B1g Mail Installation

  • 1,328 views
Uploaded on

 

More in: Technology
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
1,328
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
8
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. docs.b1gmail.de B1G SOFTWARE b1gMail E-Mail für Ihre Webseite.
  • 2. Die in diesem Dokument enthaltenen Daten, einschließlich aller Verweise, können ohne vorherige Ankündigung jederzeit geändert werden. Eventuell in Beispielen verwendete Personennamen, Pro- duktnamen, Firmennamen und E-Mail- bzw. Internet-Adressen sind frei erfunden. Jegliche Ähnlichkeit mit existierenden Personen, Produkten, Firmen und E-Mail- bzw. Internet-Adressen ist rein zufällig und nicht beabsichtigt. Dieses Dokument oder Teile dieses Dokuments dürfen nicht ohne vorherige schriftliche Genehmigung von B1G Software vervielfältigt oder elektronisch gespeichert bzw. verteilt werden, unabhängig davon, auf welche Art und Weise oder mit welchen Mitteln dies geschieht. © 2002-2008 B1G Software. Alle Rechte vorbehalten. Alle Warenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber. Die Nutzung der auf der beiliegenden CD enthaltenen Software unterliegt den enthaltenen Lizenzbedingungen. Jegliche Haftung für Folgean- sprüche, die aus dem Betrieb der Software begründet werden, ist mit Ausnahme von Vorsatz und grober Fahrlässigkeit ausgeschlossen. Titelbild: Markus Imorde (http://www.imorde.com), via http://www.photocase.com
  • 3. Inhalt Inhalt Herzlich Willkommen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 Systemanforderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 Lizenzbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 Installation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4 1. Hochladen der Dateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4 2. Entscheidung für eine Empfangsmethode . . . . . . . . . . . . . . 5 POP3-Gateway . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 Pipe-Gateway . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 Postfix-Transport-Map-Gateway . . . . . . . . . . . . . . . . 6 b1gMailServer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 3. Einrichtung der Empfangsmethode . . . . . . . . . . . . . . . . 6 POP3-Gateway . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 Pipe-Gateway . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 Postfix-Transport-Map-Gateway . . . . . . . . . . . . . . . . 9 4. Installationsroutine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10 Schritt 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10 Schritt 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11 Schritt 3 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11 Schritt 4 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 Schritt 5 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13 Schritt 6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13 Schritt 7 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 Schritt 8 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 Schritt 9 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 Erste Schritte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 Der Administrations-Bereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 Willkommen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 Menü-Struktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17 Der Benutzer-Bereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 Login . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 Menü-Struktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20 1
  • 4. Herzlich Willkommen Herzlich Willkommen Vielen Dank für den Kauf von b1gMail! b1gMail ist eine vielseitige und komfortable PHP-An- wendung, die es Ihnen ermöglicht, in kürzester Zeit einen eigenen E-Mail-Dienst mit vielen Funktionen bereitzustellen und zu betreiben. Mit b1gMail bereichern Sie Ihre Webseite um ein gefragtes Extra, mit dem Sie Ihre Besucher langfristig binden können. Dank ausgefeilter E-Mail-Verarbeitungs- und Caching-Routinen kann b1gMail dabei auch große Benutzeranzahlen und Datenmengen schnell und problemlos verarbeiten. Dabei funktioniert b1gMail auf so gut wie jedem Webspace - Sie benötigen keinen eigenen, teuren Root-Server! Während die Benutzer Ihres b1gMail-basierten E-Mail-Dienstes viele nützliche Funktionen genießen können, haben Sie als Administrator