6-8 dB unter dem Pegel der TV Signale liegt. Die Angaben des Ausgangspegels beziehen sich auf 2 Kanäle. -13 -12 -11 Pegelkorrektur (dB) -10 -9 -8 -7 -6 -5 -4 -3 -2 -1 0 2 3 4 5 6 7 8 10 12 16 24 36 Anzahl der Kanäle Bei GA bis zu 10 Kanälen wird ein Störabstand für Produkte 2.Ordnung von 60 dB angenommen. Der Ausgangspegel für Produkte 2.Ordnung ist nicht zu reduzieren. Beispiel: GA mit 10 Kanälen (9 TV + UKW ; UKW 8 dB geringerer Pegel als TV) Gewählter Verstärker – PAMP 4: Katalogangaben: Max. Ausgangspegel - Pegelreduzierung = Ausgangspegel Prod. 2.Ordnung: µ 110 dBµV - 0 dB = µ 110 dBµV (60 dB IMA) Prod. 3.Ordnung: µ 123 dBµV - 7 dB = µ 116 dBµV (60 dB IMA) Nährungsberechnung - max. Ausgangspegel für mehr als 10 Kanäle in BK-Anlagen In Breitbandkabelanlagen wird aufgrund der Kanalzahl und der annähernden Pegelgleichheit ein Abstand von 69 dB für den IMA2 zugrundegelegt. Der Ausgangspegel kann rechnerisch um die Differenz verringert werden. Ausgangspegel 60 dB IMA2 – 9 dB = Ausgangspegel 69 dB IMA2 Für Produkte 3.Ordnung mit einem abweichenden Abstand als die Katalogangabe kann der Aus- gangspegel um die Hälfte der Differenz des Abstands reduziert werden. Für Breitbandkabelanla- gen wird ein Abstand von 72 dB gefordert (vergl. FTZ 1R8-15). Ausgangspegel 60 dB IMA3 – 0,5 x 12 dB = Ausgangspegel 72 dB IMA3 Hinzu kommt noch die kanalzahlabhängige Reduzierung gemäß o.a. Diagramm. 37
  • 39. Sat- Systems Beispiel: BK-Anlage mit 36 Kanälen ( = 13 dB Pegelreduzierung ) Gewählter Verstärker – PAMP 4: Katalogangaben Max. Ausgangspegel Prod. 2.Ordnung(60 dB IMA) µ 110 dBµV Pegelreduzierung 69dB IMA – 60 dB IMA = - 9 dB Ausgangspegel Prod. 2.Ordnung(69 dB IMA) = µ 101 dBµV Katalogangaben Max. Ausgangspegel Prod. 3.Ordnung(60 dB IMA) µ 123 dBµV Pegelreduzierung 72dB IMA – 60 dB IMA = - 6 dB 2 Pegelreduzierung 13 dB = 36 Kanäle - 13 dB Ausgangspegel Prod. 3.Ordnung(72 dB IMA3) = µ 104 dBµV µ Es ist ein Ausgangspegel von 104 dBµV nicht zu überschreiten. Pegelreduzierung durch Kaskadierung Die Reduzierung der Composite-Abstände längs einer Verstärkerkaskade folgt folgender Ge- setzmäßigkeit:Transistorverstärker, Hypridverstärker (Single,Double Power): Für CSOA Reduzierung mit 10 x log C [dB] Für CTBA Reduzierung mit 18 x log C [dB] Für CXMA Reduzierung mit 20 x log C [dB] (mit C= Anzahl gleichwertiger (z.B. typenreiner) Verstärker oder Systeme) Werden in einer Anlage mehrere Verstärker kaskadiert, so ist der Ausgangspegel jedes Verstär- kers bei Verdopplung der Verstärker um jeweils 3 dB zu reduzieren. Pegelreduzierung / dB = 10 log (Verstärker in Kaskade) 20 Reduzierung 15 10 5 0 1 4 7 10 13 16 19 22 25 28 31 34 A n z a h l d e r V e r s tä r k e r Signal/Rauschabstand Der Rauschabstand ist die Differenz zwischen Nutzsignal und Rauschpegel. Das Rauschmaß gibt an, um wieviel dB ein Verstärker den Rauschabstand zusätzlich verkleinert. Der Rauschpegel eines 75- -Widerstandes, bezogen auf die Bandbreite (5 MHz) eines TV- Signals beträgt 2 dBµV. 38
  • 40. Sat- Systems Signal / Rauschabstand Rauschen Bildqualität 46 dB nicht sichtbar sehr gut 37 dB sichtbar, nicht störend gut 30 dB deutlich sichtbar, störend mangelhaft 26 dB Rauschen überwiegt unbrauchbar In der Kaskade von n gleichen Verstärkern addieren sich die Rauschleistungen der Einzelver- stärker, so daß der resultierende Rauschabstand aR(Kaskade) = aR(Verstärker) – 10 log n in dB beträgt. Der Signal / Rauschabstand am Ausgang eines Verstärkers kann wie folgt ermittelt werden: Beispiel: Betriebspegel am Ausgang 110 µ dBµV - Verstärkung - 37 dB - Rauschmaß des Verstärkers - 7 dB - Thermisches Rauschen 75 Ω - 2 µ dBµV = Signal / Rauschabstand = 64 dB Forderungen an Signalpegel laut EN 50083 - 7 Minimale und maximale Trägerpegel am Teilnehmeranschluss (Antennensteckdose) Rundfunkdienst Minimaler Pegel Maximaler Pegel µ (dBµV) µ (dBµV) AM-RSB-Fernsehrundfunk (TV) 60 - 7 MHz Kanalbreite 80 20 Kanäle 57 - 8/12 MHz Kanalbreite 77 20 Kanäle FM – Fernsehsignale (Sat TV- 47 77 analog) UKW – Tonrundfunk (mono) 40 70 UKW – Tonrundfunk (stereo) 50 70 1 DVB 64QAM ) 47 76 1 DVB QPSK ) 47 77 1 ) laut Entwurf zur Ergänzung1 der EN 50083 – 7 Maximale Pegelunterschiede der TV Signale Frequenzbereich Modulationsart Pegeldifferenz (dB) 47 – 862 MHz AM 12 Beliebiger 60 MHz Bereich AM 6 Nachbarkanal AM 3 950 – 2150 MHz FM 15 Bis 470 MHz FM 15 1 Nachbarkanal ) QAM 3 1 Nachbarkanal ) QAM/PAL 13 1 ) laut Entwurf zur Ergänzung1 der EN 50083 – 7 Entkopplung zwischen zwei Teilnehmern Frequenzbereich Entkopplung (dB) TV / TV (47 - 862 MHz) 42 7 MHz Kanalbreite 36 8 / 12 MHz Kanalbreite TV / TV (950 – 2150 MHz) 30 FM Ton / FM Ton 42 TV / FM Ton in Beratung 39
  • 41. Sat- Systems EMV-Grenzwerte Für aktive Geräte gelten nach EN 50083-2/A1 und A2 für die maximal zulässige Störstrahlungs- leistung nebenstehende Werte: Frequenzbereich Grenzwert Spannung an 75 (MHz) (dBPW) (dBµV) 5 -30 in Beratung - 30 - 950 20 dBpV 39 dBµV 950-2500 43 dBpV 62 dBµV 2500-25 GHz 57 dBpV 76 dBµV Diese Grenzwerte dürfen aktive Komponenten bei dem angegebenen max. Ausgangspegel nicht überschreiten. Für passive Geräte gelten nach EN 50083-2/A1 und A2 folgende Grenzwerte für das Schir- mungsmaß: Frequenzbereich Grenzwert (dB) (MHz) Klasse A Klasse B 5 -30 85 75 30 - 300 85 75 300 -470 80 75 470 - 950 75 65 950- 2500 55 50 Schirmungsmaß Anhand der Grenzwerte der Störstrahlleistung lässt sich das erforderliche Schirmungsmaß der passiven Geräte/ Bauteile berechnen, bzw. bei bekanntem Schirmungsmaß hieraus der maximal zulässige Betriebspegel. µ µ Max. Betriebspegel (dBµV) = Grenzwert (dBµV) + Schirmungsmaß (dB) Klassifizierung Mit dem Klasse A-Zeichen werden Produkte gekennzeichnet, die den erhöten Schirmungsanfor- derungen der Klasse A im Amendement A1 der EN 50083-2 entsprechen. Die Kennzeichnung erfolgt auf dem Produkt, der Verpackung und auf den Anwendungshinwei- sen und Bedienungsanleitungen. Bei aktiven Produkten dokumentiert das Klasse A-Zeichen ebenfalls die Einhaltung des Amen- dements A1. Zusätzlich zur Kennzeichnung mit dem CE-Zeichen (EMV-Niederspannungsrichtlinie) wird auf passive Bauteile, die der Klasse A entsprechen mit dem nachfolgenden Zeichen hingewiesen : Das Klasse A-Zeichen ist ein für ZVEI registriertes Markenzeichen ®. 40
  • 42. Sat- Systems In der Vergangenheit mussten aktive und passive Produkte mit dem BZT-Zeichen gekennzeich- net und beim BZT zugelassen werden. Mit der Einführung der gesetzlich vorgeschriebenen CE- Kennzeichnung ist eine Zulassung beim BZT nicht mehr erforderlich. Antennengewinn/ Öffnungswinkel Der Antennengewinn ist ein Maß für die Fähigkeit einer Antenne mehr Leistung aufzunehmen als eine Vergleichsantenne(Dipol). Dies erfolgt durch die Richtwirkung der Antenne. Als Vergleichsantenne wird der isotrope Ku- gelstahler herangezogen. Das logarithmische Maß ist dBi . Näherungsweise lässt sich der Gewinn sowie der Öffnungswinkel einer Parabolantenne wie folgt bestimmen: Gewinn: Öffnungswinkel: g = 10 log [ η (π d / λ) ] π α = 70 λ/d 2 mit g = Gewinn in dBi α = Öffnungswinkel λ = Wellenlänge in m η = Wirkungsgrad (typisch 0,6 – 0,7) d = Durchmesser in m Geforderter Gewinn und Kreuzpolarisationsentkopplung einer 50 cm Antenne für den digitalen Empfang (Quelle: ASTRA) 41
  • 43. Sat- Systems Koaxialkabel Die Koaxialkabel entsprechen der EN 50117 und besitzen eine Impedanz von 75Ω. Ω Cell-PE: Das Dieelektrikum der Kabel ist physikalisch geschäumt (gas injected). Die Dämpfungswerte der Cell-PE-Kabel bei gleichem Durchmesser sind um etwa 10 % geringer als bei Voll PE-Kabeln. Physikalisch geschäumtes Dielektrikum ist nur gering hygroskopisch (Feuchtigkeitsaufnahme), was sich im Langzeitverhalten als günstig erweist. LSZH – flammwidrig, halogenfrei: Zur Installation in besonders sensiblen Bereichen, wie öffentlichen Gebäuden, Schulen, Museen, Kinos, etc. wurden halogenfreie Koaxialkabel entwickelt, die im Brandfall nur geringste Mengen toxischer Gase und Brandrauche freisetzen. Aufbau eines Koaxialkabels für Hausinstallationen ( 1 ) Aussenmantel: Der Aussenmantel kann aus folgenden Materialien aufgebaut sein: PE – um dem Kabel eine UV-Beständigkeit zu verleihen, wird dem PE ein Anteil von 2,5 % Ruß zugesetzt. Hierher rührt auch die Farbe (schwarz). Die Flexibilität ist ohne weitere Zusatzstoffe mittelmäßig. Die Hygroskopie ist gering. PVC – durch den Zusatz von Weichmachern erreicht man die Flexibilität des Kabels. Es ist nur bedingt UV-beständig. Im Brandfall werden Chloride und Halogene freigesetzt. LSZH-Materialmischung – aus halogenfreien/ -armen Werkstoffen und Materialmischungen (Thermoplaste) mit Flammschutzzusätzen. Die UV-Beständigkeit entspricht ASTM D2565. Auf- grund fehlender Weichmacher sind sie weniger flexibel als PVC-Kabel. ( 2 ) Polyesterfolie: Erleichtert das Entfernen des Aussenmantels. ( 3 ) Geflecht: Geflecht aus Metalldrähten. Materialien: Kupfer (Cu), Kupfer verzinnt (CuSn) oder Aluminium (Al) ( 4 ) Folie: Diese Folie kann ausgeführt sein als: Pet-Folie (Polyesterfolie) die beidseitig mit einer Aluminiumfolie laminiert wurde, oder als Vollmetallfolie aus Kupfer oder Aluminium ( 5 ) Dielektrikum (siehe oben): Voll PE (Polyethylen) Cell PE chemisch geschäumt Cell PE physikalisch geschäumt ( 6 ) Innenleiter: Hierbei sind folgende Alternativen anzutreffen: Kupfer (Weichkupfer - Cu) kupferbeschichteter Stahl (StaCu) Aluminium (Al) kupferbeschichtetes Aluminium (AlCu) 42
  • 44. Sat- Systems Kabeldämpfung verschiedener Kabeltypen Frequenz Kabeldämpfung [MHz] [dB / 100m] RG 58 RG213 aircell 7 aircom plus Twin-Sat midi Telass 110M 10 -- 2,2 -- 1,9 -- -- 100 16,1 7,2 6,6 3,2 7,9 5,6 432 32,2 15,8 14,1 8,2 -- -- 500 -- -- -- -- 18,5 13,3 950 -- -- -- -- 26,3 19,1 1000 54,6 25,5 22,5 12,5 -- -- 1800 82,0 37,0 31,9 19,9 37,1 27,1 2320 91,1 46,5 37,9 21,5 -- -- 2400 -- -- -- -- 43,7 31,7 3000 118 58,5 43,8 25,0 -- -- Steckermontage In Empfangsanlagen haben sich die F-Stecker durchsetzen können. Um hohe Schirmdämpfungswerte zu erreichen sind nur an die Kabelgeometrie angepasste Ste- cker zu verwenden. Nur dann ist gewährleistet, dass sich ein dauerhafter und guter Kontakt er- gibt. Bei nicht korrekter Montage bzw. nicht zugehöriger Kabelgeometrie entstehen Übergangs- widerstände, die für die fehlende Schirmdämpfung verantwortlich sind. F-Stecker (Twist on) F-Stecker (Crimp) F- Stecker haben hingegen anderen Steckern keine Zugentlastung, deshalb ist darauf zu achten das nie Zug auf das Kabel ausgeübt wird. Äußeren Mantel des Koaxialka- bels auf 15 mm ablängen. Erste Abschirmung (Geflecht) zurückklappen. Zweite Abschirmung (Alu- Mantel) je nach Stecker ab- schneiden oder zurückbiegen. Die Innenisolation (Dielektrikum) 7-8 mm entfernen. Den Stecker auf das Kabel ste- cken und durch Drehen auf die Abschirmung schrauben. Bei Crimp-F-Stecker wird der Stecker anschließend gecrimpt. !!!!! Diese Montage kann je nach F- Stecker-Type abweichen !!!!! Bei den meisten F- Steckern die zu crimpen sind, haben eine Innenhülse, bei ihnen wird der Alu- Mantel abgetrennt und nicht zurückgebogen. 43
  • 45. Sat- Systems Verlegen der Antennenleitung Antennenleitung auf Putz Die Aufputzinstallation wird in erster Linie dort angewendet, wo es nicht auf Schönheit ankommt. Beim waagrechten Verlauf der Leitung auf Decken oder anderen Wänden ist ein Schellenabstand von etwa 20 cm ausreichend. Verläuft das Kabel senkrecht, so kann der Schellenabstand um das 1,5fache erhöht werden. Bei den Schellenbefestigungen ist darauf zu achten, die richtige Befestigungsart zu wählen, die zu dem Wand-bzw. dem - Deckenmaterial entsprechend passt. Bei Klebeschellen ist zu berücksichtigen das durch Witterungseinflüsse, vor allem bei starkem Frost, die Klebekraft nachlässt und womög- lich abfällt. Antennenleitung unter Putz Es gibt Normen, die eine Verlegung des Antennenkabels direkt im Putz für unzulässig halten. Darüber hinaus fordern diese technischen Regelwerke, dass eine Antennenlei- tung geschützt und jederzeit auswechselbar verlegt werden muss. Das bedeutet, dass Sie ein Antennenkabel unter Putz nur in Leerrohre verlegen dürfen. Darüber hinaus gibt es eine Norm, die eine waagrechte oder senkrechte Verlegung verlangt. Das heißt, Rohre und Leitungen dürfen nicht schräg bzw. quer verlegt werden. Beim Stämmen oder Fräsen von Mauerschlitzen in tragende Wände ist Vorsicht geboten, und unter DIN 1053 Teil 1 verankert. Nach der Feuerungsverordnung (FeuVO) sind Mauerschlitze jeglicher Art in Schornstei- nen unzulässig. Antennenleitung im Erdreich Zur direkten und ungeschützten Verlegung im Erdreich eignen sich nur Antennen- Erdkabel. Ein Kunststoffschutzrohr ist zu empfehlen, da das Schutzrohr nicht nur einen Schutz vor mechanischer Beschädigung und vorzeitiger Verrottung bietet, sondern das nachträgliche Einziehen von zusätzlichen Steuer- und/ oder Antennenkabeln wesentlich erleichtern. Erdkabel sind mit oder ohne Schutzrohr etwa 0,6m tief auf glatter steinfreier Grabensole zu verlegen. Um Service arbeiten zu einem späteren Zeitpunkt zu erleichtern oder bei an- deren Grabarbeiten empfiehlt es sich, ein Trassenband aus Kunststoff oberhalb des Er- kabels zu verlegen, damit das Kabel nicht unbeabsichtigt beschädigt wird. Erdung und Potentialausgleich der Antennenanlage (nach EN 50083 – 1) Zulässige Erder für Antennenanlagen sind, Fundamenterder, metallene Rohrnetze, deren Rohre im Erdreich liegen und leitend miteinander verbunden sind, Blitzschutzerder, Stahlskelette und eigene Erder für Antennen. Der Mast, ist auf kürzestmöglichem Weg über einen Erdungsleiter mit Erde zu verbinden. Die Aussenleiter aller von der Antenne niedergeführten Koaxialkabel, sind über einen Potentialaus- gleichsleiter mit dem Mast oder dem Erdungsleiter zu verbinden. Schleifenbildungen sind zu vermeiden. Erdungsleiter sind geradlinig und senkrecht auszuführen. Antennenanlagen müssen gegen atmosphärische Überspannungen und Blitzentladungen 44
  • 46. Sat- Systems geerdet werden. Folgende Fälle sind hiervon ausgenommen: - Aussenantennen, die mehr als 2 m unterhalb der Dachkante und weniger als 1,5 m vom Gebäude entfernt sind - Antennenanlagen, die sich innerhalb von Gebäuden befinden Erdungsleitungen: Material Querschnitt Ausführung 2 Kupfer 16 mm blank oder isoliert z.B. H07V-U, H07V-R, NYY, NYM 2 Aluminium 25 mm Isoliert z.B. NAYY, in Innenräumen auch blank 2 Aluminium- 50 mm Knetlegierung 2 Stahl 50 mm Verzinkt, z.B. Rundstahl 8mm Ø oder Bandstahl 2,5mm x20mm Volldraht oder mehrdrähtig, jedoch nicht feindrähtig Kennzeichnung für isolierte Leiter: grüngelb Potentialausgleichsleitungen (Massivdraht): Material Querschnitt Ausführung 2 Kupfer 4 mm blank oder isoliert Ausführungsbeispiele sind der EN 50083 - 1 zu entnehmen. Windlastberechnung Wenn Abspannseile verwendet werden, dürfen die bei der Ermittlung der mechanischen Festigkeit nicht berücksichtigt werden. Maßgebend sind hier die Bestimmungen für Antennenanlagen VDE 0855 und Vorschriften der EN 50083-1. Die nachfolgenden Anhaltspunkte gelten für eine freie Gesamthöhe des Standrohres von max. 6 m und einer max. Höhe über dem Boden von 20 m. Man rechnet mit einem Staudruck (Wind- druck) von 800 N/m2. Bei Dachhöhen über 20 m (achtstöckiges Haus) müssen die Windlastwerte mit einem Staudruck von 1100N/m2 gerechnet werden. Gebäudehöhe Staudruck Windgeschwindigkeit Windstärke 20m 800 N/m² 129 km/h 12 20m 1100 N/m² 152 km/h k.A. Dabei werden die Windlastangaben (W) im Katalog einfach mit 1,375 multipliziert. Die Summe aus dem Eigenmoment des Mastrohres (ME) und der von den montierten Antennen verursachten Biegemomente (MB) darf das maximale Biegemoment des Mastrohres (MB max) nicht überschreiten. Sie darf nicht größer als 1650 Nm sein. ME + MB1 + MB2 + ... + MBn MB max Bei einem höheren Biegemoment ist ein statischer Festigkeitsnachweis nach DIN zu führen. Das entstehende Biegemoment einer Antenne (MB) ergibt sich aus der Windlast (W) multipliziert mit dem Abstand (A) zwischen Einspannpunkt und Antennenbefestigung. W x A = MB Als ME-Richtwerte gelten: Für einen 2 m Mast mit 50 mm Außendurchmesser, der zur Hälfte den oberen Einspannpunkt überragt: ME = 20 Nm. Für einen 4 m Mast mit 50 mm Außendurchmes- ser, der 3m den oberen Einspannpunkt überragt: ME = 180 Nm. Abstand und Biegemoment be- ziehen sich auf den oberen Einspannpunkt des Mastrohres. Beispiel (siehe Zeichnung): 180,0 Nm + 265,2 Nm + 78,0 Nm + 161,5 Nm + 220,0 Nm 1100 Nm 904,7 Nm 1100 Nm Es ist kein statischer Festigkeitsnachweis zu führen. Windlast in Newton (N) Abstand in Meter (m) Biegemoment in Newtonmeter (Nm) 45
  • 47. Sat- Systems Das Biegemoment an der Einspannstelle ist wie folgt zu berechnen: Mb = W1 * a1 + W2 * a2 + ..... mit Mb = Biegemoment in Nm W1 , W2 = Windlast in N2 a1 , a2 = Mastlänge von der Antenne zur Einspannstelle in m MA = Einspannmoment der Antenne MA = Einspannmoment der Antenne für die Spitze des Standrohres FA = Windlast der Antenne FAS = Windlast der Antenne für die Spitze des Standrohres l = Abstand der Antenne zur obersten Einspannstelle lf = freie Rohrlänge l M A = FA x l FAS = FA x lf Je größer die Windlast der Antenne ist, desto größer muß auch das Nutzmoment des Standrohres sein. Biegemoment eines Antennenmastes Fundament eines 1,80m Spiegel (ChannelMaster) 46
  • 48. Sat- Systems Berechnungsgrundlagen Berechnung des S/N eines Verstärkers S/N = Psys – Verst.- F – Sr. Berechnung der erforderlichen Systemgüte (G/T) G/T (dB/K) = C/N + A + M + EIRP – F. Berechnung des resultierenden Träger-/Rauschabstandes (C/N) C/N (dB)EIRP + G/T + F – A – M. Psyst = Systempegel (Ausgangspegel) Verst. = Verstärkung des Vertärkers F = Rauschmaß des Verstärkers Sr = Systemrauschen bei 75 = 1,8 dBµV G/T = Güte der Empfangseinheit C/N = Trägerrauschabstand Nach EN 50083-7 ist für FM-Fernsehsignale ein Träger- /Rauschabstand von 15 dB für Signale mit 27-MHz-Bandbreite angegeben EIRP = Effektive isotrope Strahlungsleistung des Satelliten für den Empfangsort A = Ausbreitungsdämpfung in dB/m² I 0 20 40 60 30 162,3 162,4 162,6 162,8 40 162,5 162,6 162,8 163,0 b 50 162,7 162,7 162,9 163,2 60 162,9 162,9 163,1 163,3 70 163,1 163,1 163,2 163,3 b: Geographische Breite in Grad I: Unterschied geographische Länge des Empfangsortes zu Satellitenposition in Grad F= konstanter Berechnungsfaktor Frequenz Bandbreite Konstande F GHz MHz dB 11,3 27 111,8 11,9 27 111,3 12,6 27 110,8 M= Schlechtwetterdämpfung in dB 4 3 M in dB 2 1 0 10° 20° 30° 40° 50° Elevation Normalerweise wird die Position von Astra mit 19,2 Grad Ost bezeichnet. Der Einstellwinkel der Antenne ist aber abhängig von der Lage des Empfangsstandortes, ein anderer: Die geostationä- ren Satelliten befinden sich über dem Äquator, die Empfänger befinden sich auf einer gekrümm- ten Oberfläche. Bewegt man sich nun auf dieser gekrümmten Oberfläche und visiert immer den 47
  • 49. Sat- Systems Satelliten an, so müssen die Winkel für Azimuth (horizontale Einstellung Ost/West) und Elevati- on (vertikale Einstellung nach oben) angepaßt werden über folgende Formeln: S = Längengrad der Satellitenposition (östliche Werte sind negativ, z.B. Astra auf 19,2 Grad Ost = - 19,2) L = Längengrad des Antennenstandortes (östliche Werte sind negativ, z.B. Berlin = -11,35) B = Breitengrad des Antennenstandortes (z.B. Berlin = +49,57) X = Hilfsvariable = arccos (cos (S-L) * cos B) Elevation = arctan ((cos X - 0,1513) / sin X) Azimuth = 180 + arctan (tan (S-L) / sin B) In Würzburg muß also zum Empfang von Eutelsat II Hotbird die Satellitenantenne um 33,2º nach oben aus der Horizontalen gekippt und um 4,5º aus der genauen Südrichtung nach Osten (=links, wenn man hinter der Antenne steht) gedreht werden. 48