alles perfekt im Griff: Sie können Ihren ge- samten E-Mail-Dienst zentral über eine komfortable, web-basierte Oberfläche verwalten. Dieses Dokument soll Sie durch die Installation von b1gMail führen und Ihnen bei den ersten Schritten mit b1gMail behilflich sein. Bitte beachten Sie, dass es sich bei diesem Dokument nur um einen Auszug aus der gesam- ten b1gMail-Dokumentation handelt, die Sie in vollem Umfang auf der b1gMail-CD finden können. Systemanforderungen Um b1gMail installieren und nutzen zu können, muss Ihr Webspace bzw. Ihr Server mindes- tens die folgenden Anforderungen erfüllen. • PHP ab Version 4.2.2 • Mind. 20 MB freier Speicher • MySQL-Datenbank mit mind. 30 MB freiem Speicher • POP3-Postfach • Domain mit CatchAll-Funktion Lizenzbedingungen Im Folgenden finden Sie die zum Druckzeitpunkt aktuellen b1gMail-Lizenzbedingungen. Beachten Sie bitte, dass sich die Lizenzbedingungen kurzfristig ändern können. Daher haben immer die Lizenzbedingungen, die bei der Installation von b1gMail eingeblendet werden, Gültigkeit. §1 Die Nutzung dieser Software unterliegt den folgenden Lizenzbedingungen. Ein Verstoß gegen die Lizenz ist verboten und wird vom Hersteller verfolgt. Bei Verstoß gegen die Lizenzbedingungen kann der Hersteller die Lizenz jederzeit zurücknehmen, ohne Kaufpreis oder sonstiges zu erstatten. 2
  • 5. Herzlich Willkommen §2 Sofern nicht eine copyrightverweisfreie Version der Software erworben wurde, ist es verboten, den Copyrightver- weis zu modifizieren oder zu entfernen. Der Verweis muss gut sichtbar am Ende jeder Seite vorhanden sein. §3 Eine Lizenz ist immer nur für eine parallele Installation der Software gültig; und zwar für die Installation, die unter der im Kundencenter hinterlegten Domain erreichbar ist (sofern zutreffend). Bei erneuter Installation der Lizenz werden alle vorherigen Installationen dieser Lizenz ungültig und müssen entfernt werden. Für mehrere Installatio- nen sind auch entsprechend viele Lizenzen notwendig. Liegt eine copyrightverweisfreie Lizenz vor, darf nur bei der Installation dieser Lizenz der Verweis entfernt werden, für eventuell andere vorhandene Lizenzen mit Copyrightver- weis gilt dies nicht. §4 Sie sind in keinem Fall befugt, unrechtmäßige Kopien der Software, ob in Originalform oder in modifizierter Form, zu erstellen bzw. diese zu verteilen und/oder weiterzugeben. §5 Als Inhaber einer Lizenz der Software sind Sie dazu befugt, auf eigenes Risiko die Software anzupassen und zu mo- difizieren. Eine Weitergabe der Software ist jedoch in keinem Falle, siehe §4, gestattet. Wenn Sie eigene Änderungen weitergeben wollen ist dies nur gestattet, wenn keine Teile der Software, weder Text, Bilder, Code noch sonstige Teile, mitverteilt werden. §6 Die Verwendung der Software geschieht auf Risiko des Lizenzinhabers. Der Hersteller übernimmt keinerlei Haftung für Folgeansprüche, die aus dem Betrieb der Software begründet werden, mit Ausnahme von Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Der Hersteller garantiert nicht für die Nutzbarkeit der Software für einen bestimmten Einsatzzweck. Jegliche Forderungen im Streitfall gehen maximal bis zum Kaufpreis der Lizenz. §7 Der Hersteller kann in keiner Weise für Daten, die mittels der Software verfasst, erfasst, erstellt, vertrieben, ausge- tauscht (usw.) werden, haftbar gemacht werden. Der Hersteller ist nicht haftbar für den Betrieb der Accounts, die mit der Software verwaltet werden und kann auf diese nicht zugreifen. §8 Die Software enthält einen Update-Mechanismus, der über das Internet durch Kontaktierung eines Servers des Herstellers Aktualisierungen für das Produkt herunterladen und installieren kann. Beim Update-Prozess wird die Lizenz durch Übertragen der Lizenz- und Seriennummer verifiziert. Eine Installation von Updates erfolgt niemals vollautomatisch sondern nur nach Bestätigung durch den Benutzer. §9 Erweist sich eine Bedingung dieser Lizenzbedingungen als unwirksam oder nichtig, so bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bedingungen unberührt. Die ganz oder teilweise unwirksame oder nichtige Bedingung soll durch eine Bedingung ersetzt werden, die der unwirksamen oder nichtigen Bedingung möglichst nahe kommt. Hinweis: Bei der Installation wird eine E-Mail an B1G Software gesendet, welche die Installations-URL, die Lizenznummer und die Seriennummer enthält. 3
  • 6. Installation Installation Die Installation von b1gMail ist dank eines grafischen Installationsassistenten einfach und schnell erledigt. Zuvor müssen allerdings Vorbereitungen getroffen werden, die den Emp- fang von E-Mails mittels b1gMail ermöglichen. Hinweis: Diese Anleitung ist auf den ersten Blick ziemlich umfangreich, da sie möglichst vollständig und auch bei komplexen Installationen hilfreich sein soll. Lassen Sie sich dadurch nicht abschrecken – wenn Sie möglichst schnell loslegen möchten, sind die folgenden Schritte und Entscheidungen meist die beste Wahl: 1. Hochladen der Dateien 2. Entscheidung für Empfangsmethode: POP3-Gateway 3. Einrichtung der Empfangsmethode: POP3-Gateway 4. Installationsroutine 1. Hochladen der Dateien Bevor Sie mit der Einrichtung von b1gMail beginnen können, müssen Sie die b1gMail-Datei- en auf Ihren Webspace bzw. Server kopieren. Gehen Sie dazu bitte wie beschrieben vor. 1. Laden Sie das b1gMail-ZIP-Archiv aus dem Kundencenter (http://kunden.b1g.de/) her- unter oder kopieren Sie das b1gMail-ZIP-Archiv, das sich auf der b1gMail-CD befindet, auf Ihre Festplatte 2. Entpacken Sie das Archiv mit einem Entpack-Programm (z.B. StuffIt Expander oder WinZIP) – Sie finden nun eine Ordnerstruktur wieder, die unter anderem den Ordner „upload“ enthält 3. Laden Sie alle Dateien und Ordner aus dem Ordner „upload“ auf Ihren Webspace bzw. Server hoch (z.B. mittels eines FTP-Programms) 4. Versehen Sie die folgenden Dateien und Ordner auf Ihrem Webspace mit Schreibrech- ten (i.d.R. chmod 666 für Dateien und chmod 777 für Ordner): • serverlib/config.inc.php • serverlib/version.inc.php • admin/templates/cache/ • languages/ • logs/ • plugins/ • plugins/templates/ • plugins/templates/images/ • temp/ • temp/session/ 4
  • 7. Installation • temp/cache/ • templates/default/cache/ • data/ 2. Entscheidung für eine Empfangsmethode Damit b1gMail E-Mails empfangen kann, müssen diese vom empfangenden Mail-Server an b1gMail übergeben werden. Diese Übergabe kann auf verschiedene Weisen durchgeführt werden. b1gMail ermöglicht daher den Empfang mittels verschiedener Empfangsmethoden, die sich in ihrer Effizienz und vor allem in ihren Systemanforderungen unterscheiden. Im Folgenden finden Sie eine Übersicht der möglichen Empfangsmethoden mit den jeweili- gen Anforderungen. Die Entscheidung für eine Empfangsmethode sollten Sie je nach dem, welche Möglichkeiten Ihr Webspace bietet bzw. welche Rechte Sie auf dem Server besitzen, auf dem b1gMail installiert werden soll, treffen. Sofern Sie nicht über Root-/Administrator-Zugriff auf den verwendeten Webspace bzw. Server verfügen, ist i.d.R. die Empfangsmethode „POP3-Gateway“ die passende Wahl. POP3-Gateway Die Empfangsmethode „POP3-Gateway“ ist die am häufigsten genutzte Empfangsmethode, da sie sehr einfach eingerichtet werden kann und mit jeder Server-Konfiguration kompati- bel ist, die die Systemanforderungen von b1gMail erfüllt. Bei dieser Methode werden alle E-Mails, die an einen Empfänger unter Ihrer Domain gesendet werden (*@example.com), in einem zentralen Postfach gespeichert. Aus diesem Postfach kann b1gMail nun die E-Mails abrufen und diese an die eingerichteten Benutzer verteilen. Der Nachteil dieser Empfangsmethode ist jedoch, dass eingehende E-Mails nicht einzeln in Echtzeit verarbeitet werden können, sondern periodisch abgerufen und gleichzeitig ver- arbeitet werden müssen. Bei sehr hohem E-Mail-Aufkommen (welches jedoch in der Regel schon deswegen einen Root-Server voraussetzt) empfehlen wir daher die Nutzung einer anderen Empfangsmethode. Pipe-Gateway Die „Pipe-Gateway“-Empfangsmethode erfordert zur Einrichtung entweder Root-Zugriff auf dem verwendeten Server oder die Möglichkeit, eingehende E-Mails per Pipe an ein PHP- Script weiterleiten zu lassen. Sobald eine E-Mail eintrifft, wird diese direkt an b1gMail weitergegeben, welches die E-Mail umgehend verarbeitet und an den Ziel-Benutzer zustellt. Gegenüber dem POP3-Gateway hat diese Methode den Vorteil, dass die Server-Ressourcen gleichmäßiger ausgenutzt wer- 5