  • 50. Sat- Systems Kanalübersicht Frequenzen für TV in PAL-B/G-Norm Kanalgrenzen Bild Ton 1 Ton 2 K64 UHF 5 814 - 822 815,25 820,75 820,992 Kanal Band MHz MHz MHz MHz K65 UHF 5 822 - 830 823,25 828,75 828,992 K1 VHF 1 45 - 52 46,25 51,75 51,992 K66 UHF 5 830 - 838 831,25 836,75 836,992 K2 VHF 1 47 - 54 48,24 53,75 53,992 K67 UHF 5 838 - 846 839,25 844,75 844,992 K3 VHF 1 54 - 61 55,25 60,75 60,992 K68 UHF 5 846 - 854 847,25 852,75 852,992 K4 VHF 1 61 - 68 62,25 67,75 67,992 K69 UHF 5 854 - 862 855,25 860,75 860,992 K5 VHF 3 174 - 181 175,25 180,75 180,992 K70 UHF 5 862 - 870 863,25 868,75 868,992 K6 VHF 3 181 - 188 182,25 187,75 187,992 Sonderkanäle (nur in Kabelnetzen) K7 VHF 3 188 - 195 189,25 194,75 194,992 Kanalgrenzen Bild Ton 1 Ton 2 Kanal Band K8 VHF 3 195 - 202 196,25 201,75 201,992 MHz MHz MHz MHz K9 VHF 3 202 - 209 203,25 208,75 208,992 S1 USB 104 - 111 105,25 110,75 110,992 K10 VHF 3 209 - 216 210,25 215,75 215,992 S2 USB 111 - 118 112,25 117,75 117,992 K11 VHF 3 216 - 223 217,25 222,75 222,992 S3 USB 118 - 125 119,25 124,75 124,992 K12 VHF 3 223 - 230 224,25 229,75 229,992 S4 USB 125 - 132 126,25 131,75 131,992 K21 UHF 4 470 - 478 471,25 476,75 476,992 S5 USB 132 - 139 133,25 138,75 138,992 K22 UHF 4 478 - 486 479,25 484,75 484,992 S6 USB 139 - 146 140,25 145,75 145,992 K23 UHF 4 486 - 494 487,25 492,75 492,992 S7 USB 146 - 153 147,25 152,75 152,992 K24 UHF 4 494 - 502 495,25 500,75 500,992 S8 USB 153 - 160 154,25 159,75 159,992 K25 UHF 4 502 - 510 503,25 508,75 508,992 S9 USB 160 - 167 161,25 166,75 166,992 K26 UHF 4 510 - 518 511,25 516,75 516,992 S10 USB 167 - 174 168,25 173,75 173,992 K27 UHF 4 518 - 526 519,25 524,75 524,992 S11 OSB 230 - 237 231,25 236,75 236,992 K28 UHF 4 526 - 534 527,25 532,75 532,992 S12 OSB 237 - 244 238,25 243,75 243,992 K29 UHF 4 534 - 542 535,25 540,75 540,992 S13 OSB 244 - 251 245,25 250,75 250,992 K30 UHF 4 542 - 550 543,25 548,75 548,992 S14 OSB 251 - 258 252,25 257,75 257,992 K31 UHF 4 550 - 558 551,25 556,75 556,992 S15 OSB 258 - 265 259,25 264,75 264,992 K32 UHF 4 558 - 566 559,25 564,75 564,992 S16 OSB 265 - 272 266,25 271,75 271,992 K33 UHF 4 566 - 574 567,25 572,75 572,992 S17 OSB 272 - 279 273,25 278,75 278,992 K34 UHF 4 574 - 582 575,25 580,75 580,992 S18 OSB 279 - 286 280,25 285,75 285,992 K35 UHF 4 582 - 590 583,25 588,75 588,992 S19 OSB 286 - 293 287,25 292,75 292,992 K36 UHF 4 590 - 598 591,25 596,75 596,992 S20 OSB 293 - 300 294,25 299,75 299,992 K37 UHF 4 598 - 606 599,25 604,75 604,992 S21 ESB 302 - 310 303,25 308,75 308,992 K38 UHF 5 606 - 614 607,25 612,75 612,992 S22 ESB 310 - 318 311,25 316,75 316,992 K39 UHF 5 614 - 622 615,25 620,75 620,992 S23 ESB 318 - 326 319,25 324,75 324,992 K40 UHF 5 622 - 630 623,25 628,75 628,992 S24 ESB 326 - 334 327,25 332,75 332,992 K41 UHF 5 630 - 638 631,25 636,75 636,992 S25 ESB 334 - 342 335,25 340,75 340,992 K42 UHF 5 638 - 646 639,25 644,75 644,992 S26 ESB 342 - 350 343,25 348,75 348,992 K43 UHF 5 646 - 654 647,25 652,75 652,992 S27 ESB 350 - 358 351,25 356,75 356,992 K44 UHF 5 654 - 662 655,25 660,75 660,992 S28 ESB 358 - 366 359,25 364,75 364,992 K45 UHF 5 662 - 670 663,25 668,75 668,992 S29 ESB 366 - 374 367,25 372,75 372,992 K46 UHF 5 670 - 678 671,25 676,75 676,992 S30 ESB 374 - 382 375,25 380,75 380,992 K47 UHF 5 678 - 686 679,25 684,75 684,992 S31 ESB 382 - 390 383,25 388,75 388,992 K48 UHF 5 686 - 694 687,25 692,75 692,992 S32 ESB 390 - 398 391,25 396,75 396,992 K49 UHF 5 694 - 702 695,25 700,75 700,992 S33 ESB 398 - 406 399,25 404,75 404,992 K50 UHF 5 702 - 710 703,25 708,75 708,992 S34 ESB 406 - 414 407,25 412,75 412,992 K51 UHF 5 710 - 718 711,25 716,75 716,992 S35 ESB 414 - 422 415,25 420,75 420,992 K52 UHF 5 718 - 726 719,25 724,75 724,992 S36 ESB 422 - 430 423,25 428,75 428,992 K53 UHF 5 726 - 734 727,25 732,75 732,992 S37 ESB 430 - 438 431,25 436,75 436,992 K54 UHF 5 734 - 742 735,25 740,75 740,992 S38 ESB 438 - 446 439,25 444,75 444,992 K55 UHF 5 742 - 750 743,25 748,75 748,992 S39 ESB 446 - 454 447,25 452,75 452,992 K56 UHF 5 750 - 758 751,25 756,75 756,992 S40 ESB 454 - 462 455,25 460,75 460,992 K57 UHF 5 758 - 766 759,25 764,75 764,992 S41 ESB 462 - 470 463,25 468,75 468,992 K58 UHF 5 766 - 774 767,25 772,75 772,992 K59 UHF 5 774 - 782 775,25 780,75 780,992 K60 UHF 5 782 - 790 783,25 788,75 788,992 K61 UHF 5 790 - 798 791,25 796,75 796,992 K63 UHF 5 806 - 814 807,25 812,75 812,992 49
  • 51. Sat- Systems 4 Erste Hilfe bei Betriebsunfällen Rettungskette Der Ablauf aller Hilfeleistungen bei einem Notfall kann wie eine Kette gesehen werden, die aus fünf Gliedern besteht Auch hier gilt: Jede Kette ist so stark wie ihr schwächstes Glied. Die Aus- bildung in Erster Hilfe soll dazu beitragen, die ersten drei Glieder der Kette zu stärken. Schon von den Sofortmaßnahmen (Retten aus der Gefahrenzone, Abstellen von Maschinen, A- temspende bei Atemstillstand, starke Blutungen stillen, Schockbekämpfung usw.) kann es ab- hängen, ob ein Verletzter einen Unfall überlebt oder nicht. Der korrekte Notruf Für einen Verletzten, kann ein qualifizierter Notruf, das Leben bedeuten. Deshalb ist es wichtig, daß hier so wenig Fehler, wie möglich, gemacht werden. Die Rettungsleitstellen disponieren den Rettungsdienst, zunächst aufgrund der eingegangenen Notrufe. Durch möglichst genaue Beschreibung, der Verletzungen/Krankheiten kann der Disponent, welcher den Notruf entgegen nimmt, entscheiden, welche Rettungsmittel zum ge- meldeten Einsatz geschickt werden. Ist ein Notarzt nötig? Muß gar ein Rettungshubschrauber geschickt werden? Reicht ein Rettungswagen? Müssen, aufgrund der Schadenslage, gar noch weitere Kräfte alarmiert werden(Feuerwehr, THW)? All diese Fragen, beantwortet sich die Rettungsleitstelle zunächst aus einem einfachen Anruf. Dabei sollten, für den Ersthelfer, Melder die fünf W´s im Mittelpunkt stehen. Wo geschah es? Was geschah? Wieviele Verletzte? Welche Arten von Verletzungen? Warten auf Rückfragen! Ein möglichst schneller, genauer Notruf gewährleistet, daß das richtige Rettungsmittel, in ange- messener Zeit den Ersthelfer von seiner Verantwortung entbindet. Mit einem guten Notruf erleichtern Sie sich also selbst ihre Arbeit! Niemand erwartet allerdings von Ihnen, daß sie die Diagnosen eines Arztes stellen. Erste Hilfe Ausrüstung Erste-Hilfe-Material, in erster Linie Verbandzeug, muss stets in ausreichender Menge und ein- wandfreiem Zustand griffbereit sein. D.h., es muss rechtzeitig ergänzt und erneuert werden. Ver- bandzeug muss so aufbewahrt werden, dass es vor Nässe, Schmutz und extremen Temperatu- ren geschützt ist. Wie viele Verbandkästen verfügbar sein müssen, hängt von der Art und Größe des Betriebs ab: Auf Baustellen z. B. ist bereits bei elf Beschäftigten ein großer Ver- bandkasten (alternativ zwei kleine) erforderlich. Ein Verbandkasten gehört auch in jedes be- triebseigene Fahrzeug. 50
  • 52. Sat- Systems Stabile Seitenlage Bewußtlose Personen, bei denen Atmung festgestellt werden konnte, sind unverzüglich in die stabile Seitenlage zu bringen. Dabei spielt es für Sie als Ersthelfer keine Rolle, welche anderen Verletzungen der Betroffene sonst noch hat. Auch der Verdacht einer Fraktur der Wirbelsäule muß von Ihnen ignoriert werden, die stabile Seitenlage ist Ihre Maßnahme, die sofort umgesetzt werden muß! Bewußtlose Personen neigen zum Erbrechen, wenn der Betroffene sich nicht in der stabilen Seitenlage befindet, besteht die Gefahr, daß er sein Erbrochenes aspiriert (=anatmet) und dabei erstickt. Nachdem sich der Betroffene in der stabilen Seitenlage befindet, besser noch während Sie ihn in diese verbringen, ist sofort ein Notruf abzusetzen, bei dem aus- drücklich auf die bewußtlose Person hingewiesen wird. - Stellen Sie sich neben den Betroffenen Heben Sie den Rumpf des Betroffenen an der Hüfte etwas an und schieben Sie den Ihnen nahen Arm unter seinen Körper - Stellen Sie den Fuß des nahen Beines an das Gesäß - Legen Sie den fernen Arm über die Brust des Betroffenen - Fassen Sie den Betroffenen an der entfernten Schulter und Hüfte - Ziehen Sie ihn nun behutsam zu sich herüber - Ziehen Sie den unter dem Körper liegenden Arm, am Ellebogen etwas nach hinten her- aus. - Überstrecken Sie den Hals und wenden das Gesicht zum Boden. - Schieben Sie die Finger des oben liegenden Armes unter die Wange In dieser Stellung ist ständig Atmung und Kreislauf zu kontrollieren. Bei Ausfall der At- mung ist weiter nach dem Schema Auffinden einer Person weiter vor zu gehen. HLW (Herz-Lungen-Wiederbelebung, CPR) bei Erwachsenen Auch hier werden Erste Hilfe Profis wieder über die Neuerung in den Leitlinien zur Reanimation stolpern. Für den Ersthelfer gelten nun gleiche Frequenzen bei der HLW, unabhängig davon, wie viele Helfer helfen und auch die Kontrolle fällt für den Ersthelfer weg. Erst wenn eindeutig fest- steht, daß ein Herzkreislaufstillstand vorliegt, darf mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung (CPR) begonnen werden. Nur wenn Bewußtlosigkeit, Atemstillstand und Kreislaufstillstand festgestellt wurden und alle Kriterien erfüllt wurden, d.h. weder Bewußtsein, Atmung, noch Kreislauf wurden wahrgenom- men, darf begonnen werden, sonst wird gerade durch das Einleiten der Herz-Lungen- Wiederbelebung ein Herzkreislaufstillstand provoziert. Auf jeden Fall, muß durch einen geeigneten Notruf ein Notarzt hinzugerufen werden. Dabei un- mißverständlich auf den Herzkreislaufstillstand hinweisen! Bevor mit Herz-Lungen-Wiederbelebung begonnen werden kann, muß sich der Betroffene auf auf einer ebenen, harten Unterlage in Rückenlage befinden. Machen Sie eine Herzdruckmassage im Bett, komprimieren Sie die Matratze und nicht den Brustkorb des Betroffenen! 51
  • 53. Sat- Systems Die Herz-Lungen-Wiederbelebung ist eine Kombination aus Atemspende und Herzdruckmassa- ge. Für die Herzdruckmassage muß zunächst der richtige Druckpunkt aufgesucht werden. Mit den Fingern am Rippenbogen entlangfahren und das Brustbeinende tasten Legen Sie Ihre Hand auf die untere Hälfte des Brustbeines und drücken dann mit beiden Händen und durchgestreckten Armen. Mit gestreckten Armen wird nun das Brustbein, durch Gewichtsverlagerung des Oberkörpers, senkrecht etwa 4-5 cm tief in einer Frequenz von min. 80, max 100 Kompressionen pro Minute eingedrückt. Dabei sollen Druckund Entlastungsphase etwa gleich lang sein. Herzdruckmassage und Atemspende müssen im Wechsel erfolgen, dabei gilt folgende Regel: 15 mal Herzmassage Frequenz ca 100 Kompressionen pro Minute 2 mal Beatmung Bei der Beatmung soll die Druckmassage allenfalls kurz verzögert aber nicht unterbrochen werden! (Volumen 700-1000 ml pro Beatmung) Da eine CRP körperlich relativ anstrengend ist, ist die Zwei-Helfer Methode in jedem Fall vorzuziehen, bei der Pulskon- trolle ist es empfehlenswert die Rollen zu tauschen, d.h. der Helfer welcher beatmet hat über- nimmt die Herzdruckmassage und umgekehrt. Bei der CPR kann es, insbesondere bei älteren Patienten, durchaus passieren, daß eine oder mehrere Rippen brechen, in einem solchen Fall ist der Druckpunkt zu kontrollieren und ggf. zu korrigieren. Die CPR wird aber in jeden Fall weiter fortgesetzt. Überlegen Sie sich, wenn Sie der Patient wären, was wäre Ihnen lieber ein paar gebrochene Rippen oder tot? Hier gilt, wie bei allen praktischen Tätigkeiten, nur durch Übung erlangt man Sicherheit und weiß, was im Ernstfall zu tun ist. Besuchen Sie darum einen Kurs in Erster Hilfe bei ihrem Roten Kreuz oder den anderen Hilfsorganisationen. Elektrounfälle Die Wirkung von Strom auf den menschlichen Körper ist abhängig von der Stromstärke und der Einwirkungszeit. Bei einem Stromunfall muss sofort der Stromkreis unterbrochen werden (aus- schalten, Stecker ziehen). Falls dies nicht möglich ist, muss der Verunglückte vom Stromkreis getrennt werden. Der Helfer darf sich dabei aber nicht selbst in Gefahr bringen. Unter Umständen muss er erst seinen Standplatz isolieren (z. B. mit Plastiktüten) und Gummihand- schuhe benutzen. Die verunglückte Person nur an trockenen Kleidungsstücken ziehen. - Ist der Betroffene bewusstlos: in die stabile Seitenlage bringen, Atmung und Puls kontrollie- ren bis Hilfe kommt. - Bei Bewusstlosigkeit, Herz- und Atemstillstand: sofort mit Wiederbelebungsversuchen be- ginnen, den Verunglückten nicht erst transportieren. Sonnenstich Der Sonnenstich unterscheidet sich von den vorgenannten Hitzeschäden dadurch, daß nicht der gesamte Körper sondern zunächst nur der Kopf betroffen ist. Wenn die UV-Strahlung der Sonne lange Zeit auf den unbedeckten Kopf oder Nacken einwirken kann, kann eine Reizung der Hirn- 52
  • 54. Sat- Systems häute hervorgerufen werden, und es kommt zum Anschwellen des Gehirns. Besonders Perso- nen mit Glatze, Kleinkinder und Säuglinge sind davon betroffen. Erkennen Schwindel, Kopfschmerzen, Nackensteifigkeit, Übelkeit und Erbrechen sind An- zeichen für einen Sonnenstich. Der Betroffene hat einen hochroten Kopf, er wird ggf. bewußtlos. Gefahr Bei Kleinkindern kann es mit Verzögerung, also u.U. erst einige Stunden später, plötzlich zu hohem Fieber kommen. In diesem Fall ist sofortige Arztbehandlung erforderlich, da sich eine Hirnhautenzündung (Meningitis) entwickeln kann. Maßnahmen Betroffene sind sofort im Schatten flach, aber mit erhöhtem Kopf, zu lagern. Den Kopf mit feuchten, kalten Tüchern kühlen. Verbote bei Wunden Bei der Wundversorgung gilt es vier Verbote zu beachten Wunden nicht berühren! Tragen Sie Schutzhandschuhe und verwenden Sie steriles Materi- al. Wunden nicht auswaschen! Egal was Sie verwenden, Sie bringen nur noch mehr Fremdkörper und Keime in die Wunde die Sie eigentlich reinigen wollen. Es gibt allerdings eine Ausnahme, bei Tierbissen, bei denen Tollwutver- dacht besteht, können Sie die Wunde mit Seifenwasser (z.B. mit Spülmittel) ausspülen, um den größten Teil der Erreger unschädlich zu machen. Wunden nicht mit Puder, Sprays, Salben oder ähnliches behandeln! Die Applikation von Arzneimitteln ist Sache des Arztes. Fremdkörper in der Wunde belassen! Sie würden die Körperöffnung nur noch vergrößern. Wundverbände Erkennen Wunden sind unplanmäßige Öffnungen des Körpers durch die Keime eindringen können. Gefahr Wenn Wunden nicht keimfrei abgedeckt werden, können Keime fast ungehindert in den Körper eindringen und dort Infektionen und Krankheiten auslösen. Der Be- troffene ist durch die Wunde die Schmerz verursacht schon genug geplagt und sollte vor weiteren Schädigungen bewahrt werden. Maßnahmen Jede Wunde ist wegen der Infektionsgefahr mit keimfreien (sterilen) Verbandsma- terial zu verbinden. Jeder sachgerechte Verband besteht aus zwei Teilen, der ste- rilen Wundauflage und dem Befestigungsmaterial. Es gibt eine ganze Reihe von Verbänden: Pflasterverbände Wundschnellverband Bei einer Verletzung mit nur geringer Blutung reicht meist ein Pflaster aus, wie z.B. der Fingerkuppenverband Streifen- bzw. Rahmenverband Bei großflächigeren Hautverletzungen, z. B. Schürfwunden, ist der Strei- fenverband das Mittel der Wahl für den Ersthelfer Verbandtuch Im Allgemeinen auch als Brandwundenverband bekannt. Es eignet sich für sehr großflächigen Hautverletzungen, z. B Schürfwunden oder Brand- verletzungen. Außerdem wird es für Verletzungen die nur locker zu bede- cken sind, wie offene Bauchverletzungen, verwendet. Es ist in unter- schiedlichen Größen auf dem Markt. Dreiecktuch Das Dreiecktuch ist sehr vielseitig verwendbar. Es ist nicht steril und da- her nur als Befestigungsmaterial für eine sterile Wundabdeckung zu verwenden. 53
  • 55. Sat- Systems Mullbinden Mullbinden sind ebenfalls nicht steril und daher nur als Befestigungsma- terial zu verwenden. Verbandpäckchen Das Verbandpäckchen ist das ideale Verbandmittel, es ist steril und ist die Kombination aus eine sterilen Kompresse mit einer Mullbinde. Verwendet wird es z. B. bei Druckverband. Es gibt noch eine ganze Menge von weiteren Spezialverbandsmitteln, auf die hier aus Platzgrün- den nicht eingegangen werden kann. Früher wurden in Erste Hilfe Kurse eine ganze Reihe kunstvoller Verbände gelehrt, darauf wird heute verzichtet. Wichtig ist, daß die Wunde vollflä- chig von der sterilen Auflage bedeckt wird und nicht bei der ersten kleinen Bewegung oder ei- nem kleinen Lufthauch davonfliegt. Auch hier werden nur wenige, exemplarische Verbände ge- zeigt. 54
  • 56. Sat- Systems 5 Sat Lexikon 1, 2, 3, .. 3-GHz-Bereich Frequenzbereich zwischen 3,6 und 4,2 GHz, auch C-Band genannt. 3sat Gemeinsames TV-Programm von ARD, ZDF, ORF und SRG 3. Wird ausschließlich über Satellit und in Kabel- netzen verbreitet. 11-/12-GHz-Bereich Ursprünglich als 11-GHz-Bereich am häufigsten verwendeter Empfangsbereich für Sat- Empfang zwischen 10,9 und 11,7 GHz (Ku- Band), mittlerweile bis 12,75 GHz erweitert. 14- /18-V- Umschaltung Durch die Umschaltung der Betriebsspannung von LNBs wird die jeweils andere - Pola- risationsebene angewählt. Ebenso steuert der Satellitenempfänger mit dem - Multischalter auf welcher Polarisati- onsebene sich das gewünschte Programm befindet. 22-kHz-Signal Sinusförmiges Signal zum Auslösen von Steuerungsfunktionen in der 22-kHz-Technik. 22-kHz-Technik Mit der Einführung der digitalen Empfangstechnik wurde ein neuer Frequenzbereich, oberes Band genannt, eingeführt. Er reicht von 11,70...12,75 GHz. Um dieses weitere Band zusätzlich empfangen zu können, wurde die 22-kHz-Technik eingeführt. Sie erlaubt es, neben der Wahl der Polarisationsebenen auch auf das gewünschte untere oder obere Satelliten- band umzuschalten. Dabei ist das Kriterium für die Umschaltung nur das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein des 22-kHz-Steuersignals. Der komplette Bereich mit unterem und oberem Band kann aufgrund seiner Bandbreite von über 2 GHz mit den bisher eingesetzten LNBs und Sat-Receivern nicht empfangen werden, weil die verarbeitbare Bandbreite nur etwas mehr als 1 GHz beträgt. Empfangsanlagen können aber durch den Einsatz eines umschaltbaren Mehrband- LNBs ( Universal- LNB, - Quattro- LNB) und der 22-kHz-T. auf den neuesten Stand gebracht werden. Der Satellitenreceiver ist nur mit einem Kabel mit der Umschaltbox verbunden. Je nachdem, ob der Empfänger die 22-kHz-Schaltspannung zur Umschaltbox (Multischalter) sendet oder nicht, schaltet diese auf das untere oder obe- re Band. Gleichzeitig wird der Umschaltbox mit Hilfe der 14-/18-V-Umschaltung mitgeteilt, welche Polarisations- ebene sie weiterleiten soll. In der gleichen Art und Weise wie bei der Verteilung analoger Signale gibt es die Multi- schaltertechnik für Vier-, Sechs- und Achtfach- Verteilanlagen. In kaskadierten Empfangssystemen ist ein Vierka- belsystem erforderlich, das den Empfang aller Astra- und Eutelsat Hot Bird- Programme (also der 2 x 2 Polarisati- onsebenen) und nahezu beliebig viele Teilnehmeranschlüsse ermöglicht. Ein solches System besteht in der Regel aus einem Einschleusverstärker (oder Kopfverteiler), kaskadierbaren Multischaltern und Zwischenverstärkern. Die bisher beschriebene 22-kHz-Empfangstechnik wurde in der Vergangenheit in erster Linie für den Empfang mehrerer Satellitensysteme eingesetzt. In diesem Fall wird anstelle der Umschaltung auf unteres oder oberes Band zwischen zwei LNBs ausgewählt, die beispielsweise auf Astra und Eutelsat ausgerichtet sind. Dabei können als Außeneinheit entweder zwei getrennte Schüsseln, die jeweils auf eine der beiden Satellitenpositionen ausgerichtet sind, oder eine - Multifeed-Anordnung mit einer Parabolantenne, verwendet werden. Die Verteilung geschieht in ähnlicher Weise wie in Anlagen für den Empfang des unteren und oberen Bandes. Die im Haus verwendeten Gerä- te, also die Verteilbausteine, sind im Prinzip identisch. 22-kHz-Umschaltung In der - 22-kHz-Technik reagiert der angeschlossene Multischalter auf das Vorhandensein oder nicht Vorhandensein des 22-kHz-Signals. 75-Ohm-Kabel Üblicherweise in Antennenanlagen verwendetes Kabel. 75-Ohm-Widerstand Für den Abschluß von offenen Verbindungen (Stecker, Buchsen) erforderliches Bauelement, um Störungen durch Reflexionen zu vermeiden. 100-Hz-Technik In der Fernsehtechnik angewendetes Verfahren zur Verhinderung des Großflächenflimmerns. A Abgleich Durch den A. werden Empfangsgeräte auf optimale Werte eingestellt. Abo- Gebühren Entgelt für Sendungen über - Pay-TV. Abschattung bedeutet, dass der geradlinige Ausbreitungsweg zwischen Satellit und Bodenstation durch Hinder- nisse, wie z. B. Berge und Gebäude, unterbrochen wird. Dabei geht die Sendeenergie entweder teilweis oder ganz verloren. Abschirmung Teil eines (Antennen-)Kabels, das die Einstrahlung in und aus dem Kabel verhindert. Abstimmkreise In Empfangsgeräten vorhandene Schwingkreise zur Selektion verschiedener Programme. Abstimmung Einstellmöglichkeit an Receivern für die Sendereinstellung. In modernen Geräten erfolgt die Abstim- mung automatisch, ausgelöst durch Programmierung des Empfangsgerätes. Abtastrate Analoge Signalwerte werden in gleichen Abständen gemessen. Abwärtsfrequenz Frequenz von Funksignalen eines Satelliten zur Bodenstation. Die Frequenz in umgekehrter Richtung, also von der Bodenstation zum Satelliten (Uplink), heißt Aufwärtsfrequenz. Abwärtskompatibilität Verträglichkeit von Geräten mit Typen der vorangegangenen Generation. Abzweiger Passives Bauelement, das in einem Verteilsystem die Aufgabe hat, einen Teil des Signals von der Stammleitung abzuzweigen. Der Pegel des abgezweigten Signals ist abhängig von der Abzweig-Dämpfung des A. Übliche Werte liegen zwischen 2 und 6 dB. AC3 Siehe Dolby Digital Achtkabel-Technik In DiSEqC-Anlagen erforderliche Technik zum Verbinden der Multischalter in kaskadierten Systemen. AD analog-digital ADR Abkürzung für Astra Digital Radio: Digitale Verbreitung von Hörfunkprogrammen über die ASTRA-Satelliten 1A, 1B, 1C und 1D, die im Tonunterträger von Fernsehprogrammen übertragen werden. 55
  • 57. Sat- Systems Astra Digital Radio, seit Anfang der 90er Jahre eingesetztes System zur Übertragung von Hörfunkprogrammen auf Tonunterträgern hinter analogen TV-Programmen des ASTRA Satelliten-Systems. Digitales Audio-Übertragungsverfahren nach dem MPEG Audio Layer 2-Standard (Musicam). Bei A. beansprucht jeder QPSK-modulierte ADR-Unterträger die gleiche Bandbreite (130 kHz bei - 3 dB) wie ein herkömmlicher analo- ger Unterträger und passt daher in das 180-kHz-Raster der bisherigen analogen Tonunterträger. Allerdings wird im Gegensatz zur analogen Nutzung eines Tonunterträgers, bei der nur ein Kanal eines Stereoprogramms übertragen werden kann, bei ADR die volle Stereoinformation auf einem solchen Unterträger untergebracht. Abhängig von den Anforderungen an den Fernsehton (stereo oder mehrsprachig) können auf jedem Astra- Transponder bis zu zwölf digitale Unterträger ohne Beeinträchtigung der Video- und Audiodienste übertragen wer- den. In der Regel sind es deren zehn, weil das Tonunterträgerpaar 7,02 MHz und 7,20 MHz für den Fernsehton verwendet wird. Der ADR-Dienst wird mit einer Übertragungsrate von 192 kBit/s (vor Fehlerschutz) im Unterträgerfrequenzbereich von 6,12 bis 8,46 MHz betrieben. Die subjektive Übertragungsqualität entspricht der einer Compact Disc. Das Sys- tem ermöglicht Abtastfrequenzen von 44,1 kHz (CD) und 48 kHz (Studio). Für die Übertragung von Daten, wie RDS, internen Daten für Programmzuführungsanwendungen, programmbezo- genen Steuerdaten und Pay-Radio-Zugangsinformationen, steht eine Datenkapazität von etwa 9,6 kBit/s zur Verfü- gung. Solche verbraucherfreundliche Merkmale sind bei den frei empfangbaren Programmen die Anzeige des Pro- grammnamens, der Programmart (Nachrichten, Jazz, Pop, Klassik usw.) und von RDS-Daten (Verkehrsinformatio- nen, Radiotext usw.). Mit den gewählten Systemparametern liegt der Schwellenwert des ADR-Dienstes bei einem C/N (bezogen auf 26 -5 MHz Bandbreite) von etwa 9,5 dB bei einer Bitfehlerrate von 10 . Geht man von typischen 60-cm- Empfangssystemen aus, bietet dieser Wert eine Schlechtwetterreserve von ca. 3 dB, was einer Verfügbarkeit des ADR-Dienstes von 99,9 % entspricht. Weil sich die digitalen Radioprogramme mit den bisher üblichen 60-cm- Antennen empfangen lassen, ändert der zusätzliche ADR-Empfang nichts an der Außeneinheit der Empfangsanla- ge. Ein wesentlicher Anwendungsbereich ist der Pay-Audio-Dienst, mit dem gegen eine monatliche Abo-Gebühr meh- rere Dutzend werbe- und moderationsfrei Musikkanäle empfangen werden können. Dafür ist jedoch ein -ADR- Empfänger mit Smard-Card-Leser erforderlich. Das grundsätzliche Konzept des ADR-Systems ermöglicht den Empfängerherstellern die Integration vieler verbrau- cherfreundlicher Funktionen in ihr Produkt. Dazu gehören ein Display zur Anzeige des gewählten Programmna- mens und verschiedener alphanumerischer Informationen oder eine bidirektionale Fernbedienung mit LCD- Anzeige, auf der im Pay-Radio-Modus Informationen über Titel und Interpreten angezeigt werden. Der ADR- Empfänger ist natürlich Bestandteil einer HiFi-Anlage und verfügt über die entsprechenden Anschlußbuchsen. Ein zusätzlicher digitaler Ausgang ermöglicht den Anschluß eines digitalen Aufnahmegerätes. Ein weiteres einzigartiges Merkmal von ADR ist die Möglichkeit, dem Benutzer eine einfache und effektive Sender- identifikation und -auswahl zu bieten. Bei der ersten Inbetriebnahme und später schaltet sich der ADR-Empfänger in einen Suchmodus, tastet alle Astra-Transponder und Unterträger ab und speichert so jeden verfügbaren ADR- Unterträger. Der Benutzer kann mit der Fernbedienung eine Programmkategorie (z. B. Pop, Jazz, Klassik) wählen und mit Auf- bzw. Abwärtstasten derselben Fernbedienung auf ein bestimmtes Programm innerhalb der gewünsch- ten Kategorie abstimmen. Es ist auch möglich, die Kanalnummer des gewünschten Pay-Radio-Dienstes oder eines frei zugänglichen Programms zu wählen, indem man die Kanalnummer auf der Fernbedienung eingibt. ADR-Aufbereitung - Aufbereitung von ADR-Empfangssignalen. Normalerweise erfolgt die Umsetzung in den herkömmlichen UKW-Bereich von 87,6...108 MHz. ADR-Chip Spezielles Bauelement mit allen Baugruppen zum Betrieb eines ADR-Decoders innerhalb eines Satelli- tenreceivers. ADR-Empfänger Der ADR-E. entspricht prinzipiell einem normalen - Satellitenempfänger mit einigen zusätzlichen Schaltungsteilen. So enthält ein solches Gerät ein Sat-ZF-Eingangsteil für den Frequenzbereich 950...2050 MHz, einen Schmalband-QPSK-Demodulator, einen Demultiplexer/Vierbit-Decoder, einen MPEG-Audio-Decoder (ADR- Chip) und eine Mikroprozessor-Steuereinheit. Für die Decodierung von Pay-Audio-Diensten ist zusätzlich ein Smart-Card-Leser integriert. Der ADR-Empfänger kann eine selbständige Einheit sein, etwa als HiFi-Komponente, dann ist er unabhängig von einem Satellitenreceiver. Ein anderes Konzept sieht einen Satellitenreceiver für analogen TV- und Radioempfang mit integriertem ADR-Empfangsteil vor. In beiden Fällen kann das Gerät an einen Multischalter, einen LNB mit Doppelausgang oder über eine Durchschleifschaltung an die Astra-Satellitenantenne angeschlossen werden. Die Durchschleiflogik übernimmt die LNC-Polaritätssteuerung, wenn der ADR-Empfänger eingeschaltet ist. Eine solche Funktion ermöglicht die problemlose Integration eines ADR-Empfängers in eine bestehende Satellitenempfangsan- lage. Adressierung Zugriff eines Mikroprozessors auf Speicher. ADR-Kanal Der A. entspricht dem - Tonunterträger innerhalb eines TV-Transponders. ADR-Receiver - ADR-Empfänger. ADR-UKW-Umsetzung - ADR-Aufbereitung. A/D-Wandler - Analog-Digital-Konverter. AFC Automatische Frequenznachstimmung mit Hilfe eines Schaltkreises, der ungewollte Abweichungen (etwa durch Temperatureinflüsse) von der korrekten Abstimmung eines Empfängers korrigiert. AGC Automatische Verstärkungsregelung, die in der Regel mit Hilfe einer elektronischen Schaltung Pegelunter- schiede der empfangenen Signale im Empfänger ausgleicht. AGC-Anschlußbuchse In manchen Empfängern vorhandene Anschlussbuchse, an der eine zum Pegel des emp- fangenen Signal proportionale Spannung anliegt. Diese Spannung kann mit einem herkömmlichen Vielfachmessge- rät gemessen werden. Auf diese Weise kann man eine Sat-Antenne optimal ausrichten. 56
  • 58. Sat- Systems AM = Amplitudenmodulation. Modulationsverfahren, bei dem die Amplitude einer hochfrequenten Trägerschwin- gung mit einer bestimmten Frequenz mit einer niederfrequenten Schwingung moduliert wird. Amos Israelischer Telekommunikationssatellit, seit 16. Mai 1996 im Orbit auf der Position 4° West. Israels erster TV- und Fernmeldesatellit erzeugt zwei Ausleuchtzonen. Ein Footprint hat Israel selbst zum Zentrum und bedeckt darüber hinaus den Nahen Osten, Zypern und einen kleinen Teil der Türkei. Der zweite Footprint mit Zentrum über Ungarn leuchtet den Großteil von Osteuropa aus. Ein baugleicher zweiter Satellit ist 1998 an den Start gegangen, der Satellit Ceres positioniert auf 4° West ist von der ungarischen Regierung angemietet. Analog-Digital-Konverter (Analog-Digital-Wandler) Anordnung, mit der eine analoge physikalische Größe, z. B. eine Amplitude, in ein digitales Signal umgesetzt wird. Jeder beliebigen analogen Eingangsgröße ist ein entspre- chendes Codewort zur Darstellung ihres Zahlenwertes zugeordnet. Analog-Receiver Sat-Receiver zum Empfang analog ausgestrahlter Programme. Ein A. kann auch einen ADR- Empfänger beinhalten. Analog-TV Fernsehempfangstechnik, die auf den üblichen analogen Empfangsnormen, wie PAL, Secam und NTSC, beruht. Anlagenanschluss - Antennensteckdose. Antenne Wandler, der die auf einer Leitung geführte hochfrequente Energie und Strahlungsenergie (Sendeanten- ne) oder umgekehrt (Empfangsantenne) umwandelt. Antennengewinn oder -verlust werden meist auf einen Dipol bezogen. Die Antennenparameter werden durch die Richtcharakteristik, den Strahlungswiderstand, den Antennen- gewinn die Polarisation und die Bandbreite bestimmt. Antennenanlage System, bestehend aus Antenne, ggf. Verstärker und Aufbereitungsanlage sowie Verteilnetz zum Empfang von terrestrisch oder über Satellit ausgestrahlten Radio-, TV- und Datensignalen. Antennenanschluss - Antennensteckdose Antennenanschlussdose - Antennensteckdose Antennendurchmesser Bei Parabolantennen der Durchmesser des Antennenreflektor. Antennengewinn Als Maß für die Empfindlichkeit einer Antenne gibt man den Gewinn an. Er sagt aus, wieviel mehr Empfangsspannung eine Antenne abgibt als ein Faltdipol. Im allgemeinen geben die Antennenhersteller den Leitungsgewinn im logarithmischen Verhältnismaß dB an. Antennengröße - Antennendurchmesser Antennenmindestgröße Mindestgröße einer Antenne zum Empfang eines ungestörten Bildes. Die A. wird in der Regel nur für Schönwetterlagen angeben. Antennenreflektor Um den Gewinn einer Antenne gegenüber einem Dipol zu erhöhen, bringt man sogenannte Reflektoren an. Sie lenken die einfallenden Strahlen in den Brennpunkt, wo sich das eigentliche Antennenelement (Strahler) befindet. Bei Frequenzen bis etwa 2 GHz benutzt man dafür Yagi-Reflektoren, darüber Parabolreflekto- ren. Antennenschüssel - Antenne Antennensteckdose In der Anlagentechnik stellt die A. zugleich Trennung und Verbindung zwischen dem Verteil- netz und dem über ein Antennenkabel verbundenen Empfangsgerät dar. Antennenverstärker In Antennenanlagen erforderliche Baugruppe, wenn das Empfangssignal im Verteilnetz zu stark gedämpft wird und somit eine zusätzliche Verstärkung erforderlich wird. A. gibt es breitbandig; dann verstär- ken sie ein gesamtes Empfangsband (z. B. UHF). Oder sie sind kanalselektiv ausgelegt; dann verstärken sie nur einen TV- oder Radiokanal. Apertur Öffnungswinkel einer Antenne in vertikaler und horizontaler Richtung. API Application Programming Interface, einheitliche Software-Schnittstelle für Digital-Receiver, um deren Hardware kompatibel zu unterschiedlichen EPGS diverser Programmanbieter zu gestalten. Apogäum erdfernster Punkt einer Umlaufbahn Apogäumsmanöver Am erdfernsten Punkt muss die Geschwindigkeit erhöht werden. Dadurch wird der Satellit nach vorn getrieben. Dies wird solange gemacht bis der Satellit den GEO erreicht hat. Arabsat Arabische Organisation für Telekommunikation und TV-Verteilung via Satellit. Die Organisation hat ihren Sitz in Riad in Saudi-Arabien. Arabsat betreibt derzeit die Satelliten 1-C, 2-A und 2-B. Ariane Europäische Trägerrakete, mit der die meisten europäischen, aber auch sehr viele amerikanische und wei- tere überseeische Satelliten gestartet werden. Ariane wird von dem Hauptauftragnehmer Ariane-space mit Sitz in Evry/Frankreich gebaut. Der Start erfolgt in Kourou/Französisch-Guayana. ASIUS Astra Service Information Update System. Sorgt für den automatischen Download aller Astrasendenden Anbieter. Astra Satellitensystem der SES (Société Européene des Satellites) mit Sitz in Betzdorf/Luxemburg Sie wurde am 1. März 1985 gegründet. Satellit der von 19.2° Ost, 23.5° Ost und 28.2° Ost hauptsächlich TV und Radioprogram- me für Europa abstrahlt. Analoge und digitale Transponder im Frequenzbereich 10,7-12,75 GHz.. Astra-Betreibergesellschaft - Astra Astra-Digital-Radio - ADR Astra-Empfangsanlage Empfangsanlage, die ausschließlich für den Empfang des Astra-Satellitensystems ausge- legt ist. ATM Asynchronous Transfer Mode Audio Allgemeine Bezeichnung für Hören, in der Regel zusammengesetzt mit anderen Wörtern. Audiobandbreite Bandbreite des Audiosignals. Audioprocessing Digitale Verarbeitung des Hörfrequenzbereichs von ca. 30...16 000 Hz. Audiosignal Signal, das den Hörfrequenzbereich von 30...16 000 Hz umfasst. Audio-ZF-Bandbreite Parameter des Audio-Zwischenfrequenzbereichs eines Satellitenempfängers, der vom Mo- dulationsgrad und dem Übertragungsbereich des NF-Signals abhängt. Bei zu schmaler A. kommt es zu Qualitäts- einbrüchen. 57
  • 59. Sat- Systems Audio-, Tonsignal. Der hörbare Inhalt eines Radio- oder TV-Programms. Aufbereitung Unter A. versteht man den Empfang, die Demodulation und die erneute Modulation von Radio- und TV-Signalen. Dabei entspricht das aufbereitete Signal im allgemeinen dem Original. Die Satellitensignalaufberei- tung besteht im wesentlichen aus aktiven oder passiven Satellitenverteilbausteinen, auch als Eingangssammelfel- der bezeichnet, den Satelliten- Kanalumsetzer und den Ausgangssammelfeld Anlagen für höhere Ausgangspegel enthalten ausgangsseitig noch integrierte Verstärker. Die Satellitenverteilbausteine dienen zur verlustfreien Verteilung der Programme auf die Kanalumsetzer. Herzstück der Kanalaufbereitung sind die Satellitenkanalumsetzer, die das Signal in die Fernsehbereiche I, III, IV/V oder auf die Sonderkanäle konvertieren. Dabei liefert nicht jeder Hersteller alle möglichen Bereiche und auch nicht alle Ka- näle, was jedoch kein Nachteil ist, weil in allen Fällen genügend Umsetzerkanäle zur Verfügung stehen. Siehe auch digitale Aufbereitung Aufmodulierung - Modulation Aufschalten Ein Radio- oder TV-Programm zum Satelliten senden. Aufwärtskompatibilität Verträglichkeit von Geräten mit Typen der nächsten Generation. Aufwärtsfrequenz - Abwärtsfrequenz Ausgangsfrequenzraster Aufteilung von Radio- und TV-Programmen innerhalb eines Frequenzbandes. Ausgangsimpedanz Ausgangseitiger Innenwiderstand eines Netzwerkes oder Gerätes. Ausgangssammelfeld Komponente in Aufbereitungsanlagen, die die umgesetzten Signale zusammenführt und sie zur weiteren Verteilung, evtl. durch zusätzliche Verstärkung, vorbereitet. Auskoppeldämpfung Dämpfung in Antennensteckdosen in Richtung zum angeschlossenen Endgerät. Ausleuchtzone Die A. entspricht dem geografischen Bereich, in dem das jeweilige TV- oder Radioprogramm emp- fangen werden kann. Grafisch wird der Footprint als eine mehr oder weniger kreisförmige Fläche mit entsprechen- der Umrandungslinie dargestellt, von denen jede einzelne eine in dBW definierte Übertragungsleistung anzeigt. Oft wird auch die innerhalb der Linie nötige Antennengröße angegeben. Außeneinheit Ausdruck für die nur aus folgenden Bestandteilen bestehende Anlage: Parabolspiegel, Feedhorn, Polarisator und Konverter bzw. LNB. Autofocus-Gerät Das A. richtet eine Antenne je nach Intensität des empfangenen Signals automatisch aus und korrigiert bei Bedarf. Das A. gibt es in Empfangsgeräten mit eingebauten Antennenpositionierer. AV Abkürzung für Erkennungskürzel für nur eine Taste, einen Anschlussstecker oder einen Bedienungsmodus zur Aktivierung oder zur Verbindung von Audio-Geräten. Die AV-Verbindung z. B. zwischen Receiver und TV-Gerät wird in der Regel über Scart-Box Kabel hergestellt und bietet bessere Qualität als ein Antennenkabel. AV-Anschluss Anschlussbuchse an TV-Geräten, Videorecordern, Satellitenempfängern u. ä. , heutzutage immer in Scart-Ausführung. AV-Eingänge - AV-Anschluss AV-Kabel Verbindungskabel zwischen zwei AV-Anschlüssen. Azimut Unter Azimut versteht man das Ausrichten der nach Süden zeigenden Satellitenantenne nach links (Osten) bzw. nach rechts (Westen) in Richtung des gewünschten Satelliten. Von der Erde aus sind die Satelliten quasi an einem bestimmten Punkt unter einem gewissen Höhenwinkel (Elevation) und Längenwinkel (Azimut) zu empfan- gen. AZ EL Abk. für ein Befestigungssystem von Parabolantennen, das auf zwei Achsen eingestellt werden kann: Azi- mut und Elevation. B Band Als Band bezeichnet man eine Anzahl von Frequenzen zwischen zwei durch technische Vereinbarungen festgelegten Werten. Bandbreite 1. Frequenzbereich, innerhalb dessen die Ausgangsamplitude eines Netzwerkes oder Gerätes oder auch einer Antenne bei konstanter Amplitude des Eingangssignals um nicht mehr als 3 dB gegenüber der Amplitu- de bei Bezugsfrequenz abfällt. So verlangt beispielsweise das sendeseitige Stereosignal bei Satellitenübertragun- gen eine Bandbreite des Audiokanals von 230...280 kHz. Ein von Astra übertragenes TV-Signal fordert eine Band- breite des Videokanals von wenigstens 18 MHz, während die Kanäle anderer Satelliten mindestens 27 oder 36 MHz haben müssen. Bei sehr schwachen Empfangssignalen lässt sich durch eine Verkleinerung der Bandbreite auf der Empfängerseite die subjektive Empfangsqualität verbessern – allerdings verbunden mit einem Anstieg des Farbrauschens. 2. Ausdruck für den Frequenzbereich, den ein bestimmtes Band beinhaltet. So reicht beispielswei- se das FSS-Band von 10,7 ... 11,7 GHz mit einer Bandbreite von 11,7...10,7 = 1 GHz. Basisband Das komplette von einem Satellitenempfänger demodulierte Signal vor der Trennung in den Video- und Audiobereich. Am Basisband-Ausgang eines Satellitenempfängers werden üblicherweise Decoder und Desc- rambler angeschlossen. Basisbandsignal - Basisband Baum-Sternstruktur Netzstruktur in Antennenanlagen. Hierbei werden entsprechend ausgelegte Multischalter kaskadiert. Voraussetzung ist, dass die Multischalter neben den Anschlüssen für die Teilnehmer über weitere Ein- und Ausgänge für die Polarisationsebenen verfügen (Strang). Am Anfang einer solchen Kaskade befindet sich ein zumeist als Einschleusbaustein (für terrestrische Programme) ausgelegter Basisverteiler, der eingangsseitig mit den LNBs verbunden ist und an dessen Ausgang der nächste Multischalter angeschlossen wird. Der Basisverteiler verfügt zumeist bereits über die Anschlussmöglichkeit für mehrere Teilnehmer und ist mit einem Netzteil versehen. An den Basisverteiler angeschlossen sind die beiden Polarisationsebenen des Konverters. In der Praxis werden solche Verteilsysteme für bis zu 16, maximal bis zu 24 Teilnehmeranschlüsse errichtet. Vorteil der B. ist, dass man nur jeweils ein Antennenkabel zum Anschließen eines Gerätes braucht. Allerdings ist das Durchschleifen der Signale von Antennensteckdose zu Antennensteckdose nicht möglich. Baum-Stern-Verteilung - Baum-Sternstruktur 58
  • 60. Sat- Systems BDM Interface Wird benötigt für das Aufspielen von Software bzw. Setting-Listen in die d-box 1. Besonders wird dieses Verfahren bei der Aufspielung der DVB2000 Software benutzt. Beam Strahlungskeule eines Satellitentransponders. Diese kann einen kreisförmigen, elliptischen oder auch an- ders geformten Querschnitt aufweisen. Der Schnitt der Strahlungskeule mit der Erdoberfläche ergibt die Aus- leuchtzone.Je enger dieser Bündelung (Öffnungswinkel) ist, desto stärker ist das Empfangssignal innerhalb der Ausleuchtzone für eine Empfangsregion (z.B. „Superbeam“, Widebeam“). Bedienoberfläche Mit Hilfe des Bildschirms eines Fernsehgerätes oder Computermonitors werden dem Anwender bestimmte Arbeitsschritte je nach Anwendung zur Verfügung gestellt. Dabei werden Bedienhilfsmittel, Menüs sowie Auswahl- und Eingabebereiche verwendet. In der Unterhaltungselektronik bedient man sich hierzu der OSD On Screen Display. Beistelldecoder Zusatzgerät zum Empfang von weiteren im eigentlichen Empfangsgerät nicht möglichen Frequen- zen und Normen. Typische B. sind Satellitenempfänger und Set-Top-Box. BER - Bit error rate (Bit-Fehlerrate) Bezeichnet die Qualität eines empfangenen, demodulierten Datensignals. Je niedriger die Rate, desto besser das Signal. bereichsselektiv Begrenzung der Übertragungsbandbreite auf einen bestimmten Bereich. So kann man z. B. in der Aufbereitung den UKW-Bereich in eine Anlage bereichsselektiv und somit ausschließlich den Frequenzbereich zwischen 87,6 MHz und 108 MHz einspeisen. Siehe auch kanalselektiv. BetaCrypt Digitales Verschlüsselungssystem, von der Kirch-Tochter BetaResearch aus der Norm Irdeto weiter- entwickelt. Eingesetzt wird dieses Verfahren bei Premiere-World. Die d-box soll als einziger Digitalreceiver den Zugang zu den Verschlüsselungsverfahren nutzen dürfen. Monopolstellung soll gewährleistet sein. BetaNova Betriebs-Software für die d-box, entwickelt von der Kirch-Tochtergesellschaft BetaResearch. Auch viele Jahre nach der Einführung der Betriebs-Software gibt es noch immer zum Teil gravierende Probleme, beispielswei- se beim Empfang von diversen digitalen Kanälen, welche nicht komplett MPEG2- kompatibel abgestrahlt werden. Auch in punkto Benutzerfreundlichkeit des Digitalreceivers sind viele Probleme noch immer nicht gelöst. Bewegtbild Beim B. scheinen sich die Szenen im Gegensatz zum Standbild zu bewegen. Dies beruht allerdings auf der Tatsache, dass die Bilder in schneller Folge (24 bis 25 Bildwechsel/s) vom Auge aufgenommen werden, das aufgrund seiner Trägheit eine bewegte Szene zu sehen glaubt. Siehe auch Bildwechselfrequenz Bildschirmdiagonale Größenangabe von TV-Bildschirmen und Monitoren – vielfach in Zoll angegeben, obwohl nach EU-Recht in cm anzugeben. Unterschieden wird zwischen der vollständigen und der tatsächlich sichtbaren B. Bildsignaländerung Änderung des Bildinhaltes bei TV-Übertragungen. Bildverbesserungsmaßnahmen B. dienen zur optischen Verbesserung von Bildinhalten und der Bildwiedergabe. In der modernen Fernsehtechnik gehören zu den wichtigsten B. u. a. die 100-Hz-Technik Bildwechselfrequenz Aufeinanderfolge von Bildern/s im TV- und Filmbereich mit der Maßeinheit Hz. 25 Bilder/s entsprechen 25 Hz. Bit Die kleinste möglichste Informationseinheit in der Informatik. Das Bit kann nur die zwei Zustände 0 oder 1 an- nehmen. Eine Gruppe von acht Bits bezeichnet man als Byte. Bitfehlerrate Relative Angabe von fehlerhaften Bits bei der Übertragung von Daten, bezogen auf die Gesamtüber- -9 tragungsbitrate. Im Datenbereich sind B. von 10 , bei Video -7 -8 -6 10 ...10 , bei Sprache 10 zulässig. BK - Breitbandkabel. BK-Technik Die B. wurde Mitte der 80er in breitem Umfang von der damaligen Bundespost (heute Deutsche Tele- kom) eingeführt. Es handelt sich dabei um große Kabelnetze, die von Kopfstelle mit Radio- und TV-Programmen versorgt werden. BK-Netze können mehrere 10 000 Teilnehmeranschlüsse umfassen und auch über den lokalen Bereich hinaus gehen. Die BK-Netze der Deutschen Telekom sind für einen Frequenzbereich bis 450 MHz ausge- legt (VHF Kanal 5 bis 12, UKW 87,6 ...108 MHz, unterer und oberer Sonderkanalbereich, Hyperband), private Ka- belnetzbetreiber gehen noch darüber hinaus. Die BK. soll in Zukunft auch für die Übertragung von Datendiensten genutzt werden. Eine Rolle spielt auch die - Rückkanaltechnik. BK-Verstärker Nach dem - Hausübergabepunkt des - Breitbandkabels erforderliche Verstärker zur Pegelanhe- bung. Blitzschutz Nach VDE müssen Antennen, die frei auf dem Dach oder im Garten aufgestellt sind, geerdet werden. Schüsseln unterhalb des Dachgiebels, z. B. auf dem Balkon oder an der Hauswand, benötigen keinen zusätzlichen B. Blocker verhindert den Schreibzugriff auf die Smartcard, beispielsweise Frei- und Abschaltsignale. Blockumsetzer Umsetzer, der einen ganzen Frequenzbereich und nicht nur einen einzigen Kanal umsetzt. B-MAC Übertragungssystem für Satelliten-TV-Verbindungen. Es handelt sich um ein professionelles System, das für den Direktempfang nicht angewendet wird. BNC (engl.= Bayonet Nut Connector) HF-Koaxial-Steckverbindungs-system. Bootloader Für Updates über die RS232-Schnittstelle sowie Satellitenupdates und Firmware-Verwaltung verant- wortlicher Bereich der Set-Top-Box. Bei modernen Receivern ist dies Standard. Breitbandkabel Von der Deutschen Telekom und anderen Netzbetreibern verwendetes Kabelsystem (BK-Technik ) zum Übertragen von TV-, Radio- und neuerdings auch Datensignalen. Breitbandkabelnetz - BK-Technik. Breitband-LNB Unter B. versteht man einen - LNB, der für den Empfang des gesamten 11-/12-GHz-Bereiches von 10,7...12,75 GHz geeignet ist. Üblich sind hierfür - Universal-LNBs, zumeist in Twin-Ausführung, oder - Quattro-LNBs für Sat-ZF-Verteilanlagen. Breitbandnetz - BK-Technik. Breitbandverstärker In der Antennentechnik eingesetzter Verstärkertyp, der einen oder mehrere Frequenzberei- che verstärkt. Bei Einsatz eines B. ist besonders auf maximale Pegel zu achten, weil es sonst zu Übersteuerungen und damit erheblichen Bildstörungen kommen kann. 59