  • 8. Installation den und somit ein höheres E-Mail-Aufkommen verarbeitet werden kann. Postfix-Transport-Map-Gateway Diese Empfangsmethode setzt voraus, dass Sie über Root-Zugriff auf Ihren Server verfügen und Postfix als Mail-Server benutzen. Diese Methode arbeitet prinzipiell wie das Pipe-Gateway, nutzt jedoch noch eine Mög- lichkeit von Postfix aus, die eine zuverlässigere Bestimmung des Empfängers der E-Mail ermöglicht. b1gMailServer Falls Sie über Root-Zugriff verfügen und noch keinen bestehenden Mail-Server einsetzen oder nicht auf die Nutzung eines bestimmten Mail-Servers angewiesen sind, können Sie b1gMailServer als Mail-Server verwenden. Der in b1gMailServer enthaltene Mail-Server ist für die Verwendung mit b1gMail optimiert und arbeitet daher optimal mit b1gMail zusammen. Die Einrichtung von b1gMailServer ist in der Dokumentation zu b1gMailServer beschrieben, die Sie auf der b1gMail-CD finden können. 3. Einrichtung der Empfangsmethode Vor der eigentlichen Installation von b1gMail muss nun die Empfangsmethode, für die Sie sich in Schritt 2 entschieden haben, eingerichtet werden. Gehen Sie dazu bitte entspre- chend der in Schritt 2 getroffenen Wahl vor. POP3-Gateway Die Einrichtung der „POP3-Gateway“-Empfangsmethode ist im Folgenden allgemein und am Beispiel der Konfigurations-Tools „Confixx“ und „Plesk“ beschrieben, die bei vielen Web- Hostern Verwendung finden. Allgemein Die folgenden Schritte können in der Regel in der Verwaltungs-Oberfläche Ihres Web-Hos- ters bzw. Servers erledigt werden. 1. Richten Sie ein neues POP3-Postfach ein und notieren Sie sich die Zugangsdaten zum soeben eingerichteten Postfach (Server, Benutzername und Passwort) 2. Aktivieren Sie die CatchAll-Funktion der Domain, die Sie mit b1gMail verwenden möchten, und konfigurieren Sie diese so, dass alle eingehenden E-Mails in das soeben eingerichtete POP3-Postfach gespeichert werden – meist kann dies durch das Einrich- ten einer E-Mail-Adresse mit dem Namen „*“ (z.B. „*@example.com“) erreicht werden 6
  • 9. Installation Confixx Die folgenden Schritte beschreiben die Einrichtung des POP3-Gateways mittels des Konfigurations-Tools „Confixx“, das bei vielen Web-Hostern Verwendung findet. 1. Loggen Sie sich als Benutzer / Endkunde in den Confixx-Account ein, der die Domain enthält, die Sie für den E-Mail-Empfang mit b1gMail nutzen möchten 2. Öffnen Sie links das Menü „E-Mail“ und wählen Sie den Menü-Punkt „POP3-Postfächer“ 3. Klicken Sie auf „Hinzufügen“, um ein neues POP3-Postfach anzulegen 4. Notieren Sie sich die Zugangsdaten, die daraufhin ausgegeben werden 5. Wählen Sie den Menü-Punkt „E-Mail Adressen“ 6. Erstellen Sie eine neue E-Mail-Adresse mit dem Namen „*“, z.B. „*@example.com“ und wählen Sie unter „Weiterleiten nach“ das „POP3-Postfach“ aus, das Sie in Schritt 3 angelegt haben Plesk Im Folgenden ist die Einrichtung des POP3-Gateways mittels des Konfigurations-Tools „Plesk“ beschrieben, das bei vielen Web-Hostern Verwendung findet. 1. Loggen Sie sich als Benutzer / Domain-Verwalter in den Plesk-Account ein, der die Domain enthält, die Sie für den E-Mail-Empfang mit b1gMail nutzen möchten 2. Wählen Sie im Bereich „Dienste“ das Symbol „E-Mail“ 3. Klicken Sie auf „Neuen E-Mail-Account hinzufügen“ 4. Geben Sie als E-Mail-Account-Namen einen beliebigen Namen ein, z.B. „mailrecv“, und wählen Sie ein beliebiges Passwort; notieren Sie sich die hier angegebenen Benutzer- daten (E-Mail-Adresse und Passwort) 7
  • 10. Installation 5. Gehen Sie zurück in den „E-Mail“-Bereich aus Schritt 2/3, indem Sie oben in der Pfad- leiste auf „Mail“ klicken 6. Klicken Sie im Bereich „Tools“ auf „Einstellungen“ 7. Aktivieren Sie „Catch-All an Adresse“, geben Sie in das Adress-Eingabefeld die in Schritt 4 eingerichtete E-Mail-Adresse ein und klicken Sie auf „OK“ Pipe-Gateway Die Einrichtung der „Pipe-Gateway“-Empfangsmethode erfordert Root-/Shell-Zugriff auf Ihren Server und grundlegende Systemkenntnisse, vor allem vom eingesetzten Mail-Server. Allgemein Der Mail-Server muss so konfiguriert werden, dass dieser alle E-Mails, die für die Domain, mit der Sie b1gMail verwenden möchten, eingehen, an das Script „interface/pipe.php“ von b1gMail weitergibt. Postfix Im Folgenden ist die Einrichtung des Pipe-Gateways beispielhaft für den Mail-Server Postfix unter Linux beschrieben. Bei anderen Mail-Servern verläuft die Einrichtung meist ähnlich. In der Dokumentation zum Mail-Server finden Sie meist wertvolle weitere Informationen. 1. Loggen Sie sich per SSH als Benutzer „root“ auf Ihren Server ein 2. Erstellen Sie einen neuen Systembenutzer (z.B. b1gmailuser), der für den Empfang der E-Mails zuständig sein wird – als Benutzergruppe verwenden Sie die Gruppe, unter der auch der installierte Webserver (i.d.R. Apache) läuft (meist www) useradd -m -d /home/b1gmailuser -G www b1gmailuser 3. Wechseln Sie in das Heimatverzeichnis des Benutzers cd /home/b1gmailuser 4. Erstellen Sie eine neue Datei mit dem Namen .forward vi .forward 5. Geben Sie folgende Zeile in die Datei ein, wobei Sie den Pfad /srv/www/htdocs/ web2/html/b1gmail/ durch das Verzeichnis ersetzen, in welches Sie b1gMail hochgeladen haben; /usr/bin/php ersetzen Sie bitte durch den absoluten Pfad zum PHP-Interpreter: 8