  • 61. Sat- Systems Breitbandverteilnetz - BK-Technik. Breitbildfernsehgeräte Fernsehgeräte mit Bildröhren im 16 : 9-Format. Breitbildformat = 16 : 9-Format. Breite, Breitengrad In Grad ausgedrückte Entfernung zwischen irgendeinem Ort auf der Erde und dem Äquator. Der Wert ist wichtig für die Berechnung der Elevation und der Deklination bei der Ausrichtung einer festen oder drehbaren Antenne. Brennpunkt der Parabolantenne Punkt, an dem die vom Antennenreflektor reflektierten Strahlen zusammentref- fen. In idealen Antennen ist dieser punktförmig. Broadcaster Programmveranstalter. BSkyB Privater Programmanbieter mit Sitz in Großbritannien. BSS-Band Frequenzbereich von 11,70...12,50 GHz. Bus Basiskörper eines Satelliten. Im Bus sind alle Systeme des Satelliten untergebracht, die für die Steuerung und Energieversorgung verantwortlich sind. Byte Gruppe von 8 Bit´s. Größere Einheiten sind Kilobyte (kByte) = 1024 Byte und Megabyte (MByte) = 1024 kBy- te. (Die Abweichung vom metrisch korrekten 1000fachen ergibt sich aus der binären Struktur von Daten in der Informatik.) C CA Conditonal Access CAM Als Conditonal Access Modul (CAM) wird der Entschlüsselungs-Decoder bezeichnet, der die codierten Fern- seh- und Hörfunksignale wieder entschlüsselt und bei digitalen Receivern, welche den Empfang von Pay-TV, also verschlüsselten Programmen erlauben, fest integriert ist Canal + Französisches Medien-Unternehmen mit z. T. erheblichem Einfluss in ähnliche Unternehmen ausserhalb Frankreichs. Carrier engl. für Trägerfrequenz zur modulierten Übertragung von Audio- und/oder Video-Signalen. Cassegrain Antennen nach dem Cassegrain-Prinzip verwenden zwei Reflektorflächen, bevor die empfangenen Wellen das Speisehorn erreichen. Die einfallenden Strahlen werden zunächst im Hauptreflektor der Antenne in Richtung seines Brennpunkts fokussiert. Dort werden sie mit Hilfe eines hyperbolischen Reflektors (Sekundärreflek- tor), der etwas vor dem Brennpunkt des Hauptreflektors angeordnet ist, zur eigentlichen Empfangsantenne hin gebündelt. Der Brennpunkt des Sekundärreflektors und der LNB befinden sich vielfach hinter dem Hauptreflektor. In diesem Fall werden die gebündelten Strahlen mit Hilfe eines Wellenleiters zum LNB geführt. Es sind jedoch auch weitere geometrische Varianten bekannt. Bei der Gregory-Antenne befindet sich der Sekundärreflektor hinter dem Brennpunkt des Hauptreflektors, deshalb muss an dieser Stelle auch ein parabolischer Reflektor eingesetzt werden. Den LNB ordnet man auch wieder im Brennpunkt des Sekundärreflektors an, der sich im gezeigten Prinzip vor dem Hauptreflektor befindet. CAT Conditonal Access Tabel CATV = Community Antenna Television, deutsch Gemeinschaftsantennenanlage Empfang von Rundfunk- und Fernsehprogrammen über eine Gemeinschaftsantenne. Bei Kabelfernsehnetzen international angewandt als cable television oder Breitbandkabelnetze. C-Band Frequenzbereich von 3,900...6,200 GHz. Dafür gibt es sogenante C-Band LNB´s.Wird hauptsächlich in den USA und in Asien benutzt und wegen der geringeren Dämpfung bei diesen tiefen Frequenzen auch in tropi- schen Gegenden. CCIR franz. Comité Consultatif International des Radiocommunications. Unterorganisation der Internationalen Uni- on für Telekommunikation (ITU). Sie hat u. a. die Aufgabe, die konzeptionellen und technischen Grundlagen für die Zuteilung von Frequenzen und von Positionen für Telekommunikationssatelliten auszuarbeiten. CET engl. Central European Time = mitteleuropäische Zeit (MEZ). Channel engl. Kanal (beim Fernsehen u. ä.). Chrominanz Farbsignalanteil beim Fernsehen, ergänzend zum schwarzweissen Y-Signal. Chipkarte Smartcard Chip-Satz Gruppe von integrierten Schaltungen, die einer Anwendung zugeordnet sind. So gibt es Chipsätze für den Analogteil sowie den ADR-Teil von Satellitenempfängern oder für DVB Digital Video Broadcasting Empfang in Set-Top-Box. Cinch Genormte Steckverbindung mit Innen- und Aussenleiter für einpolige, abgeschirmte Verbindungen, speziell im NF-Bereich. CI Common Interface, einheitliche Schnittstelle (Steckplatz)in digitalen Satellitenreceivern, an die eine PCMCIA- Steckkarte, z.B. ein CAM zum Entschlüsseln von Pay-TV-Programmen angesteckt werden kann. Das CI ist auch zum Anschluß eines Telefonmodems, Internetzugangs, für Speichererweiterungen, Spielekonsolen u.a. geeignet. CICAM Technologie, mit der man über einen Receiver mehrere verschlüsselte Programme dekodieren kann. Vor- raussetzung sind das Common Interface und CA-Module. CMT Country Music Television. Programmanbieter. C/N Verhältnis zwischen der Leistung eines Trägers (Carrier) und der eines Störsignals, in der Regel Rauschen (Noise), und er steht wiederum in einer Beziehung zum Video-Rauschabstand. C/N wird in Dezibel (dB ) angege- ben und muss immer über dem Threshold Level (Schwellwert) des Empfängers liegen. Ein C/N von 8 dB liefert bereits ein stabiles Bild, bei 12 dB erreicht man einen Videorauschabstand von 40 dB und damit die Qualität eines üblichen Fernsehbildes. Beträgt C/N schließlich 16 dB, wird der ausgangsseitige Rauschabstand 60 dB und genügt höchsten Studioanforderungen. CNBC Amerikanischer Programmanbieter. CNNI, kurz CNN, Cable News Network. Programmanbieter. Coder 1. Einrichtung, die aus Einzelsignalen ein Gesamtsignal zusammensetzt, z. B. bei der Sat-Tonübertragung die Zusammenführung und Komprimierung beim Panda-Wegener-Verfahren. 60
  • 62. Sat- Systems 2. Einrichtung zum Verschlüsseln von üblichen Sendesignalen, beispielsweise bei Pay-TV. COFDM Coded Orthogonal Division Multiplex Multiträgerverfahren bei dem mehrere 100 oder 1000 QAM- Signale auf ebenso viele Träger moduliert werden. Color = Farbe. Colorplus Verfahren bei PALplus zum Eliminieren der Farbstörungen im PAL-Verfahren, die durch die gegenseiti- ge Beeinflussung von Farb- und Schwarzweiss-Kanal entstehen (Crosscolor). So treten bei engmaschigen Mustern im Übertragungssignal nicht vorhandene Farben auf. Combiner 1. Passives Bauteil für Antennenanlagen zum Zusammenführen von zwei oder mehr Signalquellen auf eine Leitung. In der Satellitenempfangstechnik wird er häufig zur Zusammenführung von terrestrischen Sat-ZF benutzt. 2. Aktives Antennenbauteil bestehend aus einem passiven Combiner nach 1. und einem integrierten Um- setzer für einen Frequenzbereich. Dadurch kann ein bestimmter Sat-ZF auf einen anderen Frequenzbereich umge- setzt werden, wodurch der gesamte Sat-ZF-Bereich optimal ausgenutzt werden kann. Der C. ermöglicht somit die Einkabelverteilung von zwei Sat-ZF-Bereichen mit unterschiedlicher Polarisationsebene und von verschiedenen Satelliten. Commen Interface - CI Conax Digitales Verschlüsselungssystem, wird vorrangig in Skandinavien eingesetzt und gilt als Standard in den nordischen Ländern Conditional Access (CA)-System Kontrolliert den Zugriff des Nutzers auf Leistungen und Programme, die aus urheberrechtlichen sowie kommerziellen Gründen verschlüsselt sind. Controller Steuerbaustein in der elektronischen Schaltungstechnik. Converter = Konverter, siehe LNB, LNC (Low Noise Block Converter, Low Noise Converter Crosscolor - Colorplus Cryptoworks Digitales Verschlüsselungssystem, entwickelt von der Firma Philips. Gilt als sicher. D D2-MAC Farbfernsehsystem, das mit den Rundfunksatellit (TV-SAT oder TDF) eingeführt werden sollte. Dämpfung Allgemeine Bezeichnung für die Abnahme eines Pegels in Abhängigkeit von der Zeit, der Beschaffen- heit eines sie übertragenen Mediums und/oder der Ausbreitung in diesem Medium. Das Maß ist das Dezibel (dB) In der Satellitenempfangstechnik spielt insbesondere die Dämpfung in Kabeln und passiven Verteilelementen Abzweiger Weiche) eine Rolle. dämpfungsarm Eigenschaft von passiven Bauelementen (Kabeln) die vergleichsweise eine geringe Dämpfung aufweisen. Dämpfungsverlust - Dämpfung Dämpfungswerte - Dämpfung DAB - Digital Audio Broadcasting Bezeichung für Digitalen Rundfunk. Das System bietet zusätzlich Kapazitäten zur Datenübertragung. Die Datenkomprimierung erfolgt über MPEG-2. Datenkompressionsverfahren Verfahren, um bei großen Datenmengen durch geeignete Algorithmen eine Redu- zierung zu erreichen. Dabei beruhen alle Verfahren darauf, redundante Übertragungen zu vermeiden. Die wichtigs- ten Verfahren sind für Audio, Video und Daten MPEG-1, MPEG-2, MPEG-4sowie für Audio - MPEG-1 Audio Level 2 (MUSICAM). Datenrate -entscheidet maßgeblich über die Bildqualität digitaler Fernsehprogramme. Datenraten von etwa 5 - 6 MBit/s entsprechen einer Bildqualität analoger Fernsehprogramme.Übertragene Datenbits pro Sekunde. Wird in kbit/s oder Mbit/s angegeben. Je höher die Datenrate, desto besser ist das übertragene Signal. Datenreduzierung - Datenkompressionsverfahren Datenschnittstelle - Das Betriebssystem eines digitalen Receivers kann über ein Null-Modem-Kabel oder BDM- Modul upgedatet werden, ohne das Gerät öffnen zu müssen. Als Datenschnittstelle sind die Normen RS-232, SCSI oder Parallelanschlüsse üblich. Datenübertragungsrate Anzahl der pro Sekunde übertragenen Bits. Datenzeilendecoder Begriff aus der Fernsehübertragungstechnik. Im TV-Signal werden neben dem Bild in einer Reihe von Zeilen im nicht sichtbaren oberen und unteren Bildrand Daten übertragen, die u. a. der Steuerung von VPS-Videorecordern dienen und in diesem Fall bei entsprechender Programmierung ein zeitgenaues Ein- und Ausschalten des Gerätes ermöglichen. D/A-Wandler - Digital-Analog-Konverter dB-Pegeldiagramm Verhältnis zweier gemessener Werte (Spannungen, Ströme, Leistungen). Das dB gibt dieses Verhältnis nicht im natürlichen Zahlensystem, sondern logarithmisch an. dBm Maßeinheit für den Pegel, beispielsweise in Antennenanlagen, bezogen auf 1 mW. dBmV Maßeinheit für den Pegel, beispielsweise in Antennenanlagen, bezogen auf 1 mV. dBµV Maßeinheit für den Pegel, beispielsweise in Antennenanlagen, bezogen auf 1 µV. d-box - Set-Top-Box für den Digitalempfang in Deutschland. DBS Abk. für engl. Direct Broadcasting Satellite - Rundfunksatellit dBW 1. Maßeinheit für den Leistungspegel bezogen auf 1 W. 2. Maßeinheit für die - EIRP. Decoder Einrichtung, Schaltung oder Gerät zur Entschlüsselung eines codierten Signals. Decoderschnittstelle Anschlussbuchse an einem Gerät für die Verbindung zum Decoder. Decodierung Entschlüsselung eines codierten Signals. Deemphasis Frequenzabhängige Entzerrung eines Signals. Die D. senkt beim UKW-Empfang die zu Beginn der Übertragungskette angehobenen höheren Frequenzen ab, um so einen höheren Rauschabstand zu erhalten. In Satellitenempfangsgeräten lässt sich die D. in gleicher Weise einstellen. 61
  • 63. Sat- Systems Deklination Ausdruck für den Korrekturwinkel der Elevation einer Parabolantenne, abhängig vom Breitengrad des Empfansstandortes. Die Einstellung der Deklination ist bei der Montage von drehbaren Antennenanlagen wichtig. Demodulator Schaltung zum Rückgewinnen eines Signals aus einer modulierten Schwingung. Demultiplexer -Multiplex. Descrambler Entschlüsselungsteil oder -gerät für eine codierte Sendung. DFS-Kopernikus Satellitensystem der Deutschen Telekom mit zwei Satelliten auf 23,5° und 28° Ost. Die Satelliten nutzen den Frequenzbereich von 10,4...10,7 GHz sowie von 12,5...12,75 GHz. Ein weiterer Übertragungskanal befindet sich im 30-/20-GHz-Bereich. Die Kopernikus-Satelliten haben ihr Lebensdauer ende praktisch erreicht. Digital-Analog-Konverter (Digital-Analog-Wandler) liefern an ihrem Ausgang Spannungswerte, die proportional zu einem an ihren Eingängen angelegten binären Digitalwert sind. Digital-Box - Set-Top-Box Digital-Decoder - Set-Top-Box digitale Aufbereitung Der Empfang von digitalen (DVB-)Signalen erfordert eine Umsetzung der vom Satelliten gesendeten QPSK modulierten Signale in QAM Signale, die von der - Set-Top-Box verlangt werden. Digitalempfangsteil - Set-Top-Box Digitales Satelliten Radio - DSR Digitales Satelliten-Radio Digital-TV-Pakete Programmpakete, bestehend aus einzelnen, zum Teil auch (Sparten-Programmen, die sowohl als Pay-TV als auch kostenlos angeboten und gesendet werden. Digitales Fernsehen - Der Übertragungsweg der Zukunft für Fernseh- und Hörfunkprogramme: Bei digitalen Über- tragungswegen werden Fernsehbilder wie Computerdaten binär als Folge der Ziffern Null und Eins übertragen. Diese Codierung eine Datendereduzierung kann auf einen Kanal ein Vielfaches mehr an Informationen übertragen werden als bei analogen Sendungen. Auf einen Transponder/Kabelkanal können - je nach Datenrate (Qualität des Signals) - Programmpakete mit bis zu 9 TV-Programmen, mehreren Hörfunkprogrammen sowie EPG-Informationen gleichzeitig übertragen werden. Dipol Grundform der Antenne. Um die Empfangsleistung einer Dipolantenne zu erhöhen, kombiniert man den Dipol mit Antennenreflektor und Direktoren. Auf den Dipol werden wichtige Parameter auch anderer Antennenformen, z. B. der Gewinn, bezogen. Direktempfangshaushalt Haushalt, der seine Radio- und TV-Programme über Satellit empfängt. DiSEqC - Digital Satellite Equipment Control Verfahren, um mehrere Satellitensysteme und die jeweiligen Pola- risationsebenen gleichzeitig empfangen zu können. DiSEqC gibt es in drei Varianten: Simple DiSEqC, auch als Mini-DiSEqC bezeichnet, sowie DiSEqC 1.0 und DiSEqC 2.0. Mini-DiSEqC ist das einfachste Verfahren. Es ermög- licht mit der 14-/18-V-Umschaltung für die jeweiligen Polarisationsebenen die Verteilung von insgesamt acht Polari- sationsebenen, so dass z. B. vier verschiedene Satelliten empfangen werden können. Genauso lassen sich aber auch die unteren und oberen Bänder von Astra und Eutelsat Hot Bird empfangen. Bei mehr als acht Polarisations- ebenen muss Mini-DiSEqC passen. Jetzt ist DiSEqC 1.0 gefragt. Dieses Verfahren arbeitet mit echter Datenüber- tragung, d. h., auf dem 22-kHz-Technik werden Datentelegramme aufmoduliert, die vom Receiver aus die ver- schiedenen Umschaltfunktionen auslösen. Diese Datentelegramme basieren natürlich auch auf den beiden Schalt- zuständen 1 und 0, sind aber wesentlich komplizierter zusammengesetzt als die Signale von Mini-DiSEqC. Ge- steuert werden Multischaltersysteme, die acht und mehr Polarisationsebenen durchschleifen, um sie so den ange- schlossen Empfangsgeräten über die DiSEqC-Steuerung zur Verfügung zu stellen. Bei DiSEqC 2.0 erfolgt die Kommunikation vom Receiver nicht nur in Richtung Verteilsystem, also zu den Multi- schaltern und den LNCs, sondern auch wieder zurück. Dadurch ergeben sich in einer Anlage bisher nicht gekannte Vorteile: Es lassen sich Fehler signalisieren und lokalisieren. Ebenso ergibt sich eine besonders einfache Pro- grammierung der Receiver, wenn auch sie in dieser Technik ausgeführt sind. Die Satellitenempfänger können z. B. erkennen, welcher Art die angeschlossenen Geräte sind: Multischalter, LNC, kaskadierte Zweifach-Umschalter usw. DiSEqC-Funktionen - DiSEqC DiSEqC-Multischalter Spezieller Multischalter, durch den acht und mehr Polarisationsebenen geschaltet werden. Siehe - DiSEqC DiSEqC-Receiver Satellitenempfänger, der über die Steuerelektronik für - DiSEqC-Komponenten verfügt. DiSEqC-Verteilbaustein Multischalter für DiSEqC DLF Abk. für Deutschlandfunk. DMX engl. Digital Music Express. Ehemaliger Pay-Radio-Dienst mit einer großen Anzahl von Musikprogrammen verschiedener Richtungen und mit benutzerfreundlichen Merkmalen, wie Anzeige des Musiktitels, des Interpre- ten/Komponisten und des Albumtitels sowie der Bestellnummer der CD. DMX wurde eingestellt und ist Xtra-Music aufgegangen. Dolby Digital Dolby Digital (DD) ist ein digitales Mehrkanaltonsystem; es liefert bis zu 5.1 Kanäle, also 5 vollfre- quente Kanäle und einen zusätzlichen Kanal für den Subwoofer (LFE, Low Frequency Effect). Möglich sind aber auch alle darunter liegenden Kombinationen, angefangen bei 1.0 (Mono). Die Datenrate fällt mit normalerweise 384kbit/s (DD5.1) vergleichsweise niedrig aus. Durch psychoakustische Datenreduktion werden solche Frequenzen aus dem Klangbild entfernt, die das menschliche Gehör sowieso nicht wahrnehmen könnte, seien es Geräusche, die von anderen, lauteren Geräuschen übertönt werden oder Frequenzen, die außerhalb des menschlichen Wahr- nehmungsbereichs liegen. Die einzelnen Kanäle haben einen Frequenzbereich von 20Hz bis 20kHz, der Basskanal (LFE) von 20Hz bis 120Hz, jeweils bei 20 Bit. Die Dynamik liegt bei über 90dB. Das verwendete Kodierungsverfah- ren ist AC-3. Durch den breiteren Frequenzbereich, die höhere Dynamik und die perfekte Kanaltrennung klingt Dolby Digital deutlich besser als Dolby Surround. Dolby Digital (DD) gibt es im Heimbereich auf DVD, Laserdisc und im Digital-TV. Für den Digitalton von Laserdisc ist jedoch ein spezieller RF-Demodulator erforderlich. In älteren DD- Decodern ist dieser bereits enthalten, neue Decoder bieten dieses Feature jedoch meist nicht mehr. Auch für das digitale Fernsehen ist Dolby Digital vorgesehen. In den USA und Australien ist dies schon längst beschlossen, 62
  • 64. Sat- Systems in Europa wurde die DVB-Norm erst Mitte 1999 um Dolby Digital erweitert. Bis dato war MPEG als Tonformat für Europa geplant. In Deutschland spielt ProSieben den Vorreiter für DD im TV-Programm. Anders als bei Dolby Sur- round müssen hier alle 5 Lautsprecher voll Hifi-tauglich sein. Zusätzlich sollte ein Subwoofer verwendet werden. Ein vorhandener Dolby Surround Decoder kann weiterverwendet werden, sofern er einen 5.1-Kanal Eingang be- sitzt, an den ein externer Dolby Digital Decoder oder direkt ein DVD-Player mit integriertem Decoder angeschlos- sen werden kann. Oft dürfte aber eher der Kauf eines neuen Dolby Digital Receivers oder Verstärkers lohnen, denn die Preise fallen ständig. Wenn auch nicht unbedingt die Decoderchips, so doch zumindest die Ausgangsstufen. In externen Geräten werden in der Regel bessere D/A-Wandler verwendet. Die Audioschaltkreise in DVD-Playern sind meist auch nicht besonders gut abgeschirmt gegen Störungen, die von der restlichen Elektronik des Players hervorgerufen werden. Externe Decoder (aber auch solche in Verstärkern oder Receivern) bieten darüber hinaus meist die Möglichkeit mehrere Quellen anzuschließen. So hat man die Freiheit, später weitere DD- Geräte anzu- schließen. DVD-Player mit integriertem DD-Decoder bieten oft auch nicht die Möglichkeit, die Kanäle einzeln in Lautstärke und Verzögerungszeit anzupassen. Surround EX ist eine Erweiterung des Dolby Digital Systems. Dabei wird aus den hinteren beiden Kanälen ein zu- sätzliches Rear-Center-Signal decodiert (genau wie bei Dolby Surround im Frontbereich). Daher ist Surround EX hundertprozentig kompatibel zu Dolby Digital. Es wird also für Besitzer von Dolby Digital Systemen kein Neukauf erforderlich. Es dürfte kein Problem sein, mit einem alten ProLogic-Decoder später auf Surround EX aufzurüsten, wenn der DD-Verstärker Vorverstärkerausgänge besitzt. (Auszug aus www.heimkino-faq.de) Dolby Rauschunter- drückungsverfahren für Cassettenrecorder. Gebräuchlich sind Dolby-B und Dolby-C, letzteres für sehr hochwertige HiFi-Geräte Dolby-Surround-Technik Bei Spielfilmen angewendete Technik, um ein Rundumhören zu ermöglichen. Mittlerwei- le hat die D. auch im Unterhaltungselektronikbereich Eingang gefunden. Moderne Digital-Receiver enthalten sind in der Lage digitale Dolby-Signale (AC3) zu verarbeiten und verfügen über entsprechende Ausgänge. Doppelfokusantennen - Cassegrain Doppelumsetzerkassette Bei der Aufbereitung eine Kassette, die zwei Aufbereitungseinheiten enthält. Downlink - Abwärtsfrequenz Downstream Datenstrom aus dem Internet zum Nutzer - beispielsweise bei einem Download. Dementsprechend beschreibt die Downstreamrate die Übertragungsgeschwindigkeit in Kilobit pro Sekunde (Kbit/s) oder in Megabit pro Sekunde (Mbit/s). D-Radio Berlin Abk. für Deutschland-Radio Berlin. DSF Abk. für Deutsches Sport-Fernsehen. DSR Digitales Satelliten-Radio Digitales verlustfreies Übertragungsverfahren für 16 Radioprogrammsignale, das über TV-SAT und später über DFS Kopernikus ausgestrahlt wurde. D. wurde durch - ADR und DVB Digital Video Broadcasting praktisch ersetzt. DTH- Direct to Home Empfang von Satellitenprogrammen in einem Haushalt über eine eigene Satelliten- Empfangsantenne. Dual-LNB Der D. verfügt über zwei Ausgänge, jeweils einen für die horizontale und die vertikale Polarisationsebe- ne und ist für Aufbereitungs- und Sat-ZF-Verteilsysteme vorgesehen. Er arbeitet ähnlich wie der Single-LNB, nur werden hier beide Polarisationsebenen bis zum jeweiligen Ausgang getrennt verarbeitet. Durchschleiftechnik Möglichkeit, durch ein Gerät die Signale eines anderen Gerätes unbeeinflusst hindurchzulei- ten. DVB 2000 - Betriebs-Software für die d-box 1 und Nokia MediaMaster, entwickelt von Dr. Overflow. Updates brin- gen immer neue Verbesserungen für den Nutzer, sehr geeignet für Besitzer von Drehanlagen und DXer, welche Signale von unterschiedlichen Satelliten schnell und einfach empfangen und auswerten möchten. Die d-box wird dadurch massiv aufgewertet. DVB Standardisiertes Übertragungsverfahren für digitale Radio- und TV-Übertragungen. Man unterscheidet gene- rell DVB-S = DVB über Satellit , DVB-C = DVB im Kabel und DVB-T = DVB terrestrisch. Beim Fernsehen, einer raschen Folge von Einzelbildern, die aus Zeilen und diese wiederum aus Bildpunkten be- stehen, müssen riesige Informationsmengen pro Zeiteinheit übertragen werden. Für den existierenden PAL- Standard mit 625 Zeilen und 25 Hz Bildwiederholfrequenz ergibt sich eine digitale Datenmenge von 216 MBit/s. Derartige Datenströme würden Bandbreiten im Übertragungskanal erfordern, die weder terrestrisch noch bei Satel- liten zur Verfügung stehen. Daher sehen alle digitalen Systemvorschläge eine Reduzierung der Datenmenge durch Datenkompression vor – und zwar ohne erkennbare Qualitätseinbußen auf der Empfangsseite. Für den europäi- schen DVB-Standard ist MPEG-2 als weltweiter Standard für die Datenkompression festgelegt worden. Die DVB-Übertragung erfolgt zunächst über Satellit (DVB-S). Dafür wird der MPEG-Datenstrom nach dem soge- nannten QPSK-Verfahren moduliert (QPSK = Quadrature Phase Shift Keying), das besonders für Satellitenübertra- gungen geeignet ist. Digitale terrestrische Sendungen (DVB-T) verwenden das COFDM Verfahren. Im Kabel wird QAM eingesetzt, so dass QPSK-modulierte Satellitensignale dafür in QAM-modulierte gewandelt werden müssen. Dieses ebenfalls vom europäischen DVB-Projekt definierte Verfahren ermöglicht es, die vom Satelliten ausgestrahl- ten Datenmengen in einem (kabel-) üblichen Kanal von 7 oder 8 MHz Bandbreite unterzubringen. An dieser Stelle unterscheiden sich auch die Empfangsgeräte. Sie müssen bei Kabelempfang QAM-, bei Sat- Empfang QPSK-tauglich sein oder beides empfangen können. DVB-Box - Set-Top-Box DVB-Datenübertragung Übertragung der Servicedaten oder auch anderer Daten im DVB-Standard. DVB-Empfänger - Set-Top-Box DVB-Receiver - Set-Top-Box DVB-S (QPSK)- DVB Digital Video Broadcasting über Satellit. DVB-Satellitenreceiver - Set-Top-Box DVB-Standard - DVB Digital Video Broadcasting 63
  • 65. Sat- Systems DVB-T – (COFDM) Verbreitung digitaler Fernseh- und Hörfunkprogramme über die terrestrische Hausantenne. Ab 2010 sollen auch über die Hausantenne nur noch digitale Signale übertragen werden. Das bisherige analoge Fern- sehbild wird abgeschaltet.Terrestrische Anwendung von DVB Digital Video Broadcasting. Dynamik Verhältnis des größten Pegels zum Rauschpegel, angegeben in dB Der Dynamikbereich von Sprache umfasst etwa 50 dB, der eines großen Orchesters ca. 75 dB. Nach internationaler Norm soll der terrestrische Rund- funk seine Sendungen mit max. 40 dB übertragen. Größere Dynamikwerte werden zurückgeregelt. Bei der CD und digitalen Übertragungen werden ohne weiteres Dynamikwerte von mehr als 80 dB erreicht. E EBN Abk. für European Broadcasting Network. EDTV Extended Definition Television. Qualitätsebene beim digitalen Fernsehen. E. beschreibt Fernsehpro- gramme in besserer Bild- und Tonqualität und entspricht etwa dem gegenwärtigen Übertragungsstandard hochwer- tiger PAL(-plus)-Programme, z. B. Sportübertragungen. Siehe auch SDTV und HDTV. Einchip-Set-Top-Box - Set-Top-Box Eingangs-ZF - Für den Empfang sämtlicher Programme ist eine Eingangs-ZF von 920/950 bis 2150 MHz erforder- lich Eingangsfrequenzbereich Übertragungsbereich von Empfangsgeräten. Er reicht bei Satellitenempfängern meist von 950...2150 MHz, in Aufbereitungsanlagen beträgt er 900...2150 MHz. Eingangspegelbereich Der E. beschreibt die Empfindlichkeit und die Übersteuerungsgrenze eines Empfangsgerä- tes. Der E. reicht bei Satellitenreceivern von 60...80 dB bei Aufbereitungsgeräten ist er noch etwas größer. Eingangssammelfeld Empfangskomponente, in die die Sat-ZF Signale geführt und von dort auf die Kanalumset- zer verteilt werden. E. können aktiv oder passiv ausgeführt sein. Einkabellösung Die E. wurde entwickelt, um in vielfach vorhandenen Baumnetzen, beide Polarisation der Sat-ZF zumindest teilweise übertragen zu können. Bei der E. werden durch geschickte Wahl der Oszillatorfrequenzen die horizontale und die vertikale Polarisation in eine Ebene gebracht, und zwar derart, daß ein Teil der empfangenen Programme in den Frequenzbereich oberhalb von 1750 MHz (bis 2050 MHz) versetzt wird. Einkabelnetz - Einkabellösung Einpegeln Bei einer Antennenanlage die erforderlichen Pegel einstellen. Einschleusbaustein In der Sat-ZF-Verteiltechnik ein Multischalter in den auch der terrestrische Empfangsbereich von 47...862 MHz eingespeist wird. Arbeitet der E. aktiv, spricht man auch von einem Einschleusverstärker. Um die terrestrischen Radio- und TV-Signale von den Sat-ZF-Signalen wieder zu trennen, setzt man Dreifach- oder Vier- fach-Antennensteckdosen mit integrierter Weiche für Sat-Empfang ein. Einschleusverstärker - Einschleusbaustein Einstrahlfestigkeit Ausdruck für die Unempfindlichkeit von Netzen und Geräten gegenüber externen elektromag- netischen Strahlungen, die nicht empfangen werden sollen. Einteilnehmeranlage - Einzelempfangsanlage. Einzelempfangsanlage Satellitenempfangsanlage für ein einziges Empfangsgerät. Die E. hat ihre besondere Be- rechtigung für mobilen Sat-Empfang. Für Heimanlagen ist eine Twin-Anlage vorzuziehen. Einzel-LNB LNB für eine Einzelempfangsanlage, heutzutage bestehend aus elektronisch geschaltetem integrierten Polarizer sowie der Umsetz- und Verstärkungsschaltung. EIRP (engl. Equivalent Isotropic Radiation Power = äquivalente isotrope Strahlerleistung). Man versteht darunter diejenige Senderleistung, die bei einem Kugelstrahler die gleiche Strahlungsintensität bewirken würde wie eine Richtantenne. Die EIRP wird in dBW angegeben. Elevation -(Azimut) EMM Entitlement Management Message. Regelt den Zugang zu bestimmten Diensten (z.B. Pay- TV oder Daten- diensten) einzelner oder mehrerer Nutzer. Empfangsantennenbereich Der Empfangsbereich, für den eine Antenne ausgelegt ist. Empfangsfeldstärke Maß für die Stärke, mit der elektromagnetische Wellen am Empfangsort, also an der Antenne eintreffen. Die E wird in V/m, in der Praxis in mV/m oder mV/m angegeben. In der Satellitenempfangstechnik hat sich als Maßeinheit die EIRP eingebürgert. Empfangskonverter - LNB, LNC (Low Noise Block Converter, Low Noise Converter) Empfangssignalpegel Pegel am Eingang eines Empfangsgerätes Eingangspegelbereich EMV-Vorschriften Die E. dienen zur Einhaltung der elektromagnetischen Verträglichkeit von Geräten und sind gesetzlich festgelegt. Endgerät Im allgemeinen das Gerät, das vom Anwender oder Nutzer bedient wird, in der Unterhaltungselektronik beispielsweise TV-Gerät, Videorecorder oder auch Satellitenempfänger. Entschlüsselung - Decoder EPG Electronic Program Guide = Elektronischer Programmführer. Beim digitalen Fernsehen eine bildschirmge- steuerte Menüführung zur gezielten Programmauswahl. Erdfunkstelle Große Sende- und Empfangsstation bei der Kommunikation über Satellit. Diese Bezeichnung wird vorwiegend bei der Deutschen Telekom verwendet. Erdungsklemme Spezielles Bauteil zum Erden von Antennenanlagen. ESA engl. European Space Agency. Europäische Weltraumbehörde mit Sitz in Paris, die die europäischen Welt- raumaktivitäten steuert und koordiniert. Etagen-Sternverteilung - Sternverteilung innerhalb einer Wohnetage. Eurobeam Spezielle Ausleuchtungszone von Satelliten, die praktisch ganz Europa abdecken. Eurocrypt Verschlüsselungsverfahren für analog ausgestrahlte Fernsehprogramme. Eurosport TV-Programm mit ausschließlich sportlichen Inhalten via Satellit. Eutelsat Transponder im Frequenzbereich 10,7-12,75 GHz.In Paris ansässige europäische Satellitenorganisation, früher aus einem Verwaltungsgremium und den Signataren bestehend, die ähnlich wie ein Parlament die Geschi- 64
  • 66. Sat- Systems cke und Handlungen der Organisation bestimmen, heute Aktiengesellschaft. Die Gründung erfolgte 1977. Das primäre Ziel von E. lag in der Deckung des internationalen Fernmeldebedarfs zwischen den Mitgliedsländern. F Farbdifferenzsignal Begriff aus der Farbfernsehtechnik, der die Differenz zwischen den drei Primärfarbsignalen Rot, Grün und Blau und dem Leuchtdichtesignal beschreibt. FBAS-Signal Begriff aus der Farbfernsehtechnik, bestehend aus den Schwarzweisssignal BAS und dem Farbsig- nal F. FEC Forward Error Correction – Eine Technik, die die Fehlerrate bei der Datenübertragung senkt. FEC ist die Feh- lercoderate mir der ein Sender im Datenstrom (MPEG 2 oder MPEG 1.2) sendet. Dies ist besonders bei der Anzahl der Programme je Transponder und Datenmenge wichtig. Ein TV-Anbieter könnte ohne diesen FEC-Wert bis zu 30 Programme je Transponder ausstrahlen, doch sehen wir nur die sogenannten Klötzschenbilder. Also so gut wie gar nix. Die Werte des FEC liegen zwischen 1/2 und 7/8. Feedhorn Speisehorn. Anordnung im Brennpunkt einer Parabolantenne, die die gebündelten Signale in geeigneter Weise zum Empfangsdipol in einem LNB, LNC (Low Noise Block Converter, Low Noise Converter) leitet. Das F. ist für Primär-Fokus-Antenne und Offsetantenne unterschiedlich konstruiert. Ein für Offsetantennen konstruiertes Feed ist ohne größere Verluste auch für Primär-Fokus-Antennen verwendbar. Umgekehrt ist aber ein Feed für Primär- Fokus-Antennen nur sehr bedingt in Offsetantennen einsetzbar. Fehlerkorrektur Die Bitfehlerrate wird bestimmt indem die Anzahl der aufgetretenen Fehler während eines Zeit- raumes gezählt werden. Fernmeldesatellit Satellitentyp, der von den internationalen Fernmeldebehörden in entsprechenden Gesellschaf- ten (Eutelsat Intelsat ) betrieben, zur Übertragung von Ferngesprächen und Datensignalen dient, in den letzten Jahren dienen sie in erheblichem Umfang auch der Verteilung von Fernsehprogrammen. Fernsehempfangsbereich - Frequenzbereiche Fernsehkanalbelegung Belegung eines Verteilnetzes mit Programmen, insbesondere in der - BK-Technik und Aufbereitung Fernspeisespannung Spannung zum Betrieb eines entfernten Gerätes. So werden beispielsweise LNBs via F. mit Spannung versorgt. Finetuning Feinabstimmung bei einem Empfangsgerät. Weil moderne Empfangsgeräte in PLL-Technik ausgeführt sind, ist ein F. nicht mehr erforderlich. Fische Weisse oder schwarze Flecken auf dem Bildschirm bei falsch eingestellter Satellitenantenne, bei schlech- tem Wetter oder falscher Frequenzeingabe. Ein typischer Fehler bei analogen Satellitenempfang. Flachantenne Im Prinzip besteht die Flachantenne – auch als planare Antenne oder Planarantenne bezeichnet – aus einer Vielzahl von Einzelantennen, die strahlende Schlitze in Hohlleitern, Hornstrahler oder auch Dipole sein können. Durch die Menge der Einzelstrahler, die in geeigneter Weise miteinander verkoppelt sind, erreicht man schließlich die gewünschte Gesamtverstärkung. Das Leitungsnetzwerk wird mit sehr geringen Toleranzen in ge- druckter Schaltungstechnik hergestellt. Planarantennen gibt es ab Größen von 40 cm x 40 cm. Flachantennen werden heutzutage bevorzugt im mobilen Bereich, also in Wohnwagen und Wohnmobilen – wie überhaupt beim Camping – eingesetzt. Gerade weil sie flach sind, gibt es beim Transport auf dem Dach keine Probleme mit Regen oder dem Fahrtwind; denn sie werden normalerweise in horizontaler Stellung zum Dach transportiert. Flat Rate (oder Flat Fee) Monatspauschale, die unabhängig von Verbindungszeit oder übertragenem Datenvolu- men berechnet wird. FM Frequenzmodulation Bei diesem Modulationsverfahren wird die Trägerfrequenz um einen bestimmten Betrag im Rhythmus des niederfrequenten Signals verändert. Die Lautstärke des NF-Signals bestimmt das Ausmaß dieser Frequenzänderung (Frequenzhub), die Tonhöhe dagegen die Häufigkeit der Frequenzänderung. Die Amplitude ändert sich bei der F. nicht. F-Norm - Verbindungstechnik Footprint - Ausleuchtzone (Fußabdruck) Ausleuchtzone eines Satelliten bzw. eines Beams des Satelliten. Wäh- rend im Kernbereich der Ausleuchtzone das Signal am stärksten ist und entsprechend kleine Antennen für einen optimalen Empfang ausreichen, werden in den Randgebieten der Ausleuchtzonen zum Teil erheblich größere Sa- telliten-Schüsseln benötigt. Free-to-Air FTA Mit dem Free-to-Air-Receiver sind ausschließlich freie Programme zu empfangen. Zusatzinforma- tionen werden nur bedingt dekodiert. Free Radio Frei empfangbares Radioprogramm. Free TV Frei empfangbares Fernsehprogramm. Frequenzbereiche Für bestimmte Zwecke genutzte Bereiche von Frequenzen. Durch die Verknüpfung von Fre- quenz f und Wellenlänge l der elektromagnetischen Strahlung (im Vakuum) f x l = c (c= Lichtgeschwindigkeit) ent- spricht jedem Frequenzbereich ein Wellenlängenbereich. Frequenzbereiche für Rundfunk 150 ... 285 kHz Langwelle 525 ... 1605 kHz Mittelwelle 5950 ... 26100 MHz Kurzwelle 47 ... 68 MHz Fernsehen Band I 87,6 ... 108 MHz UKW 174 ... 230 MHz Fernsehen Band III 108 ... 174 MHz unterer SK-Bereich 230 ... 300 MHz oberer SK-Bereich 300 ... 450 MHz Hyperband 470 ... 862 MHz Fernsehen Band IV/V 65
  • 67. Sat- Systems Frequenzgang Beschreibung des Amplitudenverhältnisses von Eingangs- und Ausgangssignal und ihrer Phasen- verschiebung in Abhängigkeit von der Frequenz. frequenzmoduliert - FM Frequenzmodulation Frequenzumsetzung In der Aufbereitung übliches Verfahren zum Umsetzen von Signalen in einen anderen Kanal oder Frequenzbereich. Frontend Endgerät. FSS-Band Frequenzbereich von 10,70...11,70 GHz. FTA -Free-to-Air F-Stecker - F-Verbindungstechnik. F-Verbindungstechnik In der Satellitenempfangstechnik zum Standard gewordene Verbindungstechnik. Sie zeichnet sich dadurch aus, dass der F-Stecker auf den Mantel des abisolierten Kabels geschraubt wird. Die Seele bildet den Innenleiter. G GA-Anlage - Gemeinschaftsantennenanlage. Gemeinschaftsantennenanlage (GA) Antennenanlage mit bis zu ein paar hundert Teilnehmeranschlüssen. Dar- über spricht man von Großgemeinschaftsantennenanlage (GGA). geostationäre Umlaufbahn Satellitenumlaufbahn in einer Höhe von ca. 36 000 km. In dieser Position scheint der Satellit gegenüber dem Betrachter von der Erde aus stillzustehen. Ein geostationärer Satellit verweilt also über einem festen Punkt des Äquators. Geräuschspannungsabstand Differenz zwischen dem Nutzsignal und einer Störspannung, die sich akustisch als Rauschen bemerkbar macht. Gewinn Masseinheit in Dezibel(dB) für die Antennenqualität. GGA - Gemeinschaftsantennenanlage GHz Gigahertz 1GHz = 1000 MHz = 1 000 000 kHz = 1 000 000 000 Hz GPS Global Positioning System Satellitensystem für terrestrische Positionsbestimmungs-, Navigations- und Steuerungssysteme. Das G. umfasst mehrere Dutzend Satelliten auf stark elliptischen Umlaufbahnen. Zur Positi- onsbestimmung müssen mindestens drei, besser vier Satelliten im Empfangsbereich des GPS-Empfängers sein. G. gesteuerte Navigationssysteme werden u. a. in der Luftfahrt, Schifffahrt sowie in Kfz-Navigationssystemen einge- setzt. Gregory-Antenne - Cassegrain Großflächenflimmern Begriff aus der Fernsehtechnik, die das Flimmern, insbesondere auf weissen Flächen, der Fernsehbildschirms beschreibt. Ursache ist die Bildwechselfrequenz von 25 Hz. Man kann das G. durch Anwen- dung der 100-Hz-Technik unterdrücken. Großgemeinschaftsantennenanlage - Gemeinschaftsantennenanlage Großsignalfestigkeit Unempfindlichkeit von Empfangsanlagen und -geräten gegenüber extrem starken Emp- fangssignalen. H Haupttonträger 1. In der Fernsehempfangstechnik der Tonträger bei 5,5 MHz Bild-/Ton-Abstand. Wird ein Stereo- oder Zweikanalsignal gesendet, ist zusätzlich ein Nebentonträger bei 5,74 MHz erforderlich. 2. In der Satellitenempfangstechnik der Mono-Tonträger von 6,5 MHz, 6,60 MHz oder 6,65 MHz. Immer mehr wird der H. durch das Tonunterträgerpaar 7,02 MHz und 7,20 MHz (für Stereo) ersetzt. Hausanschlussverstärker - BK-Verstärker Hausübergabepunkt Anschlusspunkt an das Breitbandkabel innerhalb eines Hauses oder Grundstücks. Vor dem H. ist die Deutsche Telekom oder ein anderer Netzbetreiber für Signalqualität verantwortlich, danach der Hausbe- sitzer. Hausverteilverstärker - BK-Verstärker HDTV High Definition Television - Qualitätsebene beim digitalen Fernsehen. H. ist vorgesehen für Fernsehpro- gramme in besonders hoher Bild- und Tonqualität, die eher in Spezialprogrammen angewendet werden (1152 x 2048 Bildpunkte). LDTV Limited Definition Television SDTV und EDTV Extended Definition Television Headend Kopfstation Heimkinobild Breitbild im Format 16 : 9 mit Bilddiagonalen von mehr als 1 m. Solche Bildgrößen können nicht mit Bildröhren, sondern nur mit Projektionsgeräten oder Plasmabildschirmen realisiert werden. Helper - PALplus Helper-Decodierung - PALplus Helper-Signal - PALplus HEMT High Electron Mobility Transistor Transistor für Höchstfrequenzanwendungen, insbesondere auch für Satellitenempfangsanlagen, der nicht auf dem Basismaterial Silizium, sondern auf Gallium-Arsenid beruht. HF Hochfrequenz. Im Allgmeinen versteht unter H. Frequenzen über 150 kHz. HF-Empfangsteil - Tuner HF-Umsetzer Umsetzer für einen Frequenzbereich in einen anderen. HFC Hybrid Fibre Coax - Bezeichnung für eine Hybrid-Lösung im Anschlussbereich von Netzteilnehmern, bei de- nen Glasfaser nicht durchgängig vom Sender bis zum Empfänger verlegt, sondern ab einer bestimmten Stelle auf ein bereits vorhandenes Koaxial-Kupfer-Kabel. High Band Bezeichnung für das Satellitenempfangsband zwischen 11,70 GHz und 12,75 GHz. Siehe auch Low- Band 66