  • 11. Installation |“/usr/bin/php -q /srv/www/htdocs/web2/html/b1gmail/inter- face/pipe.php“ 6. Speichern Sie die Datei und schließen Sie den Editor 7. Öffnen Sie die Datei /etc/postfix/virtual vi /etc/postfix/virtual 8. Erstellen Sie am Ende der Datei für jede Domain, die Sie mit b1gMail verwenden möchten, die folgenden zwei Zeilen, wobei Sie b1gmailuser durch den Benutzer aus Schritt 2 und example.com durch die jeweilige Domain ersetzen: example.com b1gmailuser @example.com b1gmailuser 9. Speichern Sie die Datei und schließen Sie den Editor 10. Übernehmen Sie die Änderungen durch Eingabe von postmap /etc/postfix/virtual service postfix restart Hinweis: Bearbeiten Sie Konfigurations-Dateien Ihres Linux-/Unix-Servers nie mit einem Windows-PC oder einem Mac mit anderen Zeilenumbrüchen als „n“. Dies könnte sonst dazu führen, dass die Konfigurationsdateien nicht mehr korrekt erkannt werden. Postfix-Transport-Map-Gateway Die Einrichtung der „Postfix-Transport-Map-Gateway“-Empfangsmethode erfordert Root-/ Shell-Zugriff auf Ihren Server, den Einsatz von Postfix als Mail-Server sowie grundlegende System- und Postfix-Kenntnisse. Gehen Sie zur Einrichtung bitte nach der folgenden Beschreibung vor. Je nach Systemkonfi- guration können die für Ihr System nötigen Schritte geringfügig abweichen. 1. Loggen Sie sich per SSH als Benutzer „root“ auf Ihren Server ein 2. Öffnen Sie die Datei „/etc/postfix/master.cf“ in einem Texteditor, z.B. „vi“ vi /etc/postfix/master.cf 3. Fügen Sie am Ende der Datei die folgende Zeile ein, wobei Sie den Pfad /srv/www/ htdocs/web2/html/b1gmail/ durch das Verzeichnis, in welches Sie b1gMail hochgeladen haben, und wwwrun durch den Benutzer, unter dem Ihr Webserver läuft, ersetzen; /usr/bin/php ersetzen Sie bitte durch den absoluten Pfad zum PHP- Interpreter: b1gmailtransport unix - n n - 15 pipe flags=Rq user=wwwrun argv=/usr/bin/php /srv/www/htdocs/web2/html/b1gmail/inter- face/pipe.php ${sender} -- ${recipient} 9
  • 12. Installation 4. Speichern Sie die Datei und schließen Sie den Editor 5. Öffnen Sie die Datei „/etc/postfix/transport“ in einem Texteditor – falls diese nicht existiert, lassen Sie die Datei erstellen vi /etc/postfix/transport 6. Erstellen Sie am Ende der Datei für jede Domain, die Sie mit b1gMail verwenden möchten, die folgende Zeile, wobei Sie example.com durch die jeweilige Domain ersetzen: example.com b1gmailtransport:dummy 7. Speichern Sie die Datei und schließen Sie den Editor 8. Öffnen Sie die Datei „/etc/postfix/main.cf“ in einem Texteditor vi /etc/postfix/main.cf 9. Suchen Sie die Zeile, die mit relay_domains anfängt – wenn eine solche Zeile bereits existiert, ergänzen Sie alle Domains, die Sie mit b1gMail verwenden möchten; ansonsten fügen Sie eine neue Zeile ein; Beispiel: relay_domains = example.com example.net example.org 10. Falls die folgende Zeile in der Datei nicht vorhanden ist, fügen Sie diese bitte ein: transport_maps = hash:/etc/postfix/transport 11. Stellen Sie sicher, dass keine Domain, die Sie mit b1gMail verwenden möchten, in der my_destination-Zeile steht, die Sie in der Datei finden können 12. Speichern Sie die Datei und schließen Sie den Editor 13. Aktivieren Sie die neue Konfiguration durch Eingabe von postmap /etc/postfix/transport service postfix restart Hinweis: Bearbeiten Sie Konfigurations-Dateien Ihres Linux-/Unix-Servers nie mit einem Windows-PC oder einem Mac mit anderen Zeilenumbrüchen als „n“. Dies könnte sonst dazu führen, dass die Konfigurationsdateien nicht mehr korrekt erkannt werden. 4. Installationsroutine Nach Einrichtung der Empfangsmethode können Sie nun die eigentliche Installationsrouti- ne von b1gMail aufrufen. Öffnen Sie dazu die Adresse zu den hochgeladenen b1gMail-Da- teien zzgl. „/setup/“ in Ihrem Webbrowser, z.B. „http://www.example.com/b1gmail/setup/“. Schritt 1 Nach Aufruf der Installationsroutine wird Sie der Installations-Assistent zuerst nach der bei 10