  • 68. Sat- Systems High-End-Gerät Hochwertiges Endgerät, das neben einer hohen Fertigungsqualität auch eine Reihe besonderer Features besitzt. High-Power-Fernsehsatellit - Rundfunksatellit Highspeed Internet Ein Highspeed Internet-Zugang ist ein Hochgeschwindigkeitszugang ins Internet. Dieser Zu- gang erfolgt über ein Breitbandnetz, das über ein Kabel-TV Netz , über ADSL-Technik oder über Satellit realisiert wird. Die Geschwindigkeit des Highspeed Internet-Zuganges beträgt das Vielfache eines ISDN-Zuganges. Hispasat Spanisches Satellitensystem mit Ausleuchtzonen in Spanien und in Südamerika. Hochauflösendes Fernsehen - HDTV Hochfrequenz - HF siehe auch Frequenzbereiche Hörrundfunkaufbereitung Aufbereitung von Radioprogrammen und Umsetzung in andere Empfangskanäle. Die H. gibt es für UKW-, ADR- und Tonunterträgersignale. Hot-Bird-Position Satellitenposition auf 13° Ost, genutzt von Eutelsat Hot-Bird-Satelliten Satelliten auf der Hot-Bird-Postion 13° Ost. Insgesamt umfasst das Hot-Bird-System fünf Satel- liten, von denen das gesamte Frequenzspektrum von 10,7...12,75 GHz genutzt wird. Siehe auch Eutelsat Hughes Amerikanischer Hersteller von Kommunikationssatelliten. H/V-Schalter Passives Bauteil in Antennenanlagen, das die Umschaltung auf eine der beiden Polarisationsebenen ermöglicht und vom Satellitenempfänger gesteuert wird. H. werden beispielsweise bei der Zweikabellösung benö- tigt. Hybrid Fibre Coax (HFC) Oberbegriff für glasfaserbasierte Kommunikationsnetze, bei denen die letzten Meter zum Endkunden über Kupfer-Koaxialkabel realisiert werden. Hyperband Frequenzbereich zwischen 300 MHz und 450 MHz mit den Kanälen S21 bis S40. Das H. soll vorwie- gend für die Übertragung digitaler Programme genutzt werden (S24 bis S 40). Siehe auch Frequenzbereiche I IC engl. Integrated Circuit = integrierte Schaltung. Impedanz Scheinwiderstand, den ein Bauteil (Schaltung, Kabel) für einen Wechselstrom einer bestimmten Fre- quenz besitzt. Inclinierter Orbit - Altersschwache Satelliten, die vor dem Ende ihrer Lebensdauer stehen, werden in den soge- nannten inclinierten Orbit versetzt, um für einen gewissen Zeitraum weiterhin zur Übertragung von Fernseh- und/oder Hörfunksignalen, Datendiensten, Überspielungen oder ähnlichen Zwecken eingesetzt zu werden. Die Satelliten sparen im inclinierten Orbit erheblich Energie, da sie nicht konstant auf einer bestimmten Position, son- dern in einem bestimmten Gradbereich schwanken. Für den Empfang von Satelliten im inclinierten Orbit wird eine Sat-Antenne mit Nachführung benötigt, um den Bahnen des Satelliten zu folgen, andernfalls kann der Satellit nur beim Durchlauf des sogenannten Nulldurchganges (Position, die der Satellit unter normalen Umständen, also nicht im inclinierten Orbit, konstant hätte) empfangen werden. Indoor Bezeichnung für Antennenanlagenteile innerhalb des Hauses. Induktivität Magnetischer Leitwert, gemessen in Henry. 1 Henry ist gleich der Induktivität einer geschlossenen Windung, die von einem elektrischen Strom der Stärke 1 A durchflossen wird. Inmarsat International Maritime Satellite Organisation Das weltweite Satellitensystem von I. dient der Mobil- kommunikation auf See, an Land und in der Luft. Intelsat 1964 von elf Signatare gegründetes weltweites ziviles Kommunikationssystem mit dem Ziel, allen Nationen gleichberechtigt den freien Zugang zu vielfältigen Satellitendiensten zu eröffnen. Interaktives Fernsehen Bei interaktivem Fernsehen kann der Zuschauer aktiv in den Ablauf eingreifen. Für den Fernseh-Zuschauer ergeben sich dadurch völlig neue Möglichkeiten. Voraussetzungen für das interaktive Fernse- hen sind die digitale Übertragung von Daten sowie das Vorhandensein eines Rückkanals, der über einen breitban- digen Kabelmodem Zugang oder einer Telefonleitung besteht. Für den Empfang digital übertragener Programme benötigt der Zuschauer eine sog. Set-Top-Box mit der die Zusatzinformationen aufbereitet werden. Der Fernseh- Zuschauer ist nicht mehr von festen Sendezeiten abhängig. So kann er in Zukunft Filme oder Nachrichten jederzeit online bestellen und sich ansehen. Über das herkömmliche Fernsehen hinaus lassen sich auch Informations-, Un- terhaltungs- und Dienstleistungs-Angebote nutzen, wie z. B. Telebanking, Telelearning, Teleshopping, etc. Interferenzstörungen Störungen beim Empfang durch einen Störsender auf der gleichen oder nur gering abwei- chenden Frequenz wie der Nutzsender. I. können beim Satellitenempfang auch durch Sender eines benachbarten Satelliten auftreten. Internet Weltumspannendes Informationsnetz. Das Netz der Netze verbindet mit seinem Übertragungsstandard TCP/IP Rechenzentren, ganze Datennetze und einzelne Computer weltweit. Es gibt nicht den Betreiber des Inter- net, sondern einzelne Provider, die Zugang zum Internet verkaufen. Die am meisten genutzten Internet-Dienste sind: E-Mail, Filetransfer (FTP) sowie das WorldWideWeb (WWW). Intersputnik Russische Satellitenorganisation, die sich auf Satelliten der Baureihen Gorizont, Express und Gals stützt. IP-Telefonie Telefonie über IP-Datennetze wie das Internet IRD engl. Integrated Receiver Decoder Set-Top-Box Irdeto - Digitales Verschlüsselungssystem, entwickelt von der NetHold-Tochtergesellschaft Irdeto und der Kirch- Tochter BetaResearch.- Die Norm Irdeto gilt als recht unsicheres Codiersystem und wird in Italien, Griechenland und den Niederlanden eingesetzt ISO International Standards Organizations. Internationales Normungsbüro isotrop gleichförmig. Isotrope Antenne Hypothetische Antenne, die nach allen Seiten gleichförmig strahlt und selbst nur punktförmig ist. Die isotrope Antenne dient als Referenzmodell zur Berechnung des - Antennengewinns. 67
  • 69. Sat- Systems ITU International Telecommunication Union K Ka-Band - Das Ka-Band dient in Zukunft als Rückkanal zum Satelliten. Wichtig für Internetanwendungen beim senden und empfangen der Daten. Frequenzbereich zwischen 27 GHz und 40 GHz. Kabel Für Satellitenempfang gibt es verschiedene Koaxialkabeltypen. Je nach Konstruktion des elektrischen Um- mantelungsmaterials sind dies harte, konventionelle und schaum- oder luftdielektrische Koaxialkabel. Handelsübliches Koaxialkabel verfügt über zwei biegsame metallische Schichten – in der Regel ein Geflecht und eine zusätzliche glatte Schicht, die das Dielektrikum umgeben. Die Dielektrika bestehen aus Kunststoff. Der äußere Leiter, ein Geflecht mit einer zusätzlichen gehäuseähnlichen Schicht, ist heute Standard. Man erreicht dadurch geringere Verluste. Vor allem aber wird die Einstrahlfestigkeit sehr verbessert, an die wegen der Mehr- fachnutzung vieler Frequenzbänder sehr hohe Anforderungen gestellt werden. Besonders hochwertige Kabel ver- fügen über mehrere Abschirmlagen und erreichen hohe Schirmwerte 90 dB (Klasse A). Koaxialkabel erfüllen in Satellitenempfangsanlagen zwei Funktionen – zum einen verbinden sie den LNB mit einem oder mehreren Empfängern oder einem Aufbereitungssystem. Im Sat-ZF-Bereich, also vor den Empfangseinheiten, kommt es auf besonders hochwertiges Koaxialkabel an. Die Verbindung zwischen Kopfstellen und den ange- schlossenen Fernsehgeräten und Videorecordern erfolgt dagegen im VHF- oder UHF-Bereich, wo keine großen Anforderungen an das Kabel zu stellen sind. Sehr bewährt hat sich auch das Twin-Kabel, bestehend aus „zwei Kabeln in einem, das etwa den Durchmesser eines normalen dämpfungsarmen Kabels hat, allerdings etwas schlechtere Dämpfungswerte aufweist. Eine weitere sehr nützliche Sonderform ist das flexible Flachbandkabel, das oftmals das Durchbohren von Wänden bei der Installation von Satellitenempfangsanlagen ersparen kann. Es wird zwischen Fensterrahmen und -blatt gelegt und passt sich der Form des Fensters an. Kabelanschluss Verbindung mit dem breitbandigen Kupferkoaxialkabel oder dem Glasfaserkabel, die der Netz- betreiber für die Verbreitung von Fernseh- oder Hörfunkprogrammen einrichtet. Kabeldämpfung Die Dämpfung eines Kabels ist frequenzabhängig und bei hohen Frequenzen höher als bei nied- rigen. Sie steigt zudem mit der Länge des Kabels. Die Verluste werden in dB/100 m angegeben. Sie betragen bei 2 GHz für sehr gute Kabel um die 25 dB. Je nach Anwendung, z. B. in den zumeist kurzen Zuführungen von der Außen- zur Inneneinheit in Verteil- und Aufbereitungsanlagen, lassen sich auch Kabel mit höheren Dämpfungswer- ten einsetzen, die preiswerter sind. Kabelfernsehen Weiterentwicklung von Gemeinschaftsantennenanlage wobei in BK-Technik ganze Ortschaften oder Stadtteile zusammengefasst sind, die von einer - Kabelkopfstation mit Hörfunk und Fernsehprogrammen versorgt werden. Kabelkopfstation Empfangsstelle für sämtliche in ein Kabelverteilnetz eingespeiste Programme, die dort terrest- risch und/oder über Satellit oder ggf. Richtfunkstrecken empfangen werden. In der K. erfolgt die - Aufbereitung. Kabelmodem Anschlussgerät zum Austausch digitaler Datenströme über das rückkanalfähige Kabelfernsehkabel. Es funktioniert ähnlich wie ein Telefonmodem als externes Zusatzgerät und wird mit der Multimedia- Antennensteckdose verbunden. Hierdurch können z. B. Multimedia Dienste des Internet mit wesentlich höherer Geschwindigkeit als im Telefonnetz übermittelt werden, außerdem entfällt die Einwahl. Kabelnetzbetreiber Betreiber von Kabelverteilnetzen, in Deutschland ish, iesy, Kabel Deutschland und weitere private K. Die meisten K. sind in der ANGA, dem Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber organisiert. Kabelverteilnetz Verteilnetz für in einer Kabelkopfstation aufbereitete Programme. Das K. wird bis in die Häuser bis zum - Hausübergabepunkt geführt. Kalibrierung Einstellung, ggf. Eichung eines Gerätes auf optimale Werte. kanalselektiv In der Aufbereitungstechnik die Beschreibung für die kanalweise Umsetzung von Programmen. Es werden ausschließlich die Frequenzen eines TV- oder Radiokanals übertragen. Siehe auch bereichsselektiv Kanalumsetzer Der K. dient der Umsetzung von Empfangssignalen in einen anderen Frequenzbereich. In der Satellitenempfangstechnik bestehen K. (Satellitenkanalzüge) üblicherweise über den Eingangsfrequenzbereich von 950 bis 2150 MHz. Damit lassen sich alle Programme im 11-GHz-Bereich und – mit entsprechend ausgelegten LNBs – auch im 12- und 12,5-GHz-Bereich empfangen. Der Ausgangsfrequenzbereich liegt in der Regel im VHK-, SK- und UHF sowie UKW-Bereich. Zur optimalen Anpassung an die Sendedaten des jeweiligen Programms kön- nen zumeist etliche Parameter (z. B. Videohub, Hubpolarität, Tonträgerfrequenzbereich, Audio-ZF-Bandbreite oder Deemphasis) eingestellt werden. Kartenleser Teil eines Decodiergerätes für Pay TV oder Pay Radio. Kaskadierung Aneinanderreihung von dafür eingerichteten Multischalter zum Aufbau eines größeren Empfangs- systems in Baum-Sternstruktur Kassettentechnik Einschubtechnik für mechanisch gleiche Komponenten, z. B. bei Aufbereitungsanlagen. Kbps Kilobit pro Sekunde. Entspricht einer Datenrate von 1.000 Bit pro Sekunde. Kennsignal, Kennung, Signal, das im Empfangsgerät gewisse Funktionen auslöst. kHz Kilohertz 1 kHz = 1000 Hz. Kleinsignalverstärkung Die K. bezeichnet die Verstärkung in den Eingangsstufen von Verstärkern für besonders schwache Signale. Klirrfaktor Maß für die nichtlinearen Verzerrungen in %, beispielsweise in einem Verstärker. Koaxialkabel Das K. besteht aus einem Innenleiter und mindestens einer Abschirmung, getrennt durch einen Isolator aus Kunststoff. Eine wichtige Eigenschaft für Qualität eines K. ist die Dämpfung. Koaxialrelais Bezeichnung für einen einfachen Multischalter mit nur zwei Teilnehmeranschlüssen. Kommunikationssatellit Oberbegriff für Satelliten, die Daten, Video und Audio übertragen. 68
  • 70. Sat- Systems Kompaktaufbereitung - Aufbereitungsanlage, die normalerweise nicht aus einzelnen Einschüben zusammenge- setzt ist, sondern in der mehrere Aufbereitungseinheiten zusammengefasst sind. Kompaktkopfstellen - Kompaktaufbereitung. Konverter - LNB, LNC (Low Noise Block Converter, Low Noise Converter). Kopernikus - DFS-Kopernikus Kopfstelle Die K. besteht aus den Empfangsteilen für terrestrische und Sat-Programme und entspricht im Prinzip einer Kabelkopfstation Die Bezeichnung K. gilt für kleinere Netze. Kopositionierung Positionierung von mehreren Satelliten auf einer Orbitposition, z. B. Astra auf 19,2° Ost oder Hot Bird auf 13° Ost. Kreuzmodulation (engl. Cross- Modulation) Eine Form der Signalstörung, bei der die Modulation von einem oder mehreren RF- Trägern auf einen anderen Träger übertragen wird. KU-Band Frequenzbereich zwischen 12 GHz und 18 GHz, in der Sat-Empfangstechnik auch bereits für den Fre- quenzbereich ab 10,7 GHz verwendet. L LDTV Limited Definition Television Qualitätsebene für digitales Fernsehen. L. eignet sich für Fernsehprogramme in einfacher Bild- und Tonqualität (einfacher VHS-Qualität), z. B. Zeichentrickfilme (282 x 376 Bildpunkte). Siehe auch SDTV EDTV Extended Definition Television und HDTV LED engl. Light Emitting Diode = Leuchtdiode. Letterbox-Bild Fernsehbild auf einer 4 : 3-Bildröhre, bei dem durch ein 16 : 9-Bild schwarze Streifen am oberen und unteren Bildrand wiedergegeben werden. Line-Verstärker In der Regel linearer Verstärker zum Einfügen in lange Leitungen in Antennen und Kabelanlagen. linksdrehend - Polarisation. LNB, LNC (Low Noise Block Converter, Low Noise Converter) Eingangsempfangsteil von Satellitenanlagen, das die Aufgabe hat, die hohen Empfangsfrequenzen in die Sat-ZF-Lage umzusetzen. Moderne LNBs enthalten für jede Polarisationsebene einen kompletten Verarbeitungsweg in den ersten beiden Stufen. Eventuell erforderliche Polarisationsumschaltungen werden erst danach vorgenommen. Der Vorteil: Der kritische Übergang von der Hohl- leitertechnik zur elektrischen Leitungstechnik lässt sich optimal auslegen. Bei allen LNBs werden niedriges Rau- schen und hohe Polarisationstrennung bei möglichst breitbandiger Signalverarbeitung (ca. 1,1 GHz) erreicht, wobei die technische Leistung auch in der Einhaltung aller relevanten, technischen Daten trotz Massenfertigung steckt. Generell arbeiten alle LNBs mit HEMT High Electron Mobility Transistors. Die Gesamtverstärkung beträgt 50...55 dB. LNBs gibt es für verschiedene Anwendungen als Single-LNB Dual-LNB Twin-LNB Universal-LNB und Quattro- LNB LNB-Oszillatorfrequenz - Lokaloszillator LO, Local Oscillator - Lokaloszillator. Lokaloszillator (LO) Oszillator, der im LNB, LNC (Low Noise Block Converter, Low Noise Converter) nach der Formel Eingangsfrequenz - Lokaloszillatorfrequenz = Sat-ZF-Frequenz zur Umsetzung der Eingangsfrequenz in den Sat-ZF-Bereich dient. Lokaloszillatorfrequenz - Lokaloszillator Loop-Through-Funktion -ein Analogreceiver wird mit einen Digitalreceiver über ein Kabel miteinanderverbunden, wobei die Antennensingnale über den Digitalreceiver an den Analogreceiver durchgeschleift werden. Low-Band Bezeichnung für das Satellitenempfangsband zwischen 10,70 GHz und 11,70 GHz. Luminanz Begriff aus der Farbfernsehtechnik, der dem Helligkeitssignal entspricht. M Mastereinheit In Aufbereitungs- und Sat-ZF-Verteilanlagen die Steuereinheit für die weiteren Komponenten. Masterkassette - Mastereinheit. Master-Slave-Prinzip Elektronische Anordnung, in der ein Schaltungsteil (Master) die Steuerungsfunktion über andere Schaltungsteile (Slave) übernimmt. MCM französisches Musikprogramm. MCPC Multi Channel Per Carrier, Dies ist das gebräuchliche Verfahren, bei dem mehrere digitalen Bild-und Tonka- näle auf einen Carrier, also Transponder untergebracht sind. MDR Abk. für Mitteldeutscher Rundfunk. Media-Box - Set-Top-Box Mehrband-LNB - LNB, LNC (Low Noise Block Converter, Low Noise Converter) Mehrbereichsverstärker Verstärker für terrestrische Antennenanlagen, der alle Frequenzbereiche überstreicht. Mehrfach-Sat-Empfang Empfang von mehreren Satelliten mit Hilfe einer Antenne, in der Regel mit der 22-kHz- Technik und einer entsprechenden Multifeed-Anordnung realisiert. Mehrteilnehmeranlage Im Gegensatz zur Einzelempfangsanlage eine Antennenanlage, die mehrere Teilnehmer versorgt. MER (Modulation- Error- Rate) zu deutsch Modulationsfehlerrate, ist die Summe der Fehler, die im digitalen modu- lierten Signal auftreten (z.B. Phasenrauschen, Phasenverschiebung, Brumm von Verstärkern). Dieser Wert ist gut zum Ausrichten geeignet und sollte bei DVB-T über 27 dB liegen. Mikrocontroller Elektronischer Steuerbaustein, als integrierte Schaltung realisiert. Mikroprozessor Zentraleinheit von Mikrocomputern (PC), die allerdings auch in Spezialanwendungen Computer- funktionen übernehmen kann. Mini-DiSEqC - DiSEqC Mischer - Oszillator 69
  • 71. Sat- Systems MHP Die DVB Multimedia Home Platform MHP ist ein neuer interaktiver Standard für digitale TV- und Multime- diaübertragung. MHP als einheitlicher Standard revolutioniert den Markt für digitales Fernsehen und ermöglicht damit die Konvergenz der Medien weltweit. MHP vereint die Vorteile des digitalen Fernsehens (verbesserte Bild- und Tonqualität), der Interaktivität und des Internets. Die Plattform bietet eine einheitliche, offene Schnittstelle für alle Beteiligten zur Entwicklung von interaktiven, multimedialen Mehrwertdiensten für digitale TV-Programme und Dienste. MHP ermöglicht die Entwicklung eines offenen horizontalen Marktes für digitales Fernsehen. Dies bietet Vorteile für alle Beteiligten. In erster Linie für den Konsumenten, der mit nur einer MHP-tauglichen digitalen Set-Top-Box oder einem digitalen TV-Gerät mit integrierter MHP-Lösung (iDTV= integrated Digital TV) alle multimedialen und interak- tiven Anwendungen nutzen kann. Der MHP-Standard wurde im Februar 2000 veröffentlicht. Die Ergänzung für Internetzugang erfolgte im Juli 2001. MHP ergänzt die Standards des DVB-Konsortiums (DVB = Digital Video Broadcasting) und wird mittlerweile von mehr als 300 DVB-Mitgliedern aus 37 Ländern unterstützt. Die Mitgliedsorganisationen und -firmen kommen aus den Bereichen Dienste- und Programmanbieter, Telekommunikation, Informationstechnologie und Unterhaltungs- elektronik. Mit der Markteinführung der Multimedia Home Platform befassen sich die MHP Implementers Group und die MHP MarCom Group in Zusammenarbeit mit dem DVB-Konsortium. Modem Modulations- und Demodulationsgerät zum Übertragen von Daten, auch Rückkanaltechnik-Funktionen, über ein Netz, beispielweise das Telefonnetz. Ein Modem ist z. B. in der Set-Top-Box eingebaut, um die direkte Programmwahl bei Pay TV und die damit verbundene Abrechnung zu ermöglichen. modular Aus Komponenten bestehende Bauweise eines elektronischen Gerätes. Modulation Veränderung der kennzeichnenden Größe einer Trägerfrequenz unter dem Einfluss von elektrischen Impulsen, die das zu übertragende Signal (Bild, Sprache, Daten) darstellen. Im Sender werden diese Signale auf- moduliert und im Empfänger wieder demoduliert. Die wichtigsten Modulationsarten sind AM (Amplitudenmodulati- on), FM (Frequenzmodulation) sowie in der digitalen Technik QPSK, QAM und COFDM. Modulationsart - Modulation. Modulationswandlung Umwandeln von einer - Modulations-Art in eine andere, z. B. bei Digitalempfang von QPSK in QAM. Modulator Elektronische Schaltung zur Modulation eines Trägers. Moiré Bildstörungen beim Fernsehen, die durch Übersteuerungen in einer Antennenanlage oder durch Einstrah- lung von aussen entstehen. Motorfeedantenne Für den Empfang mehrerer Satelliten gibt es neben der drehbaren Anlage noch ein weiteres Verfahren. In diesem Fall bringt man das Speisesystem in die richtige Position vor dem Offsetreflektor. Um das Feed beweglich zu machen, ist es auf einer Schiene montiert und wird über einen seitlich angeflanschten Motor bewegt. Das System eignet sich für den Empfang von Satelliten, die nicht mehr als etwa 12° auseinanderliegen. Geht man darüber hinaus, kommt es zu sichtbaren Qualitätseinbußen beim Empfang. MPEG Abk. für Moving Pictures Expert Group. 1988 gegründete Arbeitsgruppe des ISO/IEC JTC 1 mit dem Ziel, eine generische Quellencodierung von Bewegtbildern und zugehörigen Audio- und Textinformationen für Datenträ- ger, den Rundfunk- und den Telekommunikationsbereich zu erarbeiten und zu standardisieren. MPEG-1 Kompressionsstandard für Speicher-, CD-ROM- und Computeranwendungen wie Multimedia mit Übertra- gungsraten bis 1,5 MBit/s. Die Norm lautet ISO/IEC 11172-1, -2, -3, -4 und -5. MPEG-1 Audio Level 2 (ISO/MPEG IS-11172), auch unter dem Namen MUSICAM bekannt. Audio- Datenkompressionsverfahren mit einer Kompressionsrate von 1 : 8 und einer Übertragungs- Bandbreite von 192 kBit/s. Ein digitalisiertes Audiosignal wird in den MPEG-Coder eingespeist, nach Frequenzen zerlegt und das Fre- quenzspektrum nach psychoakustischen Kriterien gefiltert. Ein Decoder (beispielsweise in einem digitalen Recei- ver) rekonvertiert den empfangenen Bitstrom. Dabei erreicht M. nahezu CD-Qualität. MPEG-2 Erweiterung des MPEG-1-Standards für Fernsehrundfunk- und ATM-Übertragungen mit einer Gesamtda- tenrate von bis 100 MBit/s. Die Norm lautet 13818- 1, -2 und -3. M. ist der Standard für DVB. Bei M. werden die Programmbestandteile, also Video-, Audio- und Servicedaten, zu einem Datenstrom – genau zu einem sogenann- ten Programmdatenstrom – zusammengefasst. Hier werden pro Sekunde 25 Vollbilder mit allen Informationen Übertragen. Dadurch ist es möglich, mehrere Programme in einem einzigen Kanal zu bündeln, die dann in einem Gesamtdatenstrom übertragen werden. Man bezeichnet ihn auch als Übertragungsdatenstrom (Transportstream). Er enthält ebenfalls Servicedaten, die dessen Inhalt beschreiben. MPEG-4 definiert insbesondere Multimedia-Anwendungen im Bereich von Computer, Telekommunikation, TV und Film. M. sieht noch höhere Kompressionsraten vor, ersetzt aber nicht MPEG-2. MultiCrypt benötigt ein Common Interface am Receiver. In dieser Schnittstelle werden CA-Module eingesteckt, die mittels der SmartCard den Sender entschlüsseln. MultiCrypt ermöglicht den Empfang mehrer verschiedenen ver- schlüsselter Programme mit nur einen Receiver. Multifeed Um zwei oder mehr Satellitenpositionen zu empfangen, kann man zwei bzw. mehrere verschiedene Schüsseln verwenden oder auch mit einem einzigen Parabolspiegel und einem oder mehreren Feedhorn, die alle in der Nähe des Brennpunkts angebracht werden. Multifeed ist ein Kniff aus der Physik. Der Antennenreflektor hat eine Flächenform, bei der die parallel zur Achse einfallenden Strahlen vollständig in einen Punkt, den sogenannten Brennpunkt oder Fokus des Paraboloiden, re- flektiert werden. Es gilt dabei das physikalische Gesetz: Einfallswinkel = Ausfallswinkel. Daraus folgt aber auch, dass sich nicht achsenparallel einfallende Strahlen nicht mehr im Brennpunkt treffen. Schwenkt man die einfallenden Strahlen langsam aus der Achsenrichtung des Paraboloiden, wandert der „Brenn- punkt unter Auflösungserscheinungen in die entgegengesetzte Richtung. Ein Parabolreflektor verhält sich also ähnlich wie ein Brennglas, bei dem allerdings der Brennpunkt auf der Seite liegt, die der Einstrahlung abgewandt ist. 70
  • 72. Sat- Systems Montiert man in dem Bereich außerhalb des exakten Brennpunktes ein zweites Speisesystem, „schielt es gewis- sermaßen im Vergleich zum zentralen (Bezugs-)Speisesystem. Dabei geht die Symmetrie der Richtcharakteristik der Antenne – am schielenden Speisesystem gemessen – verloren. Nachteilig ist auch, dass die Nebenkeulen langsamer abklingen und weniger scharf ausgebildet sind. Ebenso ist die Polarisationsentkopplung, also die Fähig- keit, die horizontal und vertikal polarisierten Polarisationsebenen zu unterscheiden, nicht mehr ganz korrekt. Wenn man von einem Richtungsversatz absieht, ist die Richtcharakteristik der Antenne ähnlich derjenigen, die mit dem exakt im Brennpunkt montierten Speisesystem erzielt wird. Das Schwenken der Hauptkeule nutzt man also zum Ausrichten der Antenne auf zwei oder mehrere Satelliten. Die Multifeedtechnik findet ihre Grenzen im wachsenden Abstand der Satelliten im Orbit. Üblicherweise wird sie zum Empfang des Astra-Systems und der Eutelsat-Satelliten eingesetzt, die maximal 12° auseinanderliegen. Bei 3...6° ist sie jedoch völlig unproblematisch. Hier liefern Duo-Feed-Systeme ausgezeichnete Ergebnisse. Multi-Mac-Receiver Empfänger für verschiedene MAC-Standards, z. B. B-MAC, D-MAC und D2-MAC technisch nicht mehr aktuell. Multimedia Unter M. versteht man das Zusammenführen von Informationen aus unterschiedlichen Medien (Bild, Ton, Daten) in der Regel auf ein rechnergestütztes System (PC, digitales Fernsehgerät und/oder - Multischalter mit entsprechender Hard- und Software). Die Informationen können vom Nutzer in diesem System interaktiv bear- beitet und/oder beeinflusst werden. Multimedia-Antennensteckdose Antennensteckdose, die nicht nur Anschlüsse für den Empfang von Fernseh- und Rundfunkprogrammen hat, sondern auch einen Anschluss für Multimedia-Anwendungen besitzt, wie z. B. Highspeed Internet Multimedia Home Platform - MHP Multimedia-Terminal Fernsehgerät mit integriertem PC für Multimedia-Anwendungen. Multiplex Unter M.-Betrieb versteht man die Mehrfachnutzung von Übertragungsstrecken durch Verschachtelung von Signalen oder Signalbündeln. Zum Multiplexen dient der Multiplexer; die Entwirrung der Daten übernimmt der Demultiplexer. Multischalter Wichtigster Baustein bei der Sat-ZF-Verteilung, der die von der Antenne kommenden Signale unter Berücksichtigung der Polarisation auf die Teilnehmer verteilt. Auf den M. wirkt der Satellitenreceiver genau wie auf den LNB einer Einzelempfangsanlage. Mit Hilfe der 13-/18-V-Umschaltung sucht er sich die für das jeweilige Pro- gramm erforderliche Polarisationsebene aus. Multischalter gibt es für die Sternverteilung und die Baum-Sternstruktur in verschiedenen Ausführungen. Zur Einspeisung von terrestrischen Programmen in die Sat-ZF-Verteilanlage ist der M. zumeist als Einschleusbau- stein ausgeführt. Multiswitch - Multischalter. MUSICAM engl. Masking Pattern Universal Subband Integrated Coding und Multiplexing. Audio-Teilband- Codierung unter Ausnutzung der maskierenden Eigenschaften des Gehörs. Siehe MPEG-1 Audio Level 2 N Nachbarkanaltauglichkeit Um möglichst viele Programme umsetzen zu können, ist es zumindest im VHF- und Sonderkanalbereich wünschenswert, dass die Umsetzung nachbarkanaltauglich erfolgt, damit jeder Kanal in die- sem Frequenzbereich genutzt werden kann. Nachrichtensatellit Andere Bezeichnung für Kommunikationssatellit Nagravision -Verschlüsselungssystem welches bei Teleclub und Premiere analog zum Einsatz kam. NBC National Broadcasting Company. Amerikanischer Programmanbieter. Near-Video-on-Demand Form von Pay TV bei der eine Sendung wiederholt in regelmäßigen, beispielsweise stündlichem, Abstand gesendet wird und der Teilnehmer so die Möglichkeit hat, den Programmstart nach dem jeweiligen Ablauf der Frist selbst bestimmen zu können. Nebentonträger - Tonunterträger Netzwerksuche - Auf einigen Transpondern wird im digitalen Datenstrom eine Liste mit den Daten weiterer Transponder übertragen, um somit beispielsweise das Auffinden aller Programme eines Anbieters, welcher mehre- re Transponderfrequenzen belegt, zu erleichtern. Die auf diese Art übertragenen Daten sind jedoch oft falsch oder unvollständig. Die Funktion der Netzwerksuche lässt sich bei der FTA-Software von Nokia auch ausschalten, bei BetaNova hingegen besteht diese Möglichkeit nicht. Um möglichst korrekte und aktuelle Daten aller Anbieter in die Suche einzubinden, verfügt die DVB 2000 über ei- gene Netzwerk-Listen und bietet somit deutlich bessere Suchergebnisse. NID - Als NID wid die sogenannte Programm-Kennummer oder auch Netzwerk-ID bezeichnet - eine Zahl zwischen 0 und 8191 (dezimal) und 0x0000 und 0x1FFF (hexadezimal). Über diese Netzwerk-ID werden beispielsweise die EPG-Daten zugeordnet. NIT (= Network Information Table) Die NIT beinhaltet alle Informationen über die Satelliten-Transponder, bei- spielsweise Symbolrate, Badbreite und HF-Parameter. Die NIT-Konversion sorgt in der Aufbereitungseinheit für eine Konvertierung in den Kabelempfangsmodus. Erst die NIT macht es also prinzipiell möglich, dass der Konsu- ment problemlos durch ein Bouquet navigieren kann. NF Niederfrequenz Man versteht darunter üblicherweise den Audio-Frequenzbereich von 15...16 000 Hz. Genau genommen reicht die NF aber über den Hörfrequenzbereich hinaus und schließt den Ultraschallbereich ebenfalls mit ein. NHK Japanische Rundfunk- und Fernsehgesellschaft. NTSC National Television System Committee US- Farbfernsehstandard mit 60 Halbbilder pro Sekunde und 525 Zeilen. Gleichteitig auch Name des Normungskomittees. O Offsetantenne Variante der Primär-Fokus-Antenne – im Prinzip ein Teil davon. Die Spiegelfläche ist nicht mehr rund, zumeist aber symmetrisch. Im Gegensatz zu der Primärfokus-Antenne „schaut der Spiegel nicht direkt zum 71
  • 73. Sat- Systems Satelliten, sondern er weist eine erhebliche Winkelabweichung auf. Dies kann sogar soweit führen, dass die Reflek- torfläche der Offsetantenne regelrecht nach vorn zu kippen scheint. Der Vorteil dieser Antennenform liegt vor allem in den etwas günstigeren Abmessungen; auch sammelt sich nicht so leicht Schnee in dieser Art von Schüssel an. OMT Orthomode T-Stück Hohlleiterweiche zum Trennen der Polarisation An den O. werden zwei Einzel-LNBs angeschraubt. On-Screen-Display OSD On Screen Display Onyx Deutsches Musikprogramm. Open-TV Betriebssystem für digitale Set-Top-Boxen. Orbit Bezeichnung für (geostationäre) Umlaufbahn von Satelliten um die Erde. Orion Privates Satellitenunternehmen, ein Jointventure nordamerikanischer, europäischer und japanischer Unter- nehmen. OSD On Screen Display. Bedienerführung bei Einstellen und Programmieren von Geräten über den TV- Bildschirm. Oszillator Elektronische Schaltung zum Erzeugen von Schwingungen, die durch einen rückgekoppelten Verstärker gewonnen werden. Durch eine entsprechende Dimensionierung von bestimmten Bauteilen lässt sich die Oszillator- frequenz definieren. Oszillatorfrequenz Frequenz, die ein - Oszillator erzeugt. Die O. wird in Hz (Hertz) angeben. Outdoor Unit engl. für Außeneinheit. Gemeint sind damit Parabolspiegel und Konverter mit dem Speisesystem. P PAL Phase Alternation Line. In den meisten Ländern der Welt eingeführtes Farbfernsehsystem. Der PAL-Schalter ist dessen wesentliches Merkmal. Er vermeidet Phasenfehler, die sich in Farbverfälschungen äussern. Der PAL- Schalter polt dazu das (R - Y)-Farbdifferenzsignal von Zeile zu Zeile in der Phase um 180° um. Das vom Sender ausgestrahlte Fernsehbild besteht aus 625 Zeilen, von denen auf Empfängerseite nur 576 Zeilen für den eigentlichen Bildaufbau genutzt werden (aktive Zeilen). Die übrigen 49 Zeilen werden für Zusatzfunktionen wie Videotext und systembedingte Abläufe benötigt. Sofern ein Spielfilm im Cinemascope-Format übertragen wird, sind nur 432 Zeilen aktiv. Die restlichen 144 Zeilen der ursprünglich 576 Zeilen zeigen auf dem Bildschirm einen schwarzen Balken (2 x 72 Zeilen). PALplus Weiterentwicklung von PAL für das 16 : 9-Breitbild-Format, voll kompatibel in beiden Richtungen. Um die höchstmögliche sichtbare Zeilenzahl auf der Empfangsseite zu nutzen, wird senderseitig bei PALplus-Sendungen zusätzlich ein sogenanntes Helper-Signal ausgestrahlt. Dabei kann das senderseitig erzeugte PALplus-Signal von jedem Empfänger, sei es ein 4 : 3- oder ein 16 : 9-Empfänger, ob mit oder ohne PALplus-Decoder, problemlos dargestellt werden. Das Helper-Signal sorgt dafür, dass der PALplus-Empfänger auf die größtmögliche sichtbare Zeilenzahl von 576 schaltet und so die maximale vertikale Detailauflösung bietet. Nur die Verarbeitung der Helper- Signale macht einen echten PALplus-Decoder aus. P. vermeidet zudem Bildstörungen wie Crosscolor, das sind farbige Schlieren in Bildteilen mit regelmäßiger feiner Detailstruktur, z. B. Nadelstreifen. P. ermöglicht es, durch die präzise Trennung von Schwarzweiß- und Farbsigna- len den kompletten Leistungsumfang der Bildkomponenten voll auszuschöpfen. Panda-Wegener Übertragungsverfahren für Audio beim Satellitenempfang. Das Panda-Wegener-Verfahren ermöglicht es, bei den Satelliten-TV-Diensten den Frequenzbereich oberhalb von 5 MHz (bis 8 MHz) mit zusätzlichen Unterträgern für die Übertragung von Ton- und anderen Signalen zu belegen und dadurch eine bessere Ausnutzung des Transponders zu erreichen. Insgesamt stehen dafür normalerweise folgende Unterträgerfrequenzen zur Verfügung: 6,12 MHz, 6,30 MHz, 6,48 MHz, 6,66 MHz, 6,84 MHz, 7,02 MHz, 7,20 MHz, 7,38 MHz, 7,56 MHz, 7,74 MHz, 7,92 MHz, 8,10 MHz, 8,28 MHz und 8,46 MHz. Für analoge Tonübertragungen werden die kursiv ausgezeichneten Frequenzen ab 7,02 MHz genutzt. Davon ent- fallen die beiden ersten, 7,02 und 7,20 MHz, auf den Stereo-Fernsehbegleitton, die anderen dienen der Radioüber- tragung und werden in der Regel zu Stereopaaren zusammengefasst: 7,38 und 7,56 MHz, 7,74 und 7,92 MHz usw. Beim Panda-Wegener-Verfahren wird das Tonsignal senderseitig komprimiert und empfängerseitig wieder de- komprimiert. Dadurch reduziert sich der Frequenzhub (Aussteuerung) und damit auch der Bandbreitebedarf des Unterträgers. Außerdem können wegen der höheren spektralen Leistungsdichte des Unterträgers die Trägerleistung und damit die Intermodulationsverzerrungen niedrig gehalten werden, so dass das primäre Videosignal und seine Tonträger auch bei dichter Belegung mit zusätzlichen Unterträgern nicht beeinträchtigt werden. Empfangsgeräte sind heutzutage – von ausgesprochenen Billigprodukten abgesehen – immer zumindest mit pan- da-wegener-kompatiblen Entzerrungen versehen. Parabolantenne Empfangssystem bestehend aus dem Parabolreflektor und dem LNB. Die wichtigsten Formen der P. sind die Offsetantenne und die Primär-Fokus-Antenne Die Parabolantenne bzw Spiegel ist die gebräuchlichste Form für Satelliten(-Empfangs-)Antennen. Pay Audio Ein oder mehrere digitale Audioprogramme, die im Abonnement zu bezahlen sind. Pay per View Kostenpflichtiges Ansehen einer Sendung im interaktiven Fernsehen bei dem nur das tatsächliche Anschauen einzelner Programmbeiträge berechnet wird. Die Abrechnung der gesehenen Sendungen erfolgt per Chipkarte oder Kreditkarte. Pay Radio - Pay Audio. Pay TV Ein oder mehrere digitale TV-Programme oder Programmpakete, die im Abonnement zu bezahlen sind. PCMCIA Abkürzung für Personal Computer Memory Card International Association, Standard. Eine PCMCIA-Karte ist ein Steckmodul zum einschieben in einen Slot eines Digital-Receivers mit CI. Perigäum erdnächster Punkt einer Umlaufbahn. PFD Power Flux Density Leistungsflußdichte. 72
  • 74. Sat- Systems PID - Im digitalen Datenstrom übertragener Packet IDentifer, kurz PID, wird für beispielsweise Video, Ton und Tele- text jeden einzelnen Kanal zugeordnet. PIN Personal Identification Number Geheimzahl von Smartcard Plasmatron Bezeichnung für einen speziellen Großbildschirm. Platine Platte zum Montieren und Verbinden von elektronischen Bauteilen. PLL-Technik (Phase Locked Loop = PLL). Elektronische Schaltung zum genauen Abstimmen und Programmieren von Empfangsfrequenzen. Die Einstellung bleibt hochkonstant. Bei der PLL-Technik werden in einem Phasen- vergleicher die Frequenz eines spannungsgesteuerten Oszillator und die eines Referenzoszillators verglichen, wobei bei gleicher Frequenz, aber verschiedener Phase eine der Phasendifferenz proportionale Spannung erzeugt wird. Der spannungsgeregelte Oszillator wird solange nachgeregelt, bis das System einrastet, so dass das Signal des freischwingenden Oszillators phasenstarr mit dem Referenzoszillator gekoppelt ist. Polarisation Die P. bezeichnet die Ausrichtung der von einer Sendeantenne ausgestrahlten Wellen. Dabei emp- fangen im Idealfall auch nur solche Antennen diese Signale, wenn sie in gleicher Weise ausgerichtet sind. Satelli- tenprogramme werden in zwei Polarisationsebenen (vertikal und horizontal) ausgestrahlt, und zwar deshalb, weil sich mehr Programmkanäle (Transponder) auf einem Satelliten unterbringen lassen, ohne dass sie sich gegenseitig stören. Auf der Empfangsseite sind die Konverter so ausgelegt, dass sie beide Polarisationsrichtungen ebenfalls getrennt aufnehmen und dem Empfangsgerät (Receiver, Multisystem, Kopfstelle) in geeigneter Weise zur Verfü- gung stellen. Die beiden Polarisationsebenen erlauben es dem Satellitenbetreiber, den Gesamtfrequenzbereich besser zu nut- zen, weil sich frequenzmäßig benachbarte Transponder bei unterschiedlicher Polarisation gegenseitig nicht stören. Dadurch lassen sich die Frequenzabstände minimieren. Zum Empfang beider Polarisationsebenen sind deshalb entsprechende Maßnahmen zu treffen. Dafür werden Spei- sesysteme in Dualpolarisation eingesetzt (für Kopfstationen und Verteilanlagen) oder Polarizer bzw. Rotoren (meist in drehbaren Einzelempfangsanlagen). Früher verwendete man auch an das Speisesystem angeschraubte OMT Orthomode T-Stücks (Orthomode-T-Stücke), um die beiden Polarisationsebenen zu splitten. Die europäischen Rundfunksatelliten, die im Frequenzband von 11,7...12,5 GHz arbeiten, nutzen die sogenannte Zirkularpolarisation (links- oder rechtsdrehend). Sie haben jedoch in Mitteleuropa keine Bedeutung mehr. Polarisationsebene Bezeichnung für die jeweilige Polarisation, also beispielsweise horizontale Polarisationsebene oder vertikale Polarisationsebene. Polarisationsentkopplung Entkopplung der beiden Polarisationsebenen durch genaues Ausrichten der Antenne auf die Polarisationsebene des Senders. Polarizer Umschalter zwischen den Polarisationsebene. Der P. wird vom Receiver gesteuert und lässt sich in der Regel stufenlos verändern, so dass sich auch geringe Abweichungen in den Polarisationsebenen ausgleichen lassen. Den P. gibt es nur noch in drehbaren Einzelempfangsanlagen. In festen Einzel- und Mehrteilnehmeranla- gen wurde er durch den über die 13-/18-V-Umschaltung gesteuerten LNB ersetzt. Polarmount Spezielle Halterung von drehbaren Antennenanlagen. Die richtige Montage vorausgesetzt, ist hier der Parabolspiegel immer auf die Himmelsposition über dem Äquator ausgerichtet. Gleichgültig, auf welche Position die Satellitenschüssel gedreht wird, genügt ein Hubmotor, um den Spiegel über den gesamten Himmel zu schwenken. Das kommt daher, dass sich der Polarmount mit einem gewissen Deklination-Offsetwinkel (auch Drehachsenwinkel DAW genannt) bewegt, bei dem der höchste Elevationswinkel genau im Süden liegt und nach Osten und Westen hin abfällt. Die Deklination-Offset-Einstellung neigt das Sichtfeld einer Satellitenantenne zum geostationären Bogen. An einem Standort auf dem geostationären Orbit reicht dieser Winkel von 0° am Äquator bis etwa 10° im äußersten noch bewohnten Norden. Die Einstellung der Deklination verändert die Nachführungsbewegung des Polarmounts von einer kreisförmigen Bewegung (Äquator) in eine flache Ellipse. Glücklicherweise gerät beim Drehen des Spiegels auch gleichzeitig der Konverter in die richtige Neigung zum Sa- telliten, so dass die Polarisationsrichtung nahezu automatisch stimmt. Abweichungen lassen sich über die meisten Empfänger mit Hilfe des Polarizer korrigieren. Positionierer Steuereinheit für drehbare Empfangsanlagen. Der P. enthält die Steuerelektronik für den - Polar- mount und den Polarizer Er kann auch mit dem zugehörigen Satellitenempfänger in einem Gehäuse untergebracht sein. Power-Vu - Digitales Verschlüsselungssystem, arbeitet im Gegensatz zu allen anderen Systemen nicht auf Smartcard. Basis, sondern setzt einen autorisierten, freigeschalteten Empfänger durch den Programmanbieter voraus. Prepaid-Karte - Wie bei Mobil-Telefonen plant PREMIERE WORLD, künftig auch Prepaid-Karten anzubieten. Der Abonnent kann einen bestimmten Betrag auf seine Smartcard aufbuchen und somit beispielsweise Pay-per- view Angebote nutzen, ohne den Film direkt per Modem oder Telefon zu bestellen. Für die Nutzung der Pay-per-view Angebote wird der fällige Betrag automatisch abgebucht Primär-Fokus-Antenne Bei der Primärfokus-Antenne (PFA, Prime Focus Antenne), die vorzugsweise mit größeren Antennendurchmessern ab 120 cm im kommerziellen Bereich eingesetzt wird, wer- den die parallel einfallenden Wellen im Brennpunkt konzentriert. Nicht parallel einfallende Strahlen treffen diesen Punkt nicht, sie werden sogar „wegkonzentriert. Dies stimmt allerdings mit der Praxis nicht ganz überein. Das Speisehorn, auch Feedhorn genannt, das die Mikro- wellen sammeln und konzentrieren soll, kann man mechanisch überhaupt nicht punktgenau ausführen. Deshalb nimmt es auch Strahlen auf, die außerhalb der Richtung der Hauptantennenachse liegen. Zum zweiten kann der Antennenspiegel keine völlig korrekt verarbeitete Oberfläche aufweisen, so dass ein – wenn auch kleiner – Teil der aufgenommenen Mikrowellen das Speisehorn verfehlt. Dies erfolgt auch deshalb, weil sich die Mikrowellen nach dem Beugungsprinzip verhalten und sich ein Teil des ankommenden Signals um die Seiten der Antenne und des 73
  • 75. Sat- Systems Speisehorns verteilt (Diffraktion). Diese „Mängel finden sich dann in der Güte einer Antenne wieder. In der Regel werden für Antennenspiegel die Verstärkungsfaktoren in dB (Dezibel) angegeben. Die Primärfokus-Antenne ist absolut symmetrisch aufgebaut und hat eine parabolische Form, daher wird sie auch Parabol-Antenne genannt. PSNR Peak Signal to Noise Ratio Punkt-zu-Mehrpunkt-Verbindung Übertragung von Signalen zu mehreren Teilnehmern. Punkt-zu-Punkt-Verbindung Übertragung von Signalen zu einem einzigen Teilnehmer. Q QAM Quadratur-Amplituden-Modulation Digitales Modulationsverfahren mit Phasenumtastung für Kabeleinspei- sung. Es ermöglicht, die vom Satelliten über einen Transponder gesendeten Datenmengen in einem Fernsehkanal mit 7 MHz oder 8 MHz Bandbreite unterzubringen. Dazu ist eine Wandlung der vom Satelliten gesendeten QPSK Signale in Q. erforderlich. Q. nutzt sowohl die In-Phasen-Komponente (Trägerphase 0°) als auch die Quadraturkomponente (Trägerphase 90°), die jeweils ASK-moduliert werden, d. h. durch Umtastung der Trägeramplitude in Abhängigkeit vom Daten- wort. Bei zwei Amplitudenzuständen ergeben sich damit vier Möglichkeiten, so dass 2 Bit/Symbol entsprechend 2 Bit/s/Hz übertragen werden. Die 4-QAM ist äquivalent zu einer QPSK. Auch andere QAM-Varianten sind möglich, wie 16 oder 64 QAM, die aber vom Störabstand ungünstiger sind. QPSK- Quadratur Phase Shift Keying Q., vom europäischen DVB-Projekt für die digitale Satellitenübertragung festgelegt und international akzeptiert, berücksichtigt die technischen Besonderheiten der in den Leistungsstufen von Satellitentranspondern verwendeten Wanderfeldröhren. Zugleich bietet QPSK einen guten Kompromiß zwi- schen der begrenzten Satellitensendeleistung und der Forderung nach möglichst geringem Durchmesser (60 cm) der Empfangsantennen. Dieses Modulationsverfahren sieht eine Vierphasenumtastung vor: Bei konstanter Ampli- tude kann das trägerfrequente Signal vier Phasenzustände annehmen, von denen jeder eine 2-Bit-Information überträgt. Quantisierung Jedem gemessenen Wert der Abtastrate wird ein entsprechender fester Spannungswert zugeteilt. Dies nennt man Quantisierung. Quattro-LNB - LNB, LNC (Low Noise Block Converter, Low Noise Converter), der den gesamten Frequenzbe- reich von 10,7...12,75 GHz verarbeitet und mit Hilfe der 22-kHz-Technik dem Empfänger das gewünschte Emp- fangssignal zur Verfügung stellt. R RAI Staatliche italienische Radio- und TV-Gesellschaft. Rauschen Störsignal, dessen Bezeichnung von dem akustischen Eindruck des R. abgeleitet ist, der jedoch auch in der Videotechnik angewendet wird. Das Rauschen entsteht in passiven und aktiven elektronischen Bauelementen und Schaltungen und ist Teil der Geräuschspannung. Siehe auch Geräuschspannungsabstand. Receiver - Satellitenempfänger Redundanz Reduktion - Bei der digtalen Übertragung werden nur Änderungen zu einem Ausgangsbild übertra- gen - nachfolgenden Bilder werden mit diesem verglichen und nur alle Abweichungen übertragen Reflektor - Antennenreflektor Reflektoroberfläche - Antennenreflektor RS-232 Computerschnittstelle, die auch an einer Set-Top-Box zu finden ist und bei Datenübertragungen, z. B. Updates, die Verbindung zwischen Set-Top-Box und Computer darstellt. RTBF Belgische staatliche Rundfunk- und Fernsehgesellschaft. RTL Privater deutscher Programmanbieter. RTL2 Privater deutscher Programmanbieter. Rückkanaltechnik In modernen Kabelnetzen die Möglichkeit, nicht nur Signale vom Anbieter zum Teilnehmer zu senden, sondern auch wieder zurück. Die R. wird in Zukunft bei interaktiven TV-Anwendungen gefragt sein (Multi- media). Rundfunksatellit Nach der Weltradio-Konferenz 1977 definierte Satelliten. Zugleich wurden die Orbitpositionen, die Sendefrequenzen und die Anzahl der Kanäle festgelegt. Ein R. bringt es auf eine Sendeleistung von 250 W, so dass die Antennengröße nur 20 cm beträgt. Zu den wichtigsten R. gehören der deutsche TV-SAT 2 und die franzö- sischen TDF 1 und 2. Für den Satellitenempfang in Mitteleuropa haben R. keine Bedeutung mehr. S Sat Kurzbezeichnung für Satellit(en). Sat-Antenne - Antenne Sat-Aufbereitung - Aufbereitung Sat-Bereich - Sat-ZF Sat-DVB-Receiver - Set-Top-Box Sat-Einschleusbaustein - Einschleusbaustein Sat-Einschleusmatrix - Einschleusbaustein Sat-Slope - Vorrangig bei den hohen Frequenzbereichen des ASTRA Satelliten Systems (ab 12,600 GHz) kommt es bei vielen Teilnehmern zu Empfangsproblemen durch eine zu hohe Dämpfung, Grund sind in der Regel zu lange Kabelverbindungen zwischen LNB und Digital-Receiver. Der Sat-Slope sorgt für eine hohe Dämpfung niedriger und geringe Dämpfung hoher Frequenzen. Satellitenempfänger Empfangsgerät für die üblichen Sat-Frequenzbereiche im 11-/12-GHz-Band, ggf. auch im 4- GHz-Band. Unter S. versteht man im allgemeinen ein analoges Empfangsgerät, auch mit zusätzlichem ADR Der S. enthält einen Tuner mit einem Eingangsfrequenzbereich von üblicherweise 950...2150 MHz, Demodulatorstufen für Audio und Video und die entsprechende Aufbereitung für den Anschluss an TV-Gerät, Videorecorder und HiFi- Anlage. In der NF-Verarbeitung sind in hochwertige S. Panda-Wegener-Decoder. Satellitenkanalumsetzer - Aufbereitung 74