  • 13. Installation der Installation zu verwendenden Sprache fragen. Wählen Sie die gewünschte Sprache aus und klicken Sie auf „Weiter“. Schritt 2 Nun werden Ihnen die aktuellen Lizenzbedingungen zu b1gMail angezeigt. Bitte lesen Sie die Lizenzbedingungen sorgfältig durch. Die Installation setzt eine Annahme der Lizenzbedingungen voraus. Wählen Sie „Ich nehme die Lizenzbedingungen an und verpflichte mich, diese einzuhalten“ und klicken Sie dann auf „Weiter“, um die Lizenzbedin- gungen anzunehmen. Schritt 3 Ihr System wird nun auf Kompatibilität mit b1gMail überprüft und das Ergebnis der Prüfung wird angezeigt. 11
  • 14. Installation Sofern der System-Check positiv ausfällt, klicken Sie auf „Weiter“, um fortzufahren. Ansons- ten korrigieren Sie bitte die gefundenen Probleme und klicken Sie dann auf „Weiter“, um den Check erneut durchzuführen. Schritt 4 Der Installations-Assistent bietet Ihnen nun zwei verschiedene Installations-Typen an: „Neu- Installation“ und „Update von b1gMail6“. Diese Anleitung geht davon aus, dass Sie eine neue Installation von b1gMail durchführen möchten. Klicken Sie auf „Weiter“, um fortzufahren. 12
  • 15. Installation Schritt 5 Nun werden Informationen zu Ihrer b1gMail-Lizenz eingeblendet. Geben Sie Ihre Seriennummer ein und klicken Sie auf „Weiter“. Die Seriennummer finden Sie auf dem Etikett auf der Rückseite dieses Dokuments. Hinweis: Falls Sie mehrere b1gMail-Lizenzen besitzen, achten Sie bitte dar- auf, dass die verwendete Seriennummer zu der angezeigten Lizenznummer passt. Ansonsten kann es bei späteren Patches oder Updates zu Problemen kommen. Schritt 6 Jetzt werden Sie zur Eingabe der Zugangsdaten zur MySQL-Datenbank aufgefordert. Geben Sie die Zugangsdaten zu der Datenbank ein, in die Sie b1gMail installieren möchten. In der Datenbank darf sich keine bestehende b1gMail-Installation befinden. Klicken Sie dann auf „Weiter“. 13
  • 16. Installation Schritt 7 Der Installations-Assistent zeigt nun ein Formular mit E-Mail-Einstellungen an. Wählen Sie die Empfangsmethode aus, für die Sie sich in Schritt 2 („Entscheidung für eine Empfangsmethode“) entschieden haben. Falls Sie sich für die Empfangsmethode „POP3- Gateway“ entschieden haben, geben Sie die Zugangsdaten zum angelegten POP3-Postfach ein. Im Bereich „Versand-Methode“ können Sie in der Regel die vorgeschlagenen Einstellun- gen beibehalten. Klicken Sie auf „Weiter“, um fortzufahren. Schritt 8 Sie sind kurz vorm Ziel: Jetzt müssen Sie nur noch einige abschließende Angaben machen. 14
  • 17. Installation Suchen Sie sich ein Passwort aus, das Sie später für die Administration Ihrer b1gMail- Installation verwenden möchten. Merken Sie sich dieses Passwort gut. Geben Sie unter „E-Mail-Domains“ die Domains an, mit denen Sie b1gMail nutzen möchten bzw. für die Sie die Empfangsmethode eingerichtet haben. Kontrollieren Sie nun die automatisch erkannte „URL zu b1gMail“ und korrigieren Sie diese gegebenenfalls. Klicken Sie dann auf „Weiter“. Schritt 9 b1gMail wird nun installiert. Das Ergebnis der Installation wird Ihnen daraufhin präsentiert. Löschen Sie nun unbedingt den Ordner „setup“ von Ihrem Webspace bzw. Server, um Konfigurations-Änderungen durch Dritte zu verhindern. 15
  • 18. Erste Schritte Erste Schritte Herzlichen Glückwunsch zur erfolgreichen Installation von b1gMail! Sofern die Einrichtung korrekt durchgeführt wurde, ist b1gMail nun direkt einsatzbereit. b1gMail gliedert sich im Wesentlichen in zwei Bereiche: • Der Administrations-Bereich ist ein geschützter Bereich, auf den nur Sie als Verwalter des Dienstes Zugriff haben. Hier finden Sie Einstellungen zu Ihrem Dienst, eine kom- fortable Benutzer- und Gruppenverwaltung und vieles mehr. Der Bereich ist mit dem während der Installation festgelegten Passwort geschützt. • Der Benutzer-Bereich ist in einen öffentlich zugänglichen Bereich mit Login und Regis- trierung sowie einen geschützten Bereich mit den gesamten Benutzerfunktionen wie E-Mail, Organizer, Webdisk und mehr unterteilt. Im Folgenden finden Sie eine kurze Einführung in beide Bereiche. Ausführliche Informatio- nen zu beiden Bereichen finden Sie in der b1gMail-Dokumentation, die z.B. auf der b1gMail- CD verfügbar ist. Der Administrations-Bereich Den Administrations-Bereich von b1gMail erreichen Sie im Verzeichnis „/admin/“ Ihrer b1gMail-Installation, z.B. unter „http://www.example.com/b1gmail/admin/“. Durch Eingabe des während der Installation festgelegten Administrator-Passwortes und Klick auf „Login“ können Sie sich nun einloggen. Willkommen Nach dem Login in den Administrations-Bereich öffnet sich die Seite „Willkommen“, die einige Übersichts-Informationen anzeigt. 16