  • 76. Sat- Systems Satellitennebentonträger - Tonunterträger Satellitenreceiver - Satellitenempfänger Satellitensignalaufbereitung - Aufbereitung Satelliten-Tonunterträger - Tonunterträger Satellitentransponder - Transponder Satellitentuner Eingangsteil des Satellitenempfängers. Sat-Polarisationsebene - Polarisation Sat-ZF Satellitenprogramme werden im Frequenzbereich von 10 700...12 750 MHz, entsprechend 10,7...12,75 GHz (1 GHz = 1000 MHz) übertragen. Signale mit derart hohen Frequenzen können nicht mehr über normale Antennenkabel transportiert werden. Man kann sie aber auf technisch relativ einfache Weise in einen we- sentlich niedrigeren Frequenzbereich zwischen 950 und 2050 MHz umsetzen (konvertieren). Dies geschieht im Empfangskonverter LNB, LNC Den Frequenzbereich 950...2050 MHz am Ausgang des Konverters bezeichnet man als Sat-ZF (Sat-Zwischenfrequenz). Für die Ausstrahlung analoger Programme in der bisher gebräuchlichen Emp- fangstechnik wird bei allen Satellitensystemen der Bereich 10,7 bis 11,7 GHz benutzt. Übliche LNBs setzen diese Frequenzen mit Hilfe ihres Lokaloszillator (LO) in den genannten Bereich von 950...2050 MHz um und können damit jeden handelsüblichen Satellitenreceiver versorgen. Die digitalen Programme werden vorwiegend im Bereich 11,7...12,75 GHz gesendet und ebenfalls in die übliche Sat-ZF-Lage umgesetzt. Sat-ZF-Verteilung Verteilung von Sat-ZF-Signalen im Bereich 950...2050 MHz. Die S. erfolgt in der Regel über - Multischalter Sat-Zwischenfrequenz - Sat-ZF Scart Verbindungskabel zwischen Satellitenempfänger und TV-Gerät sowie Videorecorder. Siehe auch - AV- Anschluss Scart-Box Reichen die Anschlüsse an einem TV-Gerät oder Videorecorder nicht aus, können weitere Anschlüsse mit einer S. geschaffen werden. Die angeschlossenen Geräte lassen sich damit beliebig kombinieren. Schüsseldurchmesser - Antennendurchmesser SCPC Signal - Digitaler Einzelträger (Single Channel per Carrier), Symbolrate liegt bedeutend niedriger als bei einem Paket, teilweise unter 2000, beispielsweise bei Reuters Financial TV auf EUTELSAT W3, 7° Ost. Empfang von SCPC-Signalen kann bei einigen Receivern zu Problemen führen, da die Software nicht immer für solch gerin- ge Symbolraten ausgelegt ist. Scrambler Schaltung oder Gerät zum Verschlüsseln von Informationen, insbesondere Daten, Sprache und Fern- sehsignalen, letztere vorwiegend bei Pay TV Auf der Empfängerseite werden die Informationen mit Hilfe eines Descramblers wieder entschlüsselt. SDTV Qualitätsebene beim digitalen Fernsehen. S. eignet sich für Fernsehprogramme in Standardbildqualität (PAL-Qualität), z. B. Sendungen , wie Talkshows und Dokumentationen. Siehe auch LDTV,EDTV und HDTV Secam Secuentiel Couleur A Mémoire. Französische Farbfernsehnorm. Senderkennung Kennsignal zur Identifikation eines Senders, das beispielsweise bei ADR und DSR ausgestrahlt wird, damit der Sendername auf einem Display dargestellt werden kann. SES Sociéte Européenne des Satellites - Astra Set-Top-Box Empfangsgerät für digitale Programmpakete nach dem DVB Digital Video Broadcasting Standard. Es besteht aus: Satellitentuner für den Frequenzbereich 950...2050 MHz oder einen Kabeltuner, Demodulator für QPSK modulierte Satellitensignale (oder alternativ für QAM modulierte Signale aus dem Kabel- netz, Kanaldecodierung, die vor allem auch die hocheffiziente Fehlererkennung und -korrektur einschließt, Dekompressionsstufen für Video, Audio und Datendienste, Bedienerführung mit grafischer Bedienungsoberfläche. Die Wahl bestimmter Programme oder Dienste beschränkt sich bei der S. nicht auf die bisher üblichen Nummern von Programmspeicherplätzen oder auf Kürzel wie ARD und ZDF. Statt dessen wird eine elektronische Programm- zeitschrift auf den Bildschirm des angeschlossenen Fernsehers gebracht. Außerdem besteht die Möglichkeit, Pro- gramme oder Dienste nach ihrem Inhalt, nach ihrer Startzeit oder nach bestimmten Programmanbietern auszuwäh- len. Neben der Anschlussbuchse für eine Satellitenantenne oder den Kabelanschluss verfügt die S. über drei Euro- AV-Buchsen (Scart-Box) für Video und Audio, in der Regel ist darüber hinaus eine RS-232-Schnittstelle, über die Updates der Software oder Programmtabellen eingespielt werden können vorhanden. Da nicht nur der Vertrieb von Computersoftware, sondern auch von Waren aller Art via Digital-TV geplant ist (Tele- shopping), wird für den Bestellvorgang ein Rückkanal zum Anbieter gebraucht. Dazu wird normalerweise das Tele- fonnetz genutzt. Deshalb gibt es auch einen Modem-Anschluss oder ein integriertes Modem. Signal-Rauschabstand - C/N Single-LNB Der S. ist für Einzelanlagen vorgesehen und verfügt über einen Eingang und einen Ausgang. Der Lokaloszillator arbeitet meist mit 9,75 MHz. Damit ergibt sich bei einem Eingangsfrequenzbereich von 10,70...11,80 GHz eine Sat-ZF von 950...2050 MHz. Sirius Skandinavisches Satellitensystem auf der Position 5° Ost. Skyplex - Verfahren, Fernseh- und/oder Hörfunksignale von verschiedenen Uplink-Standorten in einem Paket zu bündeln und auf einer Frequenz abzustrahlen. EUTELSAT setzt bereits auf mehreren Transpondern die SkyPlex- Technologie erfolgreich ein. Smartcard Chipkarte für Pay-Audio und Pay-TV, auf der die Nutzerdaten gespeichert sind und über die die Frei- schaltung des gewünschten Programms erfolgt. SMATV - Satellite delivered Master Antenna Television System Gemeinschaftsanlage, die für den Empfang von Satellitensignalen erweitert ist. SMS-Band Frequenzbereich von 12,50...12,75 GHz. 75
  • 77. Sat- Systems Sonderkanalbereich Man unterscheidet insgesamt drei S.: den unteren S. von 108...174 MHz, den oberen S. von 230...300 MHz und den Hyperbandbereich von 300...450 MHz. Siehe auch Frequenzbereiche. Spektrum-Analyzer Messgerät, bei dem mehrere Pegel, beispielsweise einer Antennenanlage, als senkrechte Balken oder Striche auf dem Monitor dargestellt werden. Dadurch ist es möglich, die Pegelverhältnisse ohne Ein- zelmessungen zu überschauen. Spiegelgrösse bis 50cm: Mobiler Einsatz oder dort, wo sehr wenig Platz vorhanden ist (oder wo eigentlich gar kein Spiegel montiert werden dürfte). 50-80cm: Für Astra-Einteilnehmer-Anlagen, als Einstieg in den Sat-Empfang, für Einzel- und Twin-Anlagen und für etwas mehr Reserve bei schlechtem Wetter. 80-100cm: Für Twin- und Mehr- teilnehmer-Anlagen, da sehr gute Schlechtwetterreserve. Empfohlene Mindestgröße für Multifeedempfang. über 100cm: Viel Leistungs- und Schlechtwetterreserve. Gut geeignet für den Empfang anderer (exotischer) Satelliten als nur Astra. Sternverteilung In Antennennetzen die sternförmige Verteilung von Programmen. In der Satellitenempfangstech- nik ist jeder Teilnehmer direkt mit dem Verteilbaustein (Multischalter) verbunden. Üblich sind Vierfach-, Sechsfach- und Achtfach--Multischalter. Superbeam Spezielle Ausleuchtzone von Eutelsat Hot Bird 2 und 3. Syster/Nagravision - Analoges und digitales Verschlüsselungssystem, vor allem in Deutschland, Spanien und der Schweiz sehr populär. Symbolrate Gibt die Datenrate des Transponders in der Einheit Megasymbols pro Sekunde an. Die mögliche Symbolrate wird direkt von der Bandbreite des Transponders bestimmt. T Teilnehmeranschlussdose - Antennensteckdose Télécom-Satellit Satellitensystem von France Télécom, positioniert auf 3° Ost, 5° West und 8° West. Telepiù Italienische Gesellschaft, die Pay-TV-Programme anbietet. Thor Skandinavisches Satellitensystem auf der Position 1° W. T. Threshold Level (Schwellwert) Bezeichnung für die kleinste Signalstärke, die ein Satellitenempfänger vom - Rauschen unterscheiden kann. Je niedriger der T., umso empfindlicher ist der Empfänger. Der T. wird in dB ange- geben. Sehr gute Empfänger haben einen T. von 6 dB und weniger. Tonaufbereitungssystem Innerhalb eines Empfängers der Schaltungsteil, in dem das Tonsignal demoduliert, aufbereitet und in einen anderen Frequenzbereich umgesetzt wird. Tonunterträger Bei der Übertragung von TV-Programmen via Satellit stehen für die Tonübertragung insgesamt 14 Frequenzen im Bereich von 6,12...8,46 MHz zur Verfügung, die als T. bezeichnet werden. Davon werden die Fre- quenzen 7,02 MHz und 7,20 MHz normalerweise für den Stereoton des Fernsehens genutzt. Bei analoger Übertra- gung ergeben sich zudem mit den Paaren 7,38 MHz + 7,56 MHz, 7,74 MHz + 7,92 MHz und 8,10 MHz + 8,28 MHz drei weitere analoge Stereoprogramme. ADR nutzt auch die Frequenzen zwischen 6,12 MHz und 6,84 MHz. Tonunterträgerfrequenz - Tonunterträger. Tonunterträger-Umsetzer Setzt Radioprogramme über - Tonunterträger in den UKW-Bereich um. Transponder Zusammensetzung der Begriffe Transmitter-Responder, Übertragungskanal eines Satelliten. Er emp- fängt die Signale vom Boden in einem zumeist höheren Frequenzbereich (14 GHz) und setzt sie in den üblichen 11-/12-GHz-Bereich um. Transponder haben unterschiedliche Bandbreiten, die unter Umständen (beispielsweise bei 72 MHz Bandbreite) einen Halbtransponderbetrieb ermöglichen, d. h. es werden zwei TV-Programme über einen T. gesendet. Die übliche Bandbreite eines T. ist 27 MHz (Astra) oder 36 MHz (Eutelsat) Transponderkapazität Anzahl der möglichen Übertragungskanäle (Transponder) über einen Satelliten. Travel Spartenprogramm für Reisen. TRT Türkischer Programmanbieter. TS Transport Stream Tuner Abstimmbares HF-Eingangsempfangsteil in Empfangsgeräten. Turksat Türkisches Satellitensystem auf 42° Ost. TV-Empfangsbereiche - Frequenzbereiche TV-Übertragungsstandard Die wichtigsten T. sind PAL, PALplus die französische Secam-Norm und die amerika- nische NTSC-Norm für analoge Übertragungen. Dazu kommen die digitalen Standards - DVB Digital Video Broadcasting-S und DVB-T. Twin-Empfangsanlage Satellitenempfangsanlage, an die zwei Sat-Receiver oder ein aus zwei voneinander unab- hängigen Empfangseinheiten bestehender Twin-Receiver angeschlossen werden kann. Twin-Kabel Antennenkabel bestehend aus zwei Einzelkabeln, die in einem Gesamtkabel zusammengefasst sind. Siehe Kabel Twin-LNB Der T. arbeitet ähnlich wie der Dual-LNB verfügt jedoch über zwei unabhängige Ausgänge, die jeweils mit Hilfe der 13-/18-V-Umschaltung auf die gewünschte Polarisationsebene eingestellt werden. Er wurde speziell für Twin-Empfangsanlagen entwickelt. Twin-Receiver - Twin-Empfangsanlage U Übernachbarkanaltauglichkeit Im Gegensatz zur Nachbarkanaltauglichkeit in Aufbereitungsanlagen besteht die Möglichkeit, nur jeden zweiten Kanal belegen zu können. UHF-Bereich Frequenzbereich zwischen 470 MHz und 862 MHz. UKW-Aufbereitung - Aufbereitung von einzelnen Programmen aus dem UKW-Bereich (87,6...108 MHz) und deren Umsetzung auf eine andere Frequenz. UKW-Bereich Frequenzbereich von 87,6...108 MHz. Umschaltboxen - mit 22KHz-, 0/12V- oder DiseqC- Ansteuerung ermöglichen den Anschluß mehrerer Antennen- kabel an einen einzelnen Sat-Antenneneingang. 76
  • 78. Sat- Systems Umsetzer(-kassette) Baugruppe, die in Aufbereitungsanlagen die komplette Elektronik zum Aufbereiten und Um- setzen eines TV- oder Radiokanals enthält. Universal-Decoder Empfängt die Digitalpakete von ARD/ZDF mit dem Programmführer (EPG) und alle freien Programme privater Anbieter. Universal-LNB Den U. gibt es in zwei grundsätzlich verschiedenen Ausführungen. In der Einzelanlage ist eine Version erforderlich, die intern mit Hilfe eines Schalters die entsprechende Lokaloszillatorfrequenz low (9,75 GHz) oder high (10,60 GHz) einstellt. Die unterschiedlichen Frequenzen sorgen dafür, dass entweder das untere Band 10,70...11,70 GHz in die Sat-ZF von 950...1950 MHz oder das obere Band 11,70...12,75 GHz in die Sat-ZF von 1100...2150 MHz umgesetzt wird. Der interne Schalter wird durch das 22 kHz-Signal gesteuert. Liegt es an, wird der obere Empfangsbereich durchgeschaltet, fehlt es, der untere. Universal-Twin-LNB Empfangskonverter zum Anschluss von zwei unabhängigen Receivern für den Empfang von unterem und oberem Band. Siehe auch - Universal-LNB. Unterträger - Tonunterträger USB-Box Externe Box, die über den USB-Port (Universal Serial Bus) mit dem PC verbunden wird. Mit dieser ex- ternen Box sind sowohl digitale Radio- und TV-Programme als auch multimediale Dienste via Satellit empfangbar. Uplink Siehe unter - Abwärtsfrequenz Upstream Unter Upstream versteht man den Datenstrom vom Nutzer zum Internet beispielsweise beim Versen- den einer E-mail. Dementsprechend beschreibt die die Upstreamrate die Übertragungsgeschwindigkeit in Kilobit pro Sekunde (Kbit/s) oder in Megabit pro Sekunde (Mbit/s). V Verteilanlage - Sat-ZF-Verteilung Verteildämpfung - Dämpfung die in Empfangsanlagen durch passive Bauteile, wie Abzweiger und Antennen- steckdosen, verursacht wird. Verteilnetz Netz, das nach der Aufbereitung die Empfangssignale auf die Teilnehmeranschlüsse verteilt. VH-1 Musik-TV-Programm. VHF-Bereich Frequenzbereich von 47...68 MHz (Band I) und 174 bis 230 MHz (Band III). Viaccess- Digitales Verschlüsselungssystem, entwickelt von der France Telecom. Das Viacess-System gilt bislang als sicher und wird vorrangig von französischen Pay-TV Anbietern eingesetzt. Video Bitrate Übertragene Datenmenge pro Sekunde eines digitalisierten Videosignals. Videocrypt Verschlüsselungsverfahren für analoge TV-Programme. Video on Demand Kostenpflichtiges Bestellen und Empfangen von Videofilmen mit dem Fernsehgerät über einen rückkanalfähigen Kabelfernsehanschluss oder einen anderen breitbandigen Anschluss. Die Videos bzw. Program- me sind zeitunabhängig abrufbar und interaktiv beeinflussbar, wie bei einem Videorecorder. Video-Rauschabstand Differenz des Videosignals vom Rauschen in dB. Fernsehbilder verlangen einen V. von 40 dB, im Studio werden Werte von 50 dB und mehr erreicht. Videoguard- Digitales Verschlüsselungssystem für das digitale Programm-Bouquet von British Sky Broadcasting auf ASTRA 2A 28,2° Ost. Vierfach-Antennensteckdosen - Antennensteckdose mit vier Anschlussmöglichkeiten für Radio, TV und zweimal Sat, z. B. für einen Satellitenempfänger und einen zusätzlichen ADR-Empfänger. Vierkabeltechnik In der 22-kHz-Technik erforderliche Verbindungstechnik mit vier Kabeln zwischen den - Multi- schalter. Viterbi Viterbi: Der Viterbi-Code wird eingesetzt, um einzelne Bits, die während der Übertragung Fehler aufweisen, zu korrigieren. Der Vorteil: Der Viterbi-Code lässt sich punktuieren. Daraus ergeben sich die FEC-Werte wie z. B. 3/4, 5/6 oder 7/8. Vox Privates TV-Programm. VPS Video Programm-System VPS-Datenzeile - Datenzeilendecoder. V-SEC ermöglicht in ähnlicher Weise wie DiSEqC den Empfang mehrerer Satellitensysteme auf unterschiedlichen Positionen. Dazu werden auf dem 22-kHz-Technik Datentelegramme aufmoduliert, die vom Receiver aus die ver- schiedenen Umschaltfunktionen auslösen. Gesteuert werden Multischaltersysteme, die acht und mehr Polarisati- onsebenen durchschleifen, um sie so den angeschlossenen Empfangsgeräten über die V-SEC-Steuerung zur Ver- fügung zu stellen. Weiche In der Antennentechnik ein passives Bauteil, das eine Signalaufsplittung in zwei oder mehr Wege ermög- licht. Widebeam Spezielle - Ausleuchtzone von Eutelsat bei Hot Bird 2 und 3. Y Y Luminanz Yagi-Antenne Herkömmliche Fernsehantenne für den Empfang terrestrisch ausgestrahlter Radio- und TV- Programme. Die Y. besteht aus einem Dipol und mehreren Direktoren und Reflektoren. Z ZF - Zwischenfrequenz ZF-Bandbreite - Bandbreite ZF-Verstärker Spezieller Verstärker für die Zwischenfrequenz in FS- und Radiogeräten. ZF-Verteilung - Sat-ZF-Verteilung Zweikabellösung Bei der Zweikabellösung werden beide Polarisationsebenen getrennt verarbeitet und zum Emp- fänger geführt. Die Z. hat sich nicht durchgesetzt. Zweikanaltonaufbereitung In Aufbereitungsanlagen die Aufbereitung der Tonkanäle A und B eines TV- Programms. Die Steuerung erfolgt vom Sender durch ein entsprechendes Datensignal. 77
  • 79. Sat- Systems Zwischenfrequenz Frequenz die sich aus der Mischung der Eingangsfrequenz und der Festfrequenz des - Lo- kaloszillator einer Schaltung oder eines Gerätes ergibt. Die Z.-Technik ist sowohl in der Radio- und TV- Gerätetechnik (hier zur besseren Selektion) als auch in der Satellitenempfangstechnik üblich. Bei letzterer war sie zwingend erforderlich, um die hohen Empfangsfrequenzen im 11-/12-GHz-Bereich zu vermeiden. Hier heißt sie - Sat-ZF. Bezugsquellen: Sat- Programm 2002 GRUNDIG Technisches Jahrbuch 2003 GRUNDIG Meßprotokolle und Technische- GRUNDIG Daten Technischer Anhang 2002 KATHREIN Das goße Sat- Installations-Handbuch Kriebel Sat- Lexikon Kriebel 78
  • 80. Sat- Systems IHRE ANSPRECHPARTNER Region West Regionalleitung Regionalleitung Technik und Projektierung Lutz Ernestus Peter Mardorf Friedhelm Will Nathmerichstr. 18 Wilhelmshöher Str. 113 Traddeweg 2 D- 44289 Dortmund D- 42555 Velbert D- 44269 Dortmund Telefon:(02 31) 40 31 17 Telefon:(0 20 52) 9 60 90 38 Telefon:(02 31) 44 50 07 Telefax:(02 31) 40 31 16 Telefax:(0 20 52) 9 60 90 39 Telefax:(02 31) 44 50 66 Mobil: (01 72) 81 20 118 Mobil: (01 72) 81 20 119 Mobil: (01 72) 81 20 123 Email: lutz.ernestus@gss.tv Email: peter.mardorf@gss.tv Email: friedhelm.will@gss.tv Region Ost Regionalleitung Technik und Projektierung Dipl.Ing. Burkhard Schäfer Dipl.Ing. Lothar Hackel Jahnstr. 23 Lessingstr. 10 D- 15370 Fredersdorf D- 16356 Ahrensfelde Telefon:(03 34 39) 16 30 22 Telefon:(0 30) 25 56 51 28-11 Telefax:(03 34 39) 76 801 Telefax:(0 30) 25 56 51 28-12 Mobil: (01 72) 8 12 01 29 Mobil: (01 72) 8 12 01 34 Email: burkhard.schaefer@gss.tv Email: lothar.hackel@gss.tv Region Nord Regionalleitung Technik und Projektierung Martin Hatzenbühler Friedhelm Will Am Windberg 1 Traddeweg 2 D- 23883 Lehmrade D- 44269 Dortmund Telefon:(0 45 42) 83 70 15 Telefon:(02 31) 44 50 07 Telefax:(0 45 42) 83 70 16 Telefax:(02 31) 44 50 66 Mobil: (01 72) 69 71 776 Mobil: (01 72) 81 20 123 Email: martin.hatzenbuehler@gss.tv Email: friedhelm.will@gss.tv Region Süd/ Südwest Österreich Regionalleitung Technik und Projektierung Technik und Projektierung Klaus Lüdicke Dipl.-Ing. Norbert Teschner Otto Weig Flügelstr. 5 Beuthener Str. 43 Forellengasse 1 D- 72669 Unterensingen D- 90471 Nürnberg A- 3140 Pottenbrunn Telefon:(0 70 22) 6 77 99 Telefon:(09 11) 70 3-87 06 Telefon:(0 27 42) 4 31 65 Telefax:(0 70 22) 6 77 99 Telefax:(09 11) 70 3-92 10 Telefax:(0 27 42) 4 38 27 Mobil: (01 72) 81 20 145 Mobil: (01 72) 81 20 121 Mobil: (06 50) 38 18 075 Email: klaus.luedicke@gss.tv Email: norbert.teschner@gss.tv Email: otto.weig@gss.tv Auftragsabwicklung: Kundendienst: Bettina Wilmerstadt Josef Fügel Telefon:(09 11) 70 3-72 09 Telefon:(0911) 70 3-22 21 Telefax:(09 11) 70 3-92 10 Telefax:(0911) 70 3-23 26 Email: bettina.wilmerstadt@gss.tv Email: service@gss.tv 79
  • 81. Sat- Systems 80

×