  • 19. Erste Schritte Neben Lizenzinformationen finden Sie eine Übersicht zu einigen Datentypen, die b1gMail derzeit verwaltet, z.B. Benutzer-Accounts, E-Mails und Webdisk-Dateien, sowie Informatio- nen zum Webspace bzw. Server. Im Feld „Notizen“ können Sie beliebige Text-Notizen hin- terlegen, die nach jedem Login in den Administrations-Bereich auf der Seite „Willkommen“ angezeigt werden. Der Bereich „Hinweise“ zeigt aktuelle Hinweise zum Status Ihrer b1gMail-Installation an. Hier können wertvolle Informationen zur Verbesserung der System-Performance oder Hinweise auf inkorrekte Einstellungen oder neu verfügbare Updates angezeigt werden. Die Hinweise sollten Sie regelmäßig kontrollieren. Menü-Struktur Im linken Bereich finden Sie verschiedene Menü-Punkte, die in Kategorien logisch zusam- mengefasst sind. Ein Klick auf eine Kategorie bewirkt die Einblendung der zugehörigen Menüpunkte. Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über einige verfügbare Menü-Punkte. • Willkommen • Willkommen: Zeigt die Seite „Willkommen“ an • Benutzer & Gruppen • Benutzer: Ruft die Benutzer-Verwaltung auf, in der Sie Benutzer anlegen, einsehen, bearbeiten oder löschen können • Gruppen: Ruft die Gruppen-Verwaltung auf – Mit Hilfe von Benutzergruppen können Sie verschiedenen Benutzern unterschiedliche Leistungen gewähren • Arbeitsgruppen: Ruft die Arbeitsgruppen-Verwaltung auf – In Arbeitsgruppen befindliche Benutzer können auf verschiedene Weise in b1gMail zusammen- 17
  • 20. Erste Schritte arbeiten • Aktivität: Zeigt eine Übersicht über die Aktivität Ihrer Benutzer an und erlaubt das Ausfindigmachen auffällig aktiver bzw. inaktiver Benutzer • Newsletter: Erlaubt den Versand von Rundschreiben an alle Benutzer oder an Benutzer, die bestimmten Kriterien entsprechen • Einstellungen • Allgemein: Erlaubt die Modifikation allgemeiner Einstellungen • E-Mail: Erlaubt die Modifikation von Einstellungen, die den Empfang und den Versand von E-Mails betreffen • Empfangs-Regeln: Ermöglicht das Anlegen von benutzerdefinierten Regeln, die beim Empfang von E-Mails evaluiert werden • Webdisk: Erlaubt die Modifikation von Einstellungen, die die virtuelle Festplat- te (Webdisk) Ihrer Benutzer betreffen • SMS: Erlaubt die Konfiguration der SMS-Funktionen von b1gMail • Gutscheine: Ermöglicht das Anlegen von Gutschein-Codes, die Sie z.B. im Rahmen von Werbe-Aktionen an Interessenten weitergeben können • Profilfelder: Ermöglicht das Anlegen von benutzerdefinierten Profilfeldern, die z.B. während der Registrierung angezeigt werden • Sprachen: Erlaubt das Hinzufügen und Löschen von Sprachdateien und die Bearbeitung anpassbarer Text-Passagen (z.B. AGB und Impressum) • Webdisk-Icons: Erlaubt das Hinzufügen, Bearbeiten und Löschen von Dateityp-Symbolen für die Webdisk • Werbung: Erlaubt das Anlegen, Bearbeiten und Löschen von Werbe-Bannern • FAQ: Erlaubt das Anlegen, Bearbeiten und Löschen häufig gestellter Fragen (FAQ) • Länder: Erlaubt die Bearbeitung der Länder-Liste, die von b1gMail genutzt wird • Tools • Optimierung: Bietet Funktionen zur Optimierung der Datenbestände • Wartung: Bietet Wartungsfunktionen wie das Löschen inaktiver Benutzer oder das Leeren von Papierkörben • Statistiken: Stellt detaillierte Nutzungs-Statistiken zu Ihrem E-Mail-Dienst tabellarisch und grafisch zur Verfügung • Logs: Bietet Einsicht in vom System generierte Informations-, Warnungs- und Fehlermeldungen • Updates: Sucht und installiert verfügbare automatische Updates • Plugins • Plugins: Erlaubt das Installieren und Löschen von Programm-Erweiterungen (Plugins) 18
  • 21. Erste Schritte • Logout: Beendet die Administrations-Sitzung Der Benutzer-Bereich Den Benutzer-Bereich erreichen Sie direkt durch Aufruf des Wurzel-Verzeichnisses Ihrer b1gMail-Installation, z.B. „http://www.example.com/b1gmail/“. Die Startseite ermöglicht den Login, das Wiederherstellen des Account-Passwortes im Ver- lustfall und wirbt für die Neu-Registrierung bei Ihrem Dienst, die per Klick (z.B. auf „Registrie- ren“) aufgerufen werden kann. Login Nach dem Login findet sich der Benutzer auf seiner persönlichen Startseite wieder. 19
  • 22. Erste Schritte Die Startseite kann per Klick auf „Anpassen“ individuell angepasst werden. Die einzelnen Elemente, die sich auf der Seite befinden, können durch Klicken auf den Element-Kopf und gleichzeitiges Ziehen (Drag & Drop) neu angeordnet werden. Menü-Struktur Oben auf der Seite befinden sich je nach Konfiguration fünf oder sechs Haupt-Kategorien, in die die einzelnen Funktionen unterteilt sind. Diese erscheinen im rechts befindlichen Menü nach Klick auf die jeweilige Kategorie. Im Folgenden finden Sie einen kurzen Überblick über einige Funktionen. • Start: Zeigt die Startseite an • E-Mail: Zeigt den Posteingang an • Verfassen: Öffnet den E-Mail-Editor zum Erstellen einer neuen E-Mail • Ordnerverwaltung: Erlaubt die Erstellung, Bearbeitung und Löschung von normalen und intelligenten Ordnern • SMS • SMS senden: Zeigt den SMS-Editor zum Verfassen einer SMS an • Gesendete SMS: Zeigt eine Übersicht gesendeter SMS-Nachrichten an • Kontostand: Zeigt den aktuellen Credit-Kontostand an • Organizer • Übersicht: Zeigt die Organizer-Übersichtsseite an • Kalender: Ermöglicht das Anlegen, Bearbeiten und Löschen von Terminen und stellt diese übersichtlich dar • Aufgabenliste: Ermöglicht die Verwaltung einer persönlichen Aufgabenliste • Adressbuch: Bietet Möglichkeiten zur Speicherung und Organisation von Kontakt-Informationen • Notizen: Erlaubt das Hinterlegen von freien Notiz-Texten • Webdisk: Zeigt die virtuelle Festplatte (Webdisk) an und ermöglicht die Verwaltung dieser • Einstellungen: Ermöglicht die Konfiguration des E-Mail-Accounts und einige nützliche Tools wie „Automatische Antwort“ und „Filter-Regeln“ 20
  • 23. Es geht weiter Bei diesem Dokument handelt es sich lediglich um einen Auszug aus der kompletten b1gMail-Dokumentation. Diese Anleitung soll Ihnen bei der Ein- richtung helfen, bei der ein Lesen einer Anleitung am Bildschirm nebenbei oft stört. Die gesamte b1gMail-Dokumentation befindet sich auf der b1gMail-CD und enthält neben einer Installations-Anleitung auch detaillierte Beschreibungen zu allen b1gMail-Funktionen, sowohl im Benutzer- als auch im Administra- tions-Bereich. Noch Fragen? Aktualisierte Dokumentationen, häufig gestellte Fragen mit passenden Antworten und viele weitere Ressourcen, z.B. Tipps und Plugins, finden Sie immer aktuell auf unserer Webseite. Sollte dennoch eine Frage unbeantwortet bleiben, steht Ihnen unser Support-Team gerne zur Verfügung. WWW: http://www.b1gmail.de/ http://www.b1g.de/ E-Mail: info@b1g.de b1gmail@support.b1g.de Danksagungen Besonderer Dank geht an: Markus Imorde (http://www.imorde.com/) für das auf dem CD- und Dokumentations-Cover verwendete Titelbild; Jens Weber, Martin Meel und Nils Caspar für die gute Zusammenarbeit; alle b1gMail7- Beta-Tester für den großen Einsatz beim Testen und beim Berichten von Fehlern; das PHP-Team für die kontinuierliche Weiterentwicklung einer großartigen Script-Sprache und nicht zuletzt an Sie und alle Kunden für die Unterstützung durch den Kauf von b1gMail.
  • 24. Ihre Lizenz. Alle Informationen im Überblick. Im Folgenden finden Sie alle Informationen zur Ihrer b1gMail-Lizenz. Neben Ihrer Lizenz- und Seriennummer finden Sie hier auch einen Lizenzschlüssel für das AddOn b1gMailServer in der Standard-Version. Die Nutzung von b1gMail unterliegt den in diesem Handbuch und eventuell aktualisierten, während der Installation angezeigten Lizenzbedingungen. Mit der Installation und der Nutzung der Software erkennen Sie die Lizenzbedingungen an und verpflichten sich, diese einzuhalten. Neuigkeiten und Updates zu Ihrer Lizenz erhalten Sie in unserem Online-Kundencenter unter http://kunden.b1g.de/. Zugriff zum Kundencenter erhalten Sie – falls noch nicht vorhanden – ebenfalls dort nach Registrierung Ihrer Lizenz mit den unten angegebenen Lizenzdaten. B1G SOFTWARE http://support.b1g.de/ © 2002-2008 B1G Software. Alle Rechte vorbehalten. Alle Warenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber. Die Nutzung der auf der CD enthaltenen Software unterliegt den enthaltenen Lizenzbedingungen. Jegliche Haftung für Folgeansprüche, die aus dem Betrieb der Software begründet werden, ist mit Ausnahme von Vorsatz und grober Fahrlässigkeit ausgeschlossen.